Interview
Interview
Im Blickpunkt - Portraits werden Persönlichkeiten vorgestellt, die auf unterschiedlichste Weise das kulturelle Leben gestalten und bereichern - dabei oftweit über die Landesgrenze hinaus wirkend. Grundlage für diese Portraits ist ein Fragebogen.
Inhaltsverzeichnis
Nik Bärtsch – Foward To The Roots

7

Ralf Illenberger – Tänzer zwischen den Welten

8

Benedikt Jahnel - Gibbssche Punktprozesse

9

Simone Buchholz - Das wirkt ganz schön nach

10

Johannes Enders - Gerechtere Verteilung der Fördergelder

11

Stefan Sterzinger - nein

12

Ältere Artikel finden Sie im Archiv:
Startseite, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7,

Bilder
Bilder
Montag 18.02.2019
Nik Bärtsch – Foward To The Roots
Nik Bärtsch hat mittlerweile über 700 Konzerte gegeben – allein im Zürcher Club Exile, in der Hardstraße, schräg gegenüber der bekanntesten Jazzbühne der Schweiz, dem Moods. Der Pianist und Meister des Zen Funk ist Mitinhaber des Exile und seinen wöchentlichen Auftritt kann man auch als eine Art öffentliche Probe bezeichnen. Was dort oft erstmals musikalisch in den Äther und die Ohren des Publikums entlassen wird, kann später, so oder so ähnlich, auch in Montreux, New York, Vilnius, London, Abu Dhabi oder in Landsberg gehört werden.
Nik Bärtsch, der sich nach seinem Musikstudium intensiv mit fernöstlicher Philosophie beschäftigte, hat im Laufe der Jahre seine „Ritual Groove Music“ (so der Titel auch seiner ersten CD) entwickelt, die er in verschiedenen Bands und unterschiedlichen Intensitäten zum Ausdruck bringt. Zuletzt hat er mit dem Quartet RONIN das Album „Awase“ (ECM) veröffentlicht. Im Vinyl-Magazin MINT war zu lesen „Ein mitreißendes Groove-Jazz-Album in fantastischer Klangqualität“ und Peter Rüedie schrieb in der WELTWOCHE: „Zum rituellen Sog von Bärtschs Quartett ..... gehört ein besonderes Zeitverständnis. […] zur Community von Bärtschs Ritualen gehört das Publikum ebenso wie die Musiker. Die sind über die Jahre zu einer beispiellosen Dichte zusammengewachsen, die ihre kunstvoll polymetrische Kunst wie ein Naturereignis erleben lassen.“
Am 15. März spielt Nik Bärtsch mit seinem Quartet RONIN im Landsberger Stadttheater.


KultKomplott: Welche Faktoren waren ausschlaggebend, dass Sie wurden, was Sie heute sind?
Nik Bärtsch: Dass meine Mutter meine Talente und Interessen ernst genommen hat und dass ich gerne lerne, auch aus Niederlagen.

KK: Wen bzw. was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?
NB: Ich möchte die Musik ehren und die Menschen, die sich ihr verbunden fühlen, beleben und begeistern.

KK: Mit welchen Widrigkeiten müssen Sie sich bei Ihrer Arbeit am häufigsten auseinandersetzen?
NB: Meine Arbeit ist ein einziges Plädoyer gegen Bequemlichkeit, Faulheit und Passivität, auch in mir selbst.

KK: Welche Erlebnisse haben Sie zuletzt stark beeindruckt?
NB: Positiv: die Lernfähigkeit meiner Töchter. Negativ: die rassistische Ausfälligkeit eines Zugchauffeurs gegen einen Fahrgast in Zürich. Grundsätzlich: der Tod meiner Mentorin, der Modeschöpferin Christa De Carouge.

KK: Welches sind die schönsten Momente in Ihrer Arbeit?
NB: Wenn alles resoniert: Musik, Band, Publikum und Saal.

KK: Hören Sie Musik und wenn ja, welche Art von Musik mögen Sie besonders?
NB: Ich hören wie immer schon alles mögliche. Genres und Stile sind dabei weniger wichtig als die inhärente Dramaturgie und Strategie der jeweiligen Stücke. Ich höre oft auch bewusst nichts, also einfach den Raum, in dem ich bin.

KK: Hören Sie eher CD oder Vinyl?
NB: Alle verschiedenen Medien.

KK: Was lesen Sie momentan?
NB: „Die Kunst des lässigen Anstands - 27 altmodische Tugenden für heute“ von Alexander Graf von Schönburg-Glauchau;
„Stunde Null - Die Neuerfindung der Schweiz 1848“ von Rolf Holenstein;
„Untenrum frei“ von Margarete Stokowski

KK: Was ärgert Sie maßlos?
NB: Anspruchshaltung.

KK: Was freut Sie ungemein?
NB: Natürliche Höflichkeit mit einem Schuss Ironie

KK: Haben Sie jemals ein Kleidungs- bzw. Möbelstück selbst gemacht?
NB: Ja, meine Musik-Stücke lassen sich anziehen oder auch bewohnen, wenn man Lust dazu hat.

KK: Von welchem Schauspieler / welcher Schauspielerin sind sie in welchem Film beeindruckt?
NB: Willem Dafoe in jedem Film. Die Synchronisations-Stimme von Claudia Urbschat-Mingues in diversen Filmen. Bruno Ganz und Helge Schneider als Hitler.

KK: Was würden Sie gern erfinden, was es Ihrer Meinung bisher noch nicht gibt?
NB: Evolutionstechnisch bzw. wenn schon intelligent Design: Ein drittes Ohr am Hinterkopf.

KK: Fühlen Sie sich eher als Einzelkämpfer, oder Teamplayer?
NB: Beides.

KK: In welcher Situation haben Sie die besten Einfälle?
NB: Situationsunabhängig.

KK: Welche Websites oder Blogs lesen Sie?
NB: Ich lese lieber Bücher und Zeitungen.

KK: Was würden Sie ändern, wenn Sie für einen Tag Staatsminister für Kultur wären?
NB: In so einer wichtigen Position würde ich mich davor hüten, in einem Tag meine Macht zu missbrauchen. Grundsätzlich ändern würde ich sorgfältig und nachhaltig die Anerkennung und gesellschaftliche Unterstützung des Jazz als Weiterentwicklung und damit Rettung der Improvisation in der Musik. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts beherrschte jede/r vernünftige MusikerIn das Stehgreifspiel.

KK: Wenn Sie eine Autobiographie schreiben würden, wie wäre der Titel?
NB: Music Dojo.

KK: Wie stellen sie sich die Zukunft vor?
NB: Forward to the roots.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Sonntag 10.02.2019
Ralf Illenberger – Tänzer zwischen den Welten
Ralf Illenberger tourt seit über vier Jahrzehnten quer durch die Welt. Mal im Duo, mal im Trio, über einige Jahre auch mit Band – vorwiegend aber allein, nur mit seiner Gitarre im Gepäck. Er war Gast im legendären Deutschen Rockpalast 1979, er spielte in Chicago Blues, begleitete Sängerinnen wie die aus Hawai stammende Kiana und den Liedermacher Hannes Wader, er erhielt Nominierungen für den amerikanischen Grammy und den Deutschen Schallplattenpreis. Seit einigen Jahren spielt er mit dem Gitarristen Peter Autschbach, der einst ein glühender Verehrer von Illenbergers Saitenkunst war. Vor gut fünf Jahren gaben beide in Maisach ein außergewöhnliches Konzert. Die SZ feierte das Konzert und schrieb damals über den Auftritt: „So robust wie auch sensibel; virtuos, ohne dem Geschwindigkeitswahn zu verfallen; zeitgemäß, aber zugleich auch zeitlos ….. Alles was sie spielen befindet sich in einem ständig sich verändernden Fluss. Rhythmische Verschiebungen pulsieren in kreativen Wellenbewegungen, harmonische Wendungen kommen sinnlichen Wanderungen durch die Gezeiten von Souveränität und Poesie nahe. Eine permanente kreative Unruhe treibt die Musik voran, lässt ihr aber eine wohltuende Flüchtigkeit. Jedes ihrer Stücke ist eine Art Roadmusic, ein betörend schöner Klangfilm.
Am Freitag, 22. März ist Ralf Illenberger Gast der Reihe Beer & Guitar im Bräustüberl in Maisach in der Hauptstraße 24.

KultKomplott: Welche Faktoren waren ausschlaggebend, dass Sie wurden, was Sie heute sind?
Ralf Illenberger: Meine erste Gitarre, Talent und Leidenschaft, die fantastischen Musiker mit denen ich zusammen musiziere (M.Kolbe, W. Dauner, E.Weber, H.Wader ,B.Siebert etc. ). Bis jetzt habe ich Konzerte mit meiner eigenen Musik in 50 Ländern gegeben.

KK: Wen bzw. was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?
RI: Der Welt Gitarrenmusik zu schenken, die es so vorher nicht gab.

KK: Mit welchen Widrigkeiten müssen Sie sich bei Ihrer Arbeit am häufigsten auseinandersetzen?
RI: Als freier Künstler muss ich mich immer neu erfinden und neue Pfade entdecken - und mich selbst und das Publikum damit zu begeistern....

KK: Welche Erlebnisse haben Sie zuletzt stark beeindruckt?
RI: Ich bin immer wieder erstaunt wie tief meine Musik die Menschen bei Konzerten berührt.

KK: Welches sind die schönsten Momente in Ihrer Arbeit?
RI: Fertigstellung einer neuen CD und Konzerte geben.

KK: Hören Sie Musik und wenn ja, welche Art von Musik mögen Sie besonders?
RI: Ich höre sehr gerne gute Musik, eigentlich alles außer Marschmusik und Schlager, das ist nicht so meins.

KK: Hören Sie eher CD oder Vinyl?
RI: CD. Plattenspieler habe ich schon lange keinen mehr.

KK: Was lesen Sie momentan?
RI: Yesterday‘s Sky von Steven Forrest, ein Buch über Astrologie und Reinkarnation.

KK: Was ärgert Sie maßlos?
RI: Die Gier der Menschen nach materiellen Werten und die rein technische Ausrichtung unserer Gesellschaft.

KK: Was freut Sie ungemein?
RI: Dass ich seit über 40 Jahren die Möglichkeit habe meine eigene Musik vorzustellen und davon leben zu können.

KK: Haben Sie jemals ein Kleidungs- bzw. Möbelstück selbst gemacht?
RI: Nein. Aber als ich 12 Jahre alt war habe ich zusammen mit einem Freund meine erste Gitarre selbst gebaut.

KK: Von welchem Schauspieler / welcher Schauspielerin sind sie in welchem Film beeindruckt?
RI: Von Robert Downey,Jr. als Charlie Chaplin.

KK: Was würden Sie gern erfinden, was es Ihrer Meinung bisher noch nicht gibt?
RI: Eine Maschine die freie Energie und Wohlbefinden erzeugt!

KK: Fühlen Sie sich eher als Einzelkämpfer, oder Teamplayer?
RI: Sowohl als auch. Beides ist wichtig für mich.

KK: In welcher Situation haben Sie die besten Einfälle?
RI: Es gibt keine bestimmte Situation dafür, innere Ruhe und angenehme Umgebung sind unterstützend.

KK: Welche Websites oder Blogs lesen sie?
RI: Alles über Astrologie, Quantenphysik und Psychologie.

KK: Was würden Sie ändern, wenn Sie für einen Tag Staatsminister für Kultur wären?
RI: Mehr Unterstützung für innovative Musik und Kunst.

KK: Wenn Sie eine Autobiographie schreiben würden, wie wäre der Titel?
RI: Tänzer zwischen den Welten.

KK: Wie stellen sie sich die Zukunft vor?
RI: Als eine höher schwingende friedlichere Welt.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Fotos: Sceneline (B. Jahnel), S.W.Pakzad (max.bab)
Samstag 02.02.2019
Benedikt Jahnel - Gibbssche Punktprozesse
Benedikt Jahnel ist Mathematiker und Jazzmusiker in Personalunion. Ob das zusammen passt? Im Fall des aus Geretsried stammenden Pianisten zumindest schon. Und er schafft es zudem, beides gleichzeitig unter einen Hut zu bringen. Er arbeitet heute am Weierstraß-Institut Berlin, nimmt unter eigenem Namen erfolgreich Alben für das Münchner ECM-Label auf, ist Teil des Quartetts Cyminology um die Sängerin Cymin Samawatie und tourt mit dem seit 20(!) Jahren bestehenden Quartett max.bab. Zwischenzeitlich lebte er in New York, studierte hier bei John Patitucci und Kenny Werner, spielte mit Phil Woods, John Abercrombie, Charlie Mariano und dem Metropole Orchestra. Am 24. Februar wird Benedikt Jahnel mit max.bab im Bosco in Gauting ein Heimspiel geben.

KultKomplott: Welche Faktoren waren ausschlaggebend, dass Sie wurden, was Sie heute sind?
Benedikt Jahnel: Sehr viel Glück und dazu einiges an Fleiß.

KK: Wen bzw. was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?
BJ: Mit unserer Musik bei Maxbab versuchen wir immer Melodien und Rhythmus zu spielen die ins Herz gehen und Menschen berühren und haben dabei den Anspruch, dies auf intelligente Weise zu tun. Wir sind überzeugt, dass unser Publikum ein feines Gespür hat für die Balance zwischen Einfachheit und Komplexität, für musikalische Details. Bei den Konzerten bleibt dieser Balanceakt immer unterschwellig und wird mit viel Spielfreude vermischt.

KK: Mit welchen Widrigkeiten müssen Sie sich bei Ihrer Arbeit am häufigsten auseinandersetzen?
BJ: Wir als Musiker sind es gewöhnt an allen Orten mit den dortigen Gegebenheiten zu musizieren, das ist gelegentlich schon mal eine Herausforderung. Vor einigen Jahren kam unser Schlagzeuger mit dem letzten Flieger aus den USA bevor aufgrund des Vulkanausbruchs in Island alle Flüge gestrichen wurden, das war knapp.

KK: Welche Erlebnisse haben Sie zuletzt stark beeindruckt?
BJ: Reisen sind für mich immer ein Quell für beeindruckende Erlebnisse. In 2017 war ich für ein Konzert in Teheran und bin anschließend noch mit meiner Familie ein wenig gereist, das war ausserordentlich beeindruckend.

KK: Welches sind die schönsten Momente in Ihrer Arbeit?
BJ: Wenn die musikalische Unterhaltung in der Band ins fließen kommt und jeder nur noch intuitiv reagiert.

KK: Hören Sie Musik und wenn ja, welche Art von Musik mögen Sie besonders?
BJ: Ich höre verschiedene Musik, von Pop über Jazz zu Klassik. Besonders interessant finde ich, wenn auf intelligente Weise Genregrenzen verwischt werden.

KK: Hören Sie eher CD oder Vinyl?
BJ: CD.

KK: Was lesen Sie momentan?
BJ: „The Rest ist Noise“ von Alex Ross

KK: Was ärgert Sie maßlos?
BJ: Nicht viel, manchmal der Verkehr in Berlin.

KK: Was freut Sie ungemein?
BJ: Meine Kinder.

KK: Haben Sie jemals ein Kleidungs- bzw. Möbelstück selbst gemacht?
BJ: Zu Weihnachten haben meine Kinder eine Strickliesl bekommen. Im Endeffekt habe ich dann für die beiden damit ein Armband gestrickt.

KK: Von welchem Schauspieler / welcher Schauspielerin sind sie in welchem Film beeindruckt?
BJ: Leonardo DiCaprio „The Revenant“.

KK: Was würden Sie gern erfinden, was es Ihrer Meinung bisher noch nicht gibt?
BJ: Das Variationsprinzip für Gibbssche Punktprozesse

KK: Fühlen Sie sich eher als Einzelkämpfer, oder Teamplayer?
BJ: Teamplayer - ohne Zweifel.

KK: In welcher Situation haben Sie die besten Einfälle?
BJ: Wenn ich mal Zeit hab.

KK: Welche Websites oder Blogs lesen Sie?
BJ: Brand Eins.

KK: Was würden Sie ändern, wenn Sie für einen Tag Staatsminister für Kultur wären?
BJ: Puh - ein Tag ist leider viel zu wenig. Ich fürchte ich würde ihn damit zu bringen, besser zu verstehen, wie alles läuft und dann wäre keine Zeit mehr etwas zu ändern.

KK: Wenn Sie eine Autobiographie schreiben würden, wie wäre der Titel?
BJ: Math vs. Music.

KK: Wie stellen sie sich die Zukunft vor?
BJ: Mittelrosig. Ich denke unsere Generation steht vor großen Herausforderungen, packen wir es an!
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Montag 14.01.2019
Simone Buchholz - Das wirkt ganz schön nach
Simone Buchholz war Kellnerin, Kolumnistin und Redakteurin. Heute ist sie bekannt als Autorin von Kriminalromanen, Kinderbüchern und Verfasserin von Sachbüchern, die das unerschöpfliche Geschlechterthema zum Inhalt haben. Sie wurde für ihren „schnodrig-philosophischen Erzählton“ von der Frankfurter Rundschau gelobt. Die Zeit bescheinigt ihren Krimis „Sozialkritik, Härte, Melancholie, Humor und natürlich Spannung“, sowie „Präzision, Lakonie und Leidenschaft“. Und Die FAZ schreibt über „Johnny und die Pommesbande“: „Zum Glück gibt es Bücher wie „Johnny und die Pommesbande“ von Simone Buchholz“.
Geboren ist die Autorin und Mutter eines Sohnes in Hanau und lebt heute, als überzeugte Hamburgerin in St. Pauli.
Im letzten Jahr ist ihr Roman „Mexicoring“ erschienen. Es ist der mittlerweile achte Fall der ermittelnden Staatsanwältin Chastity Riley aus Bremen. „Staatsanwältin Chastity Riley taucht tief ein in die Welt der Clan-Familien. Nach und nach erschließen sich ihr die weitverzweigten kriminellen Strukturen, die sich durch ganz Deutschland ziehen.“
Am 30. Januar stellt Simone Buchholz den Krimi „Mexicoring“ im Rahmen der Fürstenfelder Literaturreihe um 20 Uhr in der Stadtbibliothek in der Aumühle in Fürstenfeldbruck in der Bullachstr. 26 vor.


KultKomplott: Welche Faktoren waren ausschlaggebend, dass Sie wurden, was Sie heute sind?
Simone Buchholz: Ich bin eine Frau, ich habe meiner Mutter (Künstlertochter) und meinem Vater (Arbeiterkind) zugehört, und ich habe mich nie dem gebeugt, was mir zugedacht wurde – ich wollte immer meinen eigenen Weg finden und gehen, und das hat bis heute nicht aufgehört.

KK: Wen bzw. was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?
SB: Die Ecken in Menschen, in denen sich Menschlichkeit und politisches Bewusstsein verstecken.

KK: Mit welchen Widrigkeiten müssen Sie sich bei Ihrer Arbeit am häufigsten auseinandersetzen?
SB: Mit mir selbst. Und mit all dem, was berufstätigen Müttern eben so Knüppel zwischen die Beine wirft.

KK: Welche Erlebnisse haben Sie zuletzt stark beeindruckt?
SB: Der G20-Gipfel im letzten Jahr in Hamburg, und was so eine Aktion mit einer Stadt macht – und mit dem Verhältnis zwischen Bürgern und Politik. St. Pauli, der Stadtteil, in dem ich wohne und der am meisten Feuer und Gewalt abbekommen hat, fühlt sich seitdem verraten und verkauft für einen Haufen Scheiße (z.B. Rüstungsgeschäfte mit Ägypten und Saudi-Arabien). Das wirkt ganz schön nach.

KK: Welches sind die schönsten Momente in Ihrer Arbeit?
SB: Wenn ich beim Schreiben merke, dass eine Szene gelingt, dass das jetzt was wird, dieser Moment ist wirklich sehr schön. Außerdem liebe ich es, auf internationalen Literatur-Festivals zu sein und Zeit mit Kollegen aus aller Welt zu verbringen, das ist immer ein bisschen wie Klassentreffen.

KK: Hören Sie Musik und wenn ja, welche Art von Musik mögen Sie besonders?
SB: Johnny Cash, Amy Winehouse und die Tindersticks, und auch sonst am liebsten tiefe Stimmen und Gitarren.

KK: Hören Sie eher CD oder Vinyl?
SB: Eher CDs, aber meistens höre ich Musik sowieso in Kneipen oder Bars, zu Hause bin ich (als Mutter eines 10jährigen Sohnes) froh, wenn es mal still ist.

KK: Was lesen Sie momentan?
SB: Ein Buch des britischen Autors Kevin Sampson über die Hillsborough-Katastrophe. Und „Ein kalter Ort zum Sterben“ von Ian Rankin.

KK: Was ärgert Sie maßlos?
SB: Kleingeistigkeit, Hochnäsigkeit, Rassismus.

KK: Was freut Sie ungemein?
SB: Dass mein Sohn ein Freigeist zu sein scheint.

KK: Haben Sie jemals ein Kleidungs- bzw. Möbelstück selbst gemacht?
SB: Selbstverständlich. Sie nicht?
KK: Doch, schon: Einen Tisch (der später im Keller "verschwand"), etliche Regale (die noch immer benutzt werden), vor Jahren eine Puppenbühne.

KK: Von welchem Schauspieler / welcher Schauspielerin sind Sie in welchem Film beeindruckt?
SB: Alan Rickman war in der Lage, mit einem Blick einen ganzen Film zu tragen, das hab ich bei niemandem vorher oder nachher je so gesehen. Und Birgit Minichmayers Präsenz in „3 Tage in Quiberon“ fand ich außergewöhnlich.

KK: Was würden Sie gern erfinden, was es Ihrer Meinung bisher noch nicht gibt?
SB: Eine Fernbedienung für idiotische Männer. Man könnte damit sowohl autoritäre Machthaber ausschalten, als auch den Typen neben einem am Tresen, der permanent blöde Fragen stellt. So ein Gerät würde die Welt sehr viel besser machen, würde aber natürlich nur in die Hände von Frauen gehören.

KK: Fühlen Sie sich eher als Einzelkämpfer, oder Teamplayer?
SB: Sowohl als auch, kommt auf die Situation an. Schreiben muss ich nunmal allein, aber für alles andere wie Titel, Cover, Presse, Veranstaltungen etc. finde ich es super, bei Suhrkamp ein tolles Team zu haben. Außerdem bilde ich seit über zehn Jahren ein Team mit meinem Agenten, der im Zweifel immer weiß, was zu tun ist.

KK: In welcher Situation haben Sie die besten Einfälle?
SB: Beim Joggen im Park oder beim Trinken am Tresen.

KK: Welche Websites oder Blogs lesen Sie?
SB: Die Nachrichtenseiten von Süddeutscher Zeitung und Spiegel, manchmal noch den Guardian oder die New York Times. Blogs interessieren mich nicht besonders.

KK: Was würden Sie ändern, wenn Sie für einen Tag Staatsministerin für Kultur wären?
SB: Ich würde mit einem klugen Gesetz dafür sorgen, dass auch Menschen, die nicht besonders reich sind, sich weiterhin Wohnungen in großen Städten leisten können – eine Stadt verliert ihre Seele, wenn sie ihre Künstler verliert, und Künstler haben üblicherweise nicht viel Geld. Es muss für sie möglich sein, in einer Stadt zu leben und zu arbeiten, es braucht Ateliers, Proberäume, Wohnungen, die erschwinglich sind. Man könnte zum Beispiel günstiger bauen und den Quadratmeterpreis für die Warmmiete einfach auf 10 Euro begrenzen. Damit wäre für Bauherren noch mehr als genug Gewinn drin – es gibt immer wieder Vermieter, die das offen zugeben – und die Städte würden bunt und vielfältig bleiben, weil alle unterschiedlichen Einkommensschichten miteinander in lebendigen Quartieren leben. Wien ist eine Stadt, die wunderbar vormacht, wie sowas gehen könnte.
Um das in Deutschland durchzukriegen, müsste man aber womöglich die komplette Regierung für 24 Stunden unter Drogen setzen, womit ich jedoch kein Problem hätte.

KK: Wenn Sie eine Autobiographie schreiben würden, wie wäre der Titel?
SB: Was macht Miss Juni im Dezember?
(ein Lied von Bernd Begemann, nicht für mich geschrieben, aber quasi die Faust auf dem Auge)

KK: Wie stellen sie sich die Zukunft vor?
SB: Ich stelle mir die Zukunft nicht vor. Seit ich 40 bin, freue ich mich einfach über jeden Tag, den ich erleben darf. Aber irgendwas mit Ostsee fände ich wahrscheinlich ganz gut.
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Sonntag 16.12.2018
Johannes Enders - Gerechtere Verteilung der Fördergelder
Johannes Enders gehört zu den wichtigsten, vielseitigsten und verlässlichsten Saxophonisten, mit nachhaltiger internationaler Wirkung. Sein Sound ist eindrucksvoll fast mächtig und doch ist die Zurückhaltung, die Ökonomie seines Spiels, die so fasziniert. Peter Rüedie, die schweizer Kritiker-Legende, hat es einmal so auf den Punkt gebracht: „Es gibt Musik, die ist gerade deshalb so aufregend, weil sie so unaufgeregt ist. So gelassen, so ganz ohne angestrengte Faxen“. Dem Echo Jazz Preisträger fehle auf angenehme Weise der Profilierungswahn, was seiner Musik, egal ob knackiger Hartbop, grooviger Nu Jazz oder treibender Indie-Sound eine sehr spezielle, immer Begeisterung auslösende Note gibt.
Seit Jahren verwöhnt der Weilheimer die Jazzgemeinde mit souveränen Alben und nachwirkenden Konzerten. Kein Wunder, wenn seine Musikerkollegen einen solchen, hochintegeren Instrumentalisten lieben und entweder seinem Ruf, beim ihm zu spielen, gern folgen, oder aber Johannes Enders als Gast in ihre Projekte einladen. Genau dies hat der Startrompeter Franco Ambrosetti getan. Für seine nächste Tour hat der Schweizer Johannes Enders gebucht. Das Franco Ambrosetti Quartet feat. Johannes Enders wird am  11. Januar um 19.30 Uhr in der hochkarätig besetzten Reihe JAZZ IT in der Germeringer Stadthalle zu erleben sein. Ein MUSS für die Jazzgemeinde!
(Weitere Konzerte in Germering: 11. April Simone Zanchini; 06. Juni Omer Klein; 19. Juli ToneGallery; 27. September Martin Auer; 25. Oktober Die Enttäuschung; 20. Dezember Simon Wyrsch)

KultKomplott: Welche Faktoren waren ausschlaggebend, dass Sie wurden, was Sie heute sind?
Johannes Enders: Mein liebevolles Elternhaus. Meine liebevolle Familie.

KK: Wen bzw. was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?
JE: Menschen zu inspirieren.
   
KK: Mit welchen Widrigkeiten müssen Sie sich bei Ihrer Arbeit am häufigsten auseinandersetzen?
JE: Lausige Tontechniker. Die ständigen Verspätungen und Ausfälle bei der Bahn. Die immer weitere Kommerzialisierung bei den Veranstaltern (z.B. sogenannte Jazzfestivals bei denen kaum ein Jazzband spielt).

KK: Welche Erlebnisse haben Sie zuletzt stark beeindruckt?
JE: Die Fahrt mit meiner Familie mit der Hornblower unter die Niagara Fälle im Sommerurlaub. Das erste Konzert mit meinem Sohn Franz am Schlagzeug. Das Klaviervorspiel meiner Tochter Paula. Den Einzug meiner Fr. Susann in den bayerischen Landtag für die Freien Wähler. Alles dieses Jahr.

KK: Welches sind die schönsten Momente in Ihrer Arbeit?
JE: Die Zusammenarbeit mit meinen großartigen Musikerkollegen und meinen Studenten an der HMT Leipzig.
   
KK: Hören Sie Musik und wenn ja, welche Art von Musik mögen Sie besonders?
JE: Alles von Stan Getz, Miles Davis, John Coltrane, Wayne Shorter, Herbei Hancock u.v.a. In letzter Zeit viel Arvo Pärt und Josquin Deprez.

KK: Hören Sie eher CD oder Vinyl?
JE: Eher CD.

KK: Was lesen Sie momentan?
JE: Donald Fagen „Eminent Hipsters“, Paul Auster „4321“.

KK: Was ärgert Sie maßlos?
JE: Die Heuchelei in der Politik auf allen Ebenen. Schamlose Waffenlieferungen unserer Regierung in Krisengebiete. Verschmutzung und Ausbeutung der Natur. Die ungerechte Verteilung des Reichtums unserer Erde. Gewalt und Missbrauch von Schutzlosen vor allem in der Kirche.

KK: Was freut Sie ungemein?
JE: Wenn ich Zeit mit meiner Familie verbringe. Das Lächeln der Fans nach einem meiner Konzerte.

KK: Haben Sie jemals ein Kleidungs- bzw. Möbelstück selbst gemacht?
JE: Nein.

KK: Von welchem Schauspieler / welcher Schauspielerin sind sie in welchem Film beeindruckt?
JE: Jim Carrey „Jim & Andy“.

KK: Was würden Sie gern erfinden, was es Ihrer Meinung bisher noch nicht gibt?
JE: Kostenlose und umweltfreundliche Energiequelle für Alle.

KK: Fühlen Sie sich eher als Einzelkämpfer, oder Teamplayer?
JE: Eher Einzelkämpfer.

KK: In welcher Situation haben Sie die besten Einfälle?
JE: Kurz nach dem Aufstehen bei einer Tasse grünem Tee

KK: Welche Websites oder Blogs lesen Sie?
JE: Noam Chomsky.

KK: Was würden Sie ändern, wenn Sie für einen Tag Staatsminister für Kultur wären?
JE: Gerechtere Verteilung der Fördergelder. Kostenloser Instrumentalunterricht an allen Schulen.

KK: Wenn Sie eine Autobiographie schreiben würden, wie wäre der Titel?
JE: Jeden Tag Neu.

KK: Wie stellen sie sich die Zukunft vor?
JE: Immer weiter offen und frei von kommerziellen Zwängen
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Montag 03.12.2018
Stefan Sterzinger - nein
Stefan Sterzinger ist das, was man landläufig ein Enfant terrible nennt, bzw. kommt er diesem bedenklich nah. Geboren in Wien könnte man den Sänger und Akkordeonspieler als einen musikalischen Querdenker bezeichnen, eine „ehrliche Haut“, dem das riesige Herz auf der Zunge liegt. Manche nennen ihn auch den „Poet mit der Quetsch'n“. Sein letztes Album, „Keuschheit & Demut in Zeiten der Cholera“, ist im Oktober erschienen. Aber am wohlsten fühlt er sich auf der Bühne, im direkten Kontakt mit dem Publikum. Den gibt es, den Kontakt, den persönlichen. Wo? Am 31. Januar des kommenden Jahres um 20.00 Uhr im Puchheimer Kulturcentrum PUC. Da eröffnet der Wiener die neue Saison der Reihe JAZZ AROUND THE WORLD. Bitte unbedingt vormerken - muss man einfach hingehen. Von wegen Kunst sei nicht politisch ….. 


KultKomplott: Welche Faktoren waren ausschlaggebend, dass Sie wurden, was Sie heute sind?
Stefan Sterzinger: tag fuer tag wuerde ich sagen, im guten wie im boesen. ok, ein tag ist kein faktor. trotzdem.

KK: Wen bzw. was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen?
StSt: liebe, glueck und aufrechter gang, fuer´s publikum und fuer mich.

KK: Mit welchen Widrigkeiten müssen Sie sich bei Ihrer Arbeit am häufigsten auseinandersetzen?
StSt: inkompetenz und faulheit.

KK: Welche Erlebnisse haben Sie zuletzt stark beeindruckt?
StSt: nach wie vor 2014/15, lampedusa und die folgende voelkerwanderung.

KK: Welches sind die schönsten Momente in Ihrer Arbeit?
StSt: da gibt es wirklich ohne ende viele.

KK: Hören Sie Musik und wenn ja, welche Art von Musik mögen Sie besonders?
StSt: ich freu mich immer maßlos ueber unerwartetes, so noch nicht gehoertes. ueberraschendes.

KK: Hören Sie eher CD oder Vinyl?
StSt: beides

KK: Was lesen Sie momentan?
StSt: der praterstern ist kein himmelskoerper (franz e. kneissl)
trotzky, goethe und das glueck (joerg fauser)

KK: Was ärgert Sie maßlos?
StSt: die dummheit im oesterreichischen.

KK: Was freut Sie ungemein?
StSt: morgensonne

KK: Haben Sie jemals ein Kleidungs- bzw. Möbelstück selbst gemacht?
StSt: nein

KK: Von welchem Schauspieler / welcher Schauspielerin sind sie in welchem Film beeindruckt?
StSt: cillian murphy als tommy shelby, peaky blinders, erst vor kurzem druebergestolpert.

KK: Was würden Sie gern erfinden, was es Ihrer Meinung bisher noch nicht gibt?
StSt: dieses brain wash teil von men in black im wirkliche leben als mindwandler gegen die niedertracht.

KK: Fühlen Sie sich eher als Einzelkämpfer, oder Teamplayer?
StSt: kann ich beides, je nach erfordernis.

KK: In welcher Situation haben Sie die besten Einfälle?
StSt: nachts in der badewanne.

KK: Welche Websites oder Blogs lesen Sie?
StSt: manchmal armin wolf.

KK: Was würden Sie ändern, wenn Sie für einen Tag Staatsminister für Kultur wären?
StSt: fuer einen tag? da geht nicht viel außer champagner fuer alle.

KK: Wenn Sie eine Autobiographie schreiben würden, wie wäre der Titel?
StSt: danke, war schoen.

KK: Wie stellen sie sich die Zukunft vor?
StSt: kurz und heftig.
Autor: Siehe Artikel
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.