Blickpunkt:
Kosmos
Kosmos
Inhaltsverzeichnis
43. Nachtleben bei Vollmond

7

42. John Herschel - Wie der Vater, …....

8

Wilhelm Herschel – Nichts ohne seine Schwester

9

Stephen Hawking – der bedeutendste Astrophysiker unserer Zeit wird 75

10

Die Venus als Weihnachtsstern?

11

Der „Riesenmond“ am 14. November!!

12

Ältere Artikel finden Sie im Archiv:
Startseite, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7,

Samstag 01.04.2017
43. Nachtleben bei Vollmond
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Nicht nur das große Wintersechseck verabschiedet sich momentan vom Abendhimmel. Man hatte sich auch an den wunderschönen Anblick der strahlend hellen Venus am westlichen Dämmerungshimmel gewöhnt. Doch Ende März verschwand der Abendstern. Hier zeigt sich wieder deutlich, dass die Bezeichnung Planet, was soviel wie Wanderer bedeutet, nicht von ungefähr kommt. Schon um den 15. April wird der Schwesterplanet der Erde als hell leuchtender Morgenstern am östlichen Dämmerungshimmel wieder zu sehen sein. Hierbei hat die Venus mit einer Geschwindigkeit von rund 35 Kilometern pro Sekunde ihre Himmelsposition auf ihrer kreisähnlichen Ellipsenbahn um die Sonne so schnell verändert, dass sie nun ab Monatsmitte bereits kurz vor Sonnenaufgang wieder sichtbar wird.
Damit ist nur noch Mars als abendlicher Planet sichtbar, wobei sich sein Auffinden in der Dämmerung immer schwieriger gestaltet. So wird der Riesenplanet Jupiter zum bedeutendsten Objekt der Nacht. Er steht im Frühlingssternbild Jungfrau und bildet mit dessen Hauptstern Spica ein interessantes Doppelobjekt, welches sich gegen 23 Uhr im Südosten lohnt, es näher zu betrachten. Beide Himmelskörper lassen sich recht einfach voneinander unterscheiden: Das auf der Erde eintreffende Licht eines Planeten stellt eine Reflexion des Sonnenlichtes dar, währenddessen ein selbstleuchtender Stern immer eine punktförmige Lichtquelle ist. Das Auge nimmt letztere als „Sternflackern“ war. Das ist tatsächlich keine optische Täuschung, denn das als Szintillation bekannte Phänomen ist der Tatsache geschuldet, dass das Sternenlicht, das teilweise hundert oder tausend Jahre im All zu uns unterwegs war, in der allerletzten Tausendstelsekunde bevor es auf unser Auge trifft, noch die unterschiedlichsten Schichten der Atmosphäre durchdringen muss. Dabei wird es vielfach gebrochen, sodass der Stern nicht still zu stehen scheint.
Das Licht eines Planeten scheint dagegen immer etwas ruhiger zu sein, was wiederum darauf zurückzuführen ist, dass ein Planet auch immer eine reflektierende Fläche darstellt, egal wie weit dieses Objekt von der Sonne entfernt ist. Das Maß dieser Reflexionsfähigkeit, die sogenannte Albedo, gibt Auskunft darüber,  wieviel Prozent der Sonnenstrahlung ein Himmelskörper zurückwerfen kann. Absoluter Spitzenreiter in dieser astronomischen Disziplin ist tatsächlich die Venus, die bis zu zwei Drittel der einfallenden Strahlung unseres Zentralgestirns zurückwirft. Ganz im Gegensatz dazu stehen die Helligkeitswerte unseres Erdtrabanten. Obwohl wir von einem Vollmond gehörig geblendet sein können und somit der Eindruck des vollständigen Zurückwerfens der Sonnenstrahlung entsteht, kann dieser nur etwas mehr als ein Zehntel reflektieren. Man kann sich kaum vorstellen, wie ungeheuer hell er sein würde, wenn er nur annähernd die Albedo von Venus hätte. Wie würde dann bei Vollmond wohl unser Nachtleben aussehen?  
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Mittwoch 01.03.2017
42. John Herschel - Wie der Vater, …....
Fast hat man sich schon an den prachtvollen Anblick gewöhnt, wenn in der Abenddämmerung und in den Stunden danach die Venus ihren strahlenden Glanz im Südwesten verbreitet. Doch langsam heißt es Abschied nehmen vom Abendstern. Im März wird die Venus zwischen Erde und Sonne stehen und damit für uns nicht mehr sichtbar sein.
Dagegen ist unser zweiter Nachbarplanet Mars noch einige Zeit am Abendhimmel sichtbar, währenddessen der Planetenriese Jupiter am nächtlichen Himmel deutlich zu beobachtbar bleibt. 
Die Sternbilder des Wintersechsecks werden durch die immer späteren Untergangszeiten der Sonne nur noch für rund zwei Stunden bei klarer Sicht zu sehen sein. Dabei ist das x-förmige Sternbild des Orions natürlich am auffälligsten.
Am 20. März durchläuft die Sonne den Frühlingspunkt, es ist astronomischer Frühlingsanfang und gleichzeitig Tagundnachtgleiche. Von diesem Datum an werden die Tage wieder länger als die Nächte.
Im letzten Artikel konnten wir an den erstaunlichen Lebensläufen der in Hannover geborenen Wilhelm und Caroline Herschel teilhaben (siehe Kosmos 2/17). Ihre Karrieren als Astronomen in England waren einzigartig. Doch was wurde aus dem nicht unbeträchtlichen Nachlass an Beobachtungsdaten und vor allem was geschah mit Herschels berühmter Sternwarte? Der nicht unvermögende Wilhelm Herschel heiratete im Jahre 1788 die Nachbarswitwe Mary Pitt. Ihr einziges gemeinsames Kind, der 1792 geborene John, zeigte schon in frühester Jugend großes Interesse für die abendlichen Beobachtungssektionen von Vater und Tante. Daraus wurde auch bei ihm bald eine Passion. Der Vater erkannte schnell die Begabungen seines Sohnes und förderte diese. So ermöglichte er ihm das Studium der Mathematik in Cambridge und führte ihn später in die Royal Astronomical Society ein, deren Präsident John später auch wurde.
Die Ergebnisse des 1831 geadelten Sir John Herschel vor allem auf dem Gebiet der Astronomie sind beträchtlich: Auf der väterlichen Sternwarte, die er nun übernommen hatte, erstellte er mehrere Kataloge zu Doppelsternen und auch seine Arbeiten zu den Magellanschen Wolken, deren Sternenstruktur er entdeckte, sind erhalten geblieben. Er führte das julianische Datum in die Naturwissenschaften ein. Dieses ist die bis heute vor allem in der Astronomie gebräuchliche kontinuierliche Zeitzählung, die durch ihre fortlaufende Tageszählung frei von Unregelmäßigkeiten wie Schalttagen und unterschiedlich langen Monaten ist. Der vielseitig bewanderte John Herschel entdeckte 1842 den fotografischen Prozess zum Belichten von Papierbildern, sodass der Begriff der Fotografie auf ihn zurückgeht. Auch die Bezeichnungen „positiv“ und „negativ“ innerhalb der Fotografie sind von John Herschel geprägt worden.
Am 7. März 2017 begehen wir den 225. Geburtstag eines der vielleicht letzten Allround-Genies der Wissenschaft.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Mittwoch 01.02.2017
Wilhelm Herschel – Nichts ohne seine Schwester
Die Venus ist derzeit die unumstrittene Königin am Abendhimmel. Die Helligkeit des „Abendsterns“, bis nach 21 Uhr tief im Westen sichtbar, ist jetzt im Februar am größten. Langsam endet damit aber auch die schon seit Monaten anhaltende ausgezeichnete Beobachtungsmöglichkeit des Nachbarplaneten.
Bei genauerem Hinschauen ist ein rötliches Objekt östlich der Venus zu erkennen. Unser zweiter Nachbarplanet Mars hat sich fast unmerklich der Venus zur Seite gestellt. Ein weiteres, besonderes Zusammentreffen zeigt sich Ende des Monats, wenn sich Uranus dem Mars nähert. Allerdings ist dieses höchst seltene Ereignis nur mit einem guten Feldstecher oder einem Fernrohr zu beobachten. Am 28.2 gesellt sich zu diesem Planetentrio dann noch die zunehmende Mondsichel. Der Planetenriese Jupiter ist dagegen fast die ganze Nacht im Süden sichtbar, während der Saturn den Morgenhimmel beherrscht.
Bei dieser großartigen Planetenparade sollte man aber nicht versäumen, auch einen Blick auf das riesige Wintersechseck mit seinem hellsten Nachtstern Sirius im Sternbild Großer Hund nahe dem Horizont zu werfen.
Der oben erwähnte Planet Uranus hat mit Wilhelm Herschel einen unumstrittenen Entdecker, denn er ist im Gegensatz zu den klassischen und mit bloßem Auge sichtbaren Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn nur mit optischen Hilfsmitteln zu beobachten. Herschel wurde schlagartig zu einem der berühmtesten Astronomen seiner Zeit, als er am 13.März 1781 den siebten Planeten mit einem selbstkonstruierten Spiegelteleskop entdeckte. Im weiteren Verlauf seiner Studien konnte er noch die Uranusringe und fünf seiner heute 27 bekannten Monde nachweisen.
Bis zu dem Zeitpunkt seiner Entdeckungen hatte Herschel allerdings eine blitzsaubere Karriere als Hofmusiker hingelegt. Der 1738 in Hannover geborene Oboist und Geiger ging gemeinsam mit seinem Bruder Jacob 1756 nach England, um hier zunächst als Notenkopist zu arbeiten. Doch Talent und Ehrgeiz brachten ihm einen steilen Aufstieg bis hin zum Direktor des berühmten Orchesters der Stadt Bath (Grafschaft Somerset). Da er nun mit den entsprechenden finanziellen Mitteln ausgestattet war, konnte er der Astronomie, seiner wahren Leidenschaft, konsequent und später auch ebenso erfolgreich nachgehen. Für seine Verdienste um diese Wissenschaft wurde er 1820 als erster Präsident der neugegründeten Royal Astronomical Society gewählt.
Eine kleine Fußnote der Geschichte gibt es aber auch in dieser Vita, denn an den Entdeckungen war seine Schwester Caroline maßgeblich beteiligt. Als man Herschels Nachlass sichtete, wurde klar, dass sie einen erheblichen Anteil am Ruhm ihres Bruders hatte, da sie jahrzehntelang die überaus wichtige Position einer Beobachtungsassistentin einnahm. Heute gilt es als unumstritten, dass sie „ganz nebenbei“ selbst acht Kometen und drei bemerkenswerte Nebel entdeckt hat.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Sonntag 01.01.2017
Stephen Hawking – der bedeutendste Astrophysiker unserer Zeit wird 75
Bilder
Auch nach dem Jahreswechsel ist die Venus das beherrschende Objekt am Abendhimmel. Mitte des Monats erreicht der Planet seine bestmögliche Sichtbarkeit und steht für fast zwei Stunden nach Sonnenuntergang deutlich im Westen. Zu dieser Zeit ist die Venus auch ein lohnendes Ziel für die Beobachtung mit einem Fernglas. Denn der glänzende „Abendstern“ ist bei seinem extremen Winkelabstand zur Sonne genau zur Hälfte wahrnehmbar und zeigt sich somit in der Vergrößerung als eine Art Halbmond.
Ihr zur Seite steht Mars, der ungefähr eine halbe Stunde nach der Venus untergeht. Der Planetenriese Jupiter beherrscht dagegen den Morgenhimmel als hellstes Objekt.
Für die Sternbeobachtung ist nun die schönste Zeit. Vor allem das Wintersechseck und die acht strahlend hellen Sterne des Himmelsjägers Orion ragen besonders heraus. Aber auch die anderen „Sternbild-Ecken“ Stier, Fuhrmann, Zwillinge sowie Großer und Kleiner Hund sind nun vollständig am südlichen Abendhimmel erkennbar.

Am 7. Januar begeht mit Stephen Hawking der wohl bedeutendste Astrophysiker unserer Zeit seinen 75. Geburtstag. Hawkings Lebensweg ist schon seit frühester Zeit durch eine lebensgefährdende Diagnose geprägt. Kurz vor dem Abschluss seiner Doktorarbeit wurde die unheilbare Nervenkrankheit ALS attestiert. Die Ärzte gaben ihm noch zwei Jahre. Doch unbeugsame Willenskraft, die Liebe zu seiner Ehefrau Jane und der Drang, die astronomische Wissenschaft voranzubringen, halten den seit dieser Zeit an den Rollstuhl gefesselten Wissenschaftler am Leben. Die fortschreitende Krankheit lässt ihn nur noch über einen Sprachcomputer kommunizieren. Der Mann mit der „Roboterstimme“ ist schon zu Lebzeiten eine Legende und zugleich ein medizinisches Wunder, bezwingt er doch die mit Muskelschwund einhergehenden Krankheit nun schon mehr als ein halbes Jahrhundert. 2007 bereitete er sich sogar während eines Parabelfluges in der dabei kurzzeitig auftretenden Schwerelosigkeit auf einen Aufenthalt im Weltall vor. Seine Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Astrophysik sind ebenso hervorzuheben, wie der Anspruch der Herausgabe von populärwissenschaftlichen Büchern, die er gemeinsam mit seiner Tochter Lucy publiziert. Er hat es geschafft, unser Verständnis von den Endzuständen massereicher Sterne, genannt „Black Hole“, entscheidend zu erweitern. Auch sein neuster Forschungsansatz der Erweiterung der Weltsicht durch die Idee eines Vorläufer-Universums ist zwar nicht neu, doch bringt er damit wieder Bewegung in die Diskussion um die kosmische Singularität.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Donnerstag 01.12.2016
Die Venus als Weihnachtsstern?
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Der letzte Monat des Jahres bietet tatsächlich außerordentliche Möglichkeiten für astronomische Beobachtungen. Während der immer früher einsetzenden Dunkelheit wird deutlich, dass der Planet Venus den Abendhimmel beherrscht. Ihre Untergangszeiten in Bezug auf den Sonnenuntergang verlagern sich immer weiter bis 20 Uhr, sodass ihr strahlendes Leuchten bequem am Westhimmel zu sehen ist. Damit haben wir einen perfekten Weihnachtsstern, dem die leuchtschwächeren Planeten Mars und Saturn zur Seite stehen.
Die Sommersternbilder verabschieden sich endgültig aus der Sichtbarkeit, währenddessen das Herbstviereck noch bis 24 Uhr ebenfalls in westlicher Richtung erkennbar bleibt. Den Blick in Richtung Süden beherrscht nun das Wintersechseck, wobei der höchststehende Stern Capella aus dem Fuhrmann besonders deutlich sichtbar wird, ist doch dieser Stern der dritthellste, den man bei uns beobachten kann. Sein Name leitet sich aus dem lateinischen Wort Capra (Ziege) ab, was wiederum den Hinweis auf den Ziegenhirten gibt, welcher der Legende nach dem Göttervater Zeus schützend zur Seite stand. Der lateinische Sternbildname Auriga (Wagenlenker) gibt allerdings den Hinweis darauf, dass man in späteren Zeiten in diesem Sternbild den Fuhrmann Erichthonius sah, der einst den Vierspänner erfunden haben soll. Gegen 22 Uhr steht tief unter der Capella als Pendant der hellste Nachtstern Sirius aus dem Großen Hund. In den frühen Morgenstunden ist dann der Planetenriese Jupiter recht hell in östlicher Richtung auszumachen.

Die Venus als abendlicher Weihnachtsstern ist natürlich ein großer Zufall. Da viele Menschen an den Adventsabenden und zur Weihnachtszeit ihren Blick zum Himmel lenken, wird das sehr hell leuchtende Objekt nicht nur auffallen, sondern letztendlich an die historische Überlieferung des Sterns von Bethlehem erinnern. Die Venus wird aus wissenschaftlicher Sicht nicht für die Erscheinung verantwortlich gemacht, die den drei Weisen aus dem Morgenland den Weg wies, doch Geheimnisse um den Schwesterplaneten der Erde gab es schon immer. Allerdings sind heute viele Rätsel gelöst und die einstmals propagierte Besiedlung unseres Nachbarplaneten ist seit einigen Jahren endgültig vom Tisch. Zwar besitzt der nach der römischen Göttin der Liebe und Schönheit benannte Planet mit Ishtar Terra und Aphrodite Terra zwei riesige Kontinente, doch der gewaltige Treibhauseffekt sorgt für unwirtliche Temperaturen um 470 ° C, egal ob an den Polen oder am Äquator. Da die Atmosphäre fast vollständig aus CO 2 besteht, es Schwefelsäure regnet und ein Luftdruck wie in 900 m Meerestiefe herrscht, sieht man auch kaum Chancen, einen lebenserhaltenden Raumanzug für den Abstieg zu konstruieren. Der Venus-Besucher müsste buchstäblich in die Hölle hinabsteigen, was ein viel zu waghalsiges Unterfangen wäre.
Andererseits hat man aber auf Venus auch Spuren des früheren Vorhandseins von Wasser und der damit verbundenen Möglichkeit der Bildung von Lebensformen gefunden. Das sind mahnende Entwicklungen, die die Bewohner des Planeten Erde eigentlich nachdenklich stimmen sollten: Die auf unserem Planeten festgestellte Tendenz der Bildung eines Treibhauseffektes könnte der Anfang einer nicht umkehrbaren Reaktion sein, wie sie die Venus schon vor mehr als 700 Millionen Jahren durchlaufen hat.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Dienstag 01.11.2016
Der „Riesenmond“ am 14. November!!
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Das Herbstviereck wird nun mehr und mehr zur dominierenden Konstellation und verdrängt das Sommerdreieck in Richtung Westen. Der Wandel der jahreszeitlichen Sternbilder schreitet rasant voran, denn mit den zunehmend kürzer werdenden Tagen werden im Osten mit dem Fuhrmann, dem Stier und den Zwillingen sogar schon die ersten Wintersternbilder sichtbar. Die Planeten halten sich in ihren Beobachtungsmöglichkeiten weiterhin zurück. Zwar ist die Venus nun als Abendstern im Westen immer besser sichtbar und Jupiter wird am morgendlichen Osthimmel gut zu sehen sein, doch alle anderen Planeten verabschieden sich aus der Sichtbarkeit.
Ähnlich wie unsere Sonne ist auch auf den Begleiter der Erde immer Verlass. Denn seine Auf – und Untergänge begleiten uns ebenso verlässlich wie die der Sonne. Allerdings ist der nach der römischen Mondgöttin Luna bezeichnete Himmelskörper dabei nicht immer einfach aufzufinden, verschieben sich doch seine Aufgänge täglich um rund 50 Minuten. Damit wird klar, dass es sogar Tage ohne Mondaufgang gibt. Denn geht der Mond kurz vor Mitternacht auf, so erfolgt der nächste Aufgang erst am übernächsten Tag kurz nach Mitternacht. Am deutlichsten wird uns die Existenz des Erdbegleiters immer an dem Tag, an dem er zum selben Zeitpunkt im Osten aufgeht, wie die Sonne gegenüberliegend im Westen untergeht. Dann haben wir Vollmond.
Im Monat November nun wird zum ersten Mal seit 68 Jahren ein Ereignis eintreten, das sich aus der Ellipsenbahn des Mondes um die Erde ergibt. In normalen Fällen ist der Vollmond rund 384.000 km von der Erde entfernt. Im sogenannten Apogäum erreicht er die größte Erdferne mit mehr als 405.000 Kilometern. Der aufgehende Mond erscheint in diesem besonderen Fall somit recht klein. Nun wird aber am 14. November genau der umgekehrte Fall eintreten. Der Vollmond geht fast genau zu dem Zeitpunkt auf, wo er den erdnächsten Punkt (das Perigäum) durchläuft. Damit sind also die Voraussetzungen für das Erscheinen eines sehr großen Mondes gegeben, hat doch der Erdtrabant zu diesem Zeitpunkt einen Abstand von gerade einmal 356.510 km.
Bei absolut freier Sicht in Richtung Osten wird sich die Mondscheibe um immerhin acht Prozent größer zeigen als im Normalfall bzw. um 16 Prozent größer als in Erdferne. Da dies wirklich sehr augenfällig ist, sollte man die Betrachtung dieses „Riesenmondes“ nicht versäumen. Wenn allerdings am Abend des 14. Novembers gegen 18.04 Uhr erneut schlechtes Wetter die Observierung dieses Naturphänomens beeinträchtigt oder gar verhindert, dann wartet man halt bis zum nächsten Mal. Schon am 25.11. 2034 wiederholt sich das Ereignis und der „Supervollmond“ wird dann sogar noch ein Prozent größer sein.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.