KultKomplott - seit März 2013
Kinder heute

Münchner Marionettentheater: Die Abenteuer des kleinen Bären

Die Abenteuer des kleinen BärenEine spannende Geschichte über Freundschaft und Liebe für Kinder zwischen vier und hundertvier für das Marionettentheater geschrieben von Siegfried BöhmkeDer Kleine Bär lebt mit seiner Mutter in einem gemütlichen Häuschen ganz nahe am Waldrand. Spannende Bücher zu lesen, gehört mit zu seiner Lieblingsbeschäftigung. Aber noch lieber bastelt er in seiner kleinen Werkstatt, denn unser Bär ist handwerklich sehr geschickt.Sein neuestes Projekt ist ein kleines Boot, mit dem er eine große Reise auf dem nahe gelegenen Bach unternehmen möchte. Mitten in die Reisevorbereitungen platzt das kleine Lämmlein herein, der beste Freund unseres Bären, um mit ihm verstecken zu spielen. Schnell wird dieser Plan geändert und unsere „Helden“ starten gemeinsam zur großen Reise. Eine Flasche, die sie alsbald im Wasser treibend entdecken, wird an Bord geholt. In dieser entdecken sie eine Zeichnung, die sich nach eingehender Untersuchung als Schatzplan herausstellt. Neugierig geworden machen sie sich mutig auf den Weg, den Schatz, der sich in einer alten Ruine befinden soll, zu suchen. Leider ahnen Bär und Lämmlein nicht, dass ihr Unternehmen von zwei Gaunern beobachtet wird. Dass diese beiden Herren nichts Gutes im Schilde führen, sollen unsere Freunde bald merken. Ob sich tatsächlich ein Schatz in der alten Ruine befindet und welche Gefahren auf unsere Freunde noch warten, sei hier noch nicht verraten. Aber soviel sei gesagt, Mama Bär wird unsere Helden am Abend glücklich in die Arme nehmen können.
für Kinder ab 4 Jahren
Münchner Marionettentheater, Blumenstraße 32 (Nähe Sendlinger-Tor-Platz)
Beginn: 15.00 Uhr
Dauer: ca. 90 Min. inkl. Pause

Kinder heute

Münchner Theater für Kinder: Ali Baba und die 40 Räuber

Ali Baba und die 40 Räuber
nach dem Märchen aus 1001 Nacht
Ali Baba ist einfacher Obsthändler. Jeden Tag geht er in die Wüste, um Kaktusfeigen zu sammeln. Seine Tochter Noura muss ihm dabei helfen. Noura möchte allerdings lieber zur Schule gehen, um Lesen und Rechnen zu lernen. Doch Ali ist der Meinung, dass ein Mädchen das nicht braucht, weil sie ohnehin bald heiratet. Eines Tages sehen Ali und Noura die berüchtigten „40 Räuber“ auf sich zukommen. Sie verstecken sich und bekommen mit, wie die Räuber vor einem Felsen die Worte „Sesam öffne Dich“ sprechen. Der Felsen öffnet sich und die Räuber verschwinden in ihm. Nach einer Weile kommen sie wieder heraus und reiten wieder fort. Ali ist neugierig und trotz der Warnung seiner klugen Tochter stellt er sich vor den Felsen und wiederholt die magische Formel. Und schon öffnet sich der Felsen und gibt den Weg frei in eine Höhle voller Schätze. Ali stopft sich die Taschen voll mit Gold und Edelsteinen. Als er und Noura die Höhle wieder verlassen wollen, hat Ali die Worte vergessen. Glücklicherweise weiß seine Tochter sie noch. Doch in der Aufregung vergessen sie den Korb mit den Feigen. Als die Räuber am nächsten Tag zurückkommen, kombinieren sie, dass der unbekannte Eindringling wohl mit Feigen handelt. Sofort machen sie sich auf den Weg in die Stadt, um Ali zu finden. Schon bald sind sie ihm auf der Spur und Ali fürchtet um sein Leben. Er wäre fast verloren, wenn seine kluge Tochter nicht einen Ausweg wüsste…
Geeignet ab 6 JahrenDauer: 1:45 StundenBeginn: 15.00 Uhr
Münchner Theater für KinderDachauer Str. 4680335 München




Zugabe heute

Fürstenfeld: August Zirner und Sven Faller - Lesung

August Zirner und Sven Faller
Transatlantische Geschichten
Literatur in Fürstenfeld

August Zirner (Flöte, Lesung) & Sven Faller (Bass,Lesung)

August Zirner und Sven Faller verbindet ein wundersames Band biographischer Analogien. Während der junge Amerikaner Zirner mit österreichischen Wurzeln vor dem Vietnamkrieg nach Österreich flieht und dort eine große Karriere als Schauspieler beginnt, zieht es den jungen Deutschen Faller nach New York, um sich dort einen Namen als Musiker zu machen. Diese und andere transatlantische Geschichten spinnen die beiden mit Humor und Tiefgang zu einem kurzweiligen Programm, in dem der musikalische Dialog ihrer Instrumente Flöte und Kontrabass die Geschichten weitererzählt. Spielerisch beleben sie die Jazzgeschichte von Gershwins „Summertime“ bis Brubecks „Take Five“ auf kammermusikalische Art neu.

Der Schauspieler und Grimme-Preisträger August Zirner ist einem breiten Publikum aus über 120 Kino- und Fernsehfilmen vertraut. Er arbeitete mit Regisseuren wie Volker Schlöndorff, und Margarethe von Trotta.

Sven Faller hat sich mit seinem melodischen Kontrabassspiel international einen Namen gemacht und teilte in seiner Karriere die Bühne mit Künstlern wie Konstantin Wecker, Georg Ringsgwandl u.v.a.
Veranstaltungsforum Fürstenfeld .
Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Kabarett heute

Gauting: Schlachtplatte: Die Endabrechnung 2019

Schlachtplatte: Die Endabrechnung 2019
Das Kabarett-Quartett: Lisa Catena, Sarah Hakenberg, Dagmar Schönleber und Robert Griess.
Das hat es am Humorstandort Deutschland auch noch nicht gegeben: Drei Frauen und ein Quotenmann blicken in einem Ensemble zurück aufs letzte Jahr!

Der Kölner Kabarettist Robert Griess schart jedes Jahr aufs Neue vier Kabarett-Kollegen um sich, um als Ensemble dem abgelaufenen Jahr einen gebührenden Kehraus zu garantieren. Jeder der Künstler für sich ist schon ein Komik-Knaller am Humorstandort Deutschland – als Ensemble aber sind sie noch mehr als nur die Summe ihrer Einzeltalente. Gemeinsam rechnen sie ab mit all dem Wahn- und Schwachsinn des Jahres 2019. Eine aktuelle Endabrechnung - von Trumps Twitter-Präsidentschaft bis zur neuen Bundesregierung, von der Europa-Wahl bis zum Pflegenotstand, vom Diesel-Skandal bis zum Bundeswehr-Desaster... Live-Kabarett nach dem Motto „Wer heilige Kühe ehrt, ist fromm. Wer heilige Kühe schlachtet, wird satt“.

Serviert mit allen Zutaten, die es zu einem zünftigen Schlachtfest braucht: Vom sarkastischen Stand-up-Monolog bis zur satirischen Massenszene, vom sozialkritischen Song bis zum spaßigen Sketch wird nichts ausgelassen, um das Publikum zwei Stunden lang auf höchstem Niveau zum Rasen zu bringen.

Ein am Humorstandort Deutschland wahrlich einzigartiges Kabarett-Ensemble!

Robert Griess hat laut Kölner Stadt-Anzeiger „die schnellste und frechste Klappe von Köln“ und organisiert seit über 10 Jahren die Schlachtplatte in jährlich wechselnder Besetzung: Lisa Catena ist alles, was sie von einer Schweizerin nicht erwarten: schnell, politisch und komplett unneutral. Sarah Hakenberg sitzt oft am Klavier und haut ihrem Publikum kleine gemeine Chansons und mitreißende Gassenhauer um die Ohren. Dagmar Schönleber, die Punkrockerin mit Westerngitarre, vereinigt warmherziges Kabarett mit intelligenter Comedy. Zusammen sind sie „Das Kabarettistische Quartett“ der deutschen Kleinkunst-Szene.
bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Zugabe heute

Freising: Poetry Slam

Poetry Slam
Ein neues Jahr ist angebrochen und die Zwanziger sind zurück! Holt die Zigarettenhalter raus und lernt Charleston-Tanzschritte auswendig! Kauft euch ein Grammophon und lasst euch nicht in politische Straßenschlachten verwickeln.
Damit wir es gemeinsam schaffen, der großen Depression zu entgehen, ist natürlich auch im neuen Jahrzehnt der Freisinger Poetry Slam am Start!
Mit dabei sind wie immer Poetry Slammer aus dem ganzen deutschsprachigen Raum. Wir freuen uns aber auch noch auf mutige Freisinger Poeten, die die Gelegenheit beim Schopfe packen und ihr Glück versuchen.
Meldet Euch bitte zeitig unter freising@planetslam.de an!
Teilnehmen können ebenso ernste Lyriker wie lustige Geschichtenerzähler, schrille Performer und natürlich auch Rapper - in jeder beliebigen Sprache oder Lautstärke, ob vom Textblatt vor gelesen oder auswendig vorgetragen.
Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Theater heute

Garching: TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN

TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN
DRAMA VON A. MILLER MIT HELMUT ZIERL IN DER HAUPTROLLE
Der kleine Vertreter Willy Loman wird am Ende eines zermürbendenBerufslebens entlassen, von seiner Familie entfremdet. Lomans Söhne, denen er das Streben nach materiellem Erfolg als Weg zum Glück eingeimpft hat, sind eine Enttäuschung. Denn auch sie haben es – wie ihr Vater – zu nichts gebracht. Der Familienkonflikt spitzt sich zu, bis Loman nur noch einen Ausweg sieht ...
„Helmut Zierl spielt schlichtweg großartig! Die gelungene Inszenie-rung durch Harald Demmer darf als Doppelgut plus Sternchen in die Agenda eingehen. Das ganze Ensemble spielte formidabel.“
WAZ
Mit Helmut Zierl, Patricia Schäfer, Julian Härtner, Jean Paul Baeck, Martin Molitor, Maximilian Wrede, Frank Voß und Susanne Theil • Regie: Harald Demmer • Schauspielbühnen in Stuttgart

Bürgerhaus GarchingBürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Kabarett heute

Türkenfeld: FRANZISKA WANNINGER UND MARTIN FRANK

FRANZISKA WANNINGER UND MARTIN FRANK

Wenn man von der bayerischen Staatskanzlei den hochoffiziellen Auftrag bekommt mit einer Delegation nach Berlin zu fahren um dort einen Vortrag zum 100. Geburtstag des Freistaats Bayern zu halten, dann hört sich das eher zäh und sehr theoretisch an.

Wenn dieser Auftrag aber von zwei preisgekrönten Kabarettisten ausgeführt werden soll, könnte es ganz unterhaltsam werden. Wenn diese beiden Kabarettisten dann auch noch Franziska Wanninger und Martin Frank heißen, wird es wohl die lustigste Kabinettsitzung der Nach-Strauß-Zeit.
Der bayerische Dialekt, die katholische Kirche, der Bayer und die Liebe und und und. Alles Themen die diese beiden Kabarettisten zerfieseln wie ein Wiesnhendl.
Mit Wanninger und Frank vereinen sich zwei, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Oberbayrische Akademikerin trifft niederbayrischen Landwirtssohn. Klingt nach viel Konfliktpotenzial ist aber am Ende des Tages ein harmonisch, satirisches Kraftpaket.
"Zum Unterwirt" Gasthof Hartl
Duringstr. 5
82299 Türkenfeld
Museen heute

Kochel Franz Marc Museum: Blauer Reiter - Das Moment der Abstraktion

Blauer ReiterDas Moment der Abstraktion
Ausstellung im Franz Marc Museum in Kochel am SeeVom 13. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020
Die Jahre 1910/11 –die Künstler des Blauen Reitersbegegnen sich: August Macke besucht Franz Marc im Atelier, Kandinsky, Münter, Werefkin und Jawlensky lernen Paul Klee kennen. Paul Klee trifft Franz Marc. Franz Marc findet Zugang zu Kandinsky und seinen Freunden. Alle suchen einen neuen Weg für die Kunst und jeder umkreist auf seine Weise das Thema Abstraktion. Wo lässt sich diese Suche nach Vereinfachung und Vergeistigung, nach Befreiung von der oberflächlichen Erscheinung der Dinge in den Werken beobachten? Welche neuen Strukturen, Farben und Formen entwickeln die Künstler?Auf der Basis der Sammlung des Franz Marc Museums, ergänzt durch wenige wichtige Leihgaben, zeigt die Ausstellung Gemälde und Zeichnungen, auf denen die Veränderung der Sicht-und Arbeitsweise der Künstler anschaulich wird. Sie versucht das Moment der Abstraktion ganz konkret zu fassen, indem sie die Werke, in deren Abfolge sich Reduktion, Vergeistigung und Emotionalisierung in Farbe und Form greifen lassen, nebeneinander zeigt. Besonders anschaulich wird dieser Prozess im Gegenüber der Vorstudie und des Gemäldes „Café am See“ von August Macke. Der Maler hat dem Gemälde, das als neue Dauerleihgabe ins Franz Marc Museum kommt, eine andere Farbigkeit verliehen. Während auf der Studie Gelb und Grün sowie Rot und Orange den Ton angeben, ist auf dem Gemälde Blau dominant. Dies hilft Macke, einzelne Formen –die weißen Segel, die Bögen eines Viadukts, das strahlend rote Schild mit der Aufschrift „Café“ -hervorzuheben. Diese Motive geben ihre Darstellungsfunktion auf und werden als abstrakteElemente der Komposition wahrgenommen. Das dominante Rechteck mit dem Wort „Café“ oben links im Bild zeigt den Einfluss Robert Delaunays. Auch Paul Klee und Franz Marc rezipierten über Delaunay den Kubismus. Die Malerei und die theoretischen Überlegungen des französischen Malers inspirierten ihre Bilder und ihre Überlegungen zu einer „Neuen Malerei“, die in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg auch im Kreis des Blauen Reiters Form gewinnt.
Hier finden die formalen Experimente eine gedankliche Resonanz und lassen noch besser erkennen, welche Wege die einzelnen Maler bei der Entwicklung der Abstraktion gehen und bis wohin sie sie verfolgen.Die Texte im Katalog thematisieren die kunsttheoretischen Reflexionen, die diese Richtungsänderung begleiten und den philosophisch-zeitgeschichtlichen Hintergrund, der Abstraktion und Spiritualität zu einem zentralen Thema der Kunst dieser Epoche macht.Mit der Suche nach der „Inneren Notwendigkeit“(Wassily Kandinsky) oder der „Reinheit“(Franz Marc), dem Versuch, „sichtbarzu machen“ (Paul Klee) oder einen „Extrakt zu geben“ (Gabriele Münter)verfolgen die Künstler eine Spur, die sie an die Grenze des rational Fassbaren führt. Der Katalogbeitrag von Julia Voss, „Wellen, Vibrationen, Schwingungen“, öffnet diese Perspektive auf die Künstlerinnen Anna Mary Howitt, Juliana Houghton und Hilma af Klingt, die in ihrer Malerei übersinnliche Kräfte und Erlebnisse reflektieren und sich durch die wissenschaftlich nachweisbaren Phänomene wie Magnetismus, Elektrizität oder die Entdeckungdes Atoms bekräftigtsehen.War die Abstraktion zu Beginn des 20.Jahrhunderts also Weltflucht und Rückzug in die Sphäre des inneren Erlebens? Franz Marc und Wassily Kandinsky, die Herausgeber des Almanachs Der Blaue Reiter, waren vom Gegenteil überzeugt. Sie verbanden ihre Kunst mit einer politischen Dimension in der Hoffnung auf deren gesellschaftsverändernde Kraft. „Denn wir haben das Bewusstsein, dass unsere Ideenwelt kein Kartenhaus ist, mit dem wir spielen, sondern Elemente einer Bewegung in sich schließt, deren Schwingungen heute auf der ganzen Welt zu fühlen sind“, schrieb Franz Marc im Einführungstext zum Almanach.Dass die Kunst des Blauen Reitersauch heute noch ihre Wirkungskraft entfaltet, zeigt das große Gemälde von Karin Kneffel, dass als Auftakt der Ausstellung im Foyer des Museums hängt: die Künstlerin hat es nach einem Besuch des Franz Marc Museums gemalt und Werke von August Macke und Wassily Kandinsky in ihr Bild aufgenommen.
Franz Marc Museum         
Franz Marc Park 8-10                                                                                                   
82431 Kochel a. See   

Abbildung:
August Macke (1887-1914)
Cafe am See, 1913
Dauerleihgabe aus Privatbesitz,
Courtesy Thole Rotermund Kunsthandel, Hamburg
Foto: Walter Bayer, München
Museen heute

München Lenbachhaus: Lebensmenschen

LebensmenschenAlexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin

Die beiden bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten Alexej von Jawlensky (1864–1941) und Marianne von Werefkin (1860–1938) zählen zu den wegweisenden Figuren der expressionistischen Avantgarden und sind noch nie in einer gemeinsamen Ausstellung ge­zeigt worden. Unsere Schau unternimmt es nun zum ersten Mal, beide als Künstlerpaar vorzustellen. Fast dreißig Jahre waren sie in Leben und Werk eng miteinander verbunden.

1896 waren beide gemeinsam aus Sankt Petersburg nach München gekommen. Werefkin unterbrach hier zunächst für zehn Jahre ihre malerische Tätigkeit, um sich der Förderung von Jawlenskys Talent zu widmen und sich intensiv mit Kunsttheorie und der aktuellen Kunstproduktion ihrer Zeit zu beschäftigen. Jawlensky begann mit Stillleben und Figurendar­stellungen zu experimentieren, ein großes Vorbild für ihn war Vincent van Gogh.

Mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter hielten sie sich 1908 in Murnau auf und fanden hier ge­meinsam zu einer expressiven und starkfarbigen Malerei. Während Jawlenskys Murnauer Landschaften zunehmend abstrakter wurden, entwickelte Werefkin ihre spezifische Figurenmalerei, die sich der menschlichen Existenz und ihrem schicksalhaften Ausgelie­fertsein an äußere und innere Mächte widmete. Mit der von Jawlensky und Werefkin 1909 mitbegrün­deten Neuen Künstlervereinigung München, – die sich in ihrer Wohnung in der Münchner Giselastraße zu­sammenfand – und aus der zwei Jahre später der Blaue Reiter hervorging, haben sie als Vor­denkerin (Werefkin) und malerischer Impuls­geber (Jawlensky) dieser beiden Vereinigungen Kunstgeschichte ge­schrieben.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs gingen Werefkin und Jawlensky ins Schweizer Exil, wo sie in engsten räumlichen Verhältnissen miteinander lebten und arbeiteten, bevor sie sich 1921 schließlich trennten. Werefkin blieb in Ascona, während Jawlensky mit seiner Familie nach Wiesbaden zog. Jeder für sich, wie bereits vorher in ihrer Gemein­schaft als Paar, leisteten sie einen wesentlichen Bei­trag zur Entwicklung der modernen Kunst am Beginn des 20. Jahrhunderts.

In einer ungewöhnlichen Ausstellungsarchitektur fügen sich die einzelnen Stationen ihres künstlerischen Schaffens bis hin zu beider Spätwerk zu einem opu­lenten Panorama von über 190 Werken zusammen. Inspiriert von der thematischen Idee der Lebens­menschen, finden in der Architektur die vielfältigen gegenseitigen Ergänzungen, Irrwege, gemeinsamen und getrennten Wege ihren Platz. Begleitet werden sie von einer überwältigenden Galerie von Jawlenskys "Köpfen" und späten "Gesichtern", auf die Werefkins Theaterszenen, Arbeiterdarstellungen und Visionen seelischer Zustände antworten.

In Zusammenarbeit mit dem Museum Wiesbaden, Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur
Kuratiert von Annegret Hoberg (Lenbachhaus) und
Roman Zieglgänsberger (Museum Wiesbaden)

Abbildung:
Marianne von Werefkin
In die Nacht hinein, 1910,
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Museen heute

Dachau Gemäldegalerie: Philipp Röth 1841–1921. Ein Romantiker unter den Landschaftsmalern

Philipp Röth 1841–1921. Ein Romantiker unter den Landschaftsmalern

Ausstellung vom 25.Oktober 2019 bis 08. März 2020
Dachau Gemäldegalerie

Der gebürtige Darmstädter Philipp Röth (1841–1921) war ein Landschaftsmaler der Münchner Schule. Seine atmosphärischen Landschaftsidyllen zeigen feinmalerisch ausgeführte Pastoralen, ländliche Szenerien mit Gänsehirtinnen, Schäfern und Kuhhirten unter hohen Wolkenhimmeln. In sanften Stimmungen gibt er bevorzugt die weiten Landschaften seiner Heimat in der Rhein-Main-Ebene, das Dachauer Land und die weite Seenplatte südlich von München wieder. Wasser, Himmel und Erde vereinen sich in seinen Bildern zu einem Schauspiel von elementarer Größe. Am Beginn der Industrialisierung gemalt, beschwören seine traumverlorenen Bilder die Schönheit und Größe eines Lebens in Einklang mit der Natur.
Philipp Röth erfuhr eine erste Ausbildung in der Zeichenschule von August Lucas (1803–1863) und bei dem Generalinspektor der Kgl. Gemäldegalerie Darmstadt, Karl Ludwig Seeger (1808–1866). Danach begann er ein einjähriges Studium an der Kgl. Kunstschule in Karlsruhe bei Johann Wilhelm Schirmer (1807–1863). 1861 nahm er Privatunterricht bei Paul Weber (1823–1916) mit dem ihn, schon durch die Heirat mit dessen Tochter Pauline, eine lebenslange Freundschaft verband. 1862 übersiedelte der junge Maler nach Düsseldorf. Von dort aus unternahm er schon während der 1860er-Jahre Reisen nach Dachau, München, Berchtesgaden, ins Salzkammergut und nach Dresden. 1871 entschied sich Philipp Röth für die bayerische Kunstmetropole und ließ sich als freischaffender Landschaftsmaler in München nieder. Seine Landschaftsidyllen fand er im Münchner Umland, bevorzugt bei Dachau, Bruck und Bernried.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten erwarb er sich in den 1890er-Jahren als Freiluftmaler eine angesehene Position in der Münchner Kunstszene. 1903 ernannte ihn Prinzregent Luitpold zum Ehrenprofessor der Kgl. Kunstakademie. Nicht nur die angesehenen Münchner Galerien Helbig und Heilmann verkauften erfolgreich seine Werke, auch in den Kunstvereinen und Internationalen Kunstausstellungen der Künstlergenossenschaften in ganz Deutschland wurden seine Bilder gezeigt. Philipp Röth starb 1921 in seinem Haus in Gern. Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete ihm die Stadt München ihren ältesten Baum, eine mehr als 300 Jahre alte Linde: die sogenannte Röth-Linde.

Die Gemäldegalerie stellt über 100 Jahre nach der letzten großen Einzelausstellung des Künstlers, die noch zu Lebzeiten stattfand mit über 100 Gemälden und Graphiken wieder eine große Retrospektive zusammen. Mitgewirkt hat Dr. Bettina Best, die mit dem Sammler Wilhelm Grovermann das Werkverzeichnis Röths erarbeitet hat.

Gemäldegalerie Dachau
Konrad-Adenauer-Str. 3
85221 Dachau

Abbildungen:
1. Philipp RöthSommerlandschaft, 1894
2. Philipp Röth
Wuermkanal bei Gern, 1895




Museen heute

München Haus der Kunst: Theaster Gates: Black Chapel

Theaster Gates: Black Chapel
Ausstellung im Haus der KunstVom 25.10.2019 bis 19.07.2020

Der US-amerikanische Künstler Theaster Gates (*1973) schlägt mit seinem Werk eine Brücke zwischen Kunst und Leben. Er fasziniert mit spannungsgeladenen Raumkonstellationen, mit denen er das Beziehungsgeflecht zwischen der stereotypen Repräsentation Schwarzer Kultur und den dahinter liegenden Machtstrukturen sichtbar macht. Unter Einbezug einer vielgestaltigen Praxis, die Skulptur, Installation, Film, Performance, Improvisation, musikalische Komposition und Aktionen im urbanen Raum einschließt, verwandelt Theaster Gates Räume in Orte der künstlerischen Intervention, und damit in potentielle Plattformen für politischen, kulturellen und sozialen Wandel.

Für die sechste Ausgabe der Serie „Der Öffentlichkeit“ hat Theaster Gates die raumgreifende Installation „Black Chapel“ entwickelt. Das vielteilige Werk reagiert auf die repräsentative Architektur der 800 Quadratmeter großen Mittelhalle des Haus der Kunst, indem es ihr ein komplexes, politisch wie spirituell aufgeladenes Narrativ entgegensetzt: zwei große Pavillons sowie Vitrinen beherbergen eine Vielzahl an Skulpturen, Fotografien und Dokumenten. Darüber hinaus zeigen riesige, rotierende Leuchttafeln Fotografien aus den Archiven der ikonischen Johnson Publishing Company. Erstmalig wurde dieses Bildmaterial in den Magazinen „Ebony“ und „Jet“ veröffentlicht – zwei Publikationen mit Kultstatus, die maßgeblich zur Verbreitung Schwarzer Kultur in den Vereinigten Staaten beitrugen. Das Zusammenspiel von Skulptur und Fotografie eröffnet einen Raum, der Fragen zu Schwarzer Geschichte, Spiritualität und Repräsentation thematisiert und visuell neu formuliert.

In der benachbarten Archivgalerie macht Theaster Gates zudem die Plattensammlung von Jesse Owens zugänglich, die sich in seinem Besitz befindet. Der Athlet Jesse Owens (1913-1980) wuchs zu Zeiten der strikten Rassentrennung in den USA auf und wurde entsprechend wenig gewürdigt. Auf der Olympiade in Berlin holte der Ausnahmesportler 1936 unter den Augen Adolf Hitlers mehrere Goldmedaillen. Seine Erfolge wurden von der umstrittenen Regisseurin und Fotografin Leni Riefenstahl festgehalten, die dort den Propagandafilm „Olympia“ drehte. Das Material ist nun als Teil eines neu entstandenen Films des Künstlers zu sehen und ermöglicht einen kritischen Blick auf die rassistische Bildpolitik.

Die Wege von Jesse Owens und Leni Riefenstahl kreuzten sich erneut im Jahr 1972, als beide abermals zur Olympiade nach München reisten. Die Annäherung an die Lebensgeschichte von Jesse Owens über den Sound der mehr als 1800 Platten umfassenden Sammlung und deren Rezeption sowie das Aufeinanderprallen der rassistischen Ideologien der USA und Deutschlands, die Jesse Owens' Lebenszeit prägten, sind im Kontext der belasteten Geschichte des Haus der Kunst besonders aufschlussreich.

Während der Laufzeit der Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther König, mit Beiträgen von Romi Crawford, Anna Schneider und Hamza Walker im Gespräch mit Theaster Gates.

Kuratiert von Anna Schneider
Haus der Kunst München
Prinzregentenstraße 1
80538 München

Abbildung:
Photo: Moneta J. Sleet, Jr. for Ebony, 1958
Courtesy Johnson Publishing Company, LLC. All rights reserved.
Museen heute

München Stadtmuseum: Ready to go! Schuhe bewegen

Ready to go! Schuhe bewegen

Ausstellung vom 15. November 2019 bis 21. Juni 2020
Münchner Stadtmuseum
Die Schau bietet einen Rundgang mit kulturhistorischen und soziologischen Aspekten, wobei anhand von ca. 500 Paar Schuhen immer wieder die Emotionen im Vordergrund stehen, die entsprechende Fußbekleidung hervorrufen kann.Der Schuh als Statussymbol dient dem Träger / der Trägerin als auch den Betrachtern gleichermaßen als bewundernswertes Objekt. Absatzschuhe des Barock und Rokoko erhöhten ihre Träger demonstrativ über das einfache Volk. Schuhe fungieren als Machtsymbol oder als Zeichen bzw. Statement einer Gruppenzugehörigkeit. Hier kommen Boots aus der Raver-Gothic-Szene zu Wort. Die Bedeutung der Fußbekleidung für die Gender-Thematik schlägt den Bogen von der knabenhaften Frau in Budapestern zur damenhaften Drag Queen in High Heels. Auch der Voyeur steht im Fokus, der in der Betrachtung der entsprechenden Fußbekleidung Erregung und Befriedigung erfährt. Als Fetisch lässt der Schuh Sammlerherzen höher schlagen und verlangt absolute Hingabe. Pumps dienen als Symbol weiblicher Fußbekleidung als Mittel der Verführung, während Stöckelschuhe als übersteigertes Reizobjekt Lust und Pein bereiten können. Die Parallelität von Schnürstiefeln und Schnürkorsagen zeigt die optische Faszination für enge undkurvige Silhouetten. Im Namen der Erotik werden für kleine zierliche Füße Schmerzen und Fußverstümmelung in Kauf genommen, was in China der Lotus- oder Lilienfuß demonstriert, ist in der westlichen Mode der Hallux Valgus.Es liegt in der Natur der Sache, Schuhe als Gebrauchsgegenstand und Fortbewegungsmittel zu beleuchten. Hier reduziert sich die Bedeutung von Fußbekleidung und ihre ursprüngliche Funktion weitgehend auf den Schutz und den Halt beim Stehen und Gehen und stellt den Träger / die Trägerin in den Mittelpunkt. Die Beispiele reichen vom fragmentierten mittelalterlichen Kinderschuhbis zum aktuellen Schuhwerk eines Geflüchteten. Materialien der Kriegs- und Notzeit wie alte Gummireifen, Kork, Stroh, Holz und Nägel werden Baumpilzen, Mais, zerriebenen Steinen und Tierhufen gegenüber gestellt, mit welchen heute Künstlerinnen und Künstler und Designerinnen und Designer experimentieren.
Neben dem vielfältigen hauseigenen Sammlungsbestand werden als Kontrast etwa 30 herausragende und zum Teil bizarre Schuhobjekte internationaler Künstlerinnen und Künstler präsentiert, welche die Thesen und Aussagen der Schau abstrahieren.In Kooperation mit der Kulturvermittlung und der Fachstelle Inklusion gibt es Stationen, die den Besucherinnen und Besuchern das Thema Schuhe durch Hören, Tasten und Laufen näher bringensollen. Inklusive Angebote sollen hierbei als Selbstverständlichkeit wahrgenommen werden und sich dem Publikum als neue Sinnes-Erfahrung erschließen.Für die Ausstellung ist eine abbildungsreiche Publikation bei Edition Braus geplant, die an der Museumskasse und im Online-Shop erhältlich sein wird.
Kuratorin der Ausstellung: Dr. Isabella Belting, Sammlungsleiterin Mode / Textil
Münchner Stadtmuseum
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München


Museen heute

Bernried Buchheim Museum: PAULA MODERSOHN-BECKER. AUFBRUCH IN DIE MODERNE

PAULA MODERSOHN-BECKER.
AUFBRUCH IN DIE MODERNE
Ausstellung vom 16. November 2019 bis 08. März 2020
Buchheim Museum

»Paula Modersohn-Becker gehört ohne Frage zu den bedeutendsten Erscheinungen des deutschen Expressionismus. [...] Früh schon, in Paris, nahm sie die Lehre Cézannes auf und gab klar gebaute und erfühlte Form, als die Brückemaler ihrer Stilmittel noch recht ungewiss waren.« Diese Eloge auf die Malerin stammt von Museumsgründer Lothar-Günther Buchheim. Ihm war bewusst, dass es noch vor den »Brücke«-Künstlern eine Pionierin gab, die die Moderne von Paris nach Deutschland holte. Die in Dresden und Bremen aufgewachsene Künstlerin nennt, ähnlich den Künstlern der Dresdner Gruppe, jedoch gut fünf Jahre vor ihnen, das »Wesenhafte«, das »Monumentale« und die »Größe der Form« als Leitbegriffe. Nun soll das Werk der frühen Avantgardistin im Buchheim Museum durch eine große Ausstellung umfassend gewürdigt werden. Durch eine vergleichende Betrachtung mit Werken der »Brücke« sowie gemeinsamen Vorbildern wird die Pionierfunktion der jungen Frau für die deutsche Moderne eindrücklich erlebbar gemacht.

Im Buchheim Museum wird sie nun durch eine vergleichende Betrachtung mit Werken der »Brücke«-Künstler in besonderer Weise erlebbar gemacht. Zugleich wird ein weiterer Horizont zu dem Thema geboten. Es zeichnet die Malerin aus, dass sie ihr Werk in intensivem Dialog mit anderen Künstlern entwickelte. Ihr früher Aufbruch 1900 nach Paris förderte sie dabei. Modersohn-Beckers heraus-ragende Stellung in der Kunstgeschichte der Moderne wird entsprechend auch im nationalen und internationa-len Vergleich zur Darstellung gebracht.Neben 30 Gemälden von Modersohn-Becker und 15 Arbeiten der »Brücke«-Künstler Kirchner, Heckel, Schmidt-Rottluff, Mueller und Nolde finden sich daher stichprobenartig auch Werke von Künstlern, mit denen sie sich auseinandersetzte. Dazu gehören Jeanna Bauck, die von ihr bewunderte Lehrerin in Berlin; ihr Gesprächs-partner, Worpsweder Künstlerkollege und Ehemann Otto Modersohn; Max Liebermann, der das deutsche Kunst-geschehen nach 1900 dominierte; Camille Corot, der als Hauptvertreter der Schule von Barbizon die Worps-weder Künstler inspirierte; Paul Cézanne, der mit seinem strukturierten Bildaufbau die postimpressionistische Moderne in Frankreich begründete; Auguste Rodin, den Modersohn-Becker wegen seiner Akt aquarelle für den »größten Lebenden« hielt; Vincent van Gogh, dem sie sich bezüglich Strichführung, Flächenauffassung und bäuerlicher Sujets verwandt fühlte; sowie die »Nabis«- Künstler Édouard Vuillard und Maurice Denis, zu denen sie einen persönlichen Kontakt unterhielt.
Buchheim Museum
Am Hirschgarten 1,
82347 Bernried

Abbildung:
Paula Modersohn-Becker,
Stillleben mit Goldfischglas, 1906/1907, Pappe,
Von der Heydt-Museum Wuppertal
Museen heute

Zürich: FIKTION KONGO

FIKTION KONGO
Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart
Die Demokratische Republik Kongo ist heute weltweit berühmt für ihre vibrierende Kunstszene. Nirgendwo sonst in Afrika ist das künstlerische Schaffen so vielfältig, kreativ und am Puls der Zeit. Doch auch in der Vergangenheit entstanden eindrucksvolle Masken, Figuren und Designstücke, die zu den Ikonen der Kunst Afrikas gehören. Erstmals werden historische Werke und Fotografien in einer Ausstellung zur Kunst aus dem Kongo Werken zeitgenössischer Kunst gegenübergestellt. Dabei will «Fiktion Kongo» einen einseitigen westlichen Blick auf die Kunst des Kongos vermeiden und stellt daher renommierte kongolesische Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart ins Zentrum, wie Sammy Baloji, Michèle Magema, Monsengo Shula und Sinzo Aanza. Die Ausstellung zeigt, wie Kunstschaffende –früher wie heute –sich kritisch mit den Auswirkungen von Kolonialzeit, Missionierung und Welthandel auseinandersetzen.Seit dem Entdeckerzeitalter über die koloniale Eroberung bis heute dient Kongo als Projektionsfläche sowohl westlicher als auch afrikanischer Ideen und Fiktionen. Die kongolesische Geschichte und Kunst zeichnen sich bereits früh durch die enge Verflechtung und den kreativen Austausch von Ideen, Formen und Objekten in einer globalisierten Welt aus. Zugleich manifestieren sich in der Kunst auch die Folgen von Kolonialismus, Missionierung und Ausbeutung von Rohstoffen. Diese transkulturellen und postkolonialen Themen sind nicht nur für die Vergangenheit von Bedeutung, sondern heute mehr denn je brisant. In der Ausstellung wird deshalb die historische Perspektive mit zeitgenössischen künstlerischen Positionen aus dem Kongo und der Diaspora in Bezug gesetzt.Ausgangspunkt der Ausstellung sind Objekte und Fotografien, die der Kunstethnologe Hans Himmelheber (1908-2003) von seiner Reise 1938/9 aus dem Kongo mitbrachte, und die nun – teils zum ersten Mal – öffentlich präsentiert werden. Die farbigen Masken, wirkmächtigen Statuen und kunstvoll gestalteten Dinge des täglichen Gebrauchs zeugen von der Ästhetik und Bedeutung des künstle-rischen Schaffens der damaligen Zeit. Sein fotografischer Nachlass ist eine einmalige Momentauf-nahme der ästhetischen und kulturellen Praxis im Kongo der 1930er Jahre und dokumentiert die gesellschaftlichen Umbrüche während der Hochphase der belgischen Kolonialherrschaft. Das schrift-liche und visuelle Archiv von Hans Himmelheber, das seit kurzem am Museum Rietberg angesiedelt ist, spiegelt aber auch seine eigenen, vom damaligen Zeitgeist geprägten Vorstellungen über den Kongo wider.

Archiv Hans Himmelheber und ForschungsprojektAusgangspunkt der Ausstellung ist das Archiv von HansHimmelheber (1908-2003), das in den letzten Jahren am Museum Rietberg entstand und mittlerweile über 750 Objekte, 15‘000 Fotografien und den schriftlichen Nachlass des deutschen Kunstethnologen umfasst. Der in Heidelberg geborene promovierte Arzt und Ethnologe unternahm zwischen 1933 und 1976 insgesamt vierzehn Reisen in die Côte d’Ivoire, den Kongo, nach Liberia und Alaska. Himmelhebers Studien zur Künstlerpersön-lichkeit, zum Maskenwesen oder zum Werkverfahren liefern bis heute wichtige Impulse für die Beschäftigung mit der Kunst Afrikas. Himmelheber war aber nicht nur Wissenschaftler und Fotograf, sondern zugleich auch immer Sammler und Händler. Die Ausstellung präsentiert die ersten Ergebnisse des neuen Forschungsprojektes «Hans Himmelheber –Kunst Afrikas und verflochtene Wissensproduktion», das als Kooperation zwischen dem Museum Rietberg und dem Historischen Seminar der Universität Zürich vom Schweizerischen Nationalfonds von 2018 bis 2022 finanziert wird.In Anlehnung an das Konzept der Kunstwelten (art worlds) von Howard S. Becker verstehen die Kuratorinnen Kunst nicht nur als Produkt eines einzelnen Schöpfers, sondern als Resultat eines Netzwerkes von verschiedensten über mehrere Kontinente verteilten Akteuren, die alle an der Herstellung, Verwendung, aber auch –wie Hans Himmelheber –an der Weitergabe und Vermarktung sowie an der Wissensproduktion und Imagination derselben beteiligt sind. «Fiktion Kongo» bringt somit die Herstellung und den Gebrauch von Kunst im Kongo mit dem internationalen Kunstmarkt sowie die koloniale Geschichte und aktuelle Fragen der Restitution zusammen.
Museum RietbergGablerstrasse 15,
8002 Zürich,
Schweiz


Abbildung:
Maske kifwebe.
Künstler der Songye-Region, vor 1939, Holz, Farbpigmente, 45,5 × 22,5 × 20,5 cm.
Museum Rietberg Zürich,
Geschenk Barbara und Eberhard Fischer, erworben von Hans Himmelheber
Museen heute

München Haus der Kunst: Innenleben

Innenleben.
Njideka Akunyili Crosby, Leonor Antunes, Henrike Naumann, Adriana Varejão

Ausstellung Haus der Kunst vom 29. November 2019 bis 29. März 2020

Unsere Gegenwart zeichnet sich durch eine zunehmende Veräußerung des Inneren aus. Ohne Scham und Skrupel werden Privatleben und Intimsphäre in sozialen Medien veröffentlicht und bewertet. Trotz dieser neuen Dimension eines fast pornografischen Exhibitionismus des Einzelnen, wird  zunehmend unklarer, welche politischen Haltungen, historische Verkettungen, aber auch welche psychischen Zustände und sozialen Bindungen die Identität des Einzelnen tatsächlich ausmachen.

Was geschieht also in unserem Inneren? Ausgehend vom kunsthistorischen Sujet der Interieurmalerei untersucht die Ausstellung Innenleben die Textur transnationaler und multipler, gleichzeitig auch komplexer und fragil gewordener Identität. Die fundamentale Frage nach den Bedingungen von Innen und Außen, sowie die Verhandlung von deren Grenzen stehen im Zentrum der Ausstellung. Der besondere Fokus liegt auf Positionen, die den Innenraum nicht als eskapistischen Rückzugsort behandeln, sondern ihn in seiner Fähigkeit, kaleidoskopartig die Facetten der äußeren Welt aufzufächern, als diskursiven Raum zur Schau stellen. In den Arbeiten der Künstlerinnen spielen Migration und transkulturelle Identität genauso eine Rolle wie historische Verstrickungen. Sie befassen sich mit dem Innenraum sowohl in der Imagination, wie auch mit dem Innenraum als reales Setting, mit dem Innenraum als privatem Rückzugs- und Schutzraum genauso wie mit seinem Potential, den gesellschaftlichen und politischen Zeitgeist zu reflektieren und zu verändern.

Njideka Akunyili Crosby (*1983 in Enugu, Nigeria) verhandelt in ihren großformatigen, dynamisch gemusterten und farbkräftigen Gemälden auf Papier das komplexe kulturelle Terrain, das sich aus einem Leben zwischen zwei Welten - ihrer Wahlheimat Amerika und ihrer Heimat Nigeria – formt. Inspiriert von Fotografie, Mode, Architektur und Design sowie ihrer eigenen Familiengeschichte zeigen Akunyili Crosbys Werke oft häusliche Räume, die die faszinierende Imagination eines neuen afropolitischen Lebensgefühls visualisieren. Für Leonor Antunes (*1972 in Lissabon, Portugal) stehen Migration und Transformation von Form und Ideen über zeitliche und geografische Räume hinaus im Zentrum. Ausgangspunkt für ihre eleganten, auf intensiven Recherchen beruhenden, teilweise  ortsspezifischen Skulpturen und Interventionen ist die Auseinandersetzung mit Kunst, Design und Architekturgeschichte. Insbesondere stellt das gesellschaftstransformierende Potential der Moderne eine besondere Inspiration für sie dar.  Adriana Varejão (*1964 in Rio de Janeiro, Brasilien) hingegen thematisiert in ihren viszeralen Skulpturen und Gemälden die Präsenz der durch Gewalt geprägten, kolonialen Geschichte Brasiliens. Vielfach verwendet sie das Motiv der Mauer, der Grenze zwischen Innen und Außen, aus deren brüchig gewordener Textur die unterdrückte, gewaltgeladene Vergangenheit in die Gegenwart zu quellen scheint. Der Omnipräsenz der Vergangenheit widmet sich auch die ausgebildete Bühnenbildnerin Henrike Naumann (*1984 Zwickau, Deutschland), die sich in ihren immersiven Rauminstallationen mit der deutsch-deutschen Vergangenheit und rechtsextremer Ideologie beschäftigt. Sie untersucht die Mechanismen der Radikalisierung und erkundet, wie diese sich im Raum manifestieren.

Die Werke aller Künstlerinnen verbindet, dass sie den Innenraum als Rahmen nutzen, um Bilder für vielschichtige Identitäten zu finden.

Kuratiert von Anna Schneider.

Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1,
80538 München
Abbildung:
Leonor Antunes
Alterated Climbing Form III
Copyright: Leonor Antunes
Courtesy: the artist and Marian Goodman Gallery
Photo: Nick Ash
Museen heute

Penzberg: ZEN, ZERO & CO abstrakt seit 1949

ZEN, ZERO & CO 
abstrakt seit 1949

„ZEN, ZERO & CO – abstrakt seit 1949“ ist eine Hommage an die Großen der Abstraktion und eine geistreiche Erforschung dessen, was im Laufe der letzten sieben Jahrzehnte daraus geworden ist. Dazu werden die Schätze einer bisher verborgenen Privatsammlung erstmals ins Rampenlicht gestellt. Kombiniert mit hochkarätigen Leihgaben und eigenen Sammlungsschwerpunkten des Museums Penzberg werden rund 100 Arbeiten – Grafiken, Gemälde und Skulpturen – die Ästhetik von Rhythmus, Farbe und Form spürbar machen. Dieses sinnliche Kunsterlebnis macht zugleich die zeitlose Modernität der gegenstandlosen Meisterwerke aus.
Unter dem Eindruck des Krieges und der Kulturdiktatur der Nationalsozialisten wagten im München des Jahres 1949 sieben Künstler einen Neuanfang: Willi Baumeister, Rolf Cavael, Gerhard Fietz, Rupprecht Geiger, Willy Hempel, Brigitte Meier-Denninghoff und Fritz Winter hatten sich mit der Gruppe ZEN 49 das Ziel gesetzt, auf „der Tradition des Blauen Reiters fußend“ die abstrakte Malerei einem breiteren Publikum zugänglich und damit verständlicher zu machen.
ZERO war eine Düsseldorfer Künstlergruppe, die 1958 von Heinz Mack und Otto Piene gegründet wurde, 1961 kam Günther Uecker hinzu. Mack und Piene sahen die Nachkriegskunst „mit einem Übermaß an Ballast befrachtet“. Die Künstler suchten einen neuen Anfang, eine „Stunde Null“, die von der Vergangenheit unbelastet sein sollte. Sie wollten dem Drama des Zweiten Weltkriegs und seinen Gräueln eine reine, heile Welt entgegensetzen.
Die Ausstellung geht von diesen bedeutenden Vertretern der deutschen Nachkriegskunst aus. Sie wird aber auch aufzeigen, welche Entwicklungen aus ZEN 49 und ZERO hervorgegangen sind und was aus dem hoffnungsvollen Neubeginn geworden ist. Dabei werden exemplarisch Linien bis in die Gegenwart gezeichnet. 

Im Zentrum steht dabei eine umfangreiche, noch nie öffentlich gezeigte Privatsammlung mit Arbeiten von Künstlern beider Gruppierungen und ihrem Umfeld. Ergänzt werden diese Exponate durch eigene Sammlungsbestände sowie Leihgaben weiterer Sammler, 
Institutionen und Künstler. Kuratiert wird die Schau von Katja Sebald und Museumsleiterin Freia Oliv mit Unterstützung von Anne Götzelmann.

Museum Penzberg — Sammlung Campendonk
Am Museum 1 (ehemalige Karlstraße 61)
82377 Penzberg
Abbildung:
Günther Uecker, ohne Titel, 1970
Copyright VG Bild-Kunst,
Bonn 2019
Museen heute

Murnau Schlossmueseum:

 "VERLOREN – DOCH NICHT VERGESSEN!"
Emanuel von Seidl zum 100. Todesjahr
Ausstellung im Schlossmuseum Murnau
Vom 5.Dezember 2019 bis 01.März 2020

Emanuel von Seidl, Architekt aus München, entdeckte Murnau in den Jahren ab 1891. Der Sommerfrischeort am Staffelsee wurde ihm zur zweiten Heimat, zum „gelobten Land“, wie er es einmal formulierte. Ab 1901 errichtete er sich auf den Südhängen Murnaus mit Blick auf das Moos und die Berge ein Landhaus im Heimatstil und einen Park im englischen Landschaftsstil.

Das Schloßmuseum Murnau hatte sich bereits 1993, im Jahr seiner Eröffnung, dem Architekten eine Sonderausstellung gewidmet, der für diverse Auftraggeber rund um Murnau Landsitze und Gärten geschaffen und die Verschönerung des Ortes Murnau von 1905 bis 1913 initiiert hat. 26 Jahre sind seit der ersten Ausstellung vergangen, in welchen sich manches getan hat. Bislang unbekannte Dokumente und Pläne sowie aktuelle Forschungen haben neue Erkenntnisse gebracht, die nun im Mittelpunkt der Winterausstellung 2019/2020 stehen. Doch Emanuel von Seidl war nicht nur ein erfolgreicher Architekt, sondern auch ein weltgewandter Gastgeber, bei dem Künstler, Unternehmer, Freunde und Familie ein- und ausgingen. Aus dieser glanzvollen Zeit bis zu seinem Tod 1919 sind vier Gästebücher erhalten, die sich heute in der Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München befinden und 2018 auf Initiative des Schloßmuseums Murnau digitalisiert werden konnten.

So ist es nun erstmals möglich, die Gästebücher in digitaler Form durchzublättern und sich einen Überblick über Seidls gesellschaftlich reiches Leben in Murnau zu verschaffen.

„Verloren – doch nicht vergessen!“, schrieb eine ehemalige Bewohnerin einer Seidl-Villa rückseitig auf eine Fotografie ihres Wohnhauses. Es ist das Bestreben der Ausstellung, das Verlorene wieder sichtbar zu machen und Impulse für eine nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Architekten und seinen Werken zu geben.
Schloßmuseum Murnau
Schloßhof 2-5
D-82418 Murnau

Abbildungen:

„Die letzte Pappel“, 2. Januar 1904, Eintrag von Hans Beat Wieland aus dem Gästebuch I, S. 34,
Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München, Inv. 7927
„Schön war’s meiner Seel, / Beim Seidl Emanuel“, 1904, Eintrag von Hans Beat Wieland aus dem Gästebuch I, S. 35,
Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek München, Inv. 7927
Literatur
Montag, 27.01.2020

KLASSIKER WIEDERENTDECKT: Alexander Granach „Da geht ein Mensch“

Ein junger Mann geht zum ersten Mal in seinem Leben ins Theater. Es ist ein jiddisches Theater in Lemberg, der Hauptstadt Galiziens. Man schreibt das Jahr 1905. Als das Stück beendet ist, weiß der Junge, was sein Lebensziel ist: er will Schauspieler werden. Alexander Granach hat in seinem autobiographischen Roman „Da geht ein Mensch“ dieses Erweckungserlebnis geschildert:...
Abzug
Sonntag, 26.01.2020

Fassaden 89

Martin Gebhardt, München
Fassaden 89
2019...
Musik
Samstag, 25.01.2020

Yelena Eckemoff „Nocturnal Animals“

Sie belegt einige Sparten der Kunst. Yelena Eckemoff schreibt, fotografiert, malt, komponiert und sie spielt ausgezeichnet Klavier. Anfangs Klassik, nachdem sie in jungen Jahren das Mahavishnu Orchestra im Radio und Dave Brubeck Live in Moskaus gehört hat, ausschließlich Jazz. Allein in den letzten vier Jahren hat sie auf ihrem eigenen Label sechs CDs herausgebracht. Drei davon sind Doppelalben....
Film
Donnerstag, 23.01.2020

DAS VORSPIEL

Anna Bronsky ist Geigenlehrerin an einem Musikgymnasium. Sie setzt gegen den Willen ihrer Kollegen die Aufnahme eines Schülers durch, den sie für sehr talentiert hält. Engagiert bereitet sie Alexander auf die Zwischenprüfung vor und vernachlässigt dabei ihre Familie. Ihren Sohn Jonas, den sie in Konkurrenz zu ihrem neuen Schüler bringt und ihren Mann Philippe. Ihr Kollege Christian, mit dem sie...
Musik
Mittwoch, 22.01.2020

Ingrid Jensen & Steve Treseler „Invisible Sounds: For Kenny Wheeler“

Als Kenny Wheeler 2014 verstarb, schrieb ein Journalist über ihn: „Nur wenige wichtige Musiker haben mit weniger Getue mehr Aufsehen erregt“. Der kanadisch-britische Trompeter und Flügelhornspieler war als Musiker und Komponist ein stiller Gigant. Nicht allein seine musikalische Vielfalt beeindruckte (er spielte im Jazzbereich alles, von Avantgarde über Hardbop bis hin zu den...
Echo
Sonntag, 19.01.2020

Gröbenzell: Alliage Quintett – Eigener Klangcharakter

Gröbenzell. In einem Vorwort nannte der Publizist Roger Willemsen das Saxophon einmal „Ein einzelgängerisches Instrument“, welches singulär für eine Musikrichtung stehe, nämlich für den Jazz. Beides stimmt nicht so ganz. Denn erstens ist das Saxophon als ein Instrument der Romantik in die Welt der Musik gekommen und zweitens gibt es genügend Beispiele dafür, das Saxophone...
Abzug
Samstag, 18.01.2020

Fassaden 88

Martin Gebhardt, München
Fassaden 88
2019...
© 2020 kultkomplott.de | Impressum
Nutzungsbedingungen & Datenschutzerklärung
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.