Zeige Veranstaltungen...
Wochenende morgen heute
Suche nach Veranstaltungen
2024
-
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
+
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
Ergebnisse
Ergebnissanzeige zurücksetzen
Samstag 02.03.2024; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gersthofen: Schtonk!
Schtonk!
Komödie nach dem Film von Helmut Dietl

Der Skandalreporter Hermann Willié ist seit Kurzem stolzer Besitzer der CARIN II., der etwas heruntergekommenen Yacht des von ihm hochverehrten NS-Reichsmarschalls Hermann Göring. Leider hat er sich mit dieser Investition finanziell überhoben. Nun ist er auf der Suche nach einem echten, einem richtigen Knüller, einer journalistischen Sensation sozusagen. Als er auf Prof. Dr. Fritz Knobel, einen Verkäufer von Historika und Antiquitäten bzw. »offizieller Kunstmaler des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg« trifft, scheinen seine kühnsten Träume wahr zu werden. Denn Knobel bietet ihm etwas an, von dem niemand geahnt hätte, dass es existiert: das geheime Tagebuch des Führers!

Regie: Harald Weiler
Bühnenbild: Alexander Martynow
Kostüme: Marie Landgraf

Mit:
Luc Feit (Reporter),  Carsten Klemm (Fälscher),
Julia Weden, Alina Hidic, Matthias Hörnke, Iris Boss, Kai Hufnagel,
Holger Teßmann, Kai Möller, Gregor Eckert

Stadthalle Gersthofen
Rathausplatz 1, 
86368 Gersthofen
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 02.03.2024; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München: Richard Siegal / Ballet Of Difference am Schauspiel Köln
Richard Siegal / Ballet Of Difference am Schauspiel Köln
Body Without Organs
Einen »Ko?rper ohne Organe« fordert der Theater-Avantgardist Antonin Artaud zu Beginn des 20. Jahrhunderts und beschwo?rt damit Kra?fte, die a?sthetische Konventionen und gesellschaftliche Normen sprengen sollen. Aber ist eine Avantgarde denkbar ohne den Hintergrund der Tradition, die sie verla?sst? Ausgehend von diesen U?berlegungen entwickelt Richard Siegal fu?r das Ballet of Difference eine geradezu dialektische Choreografie, in deren Rahmen sich streng komponierte Formen und deren Auflo?sung wechselseitig durchdringen. Dafu?r la?sst sich der US-Choreograf von einer Arbeit inspirieren, die er 2016 fu?r die Sao Paulo Dance Company in Brasilien kreierte: Sechs Stu?cke des franzo?sischen Komponisten Jean-Philippe Rameau, die damals die musikalische Grundlage der Choreografie bildeten, werden nun um neue elektroakustische Kompositionen von Lorenzo Bianchi Hoesch erweitert. Dieser zersetzt und u?berschreibt die formale Strenge Rameaus, und entfesselt in Kombination mit Richard Siegals Choreografie die unbewussten Potenziale des Barock. Die perfekte Ausgangslage also fu?r einen Tanzabend, der vo?llig neue Perspektiven auf Richard Siegals Kompanie ero?ffnet: Zwischen Materie und Form, zwischen Ballett-Codes und deren Dekonstruktion zeigt BODY WITHOUT ORGANS das Ballet of Difference von seiner zarten und fragilen Seite.

Choreografie: Richard Siegal
Bühne: Richard Siegal
Kostüm: Flora Miranda
Licht & Video: Matthias Singer
Musik: Lorenzo Bianchi Hoesch • Jean-Philippe Rameau interpretiert am Klavier von Tzimon Barto (Ondine 2006)
Dramaturgie: Tobias Staab • Evan Supple

Muffathalle
Zellstraße 4, 
81667 München
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
Samstag 02.03.2024; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterföhring: Die Reise der Verlorenen
Die Reise der Verlorenen
Schauspiel von Daniel Kehlmann nach dem Buch „Voyage of the Damned“

„Ein ergreifendes Theatererlebnis von bestürzender Aktualität.“ (Hamburger Morgenpost)

Im Jahr 1939 gehen 937 Jüdinnen und Juden in Hamburg an Bord der „St. Louis“. Sie wollen nach Kuba und von dort weiter in die USA oder andere Länder. Doch der kubanische Präsident verbietet die Einreise. Die Menschen dürfen nicht von Bord, der Luxusdampfer muss den Hafen verlassen. Eine Zeit des Hoffens und Bangens beginnt. Auch die Tatsache, dass die jüdischen Passagiere an Bord der nationalsozialistischen Gesinnung einiger Crew-Mitglieder ausgesetzt sind, lässt die Anspannung wachsen.

Die Lage spitzt sich zu, als Amerika und Kanada ebenfalls die Einreise verwehren. Niemand auf der Welt will die jüdischen Flüchtlinge haben. Die „St. Louis“ wird nach Hamburg zurückbeordert. Doch Kapitän Gustav Schröder kämpft um und für die Menschen auf dem Schiff. Erst als Schröder gegen seine Kapitänsehre erwägt, das Schiff auf Grund laufen zu lassen, kommt schließlich Hilfe.

Eine Co-Produktion des Altonaer Theaters mit theaterlust.

Bürgerhaus Unterföhring
Münchener Str. 65, 
85774 Unterföhring
Nach oben scrollenKlicken sie hier um schneller an den Anfang der Seite zu gelangen.
© 2024 kultkomplott.de | Impressum
Nutzungsbedingungen & Datenschutzerklärung
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.