Blickpunkt:
Kosmos
Kosmos
Inhaltsverzeichnis
Vom Krebs und Krebsnebel

43

Von Hundssternen und Hundstagen

44

Jupiter besucht die Zwillinge

45

Orion - Herrscher am Winterhimmel

46

Der Blick zum Adventshimmel

47

Vom Herbstviereck zum Himmels-W

48

Ältere Artikel finden Sie im Archiv:
Startseite, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7,

Dienstag 01.04.2014
Vom Krebs und Krebsnebel
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Mit der Umstellung auf die umstrittene Sommerzeit Ende März haben sich die Bedingungen für das Betrachten der Gestirne im Monat April mit einem Schlag geändert. Das optimale Beobachten in der Zeit gegen 19 Uhr ist vorbei. Jetzt ist ein zufrieden stellendes Aufsuchen der Konstellationen erst nach 21 Uhr möglich, nachdem die nautische Dämmerung eingesetzt hat. Hierbei handelt es sich um die Position der Sonne, die zu diesem Zeitpunkt bereits 12 Grad unter dem Horizont stehen muss. Erst dann ist der Himmel soweit verdunkelt, dass die Sichtbarkeit der meisten Sterne garantiert ist.
Am Sternhimmel zeigen sich nun große Veränderungen, denn die Wintersternbilder, die uns über viele Monate begleitet haben und zu einem vertrauten Anblick geworden sind, verschwinden jetzt immer schneller aus unserem Blickfeld. Der Himmelsjäger Orion und der Große Hund nehmen ebenso Abschied wie der Himmelsstier Taurus. In westlicher Richtung stehen sie nach dem Sonnenuntergang noch einige Zeit recht tief, bevor sie der Sonne untergehend folgen. Lediglich die Sternbilder Fuhrmann und Kleiner Hund sind ebenso wie die vertraut gewordene Konstellation der Zwillingssterne Kastor und Pollux mit dem Planetenriesen Jupiter im Gefolge noch etwas länger sichtbar.
Es sind nun die Frühlingssternbilder, die den spätabendlichen Himmel mit ihren Sternen beherrschen. Das momentan um 21 Uhr in südlicher Richtung stehende Sternbild Krebs kann allerdings nicht mit besonders glänzenden Sternen aufwarten. Der Bereich zwischen den deutlich helleren Sternbildern Zwillinge und Löwe ist relativ sternenleer und hat auch nur ein auffälliges Himmelsobjekt zu bieten: Die Praesepe. Sie ist ein offener Sternhaufen, der auch als „Krippe“ oder M 44 bezeichnet wird. Ungefähr 1000 Sterne verschiedenster Größe und Alters haben sich hier zu einer Familie zusammengefügt. Ein für das Fernglas lohnendes Objekt.
In diesem Zusammenhang gilt es einem weit verbreiteten Irrtum zu begegnen. Der Name Krebsnebel könnte zu der Schlussfolgerung führen, dieses Objekt könne im Sternbild Krebs gefunden werden. Es wird aber nur aufgrund seiner auf Fotografien deutlich ausgeprägten krebsähnlichen Struktur so genannt, obwohl es selbst im Sternbild Stier zu finden ist.
Im Inneren dieses Krebsnebels, Überreste der gigantischen Explosion einer Supernova aus dem Jahr 1054, verbirgt sich eines der spektakulärsten Objekte am Firmament. So spektakulär, dass selbst in der Zeit der Entdeckung 1967 noch lange große Zweifel an der Korrektheit der Beobachtung blieben und intelligente Lebewesen für ihre Herkunft verantwortlich gemacht wurden. Es ist der Krebsnebelpulsar, der noch heute, fast 1000 Jahre nach dem eigentlichen Ereignis, mit seinen gewaltigen Kräften einen kosmischen Leuchtturm antreibt. Der auf 30 km Durchmesser geschrumpfte Sternenrest dreht sich so schnell um seine Achse, dass der Leuchtturmeffekt präzise 33 mal in der Sekunde auftritt. Obwohl er, neueren Forschungsergebnissen folgend, ein eher langsamer Vertreter dieser stellaren Spezies ist, zeigte sich hier deutlich, welch großartige Geheimnisse im Kosmos verborgen sein können.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Samstag 01.03.2014
Von Hundssternen und Hundstagen
Bilder
Bilder
Bilder
Die ungewöhnliche Wetterlage mit ihren milden Temperaturen ermöglicht momentan besonders angenehme Beobachtungen des Sternhimmels, sind doch Märznächte für gewöhnlich wesentlich kälter. So kann man nach wie vor seinen Blick auf den Beherrscher des Abendhimmels, den Planetengiganten Jupiter lenken. Als Planet, was ja nichts anderes als „Wanderer“ bedeutet, bewegt er sich fast unmerklich durch das Sternbild der Zwillinge. Zwar rast der nach dem griechischen Gottvater Jovian benannte Planet mit 13 Kilometer pro Sekunde um die Sonne, doch sind es trotzdem fast 12 Jahre, die er für einen Sonnenumlauf benötigt. Daher ist seine relative Bewegung am Himmel recht langsam.
Seine derzeitige Position lässt sich ziemlich genau oberhalb der beiden Hundssterne verfolgen. Damit steht der Planet eigentlich an der Stelle, wo wir im Hochsommer die Sonne finden würden. Die Sternbilder Großer und Kleiner Hund mit ihren Hauptsternen Sirius und Prokyon sind dann logischerweise nicht zu sehen, da sie von der gleißend hellen Sonne überstrahlt werden. Trotzdem nennt man diese oftmals extrem heißen Tage Hundstage, da die Sonne sich oberhalb dieser beiden Sternbilder befindet. Vor gut 15 Jahren jedoch waren die Sterne während der totalen Sonnenfinsternis vom 11.August 1999 für gut zwei Minuten am Mittagshimmel sichtbar - ein Ereignis, das sich erst im Jahre 2081 wiederholt.
Sirius, der Hauptstern des Sternbildes Großer Hund, wurde ja in der letzten Kosmosausgabe hinlänglich beschrieben. Sein etwas schwächer leuchtender Bruderstern Prokyon ist genau zwischen ihm und den Zwillingssternen sichtbar, wobei der Zwillingsstern Pollux der Näherstehende ist. Prokyon selbst ist mit rund 11 Lichtjahren Abstand zur Sonne einer der sonnennächsten Sterne überhaupt. Sein griechischer Name bedeutet im Übrigen „vor dem Hund“. Ein Hinweis auf den Umstand, dass der Stern immer vor dem helleren Sirius aufgeht. Interessant ist auch der Name des Nachbarsterns Gomeisa. Der Name des zweithellsten Sterns in diesem Sternbild heißt soviel wie „Der Schluchzende“. Der mythologische Hintergrund hierfür ist das nachvollziehbare Verhalten der Hunde, die als treue Begleiter den Tod ihres Herrn, des Himmelsjägers Orion, beweinen.
Für den Beobachter, der gegen 20 Uhr seinen Blick in den Süden lenken sollte, sind diese hellen Sterne und die Erscheinung des strahlenden Jupiters sehr lohnenswerte Himmelsobjekte. Also, viel Spaß beim Aufsuchen!
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Samstag 01.02.2014
Jupiter besucht die Zwillinge
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Kalte Nächte scheinen zwar nicht besonders einladend für eine Sternenbeobachtung, doch oftmals sind es gerade die klare Luft und die Durchsicht der Atmosphäre, im Fachjargon auch „seeing“ genannt, die einen abendlichen Blick zum Himmel zu einem Erlebnis werden lassen.
In den nächsten Wochen werden vor allem die Zwillingssterne Kastor und Pollux im Blickpunkt des Interesses treten, denn sie bekommen, wie schon so oft in den vergangenen Jahrzehnten, prominenten Besuch. Diesmal ist es der Planetenriese Jupiter, der auf seiner durch die Ekliptik vorgegeben Bahn relativ dicht an den Zwillingssternen vorbeizieht.
Schon mit einem Fernglas, das man leicht auf einem Stativ montieren kann oder nur an einem Fensterrahmen fixiert, sind die streifenförmigen Bänder des größten Planeten des Sonnensystems gegen 21 Uhr im Süden deutlich zu erkennen. Es handelt sich hierbei um turbulente Wetterkapriolen in der Hochatmosphäre des Planeten. Jupiter selbst verfügt über keine feste Oberfläche. Raumsonden, wie die europäisch-amerikanische „Galileo“, haben diese Streifenbänder erforscht und farbenreich wiedergegeben. Am eindrucksvollsten ist dabei ein gigantischer Wirbelsturm. Von Galileo Galilei noch als „Große Rote Fleck“ bezeichnet, entpuppte sich der Zyklon als Wetterbestimmer mit fast zweifachem Erddurchmesser.
Der Planet selbst steht in einem leicht erkennbaren Dreieck zu den beiden Hauptsternen des Tierkreis-Sternbildes der Zwillinge Kastor und Pollux und kann deutlich durch seine dominante Helligkeit erkannt werden. Er ist momentan von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang sichtbar.
Gemeinsam mit dem vorbeiziehenden Jupiter sind die nahezu gleich hellen Kastor und Pollux eine eindrucksvolle Konstellation. Die beiden Sterne stehen allerdings nicht in gleicher Entfernung zur Erde. Während das Licht von Kastor über 50 Jahre bis zu uns braucht, ist das des Pollux nur 34 Jahre unterwegs. Im Vergleich braucht das vom Jupiter reflektierte Licht der Sonne im günstigsten Fall 30 Minuten bis zur Erde.
Kastor und Pollux, in der griechischen Mythologie als Söhne des Zeus bekannt, galten als unzertrennliche Zwillinge. Als der sterbliche Kastor im Kampf getötet wurde, forderte der unsterbliche Pollux von Zeus den Tod, da er nicht von seinem Bruder getrennt sein wollte. Diese Bruderliebe zeigte sogar bei Zeus Wirkung, sodass die Brüder daraufhin gleiche Zeiten sowohl im Hades (der Unterwelt, dem Aufenthaltsort Kastors) als auch auf dem Olymp (dem Berg der Götter, dem Aufenthaltsort Pollux) verweilen durften. Auch am Sternhimmel sind sie in unseren Breiten rund ein halbes Jahr zu sehen, bevor sie sich ebenfalls für sechs Monate in die sommerliche Nichtsichtbarkeit zurückziehen. Daher sollte man die günstigen Sichtverhältnisse der Trio-Konstellation jetzt unbedingt nutzen.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Mittwoch 01.01.2014
Orion - Herrscher am Winterhimmel
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Bilder
Lenkt man an einem kalten und klaren Winterabend seinen Blick in südöstliche Richtung, so fallen sofort drei Sterne auf, die in ihrer Ausrichtung, ihrem Abstand zueinander und ihrer ebenbürtigen Helligkeit eine absolute Einzigartigkeit darstellen: Die Gürtelsterne des Orion. Für die alten ägyptischen Sterngelehrten waren diese drei Sterne auch gleichzeitig Himmelskörper, die in ihrer Anordnung auf den Aufgangsort ihres heiligen Sothis-Sternes am Horizont hinwiesen. In Anlehnung an sein ägyptisches Vorbild wird dieses Objekt heute Sirius genannt und ist Hauptstern des Sternbildes Großer Hund.
Die drei Sterne des Orion-Gürtels haben allerdings Bezeichnungen, die auf die Einträge in alten arabischen Almanachen zurückgehen: Alnitak, Alnilam und Mintanka. Hiermit werden ihre Positionen am Gürtel selbst beschrieben. Im Mittelalter hatte sich für diesen dreisternigen Himmelszeiger auch der Name „Jakobsstab“ herausgebildet. Direkt unter dem mittleren Stern befindet sich das Schwert des Orion. Der diffuse Nebelfleck, der sich hier befindet, ist der berühmte Orionnebel, die Brutstätte tausender junger Sterne.
Die altägyptische Mythologie sah im Sternbild Orion die Gottheit Osiris. Er war Herrscher der Unterwelt und für die Menschen am Nil schon vor tausenden Jahren eine der wichtigsten Gestalten ihrer Mythologie, womit deutlich wird, welche Stellung für sie das Sternbild Orion hatte.
Neben den drei Gürtelsternen vervollständige vier weitere, teilweise sehr helle Erscheinungen die prachtvolle Sternenkonstellation. Das glanzvollste Objekt ist der untere Fußstern Rigel. Neben zwei weiteren Sternen mit den Bezeichnungen Saiph und Bellatrix ist vor allem ein rötlich leuchtendes Objekt erwähnenswert: Beteigeuze, der linke Schulterstern des Orion. Außergewöhnlich sind übrigens auch seine Ausmaße, denn er gehört mit rund 660fachem Sonnendurchmesser und der zehntausendfachen Leuchtkraft unseres Zentralgestirns zu den absoluten Giganten im Kosmos. Der Sternenname selbst, der auch als „verletzte Schulter des Kriegers“ gedeutet wird, ist gleichzeitig der Fingerzeig auf die griechische Sagenwelt, in der vom großen Himmelsjäger Orion ausgiebig die Rede ist. Für seine Treffsicherheit bekannt, wurde er zu einer allseitigen Gefahr. Sein vorauseilender Ruhm wurde ihm letztendlich zum Verhängnis, denn der von der eifersüchtigen Göttin Hera ausgesandte Skorpion versetzte ihm den tödlichen Stich. Daraufhin wurden er und das giftige Tier vom Göttervater Zeus an den Himmel versetzt. Er verfügte auch, dass beide Sternbilder in weitem Abstand zueinander stehen. Dies ist auch der Grund dafür, dass die beiden Sternbilder niemals gemeinsam am gestirnten Himmel zu sehen sind und man fast genau ein halbes Jahr Zeitabstand benötigt, um diese vielleicht schönsten Sternbilder zu bewundern. In den kommenden Nächten und Monaten wird nun der Orion als Herrscher des Winterhimmels unser leuchtender Begleiter.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Samstag 30.11.2013
Der Blick zum Adventshimmel
Bilder
Bilder
Bilder
Für die Sternenfreunde beginnen jetzt die bequemsten Tage der Beobachtung. Denn im Dezember ist es bereits gegen 17 Uhr nachtdunkel und gibt es wolkenfreie Abende, kann der Blick in den wundervoll gestirnten Himmel so früh wie sonst nie im Jahr begeistern.
Auf jeden Fall sollte man die Gelegenheit nutzen, sowohl die Sterne des Herbstvierecks als auch die im Osten und Südosten aufsteigenden Konstellationen des Wintersechsecks zu suchen. Die im vorangegangenen Artikel beschriebenen Herbststerne stehen am 1. Dezember bereits gegen 19 Uhr im Süden, um im Laufe der nächsten Stunden ihren Nachtbogen in Richtung Westen und Nordwesten zu ziehen. Zum selben Zeitpunkt haben mit dem Fuhrmann, dem Stier und den Zwillingen bereits die Hälfte der Sternbilder der geometrischen Figur des Wintersechsecks den Weg über den Horizont gefunden. Sie steigen nun langsam in Richtung Süden auf. Die drei anderen Konstellationen, Orion sowie Großer und Kleiner Hund, werden erst gegen 22 Uhr vollständig sichtbar sein. In ihnen funkeln mehr als ein Dutzend heller bis sehr heller Sterne am Firmament.
Da stellt sich die Frage, ob es auch dieser Anblick war, der für die Erklärung der Himmelserscheinung des Sterns von Bethlehem herangezogen werden kann? Wohl kaum, denn die Positionen der Sterne haben sich seitdem kaum verändert, sodass es sich um einen anderen Glanzpunkt am gestirnten Himmel gehandelt haben muss, der die Weisen aus dem Morgenland einst leitete.
Ein Stern vielleicht, der für nur sehr kurze Zeit am Himmel zu sehen war ? Auch diese Frage kann mit Sicherheit verneint werden, denn eine hierfür verantwortliche Supernova ist einerseits aus dieser Zeit nicht bekannt und hätte andererseits bis heute die Spuren einer Explosionswolke hinterlassen.
War es vielleicht ein Planet, der den Weg wies? Ein wenig hilfreich bei dieser Frage ist die derzeitige Konstellation im Sternbild der Zwillinge. Dort hat sich zu den Sternen Kastor und Pollux, den beiden unzertrennlichen Geschwistern aus der griechischen Mythologie, der auffällig helle Planet Jupiter gesellt. Zu Zeiten der Geburt Christi hatte sich sogar die äußerst seltene Gelegenheit ergeben, den Planeten Saturn in unmittelbarer Nähe des Jupiters zu beobachten. Diese „Zwillingsplaneten“ waren für einige Wochen strahlend hell in ihrem Verbund. Vielleicht ist das die plausibelste Erklärung für den Dreikönigsstern.
Auch ein Komet käme in Frage, wenn in den überlieferten Beschreibungen die Rede von einem Schweif gewesen wäre. Dies ist aber nicht der Fall. Interessanterweise können wir allerdings in den nächsten Wochen Zeuge eines solchen gewaltigen Kometenschweifes werden, wenn der Komet ISON seinen gefährlich nahen Weg vorbei an der Sonne übersteht. Mit jedem Tag nach dem 1. Dezember bewegt er sich wieder weiter weg von der Sonne und könnte bis zur Monatsmitte ein großartiges Objekt sowohl des Morgen- als auch des Abendhimmels werden. Für eine Beobachtung  mit bloßem Auge müsste man sich noch etwas gedulden: Ab dem 5. oder 6. Dezember könnte das möglich sein. Am 18. Dezember stehen dann die Kometen ISON und LOVERJOY, ein weiterer Schweifstern, der über den irdischen Nachthimmel zieht, in unmittelbarer Nähe des Sternbildes der Nördlichen Krone dicht beieinander. Komet ISON gewinnt dann Tag für Tag mehr Abstand zur Sonne und ist täglich besser zu sehen, zunächst am Morgenhimmel , ab Mitte Dezember dann auch am abendlichen Himmel. Zur Weihnachtszeit steht ISON die ganze Nacht lang hoch im Norden in der Nähe des Polarsterns. Genaueres kann man aktuell unter www.kometison.de erfahren.
Werden wir also einen „Weihnachtskometen“ haben? Lassen wir uns überraschen! 
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
Freitag 01.11.2013
Vom Herbstviereck zum Himmels-W
Bilder
Bilder
Bilder
Oftmals sind es nur wenige ungestörte Beobachtungen, die das herbstliche Wetter erlauben. Doch gerade diese sollte man nutzen, denn die klare Luft kann durchaus ungeahnte Beobachtungsfreuden hervorrufen. Der forschende Blick sollte zunächst Richtung Süden gehen, wo sehr auffällig ein großes Viereck erkennbar ist, dessen nahezu gleichhellen Sterne zu zwei Sternbildern gehören. Nur im Herbst ist diese geometrische Figur in den Abendstunden gegen 21 Uhr leicht zu erkennen. Die Sternbilder Andromeda und Pegasus bilden mit vier ihrer hellsten Hauptsterne diese Erscheinung, auch Herbstviereck genannt. Nur der „linke“ obere Stern (Sirrah) gehört zur Andromeda. Die drei anderen Sterne, deren Namen Algenib, Markab und Scheat gleichfalls auf ihren arabischen Ursprung hinweisen, gehören dagegen zum Fabelwesen Pegasus.
Im Laufe der Zeit haben sich die verschiedensten Sagen und Mythen um diese Sternbilder gebildet. Die des Helden Perseus, der mit Hilfe des Medusenhauptes das von Poseidon gesendete Meeresungeheuer Cetus (Walfisch) besiegt und damit die an einen Felsen gekettete Andromeda errettet, ist letztendlich die heute gebräuchlichste Deutung. Gelingen konnte ihm dieser Sieg natürlich nur durch die übernatürlichen Kräfte des Pegasus, des stolzen Pferdes mit Adlerschwingen. Wie immer gibt es auch Auslöser dieser Geschichte und dies war keine andere als Cassiopeia, jene eitle Mutter der Andromeda, die mit ihrem Schönheitswahn den Zorn des Meeresgottes hervorgerufen hatte.
Mit Cassiopeia ist auch ein zweites markantes Sternbild genannt, das aufgrund seines Aussehens im deutschen Sprachraum als Himmels-W bezeichnet ist. Man findet dieses Sternbild übrigens, indem man seinen Blick weiter Richtung Norden lenkt, bis man die fünf Sterne erkennt, die die Figur eines langgestreckten W bilden. Natürlich muss auch zu diesem Sternbild gesagt werden, dass es zu den zirkumpolaren Konstellationen gehört. Das heißt, dass dieses Sternbild, genau wie der in der letzten Folge beschriebene Große Wagen, ganzjährig am Nachthimmel zu sehen ist.
Wie bei allen Himmelsbeobachtungen sind die vorgenannten Sternbilder nur bei gutem Wetter zu beobachten. Nutzen sie also die herbstlichen Abendstunden, um in den Genuss des Anblicks der Sterne und Konstellationen zu kommen, die einst schon Claudius Ptolemäus, der große Mathematiker, Geograf, Astronom, Astrologe, Musiktheoretiker und Philosoph im antiken Alexandria bewunderte.
Klaus Huch, Planetarium Halberstadt
Autor: Siehe Artikel
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.