Blickpunkt:
  • Suche nach Veranstaltungen
Freitag 20.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhof: "Spurlos verschwunden" - Premiere der Sprechtheatergruppe "Zeitkind"
"Spurlos verschwunden" - Premiere der Sprechtheatergruppe "Zeitkind"

Kriminalkomödie um Lüge und Leidenschaft
von Leslie Sands - Deutsch von Ursula Lyn - dt. Theaterverlag

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Freitag 20.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Doris Day - Day by Day
Doris Day - Day by Day

Regie: Holger Hauer
Choreographie: Christopher Tölle
Musikalische Leitung: Ferdinand von Seebach

Mit Angelika Milster u.a.

Die Grande Dame des deutschen Musicals Angelika Milster verkörpert die Grande Dame des amerikanischen Musikfilms: Doris Day.

Rainer Lewandowski beschreibt in seinem Musicaldrama neben der glamourösen Sängerin und Schauspielerin auch die private Doris Day. Damit gewährt er den Zuschauern einen Einblick in ein tief bewegtes Leben. Neben schimmernden Erfolgen in Hollywood und weltweit musste der bewunderte Weltstar auch schwere Schicksalsschläge, Krankheit, Not und Vergewaltigung verarbeiten.

Über all das erzählt Angelika Milster als Doris Day rückblickend in diesem Musical – die Lebensgeschichte einer Künstlerin, die ihresgleichen sucht. Untermalt werden die Erzählungen von ihren bekannten Welthits, gefühlvollen Balladen und humorvollen Liedern.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Neubiberg: Fräulein Brehms Tierleben - Der Regenwurm
Fräulein Brehms Tierleben
Der Regenwurm

Wenn der Mensch nicht in die Natur geht, dann muss die Natur eben zum Menschen kommen, dachte sich Schauspielerin Barbara Geiger. Als Fräulein Brehm zieht sie seitdem durch die Lande. Ihr Theater verbindet handfeste Wissenschaft, praktische Feldforschung und tiefe Einblicke in natürliche Zusammenhänge und weckt Neugierde für die Tierwelt Europas.
Ein altes Sprichwort lautet: „Der liebe Gott weiß, wie man fruchtbare Erde macht, und hat das Geheimnis den Regenwürmern anvertraut.“ Was König Regenwurm und sein Hofstaat alles anstellen, damit es überhaupt Leben auf dem blauen Planeten gibt, das wissen Eingeweihte recht gut. In einer Handvoll fruchtbarer Erde stecken mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Welt gibt.

Grundschule Neubiberg
Rathauspl. 9,
85579 Neubiber
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Die lustigen Weiber von Windsor - Oper von Otto Nicolai
Die lustigen Weiber von Windsor - Oper von Otto Nicolai

Nach der gleichnamigen Komödie von William Shakespeare

Musikalische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt
Regie: Holger Seitz
Orchester, Chor und Solistendes Freien Landestheaters Bayern

Mit der spritzigen Vertonung der bekannten Komödie von Shakespeare zu einer hoch amüsanten Spieloper gelang Otto Nicolai 1849, kurz vor seinem frühen Tod, der ganz große Wurf!

Sir John Falstaff, ein alternder Ritter, kann es nicht lassen. Er schickt zwei identische Liebesbriefe an seriös verheiratete Damen: die kapriziösen, bestaufgelegten Nachbarinnen Frau Reich und Frau Fluth. Dumm nur, dass sich die beiden ausgesprochen gut verstehen und gemeinsame Sache machen. Sie beschließen, sich zu rächen und den liebestollen Briefeschreiber am Ende dem allgemeinen Spott auszuliefern. Show-down im Zauberwald, dort, wo brünstige Ritter halt hingehören. Aber bis dahin ist noch ein gutes Stück Arbeit zu leisten. Intrigen, Turbulenzen, Widrigkeiten und unerwartete Wendungen stellen sich ein - und… ach ja: Eine romantische Liebesgeschichte ist natürlich auch geboten. Drei Freier, zwei Herzen, ein Happy End!

Eine temporeiche Inszenierung in prachtvollen Kostümen und ansprechender Ausstattung vom Freien Landestheater Bayern. Hochkarätig besetzte Solisten sowie Chor und groß besetztes Orchester sorgen für einen unvergessenen Opernabend.

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Der zerbrochene Krug
Der zerbrochene Krug
Lustspiel von Heinrich von Kleist

Gastspiel des Münchner Sommertheaters
Regie und Lieder: Ulrike Dissmann

Ein Krug ist zerbrochen. Dorfrichter Adam hat über die Sache zu Gericht zu sitzen. Er hatte jedoch eine höchst unruhige Nacht. Von einem Sturz hat er üble Verletzungen zu beklagen und seine richterliche Perücke ist nicht aufzufinden. Am liebsten würde er die Verhandlung verschieben. Doch ausgerechnet heute hat sich Gerichtsrat Walter zur Revision angekündigt und wohnt der Verhandlung bei.
Die Klägerin Witwe Rull beschuldigt den Verlobten ihrer Tochter, den Krug zerschlagen zu haben. Dieser streitet aber alles ab. Ihre Tochter verweigert die Aussage. Und was macht der Richter? So klar der Fall zunächst schien, so wirr führt Adam durch die Verhandlung. Bis unerwartete Hinweise Licht ins Dunkel bringen...
In der musikalisch beschwingten Inszenierung des Münchner Sommertheaters wird mit feinem Sinn für Schönheiten und Abgründe der spätklassischen Verse gespielt und alles altertümlich Scheinende wirkt wie von einer frischen Sommerbrise weggeblasen.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 22.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Germering Stadthalle: Doris Day – Day by Day
Doris Day – Day by Day

Musicaldrama von Rainer Lewandowski mit u.a. Angelika Milster
Produktion: Schlosspark Theater Berlin

Die packende Lebensgeschichte des bewunderten Weltstars Doris Day kommt mit dem Schlosspark Theater Berlin und dem deutschen Musicalstar Angelika Milster auf die Bühne. In dem schwungvollen Musical-Drama beschreibt der Autor Rainer Lewandowski neben der glamourösen, erfolgreichen Sängerin und Schauspielerin auch die private Doris Day. Damit gewährt er Einblick in ein tief bewegtes Leben voller schwerer Schicksalsschläge. Das Musical wird live begleitet von einem kleinen, musicalerprobten Ensemble, den bekannten Welthits, gefühlvollen Balladen und humorvollen Liedern.

Regie: Holger Hauer, Ausstattung: Saskia Wunsch
Choreographie: Christopher Tölle, Musik: Ferdinand von Seebach

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Mittwoch 25.04.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim PUC: "Ich erinnere mich genau!"
"Ich erinnere mich genau!"

Das Stück von Regisseur und Schauspieler Brian Lausund erzählt die Geschichte einer Mutter-Tochter-Beziehung, die durch die Demenzerkrankung der Mutter auf die Probe gestellt wird. Die ersten Anzeichen der Erkrankung erleben die beiden noch auf humorvolle Weise; zuletzt finden sie einen Weg, versöhnlich Abschied zu nehmen. Die Erinnerungen der Mutter sind verblasst, aber am Totenbett bleibt Hannah mit dem Satz zurück: "Aber keine Angst: Ich erinnere mich, Mama. Ich erinnere mich genau."

Im Anschluss besteht Gelegenheit zu einem moderierten Gespräch mit den Schauspielerinnen.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Wenn Du einmal groß bist
Wenn Du einmal groß bist

Ein Spiel von Ioan C. Toma und Alexander Baginski
Familientheater für Erwachsene und Jugendliche ab etwa 12 Jahren

Vorlage des Stückes ist das Buch »Für Tommy zum dritten Geburtstag in Theresienstadt” von Bedřich Fritta. Der Zeichner und Karikaturist malte das lebensbejahende, Mut machende Kinderbuch zum dritten Geburtstag seines Sohnes Thomas im Ghetto Theresienstadt. Als ihm klar wurde, dass er wohl nicht überleben würde, versteckte er das Buch, das von dort nach der Befreiung von einem Freund hervorgeholt wurde. Das Münchner Figurentheater Pantaleon hat unter der Regie von Ioan C. Toma ein Stück unter dem Titel »Wenn du einmal groß bist« entwickelt, das nicht nur den Schrecken des Ghettos und die tragischen Umstände, unter denen das Buch entstanden ist, thematisiert. Dieses Buch wird auch gezeigt als ein Zeugnis des Weiterlebens und des Optimismus. So wechseln sich in der Inszenierung Verhörszenen Frittas durch einen SS-Offizier mit Spielpassagen zwischen Vater und Sohn ab, die, die in den Bildern gezeigten, fröhlichen Inhalte umsetzen. Der Titel des Stückes kann auch als Frage verstanden werden. Als Frage nach dem eigenen Engagement für Freiheit und Demokratie, nach dem Weitergeben eigener Werte an die eigenen Kinder, »wenn die einmal groß sind«. Denn die Schuld mag mit den Tätern begraben sein, die Verantwortung lebt weiter, in uns allen. Alexander Baginski spielt im Verhör den SS Offizier und eine Puppe dient ihm als Fritta, dann schlüpft er in die Rolle des Fritta und eine Puppe gibt den kleinen Tommy. Mit kleinen und einfachen, aber überzeugenden Mitteln erzählt er die Geschichte, die von der Theatermusikerin Maria Dafka mit dem Akkordeon einfühlsam unterstützt wird.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: B&M Dance Company: Nachtfragmente
B&M Dance Company: Nachtfragmente
Zeitgenössischer Ballettabend

Choreographien von Ada Ramzews und Heinz Manniegel

"Nachtfragmente" erschafft Körperpoetiken der Nacht und ihrer Facetten als Zeit, Stimmung und Metapher. Heinz Manniegels Nachtmusik in den Straßen von Madrid (L. Boccherini) thematisiert Gestalt und Auftreten des Todes in einer nachttrunkenen Stadt. In seinem Bolero (M. Ravel) treibt eine unbändige Lust an der Bewegung den ganzen Körper bis zum Höhepunkt und Zusammenbruch. Ada Ramzews schafft unter anderem in ihrem Solo Mond/ICHt (C. Debussy) puristische Close Ups auf Personen, die Dunkelheit umfasst. One Charming Night zu Liedern des englischen Barock-Komponisten Henry Purcell in einer Version für A-cappella-Chor steht daneben als Zyklus von "Liebe-Fragmenten", der von der Qualität und nicht der Quantität des Erlebens ausgeht. Die Lieder wurden eigens für das Projekt von Andreas Sczygiol, Leiter des Münchner Brahms-Chores, für A-cappella-Gesang transkribiert.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Dienstag 01.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Johann Wolfgang von Goethe - Faust I
Johann Wolfgang von Goethe: Faust I
gelesen von Wolfgang Hinze

"Habe nun ach,
Philosophie, Juristerei
Und leider auch ...
Den "Faust" in meinem 50jährigen Berufsleben weder gespielt noch studiert.
Da steh ich nun ich armer Tor –
Und les' im hohen Alter ihn jetzt vor."

In 50 Jahren – an 13 großen deutschen Bühnen – 190 Rollen gespielt, quer durch deutsche Klassik und Moderne – doch niemals den "Faust". Dies holt Wolfgang Hinze nun nach und erarbeitet sich auf eigene "Faust" eine gekürzte Fassung dieses gewaltigen Stückes.
"Eine riesige Aufgabe; vor jeder Zeile, die ich strich, musste ich fragen, 'Goethe, darf ich das?' Nie eine Antwort. Nun, verehrte Zuhörer, bitte geben Sie sie."

Der Schauspieler Wolfgang Hinze wirkte u.a. am Schiller Theater Berlin, am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Münchner Kammerspielen.
Im KUBIZ hat er sich in Lesungen bereits Werken von Lessing, Goethe, Schiller und Molière gewidmet.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Dienstag 01.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: The Who and the What
Deutsches Schauspielhaus Hamburg
The Who and the What
Theater Fürstenfeld

Von Ayad Akhtar / Regie: Karin Beier
Es spielen:Lina Beckmann, Paul Herwig, Josefine Israel, Ernst Stötzner

Zarina, eine junge Frau aus einer pakistanischen Einwandererfamilie in Atlanta, schreibt ein Buch über den Propheten. Sie stellt die Frage, wer war er als Mensch, welche Leidenschaften trieben ihn um, und was für ein Bild hat sich der Islam von ihm gemacht. Das Thema ist konfliktgeladen, auch für die fiktive Autorin in Ayad Akhtars neuem Stück. Ihr Vater, ein strenggläubiger Muslim, hat es in Amerika zu etwas gebracht, ihm gehören ein Drittel der Taxis der Stadt. Seine Frau ist gestorben, so gilt seine ganze Fürsorge seinen Töchtern. Er versucht sie zu verheiraten, für Zarina gibt er sogar eine Kontaktanzeige mit ihrem Profil auf, und er prüft persönlich die möglichen Heiratskandidaten. Alles geht gut, bis ihm Zarinas Manuskript in die Hände kommt. Er verstößt sie wegen der vorgeblichen Blasphemie ihres Buches, die Familie zerbricht.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 02.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Eines langen Tages Reise in die Nacht
Eines langen Tages Reise in die Nacht

Schauspiel von Eugene O‘Neill
Theater an der Ruhr

Ein Tag im Leben der Familie Tyrone in den USA im Jahre 1912. James Tyrone, der Vater, war einmal ein gefeierter Schauspieler, kann seine armselige Kindheit in Irland nicht vergessen. Er tyrannisiert die Familie mit seinem unvorstellbaren Geiz, durch den bereits ein Sohn gestorben ist. Tyrones Frau, Mary, treibt das Bewusstsein dieser Schuld immer weiter in die Morphiumsucht. Sie entfremdet sich zunehmend von der Familie. Der ältere Sohn Jamie, Zyniker und Trinker, und der jüngere Sohn Edmund, Trinker und schwer krank. Das Familienleben ist geprägt von Rausch, Hassliebe und Selbstzerstörung. Ihre gemeinsame Welt eine Hölle, in der doch alle voneinander abhängig sind, ein Entkommen scheint unmöglich. Es ist die Seelenanalyse einer amerikanischen Familie. O‘Neills Drama, 1940 vollendet und auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin erst 1956 nach seinem Tode, uraufgeführt, ist stark autobiografisch. Er notiert die Erfahrungen seiner Kindheit und Jugend und beschreibt eine Realität, die von Rausch und Gewalt bestimmt ist. Und dennoch vermag er auch die bittere Komik dieser Situation anzudeuten, die der Tragik des Geschehens entspringt. Nichts, meinte Beckett, sei komischer als das Unglück. Posthum erhielt Eugene O’Neill für dieses Stück den Pulitzer-Preis sowie den Tony Award und als erster amerikanischer Dramatiker 1936 den Literaturnobelpreis.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 03.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Clowns im Sturm
Clowns im Sturm

Eine komisch-musikalische Traumfahrt in die Fremde von Robert Ciulli und Matthias Flake
Theater an der Ruhr

Vor drei Jahren entstand aus der szenischen Fantasie Roberto Ciullis und der musikalischen Idee von Matthias Flake »Clowns 2 ½«, eine Auseinandersetzung mit den Problemen des Alterns, die humorvoll und melancholisch mit den Augen der Clowns auf diese Realität schaute. Seit dieser Zeit hat sich der Zustand unserer globalen Gesellschaft dramatisch verändert. Die Welt scheint auf dem Kopf zu stehen, ist geprägt von Ängsten. Die Veränderungen gehen auch an den gealterten Clowns nicht spurlos vorbei. Ins Altersheim dringt die Realität ein: Sie heißt Asyl, ist Türke und Moslem. Wie reagieren die Clowns auf zuwandernde Flüchtlinge, auf Terroranschläge, auf die Angst vor einer bestimmten Ausprägung des Islam? Die Clowns entführen das Publikum pantomimisch in eine verkehrte Welt, öffnen Räume und zeigen Ängste aus einer neuen Perspektive. Und so wird aus dem Sturm eine erfrischende Brise. Auch diesmal hat Roberto Ciulli, trotz der Schwere des Themas, wieder einen wunderbar poetisch-melancholischen Abend gezaubert.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Theater Wahlverwandte: "Wahlverwandschaften" von Goethe
Theater Wahlverwandte: "Wahlverwandschaften" von Goethe

Goethes berühmter Roman von den Naturgesetzen des Herzens und der Anarchie der Gefühle.
Ein malerischer Landsitz, ein verliebtes Ehepaar in den besten Jahren. Ein guter Freund und eine Nichte sollen die Idylle bereichern. Doch wahlverwandte Anziehungskräfte setzen Leidenschaften in Gang, die in einem geheimnisvoll gezeugten Kind sichtbar werden…
Eduard ein außergewöhnlich charmanter, unterhaltender Mann und Charlotte, eine lebenserfahrene, kultivierte Frau in der Blüte ihrer Jahre, haben sich von allen gesellschaftlichen Verpflichtungen zurückgezogen und genießen ungestört ihr gemeinsames Leben auf ihrem Landsitz. Bis Otto auftaucht, der Jugendfreund Eduards, ein stellungsloser Architekt, der sich mit großer Energie in die Gestaltung der Gartenanlage einmischt. Von der Schaffenskraft des Freundes angesteckt arbeitet Eduard mit; Charlotte sieht ihren Ehemann bald nur noch abends. Da trifft Ottilie ein, Charlottes Nichte, die ihr Internat verlassen musste. Charlotte nimmt sich ihrer mütterlich an. Beinahe gelingt es ihr, Harmonie und Gleichklang in der kleinen Runde zu stiften, da kommt ein weiterer Gast und stört das sensible Gleichgewicht: die Liebe.

Beinahe unmerklich tritt sie ein, entflammt die vier Herzen. Völlig ungehemmt verlieben sich Eduard und Ottilie ineinander – Weniger ungezügelt, doch ebenso hingebungsvoll begehren sich auch Charlotte und Otto, die „vernünftig“ mit der Situation umzugehen versuchen. Charlotte ist es, die einer Scheidung nicht zustimmt, da sie entdeckt, dass sie von Eduard schwanger ist…

Goethes Versuchsanordnung menschlicher Beziehungsgeflechte hat an Sprengkraft nichts verloren. Seine These, “jede Ehe solle nur auf fünf Jahre angelegt sein”, wirkt auch im 21.Jahrhundert noch provokant, selbst unter dem Gesichtspunkt des außerehelichen Zusammenlebens in unserer Gesellschaft.

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: TATwort - Improvisationstheater
TATwort: Improvisationstheater

Wenn schauspielerisches Talent auf höchste Improvisationskunst trifft, geballter Humor auf unbändige Spielfreude, dann überrascht wirklich jeder Moment mit Tat und Wort. TATwort ist mehrfach ausgezeichnete Standup-Comedy, ungewöhnlich spannend und köstlich unterhaltsam. Das mitreißende Gag-Spektakel, das seit 20 Jahren jeden Bühnenmoment aufs Neue in ein spontanes Feuerwerk unglaublicher Schlagfertigkeit und unzähliger Pointen verwandelt, wird einfach nicht leiser – geschweige denn weiser! Führen Sie Regie, bestimmen Sie mit Ihren Vorgaben, was endlich mal auf die Bühne muss. Lachen Sie sich schlapp, kaputt oder gesund – auch da dürfen Sie gern die Regie übernehmen …

„… in atemberaubendem Tempo hangelte sich das Schauspielertrio … an den Vorgaben entlang, verwirrte sich in köstlicher Situationskomik … und setzte so schlagfertig Pointen, dass die Zuschauer aus dem Lachen nicht mehr herauskamen“ (Süddeutsche Zeitung)

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting Bahnhof: Kleine Reise - Ein 2 Personen Orchester
Kleine Reise - Ein 2 Personen Orchester

Seit der Schauspielschule haben Katharina Uhland und Florian Thunemann jede Form der Zweisamkeit zerlebt. Jetzt machen sie gemeinsam Musik. Das bewährt sich bisher am besten. Sie schreiben ihre Texte selber und bedienen sich bei dem, was ihnen auf ihrer Reise begegnet. So finden sich manchmal Theatertexte oder Gedichte in ihren Texten wieder, mit denen sie schon auf Theaterbühnen zu kämpfen hatten. Sie erzählen von Liebe und von Beziehung, von NichtLiebe und NichtBeziehung, von Leben und leben lassen. Ihr Überlebenstrick für die Wirren dessen, was sich Leben nennt, ist der Humor. So kommt – wenn es gut läuft – auch die Leichtigkeit: "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" (Nietzsche) Mit auch, aber es macht ein bisschen mehr Spaß!

Bahnhof Gauting
Bahnhofstraße 25,
82131 Gauting
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Hair
Hair
The American Tribal Love-Rock Musical
"Make love, not war" - Das Musical HAIR mit seinen Hits "Let the sun shine", "Aquarius" und "Good morning starshine" gilt bis heute als Meilenstein des Musiktheaters. Esoterik, Räucherstäbchen, LSD und freie Liebe. Das sind die ausschlaggebenden Attribute der Blumenkinder. In HAIR sucht die Hippiebewegung der 68er ein neues Lebensgefühl. Eine Gesellschaft jenseits von Krieg, Rassentrennung und Autorität. Eine Ära im Zeichen von "Aquarius".

In HAIR erleben Sie nicht nur eine brillante Show aus Tanz, Musik und farbenfrohen Kostümen, sondern nehmen gleichzeitig an einer unterhaltsamen und dramatischen Geschichtsstunde teil. Sie spüren am eigenen Leib die Angst und die zeitgleiche Hoffnung der Menschen auf eine bessere Zukunft. Tiefsinnige Lyrik, atemberaubende Lieder und Choreografien machen HAIR zu einem unvergesslichen Ereignis in der Stadthalle Germering zu familienfreundlichen Preisen.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Opern auf Bayrisch
Opern auf Bayrisch
von Paul Schallweg (Musik: Friedrich Meyer)

"Der Freischütz – oder: Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is"
"Tannhäuser – oder: De Venus in der Kampenwand"
"Turandot – oder: Wia a chinesische Prinzessin à la tatar kloakriagt wordn is"

Die "Opern auf Bayrisch" sind erneut im KUBIZ zu Gast, mit neuen humorvollen und charmanten bayrischen Umdeutungen weltberühmter Opern. Die Szenerie der Opern hat Autor Paul Schallweg zumeist ins bayerische Land verlegt, so befindet sich der Venusberg in seiner Version auch in der Kampenwand.
Das hochkarätig besetzte Ensemble mit Gerd Anthoff, Michael Lerchenberg, Conny Glogger und Werner Hofmeister sowie Musikern aus den großen Münchner Orchestern unter der Leitung von Andreas Kowalewitz verspricht einen vergnüglichen und kurzweiligen Opernabend der etwas anderen Art.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Chiemgauer Volkstheater - "Der Kartlbauer"
Chiemgauer Volkstheater - "Der Kartlbauer"

Komödie von Ralph Wallner

Regie: Mona Freiberg
Mit: Mona Freiberg, Tom Mandl, Kristina Helfrich, Max Held, Rupert Pointvogl, Simona Mai, Nicola Pendelin

Auf dem Kirchbauer-Hof ist einiges im Argen! Bauer Martin hat schlechte Erfahrungen mit der Liebe gemacht und will von Frauen nichts mehr wissen. Nun ist er dem Kartenspielen verfallen. Jeden Tag haben seine Schwester Anna und Knecht Gustl Angst, dass er Haus und Hof verspielt. Doch so sehr die beiden es auch versuchen, sie können ihn nicht kurieren. Als die hübsche Christl als Aushilfe auf den Hof kommt, sieht es zunächst so aus, als könne sie Martins Herz erweichen. Doch Martin hat ein unglückseliges Kartenspiel mit dem Großbauern Bachmeier verloren und sich somit verpflichtet, dessen hässliche und naive Tochter zu heiraten. Spielschulden sind Ehrenschulden! Verzweifelt greift der Bauer noch einmal zu den Karten um sein „Glück“ zurückzugewinnen, doch alles wird noch schlimmer... Erst durch ein Gespräch unter Frauen und einer waghalsigen Aktion der Pfarrersköchin Zenzi dreht sich das Blatt und alle auf dem Hof dürfen hoffen...
Zumindest bis zum nächsten Kartenspiel...

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Sonntag 13.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: K.
K.

Eine Stückentwicklung nach Texten von Franz Kafka
Von Wolfgang Nägele und Meret Kündig

Franz Kafka – wie kaum ein anderer Autor skizzierte er das Unbehagen des Einzelnen in einer ihn fremd und feindlich umgebenden Welt. Verstörend und düster, zugleich spielerisch und mit einer tiefen Lust am Grotesken. Willkürliche Mächte überrollen das Individuum, das sich tiefer und tiefer in unerklärbare Schuldkomplexe verstrickt. Ob als Käfer, als Angeklagter oder bereits Verurteilter, das Warum bleibt im Dunklen, das Wie dagegen wird genüsslich seziert, das um Selbstbestimmung ringende Subjekt akribisch untersucht und schonungslos ausgestellt. In vielen seiner Texte, nicht zuletzt in seinen Romanen »Der Prozess« und »Das Schloss« schildert Kafka, der Versicherungsangestellte, den ausufernden Bürokratismus von Systemen, die undurchschaubar schalten und walten und in ihrer Komplexität nicht zu decodieren sind. Kafka gilt als der düstere Prophet des 20. Jahrhunderts – und er bleibt es für die komplexe globalisierte Gegenwart des 21., mit steigender Treffsicherheit. Die Abgründe kafkascher Welten könnten aber nicht kafkaesk genannt werden, wären sie in ihrer Tragik nicht zugleich zu tiefst komisch. Das Künstlerkollektiv um den Landsberger Regisseur Wolfgang Nägele spürt nicht nur der bürokratischen Verstrickung von Kafkas Texten nach, sondern auch der inneren Verwandtschaft mit dem Slapstick von Stummfilmkünstlern wie Buster Keaton und Charlie Chaplin und untersucht sie auf ihr komödiantisches Potential. Dabei stolpern sie immer wieder über die Dimension des Tragikomischen – ein Paradox, ein Widerspruch, wie Kafkas Welt. Wie unsere Welt?

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 13.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Monsieur Claude und seine Töchter
Monsieur Claude und seine Töchter
Komödie von Stefan Zimmermann
nach dem gleichnamigen Kinohit von Philippe de Chauveron und Guy Laurent
Regie: Stefan Zimmermann
Bühnenbild: Prof. Thomas Pekny

Claude ist Notar, stockkonservativer Gaullist und erzkatholisch. Er hat vier erwachsene Töchter. Drei davon ehelichen zu Claudes Leidwesen Männer, die zwar Franzosen, aber allesamt keine Katholiken sind. Adèle ist mit dem erfolglosen jüdischen Geschäftsmann Abraham verheiratet, Isabelle hat sich den Muslim Abderazak ausgesucht, und Michelle wurde die Frau des Bankers Chao Ling. Claudes letzte Hoffnung ruht auf Laura, seiner jüngsten Tochter. Und so ist er entzückt, als Laura ankündigt, sie werde den katholischen Schauspieler Charles heiraten – zumindest so lange, bis er den vierten Schwiegersohn zu Gesicht bekommt …
Mit über 20 Millionen Zuschauern gehört der gleichnamige Film aus dem Jahr 2014 zu den erfolgreichsten Komödien des französischen Kinos. Das Stück liefert auf humorvolle Weise Denkanstöße für Toleranz und ein friedliches Miteinander. Stefan Zimmermanns Theaterfassung behält den leichten Ton des Films bei und zündet souverän ein Pointenfeuerwerk.
Die Presse urteilte über die Premiere: "Alles in allem: ein höchst vergnüglicher Abend mit Esprit."

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Dienstag 15.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: K.
K.

Eine Stückentwicklung nach Texten von Franz Kafka
Von Wolfgang Nägele und Meret Kündig

Franz Kafka – wie kaum ein anderer Autor skizzierte er das Unbehagen des Einzelnen in einer ihn fremd und feindlich umgebenden Welt. Verstörend und düster, zugleich spielerisch und mit einer tiefen Lust am Grotesken. Willkürliche Mächte überrollen das Individuum, das sich tiefer und tiefer in unerklärbare Schuldkomplexe verstrickt. Ob als Käfer, als Angeklagter oder bereits Verurteilter, das Warum bleibt im Dunklen, das Wie dagegen wird genüsslich seziert, das um Selbstbestimmung ringende Subjekt akribisch untersucht und schonungslos ausgestellt. In vielen seiner Texte, nicht zuletzt in seinen Romanen »Der Prozess« und »Das Schloss« schildert Kafka, der Versicherungsangestellte, den ausufernden Bürokratismus von Systemen, die undurchschaubar schalten und walten und in ihrer Komplexität nicht zu decodieren sind. Kafka gilt als der düstere Prophet des 20. Jahrhunderts – und er bleibt es für die komplexe globalisierte Gegenwart des 21., mit steigender Treffsicherheit. Die Abgründe kafkascher Welten könnten aber nicht kafkaesk genannt werden, wären sie in ihrer Tragik nicht zugleich zu tiefst komisch. Das Künstlerkollektiv um den Landsberger Regisseur Wolfgang Nägele spürt nicht nur der bürokratischen Verstrickung von Kafkas Texten nach, sondern auch der inneren Verwandtschaft mit dem Slapstick von Stummfilmkünstlern wie Buster Keaton und Charlie Chaplin und untersucht sie auf ihr komödiantisches Potential. Dabei stolpern sie immer wieder über die Dimension des Tragikomischen – ein Paradox, ein Widerspruch, wie Kafkas Welt. Wie unsere Welt?

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Mittwoch 16.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Richtfest
Richtfest

Komödie von Lutz Hübner
Landestheater Tübingen

6 Parteien, mindestens ebenso viele Meinungen, ein gemeinsamer Traum: Der Bau eines gemeinsamen Hauses. In Lutz Hübners Komödie »Richtfest« geht es um Baugemeinschaften und um den Hausbau als gesellschaftliche Utopie des Zusammenlebens von verschiedenen Generationen und Lebensentwürfen. Aber was, wenn dieser Traum in Gefahr gerät? Wenn in der Zweckgemeinschaft Misstrauen aufkommt? Wenn Geld plötzlich im Mittelpunkt steht? Was wird dann aus der Solidarität? Ein Akademiker-Ehepaar, ein schwules Paar, ein junges Elternpaar mit Kind, eine alleinstehende, ältere Frau, eine Beamtenfamilie mit pubertierender Tochter und ein junger, ehrgeiziger Architekt. Sie alle wollen nur das Beste – und haben sich bald furchtbar in den Haaren…

Lutz Hübner, 1964 in Heilbronn geboren, wurde mit »Das Herz eines Boxers«, »Gretchen 89ff.« oder »Die Firma dankt« zu einem der meistgespielten deutschen Gegenwartsautoren. 2015 kam sein Erfolgsstück »Frau Müller muss weg«, das die landsberger bühne als Januar-Produktion spielt, in der Verfilmung von Sönke Wortmann in die deutschen Kinos und erreichte über eine Million Zuschauer. Hübners Stücke sind in über ein Dutzend Sprachen übersetzt worden und werden auf der ganzen Welt gespielt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 08.06.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Unterhaching: Haydi Heimat
Haydi Heimat
Gastspiel des Landestheaters Schwaben

Ein junges Volkstheaterstück von Katja Hensel
Kemal ist überfordert von der Aufgabe, etwas in die Schule mitzubringen, das für ihn Heimat bedeutet. In seiner Familie gibt ihm jeder eine andere Antwort, am Ende wird er krank. Da steht Ella an seinem Bett, die seit kurzem in seine Klasse geht. Zusammen schauen sie sich das Kinderbuch "Haydi" an. Zwar ist es auf Türkisch, aber Ella denkt sich entlang der Illustrationen ihre eigene Geschichte dazu aus. Das alte Kinderbuch und die neue Freundschaft müssen noch einige unerwartete Erlebnisse überstehen, bis die Kinder in der Schule ihre Version von Heimat vorstellen: Zerrissen, in anderer Reihenfolge, übermalt und ziemlich mitgenommen. Aber selbstgemacht und gut!
Die Autorin Katja Hensel erzählt in ihrem neuen Kinderstück, einem Auftragswerk für das Landestheater Schwaben, von der kindlichen Suche nach einem seelischen Zuhause in einer Zeit, die von Diskontinuität und permanentem Wechsel geprägt ist.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 08.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Die Verwandlung
Die Verwandlung

Schauspiel nach der Erzählung von Franz Kafka
Landestheater Tübingen

In Kafkas berühmter Erzählung wird das Ungeheuerliche ganz lapidar mitgeteilt: »Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheurem Ungeziefer verwandelt.« Merkwürdigerweise scheint Gregor diese Verwandlung nicht zu erschrecken, Angst macht ihm eigentlich nur der Gedanke, dass er seinen Dienst verschlafen hat und er daher entlassen werden wird. Während Gregor die neue Situation annimmt und sogar Gefallen findet am nutzlosen Müßiggang, sorgt diese Metamorphose in seiner Familie für Angst und Schrecken. Mobilität, Anpassung und Arbeitseifer, alles Eigenschaften, die Gregor bisher auszeichneten, sind verloren gegangen. Aus einem vertrauten Menschen ist über Nacht ein sozialer Fremdkörper geworden, der der verschuldeten Familie die Existenzgrundlage entzieht und ein normales Zusammenleben unmöglich macht. Deshalb gibt es in ihren Augen nur eine Lösung: Das Untier muss weg!

Frank Kafkas »Die Verwandlung« (1912) zählt zu den großen Erzählungen der Weltliteratur. Sie handelt auf ebenso unheimliche wie komische Weise von einem Menschen, der von heute auf morgen aufhört zu »funktionieren« und damit augenscheinlich seinen Wert für die Gesellschaft einbüßt. Die Geschichte des Außenseiters Gregor Samsa stellt die Frage nach der menschlichen Identität und der Möglichkeit, sich selbst zu begreifen und anzunehmen. Was macht den Menschen zum Menschen? Können und wollen wir mit Menschen leben, die ganz anders sind als wir?

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 14.06.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Großes Durcheinander
Großes Durcheinander

Clownesk-poetisches Theaterabenteuer von Michael Miensopust für alle ab 8 Jahren / Familientheater
Junges LTT

So haben sie sich das bestimmt nicht vorgestellt. Wo sind sie denn hier bloß gelandet? Nichts ist so, wie sie es kennen. Man macht hier alles anders, alles funktioniert hier anders und die hiesigen Menschen benehmen sich auch ganz anders. Wie soll man sich denn da zurechtfinden? Aber so schnell lassen sich die Neuen nicht entmutigen! Voller Elan stürzen sie sich in das Abenteuer. Aber je mehr sie sich bemühen, alles richtig zu machen, umso mehr läuft schief. Und so passiert Fehler über Fehler, bis die ganze schöne Ordnung durcheinander ist … Elemente der Clownerie, des Tanzes und der Pantomime inspirierten Michael Miensopust und sein Ensemble zu diesem Theaterstück, welches die Zuschauer mitnimmt auf eine poetische und sehr humorvolle Entdeckungsreise. Ein grenzüberschreitendes Theatererlebnis für die ganze Familie!

Diese Theateraufführung wird unterstützt von unserem Förderverein TILL und der Familie ALEXANDER HOLZMANN.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 24.06.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Das Käthchen von Heilbronn
Das Käthchen von Heilbronn
Oder die Feuerprobe - ein historisches Ritterschauspiel von Heinrich von Kleist
Landestheater Schwaben

Seitdem Käthchen den Ritter Graf vom Strahl in der Werkstatt ihres Vaters gesehen hat, folgt sie ihm traumwandlerisch auf Schritt und Tritt. Wieso sie das tut, bleibt der Welt ein Rätsel. Sie folgt ihrer inneren Wahrheit: Ein Traum versprach ihr den Ritter zum Mann und diesem Traumbild folgt sie, allen Widrigkeiten zum Trotz. Käthchens Vater verklagt den Ritter auf Hexerei, die Richter aber sprechen ihn frei. Der Ritter ist zwar in Käthchen verliebt, kann sie aufgrund ihres Standes aber nicht zur Frau nehmen. Auch er hatte einen Traum, in dem ihm ein Engel die Vermählung mit einer Kaiserstochter weissagte. Als er seiner ehemaligen Feindin Kunigunde auf seinem Schloss Schutz gewährt, glaubt er, die Kaiserstochter in ihr gefunden zu haben. Wie Käthchen sich gegen die intrigante Rivalin durchsetzt und die Heirat mit dem Ritter doch noch stattfindet, ist eine der schönsten und zugleich eigenartigsten Liebesgeschichten der deutschen Theaterliteratur. Es ist Kleists beliebtestes Stück und sein rätselhaftestes – ein Spektakel angefüllt mit mysteriösen Begebenheiten wie einem lebensrettenden Cherub, weissagenden Träumen und einem düsteren Geheimgericht. Trotz der mittelalterlichen Verankerung wird auch die Geschichte unserer modernen Gesellschaften erzählt, in denen Ordnungen zerfallen und Menschen sich verloren fühlen. Käthchen, die unbeirrbar ihrem Herzen folgt und dafür ausgegrenzt wird, ist gerade heute eine faszinierende Frauenfigur.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Start: Mittwoch 27.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ende: Donnerstag 28.06.2018
Fürstenfeld: Compagnie Käfig
Compagnie Käfig
Pixel
dancefirst

Künstlerische Leitung & Choreographie: Mourad Merzouki
Digitale Produktion: Adrien Mondot & Claire Bardainne
Musik: Armand Amar

Mourad Merzouki hat mit seinen lebendigen und poetischen Choreographien den urbanen Tanz salonfähig gemacht. Indem er klassische und zeitgenössische Ausdrucksformen mit Hip-Hop vereinte, schuf er eine einzigartige Ästhetik, die durch die rastlose Beweglichkeit seiner Tänzer genährt wird. Für „Pixel“ arbeitete der Choreograph intensiv den Digitalkünstlern Adrien M/Claire B zusammen, die in virtuellen Installationen und dreidimensionalen Performances den Dialog zwischen Körper und digitaler Illusion ausloten. Auf der Bühne scheint die Welt vollkommen elastisch: Wir sehen Wände wachsen, Wellen rollen und den Boden aufbrechen. Dichtung und Traum verweben sich mit der Wirklichkeit, und sieben Hip-Hop-Tänzer sowie drei Zirkusartisten entführen uns in die Welt der Illusionen und Fantasie. Ein atemberaubendes Crossover zwischen Tanz, visueller Kunst, virtueller Welt und Wirklichkeit!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 05.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Eine Familie
Eine Familie

Schauspiel von Tracy Letts
Landestheater Schwaben

Die Westons sind eine ehemals typische amerikanische Mittelstandsfamilie in der Provinz in Oklahoma. Auf der staubtrockenen unwirtlichen Prärie haben sie ihre Träume von Wohlstand und Ansehen wahr gemacht. Liebe und Wärme aber sind längst mit Alkohol und Tabletten betäubt und in Ehescharmützeln und familiärem Kleinkrieg zertrampelt worden. Vater Beverly, pensionierter Professor und passionierter Alkoholiker, verschwindet plötzlich spurlos und lässt seine tabletten-süchtige, krebskranke Ehefrau Violet allein zurück. Die drei problembeladenen erwachsenen Töchter und Violets Schwester reisen mit ihrem neurotischen Anhang an, um der Verlassenen beizustehen. Diese aber nimmt im Delirium das egozentrische Terrorregime wieder auf, mit dem sie die Mädchen einst vertrieb. Beim Schmaus zur inzwischen gefundenen Leiche des Ehemanns führt die Mutter einen grandiosen Eklat herbei und das Familienfest eskaliert zur Schlammschlacht…

Mit »Eine Familie« hat der amerikanische Dramatiker Tracy Letts einen bitterbösen und zugleich extrem komischen Abgesang auf den amerikanischen Traum geschrieben. In Zeiten Trump’schen Aktionismus lässt sich das Stück erschreckend aktuell als Kommentar zu einer Gesellschaft lesen, die all das, wofür sie jahrzehntelang gekämpft hat, in einem Anfall rabiater Zerstörungswut in den Abgrund rauschen lässt. In der Tradition von Eugene O’Neill, Arthur Miller, Anton Tschechow und besten amerikanischen TV-Serien mischt das epische Familienmelodrama Tiefgründigkeit und lässige Oberfläche zum scharf gezeichneten, unheimlich unterhaltsamen Generationenporträt, in dem sich jeder, der Eltern, Kinder oder Geschwister hat, wiederfindet. Das wahrscheinlich beste und erfolgreichste Familienstück des Jahrzehnts wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, mit Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmt und feierte Riesenerfolge am Broadway und an unzähligen deutschen Bühnen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Start: Dienstag 17.07.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ende: Donnerstag 19.07.2018
Landsberg Stadttheater: Komm, wir machen eine Revolution. Jetzt erst recht!
Komm, wir machen eine Revolution.
Jetzt erst recht!

In einem heißen Sommer vor fünf Jahren schwärmte ein Zug mit Schülern des Ignaz-Kögler-Gymnasiums vom Bahnhof in die Altstadt Landsbergs. Sie hatten sich zusammen getan, um den öffentlichen Raum zu erobern – mit Texten, Musik und Aktion. Diese Schüler sind jetzt als junge Erwachsene in die Welt hinausgezogen, auf der Suche nach neuen Räumen. Aber Moment: Da braut sich wieder etwas zusammen… Die Welt seit 2012 hat sich weitergedreht und hinter den Mauern der Schule wird die nächste Revolte geplant. Die Brücken, Gassen, Häuser und Flussufer der Stadt werden wieder zu den Brettern, die die Welt bedeuten. Komm, wir machen nochmal Revolution. Jetzt erst recht!

Ein Schuljahr lang forschten, spielten und texteten Wolfgang Nägele und Clara Holzheimer ([n]everland productions) 2011/12 mit Schülern des IKG und erprobten den Aufstand. Die Münchner Räterevolution 1917/18 diente als historische Folie, die literarischen Zeugnisse dieser Zeit als Grundlage für ihre Geschichten und Texte. Nun jährt sich die Revolution zum 100. Mal. Und es stellt sich – heute mehr als drängend – die Frage: Wo stehen wir? Und: Welche Revolution(en) wollen wir? Gemeinsam mit der Theaterpädagogin Julia Andres kehren Nägele und Holzheimer nach Landsberg zurück, um mit einer neuen Schülergeneration diesen Fragen nachzuspüren.

In Kooperation mit dem Ignaz-Kögler-Gymnasium Landsberg am Lech

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.