Blickpunkt:
Literatur
Literatur
Inhaltsverzeichnis
Paolo Cognetti „Acht Berge“ DVA

1

Edouard Louis „Im Herzen der Gewalt“ S. Fischer

2

Joseph Brodsky „Elegie an John Donne“

3

Charles Bukowski „Über das Schreiben“ Kiepenheuer & Witsch

4

Caroline Lüderssen „Eine Kathedrale der Musik – Das Archivio St...

5

J.M.G. Le Clézio „Sturm“

6

Ältere Artikel finden Sie im Archiv:
Startseite, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5, Seite 6, Seite 7,

Bilder
Mittwoch 18.10.2017
Paolo Cognetti „Acht Berge“ DVA
Ein Buch, das in den Bergen spielt, das von den Bergen inspiriert ist und in dem die Antworten, auf wichtige, existenzielle Fragen, allein über der Natur gefunden werden. Zusammenfassend mag manches an Paolo Cognettis „Acht Berge“ oberflächlich betrachtet leicht klischeebeladen wirken. Aber wer sich auf die langen wie steilen und schweißtreibenden Wanderungen entlang der menschlichen Seele und der verschiedenen Entwicklungsabschnitte einlässt, der wird letztendlich überaus reich belohnt. Denn es geht in diesem Buch um erlebte Freundschaften, um unterschiedliche Lebensentwürfe, um Toleranz und Poesie, über die Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns und das radikale Infragestellen von scheinbaren zivilisatorischen Errungenschaften.
Die Geschichte wird aus der Perspektive von Pietro erzählt, der mit einigen autobiographischen Details des Autors Paolo Cognetti ausgestattet, am Fuß des Walliser Monte-Rosa-Massivs ein neues Lebensgefühl erfährt. In einem kleinen Bergbauerndorf, dessen Bevölkerung sich in den zurückliegenden Jahren fast um ein Zehntel verringert hat, bezieht er mit seinen Eltern ein verfallenes Haus und lernt, anfangs nur an den Wochenenden und in den Sommerferien, den fast gleichaltrigen Bruno kennen. Bruno ist das einzige Kind im Ort und schon früh an schwere körperliche Arbeit und ein Leben mit und in der Natur gewöhnt. Die beiden Jungen werden Freunde – und diese Freundschaft hält über drei Jahrzehnte. Sie durchstreifen die Bergwelt, erleben den beeindruckenden Wechsel der Jahreszeiten, werden Teil des rauen wie faszinierenden Hochgebirges. Als Pietros Vater stirbt, hinterlässt er dem Sohn ein altes, verfallenes Haus an einem Bergsee, überhalb des Dorfes. Auf Initiative von Bruno bauen beide dieses Haus mühsam aus, machen es winterfest und leben eine Weile gemeinsam in dieser kargen, aber berauschend schönen Landschaft.
Im weiteren Verlauf geht Pietro wieder in die Großstadt. Er wird Dokumentarfilmer und bereist die weite Welt. Doch immer wieder kehrt er in das Dorf und in das Haus im Berg zurück, in dem nun Bruno einsam lebt und, wie schon als Kind, die Kühe hütet. Die gemeinsame Liebe zu einer jungen Frau stellt ihre Freundschaft auf eine harte Probe – doch so unterschiedlich die beiden Charaktere auch sein mögen, über die Natur finden sie immer wieder zueinander. Die Bergwelt verbindet und erdet sie, lässt sie im Fernweh aufbrechen und in froher Erwartung zurückkehren. Sie genießen die Sonne, tauchen ein in die schattigen Täler, toben entlang dem Wildbach, genießen die Stille und betrachten die Welt von weit weit oben. Sie akzeptieren beide ihr unterschiedliches Tun und ihr Schicksal kritiklos.
Der aus Mailand stammende Paolo Cognetti hat für diesen eindringlichen Roman den Premio Strega, den renommiertesten italienischen Literaturpreis erhalten. „Acht Berge“ ist, neben einigen Erzählbänden sein zweiter Roman und wurde in über 30 Sprachen übersetzt.
KultKomplott
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Sonntag 08.10.2017
Edouard Louis „Im Herzen der Gewalt“ S. Fischer
Paris. Es ist Weihnachten, die Nacht des 24. Dezember. Ein junger Mann lässt sich auf dem Nachhauseweg von einem schönen dunkelhäutigen Fremden ansprechen. Er nimmt ihn mit auf sein Zimmer. Nach der Liebesnacht wird er von dem Fremden beraubt, vergewaltigt und beinahe ermordet. Knapp dem Tod entronnen, muss er erzählen, erzählen, erzählen.
In seinem autobiographischen Roman „Im Herzen der Gewalt“, der im August 2017 bei S. Fischer in der Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel erschienen ist, schreibt Edouard Louis über diese Nacht und darüber, was diese brutale Erfahrung mit ihm gemacht hat. Edouard Louis, 1993 in der nordfranzösischen Provinz geboren und dort aufgewachsen, feierte mit seinem Debütroman „Das Ende von Eddy“ internationale Erfolge. Er schildert darin seine Flucht aus der deprimierenden Enge seines Dorfes nach Paris, in ein neues Leben als schwuler Schriftsteller. Schreiben ist für Louis ein Akt der Selbstvergewisserung, der unbedingten Suche nach der eigenen Wahrheit. Sein zweites Buch „Im Herzen der Gewalt“ ist auch eine Form der Selbsttherapie. Durch Schreiben versucht Edouard Louis seine schrecklichen Erinnerungen zu bannen.
In der Hoffnung, Abstand von den Ereignissen zu gewinnen, fährt er zunächst zu seiner Schwester Clara in den Ort seiner Kindheit. Um der Wahrheit in ihren unterschiedlichen Facetten auf die Spur zu kommen, bedient sich Louis in seinem Roman eines Tricks: Er lässt Clara von seinen Erlebnissen dieser Nacht ihrem Mann berichten und belauscht sie dabei, hinter einer Tür versteckt. In einem faszinierenden Wechselspiel kontrastiert er immer wieder die Erzählung seiner Schwester mit seinen eigenen Erinnerungen. Claras Interpretation ist oft eine andere als seine eigene, in ihr spiegelt sich die Welt, die er verlassen hat mit ihren eingefahrenen Denkgewohnheiten, ihren Vorbehalten gegenüber seinem Schwulsein und ihrem Misstrauen gegenüber allem Fremden. So wird die Reise zu seiner Schwester für Louis auch eine Reise in die eigene Vergangenheit.
Wieder und wieder muss er in seinem Buch die Erinnerungen an das Trauma der Weihnachtsnacht heraufbeschwören, an jedes Detail, an jedes Gefühl, immer um Wahrhaftigkeit ringend. Er verfolgt in allen Einzelheiten den Weg seiner Empfindungen gegenüber Reda, dem Kabylen, den er mit in seine Wohnung genommen hat – von der anfänglichen sexuellen Anziehung, der Zärtlichkeit, bis zum Erlebnis brutaler Gewalt. Es ist beeindruckend, wie genau, ohne Sensationsgier, Louis die Ereignisse schildert, und mit welcher Empathie er auch immer wieder seinem Vergewaltiger gerecht zu werden versucht, denn auch er fühlt sich als Flüchtling. Zu Beginn der Liebesnacht lässt er sich Redas Lebensgeschichte erzählen, und als dieser von seinem Vater berichtet, der als kabylischer Einwanderer in einem Flüchtlingslager nördlich von Paris untergebracht war, zieht Louis Parallelen zu sich selbst: „...vielleicht hat er irgendwohin gehen wollen, wo er weder Freunde noch Familie noch eine Vergangenheit hatte, das dachte ich jedenfalls, als  ich in die Stadt zog … “ Nicht einmal nach der Gewalttat kann er Reda hassen und verurteilen, und er kann sich nur schwer dazu durchringen, ihn bei der Polizei anzuzeigen.
Und doch ist er sich genau bewusst, welche seelischen Folgen Redas Brutalität vor allem in der ersten Zeit nach dem Ereignis für ihn hatte. Eindrucksvoll schildert Edouard Louis seine ständige Angst, die ihn nicht mehr schlafen lässt, die Wut, die Scham, den allgemeinen Lebensüberdruss. Aber am meisten erschrocken ist er über eine andere Reaktion: „Ich war zum Rassisten geworden“. Er, der sich über den reflexhaften Rassismus der Polizei empört, der Rassismus immer als etwas seinem Wesen völlig Fremdes empfunden hat, wird von seiner Angst überschwemmt: „Im Bus, in der Metro senkte ich den Blick, wenn ein Schwarzer oder Araber oder möglicher Kabyle mir näher kam… Ich war doppelt traumatisiert: von der Angst und von meiner Angst.“ Er fühlt sich eingeholt von der Welt seiner Kindheit, ihren Ressentiments und Vorurteilen, die er nun in sich selbst spürt.
Edouard Louis hat einen hochaktuellen Roman geschrieben. „Im Herzen der Gewalt“ kann keine Antworten geben auf Themen wie Gewalt und Rassismus, aber in seiner unbestechlichen, aufrichtigen Wahrheitssuche ohne einseitige Schuldzuweisungen, in seiner differenzierten Ausleuchtung ganz persönlicher Erfahrungen ist es ein wichtiges und erschütterndes Buch.
Lilly Munzinger, Gauting
Autor: Siehe Artikel
Mittwoch 20.09.2017
Joseph Brodsky „Elegie an John Donne“
Bilder
Im Ostblock war es vor 1989 üblich, dass Menschen, die keiner offiziellen Arbeit nachgingen, vom Staat kriminalisiert wurden. Die Anklage lautete meist „Asozialität“, oder, im Fall von Joseph Brodsky, „Parasitentum“. Der russische Autor und spätere Nobelpreisträger wurde 1964 aus eben diesem Grund zu fünf Jahren Zwangsarbeit und Verbannung verurteilt. Internationale Proteste verkürzten seine Inhaftierung um dreieinhalb Jahre. Anschließend lebte Brodsky bis zu seiner Ausbürgerung 1972 bei den Eltern in Leningrad, in einem nur wenige Quadratmeter kleinem Zimmer. Wenn auch winzig, war dies seine ihm geistig völlig ausreichende Welt, ein riesiger, unüberschaubarer poetischer Kosmos, angereichert mit gleichnishaften Worten und lyrischen Gedanken, die ihm das Gefühl radikaler Freiheit vermittelten. Hier, in diesem Umfeld, entstand nicht nur die Überzeugung, dass Opfer der Geschichte zu sein, ein „ehrenwerter Status eines Menschen“ ist, sondern auch einige seiner berührendsten Gedichte. Wie die „Große Elegie an John Donne“. Auf der vorliegenden CD liest Christian Reiner neben der „Elegie“ eine Auswahl von Gedichten, die Brodsky in der Zeit zwischen 1958 und 1992 verfasste.
Brodsky verknüpfte seine lyrische Gedankenwelt häufig mit einer persönlichen Verbeugung vor historischen Persönlichkeiten. Auch dies war ein im Ostblock jener Zeit ganz typischer Kunstgriff. Auf diese Weise war es möglich, eigenes (kritisches) Denken in Versform an der Zensur vorbei zu veröffentlichen. So ist der Verweis auf John Donne (1572 – 1631), den Brodsky tatsächlich hoch verehrte, nur einerseits dem englischen Schriftsteller und Dichter  gewidmet. Das umfangreiche Stück, auf vorliegender CD gibt es zwei unterschiedliche Übersetzungen, von denen die eine sechsundzwanzig und die andere siebzehn Minuten Länge umfasst, ist der Monolog der Seele eines Menschen (Donne), die die gespiegelte Realität, aufgearbeitet und mit Metaphern versehen, wiedergibt. Das zentrale Thema ist der Schlaf, die Lähmung, die Erstarrung der Dinge und des Lebens. Deutliche politische Bezüge zu Brodskys Gegenwart, er schrieb das Gedicht mit 23 Jahren 1963, sind unüberhörbar.
Christian Reiner liest die Verse in fast stoischer Sorgfalt. Er nimmt jedes Gefühl für eine dahineilende Zeit aus dem Text, trägt ihn fast tranceartig vor und schafft so ein Gefühl verlangsamender Vergänglichkeit. Keine Feinheit geht so verloren, nichts bleibt zwischen den Zeilen kleben. Es berührt nicht die Melancholie des Inhalts, sondern, bei aller Emotionalität, deren Klarheit.
Und auch in den übrigen, weitaus kürzeren Texten, besticht Brodskys Weltempfinden, das in einer Sprache Ausdruck findet, die Brigitte van Kann einmal „Eine Seele in Bewegung“ nannte. Christian Reiner trifft hier immer den richtigen Ton, macht Inhalte sprachlich erlebbar, ja, macht Seelisches durch Sprache zum Erlebnis.
„Wenn das, was uns von anderen Mitgliedern des Tierreichs unterscheidet, die Sprache ist, dann ist Literatur, besonders die Poesie als höchste Form der Sprache, vereinfacht gesagt die Bestimmung unserer Gattung", sagte Joseph Brodsky in seiner Nobelpreis-Rede.
Jörg Konrad

Joseph Brodsky
„Elegie an John Donne“
Christian Reiner
ECM New Series
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Freitag 15.09.2017
Charles Bukowski „Über das Schreiben“ Kiepenheuer & Witsch
Neues von Charles Bukowski? Jein. Denn im Grunde ist von dem Exzentriker und Kultautor bisher alles wichtige veröffentlicht. Seine Gedichte und Briefe, seine Erzählungen und Romane, der Besuch des Schriftstellers bei seinen deutschen Vorfahren (geboren wurde Heinrich Karl Bukowski am 16. August 1920 im rheinland-pfälzischen Andernach) als „Ochsentour“, seine Interviews und Tagebücher. Das alles mal mit Illustrationen des genialen Robert Crumb, mal ohne Comics, als Taschenbuch, als gebundene Ausgabe oder die Biographie als Bildband. Von wegen, Underground-Literatur lohne sich nicht.
Nun also, knapp zweieinhalb Jahrzehnte nach seinem Tod, „Über das Schreiben – Briefe an meine Weggefährten und Gönner“. Hierbei handelt es sich um Briefe an Lektoren, Mäzene, Verleger, Freunde und Schriftstellerkollegen. Es sind meist kurze Monologe, in denen Bukowski um die Veröffentlichung seiner Arbeiten bittet, in denen er sich für eine Veröffentlichung höflich bedankt, in denen er mitteilt, wie die Arbeit an einzelnen Werken fortschreitet – oder eben nicht. Wer ihn kennt, weiß was ihn dann hemmte.
„Es ist praktisch unmöglich, die Briefe von Charles Bukowski in der reinen Textform wiederzugeben, da sie zum großen Teil mit allerlei Zeichnungen dekoriert sind“, schreibt Herausgeber Abel Debritto im Vorwort. Und so hat man sich entschlossen, diese Zeichnungen, bei denen es sich manchmal auch um Kurzgeschichten in Comicform handelt, wiederzugeben. Es sind wunderbar knappe wie flüchtige Illustrationen, die oft einer suggestiven Stimmung entsprungen sind. Manchmal auch handschriftliche Briefe, deren äußere Form mehr über den Gemütszustand Bukowskis verraten, als deren Inhalt.
Trotzdem interessieren natürlich die Texte, die er nach seinen aufreibenden und allein dem Brotwerb dienenden Jobs verfasste. In ihrer Freundlichkeit, in ihrer Wut, in ihrer Provokation oder in ihrer reinen Enttäuschung, in ihrer mitteilsamen oder in ihrer einfach arroganten Art. Hier biedert sich niemand an, sondern kämpft um sein Recht, veröffentlicht zu werden. 
So schrieb Bukowski am 29. Dezember 1959 an James Boyer May vom Literaturmagazin Trace: „Oft habe ich hier den isolationistischen Standpunkt vertreten, dass nur die Erschaffung eines Gedichts zählt, die reine Kunstform. Welchen Charakter ich habe oder in wie vielen Gefängniszellen ich gesessen, wie viel Nachtstationen, Wände und Saufgelage ich erlebt und wie oft einen Bogen um Herz-Schmerz-Rezitationen gemacht habe, tut nichts zur Sache. Die Seele eines Mannes oder das Fehlen derselben zeigt sich allein daran, was er auf ein leeres Blatt Papier hämmern kann.“ Oder an seinen (legendären) deutschen Übersetzer und Freund Carl Weissner 1982: Mein Kritiker in der N.Y.Times ist wahrscheinlich ein netter Kerl, weiß mit Sprache umzugehen, belesen usw. Allerdings hat er wohl noch nie eine Mahlzeit ausgelassen oder sich das Bein gebrochen, wurde nie von einer Nutte angepisst oder hat auf einer Parkbank geschlafen etc. Nicht, dass dies unbedingt notwendig wäre, solche Dinge passieren oder sie passieren nicht, aber wenn sie passieren, sieht man die Welt ein wenig anders.“ Bukowski bleibt eben auch in seinen Briefen Bukowski.
Jörg Konrad
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Sonntag 10.09.2017
Caroline Lüderssen „Eine Kathedrale der Musik – Das Archivio Storico Ricordi“ Prestel
Verdi verkaufte die Musik und das Libretto seiner Oper „Otello“ am 17. Dezember 1888 für ganze 200 000 Lire an den italienischen Verleger Giovanni Ricordi, beglaubigt vom Mailänder Notar Giovanni Bertolè. Noch heute befinden sich die Originale neben weiteren 8000 handschriftlichen Partituren, 10.000 Libretti, 15.000 Briefen von Komponisten und Librettisten, 10.000 Bühnenbildentwürfen und Figurinen, 6000 Fotografien, Plakaten und Drucken aus vier Jahrhunderten Opernwelt im Archivio Storico Ricordi. Mitten im Mailänder Breraviertel lagert diese bedeutende Sammlung an Schriftsücken in der Biblioteca Braidense. Es sind einmalige Dokumente der europäischen Theater-, Musik- und damit auch Kultur- und Sozialgeschichte der letzten 200 Jahre, die hier zugänglich sind.
Den Grundstock für dieses Archiv, das Autorin Caroline Lüderssen in ihrem spannenden Band als „Kathedrale der Musik“ bezeichnet, hat der Kopist und Geiger Giovanni Ricordi im Jahr 1808 gelegt. Das Archivio Storico Ricordi ist somit das bedeutendste privat gegründete Musikarchiv Italiens – mit Weltgeltung! Alles was speziell die (italienische) Operngeschichte betrifft und als Original die Stürme der Zeit überlebte, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit nur zehn Minuten Fußmarsch von der Mailänder Scala. Neben Verdi lassen sich hier auch etliche Originale von Giaccomo Puccini, Gioachino Rossini oder Gaetano Donizetti finden. So ist diese Sammlung, die ebenfalls einen wichtigen Teil der europäischen Musikgeschichte nach 1945 beinhaltet, Ausgangspunkt für ungezählte Forschungsaufträge und wissenschaftliche Studien. Schließlich sollten Operinszenierungen immer als ein Teil der Kulturgeschichte verstanden werden, wie Caroline Lüderssen schreibt.
Caroline Lüderssen gibt im vorliegenden Band recht umfassend Einblick in das Archivio Storico Ricordi. Sie erzählt die Gründungsgeschichte und über die ersten gut einhundert Jahre, in denen sich die Sammlung in den Händen der Familie Ricordi befand. Die heute an den Universitäten von Frankfurt/Main und Mannheim als Dozentin arbeitende Lüderssen, beleuchtet natürlich die Arbeit der großen italienischen Opernkomponisten, aber auch die Entwicklung der zeitgenössischen Ernsten Musik in Italien. Es gibt viele private Einblicke und fesselnde Berichte der großen Komponisten, die das Buch zu einer waren Fundgrube von Anekdoten werden lässt. Zudem enthält der Band viele Fotos der Bestände, die zumindest einen kleinen Einblick in die unglaubliche Vielfalt des Archivs geben.
Jörg Konrad
Autor: Siehe Artikel
Bilder
Dienstag 29.08.2017
J.M.G. Le Clézio „Sturm“
Die Menschen, die Jean-Marie Gustave Le Clézio in seinen beiden Novellen neueren Datums beschreibt, gehören zu jenen Individuen, die sich ihrem Schicksal im persönlichen Alltag eher unauffällig stellen. Sie bewegen sich am Rande der Gesellschaft, sind, aufgrund von schwer beeinflussbaren Ereignissen an diesen Rand geraten, an dem sie nur mühevoll, mit mehr oder weniger Zuversicht, dem Absturz trotzen. Dieser bei aller Melancholie spürbare Widerstand entspringt einem häufig unbewussten Aufbegehren, einer lebensbejahenden inneren Grundstimmung, die manchen Zweifel trotzig hinwegspült.
In „Sturm“ setzt Le Clézio mehrere Handlungsstränge und Erzählzeiten kunstvoll miteinander in Beziehung. Im Mittelpunkt steht der Journalist Philip Kyo. Er kehrt an einen ihm vertrauten Ort im Japanischen Meer zurück, wo er einst glücklich war, aufgrund eines Unfalls dann unglücklich wurde. Zudem leidet er unter einem Kriegstrauma, das ihn mit starken Schuldgefühlen quält und das nur schwer vernarbt. Albträume verfolgen ihn bis in die Gegenwart und stellen seinen Lebensmut immer wieder in Frage. Er ist kein vordergründig Suchender, eher ein Verlorener und von Todessehnsucht Gezeichneter, der plötzlich und unerwartet positiv fündig wird. In der 13-jährigen Koreanerin June trifft er auf eine Seelenverwandte, die mit ebenso wenig Zuversicht und Freude in den Tag hineinlebt. Die beiden, auf so unterschiedliche Weise gebrochenen Charaktere, finden eine Möglichkeit, sich aufzurichten und von einer erträglicheren Zukunft zu träumen.
Le Clézios Hauptfiguren sind Menschen ohne feste Heimat, ohne Bindung. Seine Geschichten spielen auf verschiedenen Kontinenten, auf denen die Hauptakteure mit den unterschiedlichsten Kulturen konfrontiert werden, aber auch in fremden Kulturen immer nur verloren wirken. Es fehlt ein persönlicher Halt. So ist es auch in „Eine Frau ohne Identität“. Der Titel macht schon deutlich, worum es in dieser Novelle geht. Rachel ist das Kind einer Vergewaltigung und lebt mit ihrem leiblichen Vater und einer neuen Mutter, sowie ihrer Halbschwester Bibi, in Afrika. Aufgrund von Bürgerkriegen flieht die Familie nach Frankreich, wo sie materiell verarmt und sozial verelendet auseinanderbricht. Rachel schlägt sich allein und mittellos manchmal recht dubios durch den Tag. Ihr Gemütszustand wechselt zwischen purer Verzweiflung und trotzigem Überlebenswillen. Sie träumt von ihrer Heimat Afrika, davon, ihre leibliche Mutter kennenzulernen.  Diese Vorstellung gibt ihr die Kraft und den Mut vieles auszuhalten, um eines Tages tatsächlich vor ihr zu stehen und auch wieder nach Afrika zu kommen.
Celzio ist als Architekt seiner Geschichten kein Pragmatiker, der für die Probleme seiner Figuren einfache oder gar rustikale Lösungen bietet. Er beschreibt den Zustand seiner Helden, ordnet sich ihrem Denken und Fühlen ein, ist ein ausgezeichneter Beobachter menschlicher Not. Er arbeitet mit Andeutungen und Verweisen, seine Sprache spült oft geheimnisvolle Details an die Oberfläche und gibt so Handlungen einen melancholischen Unterton – weitab von jedem Pathos.
Jörg Konrad

J.M.G. Le Clézio
„Sturm“
Zwei Novellen
Kiepenheuer & Witsch
Autor: Siehe Artikel
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.