• Suche nach Veranstaltungen
Donnerstag 20.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Nick Woodland & Band
Nick Woodland & Band
Play it all night long
Reihe BluesFirst

Nick Woodland ─ guitar, vocals; Tom Peschel ─ bass; Klaus Reichardt ─ keys, guitar; Manfred Mildenberger ─ drums

Nick Woodland, geboren 1951 in London, ist ein ebenso exzellenter Blues-Gitarrist wie kreativer Singer/Songwriter. Der Wahl-Münchner spielte in Rockbands wie Amon Düül II und begleitete Popgrößen wie Donna Summer und Marius Müller-Westernhagen. Kritiker halten den Mann mit dunkler Brille, dunkler Melone und britischem Akzent für einen der besten Bluesgitarristen. Seine Musik geht vom Blues hin zu Rock, Reggae, zu tollen Coverversionen und eigenen Songs. Besonders geschätzt wird Nick Woodland auch, weil er zu den wenigen Gitarristen gehört, die einen eigenen Sound haben. Genau dieser originelle Stil spiegelt sich auch in der Besetzung seiner Band wider: Bass spielt Tom Peschel, der mit seinen gefühlvollen Lines die lässige Grundlage für Woodlands Höhenflüge an der Gitarre bildet. Für den nötigen Groove ist Drummer Manfred Mildenberger zuständig und Woodlands alter Weggefährte Klaus Reichardt an Keyboards und Pedal Steel Guitar verleiht der Band eine ganz ureigene Note.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Jason Seizer Quartet
Jason Seizer Quartet

„Cinema Paradiso“ – so heißt das Album des Quartetts aus dem Jahr 2014. Raus aus den abgedunkelten Sälen, rein ins leuchtende Sound-Universum: Saxofonist Jason Seizer entdeckt mit Pablo Held am Klavier, Mathias Pichler am Bass und Fabian Arends am Schlagzeug Filmmusiken neu. „Cinema Paradiso“ ganz fürs Ohr – mit Klangbildern für eigene Köpfe!
Die Band-Mitglieder bringen ihre Individualität spürbar stark mit ein. Es entsteht ein atmosphärischer Sog, der den Hörer immer mehr packt. Mit berühmten Filmmusik-Interpretationen anderer Jazzmusiker treten sie weder in Konkurrenz noch bleiben sie hinter ihnen zurück: Sie gehen unbeirrt einen ganz eigenen Weg!

Jason Seizer, Saxofon / Pablo Held, Klavier / Felix Henkelhausen (in Vertretung für Mathias Pichler), Bass / Fabian Arends, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Mother's Finest
Mother's Finest

"40 Years - Remember Rockpalast 1978"

Nach den großartigen, frenetisch  gefeierten Tourneen dieser fantastischen Band 2017, kommen sie nun 2018 wieder zurück und man kann allen, die diese unglaublichen Konzerte noch nicht gesehen haben, nur dringendst empfehlen, sich diese Shows als Pflichttermin im Kalender anzukreuzen! 40 Jahre nach ihrer legendären Show im ebenso legendären Rockpalast kommt die Band wieder nach Europa zu einer Jubiläumstour. Als Erfinder des Funk-Rock spielen sie auch heute ein "enormes Brett", sind aber offen für Metal, Blues und Soul.Die beiden überragenden Lead-Sänger Glenn Murdock und Joyce Kennedy werden in Originalbesetzung von den großartigen Gitarristen Gary Moore und John Hayes unterstützt sowie vom  Megabassisten Jerry "Wyzard" Seay und der Powerstation Dion Derrick an den Drums.

Luitpoldhalle
Luitpoldstraße 1,
85356 Freising
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Aaron Brooks Album Release Party
Aaron Brooks Album Release Party

Aaron Brooks, der Sänger und Songwriter der bejubelten amerikanischen Psychedelic-Rockband Simeon Soul Charger kehrt mit diesem Album aus einer zweijährigen Abstinenz von der Musikszene zurück. 2011 zog er mit seiner Band nach Deutschland und im Laufe der Jahre erspielten sie sich eine große Fanbase in ganz Europa. 2016 lösten sich die Soul Chargers auf, ihre Mitglieder wollten eigene musikalische Wege beschreiten und das Resultat von Aarons Kreativitätspause halten wir nun mit „Homunculus“ in Händen. Es ist spektakulär geworden!

Furtnerbräu
Obere Hauptstraße 42
85354 Freising
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach: Don Ross - Goran Ivanovic & Fareed Haque
Don Ross - Goran Ivanovic & Fareed Haque
Reihe BEER & GUITAR

Vielen gilt Don Ross als einer der weltbesten Akustikgitarristen überhaupt. Einhellig bezeichnet die internationale Fachpresse den Sohn eines schottischen Immigranten und einer Mikm´aq-Indianerin immer wieder als Kanadas großartigsten Gitarristen, für den Leo Kottke und andere Platz zu machen hätten.
Nur Don gelang zweimal der Sieg im prestigetrachtigen U.S. National Fingerstyle Guitar Championship, einer jährlich stattfindenden Weltmeisterschaft.
Don Ross verblüfft Kenner wie gleichermaßen mit seiner ganz eigenen expressiven Spieltechnik. Das einmalige Gemisch aus explosiver Musikalität und intimer Nähe erzeugt bei vielen Besuchern seiner Konzerte das Gefühl, sich einem enormen Kraftfeld auszusetzen - und dennoch heimlich Dons Seele belauscht zu haben.
Seine ausgedehnten Tourneen führen ihn seit Jahren zu renommierten Festivals, in große Hallen, aber auch in profilierte kleinere Clubs.
Neben seiner Solo-Tätigkeit arbeitet Don intensiv mit nahmhaften Kollegen, unter anderem in der Formation "Men of Steel" mit Beppe Gambetta (Italien), Dan Crary (USA) und Tony McManus (Schottland). Große Resonanz erbrachte seine Tournee mit Andy McKee, mit dem zusammen der das Album "The Thing That Came From Somewhere" produzierte.

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24
82216 Maisach
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: ALPIN DRUMS
ALPIN DRUMS

In ihrem neuen Programm präsentieren die Alpin Drums die gesamte Bandbreite der Percussion-Kunst: Toni Bartls spielfreudige Profimusiker Hans Mühlegg, Jörg Regenbogen, Bodo Matzkeit und Raimund Bierling drummen auf allem, was ihnen unter die Finger kommt – bis Sticks, Klöppel und Löffel glühen und die Spannung sich in einem fast wortlosen Humor entlädt.

Gewöhnliche Utensilien des nicht nur alpinen Alltags wurden so ideenreich und handwerklich kreativ zu Musikinstrumenten umgebaut, dass sie einen unglaublichen Sound erzeugen. Dieser verschmilzt in den mit raffinierten Lichteffekten untermalten Szenenbildern zum künstlerischen Gesamtkunstwerk.

Da steppen Melkschemel und Milchkannen, es rappt der Gummitierzoo, Gabeln improvisieren auf der Pfanne, und Messer fliegen in atemberaubendem Tempo auf ein Brotzeitbrettl, das nur Sekunden später als tönender Tischtennisschläger den Takt angibt. Akrobatisch wird‘s beim Klappstuhltanz, international, wenn eine Kuhglocken-Sinfonie zum tibetischen Klangschalensound mutiert, dem ein neunstimmiges La Cucaracha-Pfeifkonzert für Fußbälle folgt. Und mit dem satten Sound von vier Holzfassln können selbst Kodotrommler kaum mithalten. Der Takt der Axt, das Rauschen der Sense, das Zischen des Melkens und zum Abschluss ein Schlaflied aus Zahnpastatuben: Das Leben ist Rhythmus pur – und Der Berg groovt!

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Puchheimer Country Nacht
Puchheimer Country Nacht

Regelmäßig finden sich Titus Waldenfels und die legendären Wandrin" Stars zusammen, um die Gemeinsamkeiten zwischen Country und bayrischer Musik auszuloten: Manfred Pichler, stimmgewaltiger, sich an Johnny Cash und dem Kraudn Sepp anlehnender Sänger, der umtriebige Stefan Berchtold am geschlagenen Kontrabass, Gitarrist Thomas Losch mit perfekten Repliken der alten twang-guitar-licks und Michael Reiserer simultan an Schlagzeug und Akkordeon. Ein Programm aus instrumentalen Originals, Covers von Johnny Cash, Elvis, Hank Williams & Roy Orbison, deren Gassenhauer frisch klingen durch die Spezialbehandlung der ´retro´, aber nicht altmodisch spielenden Wandrin" Stars, und Klassiker der bayrischen Wirtshausmusik. Die Geige fügt etwas western-swing-flavour hinzu, die twin guitars liefern schönsten Hippie-Countryrock. Es gibt hier keine Musikapartheid: Blues, Jazz, Rock, Polka, Walzer und europäische Melodien fließen so ruhig ineinander wie das Wasser des Colorado. Als special guest mit an Bord: Schauspielerin und Sängerin Silvia-Maria Jung. Ergänzt wird der Abend von Frontfrau Dinah Heiser und ihrer Country-Rockband Rebel Bunch aus München. Sie waren bereits auf diversen Festivals und in stimmungsvollen Kneipen zu hören und werden einmal mehr ordentlich aufdrehen. Eine Country-Nacht, die keine Wünsche offen lässt!

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 21.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Elias Streichquartett
Elias Streichquartett
Haydn, Smetana, Mendelssohn

Die Künstler: Sara Bitlloch (Violine), Donald Grant (Violine), Simone van der Giessen (Viola), Marie Bitlloch (Violoncello)

Das in England ansässige Elias Quartett gründete sich 1998 am Konservatorium von Manchester. Seither gastiert das Ensemble erfolgreich in großen Sälen wie im Wiener Konzerthaus, dem Salzburger Mozarteum oder in der New Yorker Carnegie Hall.

Das Elias Quartett wurde beim Londoner Streichquartett-Wettbewerb ausgezeichnet und nahm am Förderprogramm New Generation Artists der BBC teil. In den vergangenen Jahren lag das Augenmerk der Musiker auf einem Beethoven-Zyklus, live aufgenommen in der Londoner Wigmore Hall. Derzeit erkunden sie mit ihrem Projekt After Beethoven, wie spätere Komponisten neue Wege einschlugen.

„Die Balance der einzelnen Instrumente stimmte in jeder Sekunde, jede melodische Wendung, jeder Harmoniewechsel wurden hier zum Ereignis.“ (General-Anzeiger Bonn)

„Erschütternd ausdrucksstark …“ (Mannheimer Morgen)

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Samstag 22.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Andreas Hinterseher // Evelyn Huber
Andreas Hinterseher // Evelyn Huber

Musik fürs Kopfkino - eine spannende Musikreise!
Doppelkonzert mit Mitgliedern von Quadro Nuevo

Andreas Hinterseher Akkordeon
Evelyn Huber Harfe
Matthias Frey Klavier
Christopher Herrmann Cello
Ramesh Shotham Perkussion

Zwei Musiker von Quadro Nuevo stellen uns an einem Abend Soloprogramme vor.

Den Abend eröffnet Andreas Hinterseher mit einem der sehr seltenen Soloauftritte des Akkordeonisten. Man erlebt ihn in seiner ganzen, puren, lyrischen Virtuosität.

Nach der Pause dann die Harfenistin Evelyn Huber mit ihrem aktuellen Programm „Inspire“. Vier akustische Instrumente – vier Musikerpersönlichkeiten, die sich durch ihre unkonventionelle Art zu spielen gegenseitig inspirieren. Kammermusikalische Traumbilder – kraftvoll feinsinnig. Im kreativen Dialog. Mit Matthias Frey am Flügel und Christopher Herrmann am Cello hat sich Evelyn Huber dafür ausgesprochen empathische Musiker an die Seite geholt, die trotzdem auch ihre eigene Farbe mit an Bord bringen. Perkussiv ergänzt von Ramesh Shotham.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 22.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: La Folia Barockorchester
La Folia Barockorchester
A. Vivaldi „Die vier Jahreszeiten“ u.a.
Fürstenfelder Konzertreihe

A. Vivaldi „Die vier Jahreszeiten“ u. a. / Leitung und Violine: Robin Peter Müller

Das La Folia Barockorchester gehört zu den spannendsten Alte-Musik-Ensembles. Mit großem Feingefühl übertragen die Musiker barocke Werke in die heutige Zeit, wobei sie auf Originalinstrumenten spielen. Ob kammermusikalisch besetzt oder mit spätbarocker Opulenz - stets steht das Ensemble um den Gründer und Konzertmeister Robin Peter Müller für originelle und mitreißende Interpretationen. Vor allem hat es sich das Folia Barockorchester zur Aufgabe gemacht, vergessene Musik des 17. und 18. Jahr-hunderts wiederzuentdecken und zu rekonstruieren. Das 2007 gegründete Ensemble gastierte unter anderem in der Berliner Philharmonie und im Konzerthaus Dortmund. Es arbeitet regelmäßig mit bekannten Solisten wie Simone Kermes oder Jan Vogler.

 „Dem Barockorchester La Folia ist es zu verdanken, dass mit alter Musik die Faszination aus fernen Zeiten bis in unsere heutigen Ohren dringt.“ (Mannheimer Morgen)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 22.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Masaa
Seit sich der libanesische Poet Rabih Lahoud und der Schweriner Trompeter Marcus Rust 2010 zufällig begegneten, haben sie zusammen mit Pianist Clemens Pötzsch und Schlagwerker Demian Kappenstein mitten in Deutschland eine zukunftsweisende, interkulturelle Musik geschaffen: Bei Masaa verweben sich tiefempfundene arabische Verse und zeitgenössischer Jazz, gehen Abend- und Morgenland in bisher nicht dagewesener Schlüssigkeit eine lyrische Liaison ein.
Ihr bahnbrechendes Konzept haben Masaa auf bislang zwei Alben umgesetzt, dem Debüt "Freedon Dance" (2012) und dem Nachfolger "Afkar" (2014). Bereits 2012 wurden sie mit dem Bremer Jazzpreis ausgezeichnet,  daraufhin konnten sie 2 wichtige Weltmusikpreise Deutschlands gewinnen, den Publikumspreis des CreoleWettbewerbs (2013) und die Förder-RUTH (2015)..
Von Beginn an ist es der Band ein großes Anliegen gewesen, ihre Arbeit nach außen zu tragen: Masaa haben erfolgreiche Tourneen nach Afrika und in Lahouds Heimat Libanon absolviert, im Sommer 2015 startete ihr Teamwork mit israelischen Musikern wie der Sängerin Yael Deckelbaum. Mit dieser Zusammenarbeit setzen Masaa ein Signal für die Unterstützung des Friedensprozesses zwischen jüdischer und arabischer Kultur. Im Mai 2017veröffentlichten sie ihr drittes Album "outspoken"   auf dem  renommierten Spartenlabel Traumton Records.

Saal der Friedenskirche
Uhdestr.2
85221 Dachau
Sonntag 23.09.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching KOM: Ensemble TRIPHONIA
Ensemble TRIPHONIA

Nicholas Waegner            Klarinette
Florian Pachmayr            Violoncello
Cornelius Greither            Klavier

Das Ensemble Triphonia spielt seit 16 Jahren zusammen, und zwar klassische Musik im weitesten Sinne, man könnte sagen: von Mozart bis Piazzolla. Schwerpunkte sind dabei die Romantik und die Moderne, und so betätigt sich das Ensemble gerne als Goldgräber und ist sehr daran interessiert, unbekannte Kompositionen auszugraben. Im Rahmen des Mozartfestes 2012 in Augsburg hat das Ensemble den ersten Preis im Kammermusik-Wettbewerb Heimspiel gewonnen. In der Folge schrieb der österreichische Komponist Helmut Schmidinger für unser Trio eine Auftragskomposition, die wir 2014 in Augsburg uraufgeführt haben.
Jeder der drei Instrumentalisten im Trio geht auch noch anderen musikalischen Aktivitäten nach. Der Pianist ist bereits in zwei 11-11-Matineen aufgetreten. Wir üben alle drei einen nichtmusikalischen Hauptberuf aus (IT, Medizin, Mathematik), sind promoviert, verheiratet, und haben Kinder.



Programm

Vincent d´Iny (1851 – 1931)
Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier, op. 9
Ouverture- Divertissement- Chant Elégiaque- Final       

Yuri Povlotsky (*1962)               
Jerusalem Divertimento op. 34                
Klezmer Tune- Legend- Jerusalem Stars


KOM-Kulturwerkstatt
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Donnerstag 27.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Pablo Ziegler Trio
Pablo Ziegler Trio

„Jazz Tango“

Pablo Ziegler Klavier
Quique Sinesi Gitarre
Walter Castro Bandoneon

Mit 24 kam der heute 73-jährige Pablo Ziegler in die Band des großen Tango-Meisters Astor Piazzolla. Es folgten 15 Jahre in denen das Astor Piazzolla Quintett den Tango Nuevo prägten und endgültig zu einer weltweit anerkannten, ganz speziellen Kunstform machten. Pablo Ziegler hat daran wesentlichen Anteil. Er steht für die Verbindung des traditionellen Tangos Argentiniens mit der internationalen Jazzwelt New Yorks. Sein Trio zählt auch heute noch zu den wichtigsten Latin Jazz Formationen aller Zeiten. Davon zeugt auch die Auszeichnung mit einem Grammy für sein aktuelles Album „Jazz Tango“! Uns erwartet also ein echtes Highlight!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 27.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Café del Mundo
Café del Mundo
Dance of Joy

Ganz im Zeichen der Gitarre steht die neue Reihe „GuitarFürstenfeld“. Einmal jährlich lädt das Veranstaltungsforum herausragende Musiker des Saiteninstruments, von Weltmusik bis Klassik . Mit „Café del Mundo“ kommen zwei preisgekrönte Flamenco-Virtuosen nach Fürstenfeld, die mit purer Spielfreude begeistern. Auf Reisen haben sich Jan Pascal und Alexander Kilian von Land und Leuten inspirieren lassen, haben die Musik und deren Einflüsse aus Osteuropa, Arabien und Amerika aufgesogen. Ihr neues Album „Dance of Joy“ ist eine Ode an die Lebensfreude, quicklebendig, frisch und funkelnd. Eigene Latin-Jazz-Arrangements verleihen dem Flamenco Leichtigkeit und Tiefgang, sind abwechslungsreich und doch im Fluss.

„(…) diese Musik lässt sich nur in Superlativen beschreiben: atemberaubend virtuos, gleichzeitig hochemotional und bis ins kleinste Detail kontrapunktisch reizvoll arrangiert!“ (Die Rheinpfalz)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 27.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Die Drei Damen: Träum weiter
Die Drei Damen: Träum weiter

Lisa Wahlandt, Andrea Hermenau und Christiane Öttl haben als „Die Drei Damen“ in der deutsch-bayerischen Musiklandschaft für Furore gesorgt. Ihre Lieder, auch die ihrer neuen CD „Träum weiter“, lehnen sich allen Musikstilen an, die dem Jazz verwandt sind.

„Die Drei Damen“ verbinden: Bayern mit Jazz, Chanson mit Pop, Konzert mit Kabarett. Augenzwinkernd verkuppeln sie, was auf den ersten Blick nicht zusammenpasst und vereinen es zur perfekten Mischung aus Unterhaltung und Anspruch. Ihre Texte voller Sprachwitz und Poesie singen „Die Drei Damen“ in Mundart und Schriftdeutsch.

Die Experimentierfreude geht auf, weil „Die Drei Damen“ wissen, was sie tun. Das hört man am virtuos perlenden Spiel von Pianistin Andrea Hermenau, die rhythmisch vielfältig und harmonisch versiert improvisiert. Man hört es am verlässlich wärmenden Bassfundament, das Christiane Öttl unter jeden Song legt, und man hört und sieht es an der Performance von Sängerin Lisa Wahlandt. Ihre Stimme eröffnet Welten. Mit selbstironischem Charme schlüpft sie in Rollen, persifliert Figuren und erzählt so Geschichten, die das Publikum alles um sich herum vergessen lassen.

Die Idee zu „Träum weiter“ entstand auf einer Südfrankreichreise, bei der „Die Drei Damen“ hängen blieben im Flair der Côte d'Azur der Fünfziger Jahre. Da heißt es: Kopfkino laufen lassen, sich davonträumen, das Leben genießen!

Grundschule Neubiberg
Rathausplatz 9
85579 Neubiberg
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: Linus Roth (Violine) & Florian Uhlig (Klavier)
Linus Roth (Violine) & Florian Uhlig (Klavier)

Nachdem Linus Roth bereits 2006 zum ECHO-Nachwuchskünstler gekürt wurde, erhielt er 2017 seine zweite ECHO Auszeichnung für die Violinkonzerte von Schostakowitsch und Tschaikowsky mit dem London Symphony Orchestra. Er hat sich zudem auch mit der Wieder- oder Neuentdeckung vergessener Werke einen Namen gemacht. Mit besonderem Interesse widmet er sich dem Schaffen von Mieczysław Weinberg. Die 2013 bei Challenge Classics veröffentlichte Einspielung aller Werke für Geige und Klavier von Mieczysław Weinberg sowie die Aufnahme seines Violinkonzertes wurden mit dem „Editor's Choice“ des Gramophone Magazine ausgezeichnet.

„Florian Uhlig spielt meisterhaft. Die Interpretationen lassen sich mit allerhöchsten Beispielen vergleichen. Bei dieser erstaunlich originellen CD handelt es sich um ein Ereignis.“ (SZ). So urteilte Joachim Kaiser über eine im Jahr 2009 erschienene Einspielung mit Beethovens Klaviervariationen für das Label hänssler CLASSIC. Seitdem veröffentlichte Florian Uhlig bei diesem Label rund 15 weitere Aufnahmen, die von der internationalen Fachpresse hoch gelobt und mit Auszeichnungen bedacht wurden. 2015 wurde Florian Uhlig in London die Ehrenmitgliedschaft der Royal Academy of Music verliehen.

Programm:
Brahms: Violinsonate No.3 in d-Moll, op.108
Weinberg: Violinsonate No.3, op.37
Beethoven: Violinsonate No.9 „Kreutzersonate“, op.47

Bürgerhaus, Großer Saal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: The Rhythm Junks präsentiert vom Jazz Club Hirsch
The Rhythm Junks präsentiert vom Jazz Club Hirsch

Der Jazz Club Hirsch präsentiert im Furtner "The Rhythem Junks" aus Belgien.

Furtnerbräu
Obere Hauptstraße 42
85354 Freising
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seefeld: Henning Sieverts – Symmethree
Henning Sieverts – Symmethree
„Symmethree: Aerea“

Henning Sieverts (Kontrabass, Cello)
Nils Wogram (Posaune)
Ronny Graupe (7-saitige Gitarre)

Henning Sieverts spielt gern. Nicht nur Musik. Er schätzt  auch Kreuzworträtsel, Schach und Sudoku. Ihn interessieren Quer-verbindungen von Buchstaben, Zahlen und Tönen. Das Besondere daran: Aus dieser Spielleidenschaft formt er Klänge – und die haben außergewöhnlichen Witz (oder besser: Geist) und eine ganz eigene Schönheit. Mit seinem Trio „Symmethree“ spürt Henning Sieverts der (oft verborgenen) Schönheit der Symmetrie nach, in einer All-Star-Besetzung mit ungewöhnlicher Instrumentierung. Dabei mischen sich die Klangfarben von Posaune, Bass/Cello und Gitarre zu einem warmen Dreiklang.Das ist kraftvoller Kammer-Jazz, bei dem die drei mehrfach preisgekrönten Musiker ständig ihre Rollen zwischen Solist und Begleiter wechseln.

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Obermühle Village: Meena Cryle & The Chris Filmore Band
Meena Cryle & The Chris Filmore Band

Meena Cryle wird von Journalisten gerne als ,,Rohdiamant' oder als ,,Phänomen" bezeichnet und das hat nicht ausschließlich mit ihrer Musikalität zu tun. Nichts an ihr ist beliebig, ihre Stimme würde man zweifellos aus hundert anderen wieder erkennen, sie verweigert Klischees und ihre Bühnenpräsenz ist so vereinnahmend dass manch anderer Artist neben ihr plötzlich wie eine durchgestylte, seelenlose Hülle wirkt.

Seit vielen Jahren von Chris Fillmore und seiner Band begleitet, tourte Meena in den letzten Jahren durch Europa und Amerika, wurde für diverse Awards nominiert und auf der Beale Street in Memphis wie ein Star gefeiert. Meena Cryle & The Chris Fillmore Band haben kreativ und elegant einen neuen Sound kreiert. Stampfender Voodoo Blues, Americana und Soulelemente werden aneinander goreiht. Rock und Country werden beigemischt und Chris Fillmore, als Multiinstum€entalist, Songwriter und Arrangeur versteht es ausgezeichnet zu übe€rraschen.

Kein Wunder also, dass die deutsche Plattenfirma Ruf Records Meena Cryle gleich nach dem ersten Treffen 2009 unter Vertrag nahm, Bluesgrößen wie Coco Montoya und Eric Sardinas auf ihrem ersten Album mitspielten und auch Austrogrößen wie Wolfgang Ambros und Willi Resetarits bereits als Gäste mit Meena auf der Bühne standen.

ln Zeiten wie diesen, in denen "Stars" von Produktionsfirmen gemacht werden ist Me€na Cryle wirkllch eine Erscheinung. Sie ist ungekünstelt, renitent und wild und es ist unmöglich sie€ in eine Schublade zu packen. Neben ihrem musikalischen Talent ist das mit Sicherheit auch ein Grund, weshalb Meena Cryle von den Medien als "die Zukunft des Blues“ und eine "der größten Hoffnungen in der Musikszene€" bezeichnet wird.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: LINUS ROTH (Violine) & FLORIAN UHLIG (Klavier)
LINUS ROTH (Violine) & FLORIAN UHLIG (Klavier)

Nachdem Linus Roth bereits 2006 zum ECHO-Nachwuchs-künstler gekürt wurde, erhielt er 2017 seine zweite ECHO Aus-zeichnung für die Violinkonzerte von Schostakowitsch und Tschaikowsky mit dem London Symphony Orchestra. Er hat sich zudem auch mit der Wieder- oder Neuentdeckung vergessener Werke einen Namen gemacht. Mit besonderem Interesse widmet er sich dem Schaffen von Mieczysław Weinberg. Die 2013 bei Challenge Classics veröffentlichte Einspielung aller wurden mit dem „Editor's Choice“ des Gramophone Magazine ausgezeichnet.
„Florian Uhlig spielt meisterhaft.Die Interpretationen lassen sich mit allerhöchsten Beispielen vergleichen.  Bei dieser erstaunlich originellen CD handelt es sich um ein Ereignis.“ (SZ)
So urteilte Joachim Kaiser über eine im Jahr 2009 erschienene Einspielung mit Beethovens  Klaviervariationen für das Label hänssler CLASSIC. Seitdem veröffentlichte Florian Uhlig  bei diesem Label rund 15 weitere Aufnahmen, die von der internationalen Fachpresse hoch gelobt und mit Auszeichnungen bedacht wurden. 2015 wurde Florian Uhlig in London die Ehrenmitgliedschaft der Royal Academy of Music verliehen.

Brahms: Violinsonate No.3 in d-Moll, op.108
Weinberg: Violinsonate No.3, op.37
Beethoven: Violinsonate No.9 „Kreutzersonate“, op.47

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Freitag 28.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Jamaram: Freedom of Screech
Jamaram: Freedom of Screech

Der Wanderzirkus in Sachen Reggae & Rock’n’Roll ist seit Jahren auf den Bühnen Europas, Afrikas und Südamerikas zuhause. Hand- und herzgemachte Songs ohne Grenzen und Mauern – bunte Vielfalt und Lebensfreude, in der Musik sowie im echten Leben.
An die 2.000 Liveauftritte haben JAMARAM seit ihrer Gründung um die Jahrtausendwende in München schon auf dem Tacho. Ihr Tatendrang und ihre Energie sind ungebrochen und mit ihrem 2017er Album „Freedom Of Screech“ legen sie nochmal eine Schippe drauf – zusammen mit Reggae, Ska und Dub allererster Güte finden da bounciger oldschool-HipHop neben RnB & Latin ihr neues Zuhause.

JAMARAMs Musik hat hohen Wiedererkennungswert. Der Wanderzirkus in Sachen Reggae & Rock‘n‘Roll, seit Jahren auf den Bühnen Europas, Afrikas und Südamerikas zuhause, fährt auf der Genre-Achterbahn, ohne je beliebig zu werden. Man hört den Songs an, dass sie hand- und herzgemacht sind.

Mit „Freedom O Screech“ nehmen sich JAMARAM die Freiheit, all das rauszulassen was raus muss, ohne Grenzen und Mauern - bunte Vielfalt und Lebensfreude, in der Musik sowie im echten Leben. Die Platte ist Statement für Weltoffenheit und Respekt, gegen Intoleranz und Abschottung.

TOM LUGO, Gesang
SAMY DANGER, Gitarre
MURXEN ALBERTI, Schlagzeug
BENNI BEBLO, Bass
LIONEL WHARTON, Keyboards
NIK THÄLE, Percussion
GIOVANNI PECORINI, Saxophon
DANIEL NOSKE, Trompete

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 29.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Elias Streichquartett
Elias Streichquartett

Sara Bitlloch, Violine | Donald Grant, Violine | Martin Saving, Viola | Marie Bitlloch, Violoncello

Werke von J. Haydn, B. Smetana, F. Mendelssohn

Das in England ansässige Elias Quartett gründete sich 1998 am Konservatorium Manchester. Seither gastiert das Ensemble erfolgreich in großen Sälen wie im Wiener Konzerthaus, dem Salzburger Mozarteum oder in der New Yorker Carnegie Hall. Das Elias Quartett wurde beim Londoner Streichquartett-Wettbewerb ausgezeichnet und nahm am Förderprogramm „New Generation Artists“ der BBC teil. In den vergangenen Jahren lag das Augenmerk der Musiker auf einem Beethoven-Zyklus, live aufgenommen in der Londoner Wigmore Hall. Derzeit erkunden sie mit ihrem Projekt „After Beethoven“, wie spätere Komponisten neue Wege einschlugen.

Steiner Schule
Spechtweg 1,
82194 Gröbenzell
Samstag 29.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Herrsching: Thomas Scheytt
Thomas Scheytt
Klassiker des Blues & Boogie Woogie

Thomas Scheytt gilt als „einer der besten zeitgenössischen Boogie- und Blues-Pianisten. Er verbindet in seinem Spiel hohes pianistisches Können mit einer unglaublichen, tiefempfundenen Ausdrucksvielfalt“ (Jazzpodium Deutschland)

Der 1960 geborene Schwabe und Pfarrerssohn erhielt früh Klavier- und Orgelunterricht und liebäugelte zeitweise mit einer Ausbildung zum Kirchenmusiker.

Sein Wunsch, Philosophie zu studieren, war allerdings stärker, was ihn „geradewegs“ in eine Karriere als Bluesmusiker führte … Scheytt gehört zu den meistbeschäftigten Musikern der europäischen Blues- und Boogie-Szene.

Er ist seit über 20 Jahren nicht nur als Solist, sondern auch mit seinen Formationen Netzer&Scheytt sowie dem Trio Boogie Connection in Jazzclubs und auf Festivals im In- und Ausland zu Gast.

Invitation To The Blues und Tribute To Meade Lux Lewis, zwei Stücke von Scheytts Solo-Piano-CD Inner Voices, werden seit Jahren regelmässig im Deutschlandfunk gespielt. Weitere 10 CDs von ihm liegen vor.Die Wertschätzung, die er sich durch seine Konzerttätigkeit, seine Kompositionen und seine CD-Einspielungen erworben hat, findet ihren Ausdruck in Auszeichnungen wie dem Audience Award 2000 des SWR (zusammen mit Ignaz Netzer) oder dem Freiburger Musikpreis 2003. Im Jahr 2011 erhielt er eine Nominierung zum German Blues Award in der Kategorie Bestes Piano.„Aus Deutschlands Südstaaten, dem südbadischen Freiburg, kommt einer der „schwärzesten“ Boogie- und Blues-Pianisten weißer Hautfarbe. Thomas Scheytt verbindet in seinem Spiel hohes pianistisches Können mit einer unglaublichen, tiefempfundenen Ausdrucksvielfalt.

Im Gegensatz zu vielen Boogie-Pianisten, die mit besonders schnellen Stücken überzeugen wollen, zeigt Thomas Scheytt gerade in langsameren Bluesstücken seine ausgereifte Spielkultur und sein ungewöhnliches Feeling. Außerdem erweist er sich als hervorragender Blues- und Boogie-Komponist. Die Hälfte der Stücke stammt aus seiner Feder; sie erreichen das Niveau der amerikanischen Vorbilder.“ Andreas Geyer, Jazzpodium Deutschland

Mit seiner 3. Solo- CD war Thomas Scheytt 2014 für den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ nominiert.

Großes Ansehen verschaffte ihm der zweifache Gewinn des German Blues Award 2015 in den Kategorien „Bestes Piano“ und „Bestes Duo“.

Kurparkschlösschen
Scheuermannstraße 3,
82211 Herrsching
Samstag 29.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Junge Stars in Fürstenfeld
Junge Stars in Fürstenfeld
Tassilo Probst (Violine), Finn Bohn (Horn)
& Neue Philharmonie München

Leitung: Fuad Ibrahimov / Werke von F. Strauss und P. I. Tschaikowsky

„Junge Stars in Fürstenfeld“ – in dieser vom Kulturverein Fürstenfeld geförderten Reihe präsentieren sich außergewöhnlich begabte junge Musiker einem breiten Publikum. Begleitet werden die Solisten durch die Neue Philharmonie München unter Leitung von Fuad Ibrahimov.

Der 16-jährige Tassilo Probst erhält seit seinem vierten Lebensjahr Geigenunterricht. Mit dem Sommersemester 2015 wurde er Jungstudent an der HMT München, wo ihn Prof. Ingolf Turban unterrichtet. Tassilo ist vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe, u. a. mehrfacher 1. Bundespreisträger bei „Jugend Musiziert“ sowie Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben.

Der 18-jährige Finn Bohn erhielt seinen ersten Hornunterricht mit sechs Jahren. Seit 2015 ist er Jungstudent bei Prof. Johannes Hinterholzer an der HMT München. Der mehrfache „Jugend musiziert“-Preisträger erhielt 2017 einen Sonderpreis beim Positively Brass & Percussion Symposium in Trossingen. Im Rahmen von Patenschaftsprojekten konzertierte er gemeinsam mit großen Orchestern wie den Münchner Philharmonikern und der Staatsphilharmonie Mainz.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 29.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: G.F. Händel: Neun deutsche Arien
G.F. Händel: Neun deutsche Arien
und Werke für Violine und Cembalo von J. S. Bach und Dan Locklair (*1949)

Priska Eser, Sopran; Dorothee Keller, Violine; Carmen Jauch, Cembalo

Umrahmt  von  Violinsonaten  J.  S.  Bachs  und  des  ame-rikanischen Komponisten Dan Locklair bringen drei in-ternational konzertierende Solistinnen "Neun deutsche Arien" von Georg Friedrich Händel (1685-1759) zum Er-klingen. In den Arien verbindet sich meisterlich Händels italienischer Opernstil der parallel entstandenen Werke wie  z.B.  "Giulio  Cesare",  "Rodelinda"  mit  der  innigen, zarten Stimmung der Gedichte von B. H. Brockes.Priska Eser ist Mitglied im Chor des Bayerischen Rund-funks  und  vielfach  solistisch  tätig.  Ihr  Repertoire  um-fasst  die  Alte  Musik  ebenso  wie  die  großen  Oratorien, Liedgesang und Neue Musik. Dorothee Keller, Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters, konzertiert solistisch und mit dem von ihr gegründeten Satori Ensemble. Car-men Jauch, Kantorin an der Alpirsbacher Klosterkirche, konzertiert als Organistin und Cembalistin europaweit.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 29.09.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
München: Omer Klein Trio
Omer Klein Trio

Omer Klein (p), Haggai Cohen-Milo (b), Amir Bresler (dr)

Mit ‘Sleepwalkers’ präsentiert der in Israel geborene „Meisterpianist” (Süddeutsche Zeitung) Omer Klein sein siebtes Album und sein Debüt bei Warner Music. Der Steinway-Künstler, der am New England Conservatory in Boston bei Danilo Perez und in New York bei Fred Hersch studierte und heute in Düsseldorf lebt, versucht mit seiner Musik dem „näher zu kommen, was hinter der Welt verborgen liegt, die wir mit unseren Sinnen wahrnehmen, um einen kleinen Blick hinter den Vorhang der Wirklichkeit zu bekommen“. Die Eigenkompositionen seines Trios mit Haggai Cohen-Milo am Bass und Amir Bresler am Schlagzeug vereinen tiefgründige Emotion und Originalität und entführen in eine musikalische Welt, die „grenzenlos“ (New York Times), „fließend und sinnlich“ (Bayerischer Rundfunk) scheint. Eine Welt, in der wir manchmal schlafwandeln, manchmal träumen und manchmal tanzen. Eine Welt, in der die drei Protagonisten des schon für den ECHO Jazz nominierten Trios musikalisch neue Sichtweisen auf die Gesellschaft, das Mystische und das alltägliche Leben auf Tour eröffnen. „Kaum jemand vereint Groove und Romantik so organisch wie Omer Klein“ (Piano News).

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Sonntag 30.09.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Planegg: Clara Isabella Siegle
Clara Isabella Siegle
Mozart, Beethoven, Henselt u.a.

Clara Isabella Siegle (geb. 2000) ist eine hochbegabte, sehr junge Pianistin, die bereits im Alter von 4 Jahren erste Auszeichnungen erhielt und deren Lebenslauf sich wie „eine Jubel-Kadenz der Preise“ liest, so der Münchner Merkur. 2013 gewann sie den ersten Preis beim Grotrian-Steinweg Klavierwettbewerb in Braunschweig und beim Steinway Klavierspielwettbewerb in Hamburg, 2014 erspielte sich Clara den dritten Preis und drei Sonderpreise beim Wettbewerb International Piano Competition in Enschede (u. a. beste Teilnehmerin unter 16 J.) 2016 gewann sie beim Young Pianist of the North in Newcastle den ersten Preis sowie den Mozart Sonderpreis. Auch bei Jugend musiziert erspielte sie sich ausschließlich erste Preise, zuletzt in der Kategorie Klavier solo mit Höchstpunktzahl auf Bundesebene (2017).

Clara wurde bereits zu zahlreichen Klavierabenden und Festivals u. a. in Italien, Dänemark und Irland eingeladen und 2017 vom Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu einer Meisterklasse mit Rudolf Buchbinder. Das junge Ausnahmetalent ist seit dem Jahr 2017 Young Steinway Artist und seit 2018 Stipendiatin von Yehudi Menuhin Live Music Now.

Werke: Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate in D-Dur KV 311, Ludwig v. Beethoven: Sonate in f-moll op. 57 "Appassionata", Adolf Henselt: Deux Nocturnes op. 6, Robert Schumann: Fantasiestücke op. 12, Franz Liszt: Mephisto-Walzer Nr. 1, Pjotr Iljitsch Tchaikovsky: Aus den "Jahreszeiten" op. 37a , Tchaikovsky / Henselt: Herbstlied Romanze "Das war im ersten Lenzesstrahl"

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg

Montag 01.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: 2. Kammermusik in Puchheim
2. Kammermusik in Puchheim

"Alle 50 Jahre". Jeweils 50 Jahre liegen die Kompositionsdaten der drei Komponisten auseinander, die so einen Bogen spannen zu den äußersten Erscheinungen der musikalischen Romantik. Mendelssohn schuf 1826 in einer Zeit, die noch der Klassik zugerechnet wird, mit jugendlichem Elan ein frühromantisches Meisterwerk, Rimski-Korsakow stellt 1876 die russische Seelenwelt dar und Koechlin blickt in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts mit abgeklärter Melancholie auf eine vergangene Epoche zurück.

Charles Koechlin (1867-1950)
Trio G-Dur op. 92
für Flöte, Klarinette und Fagott


Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908)
Sextett A-Dur
für zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli


Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Quintett A-Dur op. 18
für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Dienstag 02.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Stoppok & Artgenossen
Stoppok & Artgenossen

Stoppok & Artgenossen feiern 10-Jähriges im Stadttheater Landsberg.
Mit Stefan Stoppok, Kelpie, Steven Ouma Band, Steve Baker & Pavel Arakelian

Mittlerweile gibt es das Programm jeweils 2x im Jahr. Und zwar einmal bei uns und einmal in der Music Hall in Worpswede. Gleich geblieben ist, dass jedes Mal alles anders bleibt. Seit 10 Jahren präsentiert uns Stefan Stoppok jeweils wechselnde musikalische Partner. Es gibt immer etwas bzw. jemanden zu entdecken. Jeder Abend ist eine Überraschungstüte und so auch diesmal. Was werden das schottisch-norwegische Duo Kelpie mit Kerstin Blodig und Ian Melrose, die Steven Ouma Band aus Kenia, der Engländer Steve Baker und der weißrussische Musiker Pavel Arakelian gemeinsam mit Stefan Stoppok auf die Bühne zaubern? Wir sind gespannt!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Dienstag 02.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Uli Wunner´s Jazz CREOLE feat. Leroy Jones(Trumpet, New Orleans)
Uli Wunner´s Jazz CREOLE feat. Leroy Jones(Trumpet, New Orleans)

Anlässlich der diesjährigen Tour im September/Oktober 2018 feiern die beiden Jazzmusiker ihre  20-jährige musikalische Zusammenarbeit und Freundschaft.

Uli Wunner und Leroy Jones lernten sich im Jahre 1997 auf dem Jazzfestival in Ascona näher kennen. Im Jahr darauf wurde die erste gemeinsame Tour organisiert, die sie gemeinsam mit den legendären Storyville Shakers durch Europa führte. Seither organisiert der Klarinettist und Saxofonist Uli Wunner mit dem hochkarätigen Trompeter aus New Orleans regelmäßig Konzerte im In- und Ausland.

Leroy Jones wurde 1958  in der Mutterstadt des Jazz geboren und zählt zu den interessantesten und kreativsten Trompetern unter den neueren afroamerikanischen Traditionalisten des Jazz. Er ist Mitglied der legendären Preservation - Hall- Jazzband und tourt seit vielen Jahren mit seinem eigenen Quintett um die Welt. 2016 wurde er mit dem Award als bester Trompeter der Stadt New Orleans ausgezeichnet.

 Uli Wunner hat sich nicht nur als New-Orleans-Jazzer über Europa`s Grenzen hinaus  hohe Anerkennung erworben, auch seine Zusammenarbeit mit Musikern aus Rio de Janeiro fand international reges Interesse. Bei seinen regelmäßigen Aufenthalten in New Orleans  ist Uli bei den Musikern der Stadt gern gesehener Gast.  

Leroy Jones und Uli Wunner werden auf der Tour von einer hochkarätigen Rhythmusgruppe mit  Karel Algoed (Bass, Belgien), Harry Kanters (Piano, Holland) und Stephan Treutter (Schlagzeug, Deutschland) begleitet.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Dienstag 02.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Colin Stetson, Greg Fox, Trevor Dunn
Colin Stetson, Greg Fox, Trevor Dunn

"SFD", das Projekt des Saxophonisten Colin Stetson, des Schlagzeugers Greg Fox und des Bassisten Trevor Dunn, befasst sich hauptsächlich mit den energetischen Extremen Dynamik, Dichte und Körperlichkeit und erforscht das Konzept des 'Maximalismus', ähnlich wie die Band EX EYE (Stetson und Fox sind Mitglieder), aber hier in einem improvisierten Kontext.


Dachauer Kultur-Schranne
Pfarrstraße 13
85221 Dachau
Mittwoch 03.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Leroy Jones & Uli Wunner´s Jazz Creole: Music from New Orleans
Leroy Jones & Uli Wunner´s Jazz Creole: Music from New Orleans

Leroy Jones zählt zu den interessantesten und kreativsten Trompetern unter den neueren afroamerikanischen Traditionalisten des Jazz.
Anlässlich der diesjährigen Tour im Herbst 2018 feiern die beiden Jazzmusiker ihre 20-jährige musikalische Zusammenarbeit und Freundschaft. Uli Wunner und Leroy Jones lernten sich im Jahre 1997 auf dem Jazzfestival in Ascona näher kennen. Im Jahr darauf wurde die erste gemeinsame Tour organisiert, die sie gemeinsam mit den legendären Storyville Shakers durch Europa führte. Seither organisiert der Klarinettist und Saxofonist Uli Wunner mit dem hochkarätigen Trompeter aus New Orleans regelmäßig Konzerte im In- und Ausland.

Leroy Jones wurde 1958  in der Mutterstadt des Jazz geboren und zählt zu den interessantesten und kreativsten Trompetern unter den neueren afroamerikanischen Traditionalisten des Jazz. Er ist Mitglied der legendären Preservation - Hall- Jazzband und tourt seit vielen Jahren mit seinem eigenen Quintett um die Welt. 2016 wurde er mit dem Award als bester Trompeter der Stadt New Orleans ausgezeichnet.

Uli Wunner hat sich nicht nur als New-Orleans-Jazzer über Europa`s Grenzen hinaus  hohe Anerkennung erworben, auch seine Zusammenarbeit mit Musikern aus Rio de Janeiro fand international reges Interesse. Bei seinen regelmäßigen Aufenthalten in New Orleans  ist Uli bei den Musikern der Stadt gern gesehener Gast.  

Leroy Jones und Uli Wunner werden auf der Tour von einer hochkarätigen Rhythmusgruppe mit Karel Algoed (Bass, Belgien), Harry Kanters (Piano, Holland) und Stephan Treutter (Schlagzeug, Deutschland) begleitet.

LEROY JONES trumpet
ULI WUNNER sax, clarinet
KAREL ALGOED bass
HARRY KANTERS piano
STEPHAN TREUTTER drums

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Freitag 05.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München: Pink Floyd performed by echoes
Pink Floyd performed by echoes
Die größten Klassiker der legendären Rockband

Pink Floyd – Giganten des Progressive- und Art-Rock, Architekten gewaltiger magischer Klanggebäude mit einzigartiger musikalischer Ästhetik, Zeremonienmeister bombastischer Live-Shows - ein Monolith im Strom der Rockgeschichte. Pink Floyd sind eine der größten Bands aller Zeiten und haben längst ihren Platz im Rock-Olymp.

Seit dem viel zu frühen Tod des Pink Floyd-Keyboarders Richard Wright im Jahr 2008 steht allerdings auch endgültig fest, dass Pink Floyd leider nie mehr in der Originalbesetzung zu sehen sein werden. Die Pink Floyd-Tributeband echoes mit dem Ausnahme-Gitarristen und -Sänger Oliver Hartmann (Rock Meets Classic, Avantasia) trägt das Erbe dieser legendären Band jedoch weiter. Mit größtem Respekt vor dem Werk von Pink Floyd spielte echoes in den vergangenen Jahren europaweit über 400 Konzerte, darunter Festivals mit Jethro Tull, Joe Cocker, Manfred Mann, Asia, The Hooters, Ten Years After, The Sweet u.v.a. Neben einem umfassenden „Best Of Pink Floyd“ kommen dabei auch so manche fast schon in Vergessenheit geratene Werke wieder zu Gehör. Und dennoch ist ein echoes-Konzert kein Nostalgie-Trip. Vielmehr zeigt die Band mit immenser Spielfreude, Liebe zum Detail und druckvollem Sound, dass die komplexen Pink Floyd-Epen heute noch genauso faszinierend und aktuell sind wie zur Zeit ihrer Entstehung – zeitlos eben. echoes präsentieren ein eigens für sie entworfenes Spektakel für Augen und Ohren, das neben originaltreuem Sound auch dem visuellen Aspekt der gigantischen Konzerte von Pink Floyd gerecht wird. Die aufwändige Produktion, bestückt mit intelligenten Scheinwerfern, computergesteuerten Videoprojektionen und zahlreichen weiteren Elementen der Original-Shows von Pink Floyd, garantiert in Verbindung mit der ebenso aufwändigen Soundanlage ein absolut außergewöhnliches und einzigartiges Live-Erlebnis.

Circus Krone Bau,
Zirkus-Krone-Straße 1-6,
80335 München, Bayern
Freitag 05.10.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Obermühle Village: Rob Tognoni & Band (AUS)
Rob Tognoni & Band (AUS)

Power Blues Rock from Australia.

Rob Tognoni ist: „Heftiger, rockender Blues von der anderen Hälfte der Erdkugel. Gutes Zeug“. Das sagt jedenfalls Crosscut Records, Bremen, und die müssen es wissen.

Eine weiteres Urteil von Jazz FM, London UK: „A stunning guitarist with killer licks and a fine blues rock feel“.

Nach intensiven Lehr- und Wanderjahren in Australien betrat Rob Tognoni 1994 die europäische Blues Szene. Der Vertragsabschluss mit dem niederländischen Label Provogue/Mascot Records war der Beginn einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte.

Jetzt ist Rob Tognoni mit neuer Power-Formation wieder da: Sein Backing teilen sich Albert Zander am Bass und Christian Schöbben an den Drums.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Christoph und Julian Prégardien (Tenor) & Michael Gees (Klavier)
Christoph und Julian Prégardien (Tenor) & Michael Gees (Klavier)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Lieder von
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Friedrich Silcher (1789 – 1860)
Franz Schubert (1797 – 1828)
Johannes Brahms (1833 – 1897)

Freunde des Kunstlieds kennen den lyrischen Tenor Christoph Prégardien seit Jahrzehnten als einen der wichtigsten Liedinterpreten unserer Zeit. Mittlerweile macht auch sein Sohn Julian Furore, das Iffeldorfer Publikum durfte ihn bereits mit einem klug zusammengestellten Heine-Liederabend erleben.

Seit einigen Jahren geben Vater und Sohn Prégardien gemeinsame Liederabende. Bei internationalen Festivals wie auch bei Kammermusikreihen in ganz Deutschland - Lied hoch zwei...

Ihr Programm verspricht einen Gang durch die Geschichte des Lieds, beginnend beim leichten Rokoko-Gestus der Mozartlieder über den Volksliedton Silchers bis zu Brahms – selbstverständlich mit Schubert als Schwerpunkt im Zentrum des Programms. Mit der Besonderheit, dass die Musiker viele der Lieder zweistimmig vortragen, in eigenen Bearbeitungen.

Doch was wäre ein Liederabend ohne den Pianisten Michael Gees muss man kaum vorstellen, denn er steht ebenfalls seit langem in der ersten Reihe seiner Zunft, nicht zuletzt als Partner der Prégardiens auf weltweiten Podien oder vielen preisgekrönten CD-Einspielungen.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Neubiberg: Daniel Werner und Wolfgang Fink
Duo-Abend Gitarre und Cello
Gezupft und gestrichen

Nach ihrem erfolgreichen Debüt im Februar präsentieren Daniel Werner und Wolfgang Fink ihr zweites Konzert in der selten zu hörenden Besetzung Gitarre und Cello. Mit ähnlicher Stimmlage passen beide Instrumente hervorragend zusammen. Unterschiedliche Möglichkeiten der Tonerzeugung sorgen für Abwechslung. Auf dem Programm stehen Werke von Manuel de Falla (1876-1946) und Luigi Legnani (1790-1877).

Ara-Center
Arastraße 2
85579 Neubiberg
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Joscho Stephan Trio - Uferlos Konzertnacht
Joscho Stephan Trio - Uferlos Konzertnacht

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär.

Seine beiden letzten Produktionen erfuhren eine besondere Anerkennung. Anfang 2015 wurde „Gypsy meets Groove" ebenso für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert wie sein aktuelles Album „Guitar Heroes", für welches er Gitarrengrößen wie Bireli Lagrène und Stochelo Rosenberg als Gäste gewinnen konnte. Schon sein Debüt „Swinging Strings" wurde 1999 vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player" zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine" feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre.

Musikergrößen wie Paquito D’Rivera, James Carter, Charlie Mariano und Grady Tate zeigten sich nach gemeinsamen Auftritten begeistert. Auf dem australischen Kontinent war Joscho Stephan mit Martin Taylor und Tommy Emmanuel auf Konzertreise. Mit seinen eigenen Ensembles hat er auf vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa gespielt. Auch in den USA konnte er mit Konzerten u.a. in Nashville, Chicago, San Francisco, Detroit oder im legendären Jazzclub Birdland und dem Lincoln Center in New York begeistern.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Zuppa Nova
Zuppa Nova
Rund um die Welt Musik

Das Musiktrio Zuppa Nova wurde 2006 von Jutta Hatzold und dem Saxophonisten, Flötisten und Klarinettisten Dieter Winter gegründet. Der Kontrabassist Kurt Fograscher kam 2012 dazu. Der Bandname Zuppa Nova ist Programm: Bossa Nova, Tango Nuevo, explosiv wie eine Super Nova, geschmackvoll wie eine Zuppa Romana oder einfach eine bunte Mischung aus den unterschiedlichsten Musikstilen. Zuppe Nova macht „Rund-um-die-Welt-Musik“ im besten Sinne: Balladen aus Finnland, ein Schottisch aus Appenzell, Tangos von Astor Piazzolla, Musette, Klezmer, Jazz, Iranische oder Irische Volksweisen und viele mehr. Arragement wechselt mit Improvisation, bekannte Melodien mit eigenen Stücken. Ungewöhnliche Rhythmen sind das Salz in der Zuppa.

Musiktherapeutische Praxis Jutta Hatzold,
Bahnhofstr. 2
Gröbenzell

Sonntag 07.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Hexagon Percussion Ensemble
Hexagon Percussion Ensemble

The Decade Concert - Ten Years of Drumming Entertainment

Hexagon kommt nach einem ersten sensationellen Konzert zum zweiten Mal ins Stadttheater. Im Gepäck hat das Ensemble sein Jubiläumsprogramm. Zehn Jahre Hexagon Percussion Ensemble, zehn Jahre pures Percussion Entertainment, zeichnen sich mit ungewohnten Klängen, außergewöhnlichen Arrangements, Spielwitz und vor allen Dingen durch mitreißende Energie aus. Sieben leidenschaftliche junge Musiker unter der musikalischen Leitung von Christopher Fellinger, mit einer erstaunlichen Vielfalt an Schlaginstrumenten. Das Ensemble begeistert durch seine ausgefallenen Interpretationen bekannter Stücke ebenso wie durch die oft eigenwillige Auswahl dessen, was sie „schlagen“. Neben einem schier endlos scheinenden Sammelsurium an konventionellen Rhythmusinstrumenten gehören auch Kanalrohre, Bierflaschen, Ölfässer und Blumentöpfe zu den mit viel Phantasie bespielten Resonanzkörpern des Ensembles. Das Programm besteht sowohl aus dem „Best of“ der vergangenen zehn Jahre als auch aus brandneuen Stücken wie zum Beispiel: Percussionklassiker à la Stomp, fetzige Latinnummern wie „Conga“ von Gloria Estefan, eine Kuhglockenversion von „Angels“ von Robbie Williams, „Der Puppenspieler“ der Schlagzeugmafia sowie mitreißende Techno Hits von Safri Duo.

Besetzung: Kilian Rüfer, Martin Spicker, Jonas Neugart, Ian Proksch, Stefan Bergmair, Moritz Thalmayr und Nico Hüttel.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 07.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Asam Classical Soloists & Ingmar Beck
Asam Classical Soloists & Ingmar Beck
Antonio e Cleopatra

Alte Musik in Fürstenfeld

Oratorium von J. A. Hasse

Cleopatra: Lydia Teuscher, Sopran / Maria Wördemann, Schauspiel / Antonio: Yulia Sokolik, Alt / Janus Torp, Schauspiel

In Hasses „Serenata“ werden die hochemotionalen letzten Stunden des römischen Feldherrn Marc Antonio und der ägyptischen Königin Cleopatra beschrieben. Eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit all ihren Facetten – Verlangen, Hoffnung, aber auch Niedergeschlagenheit und Verzweiflung. Die Asam Classical Soloists, die im Jahr 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum feierten, erzählen diese Geschichte in einer Neufassung mit Sängern und Schauspielern, um die dramatische Handlung möglichst eindringlich erzählen zu können. Leiter Ingmar Beck ist Gewinner des Aspen Conductor Prize und arbeitet u. a. regelmäßig an der Opéra de Lyon, der Canadian Opera Company (COC) Toronto, bei den Bregenzer Festspielen und mit den Hamburger Symphonikern.

„(…) das Publikum wäre wohl auch gerne da geblieben, wenn das ganze Programm noch einmal wiederholt worden wäre.“ (Süddeutsche Zeitung)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 07.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Neubiberg: Anna Buchberger
Konzert einer Ausnahmepianistin
Anna Buchberger

Es gibt Musiker, die ihr Publikum im Sturm erobern. Egal, ob es sich dabei um Konzertbesucher, Kritiker oder angesehene Kollegen handelt. Die Pianistin Anna Buchberger ist so eine Musikerin. Mit sieben debütierte sie im Herkulessaal und gewann ihren ersten Wettbewerb. Mit 13 Jahren folgte die erste Jugendorchestertournee. 2003 wurde Anna als damals jüngste Studentin für das Klavierstudium an der Hochschule für Musik und Theater in München aufgenommen. Ihre Professorin, die angesehene Pianistin Margarita Höhenrieder schwärmte später im Bayerischen Rundfunk über ihre Studentin: Buchberger zähle zu den begabtesten deutschen Nachwuchspianisten, bei ihr sei in idealer Weise die Balance zwischen Intellekt und Emotion vorhanden. 2016 hat die Pianistin ihren Master mit Bestnote absolviert – und wurde von Höhenrieder vom Fleck weg als Assistentin engagiert. Seit 2017 ist Anna Buchberger Lehrkraft an der Münchner Musikhochschule im Fach Klavier.

Auch die Klavierlegende Leon Fleisher war von der Münchnerin mit der langen blonden Mähne beeindruckt. Sie zählte zu den wenigen Auserwählten, die bei ihm in Baltimore einen Studienplatz für einen „Master of Music“ erhielt. Auch bei Wettbewerben war Buchberger früh auf Gewinn gebucht. Allein beim Karl-Lang-Wettbewerb in München erhielt sie fünfmal in Folge den ersten Preis. Inzwischen ist sie Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, wie zum Beispiel beim „International Piano Competition Ettlingen“, dem „International Concertino Praga“, dem „Prix Amadéo International“, der „Sommerakademie Mozarteum“ und dem „Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft“.

Trotz ihrer jungen Jahre war sie bereits bei zahlreichen Festivals zu Gast, trat in Sälen wie der Tonhalle Zürich, dem Prinzregententheater in München, dem Rudolfinum in Prag und der Goodwin Hall in Baltimore auf. Als Solistin spielte sie unter anderem mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Prag, dem Symphonieorchester des Hessischen Rundfunks, den Salzburg Chamber Soloists, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Staatskapelle Halle.

Programm: D. Scarlatti: Sonate E-Dur K 380, L. v. Beethoven: Sonate A-Dur op. 101, A. Ginastera: Danzas Argentinas op. 2, J. Brahms: Drei Intermezzi op. 117 und Vier Klavierstücke op. 119.

Pfarrzentrum St. Georg
Marktplatz 1
85579 Unterbiberg
Sonntag 07.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Puchheim: 16. Benefizkonzert - Indiohilfe Ecuador
16. Benefizkonzert - Indiohilfe Ecuador

16. Benefizkonzert zugunsten der Indiohilfe Ecuador. Leño Verde - ein Synonym der Indios Südamerikas für die Unvergänglichkeit der Natur - ist ein Folkloreensemble, das heuer bereits zum 16. Mal das Benefizkonzert zugunsten der Indiohilfe Ecuador gestaltet. Unter der Leitung von Helge Japha entführt Leño Verde sein Publikum mit mitreißenden Rhythmen auf eine Reise durch Südamerika. Und die kolumbianische Sängerin Ximena Mariño verzaubert ein weiteres Mal mit ihrer Herzlichkeit und ihrer dunklen, samtigen Stimme.
Eingehende Spenden kommen zu 100% der Indiohilfe Ecuador zugute, einer nur über Spenden finanzierten, ehrenamtlich geführten Stiftung ohne Verwaltungskosten. Sie verhilft seit 35 Jahren jungen Indios zu Bildung und Ausbildung. Über 40 Grundschulen wurden gegründet. Der Bau von Lehrwerkstätten ermöglichte die weiterführende Ausbildung. Junge mittellose Indios können kostenlos Handwerksberufe erlernen (Schreiner, Schneider, Mechaniker, Bäcker, Metzger, …). Eine Landwirtschaftsschule und eine Hauswirtschaftsschule ergänzen das Angebot. 2017 konnten 398 Indios in das Berufsausbildungsprogramm aufgenommen werden, womit Hunderten Familien die wirtschaftliche Existenz gesichert ist. Über die Arbeit der Indiohilfe Ecuador informiert am Konzertabend eine kleine Bilderausstellung.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 07.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Entre cielo y tierra – Zwischen Himmel und Erde
Entre cielo y tierra – Zwischen Himmel und Erde
Tango, Bossa, Son, Valse und Flamenco

Stefan Grasse Trio
Stefan Grasse (Gitarre),
Sebastian Klose (Bass),
Raphael Kempken (Percussion)

Träume  und  Fernweh  zum  Klingen  zu  bringen  ist  die Passion   des   weitgereisten   Gitarrenvirtuosen   Stefan Grasse. Als Weltenbummler mit Gitarre hat er musika-lische  Reiseimpressionen  aus  Europa  und  Südamerika mitgebracht. So entsteht ein abwechslungsreiches Pro-gramm,  das  Sehnsüchte  und  Lebensfreude  weckt  und Lust auf sonnendurchflutete Landschaften macht.Aus  Südamerika  spielt  Stefan  Grasse  die  Bossa  Novas der Sandstrände Copacabana und Ipanema, die Tangos der Bars von Buenos Aires und die Boleros der Altstadt Havannas.  Aus  Europa  erklingen  französische  Valses Musettes und andalusischer Flamenco. Selten werden atemberaubende Virtuosität, harmonische Raffinesse  und  unwiderstehliche  Rhythmen  mit  so  viel Charme  und  leidenschaftlicher  Hingabe  dargeboten. Oder, wie das Magazin "Gitarre Aktuell" urteilte: "Es ist ein musikalisches Fest"!

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 07.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Ensemble Berlin - Solisten der Berliner Philharmoniker: Boccherini, Schulhoff, Mozart, Spohr
Ensemble Berlin - Solisten der Berliner Philharmoniker: Boccherini, Schulhoff, Mozart, Spohr
Zum 20. Mal zu Gast in Gauting

Am 10.07.1999 startete die Klassik-Reihe von Rainer A. Köhler mit dem ersten Konzert des Ensemble Berlin in Gauting. Das war der Beginn des Klassikforums. Nun spielt das Ensemble aus Solisten der Berliner Philharmoniker bereits zum 20. Mal in dieser Reihe. Zu diesem Jubiläum wird das Ensemble das Programm aus dem Konzert im Jahr 1999 noch einmal wiederholen.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
BOCCHERINI Sextett Es-Dur op. 42 Nr. 2
SCHULHOFF Concertino für Flöte, Viola und Kontrabass
MOZART Duo für Fagott und Violoncello KV 292
SPOHR Grand Nonetto F-Dur op. 31

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Mittwoch 10.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Knedl & Kraut
Knedl & Kraut
Lachlederne Wirtshausmusi

„Im Wirtshaus bin i wia z`Haus“ heißt ein alter Spruch. Wenn man - wie das Trio von Knedl & Kraut - seine Wirtsstub‘n noch dazu selbst dabei hat, wird es besonders gesellig.

Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex klopfen Sprüch‘ am Stammtisch, singen lebendige Wirtshauslieder und spielen derart virtuos auf, dass buchstäblich die Hütte wackelt! Die drei Stammtischbrüder haben sich voller Inbrunst dem Kampf gegen das Stammtisch-Sterben verschrieben und lassen die Tradition des Derbleckens, Singens und Musizierens im Wirtshaus auf originelle Art und Weise wieder aufleben.

Toni Bartl „Hannesla“ aus Partenkirchen, Weltmeister der diatonischen Harmonika von 1996, bereichert das Trio mit seiner unglaublichen Virtuosität. Daniel Neuner „Schnitzer“ aus Garmisch verleiht dem Programm mit seinem witzigen und urbayerischen Charme die ganz besondere Note. Und der ehemaliger Gymnasial- und Waldorflehrer Juri Lex, laut Hannes Ringlstetter „einer der besten Musiker Bayerns“, stellt seine Talente als Multi-Instrumentalist unter Beweis. Gekonnt spannen die drei „Wirtshausler“ den Bogen zwischen Alt und Neu.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 12.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Shawn - Return to Elvis
Shawn - Return to Elvis

Das Germeringer Publikum kennt und liebt ihn – und deshalb kommt er immer wieder gerne hierher: Shawn Vegvary, das wohl beste Double des King of Rock’n‘Roll. Über viele Jahre hat er seinen Hüftschwung, sein Lachen und das Beben in der Stimme perfektioniert und macht die Illusion vollkommen: Elvis lebt! Freuen Sie sich auf Shawn und seine sagenhafte Band, die schönsten Elvis-Songs, heiße Rock’n’Roll-Hits der 60-er Jahre sowie unvergängliche Lieder von den Weiten der Prärie.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 12.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Ecco Meineke
Ecco Meineke

Meineke ist ein Phänomen. Ecco Meineke ist fester Bestandteil der Münchner Künstlerszene und weigert sich konsequent, auf ein Genre festgelegt zu werden. Sein musikalischer Spieltrieb ist groß. Er darf sich frei bewegen und tut es auch. Meineke begann als Gitarrist, wurde als SingerSongwriter Teil der Folk-Szene. Später zog er mit seiner Soul-Big-Band "Innersoul" durch die Lande, sein "Ecco DiLorenzo Jazz Quartett" wird inzwischen hoch gehandelt. Und da ist auch noch das Kabarett zu nennen. Er ist mit mehreren Solo-Kabarettprogrammen unterwegs, war zuvor jahrelang Mitglied bei der Münchner Lach und Schiess und ist sich nie zu schade, sich politisch einzumischen. Doch sein Publikum und er kommen sich besonders nahe dort, wo er das Lied sprechen lässt: Das "Chanson". Es ist die große Kunst, das Persönlichste, das Heitere wie das Bittere, das Zornige wie Zauberhafte, das wir in uns tragen, als Seelenhäppchen weiterzugeben.

Besetzung: Ecco Meineke (Gesang), Andy Lutter (Piano), Tim Collins (Vibrafon), Alex Haas (Kontrabass)

Rathaus Gilching
Rathausplatz 1,
82205 Gilching
Freitag 12.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach: Biber Hermann
Biber Hermann
Reihe BEER & GUITAR

Der Großvater war Trompeter im Regiment des ersten Weltkrieges, seine Mutter spielt Klavier, Geige und Cello, sein Vater Akkordeon und  Mundharmonika. Jeden ersten Sonntag im Monat finden Hauskonzerte mit klassischer Musik statt.

Im Alter von sechs Jahren bringt ihm seine Mutter das Klavier – Spielen bei. Der ältere Bruder gründet – Mitte der Sechziger - eine Beat-Band, die in der ausgedienten Bäckerei seines Großvaters ihren Proberaum bezieht. „Biber“ ist derart eingenommen, dass es fortan sein Wunsch ist, Gitarrist zu werden. Auf der alten Gitarre seines Großvaters bringt er sich die ersten Akkorde bei.

Noch recht jung entwickelt er sich zu einem gefragten Gitarristen und Sänger in der Szene. Erste Plattenaufnahmen entstehen, als er 17 Jahre alt ist.In einem alten Pkw, nur mit Gitarre und Mundharmonika im Gepäck unternimmt er ausgedehnte Fahrten durch Europa und spielt auf den Strassen der Metropolen. Obwohl musikalisch immer in Bewegung, rückt die Musik in den Hintergrund als er – um seinen Lebensunterhalt zu verdienen – anfängt, im Weinbau zu arbeiten.

Bei Regen, Hitze und Kälte an den Steilhängen entlang des Rheins stehend, begann ich zu verstehen wie der Blues entstanden ist“, kommentiert er augenzwinkernd diesen Lebensabschnitt. Anfang der Neunziger kündigt er seinen Job um sich ganz seiner musikalischen Karriere zu widmen. Er beschäftigt sich vornehmlich mit den vielfältigen Spieltechniken der akustischen Gitarre wie Fingerstyle und Slide. Er experimentiert mit Formen perkussiver Ausdrucksmöglichkeiten und  entwickelt so seinen erdigen und filigranen Stil. Frühe Einflüsse sind u.a. Mississippi John Hurt, Skip James, Robert Johnson, Ry Cooder, Werner Lämmerhirt.
Mehr und mehr entwickelt er unorthodoxe Open Tunings, die seinen Gitarrensound bestimmen.

Von 2009 bis 2013 begleitete Biber Herrmann mit seiner Musik u.A. den legendären Konzertveranstalter Fritz Rau auf seinen Touren und Vorträgen zu dessen Autobiografie " 50 Jahre Backstage". Fritz Rau bezeichnet Biber Herrmann als " einen der wichtigsten und authentischsten Folk & Blues - Künstler in unserem Lande und darüber hinaus". " He`s a real soulbrother und glauben Sie mir, ich weiß von was ich rede".

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24
82216 Maisach
Freitag 12.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Olching: Ludwig Seuss
Ludwig Seuss Band „Goin‘ to New Orleans II”

LUDWIG SEUSS, der ehemalige Tastenmann der Spider Murphy Gang, vermischt mit seiner eigenen Band klassischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-R&R. Seit Ludwig Seuss auch noch den Zydeco aus New Orleans importiert hat und die Band hinter ihm tobt wie im tiefsten Sumpf Louisianas, ist der Erfolg für diese Band und ihren extrem tanzbaren Sound nicht mehr aufzuhalten. Ein LUDWIG SEUSS Konzert ist immer ein Erlebnis der Extraklasse. Mehr als ein Konzert – eine Gefühlsreise durch die Süd-Staaten der USA. Ob abtanzen oder einfach nur zuhören und genießen, eine Atmosphäre, die man erlebt haben muss.

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Samstag 13.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut

„Diskothek Maria Elend“.

Gerd Baumann Gitarre, Gesang
Sebastian Horn Gesang
Dominik Glöbl Flügelhorn, Trompete, Gesang
Florian Riedl Klarinette, Bassklarinette
Andi Haberl Schlagzeug, Posaune
Luke Cyrus Goetze Gitarre, Lapsteel, Dobro
Benny Schäfer Kontrabass

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit der wahrscheinlich außergewöhnlichsten Band Bayerns. Dreiviertelblut sind Filmmusikkomponist Gerd Baumann („Wer früher stirbt“…, „Beste Zeit“, „Beste Gegend“…und viele andere Rosenmüller-Filme) und Bananafishbones-Sänger Sebastian Horn. Die Zusammenarbeit der beiden begann, als sie ein paar Lieder für den Niederbayernkrimi „Sau Nummer vier“ schrieben. Und nun erscheint im Spätsommer ihr neues, mittlerweile drittes gemeinsames Album. Bei Dreiviertelblut verschwimmen die Einflüsse von Volksmusik und Folk, von Rock und Jazz. Stubnmusi und Klezmer begegnen sich, aber auch Polka, Rock und New Wave. Ihre Performance und ihre Texte gehen unter die Haut! Eine Band mit Stil und Haltung, die wahrlich einen Unterschied macht.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech


Samstag 13.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Cuarteto Rotterdam
Cuarteto Rotterdam

Das Cuarteto Rotterdam gilt zu Recht als eines der besten europäischen Tango-Ensembles und ist nach Januar 2016 bereits zum zweiten mal im PUC zu Gast. Ihre Konzerttätigkeit führt sie von Paris, Istanbul, Zürich und Amsterdam bis nach Buenos Aires, um ihre Musik in Konzertsälen, auf Tangobällen und internationalen Musik- und Tangofestivals erklingen zu lassen. Sie begeistern dabei gleichermaßen Konzert-Publikum als auch Tangotänzer . Gegründet wurde das Quartett 2004 während des gemeinsamen Studiums in Rotterdam . Seit 2007 leben sie in Berlin und Stuttgart. Für sie ist Tango Leidenschaft, Virtuosität und Kraft - und das unter Berücksichtigung der über 100-jährigen Tangogeschichte. Traditionsbewusst bringen sie die anfangs noch fröhlicheren Tangos der "Guardia Vieja" mit einer Leichtigkeit auf die Bühne, dass es jedem in den Beinen juckt. Das Goldene Zeitalter des Tangos der "40er Jahre" präsentieren sie im kompakten Quartett-Klang mit den Highlights der großen Orchester. Dem anspruchsvollen Tango Nuevo Astor Piazzollas fühlen sie sich so verbunden, dass die tief empfundene Melancholie und Komplexität dieser Musik immer spürbar ist. Und neugierig sind sie auch - auf das Neue im Tango - denn auf der Suche nach dem Tango des 21. Jahrhunderts präsentieren sie in ihrem Konzert- & Tanzprogramm argentinische und europäische Tango-Kompositionen der Gegenwart. Die klassische Formation des Quartetts mit Bandoneón, Violine, Piano und Kontrabass verspricht ein Klangerlebnis, welches sich zwischen Tradition und Moderne bewegt. Das kleine Tango-Orchester zaubert mit seiner Erfahrung, Kreativität und Phantasie eine Tangowelt für jegliche Art von Emotionen auf die Bühne.
Ab 22 Uhr gibt es dann Tangotanz (Milonga) für jedermann mit Livemusik und DJ Alfredo von El Farolito bis 1.30 Uhr. Es spielen "ImprovisTango", Tango-Orquesta atipica, Leitung: Frank Wunderer (1. Set) und Cuarteto Rotterdam (2. Set). Der Tanzsaal hat 200 qm Parkettboden, unnummerierte Bistrotische und eine Getränkebar im Saal. Im Preis für die Konzertkarten ist der ganze Abend enthalten. Karten für das Tangotanzen (Milonga) gibt es nur an der Abendkasse: 15,00 ¤ ab 22 Uhr. Weitere Termine: Winter 26.1.2019 mit Sexteto Visceral

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 14.10.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Herrsching: Trio Ressle, Pöschl, Junggeburth
Trio Ressle, Pöschl, Junggeburth
Piano Trio Jazz

Wenn sich heutzutage ein Pianist, ein Bassist und ein Schlagzeuger dazu entschließen „Great American Songs“ zu spielen, dann stellen sie sich in eine Traditionslinie, mit der nicht zu spaßen ist. Das Improvisieren über Songs gehört seit vielen Jahrzehnten zu den Lieblingsbeschäftigungen der Jazzmusiker. Dementsprechend lang und eindrucksvoll ist die Liste „definitiver“ Song-Interpretationen. Auf dem Gebiete des Piano-Trio-Jazz hören wir solche nicht zuletzt auf den Alben der Ensembles Bill Evans/Scott La Faro/ Paul Motion und Keith Jarett/ Gary Peacock/ Jack de Johnette. Das auch in der Nachfolge der Klassiker tiefschürfende und eigenständige Auseinandersetzungen mit den Schätzen aus dem „Great American Songbook“ möglich sind, wird in der Jazzszene immer wieder aufs Neue bewiesen. Für das Trio RESSLE/ PÖSCHL/ JUNGGEBURTH bleibt die Interpretation der „Standards“ eine Herausforderung, die einerseits Kreativität abverlangt und Freiheit und Experimentierfreude zulässt, die dennoch, bei aller Individualität, in der Tradition des Jazz verwurzelt bleibt.

Josef Ressle hat erfolgreich sein Diplom im Fach Jazzklavier an der Hochschule für Musik in München abgeschlossen sowie sein anschließendes Masterstudium. Er ist Preisträger des BMW Welt Young Artist Jazz Award 2016 und seit einigen Jahren mit verschiedenen Formationen in der Münchner Jazz Szene, aber auch im Ausland aktiv.

Jürgen Junggeburth studierte Kontrabass und E-Bass am Konservatorium Maastricht in den Niederlanden. Viele Jahre in Aachen ansässig, war er in der Aachener Musikszene sowie in der belgischen und niederländischen Jazzszene als Sideman wie auch als Bandleader sehr aktiv. Widmete sich aber auch Projekten aus dem Popularmusikbereich, wie z.B. CD Produktion mit Reinhard Mey. Seit 15 Jahren in Bayern lebend, als gefragter Kontrabassist und Musiklehrer.

Sunk Pöschl, Münchner Urgestein, auf seine spezielle Weise ist er der unvergleichlichste und sensibelste Schlagzeuger der deutschen Jazzszene. Bekannt wurde er schon in den Siebzigern durch mehrfache Gewinne der Phonoakademie mit dem „New Trace Quartet“. Vor allem aber kennt und schätzt man ihn als Trio-Schlagzeuger. Als solcher spielte er mit Dave Burrell, Cris Neville, Bob Dorough und vor allem mit Paul Grabowsky.

Kurparkschlösschen
Scheuermannstraße 3,
82211 Herrsching
Sonntag 14.10.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Seefeld: Klavier im Trio mit Bläsern 1. Abend: Trio Schmuck
Klavier im Trio mit Bläsern  
1. Abend: Trio Schmuck

Sayaka Schmuck, Klarinette
Barbara Buntrock, Violine und Viola
Daniel Heide, Klavier

Die charismatischen Auftritte des Trio Schmuck begeistern seit seiner Gründung im Jahr 2009 Publikum und Fachpresse. Das junge Trio bietet feinste Kammermusik auf höchstem Niveau in einer außergewöhn-lichen Besetzung. Aufgrund der virtuosen Beherrschung ihrer Instrumente, verbunden mit inniger Liebe zur Kammermusik, verzau-bern die drei preisgekrönten Musiker immer wieder ihr Publikum mit ihren reizvollen Programmen. Das Trio zeichnet sich durch sprudelnde Spielfreude, magischen Dialog und homogenes Zusammenspiel aus und führt charmant durch das Konzert. Sayaka Schmuck war bis Ende vergangenen Jahres Klarinettistin in der Radiophilharmonie Hannover, Barbara Buntrock ist Professorin für Viola an der Musikhochschule Düsseldorf und ECHO-Klassikpreisträger Daniel Heide ist international solistisch unterwegs und vor allem als Liedbegleiter bekannt.

L. v. Beethoven: Trio op. 11 B-Dur „Gassen-hauer-Trio“
W. A. Mozart: Adagio aus dem Klarinetten-konzert
J. Massenet: Meditation für Violine und Klavier
M. Bruch: Aus “Acht Stücke” Op. 83 für Klari-nette, Viola und Klavier

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Sonntag 14.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Michael Fitz:
Michael Fitz: "jetz' auf gestern"

Der  sympathische  Songpoet  und  Geschichtenerzähler Michael   Fitz,   der   einem   breiten   Publikum   durch seine  vielfältigen  Fernseh-  und  Kinorollen  (u.a.  Tatort, Hattinger,  Marias  letzte  Reise)  bekannte  und  mit  dem deutschen und bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnete Münchner,  ist  nun  gute  10  Jahre  mit  ungebrochener Begeisterung und ebensolcher Neugier in nahezu allen deutschen Landen und deren Bühnen unterwegs. Auch im KUBIZ hat er schon mehrmals Station gemacht.Nein, nein, noch lang kein Preis fürs Lebenswerk, kein schöpferisches Innehalten und bestimmt kein bequemer Ruhestand.  Erstaunlich,  wie  der  sympathische  Bayer, der  sich  in  seinen  Liedern  –  fast  möchte  man  sagen  – mit  seelischem  Sperrmüll  beschäftigt,  die  Menschen landauf   und   landab   allein   mit   sich   und   ein   paar Gitarren,  die  er  ganz  meisterhaft  beherrscht,  seinem feinen,  augenzwinkernden  Humor,  seiner  Poesie  und Leidenschaft so mitnehmen kann, ohne sich dabei mit allzu   eifrigen   Zeigefingern   und   Orientierungshilfen anzubiedern.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 14.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Tuija Komi Quartett
Tuija Komi Quartett

Mit ihrem vielseitigen Gesangsstil, ihrer unwiderstehlich sympathischen Ausstrahlung und sicherem künstlerischen Gespür für Zwischentöne bringt diese blonde Powerstimme den Charakter eines jeden Songs treffend zur Wirkung – füllt die Seele mit Wohlklang und lässt innere Märchenbilder entstehen, bevölkert von Elfen, Trollen, und Nymphen. Dabei kann sich diese so überaus geländegängige nordische Nachtigall auf eine Band verlassen, deren Musiker wie ein perfekt aufeinander eingestimmter Klangkörper beseelt und dennoch mit präzise federndem Timing agieren und ihre Sängerin wie ein funkelndes Gesangsjuwel in einer edlen Fassung aus strahlendem Klanggold präsentieren.  Mit ihrem vielseitigen Gesangsstil, ihrer unwiderstehlich sympathischen Ausstrahlung und sicherem künstlerischen Gespür für Zwischentöne bringt diese blonde Powerstimme den Charakter eines jeden Songs treffend zur Wirkung – füllt die Seele mit Wohlklang und lässt innere Märchenbilder entstehen, bevölkert von Elfen, Trollen, und Nymphen. Dabei kann sich diese so überaus geländegängige nordische Nachtigall auf eine Band verlassen, deren Musiker wie ein perfekt aufeinander eingestimmter Klangkörper beseelt und dennoch mit präzise federndem Timing agieren und ihre Sängerin wie ein funkelndes Gesangsjuwel in einer edlen Fassung aus strahlendem Klanggold präsentieren.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising

Donnerstag 18.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Luisa Cottifogli
Luisa Cottifogli

JAZZ AROUND THE WORLD

1. Etappe: Vokale Winterreise in die italienischen Alpen.
Die Italienerin Luisa Cottifogli ist eine wahre Stimmkünstlerin, oder besser gesagt eine Vokal-Alchemistin. Als ausgebildete Opernsängerin und Schauspielerin mit Erfahrungen im Bereich alte Musik, Klassik, Jazz und Drama begann sie ihre Suche nach ihren ganz eigenen vokalen Ausdrucksformen. Stimme bedeutet für sie Gesang sowie das Sammeln von Klängen und deren Verwandlung, Komposition, Improvisation und die Reise von ihrer Heimat Friaul hin zu ganz unterschiedlichen Kulturen. Ihr Programm "Come Un Albero D"Inverno" (Wie ein Baum im Winter) ist eine Reise in den Norden, zu den Bergen, zu Schnee und Eis. Von den Alpen hin zum Dach der Welt und hinein in die Herzen der Menschen. Die Stücke für ihr Album "Come Un Albero D"Inverno" schrieb sie im Übrigen im Rhythmus der Jahreszeiten. Über mehrere Jahre schrieb Luisa Cottifogli im Winter an diesem Album, im Sommer überarbeitete sie die in der kalten Jahreszeit entstandene Musik. Zusammen mit dem vierstimmigen traditionellen Vokal-Ensemble Armonici Cantori Solandri, zwei Instrumentalisten und weiteren Vokalakrobaten bietet Luisa Cottifogli ein zärtliches und nachdenkliches Liebesbekenntnis an die Natur, gesungen mit ihrer feinfühligen und vielfältig nuancierten Stimme.

Luisa Cottifogli: Gesang, Armonici Cantori Solandri, traditional voices from Alps (Fausto Ceschi, Danilo Bertolini, Roberto Dell"Eva, Gianni Penasa)
Oskar Boldre: Gesang, Beat-Box und Oberton-Gesang
B-Chord duo (Lorenzo Sansoni and Francesco Nasone): Gesang
Gabriele Bombardini: Gitarren und Elektronik
Gianni Pirollo: Klarinette und Piano

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Steven Isserlis & die Kammerakademie Potsdam
Steven Isserlis & die Kammerakademie Potsdam 

Violoncello und Leitung: Steven Isserlis

Der britische Cellist Steven Isserlis wird weltweit für seine stupende Technik und Musikalität geschätzt und ist nicht nur ein herausragender Solist und Kammermusiker, sondern auch ein begabter Pädagoge und Autor. Als Solist tritt er mit den weltweit renommiertesten Orchestern und Dirigenten auf. Steven Isserlis ist einer von nur zwei lebenden Cellisten, die in die Gramophone Hall of Fame aufgenommen wurden.
Die Kammerakademie Potsdam begeistert durch höchste künstlerische Qualität ebenso wie durch außergewöhnliche Spielfreude und wurde 2015 mit dem ECHO Klassik 2015 als „Orchester des Jahres“ ausgezeichnet.

    Carl P. E. Bach: Cellokonzert A-Dur Wq 172
    J. Haydn: Sinfonie Nr. 13 D-Dur Hob.I:13
    L. Boccherini: Cellokonzert Nr. 7 G-Dur G.480
    J. Haydn: Sinfonie Nr. 48 C-Dur Hob.I:48 „Maria Theresia“


Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Kloster Seeon: RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock Populäre Musik in neuem Gewand.
RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock

Populäre Musik in neuem Gewand. 10 Jahre RoXaiten – aber kein Best-of-Konzert. Denn die sechs Instrumentalisten – Klaus Beslmüller (Gitarre, Harp, Gesang), Martin Deubel und Sophia Beslmüller (Violine,  Gesang), Isabella Jullien (Klavier), Lukasz Kolny (Cello, E-Bass) und  Max Leutmayr (Schlagzeug) – kommen nicht zur Ruhe und suchen immer wieder nach neuen Wegen, Rockmusik neu zu
 arrangieren. Die Basis ist alte und neue Rockmusik u. a. von Led Zeppelin, Deep Purple und Neil Young. Die Geige wird durch den Verzerrer gejagt, zum Streichertrio, rockt Gitarre, Klavier und Schlagzeug. „Veredelte Rockmusik könnte man diese neuartigen und einfühlsamen Interpretationen fetziger Rockmusik und melodiöser Rockballaden bezeichnen“, lautete das Credo einer Konzertkritik im Münchener Merkur.

Klosterstüberl
Kloster Seeon
83370  Seeon
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Cúig – Cutting Edge (Irish Music)
Cúig – Cutting Edge (Irish Music)

Immer wieder überrascht uns Irland mit jungen Talenten, aber Cúig setzen völlig neue Maßstäbe: Als beim All Ireland Fleadh in Derry die Youngsters zum „battle of the bands“ Wettbewerb angetreten sind, war der Jüngste gerade 14 und der Älteste 18 Jahre alt. Sie spielten die starke Konkurrenz an die Wand und hinterließen einen tobenden Saal. Wenn man die Cúig-Arrangements irischer, galizischer oder auch amerikanisch inspirierter Musik hört, dann kann man nur staunen wie reif, ausgeklügelt und auch einmalig sie sich anhören. Sie sind „cutting edge“ oder auf gut Deutsch „innovativ“. Sie haben großes Charisma und wickeln jedes Publikum im Nu um den kleinen Finger.


Friedenskirche Dachau
Herzog-Albrecht-Str. 19
85221 Dachau
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Martin Schmitt
Martin Schmitt

Bässdoff

Martin Schmitt präsentiert das Beste aus seinen erfolgreichen Programmen „Schmitt“, „Aufbassn!“ und „Von Kopf bis Blues“ in Form einer perfekten Melange aus eigenen bayerischen Songs und Gedichten, Blues, Boogie Woogie und Harlem Stride Piano.

Nach über 30 Jahren auf der Bühne, zahlreichen CD-, DVD-, und TV-Produktionen sowie dem Erscheinen eines Buches mit einer Auswahl seiner beliebtesten Texte, ist es Zeit, die letzten Jahre Revue passieren zu lassen und die Highlights daraus zu präsentieren. Sein pianistisches, sängerisches und kabarettistisches Potential verschmilzt wie immer zu einer Show mit einzigartigem Entertainmentfaktor. Martin Schmitt versteht es meisterhaft, sein Publikum humorvoll mit in die Show einzubinden. Das Landsberger Publikum weiß: Seine Shows sind immer ein Ereignis, nur um Karten muss man sich rechtzeitig kümmern.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
`Gröbenzell: Stefan Leonhardsberger und die Pompfüneberer
Ein AustroFolk-Abend
Stefan Leonhardsberger und die Pompfüneberer

Stefan Leonhardsberger und seine Band verschmelzen Geschichten aus den Rändern der Alpenrepublik mit dem treibenden Sound der Südstaaten zu kraftvollem Austro-Folk. Ganz in der Tradition der amerikanischen Folkmusik sind es die Ausgestoßenen, Vergessenen und Verlorenen, von denen ihre Songs erzählen. Hier rasen überdrehte Methheads auf der Flucht vor der Polizei durch die Provinz, der Heurigenbesuch endet im Donaukanal und die wahre Liebe findet erst auf dem Friedhof statt.
Wer Stefan Leonhardsbergers Kabarettprogramme kennt, weiß, dass der vielseitige Österreicher keinen sängerischen Vergleich zu scheuen braucht. Nun ist er erstmals mit eigenen Liedern zu hören. Mick Lopack an der Gitarre, Stefan Gollmitzer am Schlagzeug, Uli Fiedler am Bass und Da Billi Jean is ned mei Bua-Veteran Martin Schmid am Banjo kreieren dafür den unverwechselbaren Pompfüneberer-Sound.

Saal imBürgerhaus
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Freitag 19.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Cobario: Zehn Welten
Cobario: Zehn Welten

Das mehrfach ausgezeichnete Wiener Instrumentaltrio tourte mit zwei Gitarren und Violine schon um die halbe Welt und sog dabei stets neue musikalische Inspirationen auf: aus staubigen, südamerikanischen Wüsten, tiefgrünen irischen Hügeln und dem klassischen Wiener Kaffeehaus.
Die ehemaligen Straßenmusiker laden ihr Publikum immer wieder auf eine musikalische Weltreise ein. Charmant führen sie dabei mit Wiener Schmäh durch den Abend.

Seit bereits zehn Jahren begeistern die weitgereisten und spielfreudigen Vagabunden Herwigos (Violine, Bratsche, Klavier), El Coba (Gitarre) und Giorgio Rovere (Gitarre) ihr Publikum mit melancholisch verträumten Weisen, energetisch treibenden Klanginstallationen und virtuosen Soli. Zeit für ihr fünftes Album mit dem Titel „Zehn Welten“. Schon das Booklet lädt als eine Art Seekarte zur musikalischen Entdeckertour ein. Jede Komposition eröffnet eine Welt für sich, die Cobario erforscht und erkundet haben.

Cobario starteten 2006 in Barcelona als Straßenmusikanten. Schnell entwickelten sie einen ganz eigenen Stil, der vor allem durch die so unterschiedlichen Inspirationen geprägt ist, die man als Straßenmusiker rund um die Welt sammelt. Das Spiel auf öffentlichen Plätzen lebt von der besonderen Energie, die durch die Interaktion mit dem Publikum entsteht. Die vielen Geschichten und kleinen Abenteuer, die das Trio auf seinen Reisen erlebte, wurden in Musik verpackt und mit Wiener Charme präsentiert. Schon bald wurden Cobario auf Festivals und in Konzerthäuser in Europa, Nordamerika und Asien eingeladen. Ihre aktuellen Kompositionen und die lebendige Spielweise leben noch immer von dieser Energie, wie Cobario auf ihrem neuen Album „Zehn Welten“ eindrucksvoll hören lässt.

HERWIG SCHAFFNER, „HERWIGOS“, Violine, Viola, Klavier
GEORG AICHBERGER, „GIORGIo ROVERE“, Gitarre
JAKOB LACKNER, „EL COBA“, Gitarre

Bosco

Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 20.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching: Simply Soul
Simply Soul

SIMPLY SOUL heißt das aktuelle Projekt um Keyboarder Viktor Magdolen, Bassist Kurt Mair und Schlagzeuger Wolfgang Rieger, die seit Jahren in und um München mit exzellenter Soulmusik auf sich aufmerksam machen.

Aus der Band Soul Chicken vor acht Jahren hervorgegangen, besticht ihre neue 10-köpfige Band durch das herausragende Gesangs-Duo Marty Brogan und Cris Esposito. Die funkige Gitarre (Sigi Knobel) und eine satte Bläsersektion (Gisi Knobel - Altsax, Eddie Taylor - Tenorsax, Rainer Grape - Posaune und Christoph Krois - Trompete) geben der Band die nötige Power, um auch den letzten Tanzmuffel aufs Parkett zu holen!

Fast hört man noch das Knistern und Rauschen alter Vinyl-Platten: mit heiß interpretierten Soulklassikern und dem Verzicht auf Synthie-Sounds und Disco-Beats bringt SIMPLY SOUL das Lebensgefühl der 60er und 70er Jahre auf die Bühne - mit Spielfreude, die ab der ersten Minute in die Beine geht.

Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Samstag 20.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Alpin Drums - der Berg groovt
Alpin Drums - der Berg groovt

Toni Bartl ist ein Meister darin, den Rhythmus des alpinen Alltags in ein audio-visuelles Klangspektakel zu verpacken. Virtuos präsentieren seine Alpin Drums die ganze Bandbreite der Percussion-Kunst: Gewöhnliche Utensilien des Bergalltags werden so ideenreich und viel Humor zu Musikinstrumenten modifiziert. Dieser Klang verschmilzt in den mit raffinierten Lichteffekten untermalten Szenen zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk, welches das Publikum immer wieder in Staunen versetzt und begeistert. Da steppen Melkschemel und Milchkannen zu klatschenden Händen, fliegen Messer in atemberaubendem Tempo auf ein Brotzeitbrettl, das nur Sekunden später als tönender Tischtennisschläger den Takt angibt. Akrobatisch geht es weiter mit einem mitreißenden Klopf-, Klepper- und Klappstuhltanz, dem ein neunstimmiges Pfeifkonzert für Fußbälle folgt. Der Takt der Axt, das Rauschen der Sense, das Zischen des Melkens - das Leben in den Bergen ist Rhythmus pur. Und tatsächlich: „Der Berg groovt!“

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Stefano Bollani
Stefano Bollani

"Napoli Trip"

Stefano Bollani Klavier, Fender Rhodes, Gesang
Daniele Sepe Saxophon, Flöte, Gesang
Nico Gori Klarinette
Bernardo Guerra Schlagzeug

Stefano Bollani und Landsberg, das passt. Direkt nach dem umjubelten Solokonzert im Sommer 2017 hatten wohl alle Besucher eins gemeinsam: Den Wunsch nach einem Wiedersehen mit diesem außergewöhnlichen Künstler. Selten erlebt man soviel Emotion und Virtuosität an einem Abend, in einer Person. Dass es so schnell wieder geklappt hat mit einem Konzert in Landsberg ist alles andere als selbstverständlich. Stefano Bollani ist in seiner Heimat Italien ein Star, der mühelos große Säle füllt. Außerdem spielt er weltweit auf großen Jazzfestivals und in den renommiertesten Häusern. Aber auch er hat sich wohl ein wenig in Landsberg und unser kleines Theater verliebt. Und so nehmen wir die Gelegenheit wahr und präsentieren ihn diesmal im Quartett und mit seinem Programm „Napoli Trip“. Eine Reise nach Neapel. Eine Reise, die die Geschichte, den Geist, den Witz, die Energie und die Kreativität einer ganz besonderen Stadt einfängt. Einen besseren Reiseführer als Stefano Bollani kann man sich dabei kaum vorstellen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Seefeld: BLUME
BLUME

Magnus Schriefl (Trompete)
Wanja Slavin (Saxophon)
Bernhard Meyer (Bass)
Peter Gall (Schlagzeug)

Der Trompeter Magnus Schriefl bringt mit seiner Berliner Band Blume hochkarätige, preisgekrönte Musiker nach Seefeld. Blume spielt „zeitgemäßen, hochprozentigen, virtuos zelebrierten Jazz, mit Rückbezügen auf M-Base und Westcoast“.Erfrischend neue und lebendige Musik, und für Wanja Slavin (Echopreisträger 2014) als ehemaligen Seefelder, dessen Vater das eta-blierte Swingin‘ Jazz-Ensemble gegründet hat, quasi ein Heimspiel.

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
München: Verdi-Nacht
Verdi-Nacht
Von "Aida" bis "La Traviata"



Giuseppe Verdi ist unumstritten der König der italienischen Oper. Als Kind einer politisch unruhigen Zeit, in der Italien eine Fremdherrschaft nach der anderen erdulden musste, wurde Verdi zwar erst mit der 1861 erlangten Unabhängigkeit italienischer Staatsbürger; dessen ungeachtet galt er zu diesem Zeitpunkt bereits als Erneuerer der italienischen Oper. Über 50 Jahre lang dominierte er das Genre ungebrochen und komponierte sich mit seinen grandiosen musikalischen Einfällen in die Herzen zahlreicher Opernliebhaber. Erleben Sie die schönsten Arien und Duette aus „Nabucco", „Aida", „Il Trovatore" oder „Don Carlos". Die renommierten Solisten Dorothee Koch und Emilio Ruggerio singen im stilvollen Ambiente des Schloss Nymphenburgs die schönsten Arien aus Verdis Meisterwerken. Freuen Sie sich auf einen Abend voll italienischem Charme im Hubertussaal!

Künstler:
Dorothee Koch, Sopran
Emilio Ruggerio, Tenor
Timos Sirlantzis, Bass-Bariton
Stellario Fagone, musikalische Leitung

Hubertussaal,
Schloss Nymphenburg,
Eingang 17,
80638 München
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Obermühle Village: PRESTON REED LIVE!
PRESTON REED LIVE!

Schwindelerregende Saiten-Show - Gitarrenmagier Preston Reed auf Europatour

Phänomenal, faszinierend und äußerst inspirierend – mit derartigen Lobgesängen preisen Kritiker und Kollegen wie Al Di Meola einen echten Ausnahmekünstler: Preston Reed! Der in den USA geborene Gitarrist entlockt den Saiten seines Instruments - indem er perkussive Techniken in sein Gitarrenspiel integriert - nie zuvor gehörte Sounds und eröffnet so der Gitarrenmusik neue Perspektiven: Er zupft, klopft und streichelt sein Instrument, hämmert mit seinen Händen rhythmisch auf den Gitarrenhals, spielt gleichzeitig eine Melodie und unterlegt sie auch noch simultan mit verschiedenen Akkorden. Sein visionärer Ansatz verleiht der Akustikgitarre orchestrales Potential.

Wer ihn zum ersten Mal live erlebt, mag kaum glauben, dass dort wirklich nur ein Musiker auf der Bühne steht. Seine unnachahmliche Fingerpicking-Technik und seine spektakulären zweihändigen Gitarrenhals-Attacken begeistern seit Jahren das amerikanische Publikum.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Sonntag 21.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Capella Nova München
Capella Nova München
Ich hab dich so lieb!

Amouröses für Chor, Klavier und Conférence.

Der Kammerchor Capella Nova feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Das Festkonzert zu diesem Anlass dreht sich um ein besonderes Thema: die Liebe! Dabei kommen so unterschiedliche  Spielarten wie die stürmische Liebe, die sehnsüchtige, die schwärmerische, aber auch die schmerzliche, die eifersüchtige und die enttäuschte Liebe musikalisch zum Klingen. Diesen vielfältigen Formen entsprechend, dürfen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Zusammenstellung des Programms freuen: Chorwerke von Brahms, Dvorák, Schumann, Ravel, Debussy, Dowland und anderen zeigen, wie eindrucksvoll die Liebe in der Musik dargestellt wird.

Die Pianistin Min Jung Kim begleitet den Chor und spielt Solostücke passend zum Thema. Der Conférencier Mirko Sutter hilft durch seine inspirierende Moderation, die Vielschichtigkeit der Liebe in den in Originalsprache vorgetragenen Liedtexten noch besser nachzuempfinden.

Die Künstler: Min Jung Kim (Klavier), Mirko Sutter (Sprecher),  Leitung: Roger Hefele

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Donnerstag 25.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: The Irish Folk Festival 2018
The Irish Folk Festival 2018

Music knows no borders tour

Bereits zum dritten Mal in Folge wird das beliebte IRISH FOLK FESTIVAL in der Stadthalle Germering gefeiert:

Genießen Sie einen Abend voll irischer Tradition, Musik und Tanz, präsentiert von den Künstlern und Bands Christy Barry & James Devitt, Joanna Hyde & Tadhg ó Meachair, Ailie Robertson’s Traditional Spirits und The Outside Track.

Wer sich mit irischer Kultur auskennt, der weiß: Musik, Tanz und Gesang sind der Stoff aus dem Träume sind. Sie kennen keine Grenzen. Bisher waren die Beziehungen zwischen Irland und England vom irischen Nationalismus bestimmt und seit dem Brexit ist dieser Zustand plötzlich auf den Kopf gestellt. Die Iren strebten nach Unabhängigkeit und das mit gutem Grund. Als Gastarbeiter waren sie ein notwendiges Übel und täglichen Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt. Diese bittere Erfahrung und auch ein ungebrochener Stolz, waren Stoff für viele Lieder. Lieder, die um Unabhängigkeit, Revolution und Wiedervereinigung kreisten, gingen uns in Europa unter die Haut. Sollte es bald wieder eine harte Grenze zwischen Nordirland und der Republik geben, dann werden die alten Lieder mit noch mehr Inbrunst gesungen werden. Die erneute Trennung wird schmerzen und daran erinnern, dass man einst in einem Land ohne Grenzen lebte. Dass das Leben in einer Welt ohne Grenzen lebenswerter ist, daran will die „Music knows no borders“ Tour dieses Jahr erinnern.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 25.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Kiko Pedrozo, Finni Melchior, Hansi Zeller
Kiko Pedrozo, Finni Melchior, Hansi Zeller

Drei Musiker an drei Instrumenten

Wie im Nu verfliegt die Zeit im weltmusikalischen Klangrausch mit diesen drei Künstlern: Kiko Pedrozo [Harfe], Finni Melchior [Geige] und Hansi Zeller [Akkordeon]. Groovig, spritzig und frech präsentieren sie eine erstaunliche Bandbreite: Von weltmusikalischem Tradimix über Valse Musette, Tango, fetzige Zwiefache und Klezmer bis hin zu südamerikanischen Liedern und feurigen ungarischen Czardas wird hier alles zum frisch servierten Ohrenschmaus.

Während Hansi Zeller im einen Moment innig mit seinem Akkordeon verschmilzt und kurze Zeit später groovig auf ihm herumtrommelt, entlockt Finni Melchior ihrer Geige verschiedenste Klangfarben von arabischer Rabab bis hin zur E-Gitarre – und das Ganze in Verbindung mit der geballten südamerikanischen Harfenpower von Kiko Pedrozo. Ein besonderes Erlebnis mit Augenblicken voller Innigkeit, reich gespickt mit Virtuosität, Witz und viel musikantischer Spritzigkeit!

Jugendzentrum Unterschleißheim/Lohhof
Gleis 1
Hollerner Weg 1,
85716 Unterschleißheim
Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Joris Roelofs Trio
Joris Roelofs Trio 

Joris Roelofs kann man ohne Übertreibung als den erfolgreichsten niederländischen Bassklarinettisten seiner Generation bezeichnen. Er mag Kontraste, das merkt man schon an den vielen erdigen Farben, die der Niederländer seiner stimmhaften Bassklarinette entlockt. Seine Musik ist von einer berührenden Atmosphäre des Klangs geprägt.

Wirbelnd-expressiv, dann wieder zart mit schönem Balladenschmelz oder in einnehmender kammermusikalischer Intimität präsentiert sich die plastische junge Stimme des internationalen Jazz gemeinsam mit seinen kongenialen Partnern Matt Penman am Bass und Ted Poor an den Drums.

Joris Roelofs, Bassklarinette / Matt Penman, Bass / Ted Poor, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching: Konzert mit der Bayrisch Jazz Group
Konzert mit der Bayrisch Jazz Group

Der Ausnahmemusiker Hugo Siegmeth hat das Publikum im KOM schon mehrmals mit seinen außergewöhnlichen Programmen, die er zusammen mit unterschiedlichsten Musikern auf die Bühne bringt, begeistert. Nun hat der Saxophonist die Bayerische Volksmusik „entdeckt“ und mit gewohnt spielerischer Leichtigkeit und Virtuosität verjazzt:„Traditionals“ wie ein sphärischer Almruf oder ein ungerader Zwiefacher stehen neben einem „Tropferl im Meer“ von Konstantin Wecker, Willi Michls „Isarflimmern“ oder der „Giesinger Mondserenade“ von Otto Kuens Weiß Blauer Drehorgel. Mit der Ausnahmesängerin Irmi Haager und ihrer unverwechselbaren Stimme, mit den beiden Gewinnern des „Neuen Deutschen Jazzpreis“ sowie diverser „Echos“ Andreas Kurz am Kontrabass und Bastian Jütte am Schlagzeug sowie dem Pianisten und BMW-Jazz Award Preisträger Josef Reßle hat sich Hugo Siegmeth innovative und bestens eingespielte Weggefährten als kongeniale musikalische Partner eingeladen.

KOM – Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach,
Hauptstr. 68,
82140 Olching
Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Han Bennink
Bilder
Joris Roelofs Trio mit Phil Donkin und Han Bennink

„So, wie ich bin, versuche ich zu spielen“, sagte Han Bennink in einem Interview, dass er vor über 40 Jahren gab. Zu dieser Zeit hatte der Holländer schon mit Musikern wie Eric Dolphy, Sonny Rollins, Ben Webster, Don Cherry und Don Byas getourt. „Da spielte ich so richtig time, und die fanden das auch schön damals“, erzählte er 1977 dem polnischen Magazin Jazz-Forum weiter. „Das swingt auch, weißt Du, aber das war nicht echt meine Musik.“
Bennink, 1942 in Zaandam geboren, war einer der ersten Europäer, der konsequent improvisierte. Als „Free-Jazz-Schlagzeuger“ hat er sich aber nie verstanden. Er nannte seine Art zu trommeln lieber „stillos“. Der Freigeist bekannte sich schon damals zur europäischen Tradition und wuchs im Umfeld von Peter Brötzmann und Misha Mengelberg, von Willem Breuker, Steve Lacy, Evan Parker und Derek Bailey zu einer musikalischen Legende heran. Seine unkonventionelle Art Schlagzeug zu spielen, ist visuell mindestens ebenso mitreißend wie musikalisch herausfordernd. Den „Komödiant und Dadaist“ und „Virtuose eines vertrackten Swings“ (Leipziger Volkszeitung) muss man einfach gesehen und gehört haben. Wo? Am 26. Oktober spielt Han Bennink mit Joris Roelofs (Bassklarinette) und Phil Donkin (Bass) in der Stadthalle Germering. Konzertbeginn: 20.30 Uhr.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
82110 Germering

Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching: Violin-Rezital mit Erik Schumann (Violine) und Boris Kusnezow (Klavier)
Violin-Rezital
Mit Erik Schumann (Violine) und Boris Kusnezow (Klavier)

Erik Schumann wurde 1982 als Sohn deutsch/rumänisch-japanischer Eltern in Köln geboren. Mit Auftritten an der Seite von großen Orchestern in Europa, Asien und den USA begeistert er sein Publikum. Erik Schumann  ist auch regelmäßig zu Gast bei zahlreichen Festivals, darunter Salzburger Osterfestspiele, das Lucerne Festival, der Kissinger Sommer oder Rheingau Musik Festival. Kammermusikprojekte führten zur Zusammenarbeit unter anderem mit dem Tokyo String Quartett, Daniel Müller Schott, Alisa Weilerstein, Anna Vinnitskaya, Nils Mönkemeyer, Danjulo Ishizaka, Nicolas Altstaedt, Daniel Hope.

An diesem Abend spielt er mit seinem Kammermusikpartner Boris Kusnezow, der seinen Durchbruch mit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs hatte. Bald darauf feierte er sein Debüt in der Carnegie Hall und konzertiert seitdem als Solist und Kammermusiker.

Erik Schumann spielt auf einer Violine von G.F. Pressenda aus dem Jahre 1830, eine freundliche Leihgabe aus privatem Besitz.


Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Michael Schiefel (Gesang), Roland Neffe (Vibraphon, Marimba), Christian Kögel (Gitarre), Marc Muellbauer (Bass)
Michael Schiefel (Gesang), Roland Neffe (Vibraphon, Marimba), Christian Kögel (Gitarre), Marc Muellbauer (Bass)

1942 komponierte Hanns Eisler im amerikanischen Exil sein “Hollywood-Liederbuch”. Die eindringlichen Lieder nach Texten von Brecht oder Hölderlin handeln vom Leben auf der Flucht und in der Emigration. Das Berliner Trio “Wood & Steel” und der „Ausnahmevokalist” (TAGESSPIEGEL) Michael Schiefel interpretieren diesen Liederzyklus mit leisem aber intensivem Kammerjazz und zeigen, wie verstörend aktuell diese Kompositionen gerade heute sind. “Ein nachdenklicher, emotionaler, vor allem aber beglückender Abend”, resümierte der Deutschlandfunk.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Zydeco Annie und Swamp Cats
Zydeco Annie und Swamp Cats

Genießen Sie einen unvergesslichen Konzertabend mit Ihrem neuen Programm
"The Spirit of New Orleans". New Orleans, im Süden der USA direkt am Mississippi gelegen, ein wahrhaft einzigartiger Schmelztiegel verschiedener Kulturen, Kochkünsten und Musikstilen, wird noch immer als die Wiege des Jazz bezeichnet. Verbringen Sie mit ZYDECO ANNIE und SWAMP CATS einen unvergesslichen Abend in dieser Stadt, lassen Sie sich anstecken von Begeisterung und Lebensfreude, ergeben Sie sich der Hitze und dem Verlangen nach Mehr, wecken Sie die Sehnsucht nach Weite und Freiheit und nehmen Sie ein Stück davon mit nach Hause, ganz im Sinne des "Spirit of New Orleans". So vielfältig wie in New Orleans die Geschichten, so vielseitig die Band ZYDECO ANNIE und SWAMP CATS. Sie verstehen es in ihrer Einzigartigkeit die eigenen Wurzeln mit dem Big Easy zu verknüpfen, die eigene Vergangenheit in der Musik der Kreolen widerspiegeln zu lassen. Die eigenen Songs erzählen von der Traurigkeit des Abschiednehmens, von purer Lebensfreude im Mardi Gras, von den Sehnsüchten der einsamen Bayous bis hin zum geselligen Beisammensein beim Fais Deaux Deaux. Anja Baldauf alias ZYDECO ANNIE stammt aus einer Akkordeonfamilie, seit frühester Kindheit ist das Akkordeon ihr täglicher Begleiter. Aufgewachsen mit bayerischer Hausmusik, ihre Jugend mit orchestralen Akkordeonklängen verbracht und Klassik studiert, hat sie sich auf einer ihrer Tourneen in die Cajun- und Zydecomusik verliebt. Ihr Spiel ist so facettenreich wie das Leben selbst, sprühende Lebensfreude, unendliche Sehnsucht, die Ernsthaftigkeit des Musizierens und bestimmt - die große Liebe zu ihrem Instrument.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 26.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Michael Wollny Trio
Michael Wollny Trio: Jazz-Pianist mit Prädikat Weltklasse

Er bringt alles mit, was man von einem perfekten Jazzpianisten verlangen kann: virtuose Technik, überschäumende Fantasie, Disziplin und die Fähigkeit zum kreativen Chaos, Sinnlichkeit sowie ästhetisches Gespür.
Die Süddeutsche Zeitung nennt Michael Wollny einen Musiker, der »aus jeder nur erdenklichen Musik ein Erlebnis machen kann, das einem den Atem nimmt«. Für die FAZ ist er der »vollkommene Klaviermeister“, für das Hamburger Abendblatt »die stärkste Jazz-Musikerpersönlichkeit, die Deutschland seit Albert Mangelsdorff hervorgebracht hat«. Nicht nur füllt er selbst die großen Konzertsäle, er ist auch bei den namhaftesten europäischen Kollegen als Partner gefragt.

Der 1978 in Schweinfurt geborene Pianist gilt zweifellos als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker seiner Generation. Dabei ist er alles andere als ein typischer Jazzpianist. Wenige bearbeiten den Flügel so körperlich wie Wollny.
Geistig wie physisch ist er immer in Bewegung. Oft geht es dem Instrument an die Eingeweide. Seine Inspiration kann dabei von Franz Schubert oder Gustav Mahler kommen, von Björk oder Kraftwerk, von japanischen Gangsterfilmen oder
Horrorstories: Sein Spiel ist so grenzenlos, wie seine Suche nach dem bisher Ungehörten. Der Ausdruckskraft, die sich aus dieser Energie, gepaart mit unerschöpflichem Einfallsreichtum und überragender Technik, ergibt, kann man sich nicht entziehen.

MICHAEL WOLLNY piano
CHRISTIAN WEBER bass
ERIC SCHAEFER drums

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Leonhardi-Hoagart
Leonhardi-Hoagart
KlangZeit, Buffzack & Die Scheena Geisinger

Weltmusikalische Frischluft verspricht das Duo „Klangzeit“ mit Marie-Josefin Melchior an der Geige und Hansi Zeller am Akkordeon. Ihre virtuose Mischung aus Tango, Klezmer und bayerisch-frechen Klängen begeisterte bereits in der BR-Fernsehsendung "Wirtshausmusikanten". Das Quartett „Buffzack“ fühlt sich überall zuhause, ob auf der „Oidn Wiesn“, einem Jazzfestival oder in einer einfachen Münchner Boazn. Mit groovigen Bläsersätzen, zünftigem Tuba-Bass, fetzigem Schlagzeug und launig-spaßigen Ansagen begeistern Trompeter Andreas Unterreiner, Posaunist Lukas Jochner, Tubist Florian Mayrhofer und Schlagzeuger Sebastian Wolfgruber auch Fans von „La Brass Banda“, „Blechschaden“ oder Stefan Mross. Aus dem Raum Fürstenfeldbruck konnten „Die Scheena Geisinger“ gewonnen werden, die sich mit ihrem unterhaltsamen Volksmusik-Mix im Landkreis einen Namen gemacht haben.

Programm und Moderation: Ulrich Habersetzer (BR)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: Ensemble Da Capo
Reisebilder und Länderimpressionen
intrumental - verbal

Das Ensemble Da Capo zeichnet musikalische Bilder und Impressionen aus unterschiedlichen Ländern und Regionen. Einige Stationen dieser Reise sind Argentinien, das Geburtsland von Astor Piazzolla, England und die „Fantasia on the Dargason“ oder auch die Region Dalmatien mit seinen rhythmischen Tänzen. Verstärkt werden die musikalischen Eindrücke durch Erzählungen und Geschichten der beiden Erzählkünstler Irmingard Bata und Markus Nau.

Saal im Bürgerhaus
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Miesbach: Pegasus Symphonics
Pegasus Symphonics

Was motiviert über 55 (!) ehemalige MusikerInnen desSinfonieorchesters am Gymnasium Miesbach, zu einergemeinsamen „Session“ zusammen zu kommen?Die Inspiration nach dem Motto der „Blues Brothers“:die ehemalige „Band“ für einen guten Zweck wieder zuversammeln oder verstaubte musikalische Fertigkeiten zuaktivieren oder die Freude am Musizieren?Alles trifft zu, bestätigt Christof Sturm, Initiator des Benefizkonzerts,Leiter des Sinfonieorchesters am Gymnasiumund frisch vereidigter Feuerwehrmann.Das Publikum erwartet ein „Best of“ der orchestralenHighlights der letzten 20 Jahre am Gymnasium Miesbach:„Die Feuersteins“, „Music was my first love“, „Fluch derKaribik“, „Mozarts Konzert für Flöte und Harfe KV 299“,„Star Wars“, „E.T.“ und ein paar Überraschungen...

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Herrsching: Anna Katharina & Prinz Chaos
Rebellische Saiten
Folkrockgeigerin trifft Liedermacher

Anna Katharina     –     Geige, Bratsche, Cello, Drehleier, Gesang
Prinz Chaos     –     Mandoline, Konzertgitarre, Akustikgitarre, Thüringer Waldzither, Gesang

Anna Katharina Kränzlein war Gründungsmitglied der erfolgreichsten deutschsprachigen Mittelalterrockband Schandmaul. Von 1998 – 2017 spielte sie dort nicht nur die erste und einzige Geige, sondern auch Bratsche, Cello und Drehleier.

Prinz Chaos (Florian Ernst Kirner) spielt Mandoline, eine Thüringer Waldzither (Halszister) und diverse Gitarren. Wenn er es nicht zum Singen benötigt, nutzt er sein Mundwerk für freche, höchst unterhaltsame Ansagen. Er ist eine zentrale Figur der deutschen Liedermacher-Renaissance und war direkter Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker. Er betreibt ein legendäres Projekt auf Schloss Weitersroda in Südthüringen.

Das Zusammenspiel der beiden Ausnahmekünstler zeugt von Spielfreude gepaart mit Professionalität – und einer rebellisch-romantischen Grundhaltung. Alte Häuser und Bäume werden ebenso besungen wie ein Volksheld der Novemberrevolution 1918/19 oder der Tag, an dem Nelson Mandela starb. Der düstere Song „Die Toten kommen“ behandelt die Flüchtlingskrise. Dann geht es wieder um warme Festivalnächte zu zweit oder das Leben auf einem alten Schloss. Dazu gibt es Schandmaul-Songs aus Anna Katharinas Feder wie „Prinzessin“ oder „Auf hoher See“. Einige rasante Instrumentalstücke runden das Programm ab.
Daraus ergibt sich ein musikalisch wie inhaltlich ungemein abwechslungsreiches Programm zweier Künstlerpersönlichkeiten.
Insgesamt bringt das Duo 50 Einzelsaiten auf die Bühne. Dass die beiden nun in einem gemeinsamen Programm zusammenkommen, ist eine kleine Sensation.

Kurparkschlösschen
Scheuermannstraße 3,
82211 Herrsching
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Christoph Hauser: organ meets halloween
Christoph Hauser: organ meets halloween

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass in Horrorfilmen und Thrillern bei den besonders schrecklichen oder spannenden Szenen oft Orgeltöne verwendet werden? Da liegt es schon fast auf der Hand, einige dieser Gruselklassiker auf die Orgel im STOCKWERK® zu übertragen. Hören Sie Musik aus den Harry-Potter-Filmen, Hitchcocks „Psycho“ oder dem „Schweigen der Lämmer“ neben Klassikern wie der düsteren d-Moll-Toccata von Bach, dem wilden Totentanz von Saint-Saëns, dem „Zauberlehrling“ von Dukas oder dem Hexentanz aus der Oper „Hänsel und Gretel“.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München: Symphonic Rock in Concert
Symphonic Rock in Concert
Neue Philharmonie Frankfurt, Rockband & Solisten

Diese Show ist ein grandioses Ereignis der besonderen Art, bietet sie doch gleichermaßen Ohren- wie Augenschmaus. Während gut zwei Stunden werden Rock-Welthits und -Klassiker wie „Sympathy For The Devil“ (The Rolling Stones), „Kashmir“ (Led Zeppelin), „Bohemian Rhapsody“ (Queen), „Paradise by the Dashboard Light“ (Meat Loaf), „Jump“(Van alen), „Sledgehammer“(Peter Gabriel) oder „Smoke On The Water“ (Deep Purple) in rockig-orchestralen Versionen gespielt –und das von absoluten Könnern! Den ebenso voluminösen wie differenzierten Breitwandsound erzeugt die Neue Philharmonie Frankfurt, ergänzt um ein versiertes Rock-Quartett, drei Gesangssolisten sowie ein Background-Ensemble. Das 50-köpfige Orchester hat für eine derartige Produktion, die sich zwar durch imposantes Klangvolumen auszeichnet, jedoch auch mit feinsten Zwischentönen aufwartet, beste Referenzen: Das in Offenbach ansässige musikalische „Großunternehmen“ begleitete in der Vergangenheit unter anderem Deep Purple, Peter Gabriel, Roger Hodgson (Ex-Supertramp) oder Ian Anderson (Jethro Tull) – die legendären Originalinterpreten jener international gefeierten Musik-Meisterwerke, welche die Philharmoniker nun selbst live präsentieren. Ian Gillan (Deep Purple) erteilte der Neuen Philharmonie Frankfurt gleichsam den musikalischen Ritterschlag, als er 2011 nach der gemeinsamen „The Songs That Built Rock“-Europatournee begeistert feststellte: "The funkiest orchestra we ever played with!"

Künstler:
Neue Philharmonie Frankfurt

Circus Krone Bau,
Zirkus-Krone-Straße 1-6,
80335 München
Samstag 27.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Monika Drasch und Georg Glasl – Grün kaput
Monika Drasch und Georg Glasl – Grün kaput

vertonen Dieter Wielands „Grün Kaputt“
„Ein Kahlschlag geht durchs Land. Das Land wird hergerichtet, abgerichtet und eingerichtet.“ Dieter Wielands Film „Grün kaputt“ ist inzwischen 34 Jahre alt, er ist eine vernichtende Kritik an kommunaler Fehlplanung und staatlicher Landschaftszerstörung. Heute heißt es Flächenfraß.
Monika Drasch und Georg Glasl holen Wielands epochalen Film wieder hervor, spielen seine Bausünden-Strafpredigt immer wieder ein und begleiten die Texte musikalisch. Viele Töne klingen ganz bewusst so schrill und absurd, wie die Naturzerstörung bis heute weitergeht. Drasch besticht durch ihren virtuosen Umgang mit einer Vielzahl von Instrumenten. Sie spielt nicht nur Geige, Zither oder Flöte, auch der Dudelsack kommt zum Einsatz. Georg Glasl, ist so etwas wie der „Hexenmeister“ des Zitherspiels. Er unterrichtet das Instrument seit vielen Jahren an der Münchner Hochschule für Musik und Theater und ist Präsident des Deutschen Zithermusik-Bundes.

Lichtspielhaus Fürstenfeldbruck
Maisacher Str. 7,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 28.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: KOFELGSCHROA: "BAAZ"
KOFELGSCHROA: "BAAZ"
Maximilian Paul Pongratz
Michael Christian von Mücke
Matthias Otto Meichelböck
Theresa Loibl

Der Kofel ist ein Berg in Oberammergau und "Gschroa" bedeutet Geschrei. Aus Oberammergau kommend, brachten Kofelgschroa ihre Musik, die irgendwo zwischen Alpenlandschafen und kritisch-weltläufiger Querköpfgkeit pendelt, in die Städte und Clubs in Berlin, Hamburg und Köln zum Toben. Kofelgschroa kennen keine Sprachbarrieren, "sie wirken, weil sie nicht wirken wollen. Klingt ganz einfach, gelingt aber den Wenigsten" so beschreibt das Radio Eins in Berlin.
Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch, mit unverstellten Blicken in die ungesehensten Alltagswinkel haben sie es geschafft, ihren Kosmos in die Welt hinauszutragen. Kein Kofelgschroa-Konzert gleicht dem anderen, kein Witz wird zweimal erzählt, das was auf der Bühne passiert, ist immer spontan und im Augenblick entstanden. Das Dadaistisch-Komische, der Minimalismus und die Einfachheit, das Abgedrehte und Verträumte, das ist die Band Kofelgschroa.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 28.10.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Bad Tölz: Espen Nowacki’s „Musical Moments“
Espen Nowacki’s „Musical Moments“

MUSICAL MOMENTS ist eine Kreation aus über 20 der erfolgreichsten Musicals unserer Zeit. Anspruchsvolle Titel aus den Weltmusicals wie EVITA, CATS, ELISABETH, Superhits von ABBA, Rockstimmung bei den legendären BLUES BROTHERS, schaurige Atmosphäre mit dem PHANTOM DER OPER und dem TANZ DER VAMPIRE – und ein grandioses WE WILL ROCK YOU fehlt natürlich auch nicht. Das ist nur ein kleiner Auszug des hochklassigen Bühnenprogramms, das sich quer durch die Gefühlswelt singt, spielt und tanzt. Ein Augenschmeichler sind die opulenten und kreativen Kostüme, ein Ohrenschmaus die facettenreichen Titel, Gänsehaut die Atmosphäre auf der Bühne: mal zutiefst romantisch, dann wieder schaurig-düster, erotisch-frivol und sogleich wieder unglaublich komisch und schräg. Mit 8 temperamentvollen Tänzern und Musical-Profis, die mit Leidenschaft und Freude ihre jahrelange Bühnenerfahrung ausleben. Ausgefeilte Choreografien und ein atemberaubendes Bühnenbild, das so wandelbar ist wie jeder einzelne Musical-Charakter. Projizierte Landschaften oder Räume, die mal wie Traumsequenzen, dann wieder märchenhaft oder auch ganz real erscheinen. Die Bühne in magisches Licht getaucht… das ist der Stoff aus dem die Träume sind, hier fließt die ganze Vielfalt zusammen zu einem Ganzen und ist am Ende ein fantastisches Unterhaltungserlebnis.

Die Profi-Entertainer lieben das humorige Zusammenbringen von Publikum und Bühne. Sie führen mit Selbstironie und witzig-frivolem Schmiss durch den Abend. Da kommt auch bei weniger hartgesottenen Musical-Fans allerbeste Laune auf. Der immer wieder aufblitzende Humor und Flirt mit dem Publikum während und zwischen den Darbietungen lassen die Gäste und Darsteller für ein paar Stunden zu einer großen Familie werden. Unmöglich sich dieser Stimmung zu entziehen. Erstaunt fragen Zuschauer nach drei Stunden Glanzleistungen: „Wie, schon vorbei?“

Konzipiert und stetig weiterentwickelt wurde der Bühnenerfolg MUSICAL MOMENTS von Espen Nowacki, der aus Oslo stammt. Nach seinem Diplom als Musical-Darsteller an der renommierten Guilford School of Acting in England spielte Espen Nowacki unzählige Hauptrollen an den großen Bühnen Europas. Er tanzte u.a. mit den Vampiren in Stuttgart, spielte bei Jesus Christ Superstar am Opernhaus Graz und war in Füssen als Ludwig erfolgreich. Seit 2005 produziert er seine eigenen Konzert- und Kulturveranstaltungen und arbeitet als Künstlerischer Leiter für die verschiedensten Produktionen. Neben seiner erfolgreichen Show AB IN DEN SÜDEN ist und bleibt MUSICAL MOMENTS das Herzstück seiner Arbeit.


Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Sonntag 28.10.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München: The Music of John Williams
The Music of John Williams

„Harry Potter", „Der weiße Hai", „Star Wars" und „Indiana Jones" – kaum ein Komponist hat solch legendäre Soundtracks mit Kultstatus vorzuweisen wie John Williams. Stolze 50 Mal wurde er für den Oscar nominiert und hält damit den Weltrekord unter den noch lebenden Künstlern. Als wären fünf gewonnene Oscars nicht genug, wurde Williams zusätzlich ganze sechs Mal für den Emmy, 24 Mal für den Golden Globe und 59 Mal für den Grammy nominiert.

Doch nicht nur die Qualität der Scores von John Williams, auch seine Produktivität ist schier unfassbar. Erleben Sie im Oktober die Magie der schönsten Kinosoundtracks von „Schindlers Liste“ über „Der weiße Hai" bis hin zu „E.T. - Der Außerirdische“ in einem Konzert mit philharmonischem Orchester und Chor. Die musikalische Leitung übernimmt Franz Bader, der bereits mit seinem Format „Game Music Live“ und „The Music of Game of Thrones“ riesen Erfolge gefeiert hat.

Künstler:
Franz Bader, musikalische Leitung
Czech Symphony Orchestra

Philharmonie,
Gasteig,
Rosenheimer Str. 5,
81667 München
Freitag 02.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Irish Music & Dance Night
Irish Music & Dance Night

Mit Bailé und die Summerstorm Dance Company

Das Irish-Folk-Trio Bailé zählt zum Feinsten, was es hierzulande an keltischer Musik zu hören und zu erleben gibt: Die Profi-Musiker und Freunde Michael Poelchau, Hendrik Morgenbrodt und Brian Haitz spielen die traditionellen Lieder Irlands so gekonnt, so verzaubernd und mitreißend lebendig, dass man sich für einen Moment wie auf die Grüne Insel versetzt fühlt.
Dabei besinnen sich die drei stets aufs Wesentliche, auf pure Jigs, Reels und Hornpipes in ihrer magischsten Form. Mittels Fiddle, dem irischen Dudelsack Uilleann Pipes, Flute, Gitarre und Gesang führt Bailé das Publikum meisterhaft in die Tiefe und Authentizität der Musik: voller Energie, Spontaneität und echter Momente.
Begleitet wird das Trio von Guido Plüschke an der irischen Rahmentrommel Bodhrán. Die Freude der Musiker überträgt sich auf die Zuhörer – und verwandelt dieses Konzert zusammen mit den Irish-Dance-Darbietungen der Summerstorm Dance Company in einen unvergesslichen Abend!

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 03.11.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Matthew McDonald - Kontrabaß & Yannik Rafalimanana - Klavier
Matthew McDonald -Kontrabaß
Yannik Rafalimanana - Klavier

Werke von Schumann, Brahms und Bottesini

Ein besonderer Abend mit romantischen Werken für Kontrabaß und Klavier. Auf dem Programm stehen Stücke des berühmten italienischen Virtuosen Giovanni Bottesini sowie Werke der großen Romantiker Robert Schumann und Johannes Brahms. Es spielen der Solobassist der Berliner Philharmoniker Matthew McDonald mit seinem Duopartner, dem international renommierten französischen Pianisten Yannik Rafalimanana. Als Kammermusiker ist Matthew McDonald regelmäßiger Gast des Open Chamber Music Prussia Cove in Cornwall. Yannik Rafalimananas Konzerttätigkeit führt ihn durch ganz Europa, die USA, Südamerika, Asien, Afrika und den Nahen Osten.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Samstag 03.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Junges Orchester München
Junges Orchester München
Andreas Pascal Heinzmann, Leitung

Das junge Orchester Münnchen e.V. ist ein Projektorchester, das ein- bis zweimal im Jahr zu einer mehrtägigen Probenphase mit anschließenden Konzerten zusammen kommt. Es besteht aus einem Musikerstamm von ca. 60 MusikerInnen, der sich jeweils durch die Teilnahme und Unterstützung von musikalisch aktiven SchülerInnen, StudentInnen und jungen Erwachsenen zu einem Projektorchester neu formiert. Jungen MusikerInnen wird die Möglichkeit gegeben, Musik zu erleben, die instrumentalen Fähigkeiten im Zusammenspiel mit Gleichaltrigen zu erproben und weiterzuentwickeln und dabei soziale Verantwortung zu stäken. Neben symphonischen und kammermusikalischen Werken bietet das Orchester die Zusammenarbeit mit Chören, sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an außergewöhnlichen Projekten, wie Film- und Opernproduktionen. Neu aufzunehmende junge MusikerInnen, die sich um einen Platz im Orchester bewerben, qualifizieren sich durch ihr Vorspiel und werden während der gesamten Projektphase von professionellen Dirigenten und Dozenten unterstützt, geleitet und gefördert.

Andreas Pascal Heinzmann, 1971 in München geboren, studierte zunächst Musikwissenschaft, Philosophie und Musikpädagogik. Parallel dazu nahm er das Dirigierstudium bei Sergiu Celibidache in München und Paris auf und führte es nach dessen Tod bei seinem Assistenten Konrad von Abel fort
Kurz nach seinem Studienabschluss wurde Andreas Pascal Heinzmann nach langjähriger Assistenz Chefdirigent des "Münchner Jugendorchesters", das er über drei Spielzeiten (2001-2003) leitete. Seit 2003 ist er künstlerischer Leiter mehrerer Orchester, darunter auch beim "Jungen Orchester München".
In den Jahren 2008 und 2009 war er als First Assistant Conductor von James Conlon an der "Los Angeles Opera" und als Dozent im dortigen "Young Artists Program" von Placido Domingo tätig.
Neben der Arbeit mit Orchestern, Chören und Sängern umfasst sein Spektrum auch Kammermusik vom Continuospiel über Orgel-Improvisation bis hin zum Mitwirken in mehreren Jazz-Ensembles.
Darüber hinaus hat er an der LMU in München einen festen Lehrauftrag für Ensembleleitung.

Programm:
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Fantasie-Ouvertüre "Romeo und Julia"
Gioacchino Rossini: Ouvertüe zu ¤¸”Die diebische Elster”
Nikolai Rimski-Korsakow: "Scheherazade", op. 37

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching, OT Lochschwab
Samstag 03.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Jazzrausch Bigband - Uferlos Konzertnacht
Jazzrausch Bigband - Uferlos Konzertnacht

Jazzrausch Bigband - Dancing Wittgenstein

Mit "Dancing Wittgenstein“ präsentiert die JRBB - Jazzrausch Bigband ab Herbst 2018 ihr neues und fünftes Technoprogramm. Mit ihren High-Energy-Performances erspielte sich die Resident Bigband des Münchner Technoclubs Harry Klein in den vergangen Jahren ein begeistertes Publikum für kreative und technoide Musik. Große Erfolge hatten sie u.a. bereits im Lincoln Center in NYC, in der Philharmonie in München, beim Chiemsee Summer Festival, bei der Internationalen Jazzwoche in Burghausen, dem FM4 Frequenzy Festival oder dem Jazzfestival in St. Moritz.

Bei ihren Live-Bigband-Techno-Shows kommt es zu einer musikalischen Kernschmelze, bei der die Kreativität und Klangvielfalt einer Bigband auf die wirkungsvolle Klarheit eines Technoclubs trifft – immer überraschend, immer tanzbar.
Die Jazzrausch Bigband freut sich auf ein fulminantes Release-Konzert von „Dancing Wittgenstein“ im Lindenkeller.

Bei ihren Live-Bigband-Techno-Shows kommt es zu einer musikalischen Kernschmelze, bei der die Kreativität und Klangvielfalt einer Bigband auf die wirkungsvolle Klarheit eines Technoclubs trifft – immer überraschend, immer tanzbar.
Komponiert wurde das Programm von Laptop-Musiker Leonhard Kuhn, produziert von Bandleader und Posaunist Roman Sladek.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 03.11.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Obermühle Village: DR. WILL & THE WIZARDS live Addicted To Trouble
DR. WILL & THE WIZARDS live Addicted To Trouble

Ein Mann wie eine Dampfmaschine. Und eine Band wie aus einem Tarantino-Film. Der ganze
Auftritt: eine Naturgewalt. Irgendwo zwischen Vaudeville und Titty Twister. Ein bisschen
sleazy und ganz schön schräg!
Der gewaltige Dr. Will mit seiner Schamanenstimme ist einer der großartigsten Blueser und
Entertainer in europäischen Landen. Mit Zylinder und Federschmuck noch dazu der
durchgeknallteste Buntvogel der Szene. Und ein großartiger Komponist und Texter.
Nachdem sein letztes Album „Cuffs Off“ mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik
ausgezeichnet wurde, ist Dr. Will jetzt mit seinem wuchtigen neuen Werk „Addicted To
Trouble“ auf Tour.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Gröbenzell: Frauenchor Gröbenzell
Singende Suppenküche die „Zweite“

Konzert des Gröbenzeller Frauenchors unter der Leitung von Josef Putz
Nach dem großen Erfolg der ersten singenden Suppenküche 2016 wird der Gröbenzeller Frauenchor sich auch dieses Jahr wieder nach Kräften bemühen, seine Gäste mit Gesang und kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Genießen Sie die Kostproben aus dem ständig wachsenden Repertoire der Sängerinnen und dem reichhaltigen Angebot schmackhafter Suppen. Am Nachmittag wird auch Kaffee und Kuchen kredenzt. Ebenfalls angedacht ist der eine oder andere Überraschungs-auftritt. Reinschauen, -schmecken und –hören lohnt sich auf alle Fälle!

Foyer im Bürgerhaus
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Wildes Holz
Wildes Holz

„Ungehobelt“
Familienkonzert für alle ab etwa 6 Jahren

Drei Musiker – eine Mission: Die Befreiung der Blockflöte vom schäbigen Ruf eines Kinderspielzeugs! Diese Männer pflegen einen rauen Ton! Sie wissen, wie man Gitarre, Kontrabass und Blockflöte zu einem musikalischen Holzinferno verarbeitet. Ungehobelt, weil nicht ganz lehrbuchmäßig ist ihr Umgang mit den Instrumenten, aber umwerfend der Sound, den sie dabei erzeugen. Und weil dieses Programm Klein und Groß begeistert, beginnt das Konzert familienfreundlich um 16:00 Uhr.

Es gibt einen gesonderten U18-Preis.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Seefeld: Hugo Siegmeth - Bayrisch Jazz Group
Hugo Siegmeth 
Bayrisch Jazz Group
Volksmusik und Bayerische Lieder in Bearbeitung mit den Stilfarben des Jazz

Marina Trost (Gesang)
Hugo Siegmeth (Saxophon, Bassklarinette)
Josef Reßle (Piano)
Andreas Kurz (Kontrabass)
Bastian Jütte (Schlagzeug)

Mit seinem neuen Projekt verwirklicht der Bayerische Jazzpreisträger Hugo Siegmeth den lange gehegten Traum, die bayerische Lebens- und Musikkultur mit den Klangwelten des Jazz zu verknüpfen. Im Repertoire finden sich „Traditionals“ wie ein sphärischer Almruf oder ein ungerader Zwiefacher genauso wie „Tropferl im Meer“ von Konstantin Wecker, Willi Michls „Isarflimmern“ oder die „Giesinger Mondserenade“ von Otto Kuens Weiß Blauer Drehorgel. Seine innovativen und bestens eingespielten Weggefährten sorgen mit viel Spielwitz und Sinn für die Essenz der Musik für eine ausdrucksstarke und unvergessliche Interpretation.

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Bruckner Akademie Orchester
Bruckner Akademie Orchester
Jordi Mora, Leitung
Joel Bardolet, Violine
Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64; Solist, Joel Bardolet
Symphonie Nr.3 a-Moll op.56, "Schottische"

Zwei Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) stehen auf dem Programm der Herbstakademie des Bruckner Akademie Orchesters, das 1845 in Leipzig uraufgeführte Violinkonzert e-Moll und die aus den Eindrücken einer Englandreise heraus entstandene und 1842 vollendete Symphonie a-Moll, die "Schottische".
Joel Bardolet studierte in Barcelona und an der Musikhochschule Freiburg und absolvierte ein Masterstudium in der Soloklasse von Rainer Schmidt an der Musikhochschule Basel. Seit seinem Debüt 2009 im Palau de la Música in Barcelona mit dem Violinkonzert von Tschaikowsky arbeitet er als Solist und Konzertmeister mit namhaften Orchestern seiner Heimat Katalonien, Deutschlands und der Schweiz. Bardolet war zu Gast bei diversen Festivals, u.a. beim Kammermusikfest Basel, sowie beim International Festival Wissembourg in Frankreich. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 04.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Herbst-Klassik
Herbst-Klassik
Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck

Dirigent und Moderation: Klaus Linkel

Die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck präsentiert große Musik aus Oper und Konzert, die begeistert und bewegt. Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Mozart, Lortzing, Gounod, Dvořák, Smetana, Donizetti und Puccini. Es musizieren die Tschechische Kammerphilharmonie Prag, die Sopranistin Màrta Kosztolànyi, Martin Kos (Solo-Violine) sowie Zdeněk Adam (Solo-Oboe).

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 06.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting: Stefan Noelle & Band: Gerade noch
Stefan Noelle & Band: Gerade noch

Benefizveranstaltung zugunsten des Adventskalenders für gute Werke der Süddeutschen Zeitung
Gelassene Lieder in einer atemlosen Zeit. Freuen wir uns immer öfter, dass wir etwas „gerade noch“ geschafft haben? Wohin mit all der Beschleunigung, besonders in der Zeit vor Weihnachten? Und was antworten wir, wenn die Kinder fragen: „Papa, was glaubst du?“

Stefan Noelle hält mit seinen Liedern inne. Seine Alltagsbeobachtungen sind Inseln im lauten Strom unserer Zeit. Er erzählt emotional, manchmal satirisch – und immer mit Leichtigkeit und Eleganz. Der Münchner Chansonnier vereint drei Liedermacher-Qualitäten in sich: Den poetischen Geschichtenerzähler, den markanten Sänger und den erfahrenen Musiker. Noelle würzt seine feinen Texte mit Folkpop, dezentem Swing oder mediterranen Walzern; Bassklarinette, Querflöte und eine countryeske E-Gitarre setzen musikalische Kontrapunkte. Ein inspirierender Abend in der Tradition der großen europäischen Songpoeten.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Donnerstag 08.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Knedl & Kraut
Knedl & Kraut
Bayerische Weltreise – Premiere

Wegen großer Nachfrage in den Stadtsaal verlegt!

In ihrem brandneuen Programm gehen Knedl & Kraut auf "Bayerische Weltreise". Nach ihrem Ausflug durch die hiesige Wirtshauskultur wollten Toni Bartl, Juri Lex und Andy Asang die Welt entdecken. Wie schon bei einer der Lieblingsnummern aus dem letzten Programm berichtet Andy in verschiedensten Sprachen und Dialekten von den bunten Erlebnissen und Eindrücken. Musikalisch begleitet wird er dabei von den virtuosen Musikern Juri und Toni. Der hat als herrlich phantasievoller Instrumentenbauer sein ohnehin schon vogelwildes Equipment nochmals aufgerüstet, um Andys Reiseeindrücke authentisch und bildhaft auszuschmücken. Juri, der studierte Geiger und ehemalige Lehrer am Gymnasium horcht dabei sehr genau hin, damit auch jede Note exakt sitzt!

Bis nach China führt die „Bayerische Weltreise“. Die Erzählungen aus dem Land des Lächelns haben Toni zu ganz besonderen Bauten inspiriert: Beim Klang des Autohupen-Klaviers fühlt man sich inmitten einer chinesischen Megacity. Dort lädt an jeder Ecke ein Straßenimbiss mit originaler Wok-Geigen-Begleitung zum Essen ein. Aber o weh: "Do gibt’s Pudlsuppn anstatt Nudlsuppn!" Dann doch lieber Spanien! Zum Sound der Käseschneide-Mandoline kann man den andalusischen Ziegenhirten direkt riechen.

Irgendwann kam aber doch ein bisschen Heimweh auf. Zurück in Oberbayern hat Andy den deutschen Schlager für sich entdeckt und überrascht mit ganz eigenen, frech-bayerischen Interpretationen seiner Lieblingslieder. Freilich wie man Knedl & Kraut kennt: so virtuos auf dem bunten Sammelsurium an Instrumenten wie stimmgewaltig.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gilching: STEFAN STRAUBINGER & Spui'maNovas - Moderne bayerische Tanzbodenmusik
STEFAN STRAUBINGER & Spui'maNovas - Moderne bayerische Tanzbodenmusik

In der Band Spui´maNovas vereint Stefan Straubinger altes und neues indem er selbstkomponierte Stücke und Traditionals in groovige Arrangements packt. Er ist in der bayrischen Volksmusik verwurzelt und inspiriert durch verschiedenste Musikstile.
In einer musikalischen Power-Show versprühen die Spui´maNovas freche, bayrische Tanzmusik in unkonventioneller Besetzung aus traditionellen und modernen Instrumenten. So entsteht eine neuartige bayrische Tanzmusik, die das Publikum oft unweigerlich in Bewegung versetzt. Stefan Straubinger (Bandoneon, Drehleier) hat mit seiner Musik inzwischen seine ganze Familie angesteckt. Mit Spui’maNovas auf der Bühne sind Gattin Eva (Dudelsack, Klarinette, Blockflöte) und die zwei Söhne Fridolin (Posaune, E-Gitarre) und Dominik (Geige, Schlagzeug). Ergänzt wird das Ensemble mit diversen Gastmusikern an Bass, Gitarre und Drums. Der Name Spui'maNovas leitet sich aus der bayrisch-musikantischen Aufforderung, noch ein Stückl zu spielen und (Bossa) Nova ab, was wiederum für die Lust der Straubingers steht, neben der Tradition auch neues auszuprobieren und Tanzmusik zu machen.

Rathaus Gilching
Rathausplatz 1,
82205 Gilching
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Die Bayerischen Löwen
Die Bayerischen Löwen

Glück im Spiel, Blech in der Liebe

Seit mehr als einem Jahrzehnt nun besingen und bespielen die Bayerischen Löwen mit ihrem weiß- blau getränkten „Bavarian Underground“-Sound die Bühnen Süddeutschlands und begeistern dabei mit ihrer ganz eigenen Mischung aus bester Blasmusik und Kabarett. Im neuen Bühnenprogramm widmen sich die fünf Blechrebellen aus Niederbayern dem ältesten Thema der Welt – der Liebe.

Seit ihrer Jugend sind die fünf Musiker befreundet, spielten schon in der Schul-Big-Band miteinander und lassen sich in keine gängige Schublade stecken. Mit ihrer Kreativität, dem ganz eigenen Humor und nicht zuletzt ihrer geballten musikalischen Energie aus tiefster Kehle haben sie eine eigene Nische in einer sich auf dem Vormarsch befindenden Brassbewegung besetzt. Ob groß ob klein, jung oder alt, wirklich jeder kommt auf seine Kosten, wenn die fünf Burschen rotzfrech und immer ein kleinwenig hammermäßig ironisch ihre Geschichten erzählen.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz: KNEDL & KRAUT Lachlederne Wirtshausmusi!
KNEDL & KRAUT
Lachlederne Wirtshausmusi!

„Im Wirtshaus bin i wia z`Haus“ heißt ein alter Spruch. Wenn man – wie das Trio von Knedl & Kraut -seine Wirtsstub‘n noch dazu selbst dabei hat, wird es besonders gesellig. Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex klopfen Sprüch‘ am Stammtisch, singen lebendige Wirtshauslieder und spielen derart virtuos auf, dass buchstäblich die Hütte wackelt!

Die drei Stammtischbrüder haben sich voller Inbrunst dem Kampf gegen das Stammtischsterben verschrieben und lassen die Tradition des Derbleckens, …weiterlesenSingens und Musizierens im Wirtshaus auf originelle Art und Weise wieder aufleben. Gekonnt spannen sie den Bogen zwischen Brauchtum und Moderne.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Zep
Zep

Led Zeppelin at Its Best

Schon lange gilt diese Band aus München als Geheimtipp!

Im Jahr 2005 gegründet, behauptet die Gruppe seit über einem Jahrzehnt ihre Sonderstellung in der deutschen Coverrock-Szene, widmet sie sich doch ausschließlich dem musikalischen Vermächtnis der wohl größten Rockband aller Zeiten ……Led Zeppelin.
Riffs, die Rockgeschichte schrieben, furiose Soli, Sound-Orgien mit Geigenbogen und Theremin, zwischendurch gefühlvoller Blues oder akustische Folkballaden. Scheinbar mühelos schaffen es die Jungs von ZEP, die verschlungenen musikalischen Wege ihrer Idole nachzuzeichnen und die Magie deren Musik auf die Bühne zu zaubern. Authentisch, originalgetreu und mit unglaublich viel Gefühl. Unzählige Auftritte vor begeisterten Fans zeugen davon.

Es braucht eine Tribute-Band wie ZEP, die es versteht, den Hammer der Götter zu schwingen und den Sound zu zelebrieren, der einst den Madison Square Garden erfüllte.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Deobrat Mishra (Sitar), Roger Hanschel (Altsaxophon), Prashant Mishra (Tabla)
Deobrat Mishra (Sitar), Roger Hanschel (Altsaxophon), Prashant Mishra (Tabla)

Indische Klangwelten verbinden sich beim Trio Benares mit dem zeitgenössischen Jazz. „Es spielt mit einem Temperament und einer Virtuosität, die einen aus dem Sitz reißen könnte“, schrieb Jazzthetik. Der in Indien vielfach preisgekrönte Sitar-Virtuose Deobrat Mishra und sein Neffe Prashant, ein junger Star der Tabla-Szene, bilden mit Roger Hanschel, einem der extravagantesten Jazz-Saxophonisten Deutschlands, eine perfekte Einheit. Die Musik des Trios wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Pasadena Roof Orchestra
Pasadena Roof Orchestra
Night of Swing Classics

Seit über 50 Jahren begeistert das englische Pasadena Roof Orchestra mit seiner Mischung aus Swing- und Tanzmusik der 20er bis 40er Jahre. Selbst Queen Elizabeth II. lud das 11-köpfige Ensemble bereits zur hauseigenen Weihnachtsparty, Robbie Williams und Bryan Ferry unterstützten sie bei Konzerten. Das Orchester spielt unvergessene Melodien, schmeichelt seinen Zuhörern mit romantischen Texten und würzt jedes Konzert mit einer gehörigen Prise britischen Humors. Musik von George Gershwin, Cole Porter und Irving Berlin erwacht zu neuem Leben. So kommen Titel wie "Puttin' on the Ritz", "Sweet Georgia Brown", "The Lullaby of Broadway" ebenso wie beliebte Duke-Ellington Nummern auf die Bühne. Swingen Sie mit!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 09.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Miku Nishimoto-Neubert, Klavier & Ingolf Turban, Violine: Brahms, Rossini, Paganini, Genin, Debussy, Sarasate
Miku Nishimoto-Neubert, Klavier & Ingolf Turban, Violine: Brahms, Rossini, Paganini, Genin, Debussy, Sarasate
Zwei Stockdorfer Musiker treffen sich zum Heimspiel.

Die Stockdorfer Pianistin MIKU NISHIMOTO-NEUBERT, gebürtig in Tokio, erhielt ihre Ausbildung in Tokio, Hannover, München und Paris. Neben ihren pianistischen Qualitäten sind es vor allem intelligent gestaltete Programme und nicht alltägliche Werk-Kombinationen in ihren Konzerten und Aufnahmen, die von Kritikern entsprechend gewürdigt werden.

INGOLF TURBAN, ebenfalls in Stockdorf lebend, konzertierte als Solist international u.a. in den Philharmonien von Berlin und München, im Kennedy Center in Washington, in der New Yorker Avery Fisher Hall und der Züricher Tonhalle. Sein Einsatz für das Werk Niccolò Paganinis feiert ungewöhnliche Erfolge.

Programm:
BRAHMS Sonate für Klavier und Violine Nr. 3 d-Moll op. 108
ROSSINI Un mot à Paganini (Elegie)
PAGANINI Palpiti op. 13 (nach Rossini)
GENIN Pantomime
DEBUSSY Sonate g-Moll für Violine und Klavier
SARASATE Fantasie über Bizets „Carmen“

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Seefeld: Liebe und Leid im Spiegel der Zeit
Liebe und Leid im Spiegel der Zeit
Humorvolle musikalisch-satirische Betrachtungen

Christane-Maria Vetter, Sopran
Monika Sutil, eigene Chansons und Texte, Klavier

Die Liebe. Jeder sehnt sich danach und wohl jeder ist schon einmal fast an ihr verzweifelt. Am Ende mag es helfen, dieses essentielle Gefühl nicht allzu ernst zu nehmen. So halten es jedenfalls die beiden Musikerinnen, die ihr Publikum regelmäßig begeistern.Christiane-Maria Vetter lebt seit 1978 in Hechendorf. Nach dem Abschluss ihres Opern- Konzertgesangsstudium an der Musikhochschule München war sie langjäh-rig international in vielen Hauptpartien des hohen Koloraturfachs engagiert. Monika Sutil, legte ihr Staatsexamen und Privatmusiklehrer Diplom im Fach Klavier an der Musikhochschule Köln ab. Nach einem weiterführenden Studium am Mozarteum Salzburg folgte ein reges Konzertieren im In-und Ausland.

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Mozart Requiem
Mozart Requiem
Musica-Sacra-Chor und -Orchester

Das Requiem in d-Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines seiner meist geschätzten Werke. Mozart starb während der Arbeit daran. Auf Bitten der Witwe Constanze Mozart vervollständigten seine Schüler Joseph Eybler und Franz Xaver Süßmayr das Auftragswerk. Die Entstehungsgeschichte und Qualität der nachträglichen Ergänzungen werden seit langem heftig diskutiert. Die ungewöhnlichen Umstände des Kompositionsauftrags und der zeitliche Zusammenhang dieser Seelenmesse mit Mozarts frühem Tod haben zudem eine üppige Mythenbildung angeregt.

Neben Mozarts Vermächtnis kommt auch das viersätzige Salve Regina in g von Joseph Haydn aus dem Jahr 1771 zur Aufführung, das von der konzertierenden Verwendung der Orgel geprägt ist. Haydn erweist sich darin als Meister in der musikalischen Umsetzung der marianischen Textvorlage. Die Vokalsolisten sind u. a. Katharina Peschl (Sopran), Kevin Conners (Tenor) und Milan Siljanow (Bass). Ludwig Götz leitet den Musica-Sacra-Chor und das Musica-Sacra-Orchester.

Pfarrkirche St. Elisabeth
Bahnhofstr. 14
82152 Planegg
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Herrsching: Jakob Muehleisen
Jakob Muehleisen
Songwriter

Der 17-jährige Singer/Songwriter Jakob Muehleisen begeistert mit Texten und Melodien, die von Herzen kommen. Sein Debüt gab der Songwriter im November 2015 mit seiner Acoustic-EP „Unknown“, im Mai 2017 erschien seine zweite EP „Pass the Past“. Jakob Muehleisen beeindruckt sein Publikum mit starker Stimme und professionellem Gitarrenspiel, gleich ob in großen Hallen, etwa beim GCDW in Herrsching oder Innsbruck, oder vor kleinerem Publikum, wie beim Sammersee- oder Fetamorgana-Festival, der Glockenbachwerkstatt und dem Singer.

Kurparkschlösschen
Scheuermannstraße 3,
82211 Herrsching
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: CON ANIMA II
CON ANIMA II
Hermann Michael Schnabel, Holzboehmflöte
Andreas Skouras, Cembalo
Werke von Johann Georg Müthel, Erwin Schulhoff,
Johann Sebastian Bach, Harald Genzmer, Theobald Boehm, Theodor Verhey

Grenzgänge zwischen den Welten des Barock und der Moderne leben die beiden international konzertierenden Musiker. Hermann Michael Schnabel, Spezialist auf dem Gebiet der Holzboehmflöte, und der Cembalist und Konzertpianist Andreas Skouras widmen sich gleichermaßen dem Repertoire der Barockzeit, Wiener Klassik und Romantik bis hin zu Gegenwartskomponisten, deren Stücke sie zur Uraufführung bringen.
In ihrem neuen Programm stellen sie der Alten Musik mit ihren tiefen Affekten und heiteren Tänzen Musik der Moderne gegenüber und verschmelzen beide zu einer homogenen Einheit. Ihrer Spielfreude lassen sie in der Aufführung von romantischen Werken für diese Besetzung freien Lauf. Mit Hermann Michael Schnabel an der Holzboehmflöte und Andreas Skouras am Cembalo treffen zwei sich gegenseitig inspirierende Vollblutmusiker für ein Konzert mit Esprit und Virtuosität aufeinander.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Kinga Głyk
Kinga Głyk

"Dream"

Und plötzlich war sie da: Eine echte Musikerin, hochtalentiert, jung, hübsch und mit einem für Frauen immer noch relativ ungewöhnlichem Instrument im Jazz, dem Bass. Kinga Głyk, die auf YouTube mit ihrer Interpretation des Eric Clapton Hits „Tears in Heaven“ viral ging. Das passiert sonst nur im Pop oder Hip Hop, ist im Jazz beispiellos.

Ihr großes Idol ist Jaco Pastorius. Eigentlich begann ihre Karriere mit 12 Jahren, als ihr Vater – selbst Schlagzeuger – ihr Talent entdeckte und sie zum Mitglied des Głyk Familientrios PIK machte. Heute – mit ihrer neuen, bei Warner Music erschienen, dritten Platte „Dream“ und vielen Konzerten im Rücken – ist die junge Polin ein Star in ihrem Land und erobert gerade die europäischen Club- und Festivalbühnen. Und jetzt auch das Stadttheater.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 10.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Türkenfeld: HANK DAVISON
HANK DAVISON & Band

Der Altmeister des Bikerrock auf Solopfaden. Mit seiner Band hatte er alles erreicht was er wollte. Er spielte auf den größten Bikertreffen dieser Welt und teilte dabei die Bühne mit Legenden wie ZZ Top, Lynyrd Skynyrd, Jethro Tull, Meat Loaf, Mannfred Manns Earthbad, Uriah Heep, Whitesnake, Molly Hatchet, Ten Years After, Scorpions, Rory Gallagher, Canned Heat, George Thorogood, Steppenwolf, Blue Cheer, uvm. Musiker wie Dickie Peterson (Blue Cheer), Alvin Lee (Ten Years After), Adolfo Fito de la Parra (Canned Heat), Glenn Hughes (Deep Purple, Trapeze), Bobby Kimball (Toto), uvm. traten als Gäste in der Hank Davison Band auf. So hat sich die Hank Davison Band im Laufe der Jahre einen festen Platz in der internationalen Motorradszene erspielt. Erdiger Gitarrenrock, eine außergewöhnliche Rockröhre und ihre unglaubliche Bühnenpräsenz machen die HDB in kürzester Zeit weltweit zur Bikerband Nummer eins. Nach über zwanzig erfolgreichen Jahren hat der Altmeister des Biker Rock seine Band 2009 an den Nagel gehängt und ist auf Solopfaden unterwegs. Mit seinem aktuellen Programm geht Hank Davison zurück zu den Wurzeln des Country Blues. Traditionelle Songs wechseln mit eigenen – die Stimme nur gestützt von einer akustischen Gitarre – Rock `n´ Roll in seiner ursprünglichsten Form.

"Zum Unterwirt"
Gasthof Hartl
Duringstr. 5
82299 Türkenfeld
Sonntag 11.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Bad Tölz: "Auf A Wort“ STS-Coverband live in Concert
"Auf A Wort“ STS-Coverband live in Concert

Mehr als ein Cover

“Auf A Wort“ treten mit den Hits der STS-Größen in Bad Tölz auf

2012 hat die österreichische Austro-Popband STS ihr letztes Konzert gegeben. Seither hat man von den Musik-Ikonen aus der Steiermark nicht mehr viel gehört. Dass sie trotzdem nicht in Vergessenheit geraten, dafür sorgen die sechs Musiker der STS-Coverband „Auf A Wort“. Mit ihrem Konzert am Sonntag, 11. November, um 19 Uhr, im Kurhaus Bad Tölz präsentiert die Band das Beste, was das Nachbarland musikalisch zu bieten hat und beweist, dass eine Coverband mehr sein kann als eine bloße Kopie.

Was ist es, das die Musik von STS für viele Menschen so unvergesslich macht? Diese Frage wollen „Auf A Wort“ live beantworten. Viele Lieder der Steirer sind Kult geworden, weil sie eine besondere Mischung aus oft tiefgründigen Texten und gefühlvoller Musik sind. Die Chiemgauer Peter Schuster, Mathias Rasch und Chris Huber kommen dem mit ihrem dreistimmigen Gesang sehr nahe. Die insgesamt sechsköpfige Band tourt seit 2009 mit ihrer Hommage an die Werke der Österreicher durch die Lande. Gut 200 erfolgreiche, oft ausverkaufte Konzerte hat die Band schon gespielt und sich dadurch eine treue Fangemeinde erarbeitet. Entstanden ist die Formation aus einem Faible für die Kultmusiker Gert Steinbäcker, Günter Timischl und Helmut Schiffkowitz. Bei ihren Coverversionen fehlen humoristische Einlagen ebenso wenig wie tiefgründige oder treibende Melodien ihrer großen Vorbilder. Ergänzt wird das Trio der Frontmänner durch Schlagzeuger Robert Ertl, Bassist Bernhard Schmied und Keyboarder und Akkordeon-Spieler Martin Zunhammer.

Gemeinsam verstehen es die Musiker bestens, den STS-Funken auf ihr Publikum überspringen zu lassen. Ein Konzert von „Auf A Wort“ ist ein Mix aus bekannten, aber auch weniger populären Hits der steirer Liedermacher, die verschieden interpretiert werden, mal nur mit Akusitk-Gitarren, mal mit der kompletten Band. Spätestens bei „Fürstenfeld“, Großvater“ oder „Irgendwann bleib i dann dort“ können sich die wenigsten Konzertbesucher noch auf den Stühlen halten. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht.


Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Montag 12.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: 3. Kammermusik in Puchheim
3. Kammermusik

"Ein Frühlingsprodukt im Herbst". "Ein Frühlingsprodukt" nannte Brahms sein Streichquintett, während er selbst sich zur Zeit der Komposition bereits im "Herbst" seines Lebens befand. Das Oktett aus Hindemiths Spätwerk nimmt Bezug auf das fast gleich besetzte Vorbild von Schubert, und Respighi vertont mit dem lyrischen Poem "Il tramonto" ("Der Sonnenuntergang") des englischen Dichters Percy Shelley ein expressives Werk zwischen Tod und Leben, Trauer und Liebe.

Zu diesem Konzert gibt es wieder ein Vorprogramm der Musikschule Puchheim.

Paul Hindemith (1895-1963)
Oktett
für Violine, zwei Violen, Violoncello, Kontrabass, Klarinette, Horn und Fagott


Ottorino Respighi (1879-1936)
Il tramonto
für Mezzosopran, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass


Johannes Brahms (1833-1897)
Quintett F- Dur op. 88
für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 15.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz: Die CubaBoarischen
Die CubaBoarischen

Seit mehr als zehn Jahren bereichern die CubaBoarischen die hiesige Musikszene mit ihrem ganz eigenen, kubanisch-bayerischen Sound. Mit Geschick und musikalischem Gespür lassen die Musiker um Bandleader Hubert Meixner traditionelle kubanische Musikstile mit Elementen bayerischer Volksweisen verschmelzen. Mia Son Mia – der kubanische Son ist mitten in Bayern angekommen und erfreut sich wachsender Beliebtheit bei den Fans.

Gibt es einen schöneren Start in den Winter, als einen Abend mit flotten Sons, Boleros sowie bayerischen und kubanischen Volksweisen zu erleben? Genau das Richtige für einen kalten Novemberabend.


Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 15.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim Karl Seglem
Karl Seglem

JAZZ AROUND THE WORLD

2. Etappe: Norwegische Klangwelten mit Ziegenhorn, Saxophon und Hardanger Fiddle.

Den regelmäßigen Besuchern von Jazz around the World wird die Magie der Stille und die Kraft der leisen Töne des norwegischen Ausnahme-Musikers Karl Seglem und seiner Band noch gegenwärtig sein. Karl Seglem hat den Klang seines Tenor-Saxophons und des Ziegenhorns mit der Hardanger Fiddle und Elementen elektronischer Musik zusammengebracht und inspiriert durch das Leben und die Natur in seiner Heimat eine Musik geschaffen, die weit mehr als norwegische Musik ist. Viereinhalb Jahr nach seinem letzten Konzert in Puchheim präsentiert der Saxophonist und Ziegenhorn-Virtuose sein neues Album "Nunatak" und kommt dieses Mal in einer Septett-Besetzung, zu der u.a. auch die Hardanger-Fiddle-Virtuosin und mehrfache norwegische Grammy-Gewinnerin Sigrid Moldestad gehören wird. Die Musik dieser norwegischen Super-Gruppe ist energiegeladen und gleichzeitig poetisch, vollgepackt mit originellen Melodien und Riffs und angetrieben von einer feinfühligen und treibenden Rhythmusgruppe. Seglem und seine hochkarätigen Mitstreiter lassen genreübergreifende Klangbilder entstehen, die Jazz, Folk, Weltmusik und Rock vereinen und die durch die Improvisationskunst der einzelnen Musiker veredelt werden.

Karl Seglem: Tenor-Saxophon, Ziegenhorn, Stimme
Håkon Høgemo: Hardanger Fiddle
Sigrid Moldestad: Hardanger Fiddle, Gesang
Lars Jakob Rudjord: Keyboards
Andreas Ulvo: Klavier, Keyboards
Sigurd Hole: Bass
Kåre Opheim: Schlagzeug

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 15.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Martin Schmitt Trio: Bässdoff
Martin Schmitt Trio: Bässdoff

Aus seinen erfolgreichen Programmen „Schmitt“, „Aufbassn!" und „Von Kopf bis Blues“ präsentiert Martin Schmitt das Beste in Form einer perfekten Melange aus eigenen bayrischen Songs und Gedichten, Blues, Boogie Woogie und Harlem Stride Piano.
Nach 32 Jahren auf der Bühne, 12 CD-, 3 DVD-, zahlreichen TVProduktionen und dem aktuellen Erscheinen seines ersten Buches mit einer Auswahl seiner beliebtesten Texte, ist es Zeit, die letzten Jahre Revue passieren zu lassen und die Highlights daraus zu präsentieren. Sein pianistisches, sängerisches und kabarettistisches Potential verschmilzt wie immer zu einer Show mit einzigartigem Entertainmentfaktor.
Das hat "Die Welt" schon längst erkannt, als sie schrieb: "Improvisationsgenie spielt mit Tasten wie mit Worten."

MARTIN SCHMITT piano
ANDI BAUER bass
ANDREAS KELLER drums

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting

Freitag 16.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Alma – Oeo
Alma – Oeo

„Hoe-ho“! Jodeln – Die wohlklingende Sprachmelodie des Jodelns kann Botschaften weiterleiten, denen die Hochsprache nie nachkommt: Gefühlsstimmungen ausdrücken, die Zeit überdauern oder einfach glücklich machen. Befreit man die oben erwähnte Jodelsilbe von ihren Konsonanten, landet man bei „Oeo“, dem programmatischen Titelstück des Programms und befindet sich unweigerlich in der Jetztzeit. Einmal mehr bringen ALMA „Zeitgenössische Volksmusik“ zu Gehör, vor allem in ihren Eigenkompositionen. Wenn dabei ein zeitloses Gefühl von Heimat entsteht, ist das nur erfreulich.

Friedenskirche
Herzog-Albrecht-Straße 19,
85221 Dachau
Freitag 16.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Monika Drasch Quartett: "Auf der Böhmischen Grenz"
Monika Drasch Quartett: "Auf der Böhmischen Grenz"

Monika Drasch – mit ihrer Grünen Geige und den roten Haaren eine Wegbereiterin der Neuen Volksmusik – ist derzeit mit einem neuen Bühnenprogramm zur gleichnamigen CD unterwegs. 2013 ist ein fein komponiertes und arrangiertes Album entstanden, das die Grenzen ihrer bisherigen musikalischen Welten beim Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn, mit Hubert von Goisern, im Emerenz-Meier-Programm oder mit Hans Well genussvoll ausweitet und neue Klangfarben ins Spiel bringt.

Wie immer schöpft Monika Drasch aus der traditionellen Volksmusik, aus dem bayerisch-böhmischen Grenzraum und der Kraft einfacher Melodien. Diesmal entstand eine neue Klangwelt von bezaubernder Eindringlichkeit: authentisch, ausdrucksstark und emotional, witzig und tiefgründig, sensibel und energisch.

In der Medienpartnerschaft mit Bayern2 ist Monika Drasch nun in hochkarätiger neuer Quartettbesetzung unterwegs: Norbert Nagel, der Meister auf Klarinette und Saxophon, spielt betörend schön und poetisch. Christian Gruber, in vielen musikalischen Welten daheim, zaubert mit traumwandlerischer Sicherheit die passenden Stimmungen auf seinen Gitarren. Und Alex Haas setzt die tragenden Untertöne mit Kontrabass und Stimme.

Die exzellenten Musiker begeistern durch Virtuosität und musikantische Spielfreude – und schnell ist klar, dass sie nicht alle aus der Volksmusik kommen. Da vereinen sich Dreiklangseligkeit, klassische Kammermusik und Jazz. So entstehen überraschende und spannungsvolle Momente: Eine höchst musikalisch in Szene gesetzte Grenzbegehung. Und Monika Drasch gibt mit ihrer gewohnten Bühnenpräsenz den Ton an.
Erwarten Sie Neues. Lassen Sie sich verzaubern.

Besetzung:

Monika Drasch – Gesang, Grüne Geige, Dudelsack, Flöte
Norbert Nagel – Klarinetten, Saxophone
Christian Gruber – Gitarren, Gesang  oder  Konstantin Ischenko – Akkordeon
Alex Haas – Kontrabass, Gitarre, Gesang

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Freitag 16.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ottobrunn: GIORA FEIDMAN (Klarinette) & JOHANNES TONIO KREUSCH (Gitarre) DUO CORNELIUS CLAUDIO KREUSCH ( Jazz Piano) SOLO
10 Jahre Ottobrunner Konzerte

GIORA FEIDMAN (Klarinette) & JOHANNES TONIO KREUSCH (Gitarre) DUOCORNELIUS CLAUDIO KREUSCH ( Jazz Piano) SOLO & mehr ...

Zum 10jährigen Jubiläum der Ottobrunner Konzerte geben die beiden aus Ottobrunn stammenden Musikerbrüder und künst-lerischen Leiter Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch einen Rückblick auf ihre musikalischen Projekte der letzten Jahre. Mit dabei sind u.a. Stargäste und Wegbegleiter wie der international gefeierte “King of Klezmer” Giora Feidman oder die US-Saxophon-Legende Bobby Watson. Unter dem Festival Motto “Classical & Beyond” wird von Jazz über Tango bis Klassik und Cross-over eine große Bandbreite der musikalischen Stile präsentiert. Die beiden international bekannten Kreusch-Brüder zeigen damit ihre Vielseitigkeit und musikalische Offenheit, die sich auch in der Programmgestaltung der Ottobrunner Konzerte niederschlägt.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Freitag 16.11.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Obermühle Village: VÉRONIQUE GAYOT – Wild Cat
VÉRONIQUE GAYOT – Wild Cat

VÉRONIQUE GAYOT – Wild Cat Die französische Blues- und Rock-Chanteuse Véronique Gayot ist ein Original. Sie ist ein Kraftpaket, wie man es nur selten findet. Sie hat eine einzigartige Stimme, die man unter Tausenden erkennt. Sie trägt die Expressivität einer Wildkatze in sich. Sie ist stark, fokussiert und dabei doch verletzlich. Sie singt, als wäre dieses eine Leben nicht genug. Denn vom zartesten Schnurren über gefährliches Fauchen bis zu wildesten Schreien nützt Sie alle Facetten Ihrer Stimme in ihrer ganzen ungezähmten Wildheit. Ihr Tonumfang reicht von tiefsten Tönen, die man dieser zierlichen, 1,55m großen Frau nicht zutrauen würde, bis zum höchsten Falsett und Schreien, das Kritiker an Robert Plant gemahnt. Véronique Gayot ist eine Diva. Expressiv nimmt Sie Ihren Platz auf der Bühne bis in den letzten Winkel ein. Hier ist ihr Zuhause. Sie nimmt das Publikum mit auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen. In all Ihrer Authentizität und emotionalen Tiefe übt Sie eine Magie und Macht über ihre Zuhörer aus, die sie gerne auf dieser Reise begleiten. Véronique Gayot ist eine Frau, die etwas zu sagen hat! Ihre Songs changieren zwischen Blues, Rock und Balladen im Stil der frühen Siebziger, ohne auf moderne Sounds zu verzichten. Zusammen mit Ihrem kongenialen Produzenten Timo Gross, der auch als Künstler einer der Großen der Szene ist, hat Sie zehn Songs geschrieben, die von der Fülle und den Abgründen des Lebens handeln. „Sinner“, „Revolution“ und „Asylum“ sagen an, wohin die Reise geht. Véronique Gayot ist eine wahre Künstlerin. Sie hat sich niemals verbogen. Natürlich ist diese Frau nicht vom Himmel gefallen. Sie hat gelebt, gefeiert und gelitten. Sie hat ein Kind groß gezogen und in Bands aller Couleur im Schatten des Erfolges gesungen. Aber sie hat sich niemals angepasst und sich nicht vom Leben abschleifen lassen. Ihr innerster Antrieb ist nicht Ruhm, sondern die Neugierde und das Ringen um Ihre authentische Entwicklung. Da passt es ins Bild, daß Sie nicht nur als Sängerin und Autorin tätig ist, sondern sich seit vielen Jahren auch der bildenden Kunst gewidmet hat. Ölbilder und Skulpturen sind neben der Musik ihre zweite große Liebe und ihre ureigenste künstlerischere Ausdrucksform. Hier agiert Sie genauso wild und ungezähmt wie in Ihrer Musik. Seien sie gespannt auf Véronique Gayot. Ab April 2018 auf der Bühne mit Ihrer Band live zu erleben!! Ab September 2018 mit ihrem Album „Wild Cat“ auf Tour!

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Miesbach: Im Weissen Rössl - Freies Landestheater Bayern
Im Weissen Rössl - Freies Landestheater Bayern

Der Operettenliebling in großer Inszenierung mit Solisten,Chor des Freien Landestheaters Bayern und der großenBesetzung des Freien Landesorchesters Bayern!Die beliebte Operette, flott und humorvoll inszeniert!Höchste Spielfreude, farbenprächtige Kostüme und einopulentes, wechselndes Bühnenbild versprechen einenAugenschmaus und einen unterhaltsamen Abend.Das Freie Landesorchester Bayern musiziert spritzig auf!

Künstlerische und musikalische Leitung sowie Choreinstudierung:Rudolf Maier-Kleeblatt
Regie und Choreographie: Michael Kitzeder
Bühne: Andreas Ehlers
Kostüme: Anne Hebbeker

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: BLACK OR WHITE
BLACK OR WHITE 

Tribute to Michael Jackson

In der Show BLACK OR WHITE wird Jackson von einem perfekten Double auf höchstem Niveau verkörpert. Seine Performance wird unterstützt von einer Liveband, Backgroundsängern/-innen und Tänzern.

Die außergewöhnliche Show bietet die Chance, noch einmal die größten Hits des Superstars live zu hören. "Man In The Mirror", "Bad", "Remember The Time", "Beat It", "Thriller" und viele andere, auch aus Zeiten der Jackson Five. Ein perfekt auf die Show abgestimmtes Lichtdesign, 120 extra für diese Show hergestellte Kostüme und rasante Choreographien. Ein echtes multimediales Spektakel für jeden Zuschauer!

...eine musikalische Verbeugung vor dem größten Entertainer der Musikgeschichte!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Axel Zwingenberger: Blues & Boogie Woogie
Axel Zwingenberger: Blues & Boogie Woogie
Piano – forte – solo!
"In the Boogie Woogie-world he is a Rockstar!"

Axel Zwingenberger hat die Musik seiner amerikanischen Idole aus den frühen Tagen in sich aufgesogen, dann angereichert mit eigenen Ideen und Klängen, so sehr zu seinem eigenen Ausdruck gemacht und fortentwickelt, dass er selbst zum Vorbild ganzer Pianistengenerationen wurde. 2018 feiert er sein 45-jähriges Bühnenjubiläum in Sachen Blues- und Boogie Woogie-Piano.
Axel Zwingenberger ist ein Garant für großartigen rollenden Boogie Woogie ebenso wie einfühlsamen, berührenden Blues: Sein kraftvoller, zugleich gefühlvoll sanfter Anschlag begeistert Klavierliebhaber weltweit.
Axels Hauptaugenmerk gilt dem solistischen Pianospiel. Gerne unverstärkt an einem Konzertflügel, stellt er sich dem Publikum pur und unverfälscht. Lässt ausschließlich seine Musik wirken. Der Effekt ist unvergleichlich: bei gedämpftem Saallicht erklingt betörend die Musik, der Rhythmus reichert sich in den Zuhörern an, bis sie nicht mehr anders können als klatschen, jubeln, tanzen, was auch immer – kein Abend gleicht dem anderen – jeder ist ein Erlebnis!

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Kathrin Christians, Querflöte & Isabel Gabbe, Klavier
Gröbenzeller Konzertreihe

Kathrin Christians, Querflöte & Isabel Gabbe, Klavier
Flötenkunst der Spätromantik

Werke von Lili Boulanger, Charles Marie Widor, Peteris Vasks und Richard Strauss

Kathrin Christians, Urgroßnichte des dänischen Komponisten Carl Nielsen, verzaubert das Publikum auf Bühnen in Europa, Asien und Afrika. Sie gastiert auf bekannten Festivals wie dem MDR Musiksommer oder dem Lucerne Festival. Bereits mit 23 Jahren wurde sie Erste Soloflötistin der Heidelberger Sinfoniker. 2017 erschien Kathrin Christians´ Debüt-CD zusammen mit dem Würtembergischen Kammerorchester. Duopartnerin ist die Pianistin Isabel Gabbe, die zahlreiche Preise gewann, etwa bei den Duo-Wettbewerben in Barcelona und Caltanissetta sowie beim Deutschen Musikrat. 2017 wurde sie als Professorin an das Mozarteum in Salzburg berufen.

Saal der Rudolf-Steiner-Schule,
Spechtweg 1
82194 Gröbenzell
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach: Jacques Stotzem
Jacques Stotzem
Reihe BEER & GUITAR

Jacques Stotzem ist einer der vielseitigsten Fingerstyle-Gitarristen der aktuellen Gitarrenszene. 1959 in Verviers geboren, hat der belgische Gitarrist inzwischen 15 CDs eingespielt und gehört für viele Fans der akustischen Gitarrenmusik zu den absoluten Favoriten. Als gern gesehener Gast auf allen grossen Festivals hat sich Jacques Stotzem mit seinem perfekt vorgetragenen Fingerstyle-Gitarrenspiel, seinem sensiblen Gespür für Melodik und seinem feinen Temperament einen beachtlichen Fan-Kreis erspielt. Seine Konzerttourneen führen ihn durch Europa, Amerika und Asien.
Seit 2006 produziert die berühmte amerikanische Gitarrenfirma “Martin Guitar” ein “OMC Jacques Stotzem Custom Signature” Modell, ein Traum für jeden Gitarristen, eine Ehre für Jacques.
Seine CD “Catch the Spirit” mit höchst bemerkenswerten Arrangements von Rockklassikern schaffte 2009 den Sprung in die belgischen Charts und blieb 41 Wochen lang klassiert ; ein Ereignis in der Akustikgitarrenszene !
Stotzem hat über die Jahre einen unverkennbar eigenen Sound auf der akustischen Gitarre entwickelt und überzeugt sowohl in den für ihn typischen, stimmungsvollen Balladen als auch in durchaus heftig rockenden Adaptionen von Hendrix- oder Gallagher-Stücken.
Hervorragende Kritiken weltweit erhielt 2015 das Album « To Rory », eine Hommage an den irischen Blues-Rock Gitarristen Rory Gallagher.
Mit seiner aktuellen CD « The Way To Go » (September 2017) widmet Jacques sich wieder seinen eigenen Kompositionen, lyrische Balladen in seinem einzigartigen melodischen Stil.
Jacques’ Konzertprogramm ist eine Mischung aus Eigenkompositionen und Arrangements von Rockklassikern (Rolling Stones, U2, Jimi Hendrix,…).

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24
82216 Maisach
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ottobrunn: BOBBY WATSON (Saxophon) & CORNELIUS CLAUDIO KREUSCH QUARTET (Piano, bass, drums) JOHANNES TONIO KREUSCH & DORIS ORSAN (Violine & Gitarre) DUO & mehr ...
10 Jahre Ottobrunner Konzerte

BOBBY WATSON (Saxophon) & CORNELIUS CLAUDIO
KREUSCH QUARTET  (Piano, bass, drums)
JOHANNES TONIO KREUSCH & DORIS ORSAN (Violine &
Gitarre) DUO & mehr ...

Zum 10jährigen Jubiläum der Ottobrunner Konzerte geben die beiden aus Ottobrunn stammenden Musikerbrüder und künst-lerischen Leiter Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch einen Rückblick auf ihre musikalischen Projekte der letzten Jahre. Mit dabei sind u.a. Stargäste und Wegbegleiter wie der international gefeierte “King of Klezmer” Giora Feidman oder die US-Saxophon-Legende Bobby Watson. Unter dem Festival Motto “Classical & Beyond” wird von Jazz über Tango bis Klassik und Cross-over eine große Bandbreite der musikalischen Stile präsentiert. Die beiden international bekannten Kreusch-Brüder zeigen damit ihre Vielseitigkeit und musikalische Offenheit, die sich auch in der Programmgestaltung der Ottobrunner Konzerte niederschlägt.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Samstag 17.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Egling: Paul O´Brien (Kanadischer singer-songwriter)
Paul O´Brien (Kanadischer singer-songwriter)

Ein herausragender Singer-Songwriter aus British Columbia – unverkennbar: Irische Vorfahren!

Der in Kanada – British Columbia lebende Musiker Paul O’Brien erfrischt seine Zuhörer mit seinen Liedern und fasziniert durch musikalisch ausgereifte Arrangements. Seine in den Liedern spürbare Lebensfreude begeistert. In England aufgewachsen, und durch die Wurzeln der irischen Großeltern geprägt zieht sich die keltische Musik wie ein roter Faden durch seine abwechslungsreichen Songs. Diese Lieder prägen sich beim Zuhörer ein, wollen wieder und wieder gehört werden.

Widmanns Wirtshaus
Hauptstraße 63
86492 Egling
Sonntag 18.11.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim: Konzert Streicherakademie
Konzert Streicherakademie

Jung, lebendig und begeistert. So ist das PJKO Puchheimer Jugendkammerorchester bekannt.
Und so spielen auch die Musiker der Streicherakademie des PJKO.
Die vor drei Jahren gegründete Akademie will gezielt junge Talente fördern und sie auf einem eventuellen Weg zum Musikerberuf begleiten.
Alle Akademisten sind Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert".
In den Akademiekonzerten zeigen die jungen Musiker ihr Können.
Geboten wird ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm mit Werken aus dem klassischen und romantisch-virtuosen Streicherrepertoire.
Klavierbegleitung: Ayumi Janke
Musikalische Leitung: Simone Burger Michielsen, Peter Michielsen

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 18.11.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Seefeld: Klavier im Trio mit Bläsern: Flöte-Fagott-Klavier
Klavier im Trio mit Bläsern
Flöte-Fagott-Klavier

Uta Sasgen, Querflöte
Cornelius Rinderle, Fagott
Andreas Kowalewitz, Klavier

Alle drei Musiker sind Ensemble-Mitglieder des Staatstheaters am Gärtnerplatz in Mün-chen und haben bereits 2015 sehr erfolgreich ein Benefizkonzert für die lokale Agenda Integration und Asyl in der Gemeinde Seefeld gegeben.Uta Sasgen profiliert sich neben ihrer Or-chestertätigkeit als (Piccolo-)Flötistin auch in moderierten Barockkonzerten. Cornelius Rinderle fungierte schon vor seinem Meister-klassen-Abschluss seit 2009 als Solofagottist daselbst. Andreas Kowalewitz ist nach einem Dirigier- und Klavierstudium als viel gefragter Kapellmeister engagiert.

Werke von L. v. Beethoven, G. Bizet, K. Kol-binger, C. M. v. Weber u. a.

Scxhloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Sonntag 18.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Renaud Garcia-Fons
Renaud Garcia-Fons

„La vie devant soi- Revoir Paris“

Wer einmal Renaud Garcia-Fons live erleben konnte, braucht diese Einleitung nicht. Man kann wohl nicht auf einem seiner Konzerte gewesen sein, ohne restlos begeistert und überwältigt zu sein. Müsste man einen nennen, der es versteht, den Kontrabass zu spielen wie kein anderer, dann wäre es wohl Renaud Garcia-Fons. Aber lassen wir ihn selbst zu Wort kommen: „Der Kontrabass liegt irgendwo zwischen der Laute/Gitarre und der Viola da Gamba, und durch den Klang des gestrichenen Bogens tun sich sogar Ähnlichkeiten zu dem indischen Streichinstrument Sarangi auf. Ich habe die verschiedensten Arten von Musik studiert, … Klassik, Jazz, orientalische Musik. Das bewirkte, dass ich mich heute auf ganz unterschiedlichen Terrains bewege, auch wenn es eine kontinuierliche Entwicklung gibt. Was mein Spiel auf dem Kontrabass besonders charakterisiert, ist, dass ich häufig den Bogen einsetze. Es hat mich immer sehr fasziniert, den Bass zum Singen zu bringen.“ Und hinzufügen sollte man, dass das Zusammenspiel mit dem Akkordeonisten David Venitucci und dem Schlagzeuger und Vibrafonisten Stephan Caracci diese musikalische Hommage an das alte und neue Paris zu einer bereits auf vielen Bühnen der Welt umjubelten Sternstunde macht!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 18.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeld: Oh Happy Day – Kids
Oh Happy Day – Kids
Der Inklusive Gospelchor

Projektleitung: Thilo Wimmer, Caritas-Kontaktstelle, Künstlerische Teamleitung: Ulrike Buchs-Quante, Chorleiter und Arrangeur: Roger Hefele, Choreographie: Stephanie Felber

Der inklusive Chor „Oh Happy Day“ kommt mit seinem neuen Programm auf Tournee, einer mitreißenden Show aus Gesang, Tanz, Percussion und Schauspiel. Diesmal singt der Chor gemeinsam mit Jugendlichen und Kindern mit und ohne Behinderung, denn Inklusion beginnt bereits im Jugendalter. Schülerinnen und Schüler aus Einrichtungen der Stiftung Kinderhilfe und aus dem Graf-Rasso-Gymnasium aus Fürstenfeldbruck werden auf der Bühne für Stimmung sorgen. Insgesamt 150 Sängerinnen und Sänger singen Gospel, Pop- und Hip-Hop-Songs und machen Mut, sich für ein gutes Miteinander zu engagieren. Ein künstlerischer Abend der besonderen Art!

Im Konzert stehen Gebärdensprach-Dolmetscher und eine Induktionsanlage zur Verfügung.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 22.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Martin Kälberer
MARTIN KÄLBERER

Baltasound

Baltasound ist der Name einer Bucht im äußersten Norden der Shetland-Inseln.

Baltasound ist auch der Name des neuen Projekts von Martin Kälberer, bei dem er musikalische Landschaften entstehen lässt, die den Zuhörer mitnehmen auf weite Reisen, in teils unbekannte Gefilde.

Mit seiner einzigartigen Mischung aus akustischen und elektronischen Elementen, den Klängen von Klavier, Hang, Gesang, Perkussion und allerlei sehr ungewöhnlichen Instrumenten, malt er beeindruckende Klangbilder, inspiriert von der Weite und Einsamkeit des Nordens. Die Eindrücke von vielen Reisen dorthin finden sich in dieser Musik, genauso wie die Ansichten seiner inneren Welt. Die Stille hat darin genauso ihren Platz wie virtuose Eskapaden auf diversen Klangkörpern.

Baltasound ist der Soundtrack zum Innehalten, Verweilen, Nachlauschen.


Donnerstag 22.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: MICHAEL FITZ
MICHAEL FITZ
jetz auf gestern 2018

Gut zehn Jahre ist Michael Fitz inzwischen mit ungebrochener Begeisterung und ebensolcher Neugier auf den Bühnen nahezu aller deutschen Länder unterwegs.

Doch wenn man wie der sympathische Bayer in Lied und Wort aus dem Mittendrin im Leben erzählt, sind Zahlen nicht so wichtig. In seinen Soloprogrammen – und ganz aktuell in jetz auf gestern 2018 – geht es eher um Erlebtes und Gefühltes, dafür existiert kein Höchstalter. Da schwemmt es gerne mal Übriggebliebenes, hin und wieder Halbverdautes oder auch bis dato nie wirklich Ausgesprochenes an die Bewusstseinsoberfläche. Und das wird unweigerlich Thema für einen, der sich nirgendwo im spaßbeseelten sogenannten Zeitgeist-Mainstream einnorden lässt.

Erstaunlich, wie Michael Fitz, der sich in seinen Liedern mit – fast möchte man sagen – seelischem Sperrmüll beschäftigt, die Menschen landauf, landab allein mit sich und ein paar Gitarren, seinem feinen, augenzwinkernden Humor, seiner Poesie und Leidenschaft so mitnehmen kann, ohne sich dabei mit allzu eifrigen Zeigefingern und Orientierungshilfen anzubiedern.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim


Donnerstag 22.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Charlie And His Orchestra
Charlie And His Orchestra

Der von Schwarzen erfundene und von vielen jüdischen Musikern verfeinerte Jazz wurde parallel zu seinem Siegeszug in den Metropolen der Welt während der Zwanzigerjahre zu einem Feindbild der Diktatoren, Rassisten und Antidemokraten. Seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 war er in Deutschland eine verfemte Musik. So verkündete der gleichgeschaltete deutsche Reichsrundfunk 1935 das endgültige Verbot des Nigger-Jazz. Dennoch ließ Reichspropagandaminister Joseph Goebbels 1940 für den ins feindliche Ausland ausstrahlenden Deutschen Kurzwellensender eine Bigband rekrutieren. Von der Bevölkerung weitgehend unbemerkt spielten so vier Jahre lang mitten in Berlin im Auftrag des NS-Regimes die besten deutschen Jazzmusiker feinsten Swing. In den Studios des Reichsrundfunks erklangen die ansonsten verbotenen Songs von verfemten schwarzen und jüdischen Musikern wie Duke Ellington, Count Basie oder Benny Goodman fast wie im Original freilich garniert mit rassistischen, antibritischen und -amerikanischen Propagandatexten. Mit der als Sängerin wie als Schauspielerin erfolgreichen April Hailer (April-Hailer-Show), dem großen Nachwuchstalent Maximilian Höcherl, sowie dem legendären Schlagzeuger Pete York erzählt die Revue "Charlie and his Orchestra" dieses immer noch weitgehend unbekannte, vielleicht absurdeste und kurioseste Kapitel deutscher Musik- und Rundfunkgeschichte. Und mit der von Heinz Dauhrers Wine and Roses Jazz Society virtuos gespielten Musik, vielen Bilddokumenten und der begleitenden Rahmenhandlung wird eine packende Ansicht dieses Phänomens entworfen. Die Geschichte beleuchtet auch die Reaktion der Alliierten, begleitet die Stationen der Band und stellt ihre wichtigsten Mitglieder vor - vom Orchesterleiter Lutz Templin über ihren namensgebenden Sänger Karl "Charlie" Schwedler bis zum Münchner Schlagzeuger Fritz "Freddie" Brocksieper, der vor wie nach seiner Zeit bei "Charlie and his Orchestra" bis in die 1980er Jahre die prägende Figur der Münchner Jazzszene war. Vor allem durch ihn erfahren wir auch vom moralischen Dilemma der Musiker, die einerseits Jazz spielen durften, diverse Privilegien genossen und oft dem Kriegsdienst entkamen, andererseits aber von den Nazis instrumentalisiert wurden. So wird das historische Beispiel von Charlie and his Orchestra auch zum zeitlosen Exempel für Verführung und Widerstand.

Text & Gestaltung: Oliver Hochkeppel - Peter Wortmann

Words & Vocals: April Hailer - Maximilian Höcherl - Pete York - Heinz Dauhrer
Music: Wine and Roses Jazz Society
Musical Leader: Heinz Dauhrer
Die Musiker: Karsten Gnettner-Kontrabass, Matthias Bublath-Piano, Erwin Gregg-Posaune, Bernhard Ullrich-Saxofone, Klarinette

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Nick Woodland
NICK WOODLAND

Play it all night long

Als der in London geborene Sänger und Gitarrist in den 70er-Jahren nach München kam, war die bayerische Landeshauptstadt gerade auf dem Weg, eine dynamische Musikmetropole zu werden. Hier fand Woodland den perfekten Nährboden für seine kreative Arbeit. Als ebenso versierter wie vielseitiger Musiker stand Nick Woodland zusammen mit Pop-Größen wie Boney M., Donna Summer, der Punkrock-Band „The Clash“ oder der Jazz-Ikone Herbie Mann im Studio und schrieb Musikgeschichte.

In Deutschland kennt man ihn auch als kongenialen Bühnenpartner des bayerischen Musikers und Kabarettisten Georg Ringsgwandl sowie als Bandmitglied von Marius Müller-Westernhagen, mit dem er jahrelang durch die Stadien der Republik tourte.

Ebendieser Werdegang machte Nick Woodland zu der eigentümlich-aparten Mischung aus schwarzem britischen Humor und bayerischem Querkopf, die ihn heute auszeichnet.

Optisch unverkennbar durch seine Markenzeichen, den schwarzen Zylinder und die schmale Nickelbrille, gehört er zu den wenigen Musikern, denen Kritiker genreübergreifend einen wirklich eigenen und unverwechselbaren Stil zugestehen – und das zu Recht! Genau dieser authentische und originelle Stil spiegelt sich auch in der Besetzung von Nick Woodlands Band wider, mit der er seit fünf Jahren erfolgreich auf der Bühne steht: Bass spielt Tom Peschel, für den Groove ist Manfred Mildenberger zuständig und schließlich ist da noch Woodlands alter Weggefährte: der in der Szene bestens bekannte Klaus Reichardt an den Keyboards und der Pedal Steel Guitar. Das musikalische Ergebnis dieser wohldurchdachten Mischung ist rau, erdig und abwechslungsreich: dreckiger Blues, temperamentvoller Country und virtuoser Folk, gewürzt mit Reggae- und Surf-Rock-Anleihen. Ein Pflichttermin nicht nur für Blues-Fans!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Quartettissimo – Parker Quartett (USA)
Quartettissimo – Parker Quartett (USA)

Wolfgang Amadeus Mozart
Streichquartett Es-Dur, KV 428
Leo¨ Janáček
Streichquartett Nr. 1 Kreutzersonate
Ludwig van Beethoven
Streichquartett e-moll, op. 59,2

Mit seinen dynamischen Interpretationen, einem leuchtenden Klang und hervorragendem musikalischen Können hat sich das mit dem Grammy Award ausgezeichnete Parker Quartett in die Herzen seiner Zuschauer gespielt und gilt als eines der herausragendsten Quartette seiner Generation.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Black Patti
Black Patti
Special Guest: Ryan Donohue
Red Tape

BluesFirst

Peter Crow C. ─ guitar, harp; Ferdinand „Mr. Jelly Roll” Kraemer ─ vocals, guitar, mandolin; Ryan Donohue – bass, vocals

Seit 2011 bilden der mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete

Gitarrist und Blues Harp-Spieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand „Mr. Jelly Roll“ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti. Akustischer Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf Eigenkompositionen fußend, brachte die Musiker neben unzähligen Clubshows auch auf internationale Festivals sowie zum Heimatsound-Festival Oberammergau. Mit „Red Tape“ liegt nun der zweite Tonträger der versierten, meist mit harmonisch-zweistimmigem Gesang antretenden Musiker vor. Mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire präsentieren Black Patti dabei filigran-kunstvolle Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals. Unterstützt werden sie vom Kontrabassisten und Sänger Ryan Donohue aus New Orleans.

„Vintage ist das Schlüsselwort für viele Subkulturen. (…) Das Münchner Bluesduo hat es in dieser Recycling-Kunst zu wahrer Meisterschaft gebracht.“ (Schwarzwälder Bote)

„Was Black Patti abliefern, ist geradezu sensationell. Der Krause-Peter ist ja ein alter Hase und seine Fingerpicking-Expertise überrascht nicht. Sein Bluesharpspiel wurde bislang jedoch noch nie so gut in Szene gesetzt – Sonny Terry, Sonny Boy Nr. 1 und Noah Lewis lassen grüßen. Dagegen gehört Ferdinand Kraemer zum raren Blues-Nachwuchs – und mit Mitte 20 derartige Könnerschaft (und Groove) an Gitarre und Mandoline zu erreichen, ist schon famos. Dazu sind beide auch noch exzellente Vokalisten und passen hervorragend zusammen: Die Instrumente ergänzen sich prächtig, der Rhythmus rollt und meistens wird zweistimmig gesungen." (Bluesnews)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Anna Katharina & Prinz Chaos
Anna Katharina & Prinz Chaos

olkrockgeigerin trifft Liedermacher! Anna Katharina und Prinz Chaos: "Rebellische Saiten".
Anna Katharina Kränzlein war Gründungsmitglied der erfolgreichsten deutschsprachigen Mittelalterrockband Schandmaul. Von 1998 - 2017 spielte sie dort nicht nur die erste und einzige Geige, sondern auch Bratsche, Cello und Drehleier.
Prinz Chaos (Florian Ernst Kirner) spielt Mandoline, eine Thüringer Waldzither und diverse Gitarren. Er ist eine zentrale Figur der deutschen Liedermacher-Renaissance und war direkter Schüler von Franz Josef Degenhardt und Konstantin Wecker. Prinz Chaos betreibt ein legendäres Projekt auf Schloss Weitersroda in Südthüringen. Insgesamt bringt das Duo 50 Einzelsaiten auf die Bühne. Das Zusammenspiel der beiden Ausnahmekünstler zeugt von Spielfreude gepaart mit Professionalität - und einer rebellisch-romantischen Grundhaltung.  Dazu gibt es Schandmaul-Songs aus Anna Katharinas Feder wie "Prinzessin" oder "Auf hoher See". Daraus ergibt sich ein musikalisch wie inhaltlich ungemein abwechslungsreiches Programm der beiden Künstlerpersönlichkeiten, die in Puchheim und Eichenau aufgewachsen sind.

Anna Katharina: Geige, Bratsche, Cello, Drehleier, Gesang
Prinz Chaos: Gesang, Mandoline, Konzertgitarre, Akustikgitarre, Thüringer Waldzither

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Kathrin Christians & Isabel Gabbe
Kathrin Christians & Isabel Gabbe
Flötenkunst der Spätromantik

Die Künstler: Kathrin Christians (Querflöte), Isabel Gabbe (Klavier)

Kathrin Christians, Urgroßnichte des dänischen Komponisten Carl Nielsen, verzaubert das Publikum auf Bühnen in Europa, Asien und Afrika. Sie gastiert auf bekannten Festivals wie dem MDR Musiksommer oder dem Lucerne Festival. Bereits mit 23 Jahren wurde sie Erste Soloflötistin der Heidelberger Sinfoniker. 2017 erschien Kathrin Christians‘ Debüt-CD zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester.

Duopartnerin ist die Pianistin Isabel Gabbe, die zahlreiche Preise gewann, etwa bei den Duo-Wettbewerben in Barcelona und Caltanissetta sowie beim Deutschen Musikrat. 2017 wurde sie als Professorin an das Mozarteum in Salzburg berufen.

„(…) ein fabelhaftes Debüt (…). Zweifelsfrei steht fest, dass man von Kathrin Christians noch mehr hören will – und wird!“ (Clarino)

„Neben trefflicher Virtuosität, einem Anschlag, der die Kostbarkeit der Töne unterstrich, wartete Gabbe mit einer Empathie auf, wie man sie nur selten erlebt.“ (Trierischer Volksfreund)

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 23.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Kian Soltani, Violoncello & Aaron Pilsan, Klavier: Debussy, Poulenc, Vali, Schostakowitsch
Kian Soltani, Violoncello & Aaron Pilsan, Klavier:
Debussy, Poulenc, Vali, Schostakowitsch

Wenn Kian Soltani musiziert, öffnen sich Welten: Individualität, Ausdruckstiefe und ein charismatisches Auftreten zeichnen den jungen Cellisten aus. Der Pianist Aaron Pilsan ist einer der vielversprechendsten internationalen Klavier-Stars der Zukunft.
KIAN SOLTANI wurde 1992 in Bregenz in eine persische Musikerfamilie geboren. Mit vier Jahren begann er Cello zu spielen und wurde mit gerade einmal zwölf Jahren in die Klasse von Ivan Monighetti an der Musikhochschule Basel aufgenommen. 2014 wurde er Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung und schloss sein Studium im Rahmen des Programms Junge Solisten an der Kronberg Academy ab. Seine Debüts im Wiener Musikverein und bei der Schubertiade Hohenems, aber vor allem sein Gewinn des Internationalen Paulo Cello-Wettbewerbs in Helsinki machten weltweit auf Soltani aufmerksam. Im Dezember 2017 erhielt er den Credit Suisse Young Artist Award.
 
Der Pianist AARON PILSAN ist einer der vielversprechendsten internationalen Klavier-Stars der Zukunft. Vom Magazin Fono Forum zum besten Nachwuchskünstler des Jahres 2011 gekürt, wurde er 2014 in die „Rising Stars“ Reihe der European Concert Hall Organization (ECHO) aufgenommen und erhielt dadurch Einladungen in die renommiertesten Konzertsäle Europas. Aaron Pilsan ist regelmäßig bei führenden Festivals zu Gast. 1995 in Dornbirn, Österreich geboren, begann Aaron Pilsan im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte bei Karl Heinz Kämmerling am Mozarteum Salzburg und ist zurzeit Protegé von Lars Vogt. Aaron wurde durch die Schweizer Orpheum Stiftung gefördert, ist Stipendiat der Mozart Gesellschaft Dortmund und wurde im August 2017 mit dem Förderpreis Deutschlandfunk ausgezeichnet.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
DEBUSSY Sonate d-Moll für Violoncello und Klavier
POULENC Sonate für Violoncello und Klavier
VALI 3 Stücke aus „Seven Persian Folk Songs“ für Violoncello und Klavier
SCHOSTAKOWITSCH Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Freising: Klavierabend Julia Fedulajewa
Klavierabend Julia Fedulajewa
 
Die städtische Musikschule Freising lädt zu einem Konzertabend mit der in Freising bestens bekannte Pianistin Julia Fedulajewa ein. Nach den überwältigenden Erfolgen der Konzerte in den letzten Jahren wird Frau Fedulajewa dieses Jahr ein ausgewähltes Programm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven und Robert Schumann spielen.

Julia Fedulajewa, geboren 1975 im Kreis Krasnodar, beschäftigte sich schon in früher Kindheit mit Musik. Bereits mit drei Jahren begann sie mit ersten kleinen Übungen am Klavier und mit acht Jahren gewann sie einen Kompositionswettbewerb für junge Musiker in ihrer damaligen Heimatstadt Charkow. Noch im gleichen Jahr spielte sie das Klavierkonzert D-Dur von Joseph Haydn mit Orchesterbegleitung. Zu ihrem Repertoire gehörten auch schon die fünfzehn zweistimmigen Inventionen von Johann Sebastian Bach, die sie in dieser Zeit in mehreren Konzerten gespielt hat.
Julia Fedulajewa erhielt ab ihrem neunten Lebensjahr Unterricht an der Zentralen Spezialmusikschule des Moskauer Konservatoriums. Nach dem Abitur 1993 begann sie dann mit dem Studium am Konservatorium, das sie im Jahre 1998 mit der Staatsprüfung und dem Prädikat "mit Auszeichnung" abschloss. Zu ihren wichtigsten Lehrern zählten Garri Gelfgat, die bekannten Pianistinnen Tatjana Nikolajewa und Elisso Wirssaladze sowie Gernot Sieber.
Ihr Spiel wurde auch mehrfach auf Klavierwettbewerben ausgezeichnet: So gehörte sie 1990 zu den Preisträgern beim Wettbewerb für junge Pianisten in Ettlingen. Beim Clara Schumann-Wettbewerb in Düsseldorf wurde Julia Fedulajewa im Jahr 2000 ein Diplom zuerkannt. Daran schlossen sich 2002 in München der erste Preis beim Musikwettbewerb des Kulturkreises Gasteig sowie der Steinway Förderpreis an. Beim internationalen Klavierwettbewerb Bremen erhielt sie 2003 den dritten Preis.
In dieser Zeit entstanden außerdem einige Aufnahmen für den Bayerischen Rundfunk.
Über Ihre Konzerttätigkeit hinaus widmet sich Julia Fedulajewa intensiv der musikalischen Ausbildung von Kindern und Jugendlichen auch an der Freisinger Musikschule.
Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, um Spenden zugunsten des Kinderheimes St. Klara wird gebeten.

Musikschule/Pavillon
Kölblstraße 2
85356 Freising
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Harmonic Brass München
Harmonic Brass München

Manfred Häberlein, Tuba
Thomas Lux, Posaune
Elisabeth Fessler, Trompete
Hans Zellner, Trompete
Andreas Binder, Horn

Harmonic Brass steht seit 1991 für großen, eleganten Blechbläserklang.

Carnegie Hall New York, Arts Center Seoul, Gewandhaus zu Leipzig:
In der ganzen Welt sind die vier Herren mit ihrer bezaubernden Dame zu Hause und gleichzeitig willkommen. Mit wechselnden Programmen ist Harmonic Brass mit etwa 120 Konzerten pro Jahr rund um den Globus unterwegs. Ein Ensemble, das Laune macht: Akribisches Feilen an der Performance trifft auf barocke Lebensfreude. Seriöses musikalisches Arbeiten löst kichernde Jungenhaftigkeit ab. Fünf Individuen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, verschmelzen auf der Bühne zu einer Einheit, wie man sie selten antrifft. Das hat sich herumgesprochen: Harmonic Brass wird getragen von einer unglaublich großen Anzahl an Fans.
Für das Goethe-Institut ist Harmonic Brass seit dem Jahr 2000 kultureller Botschafter in aller Welt, und in zahlreichen internationalen Workshops sind die Münchner als Dozenten tätig.

Wer schon einmal in einem Konzert von Harmonic Brass war, der weiß, was die Süddeutsche Zeitung meint, wenn sie von einem Ensemble schreibt, das "...mit seiner glamourös-virtuosen Art zu den besten der Welt gehört."

Programm:
Playlist: Lieblingsstücke aus dem Repertoire und Fanwünsche - mit viel Musik aus Barock und Klassik

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching, OT Lochschwab

Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
München: Mozart: Requiem
Mozart: Requiem
in der Fassung für Streichquintett

Am 5. Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart mit gerade einmal 35 Jahren unter bis heute nicht eindeutig geklärten Umständen. Er steckte mitten in der Komposition seines Requiems. Die zeitliche Koinzidenz dieser beiden Ereignisse bot stets Stoff für Spekulationen und die Vorlage für spannende Filme und Theaterstücke. Aber nicht nur der mysteriöse Entstehungshintergrund, auch die unglaubliche Kraft der Melodien und getragenen Tempi machen Mozarts letztes Werk zu einem faszinierenden Mythos. Fast als hätte Mozart geahnt, dass das Requiem am Ende seine eigene Totenmusik sein würde...

Eine weitere Besonderheit an Mozarts letzter Komposition ist auch die Tatsache, dass er sie nicht vollenden konnte. Einige der fehlenden Teile wurden von zwei Kompositionsschülern Mozarts ergänzt: Joseph Eybler und Franz Xaver Süßmayr. Vor allem Süßmayr soll die Komposition anhand Mozarts Anweisungen und einiger hinterlassenen "Zettelchen“ vervollständigt haben. Erleben Sie am 24. November bei den Nymphenburger Schlosskonzerten Mozarts mysteriösestes Werk, gespielt vom Ensemble 1756.

Künstler:
Ensemble 1756

Hubertussaal,
Schloss Nymphenburg,
Eingang 17,
80638 München,
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Michael Fitz: jetz' auf gestern 2018
Michael Fitz: jetz' auf gestern 2018

Erstaunlich, wie der sympathische Bayer, der sich in seinen Liedern mit seelischem Sperrmüll beschäftigt, die Menschen landauf und landab allein mit sich und ein paar Gitarren, seinem feinen, augenzwinkernden Humor, seiner Poesie und Leidenschaft, so mitnehmen kann.
Es gibt Jahre, in denen manches rund wird. Für Michael Fitz sind es die Jahre, die mit einer „8“ enden. Die Acht ist bekanntlich nicht nur eine Zahl, sondern, auf die Seite gelegt, das Symbol für Unendlichkeit. Bis dahin ist es noch sehr weit aber das Jahr 2018 ist gut für mindestens zwei „Runde“, die der Schauspieler und Liedermacher aus Leidenschaft heuer zu feiern hat. Zum Einen steht der nächste runde Geburtstag an, zum Anderen ist Michael Fitz nun gute 10 Jahre mit ungebrochener Begeisterung und ebensolcher Neugier in inzwischen nahezu allen deutschen Landen und deren Bühnen unterwegs.

Nein, nein, noch lang keine Preise für’s Lebenswerk, kein schöpferisches Innehalten und bestimmt kein bequemer Ruhestand. Wenn man wie Michael Fitz in Lied und Wort aus dem Mittendrin im Leben erzählt, sind Zahlen ohnehin nicht so wichtig. In seinen Soloprogrammen, auch in „jetz auf gestern 2018“, geht es eher um Erlebtes und Gefühltes, dafür gibt es kein Höchstalter. Da schwemmt es gerne mal übrig Gebliebenes, hin und wieder halb Verdautes oder auch bis dato nie wirklich Ausgesprochenes an die Bewußtseinsoberfläche und das wird unweigerlich Thema für einen, der sich nirgendwo, im so spassbeseelten, sogenannten Zeitgeist-Mainstream einnorden lässt. Erstaunlich, wie der sympathische Bayer, der sich in seinen Liedern mit – fast möchte man sagen – seelischem Sperrmüll beschäftigt, die Menschen landauf und landab allein mit sich und ein paar Gitarren, seinem feinen, augenzwinkernden Humor, seiner Poesie und Leidenschaft, so mitnehmen kann, ohne sich dabei mit allzu eifrigen Zeigefingern und Orientierungshilfen anzubiedern.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Klaus Doldinger's Passport
Klaus Doldinger's Passport

Seit über 60 Jahren steht KLAUS DOLDINGER auf der Bühne und hat in dieser Zeit entscheidend dazu beigetragen, dass Jazz aus Deutschland auf dem internationalen Parkett mitspielt. Und nicht nur das: KLAUS DOLDINGER ist einer der erfolgreichsten Komponisten von Filmmusik und TV-Titelmelodien. So hat er zum Beispiel die Titelmusik zur TV-Serie „Tatort“ geschrieben und eingespielt, die seit 1970 – also seit 45 Jahren! – wöchentlich über den Bildschirm flimmert.

Dieses Jahr ist KLAUS DOLDINGER 80 Jahre alt geworden, aber noch längst nicht müde von der Musik und auf großer JUBILEE-Tour. Das wohl größte Geschenk hat er sich wohl selbst zu seinem Geburtstag gemacht: Im April ist sein brandneues Album „DOLDINGER“ mit seiner Band PASSPORT erschienen, das mit Special Guests wie Helge Schneider, Udo Lindenberg, Max Mutzke, Sascha, Nils Landgren und Dominic Miller überrascht!

Der Grand-Seigneur des Jazz steht aber nicht nur mit der aktuellen KLAUS DOLDINGER’S PASSPORT Besetzung auf der Bühne. PASSPORT CLASSIC, jene drei Musikern, die ihn bereits in den 70er Jahren auf stilprägenden Alben begleiteten, werden ein weiteres Programm-Highlight. So genießen Curt Cress am Schlagzeug, Wolfgang Schmidt am Bass und Keyboarder Roberto Di Gioia mittlerweile ebenfalls einen legendären Ruf. Das Konzert mit PASSPORT CLASSIC verspricht so auch eine gelungene Zeitreise, die einen unverstellten Blick zurück auf die Hochphase des Jazz-Rocks erlaubt.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Herrsching: Señor Blues
Señor Blues
Modern Hoodoo Downhome Blues

„Señor Blues sind wahrhaft große Minimalisten des ehrlichen, rauen Blues“ (Süddeutsche Zeitung, 4.8.2017).
Seit über dreißig Jahren zelebrieren Guido Rochus Schmidt und Tom Höhne gemeinsam den Blues in unterschiedlichen Formationen. Sie präsentieren in entspannten Unplugged-Konzerten – neben Stücken von Horace Silver bis Tom Waits – vor allem ihre eigenen Songs sowie traditionelle Bluestitel in eigenwillig modernen Interpretationen, ohne jedoch ihre musikalischen Wurzeln zu verleugnen. Mit Fingerstyle-, Slide- und Baritongitarre – der schon der legendäre Louisiana Red nicht widerstehen konnte- begeistern sie landauf landab durch mitreißenden Hoodoo- und Downhome Blues und nehmen dabei ihr Publikum mit auf eine Reise aus den verruchten Hinterhöfen Harlems bis hinunter in die schweißtreibenden Juke Joints im tiefen Süden des Mississippi-Deltas.

Tom Höhne

Er hat seine legendäre schwarze Isana, der schon Louisiana Red nicht widerstehen konnte, („I need that guitar, cause it got the spanky sound“) in eine Bariton Gitarre umgebaut. Ihr warmer runder Klang gibt dem Sound von „Señor Blues“ die charakteristische Note.

Guido Rochus Schmidt

Als „Sic`em Strings“ feiert er mit „Señor Blues“ sein Comeback mit Fingerpicking- und Bottleneckgitarre. Die von ihm interpretierten Bluestitel bereichern das Repertoire mit „Down Home“ Feeling.

Kurparkschlösschen
Scheuermannstraße 3,
82211 Herrsching
Samstag 24.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Elias Streichquartett
Elias Streichquartett
J. Haydn, B. Smetana, F. Mendelssohn

Fürstenfelder Konzertreihe

Sara Bitlloch, Violine / Donald Grant, Violine / Martin Saving, Viola / Marie Bitlloch, Violoncello

Das in England ansässige Elias Quartett gründete sich 1998 am Konservatorium von Manchester. Seither gastiert das Ensemble erfolgreich in großen Sälen wie im Wiener Konzerthaus, dem Salzburger Mozarteum oder in der New Yorker Carnegie Hall. Das Elias Quartett wurde beim Londoner Streichquartett-Wettbewerb ausgezeichnet und nahm am Förderprogramm „New Generation Artists“ der BBC teil. In den vergangenen Jahren lag das Augenmerk der Musiker auf einem Beethoven-Zyklus, live aufgenommen in der Londoner Wigmore Hall. Derzeit erkunden sie mit ihrem Projekt „After Beethoven“, wie spätere Komponisten neue Wege einschlugen.

„Die Balance der einzelnen Instrumente stimmte in jeder Sekunde, jede melodische Wendung, jeder Harmoniewechsel wurden hier zum Ereignis.“ (General-Anzeiger Bonn)

„Erschütternd ausdrucksstark…“ (Mannheimer Morgen)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 25.11.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Hänsel & Gretel
Hänsel & Gretel

Hailix bLECHle

Ein Werk, das seit seiner Entstehung für Jung und Alt gleichermaßen faszinierend ist: die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck in einer konzertanten Fassung für Blechbläser und Erzähler. Grundlage der heute weltbekannten Oper ist ein Märchenspiel nach der Grimm’schen Überlieferung, das von Humperdincks Schwester Adelheid Wette ursprünglich für die Aufführung im kleinen Familienkreis gedacht war und den Komponisten zu einer abendfüllenden Oper inspirierte. In der aufgeführten Fassung wurden Adelheid Wettes Originalversen einige Teile des ebenfalls von ihr stammenden Opernlibrettos hinzugefügt, um die schönsten Melodien und musikdramatisch wesentlichen Stellen der Oper zu verbinden. Bildhafte Sprache und spätromantisch hohe musikalischer Ausdruckskraft lassen die bekannten Szenen der Gebrüder Grimm somit mit Leichtigkeit lebendig werden. Unter der Leitung von Hans-Günter Schwanzer zeichnet ein Projektensemble für den musikalischen Part verantwortlich, dessen junge Musiker der Blechbläserklasse von Hans-Günter Schwanzer entstammen und entweder im Musikschulblasorchester Landsberg oder dem Schülerblasorchester St. Ottilien aktiv sind. Den Erzählpart übernimmt Sepp Wörsching, der nicht nur über die Grenzen der Region als Schauspieler, sondern gerade dem Landsberger Publikum aufgrund seiner langjährigen Zusammenarbeit mit der landsberger bühne sowie dem Landsberger Blechbläserensemble, z.B. als Erzähler von Ludwig Thomas „Heiliger Nacht“, bestens bekannt ist.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 25.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: J. Reichert, P. Fulda & Kollegen
J. Reichert, P. Fulda & Kollegen
Orpheus has just left the building

Man nannte ihn den „britischen Orpheus“, da seine Melodien voll jenseitiger Glut waren, seine dramatischen Einfälle unerschöpflich und seine Klänge mit vollendeter Eleganz jedes menschliche Gefühl zu fassen vermochten. Die Musik von Henry Purcell ist zeitlos, über jeden Epochengeschmack hinweg ergreifend und von edler Schönheit.

Johannes Reichert und Peter Fulda haben sich dem Werk Purcells immer wieder mit großer Liebe, tiefem Respekt und gesunder Frechheit genähert. Mit ihrem neuen Projekt lassen sie die Welten kunstvollen Barockgesangs und zeitgenössischer Jazz-Dekonstruktion aufeinanderprallen und siehe da: es öffnen sich ungeahnte poetische Räume, emotionale Tiefen und essentielle musikalische Erfahrungen zwischen den Zeiten.

Das Ensemble scheint janusköpfig: Countertenor, Cembalo und Lauteninstrumente auf der einen, waghalsige Stimmakrobatik, Jazzklavier und Kontrabass auf der anderen Seite. Diese disparate Besetzung hält neben intensiven Farbkontrasten auch überraschende Schnittmengen bereit und bietet eine ganz neue Palette für die allmenschlichen Stimmgewebe des „britischen Orpheus“.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Sonntag 25.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Konzert der Holzkirchner Symphoniker
Konzert der Holzkirchner Symphoniker

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Dienstag 27.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Paier Valcic Quartet
Paier Valcic Quartet
Cinema Scenes

JazzFirst

Klaus Paier / accordion, bandoneon, Asja Valcic / cello, Stefan Gfrerrer / bass, Roman Werni / drums, percussion

„Eine universale Kammermusik, zu der uns alle Vergleiche fehlen“, nannte die Frankfurter Allgemeine Zeitung das, was Klaus Paier und Asja Valcic machen, „zum Weinen schön“ titelte die Süddeutsche Zeitung in einer Konzertkritik. Auf „Cinema Scenes“ gießen der Akkordeonist und die Cellistin ihre Eindrücke aus der Betrachtung ausgewählter Kinofilme in Töne. Weil das auch musikalisch nach großer Leinwand ruft, wird das Duo aufgestockt: Paier holte die Gefährten seine Trios, Stefan Gfrerrer am Kontrabass und Roman Werni an Schlagzeug und Perkussion, mit an Bord. Im Quartett bekommen die vor dem geistigen Auge abrollenden Filmsequenzen noch mehr Fundament und Abwechslung. Meisterhaft von den vier Musikern in Szene gesetzt, mit virtuosen Melodieführungen wie Begleitungen und mitreißender Rhythmik von lateinamerikanischen Elementen bis zum federnden Jazzbesen-Tanz. Mal versonnen, mal versponnen, mal voller Wucht – stets aber voller Gefühl.

„Eine farbenreiche Klangsprache voller Wucht.“ (Jazz thing)

„Großes Kino!“ (Jazzpodium)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 28.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting: 3. Gautinger Bluesnacht: Sugar Ray & The Bluetones feat. Little Charlie Baty
3. Gautinger Bluesnacht: Sugar Ray & The Bluetones feat. Little Charlie Baty

Der charismatische Frontmann der Bluetones zählt zur Speerspitze der „neueren“ Generation amerikanischer Bluesmusiker und die Gitarrenlegende Little Charlie Baty zur Weltspitze in Sachen rockender und „jumpender“ Blues-Gitarre.

Support ROBERT RAMISCH BLUESBAND
SUGAR RAY & THE BLUETONES FEAT. LITTLE CHARLIE BATY
Sugar Ray Norcia, der charismatische Frontmann der Bluetones zählt, neben Kim Wilso und Curtis Salgado zur Speerspitze der "neueren" Generation Amerikanischer Bluesmusiker. Inspiriert durch das gemeinsame Musizieren mit den "Originalen" wie z.B. Walter Horton entwickelte sich Ray Norcia zu einem Mundharmonikaspieler und Sänger, der seines Gleichen sucht. Seine Karriere Begann Anfang der 70er Jahre. 1979 schloss er sich mit dem aufstrebenden Gitarristen Ronnie Earl (Horvath) zusammen und diente als Sänger, Harmonikaspieler und Komponist auf zahlreichen Veröffentlichungen von Ronnie Earl. Gemeinsam gründeten sie die Band „Sugar Ray & The Bluetones“. In der Anfangszeit war es nicht ungewöhnlich, dass Ray auch als Begleitmusiker für Bluesgrößen wie Otis Rush, Roosevelt Sykes, J.B. Hutto, Joe Turner und seinem vielleicht größten Einfluss Big Walter Horton diente. 2003 holte Ray Norcia den Gitarristen „Monster“ Mike Welch zur Band, um mit den Bluetones ein Album für Severn Records aufzunehmen. Seitdem verfestigten Sugar Ray & The Bluetones ihren weltweiten Ruf als eine der besten Bands, wenn es um Blues traditioneller Art geht. Eindrucksvoll wird dies auf der 2016 auf Severn Records erschienen CD "Seeing is Believing" dokumentiert und auf der kommenden Europa-Tour können sich die Fans auch live davon überzeugen.

SUGAR RAY NORCIA vocals & harp
LITTLE CHARLIE BATY guitar
ANTHONY GERACI piano
MICHAEL “MUDCAT” WARD bass
NEIL GOUVIN drums

Support ROBERT RAMISCH BLUESBAND
Vor über 30 Jahren gründeten Robert Ramisch und Ludwig Seuss die legendäre Southern Rock Band „Creepy Layne“ aus dem Münchner „Würmtal Delta“. Der Gitarrist und Sänger Robert „Ramirez“ Ramisch hat seitdem mit diversen Bands von Blues über Country gespielt. Mit der Robert Ramisch Bluesband spielt er nun als Support von Sugar Ray in Gauting.

ROBERT RAMISCH guitar, vocals
GERHARD EISEN bass
PETER KRAUS drums
Feat. LUDWIG SEUSS piano, acc.

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Mittwoch 28.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: Paier Valcic Quartet
Paier Valcic Quartet

Asja Valcic (cello), Stefan Gfrerrer (bass), Roman Werni (drums, percussion)

„Eine farbenreiche Klangsprache voller Wucht." Jazz thing „Großes Kino!“ Jazzpodium

„Eine universale Kammermusik, zu der uns alle Vergleiche fehlen“, nannte die FAZ das, was der Akkordeonist Klaus Paier und die Cellistin Asja Valcic machen, „zum Weinen schön“ titelte die Süddeutsche Zeitung über einer Konzertkritik.

Dieser Bilder- und Farbenreichtum steht nun bei Paiers und Valcics neuem Programm ganz im Mittelpunkt: Auf dem Album „Cinema Scenes“ gießen sie zum einen Eindrücke aus der Betrachtung einiger Kinofilme in Töne, vor allem aber eigene visuelle Ideen. Weil das auch musikalisch nach der großen Leinwand schreit, wird das Duo aufgestockt: Paier holte die Gefährten seines Trios, Stefan Gfrerrer am Kontrabass und Roman Werni an Schlagzeug und Perkussion, mit an Bord. Im Quartett bekommen die vor dem geistigen Auge abrollenden Filmsequenzen noch mehr Fundament und Abwechslung. Alles meisterhaft von den vier Musikern in Szene gesetzt, mit virtuosen Melodieführungen wie Begleitungen und mitreißender Rhythmik von lateinamerikanischen Elementen bis zum federnden Jazzbesen-Tanz.

Bürgerhaus, Großer Saal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal

Mittwoch 28.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Alpen Klezmer
Alpen Klezmer

Die Presse feierte Andrea Pancur mit ihrem erstem Album als Begründerin eines neuen Genres: Alpen Klezmer. Darin verbindet die Münchener Sängerin jiddische und bayerische Volksmusiktraditionen zu einer spannenden, bisher nie dagewesenen Mischung. Das neue Album "Zum Meer" geht noch einen Schritt weiter in der Entwicklung des Alpen Klezmer-Genres. Bayerische und jiddische Musiktradition durchdringen sich in ihrer Musik gegenseitig und werden durch die selbstverfassten, geistreichen Texte bereichert. Aber was hat das alles mit dem "Meer" zu tun? Das Meer - für Viele Sinnbild für Freiheit, Glück, Leben. Spätestens seit der Flüchtlingskrise besitzt das Meer auch andere Konnotationen: So etwa Unfreiheit, Unglück, Überlebenskampf. Die Extremisierung politischer Weltanschauungen kostet zunehmend mehr Opfer und das friedliche Zusammenleben unserer Gesellschaft steht auf der Kippe. Andrea Pancur nähert sich auf ihrem neuen Album "Zum Meer" unserer heiklen Gegenwart. Wie auch auf ihrem ersten Album wandte sie auf "Zum Meer" eine seit dem Mittelalter gängige Praxis an: Sie stöberte Volkslied-Melodien auf, recherchierte in Archiven, sichtete Material und dichtete einen neuen Texte auf vorhandene Melodien. Ihr Blick wendet sich in Richtung Meer auch nach Italien. Andrea Pancur möchte "Zum Meer" ein Zeichen setzen. Ein Zeichen gegen Schwarz-Weiß Denken und gegen Ausgrenzung. Das Meer kann dieses oder jenes bedeuten. Die ganze Ambivalenz steckt in Andrea Pancurs neuen Album.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 29.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Tom & Flo
Tom & Flo
Der Sound der 60er Jahre

Tom & Flo lassen den Sound der 60er Jahre zu neuem Leben erwachen. Mit Gitarre, Kontrabass, zwei klasse Stimmen und der rechten Portion Charme gelingt es ihnen, Jung und Alt zu begeistern.

Die beiden Musiker liefern keine Oldie-Show ab, sie konzentrieren sich auf das Wesentliche und gerade deshalb klingen die Beatles, Simon & Garfunkel und die Everly Brothers selten frischer und authentischer. Nicht nur Hörgenuss vom Feinsten, sondern auch eine Augenweide, wenn Instrumente und Stimmbänder impulsiv und ausdrucksstark zum Schwingen gebracht werden. Mit ihren eigenen Songs geben sie ihrem Auftritt eine weitere persönliche Note und beweisen ihr Gespür für einprägsame Melodien. Angesiedelt irgendwo zwischen Eleganz und dem Groove, der unter die Haut geht.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Adventskonzert
Adventskonzert
Musikschule Planegg-Krailling

Auch in diesem Jahr eröffnen verschiedene Ensembles der Musikschule Planegg-Krailling die Adventszeit am Vorabend des Planegger Christkindlmarkts in der Pfarrkirche St. Elisabeth mit einer bunten Palette von Klängen aus den verschiedensten Epochen und Regionen, um auf die vorweihnachtliche Zeit einzustimmen und die Zuhörer – ob Groß oder Klein - auch zum Mitsingen einzuladen.

Die Spenden am Ausgang kommen der Anschaffung von neuem Notenmaterial oder Leihinstrumenten zugute.

Pfarrkirche St. Elisabeth
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gilching: DIE DREI DAMEN Träum weiter
DIE DREI DAMEN Träum weiter

Die Drei Damen, das sind Lisa Wahlandt mit ihrer unverwechselbaren Ausnahmestimme, Andrea Hermenau, die durch ihre rhythmusbezogene aber auch romantische Spielweise beeindruckt, sowie Christiane Öttl, die ihren Bass nonchalant in Szene setzt. Ihre Interpretationen bekannter Songs sind wie Frischluftkuren. Ihre Eigenkompositionen sind Lieder die eine Geschichte haben und erzählen. Bestechend durchsichtig der Bandsound, klar und pur fügen sich die Stimmen zusammen. Die Drei Damen verbinden Bayern mit Jazz, Chanson mit Pop, Konzerte mit Kabarett. Augenzwinkernd verkuppeln sie, was auf den ersten Blick nicht zusammen passt und vereinen es zu einer perfekten Mischung aus Anspruch und Unterhaltung. Diese drei „Meisterinnen ihres Fachs“ (Münchner Merkur) könnten unterschiedlicher nicht sein und harmonieren dennoch mit Stimme und Herz. „Wärmend & Herzlich! Spielerisch & Sinnlich jazzt das Trio auf hohem Niveau, mischt Latin mit Swing, Bossa mit Pop und das ganze lässig dahin!“ (Süddeutsche Zeitung)

Rathaus Gilching
Rathausplatz 1,
82205 Gilching
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Fauré Quartett & Annette Dasch, Sopran: Brahms, Mahler, Wagner
Fauré Quartett & Annette Dasch, Sopran:
Brahms, Mahler, Wagner

Das Fauré Quartett – ein Ensemble mit Weltgeltung und der Leidenschaft für besondere, maßgebliche Kammermusik. Die Berlinerin Annette Dasch zählt zu den führenden Sopranistinnen unserer Zeit.
ANNETTE DASCH ist Gast der wichtigsten Opernhäuser und Festivals weltweit. Zu den Verpflichtungen der Spielzeit 2017/18 zählen die Tannhäuser-Elisabeth unter Kirill Petrenko beim Japan-Gastspiel der Bayerischen Staatsoper München. An der Oper Zürich debütiert sie die Jenny in einer Neuproduktion von Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. Sie gibt ihr Debüt an der Wiener Staatsoper als Donna Elvira in Don Giovanni und kehrt später in der Saison als Lohengrin-Elsa an die Staatsoper zurück. Konzerte und Liederabende singt sie in Frankfurt, Darmstadt und Brüssel u.a. Das Rheingau Musikfestival präsentiert Annette Dasch als Artist in residence 2018.
 
Das FAURÉ QUARTETT hat sich innerhalb weniger Jahre als weltweit führendes Klavierquartett ausgewiesen. Sie gelten als Visionäre ihres Fachs und ihre Experimente und Entdeckungen werden hochgeschätzt. Die Musiker gastieren in den wichtigsten Häusern der internationalen Konzertwelt vom Concertgebouw in Amsterdam über die Alte Oper in Frankfurt und die Berliner Philharmonie, dem Wiener Musikverein bis hin zum Teatro Colón in Buenos Aires und der Wigmore Hall in London, wo sie inzwischen fast jährlich Station machen. So setzt sich aus vielen künstlerischen Ingredienzien ein Ensembleprofil zusammen, das seinesgleichen sucht.
 
DIRK MOMMERTZ Klavier
ERIKA GELDSETZER Violine
SASCHA FRÖMBLING Viola
KONSTANTIN HEIDRICH Violoncello

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
BRAHMS Klavierquartett c-Moll op. 60
MAHLER Ich ging mit Lust | Wenn die schönen Trompeten blasen | Erinnerung | Rheinlegendchen | Wenn mein Schatz Hochzeit macht | Scheiden und Meiden
WAGNER Wesendonck Lieder

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Freitag 30.11.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Andrea Pancur
Andrea Pancur

„Alpen Klezmer“

Andrea Pancur hat ein neues, musikalisches Genre begründet: Alpen Klezmer. Darin verbindet die Münchener Sängerin jiddische und bayerische Volksmusiktraditionen zu einer spannenden, bisher nie dagewesenen Mischung. Für diese Leistung wurde sie zusammen mit dem herausragenden, lettischen Multi-Instrumentalist Ilya Shneyveys 2014 mit dem Deutschen Weltmusikpreis ausgezeichnet. Wir erleben nun erstmals in Landsberg die Alpenklezmer Band, in der auch Klarinettist Christian Dawid und Bassist Alex Haas mit dabei sind. Diese multinationale Formation hat natürlich auch neuen Alpenklezmer aus ihrem aktuellen Album „Zum Meer“ mit dabei und einige andere Überraschungen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Alfredo Bernardini (Oboe) & Barockorchester "Munich Baroque"
Alfredo Bernardini (Oboe) & Barockorchester "Munich Baroque"
Iffeldorfer Meisterkonzerte

“Les Gouts Reunis“
mit Concerti und Ouvertures von
Arcangelo Corelli (1653 – 1713), Jean-Féry Rebel (1666 – 1747),
Henry Purcell (1659 – 1695), Antonio Vivaldi  (1678 – 1741),
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759), Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745)
u.a.
 
Der gebürtige Italiener Alfredo Bernardini zog im Alter von 19 Jahre an das Königliche Konservatorium in Den Haag, um sich dort auf Barockoboe und Alte Musik zu spezialisieren. Er tritt  sowohl mit seinem eigenen Ensemble Zefiro als auch mit den bedeutendsten Barockensembles, u.a. La Petite Bande, dem Freiburger Barockorchester oder The English Concert auf und zählt zu den großen Könnern des Oboenspiels.  Bernardini baut auch selbst Kopien historischer Oboen. Seit 2014 ist er Professor für historische Oboe am Mozarteum in Salzburg.

Das von Andrea Fessmann neugegründete Barockorchester „Munich Baroque“ setzt sich aus hochtalentierten, jungen Musikerinnen und Musikern zusammen, die alle durch ein Studium der Alten Musik höchstqualifiziert sind und bereits in weltberühmten Orchestern, Festivals und Konzertsälen konzertieren. Das Originalklang-Ensemble legt größten Wert auf Authentizität in Stimmung und Aufführungspraxis.

Bei seinem Debütkonzert im Sommer 2017 in der Basilika Benediktbeuern wurde das Orchester von Publikum und Presse begeistert gefeiert.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Merci, Udo Jürgens!
Merci, Udo Jürgens! 

Europas beste Udo Jürgens Tribute Show präsentiert von SahneMixx

Und immer, immer wieder geht die Sonne auf…

Für alle Udo Jürgens Fans geht derzeit eine neue Sonne am Schlagerhimmel auf: SahneMixx bringt „Merci, Udo Jürgens!“ auf die Bretter, die Udo Jürgens die Welt bedeutet haben.

Er hat der Welt unsterbliche Musik hinterlassen. Bereits zu seinen Lebzeiten haben sich die Musiker Hubby Scherhag, Achim Brochhausen und Micky Koll darangemacht, Udo Jürgens unvergängliche Evergreens wie „Aber bitte mit Sahne“, „Ehrenwertes Haus“, „17 Jahr“ oder „Ich war noch niemals in New York“ in einem authentischen Konzerterlebnis für das Udo-Publikum zu sichern. SahneMixx, so nennen sich die drei Musiker, haben dabei sehr sensibel und respektvoll Jürgens Kompositionen gesichtet, seine Konzertvideos analysiert und seine typischen Gesten studiert. Und ihre akribische Recherche wurde belohnt: Udo Jürgens höchstpersönlich hat seine Freude über ihr Projekt in einem Brief an Sahnemixx, die sich von einigen der besten international erfolgreichen Profi-Musikern unterstützen lassen, kundgetan. Er hat SahneMixx daraufhin mehrfach getroffen und ihr Arbeit mit großem Wohlwollen bis zum Schluss begleitet und unterstützt. Udo Jürgens Anerkennung ist aber nur das Sahnehäubchen für die Show, denn Frontmann Hubby Scherhag verkörpert den großen Entertainer darüber hinaus derart perfekt, dass sich die Zuschauer in ein echtes Udo-Konzert versetzt fühlen, und zwar nicht etwa „nur“ bei geschlossenen Augen.

Von der grandiosen Musik, den tollen Stimmen und dem fulminanten Orchester-Sound, über den weißen Flügel, das rote Jacketfutter und die typischen Udo-Gesten bis hin zum längst schon legendären “Bademantel-Finale” stimmt hier selbst das kleinste Detail. „...denn Dunkelheit für immer gibt es nicht!“ singt Udo in seinem Klassiker: wie Recht er hat!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Gankino Circus: Die Letzten ihrer Art
Gankino Circus: Die Letzten ihrer Art

Vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn. Zentrale Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.
„Die Letzten ihrer Art“ heißt das Bühnenprogramm, mit dem Gankino Circus landauf, landab für Furore sorgen. Der Titel trifft den Nagel auf den Kopf: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die zentralen Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.

Im Zentrum stehen das von schrägen Gestalten bevölkerte Örtchen Dietenhofen und die vier Protagonisten, die das staunende Publikum durch den Abend begleiten. Da ist der Sänger, Saxophonist und begehrteste Junggeselle Dietenhofens: der elegante Arztsohn Dr. Simon Schorndanner junior. Auch Percussion-Tausendsassa Johannes Sens und Maximilian Eder aus der traditionsreichen Dynastie der Eders geben sich die Ehre. Und Gitarrist und Gruppenleiter Ralf Wieland spinnt mit seinen skurrilen Geschichten den roten Faden, der sich durch das außergewöhnliche Bühnengeschehen zieht. Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichten ist das Dietenhofener Wirtshaus „Zur heiligen Gans“, das nicht nur das Wohnzimmer der vier Künstler ist, sondern auch Keimzelle des fränkischen Rock’n’Roll und Wirkungsstätte vom Weizen-Charly, dem Wirt und Dorfheiligen in Personalunion.

Neben schelmischen Anekdoten aus dem Dietenhofener Universum, halsbrecherischer Akrobatik und einer spektakulären Enthüllung, in deren Zentrum eine Bohrmaschine steht, spielt die Musik eine zentrale Rolle. Die mitreißenden Songs und Instrumentalstücke bilden nicht nur den musikalischen Rahmen des Bühnengeschehens, sondern sind wesentlicher Teil der Handlung: Sie erzählen ihre eigenen Geschichten und geben jedem Protagonisten Raum, sich auf seine ganz individuelle Art und Weise in die Herzen der Zuschauer zu spielen.

Virtuos und melancholisch, avantgardistisch und radikal unangepasst – die Musik der vier fränkischen Künstler, die schon seit ihrer frühen Jugend zusammen musizieren, ist eine Liebeserklärung an ihre Heimat. Und an die Heimat anderer Menschen. Denn das musikalische Spektrum ihrer Lieder reicht weit hinaus über die bayerischen Grenzen: Zahllose Konzerte auf Kabarett-, Theater- und Festivalbühnen führten Gankino Circus durch ganz Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Ungarn, die Ukraine, Bulgarien, Serbien, Kasachstan, Kirgisien, Armenien und die Schweiz. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand.

MAXIMILIAN EDER, Akkordeon, Bonophon, Gesang
RALF WIELAND, Gitarren, Gesang
SIMON SCHORNDANNER, Gesang, Klarinette, Saxofon
JOHANNES SENS, Schlagzeug, Trompete, Gesang

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Tuija Komi Quartett: Nordischer Weihnachtszauber und tanzende Rentiere
Tuija Komi Quartett: Nordischer Weihnachtszauber und tanzende Rentiere

Tuija Komi, Gesang & Geschichtchen
Martin Kolb, Schlagzeug; Peter Cudek, Kontrabass; Walter Lang, Klavier

Wenn es um Skandinavien geht, denken die meisten an lange dunkle Nächte und melancholische wortkarge Bewohner… und vergessen sofort all diese Assoziationen, wenn sie auf Tuija Komi treffen! Denn das sympathische blonde Energiebündel nimmt ihr Publikum mit auf eine erfrischend-flotte Schlittenfahrt mit strahlenden Polarlichtern am nordischen Weihnachtshimmel.
Die Süddeutsche Zeitung schrieb über ihre Weihnachts-CD: "Komis klare, engelhaft starke Stimme, die Melancholie der Melodien und der elegante Swing verknüpfen sich zum fröhlichen Weihnachtsgruß aus dem Norden, gesungen von Herzen schön."
Tuija Komi hat einige der schönsten nordischen Weihnachts-Songs ausgewählt und mit viel Gespür, Authentizität und Kreativität ohne Angst vor Genreüberschreitung mit dem Top-Pianisten Walter Lang arrangiert.
Daneben gibt es auch traditionelle deutsche Lieder als lässiger Bossanova und als groovender Swing, die die Gäste gemütlich wieder zurück nach Deutschland bringen – ergänzt durch manche "yllätys" (Überraschung)!

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Baltasound Konzert - Martin Kälberer
Baltasound Konzert - Martin Kälberer

Martin Kälberer ist bis ans Ende der Weltund zurück gefahren, um den Vibes der Einsamkeit denfeinen, profunden Sound eines Globetrotters der Klänge zu entlocken.Die Kompositionen sind klangphilosophische Anmerkungenzu Themen wie Zeit und Ausdehnung, Puls und Harmonie.Dabei greift er natürlich auf sein vertrautes Repertoireaus Piano, Perkussion, Stimme und verschiedenen, teilsexotisch anmutenden Instrumenten zurück. Auch dieLoopmaschine, mit der er bestimmte Sequenzen liveaufnehmen, wiedergeben, erweitern und so seine ganzeigenen Klanglandschaften aufbauen kann, ist nach wievor ein wichtiger Bestandteil.

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Obermühle Village: Martin Turner Ex Wishbone Ash (UK)
Martin Turner Ex Wishbone Ash (UK)

Frisch von den ausverkauften 2017er Shows in UK, während denen sie das wegweisende 72er Wishbone Ash Album Argus in seiner Gesamtheit aufgeführt haben und gefolgt von der Frühjahrs UK Tour mit der Aufführung des 74er Klassikers There’s the Rub, kehren Martin Turner und seine Band wieder im Winter 2018 auf die Konzertbühnen der deutschen Clubs zurück um einen weiteren classic Album Meilenstein von Wishbone Ash auf der Bühne zu zelebrieren: das ikonische Wishbone Ash Debutalbum von 1970!
Wishbone Ash wurde von den West Country Musikern Martin Turner und Steve Upton gegründet, die 1969 in London ihre musikalischen Reise starteten. Mit der Absicht, einen Sound zu kreieren, der reich an melodischer Struktur ist, schuf Martin Turner den unverkennbaren Gitarrensound der doppelten Leadgitarre und die Gitarristen Ted Turner und Andy Powell wurden über eine mittlerweile legendäre „Melody Maker“ Anzeige gefunden. Das Original-Lineup von Wishbone Ash hat einen einzigartigen Musikstil geschaffen, der einige der besten Songs und Alben in der Geschichte der Rockmusik hervorbrachte und zahlreiche erfolgreiche Bands beeinflusst hat. Wishbone Ash wurden zu einer der beständigsten britischen Rock Bands und ihr Name steht für hochqualitativen, gitarrenlastigen Melodic-Rock.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Klister Seeon: Zauber der Romantik
Zauber der Romantik

„Leicht und luftig perlt das lichtdurchflutete Spiel von Nini Funke“, schreibt ein Kritiker über die mehrfach ausgezeichnete Pianistin. Sie beherrscht ihr Metier und ein solides Repertoire von Barock bis in die Moderne. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt jedoch in der Romantik. Diese Epoche mit ihrer extrem ausgeprägten Leidenschaft fasziniert sie  besonders. Gehen Sie mit  ihr auf eine Reise mit Schubert, Brahms, Liszt und Grieg. Die berühmte Schumann Fantasie, eines seiner bedeutendsten Werke, bildet den krönenden Abschluss des Programms.

Festsaal
Kloster Seeon
83370  Seeon
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Seefeld: Klavier im Trio mit Bläser: Klarinette-Fagott-Klavier
Klavier im Trio mit Bläsern
Klarinette-Fagott-Klavier

Harald Harrer, Klarinette
Karsten Nagel, Fagott
Julian Riem, Klavier

Alle drei Musiker wurden schon in jungen Jahren mit zahlreichen Preisen bei nationalen (Deutscher Musikwettbewerb, Verleihung des bayerischen Staatsförderpreises) und internationalen Wettbewerben (ARD-Mün-chen, Tokio, Klavierwettbewerbe in Modena, Madrid sowie Premio Gui in Florenz) ausge- zeichnet. Sie waren oder sind Mitglieder in namhaften Ensembles wie z.B. dem Münch-ner Horn-Trio, dem Arcis Quintett, dem Roseau-Quintett, dem Bayerischen Staatsor-chester. Neben ihren vielfältigen solistischen und kammermusikalischen Konzertauftritten weltweit widmen sie sich als Dozenten und Professoren am Leopold Mozart Zentrum der Universität Augsburg sehr engagiert auch dem musikalischen Nachwuchs.

Werke für Duo und Trio von Camille Saint-Saens, Michael Glinka u. a.

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Tord Gustavsen Trio
Tord Gustavsen Trio

Tord Gustavsen Klavier, Electronics
Jarle Vespestad Schlagzeug
Sigurd Hole Bass

Der norwegische Pianist Tord Gustavsen war schon mehrmals zu Gast im Stadttheater. Zuletzt mit der Sängerin Simin Tander. Nun kehrt er wieder zurück zu seiner ursprünglichen Formation, dem Instrumental-Trio. Neu dabei ist Bassist Sigurd Hole. Die feste Größe bei allen Formationen bleibt Schlagzeuger Jarle Vespestad. Tord Gustavsen steht für eine außergewöhnliche Verbindung des Jazzpianos mit skandinavischem Folk und hymnischen, fast meditativen Melodien. Diese Mischung hat den Begriff des Nordic Blues geprägt. Auf seiner neuen CD sind zudem drei beeindruckende Bearbeitungen von Bach-Chorälen zu hören.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschließheim: Joseph Haydn - Die Schöpfung
Joseph Haydn - Die Schöpfung

Solisten
Agnes Preis [Sopran]
Bernhard Hirtreiter [Tenor]
Raphael Sigling [Bass]

Leitung: Georg Liener | Gesamtleitung: Andreas Lübke

Chöre der Genezarethkirche Unterschleißheim und der Evangelischen Kirchengemeinde Allershausen

Von Oktober 1796 bis April 1798 arbeitete Joseph Haydn (1732 – 1809) an seinem Oratorium über die Erschaffung der Welt. Erstmals aufgeführt wurde Die Schöpfung am 29. und 30. April 1798 unter der Leitung des damals 66-jährigen Komponisten im heute nicht mehr existierenden Stadtpalais Schwarzenberg am Neuen Markt in Wien. Die öffentliche Uraufführung mit einigen Änderungen fand am 19. März 1799 im alten Burgtheater statt.

Für den Künstler war die Arbeit an dem Oratorium nach eigenen Aussagen eine grundlegende religiöse Erfahrung: „Ich war auch nie so fromm, als während der Zeit, da ich an der Schöpfung arbeitete; täglich fiel ich auf meine Knie nieder und bat Gott, dass er mir Kraft zur glücklichen Ausführung dieses Werkes verleihen möchte.“ Seine Gebete wurden erhört, das Projekt forderte ihm indes alles ab: Direkt nach der Uraufführung erkrankte Haydn schwer.

Haydns auf der Genesis beruhende Schöpfung war auf Anhieb ein großer Erfolg und wurde in Wien noch zu seinen Lebzeiten oftmals wiederaufgeführt.   

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Rudi Zapf & Freunde
Rudi Zapf & Freunde
Weltweihnachtskonzert

Mit Pedalhackbrett, Violine, Gitarre, Kontrabass, Knopfakkordeon und Vibrandoneon spielen Rudi Zapf, Sunny Howard, Ingrid Westermeier und Leonhard Schilde ein Weihnachtskonzert der außergewöhnlichen Art. Wer an Bauernstuben, heimelige Adventsmusik oder traditionelle „Stubnmusi“ denkt, wird sein musikalisches „Weltweihnachtswunder“ erleben. Das Programm steckt voller Überraschungen und ist musikalisch grenzenlos. Internationale Folkmusik, winterlich klassische Musik, aber auch jazzige Klänge und mitreißende Improvisationen bilden eine Konzertreise, die auf ganz unkonventionelle Art und Weise Vorfreude auf Weihnachten aufkommen lässt.

Ein ganz besonderes Merkmal liegt auch in der Konzentration und Sensibilität, die man dieser Musik entgegenbringen kann. Es erfordert ein gewisses Maß an Aufnahmefähigkeit, denn Rudi Zapf und seine Freunde lieben die Moll- und Zwischentöne und leben von ihren instrumentellen Fähigkeiten. Klar, dass dieses Weihnachtskonzert  wieder ein ganz besonderes werden wird – einfach schwung- und stimmungsvoll.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Sonntag 02.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Kofelgschroa
Kofelgschroa

Aus Oberammergau kommend, brachten Kofelgschroa ihre Musik, die irgendwo zwischen Alpenlandschafen und kritsch-weltläufger Querköpfgkeit pendelt, in die Städte und brachten Clubs in Berlin, Hamburg und Köln zum Toben. Kofelgschroa kennen keine Sprachbarrieren, „sie wirken weil sie nicht wirken wollen. Klingt ganz einfach, gelingt aber den Wenigsten“ – so beschreibt das Radio Eins in Berlin.

Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch, mit unverstellten Blicken in die ungesehensten Alltagswinkel haben sie es geschaft, ihren ganz eigenen Kosmos in die Welt hinauszutragen. Die Kofelschroa-Sprache ist markant, der ein- bis dreistmmige Gesang trift sich oder auch nicht, die Mollakkorde korrigieren ganz plötzlich in ihren langen Songs das Überschäumende und Ausufernde, wo die Länge dem Song die Tiefe und die Qualität gibt. Texte werden gesprochen, gerufen, gesungen und dann gerne auch versetzt, zusammen oder im Kreis. Und dann kann sie richtg explodieren, diese Kofelgschroasche Energie – kann in langen Schleifen versetzt, über- oder untereinander Runden drehen. Sprachspiralen kreiseln im Raum, mal hymnisch-lauthals, dann wieder rhythmisch versetzt. So geht das, das Singen bei Kofelgschroa, nicht immer im Dialekt, aber immer schwirrt dann was über unseren Köpfen, nistet sich ein, bleibt und begleitet uns durch den Tag. Die Musik umgarnt uns, wabert, pulsiert und treibt, zieht sich zurück um dann  unerwartet neu wieder um die Ecke zu biegen.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Mittwoch 05.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Bugge Wesseltoft
Bugge Wesseltoft

"It’s snowing on my piano"
Solopiano zur Weihnachtszeit

Eine ganze Reihe norwegischer Jazzmusiker war bereits zu Gast im Stadttheater. Der hier fehlte noch: Bugge Wesseltoft, Pianist, Produzent, Mastermind hinter vielen Produktionen aus dem hohen Norden.

Ganz nebenbei hat er auch eines der erfolgreichsten Jazz-Weihnachtsalben aller Zeiten veröffentlicht: „It’s Snowing On My Piano“ läuft jedes Jahr zu Weihnachten in Wohnzimmern auf der ganzen Welt. Wesseltoft improvisierte über weihnachtliche Themen, virtuos und sehr geschmackvoll. Ein kitschbefreites Weihnachten sozusagen und trotzdem kontemplativ und einfach durch und durch schön. Wir hören Titel aus diesem Erfolgsalbum und auch aus dem Nachfolger „Everybody Loves Angels“.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 06.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Weltweihnachtskonzert - Rudi Zapf & Freunde
Weltweihnachtskonzert - Rudi Zapf & Freunde

Wer jetzt an heimelige Adventsmusik oder gar traditionelle Stubnmusi denkt, wird sein musikalisches Weihnachtswunder erleben: Mit Pedalhackbrett, Violine, Gitarre, Kontrabass, Knopfakkordeon und Vibrandoneon spielen Rudi Zapf, Sunny Howard, Ingrid Westermeier und Leonard Schilde ein Weihnachtskonzert der außergewöhnlichen Art.

Ihr Programm steckt voller Überraschungen und ist musikalisch grenzenlos. Internationale Folkmusik, winterlich klassische Musik, aber auch jazzige Klänge und mitreißende Improvisationen bilden eine Konzertreise, die auf unkonventionelle Weise die Vorfreude auf Weihnachten weckt.

Ein spezielles Merkmal liegt auch in der Konzentration und Sensibilität, die man dieser Musik entgegenbringen kann. Es erfordert ein gewisses Maß an Aufnahmefähigkeit, denn Rudi Zapf und seine Freunde lieben die Moll- und Zwischentöne, leben von ihren instrumentellen Fähigkeiten, nehmen einander den Ton ab und harmonieren einfach perfekt miteinander.

Klar, dass dieses Weltweihnachtskonzert etwas ganz Besonderes werden wird!

Jugendzentrum Unterschleißheim/Lohhof
Gleis 1
Hollerner Weg 1,
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 06.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Branko Galoić & Francisco Cordovil
Branko Galoić & Francisco Cordovil

JAZZ AROUND THE WORLD

Etappe Nr. 3:
3. Südeuropäisches Akustik-Gitarrenfeuerwerk

Die Musik des 1973 (noch im damaligen Jugoslawien) geborenen und seit 2014 in Paris lebenden Branko Galoic wurzelt in der Tradition Ex- Jugoslawiens und mischt sich mit den verschiedensten Stilen von Rock über Ska, Pop bis Chanson. Der portugiesische Gitarrist Francisco Cordovil lebt ebenfalls in Paris und hat viele Gesichter: Er hat schon mit Theater, zeitgenössischem Tanz oder Bildender Kunst gearbeitet und mit anerkannten Namen wie Rui Horta, Paulo Bragança oder Rui Veloso gespielt. Er ist im Jazz ebenso zuhause wie im Rock, Fado oder der klassischen und experimentellen Musik.
Zufällig trafen sich die beiden Gitarristen bei einer Jam-Session im Chez Adel, einem typischen Pariser Künstlertreff. Es funkte sofort zwischen den beiden und auf fast magische Weise funktionierte eine Art Südverbindung zwischen zwei Musikern, die seit vielen Jahren fern ihrer Herkunftsländer leben. Brankos Balkan Roots und Franciscos portugiesischer Flamenco-Einfluss verschmolzen zu einer explosiven Mischung, und das Pariser Publikum war verzaubert. Doch es sollte nicht bei einem einmaligen Event bleiben, und so nahmen die beiden ihr gemeinsames Album "One With The Wind" auf und präsentieren ihr akustisches Gitarren-Feuerwerk nun auch bei Jazz Around the World.

Besetzung:
Branko Galoic: Gesang, Gitarre
Francisco Cordovil: Gitarre

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 07.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Rudi Zapf – Weihnachtskonzert
Rudi Zapf – Weihnachtskonzert

Mit Hackbrett, Violine, Gitarre, Kontrabass, Knopfakkordeon und Vibrandoneon spielen Rudi Zapf, Ingrid Westermeier, Sunny Howard und Stefan Telser ein Weihnachtskonzert der außergewöhnlichen Art. Wer an Bauernstuben, heimelige Adventsmusik oder traditionelle „Stubnmusi“ denkt, wird sein musikalisches Weihnachtswunder erleben. Internationale Folkmusik, winterlich klassische Musik, aber auch jazzige Klänge und mitreißende Improvisationen bilden eine Konzertreise, die auf ganz unkonventionelle Art und Weise Vorfreude auf Weihnachten aufkommen lässt.

Friedenskirche
Herzog-Albrecht-Straße 19,
85221 Dachau
Freitag 07.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Weihnachtskonzert mit der BigBand Jiri Mares
SWINGING X-MAS

Weihnachtskonzert mit der BigBand Jiri Mares

Die BigBand JiriMares besteht vorwiegend aus jazzbegeisterten Amateurmusikern aller Altersklassen aus der Umgebung von München, die die Liebe zur Big Band-Musik miteinander verbindet. Besetzt ist die Big Band mit 5 Saxophonen, 4 Trompeten, 4 Posaunen, Piano, Bass, Gitarre und Schlagzeug – also eine typische Big Band-Besetzung. In Abhängigkeit vom Auftrittsprogramm wird die Big Band von einem Sänger oder auch mehreren Sängerinnen verstärkt. Das bunt gemischte Repertoire bietet somit für jeden musikbegeisterten Zuhörer etwas.
Die BigBand JiriMares entführt Sie bei diesen Konzert in ein Winter-Wunderland und Sie dürfen von weißen Weihnachten träumen.

Saal Freizeitzentrum
Wildmoosstraße 36,
82194 Gröbenzell


Freitag 07.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Heinz Sauer (Tenorsaxofon) & Jasper Van’t Hof (Piano)
Heinz Sauer (Tenorsaxofon) & Jasper Van’t Hof (Piano)

„Was für ein Duo! Eine zeitlose Musik, die nach mehr als 30 Jahren immer noch frisch und aufregend daherkommt und an Spiellust und grandiosem Miteinander kaum zu überbieten ist“, schrieb die Augsburger Allgemeine jüngst über ein Konzert der beiden Altmeister des Jazz. Seit über 30 Jahren spielen der Frankfurter Tenorsaxofonist Heinz Sauer und der Amsterdamer Tastenvirtuose Jasper Van’t Hof zusammen, ihre Musik hat nichts an Expressivität und Sinnlichkeit verloren.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 08.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim: Weihnachtskonzert
Weihnachtskonzert

Ausnahmsweise an einem Samstag Nachmittag um fünf setzen SchülerInnen der Musikschule Puchheim die Geschichte von Noahs größtem Weihnachtswunsch "Besuch am Weihnachtsabend" von Edith Schreiber-Wicke musikalisch um. Mit erfindungsreichen Zeichnungen von Carola Holland verspricht das Konzert eine fröhliche Einstimmung auf Weihnachten für Groß und Klein zu werden. 

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 08.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Kloster Seeon: Stubenjazz
Stubenjazz

Karin Streule (Gesang, Akkordeon), Michael T. Otto (Kuhlohorn, Bandleader), Uli Binetsch (Posaune), Andi Schnoz (Gitarre),  Heiner Merk (Kontrabass) fusionieren traditionelles deutsches Liedgut mit Klängen des 21. Jahrhunderts. Da huldigt eine  Posaune wohl einer brünftigen Kuh, ein Akkordeon folgt jazzigen Läufen oder eine Nonne schwört dem Kloster ab. Zeitsprünge werden vollführt und Klang räume unter höchstem energetischem Aufwand verschoben. Die Combo vom Bodensee packt fast vergessene Volkslieder in zeitgenössische Jazzgewänder. Bei Klassikern wie „Guten Abend, gute Nacht“ oder „Die Gedanken sind frei“ gehen Avantgarde-, Klassik- und Latin-Elemente ineinander über.

Festsaal
Kloster Seeon
83370  Seeon
Samstag 08.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor & Orchester FFB
BACHChor & Orchester FFB
Magnificat

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium (Kantate I „Jauchzet, frohlocket“) / Johann Sebastian Bach: Magnificat / Carl Philipp Emanuel Bach: Magnificat

Leitung: Gerd Guglhör, Sopran: Monika Mauch, Alt: Ulrike Malotta, Tenor: Michael Mogl, Bass: Sebastian Myrus

Lichtinstallation: Hartung / Trenz, Eichenau

Magnificat – die beiden hymnischen Lobgesänge Mariens von Johann Sebastian Bach und seinem Sohn Carl Philipp Emanuel stimmen zusammen mit feierlichen Klängen auf die Weihnachtszeit ein. Ergänzt werden die Lobgesänge durch die Eingangskantate aus dem „Weihnachtsoratorium“. Eine eigens auf das „Magnificat“ abgestimmte Installation der Lichtkünstler Detlef Hartung und Georg Trenz bringt den Stadtsaal festlich zum Leuchten!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 09.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
München: J. S. Bach: Weihnachtsoratorium
J. S. Bach: Weihnachtsoratorium
Kantaten I, V und VI

Zum Weihnachtsfest des Jahres 1734 komponierte Johann Sebastian Bach mit seinem Weihnachtsoratorium eines seiner beliebtesten und am häufigsten gespielten Werke. Es ist kein einheitliches, im Ganzen komponiertes Musikstück, sondern besteht aus sechs Kantaten. Jede Kantate steht für einen Feiertag rund um das Weihnachtsfest: für die damals noch üblichen drei Weihnachtsfeiertage, Neujahr, den Sonntag nach Neujahr und den Dreikönigstag.

Erleben Sie zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest die Kantaten I, V und VI des Weihnachtsoratoriums in der stimmungsvoll beleuchteten Allerheiligen-Hofkirche der Residenz. Der Euregio Kammerchor singt unter der musikalischen Leitung von André Philipp Gold und wird vom Salzburger Barockorchester sowie den Solisten Sieglinde Zehetbauer und Heeyun Choi begleitet.

Künstler:
Sieglinde Zehetbauer, Sopran
Kerstin Descher, Mezzosopran
Eric Price, Tenor
Heeyun Choi, Bariton
cantus aurumque
Salzburger Barockorchester
André Philipp Gold, Musikalische Leitung

Allerheiligen-Hofkirche,
Residenz,
Residenzstraße 1,
80333 München
Sonntag 09.12.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Seefeld: Christos Asonitis Quintett „Ode an das Licht“
Christos Asonitis Quintett
„Ode an das Licht“ 

Christos Asonitis (Schlagzeug)
Christian Eberhard (Trompete)
Mark Pusker (Altsaxohpon)
Maruan Sakas (Klavier)
Lorenz Heigenhuber (Kontrabass)

Der griechische Schlagzeuger Christos Aso-nitis und seine fantastische Band beginnen unsere Reihe „Neue Bands am Start“. „Ode an das Licht“ heisst das Debutalbum von Christos Asonitis mit seinem Quintett. Die Musik dieses Albums ist in erster Linie von menschlichen Werten und Idealen inspiriert, durch die Reinheit, Energie und Vitalität des Lichts (fos) symbolisiert werden. Das Resul-tat ist „ausnehmend kunstfertiger Jazz mit optimaler Nutzung eines jeden Leerraumes, transparent und offen für viele Deutungen des Zuhörers.“

Schloss Seefeld
Schlosshof 6
D-82229 Seefeld
Sonntag 09.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: "Das Licht des Lebens gehet auf" Barocke Musik zum Advent
"Das Licht des Lebens gehet auf"
Barocke Musik zum Advent

mit Werken von Georg Philipp Telemann und Christoph Graupner
Es spielt die Accademia di Monaco auf historischen Instrumenten
Anna-Lena Elberth, Sopran
Joachim Tschiedel, musikalische Leitung

Die auf historischen Instrumenten spielende Accademia di Monaco ist bereits zum zweiten Mal zu Gast im KUBIZ. In diesem Ensemble ist der musikalische Spitzennachwuchs verschiedener deutscher Musikhochschulen vereinigt.
Mary Utiger, Professorin für Barockgeige in München, coacht und ist gleichzeitig Konzertmeisterin des Orchesters. Die jungen Musikerinnen und Musiker werden von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert.
Diesmal kommen neben festlichen Trompetenklängen auch so selten zu hörende Instrumente wie Chalumeau und Viola d’amore zum Einsatz.
Lassen Sie sich diesen wunderbaren Barockmusik-Schmaus zum Advent nicht entgehen!

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 09.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Hamburger Ratsmusik
Hamburger Ratsmusik
Der König tanzt - Musik am Hof von Versailles

Alte Musik in Fürstenfeld

Simone Eckert (Diskant- und Bass-Viola da Gamba)
Ulrich Wedemeier (Theorbe, Barockgitarre)
Anke Dennert (Cembalo)

Ludwig XIV., Frankreichs Sonnenkönig, verbrachte täglich vier Stunden mit Musik und Tanz und unterstützte die Künste in ungeheurem Maße. Die besten Musiker Frankreichs fanden sich in Versailles ein, von Marin Marais über Jean Baptiste Lully bis François Couperin, deren Musik die Hamburger Ratsmusik u. a. interpretiert. Die Anfänge der Gruppe reichen zurück bis ins 16. Jahrhundert, als sich die Stadt ein Eliteensemble von acht Ratsmusikern leistete, das vielen fürstlichen Hofkapellen Konkurrenz machen konnte. Seine erste Blüte erreichte das Ensemble im 17. und 18. Jahrhundert unter führenden Musikern wie G. Ph. Telemann und C. Ph. E. Bach. Die 500-jährige Geschichte reizt zum kreativen Dialog zwischen Tradition und Gegenwart, zwischen Alter Musik und lebendiger Tradition. Rund 30 CDs dokumentieren die Wiedererweckung des Ensembles seit 1991, das 2006 und 2010 mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde.

 „ (...) die Ratsmusiker spielen mit feiner Elastizität und großer Virtuosität. Es ist die sehr geglückte Interpretation einer Musik, die allein deshalb so selten ist, weil sie nur noch in Spuren erhalten geblieben ist - aber kostbar wird sie durch die alleinige Verfügbarkeit in dieser Form. Eine echte Entdeckung.“ (eroica-klassikforum.de)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 10.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Scat Max Neissendorfer Trio
Scat Max Neissendorfer Trio

feat. Max Neissendorfer (Piano, Vocals),
Litschie Hrdlicka (Bass), Stephan Treutter (Drums)

Gemeinsam mit den Größten des Jazz wie Pony Poindexter, Thad Jones, Hannibal Marvin Peterson, Archie Shepp, Franco Ambrosetti und Charly Antolini bewies der Münchner Max Neissendorfer früh sein Talent als virtuoser Pianist. Doch das Piano sollte ihm bald nicht mehr als Ausdrucksmittel genügen. Und so übertrug er sein untrügliches Gespür für Timing, Phrasierung und Improvisation auf ein weiteres Instrument: seine Stimme.
Damit zählt Max Neissendorfer heute zu den vielseitigsten Jazz-Pianisten und Scat-Sängern Europas. Seine unterschiedlichen Projekte vereinen Standards und Neukompositionen aus dem Mainstream des Jazz und der Popmusik – swingend, funkig und bluesig gewürzt – mit akrobatischen Scat-Gesangseinlagen, expressiven Gesangsarrangements und virtuosem Pianospiel! Dabei ist Max Neissendorfer inspiriert durch das kreative Überschreiten von Genregrenzen und der Zusammenarbeit mit jungen Künstlern und Komponisten. „Mein Ziel ist es das Flair der Sinatra-Ära, die virtuose stimmliche Kunst eines Bobby McFerrin und die Pop-Inszenierungen der Auftritte eines Elton John so zu verbinden, dass ein breites Publikum mit der Vorliebe für handgemachte, qualitativhochwertige Musik wieder den „Aha-Effekt“ bei Live-Auftritten erleben kann, so wie es eben bei Auftritten der vorgenannten unsterblichen Größen des Musikgeschäftes war und immer noch möglich ist.“
Als Vorsitzender und Dozent der Neuen Jazzschool München e. V. und stellvertretender Schulleiter der Berufsfachschule für Musik Fachrichtung Rock/Pop/Jazz München gibt Neissendorfer seine langjährige Erfahrung und seine pulsierende Spielfreude an den Nachwuchs weiter. Unterstützt wird Max Neissendorfer vom Bassisten Litschie Hrdlicka und dem Freisinger Schlagzeuger und Lehrer an der Musikschule, Stephan Treutter.

Musikschule/Pavillon
Kölblstraße 2
85356 Freising

Mittwoch 12.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Erlenbusch Quartett: Strawinsky, Haydn, Brahms
Erlenbusch Quartett: Strawinsky, Haydn, Brahms

Michael Barenboim kommt mit seinem Erlenbusch Quartett nach Gauting.
Das Erlenbusch Quartett besteht aus dem in Paris geborenen Michael Barenboim, der in Deutschland geborenen Petra Schwieger, der Schweizer Violinistin Madeleine Carruzzo und dem aus New York stammenden und in Korea geborenen Tim Park. Die internationale Herkunft dieser vier Musiker spiegeln den kosmopolitischen Charakter Berlins wider, wo sie alle leben, das eine Vielfalt an Persönlichkeiten zu einem starken Ensemble mit gemeinsamen künstlerischen Vorstellungen zusammengebracht hat. Das seit 2005 bestehende Quartett ist regelmäßig bei Musikfestspielen zu Gast, so etwa beim Lucerne Festival, in Verbier, in Salzburg, beim Rheingau Musik Festival, beim Beethovenfest Bonn, in Aix-en-Provence, beim Klavier-Festival Ruhr, in Granada und beim Jerusalem International Chamber Music Festival.

MICHAEL BARENBOIM Violine
PETRA SCHWEIGER Violine
MADELEINE CARRUZZO Viola
TIM PARK Violoncello

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
STRAWINSKY 3 Stücke für Streichquartett
BRAHMS Streichquartett op. 51 Nr. 2
Ein Streichquartett von Haydn (steht noch nicht fest)

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Freitag 14.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Sabine Meyer & Friends
Sabine Meyer & Friends 

Sabine Meyer gehört weltweit zu den renommiertesten Solisten überhaupt. Ihr ist es zu verdanken, dass die Klarinette das Konzertpodium zurückerobert hat. Daneben wurde sie bereits acht Mal mit dem „Echo Klassik“ ausgezeichnet.

Martin Helmchen hat sich als einer der Top-Pianisten der jüngeren Generation etabliert. Er konzertierte in den vergangenen Jahren u. a. bei den Berliner und Wiener Philharmonikern sowie bei dem New York Philharmonic Orchestra.

Der Norweger Dag Jensen musiziert als Solist mit den Rundfunksinfonieorchestern in München, Stuttgart und Köln sowie mit dem Württembergischen Kammerorchester, Heilbronn.

Der Hornist Bruno Schneider spielt als Solist und Kammermusiker auf allen Bühnen der Welt. Mit dem renommierten Lucerne Festival Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado konzertierte er weltweit als Solohornist.

Der Spanier Lucas Macías Navarro ist Solooboist des Lucerne
Festival Orchestra.

    W. A. Mozart: Quintett für Klavier und Bläser, Es-Dur, KV 452
    R. Schumann: Adagio und Allegro für Horn und Klavier, As-Dur, op. 70
    R. Schumann: Fantasiestücke op. 73 für Klarinette und Klavier
    R. Schumann: 3 Romanzen für Oboe und Klavier, op. 94
    L. v. Beethoven: Quintett für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott & Klavier, Es-Dur, op. 16

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 14.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: David Helbock´s Random/Control: Tour d’Horizon (from Brubeck to Zawinul)

David Helbock´s Random/Control: Tour d’Horizon (from Brubeck to Zawinul)
Mehr als zwei Dutzend Instrumente auf der Bühne, aber nur drei Musiker. Ein ganz eigenständiger Bandsound, eine Achterbahnfahrt der Gefühle.
Mehr als zwei Dutzend Instrumente auf der Bühne, aber nur drei Musiker: David Helbock beschränkt sich weitgehend auf solche mit Tasten. Vogelwild die beiden unter anderem am Salzburger Mozarteum ausgebildeten Bläser. Johannes Bär ist fürs Blech zuständig, von Trompete über Bassflügelhorn bis zu hin zu Alphorn und Tuba. Andreas Broger spielt die Holzblasinstrumente: Saxophone, Klarinetten, Flöte.

Für die aktuelle CD, die im Herbst 18 beim renommierten Label ACT Music erscheinen wird, hat sich David Helbock bei seinen Lieblingsjazzpianisten bedient und immer deren bekanntestes Stück arrangiert. So erklingen spannende, groovige neue Versionen von Watermelon Man (Herbie Hancock) oder Bolivia (Cedar Walton) aber auch ruhige, die Seele ansprechende Stücke wie My Song (Keith Jarrett) und viele andere.

Über die Jahre hat sich ein ganz eigenständiger Bandsound entwickelt und egal was David Helbock als Ausgangsmaterial wählt - ob wie in der Vergangenheit österreichische Volksmusik oder auch viele Eigenkompositionen (David Helbock hatte 2009 ein großes Kompositionsprojekt, wo er für ein Jahr lang jeden Tag ein neues Stück geschrieben hat) und jetzt eben diese „Pianoplayer´s Hits“ - Die Band klingt immer wie Random/Control - eine Achterbahnfahrt der Gefühle - Musik fürs Ohr und Spannendes fürs Auge oder wie Roland Spiegel vom Bayerischen Rundfunk schon vor vielen Jahren treffend formulierte:

"Ich halte diesen Musiker mit dem Strickkäppi für einen der besonders aufregenden des jungen Jazz aus Europa. Wenn David Helbock spielt, erlebt man Neues. Und es ist nie verkopfte Musik – sondern eine, die den Kopf und den Körper mitreißt.“ Roland Spiegel - BR

DAVID HELBOCK piano, inside piano, electronics, toypiano, melodika, percussion
JOHANNES BÄR trumpet, piccolotrumpet, flügelhorn, sousaphone, tuba, alphorn, beatbox, didgeridoo, electronics, percussion
ANDREAS BROGER sopran sax, tenor sax, clarinet, bass clarinet, flute, recorder, flügelhorn, percussion

Bosco
Oberer Kirchenweg 1,
82131 Gauting
Freitag 14.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: The Original USA Gospel Singers & Band
The Original USA Gospel Singers & Band

Ob in der ehrwürdigen Scala in Mailand, beim Weihnachtskonzert im Vatikan oder im Bürgerhaus Unterschleißheim: Mit ihrer schwungvollen, atemberaubenden Show ziehen die Original USA Gospel Singers seit über 20 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt in ihren Bann!

In einer großen Licht- und Bühneninszenierung bringen die afroamerikanischen Spitzensänger gemeinsam mit ihrer Liveband das ursprüngliche Gefühl der schwarzen Gospel-Kultur authentisch nahe. Sie erzählen deren Geschichte von der Entstehung bis zur heutigen Zeit, von Mahalia Jackson bis James Cleveland. Das mitreißende zweistündige Programm bietet all das, was Gospel so schön macht: Emotionalität, Religiosität und reine Lebensfreude.

Dabei geht es den Original USA Gospel Singers vor allem auch darum, Menschen durch die immense spirituelle Kraft von Songs wie Let’s Come in the House, Go Down Moses oder Amazing Grace einander näherzubringen. Zentraler Bestandteil jeder Show ist daher die aktive Teilnahme des Publikums: Hand in Hand erleben die Zuschauer die Kraft der echten Gospel-Musik.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 15.12.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: landsberg music school – Jahreskonzert 2018
landsberg music school – Jahreskonzert 2018

11:00 Uhr / 15:00 Uhr / 20:00 Uhr

Unter der Leitung von Schulleiter Rainer Kränzlein veranstaltet die landsberg music school ihr Jahreskonzert 2018 im Stadttheater Landsberg. Das Konzert erstreckt sich über den ganzen Tag und beinhaltet drei Programmpunkte:

Im ersten Teil treten ab 11:00 Uhr Schüler verschiedener Altersgruppen der Instrumental-, Gesangs- und Ensemblefächer im Theatersaal auf. Sie präsentieren Solo und in Ensemblegruppen Stücke aus der Klassik und aus der Populärmusik. Das „lms Akustik Ensemble“, bestehend aus zwei Gitarristen, fünf Violinistinnen, einem E-Bassisten, einem Schlagzeuger, einer Saxophonistin, einer Pianistin und zwei Sängerinnen, spielt den Klassiker „Music“ von John Miles. Eröffnet wird das Konzert von der „lms Percussion Gruppe“.

Im zweiten Teil präsentieren Schulbands ab 15:00 Uhr im Foyer eigene Songs und Songs bekannter Bands und Künstler. Der Gitarrenschüler Korbi Resch und der Gitarrist Chris Orth präsentieren mit ihrem Ensemble „Mission Maibaum“ eigene Songs mit viel Witz und Spielfreude, gewürzt mit einer Portion Bayerischem Dialekt. Außerdem wird an dem Nachmittag noch eine Newcomer Band auftreten.

Um 20:00 Uhr beginnt im Foyer der dritte Teil mit dem Abendprogramm „Auf die Bühne!“ mit Gesangsschülern der Klassen von Olga Frey und von Gary Guggomos. Die Künstler werden bei ihrem Auftritt von der Lehrerband der Schule begleitet. Freuen wir uns auf einen musikalisch abwechslungsreichen Abend mit echtem Live Gesang, vorgetragen von motivierten und begabten Nachwuchssängern – ganz authentisch und ohne technische Mogeleien.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 15.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim: Alle Jahre wieder
Alle Jahre wieder

Das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern an öffentlichen Plätzen ist bereits in vielen umliegenden Gemeinden zur Tradition geworden. Der Liederkranz möchte diese Tradition auch in Puchheim fortführen und mit Ihnen vertraute Advents- und Weihnachtslieder singen.
Für eine vorweihnachtliche Stimmung sorgt auch der Chor mit Liedern aus Bayern und aller Welt, sowie das Ehepaar Schenkel, das die Veranstaltung künstlerisch untermalt und begleitet. 

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 15.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching: Klavier-Rezital Jura Margulis
Klavier-Rezital Jura Margulis

Jura Margulis studierte bei seinem berühmten Vater, Vitaly Margulis, bei Leon Fleisher in Baltimore (USA) und an der Fondazione per il Pianoforte in Cadenabbia (Italien). Margulis ist Preisträger von zwölf internationalen Wettbewerben und erhielt den Pro-Europa-Preis der Europäischen Kulturstiftung. Der Pianist wird weltweit zu Konzerten eingeladen, ist ständiges Mitglied des Fulbright Trios und spielt mit Martha Argerich im Piano-Duo.

Margulis hat an zahlreichen Festivals teilgenommen, wie Schleswig-Holstein Musik- Festival, Zelt-Musik-Festival, Beppu-Argerich-Festival (Japan), Berliner Festwochen. Er hatte bereits Auftritte mit SWF-Orchester Baden-Baden, Montreal Symphony Orchestra unter Charles Dutoit sowie dem Russian National Orchestra. Seine Einspielungen für ARS MUSICI und Oehms Classics wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Heute hält Jura Margulis eine Professur an der University of Arkansas (USA).

Freuen Sie sich an diesem Abend auf Werke von Schubert, Chopin und Debussy.


Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Samstag 15.12.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Obermühle Village: Big Bad Wolf
Big Bad Wolf

Die Wölfe heulen wieder im Village. Für die Fans der Rockmusik aus den 60er und 70er Jahren ein Muss! Selten bringt eine Band die Rocknummern so authentisch rüber wie die 6 Musiker von Big Bad Wolf.

'Kein Wunder' sagt Leadsänger Pete, wir wissen wie es klingen muss, denn mit dieser Musik sind wir aufgewachsen.

Da wird 'Hotel California' mit 2 Sologitarren und 12-seitiger Akustik-Gitarre präsentiert,sowie Songs von den Stones, CCR, Beatles, Kinks bis hin zu den Dire Straits und Gary Moore. Big Bad Wolf, schrieb unlängst die SZ, zeichnet eine Spielfreude und Können aus, die man bei vielen jungen Musikern heutzutage schmerzlich vermisst. Also nichts wie hin und mitheulen!

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1
82392 Habach
Sonntag 16.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Germering: SWEET SOUL X-MAS REVUE
SWEET SOUL X-MAS REVUE 

Weihnachten voller Soul
Moderation: Ron Williams

„Someday at Christmas“ von Stevie Wonder, „This Christmas Aretha” von Aretha Franklin oder die „Ultimate Christmas Collection” von den Jackson 5 – herausragende Weihnachtsalben mit souligen Christmas-Songs hatten bei den Größen des Genres schon immer einen besonderen Stellenwert. Dieser Tatsache zollen die Macher der SWEET SOUL MUSIC REVUE Tribut:

Mit der SWEET SOUL X-MAS REVUE haben sie eine stimmungsvolle Christmas-Show geschaffen, die ausgewählte weihnachtliche Soulsongs und Gospel-Klassiker, aber auch unsterbliche Soul-Klassiker auf die Bühne bringt.

Präsentiert wird ein besonderes Weihnachtsprogramm mit Christmas Classics wie „Jingle Bells“, „Silent Night“ oder „Santa Claus Is Coming to Town“, aber auch Gospel-Hits wie „Angels We Have Heard On High“. Daneben dürfen natürlich Songs wie „Unchained Melody“ oder „Midnight Train to Georgia“ – Klassiker aus dem Programm der SWEET SOUL MUSIC REVUE – auf keinen Fall fehlen.

Die SWEET SOUL X-MAS REVUE, das ist Weihnachten voller Soul! Lassen Sie sich dieses musikalische Weihnachtshighlight nicht entgehen!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Sonntag 16.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Ensemble Clemente
Ensemble Clemente:
"Concerto per la festa di Natale" – Festliche italienische Barockmusik zur Weihnachtszeit

mit Werken von Vivaldi, Corelli, Albinoni u. a.

Christoph Bachhuber, Flöte
Giorgi Gvantseladze, Oboe
Peter Clemente, Violine
David Pia, Cello
Philipp Stubenrauch, Kontrabass
Nicole Heartseeker, Cembalo

Das für seine mitreißende Spielfreude und Klangfülle bekannte Ensemble Clemente ist auch dieses Jahr wieder zu Gast im KUBIZ und öffnet die Türen zu den musikalischen Schatzkammern des 17. und 18. Jahrhunderts.
Die Musiker des renommierten Ensembles sind internationale Preisträger, Solisten der Bayerischen Staatsoper und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Markenzeichen der Formation sind die ungekünstelte Frische und Musizierlust, die das Publikum immer wieder aufs Neue beglückt.
Lassen auch Sie sich verzaubern von den festlichen Klängen der virtuosen, aber auch besinnlich ruhigen Werke der Barockzeit.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Dienstag 18.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: Pat Appleton Quintet
Pat Appleton Quintet

Pat Appleton (vocals), Olaf Casimir (bass), Sebastian Weiß (piano), Martin Auer (trumpet), Michael Kersting (drums)

Nach der Veröffentlichung ihres dritten eigenen Jazz-Albums wurde Pat Appleton, Sängerin mit deutsch-liberianischen Wurzeln und Stimme der Kultband De-Phazz, von 3SAT als eine der „wichtigsten Stimmen des zeitgenössischen, deutschen Jazz“ bezeichnet. Seit Jahren tourt sie regelmäßig um die Welt. Als Komponistin und Sängerin arbeitet sie außerdem für TV- und Film-Produktionen.

Mit ihrer Berliner Jazzband hat sie nun ein neues, eigenes Programm entwickelt, das live vom RBB in der Reihe „The Voice in concert“ vorgestellt wurde. Die hervorragend eingespielte Band groovt, und Pat Appleton zeigt einmal mehr, dass sie nicht nur tolle und immer ein wenig unbequeme Texte schreiben kann, sondern auch, was für eine herausragende leise aber auch stimmgewaltige Sängerin sie ist.

Eine wunderbare Kombination aus erdigem, handgemachtem
Jazz mit Pat Appletons unverwechselbarer Ausnahme-Stimme – ein echtes Highlight in der Vorweihnachtszeit!

Bürgerhaus, Großer Saal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Mittwoch 19.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Planegg: Planegger Weihnacht
Planegger Weihnacht
Dieter Friedmann mit Sängern und Musikanten

Diese Lesung mit Musik unter dem Titel Planegger Weihnacht fand erstmals im Dezember 2005 im Foyer des Planegger Rathauses statt, mit Texten von Ludwig Thoma, Oskar Maria Graf, Herbert Rosendorfer und vielen anderen. Seit der Einweihung des Kupferhauses im Jahre 2008 nimmt diese Veranstaltung dort einen festen Platz ein und ist zu einer festen Institution geworden. Musikalisch eingerahmt wurden die Lesungen von Dieter Friedmann jeweils von einem Dreigesang. Das waren in den ersten Jahren die Parsberg-Sänger, danach begleiteten über viele Jahre in bewährter Weise die Damen des Johanni-Dreigesangs die ausgewählten Weihnachtstexte.

Aber ein alter Spruch lautet: „Wenn alles so bleiben soll wie es ist, dann muss sich von Zeit zu Zeit etwas ändern“. Deshalb sollen in diesem Jahr wieder Männer mit ihrem Gesang die Zuhörer erfreuen, was durch die Guichinger Sänger geschieht.

Wieder mit dabei: die Planegger Familienmusik Gum-Bauer sowie Jutta Hörger und Thomas Schaffert  von der Musikschule. Dieter Friedmann liest Advents- und  Weihnachtsgeschichten aus dem bayerischen Raum und aus eigener Feder.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Mittwoch 19.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Pat Appleton Quintett
Pat Appleton Quintett
A Higher Desire

JazzFirst

Pat Appleton / vocals, Olaf Casimir / bass, Sebastian Weiß / piano, Martin Auer / trumpet, Michael Kersting / drums

Pat Appleton ist die Stimme des Lounge-Jazz-Kollektivs DePhazz. Für ihre Zusammenarbeit mit der Jazzkantine und den Nighthawks wurde sie jeweils mit einem „German Jazz Award“ ausgezeichnet. Seit mittlerweile zehn Jahren aber macht die deutsch-libanesische Künstlerin auch in eigener Sache auf sich aufmerksam und hat 2017 ihr drittes eigenes Album „A Higher Desire“ aufgenommen. Mit ihrem Berliner Jazz-Quintett um Pianist Sebastian Weiß präsentiert Pat Appleton hier überwiegend elegante Balladen in der Tradition des „All American Songbook“. Klavier, Kontrabass und Schlagzeug unterstützen groovend und geschmackvoll ihre warm timbrierte Stimme, Martin Auer an Trompete und Flügelhorn reichert die Songs gekonnt mit reizvollen Farben und Linien an. So erschafft das Pat Appleton Quintett zeitgenössischen und zeitlosen Vocal-Jazz im Stil Eliane Elias und Diana Kralls.

„Eine der wichtigsten Stimmen des zeitgenössischen deutschen Jazz.“ (3SAT)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Ludwig Seuss Band feat. Eddie Taylor
Ludwig Seuss Band feat. Eddie Taylor 

Xmas Special

Mit mittlerweile 14 CDs im Gepäck, einer herausragenden Allstarbesetzung und unzähligen Konzerten ist die Ludwig Seuss Band zu einer der interessantesten und begehrtesten deutschen Blues und Zydeco Bands gewachsen.

Sie vermischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-Rock’n’Roll, und wenn dann auch noch Zydeco-Klänge dazu kommen, dann gibt es wahrlich kein Halten mehr. Special Guest am 20.12.2018 ist der Saxofonist Eddie Taylor aus Virginia, der schon 12 Jahre mit Peter Maffay in der Band spielte.

Ein solches Konzert ist immer ein Erlebnis der Extraklasse und mehr als nur ein Konzert – es ist eine Gefühlsreise durch die Südstaaten der USA mit einer Atmosphäre, die man erlebt haben muss.

Titus Vollmer (Gitarre), Tom Peschel (Bass), Peter Kraus (Schlagzeug), Ludwig Seuss (Klavier, Akkordeon, Gesang), Eddie Taylor (Saxofon)

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeld: The Best of Black Gospel
The Best of Black Gospel
Back to the Roots-Tour

The Best of Black Gospel vereint eine Auswahl der besten Gospelsängerinnen und -sänger der USA. Der Chor ist regelmäßig bei ARD und ZDF zu Gast, sein Programm beinhaltet die bekanntesten Gospelsongs mit Titeln wie „Oh Happy Day“, „Down by the Riverside”, „Amazing Grace" und „Go Down Moses" in einer zweistündigen Show. Seit 1999 geht der Chor jährlich für zwei Monate auf Europatournee und avancierte so zum gefragtesten Gospelchor in Deutschland und Europa.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 20.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz: Banana Fishbones unplugged
Banana Fishbones unplugged

Das alljährliche stattfindende Unplugged-Weihnachtskonzert der Kultband im Kurhaus Bad Tölz.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Marialy Pacheco - solo
Marialy Pacheco - solo

Marialy Pachecho ist die einzige Frau unter den derzeitig angesagten kubanischen Star-Pianisten wie Chucho Valdes, Roberto Fonseca, Omar Sosa oder Gonzalo Rubalcaba. Sie wurde bereits vielfach ausgezeichnet und ist national wie international auf zahlreichen Festivals zu Gast, z.B. Montreux Jazzfestival, Aalener Jazzfest, Enter Music Festival, St. Moritz Art Masters, Piano City Milano, Rheingau-Musik-Festival, ZMF Freiburg, Jazzfestival Oloron, Women in Jazz, Audi Jazzfestival, Ingolstädter Jazztage, sowie beim Beethovenfest Bonn.

Marialy Pacheco, Piano

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 21.12.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Trombone Unit Hannover
Trombone Unit Hannover

Ensemblemitglieder: Frederic Belli  |  Mateusz Dwulecki  |  Karol Gajda  |  Lars Karlin  |  Angelos Kritikos  | Tomer Maschkowski  |  Tobias Schiessler  |  Mateusz Sczendzina  |  Michael Zühl

Die Trombone Unit Hannover hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Posaune in ihrer ganzen musikalischen Vielfalt zu präsentieren und die Schönheit ihres Klangs in Szene zu setzen.

2008 von acht jungen Posaunisten aus der Talentschmiede von Prof. Jonas Bylund an der Hochschule für Musik und Theater Hannover gegründet, spielen die Mitglieder heute zumeist als Solisten in deutschen Spitzenorchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem SWR-Sinfonieorchester, der Deutschen Radiophilharmonie, dem Konzerthausorchester Berlin oder der Staatsoper Hannover.

Anfangs vor allem inspiriert von der Liebe zur Musik und der freundschaftlichen Verbundenheit untereinander, gewann die Trombone Unit Hannover 2011 als erstes Blechbläserensemble den Deutschen Musikwettbewerb. Mit ihren überraschend vielfältigen Programmen, die klassische und zeitgenössische Musik, Originalwerke und Bearbeitungen kreativ kombinieren, ist das Ensemble längst im internationalen Konzertbetrieb erfolgreich.

Da zum Repertoire des Ensembles auch Werke für Posaunen und Orchester zählen, verhilft die Trombone Unit Hannover der Posaune zu mehr Aufmerksamkeit außerhalb des gängigen Orchesterbetriebs. Mit Authentizität, Hingabe und hohem künstlerischen Ausdruck rücken die Musiker ihr faszinierendes Instrument sicht- und hörbar ins Licht der Öffentlichkeit.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 29.12.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Miesbach: My Fair Lady - Freies Landestheater Bayern
My Fair Lady
Freies Landestheater Bayern

In der beliebten Fassung des Freien Landestheaters Bayern macht Professor Higgins aus dem „bairischen Blumenmädchen“ Eliza „eine Dame von Welt“. Der Weg vom„hoaßn Tää“ zum „heißen Tee“ ist nicht eben kurz, dank Higgins unorthodoxer und zwerchfellerschütternder Methode jedoch äußerst kurzweilig. Seien Sie dabei, bei Elizas erstem Auftritt in Ascot oder beider großen Prüfung auf dem vornehmen Ball der Königin von Transsilvanien! In Großbesetzung unterhalten Sie aufsVergnüglichste die Solisten und der Chor des FLTB! Das Freie Landesorchester Bayern musiziert auf höchstem Niveau unter dem Dirigat von Rudolf Maier-Kleeblatt. Wiederaufnahme-Regie u. Choreographie: Michael Kitzeder

Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Schlierseer Str. 16
83714 Miesbach
Samstag 12.01.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Trio mit Viola
Trio mit Viola 

Jano Lisboa, Viola
Uli Witteler, Violoncello
Hisako Kawamura, Klavier
Werke von Beethoven und Brahms

Dieser Abend bringt ein Wiedersehen mit Hisako Kawamura und Uli Witteler, die bereits in der Saison 2015/16 in Landsberg zu Gast waren. Mit dabei ist diesmal der Portugiese Jano Lisboa, Solobratscher der Münchner Philharmoniker. Er  gewann mehrere internationale Preise und war künstlerischer Leiter des Kammermusik-Festivals Viana in Portugal. Hisako Kawamura ist eine der gefragtesten Pianistinnen ihrer Generation. Sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und Solistin bei namhaften Orchestern rund um den Globus. Uli Witteler ist seit März 2011 Solocellist der Bamberger Symphoniker und war Gründungsmitglied des Gémeaux Quartetts, mit dem er auf eine rege internationale Konzerttätigkeit zurückblicken kann. Der besondere Reiz diese Trio-Konzerts liegt in der Kombination der tiefen Streichinstrumente Viola und Violoncello, die zusammen mit der Pianistin Originalwerke von Beethoven (op. 11) und Brahms (op. 114) zur Aufführung bringen.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 20.01.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Hommage à Claude Debussy
Hommage à Claude Debussy
Werke von Claude Debussy, Maurice Ravel, Gabriel Fauré, Jacques Ibert u.a.

Christian Mattick, Flöte
Michaela Buchholz, Viola
Maria Stange, Harfe

Als Hommage an den großen Komponisten spielen Michaela Buchholz, Maria Stange und Christian Mattick Werke von und um Claude Debussy, dessen Todestag sich 2018 zum 100. Mal jährte.
Mit Eleganz und Mut überschreiten Debussy und mit ihm seine internationalen Komponistenfreunde die Grenzen der Pariser Musikwelt und entführen in exotische Welten. Der bedeutende Dirigent Pierre Boulez hat Debussys Bedeutung folgendermaßen beschrieben: "Debussy strahlt verführerische Kräfte aus von geheimnisvoll hinreißendem Zauber, er gleicht einem Pfeil, der einsam in die Höhe schießt."
Auf dem Programm stehen neben Werken von Debussy auch Musik seiner Freunde und Bewunderer Maurice Ravel, Arnold Bax, Sofia Gubaidulina und Jacques Ibert.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 25.01.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock
RoXaiten – 10 Jahre krachender Kammerrock
Populäre Musik in neuem Gewand

Klaus Beslmüller, Gitarre, Harp, Gesang
Martin Deubel und Sophia Beslmüller, Violine, Gesang
Isabella Jullien, Klavier
Lukasz Kolny, Cello, E-Bass
Max Leutmayr, Schlagzeug

10 Jahre RoXaiten – aber kein Best-of-Konzert. Denn die sechs Instrumentalisten mit dem dreistimmigen Gesangsidyll kommen nicht zur Ruhe und suchen immer nach neuen Wegen, Rockmusik neu zu arrangieren. Die Basis ist alte und neue Rockmusik u.a. von Led Zeppelin, Deep Purple, Neil Young. Die Geige wird durch den Verzerrer gejagt, zum Streichertrio rockt Gitarre mit Klavier und Schlagzeug.
Erneut im KUBIZ mit viel neuem Material im Gepäck!
"Kammermusikalisch einerseits, krachend andererseits. Immer aber mit berührender Emotionalität vorgetragen." (Süddeutsche Zeitung)
"Veredelte Rockmusik könnte man diese neuartigen und einfühlsamen Interpretationen fetziger Rockmusik und melodiöser Rockballaden bezeichnen." (Münchner Merkur)

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 01.02.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Anette Darda "La Maruja" y grupo: "Encuentro Flamenco"
Anette Darda "La Maruja" y grupo:
"Encuentro Flamenco"
Anette Darda "La Maruja" und Olivia Muriel Roche, Tanz
Mateo Campos, Gesang, Percussion
Antonio Cortes, Gitarre

Nach bereits drei erfolgreichen Tourneen kommt das südfranzösische Flamenco-Ensemble wieder nach Deutschland (und auch ins KUBIZ). Ein faszinierender Flamencoabend, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten! Hier wird authentischer Flamenco getanzt und gesungen.
Lassen Sie sich entführen in ein südliches Ambiente und entdecken Sie eine Welt voller Leidenschaft und Emotionen. Ein stimmungsvoller, mitreißender Flamencoabend, nicht nur für Flamencokenner!
Anette Darda hat in ihrer Wahlheimat Südfrankreich, wo alljährlich eines der größten europäischen Flamencofestivals stattfindet und der Flamenco seit Generationen weitergetragen wird, mit ihrem "Cuadro Flamenco" zahlreiche Engagements, u.a. auf den Flamencofestivals in Avignon und Nimes.
Wir freuen uns, die renommierten Flamencokünstler auch in dieser Saison wieder bei uns im KUBIZ zu Gast zu haben!

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 03.02.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Akademischer Orchesterverband München
Akademischer Orchesterverband München
Margarita Oganesjan, Klavier
Alois Rottenaicher, Leitung
George Gershwin: Concerto in F für Klavier und Orchester
Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 9 e-Moll "Aus der neuen Welt"

Das pulsierende Leben der Großstadt New York hat George Gershwin (1898-1937) in seinem 1925 uraufgeführten "Concerto in F" musikalisch eingefangen. Von den Eindrücken eines Amerika-Aufenthaltes inspiriert ist auch das zweite Werk des heutigen Konzerts, die Symphonie "Aus der neuen Welt" von Antonín Dvorák, die 1893 in New York ihre Uraufführung erlebte.
Die Pianistin Margarita Oganesjan, geboren in Erewan, der Hauptstadt Armeniens, lebt seit ihrem 14. Lebensjahr in Deutschland. Nach ihrem Studium an der Musikhochschule München absolvierte sie die Meisterklasse am Mozarteum Salzburg und besuchte Meisterkurse u.a. bei Menahem Pressler und Klaus Schilde.
Auftritte als Solistin und Kammermusikpartnerin führten sie u.a. nach Österreich, Italien, Spanien und in die Schweiz.
Zusammen mit dem Sänger Michael Kupfer brachte Margarita Oganesjan 2012 ihre erste CD Einspielung heraus, "Die Winterreise" von Franz Schubert. Im April 2015 folgte dann, gemeinsam mit der Geigerin Rebekka Hartmann, die CD "Views from Ararat" mit klassischer Musik türkischer und armenischer Komponisten, ein musikalisches Ausrufezeichen zum schwelenden politischen Konflikt am Fuße des biblischen Bergriesen.

KUBIZ
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 24.02.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Trio Kempf, Lämmermann, Lichtenstern
Trio Kempf, Lämmermann, Lichtenstern

Freddy Kempf, Klavier
Katja Lämmermann, Violine
Franz Lichtenstern, Violoncello

Werke von Beethoven, Rachmaninow, Schubert
Das Trio mit Freddy Kempf, Katja Lämmermann und Franz Lichtenstern war bereits vor einigen Jahren im Rathausfestsaal zu erleben. Im Zentrum des Konzerts steht diesmal das berühmte Trio in Es-Dur op. 100 von Franz Schubert, einer der Höhrpunkte der Trioliteratur. Außerdem erklingt aus Beethovens drei Trios op. 1 die Nr. 3 in c-moll und das hochvirtuose Trio élégiaque von Sergej Rachmaninow. Freddy Kempf ist einer der erfolgreichsten Pianisten der Gegenwart, der rund um den Globus das Publikum begeistert. 1977 in London geboren, gab er bereits mit acht Jahren sein Konzertdebut mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Diesem Orchester ist er bis heute unter anderem als Solist verbunden. Seine Frau Katja Lämmermann gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen und war Preisträgerin beim 54. Musikwettbewerb der ARD in der Kategorie Violine Solo. Sie ist seit 2011 erste Konzertmeisterin des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Franz Lichtensterns, ebenfalls Mitglied des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz, ist einer der beiden künstlerischen Leiter der Rathauskonzerte Landsberg. Seit Sommer 2017 hat er zudem die Ehre, Mitglied im Bayreuther Festspielorchester zu sein.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Sonatenabend
Sonatenabend

Matthias Racz - Fagott
Anne Hinrichsen -Klavier

Werke von  Saint Saёns, Glinka, Schnyder und Eröd
 Der Gewinner des ARD Wettbewerbs, Matthias Racz, Solofagottist des Tonhalle Orchesters Zürich, spielt mit seiner Pianistin Anne Hinrichsen einen Sonatenabend. Natürlich darf die bekannte Sonate von Camille Saint Saёns nicht fehlen. Dazu kommt neben Werken von Michail Glinka und Iván Eröd auch ein Werk des Schweizer Jazz-Musikers und Komponisten Daniel Schnyder. Matthias Racz gab schon als Fünfzehnjähriger sein Debüt als Solist mit dem Kölner Kammerorchester. Er war Gastsolist bei vielen Musikfestivals wie dem Mozartfest Schwetzingen oder dem Rheingau Musikfestival. Ungeachtet seines jungen Alters wurde Matthias Rácz 2003 von Seiji Ozawa als Dozent zum Ongaku-juku Opera Project nach Japan eingeladen, seither führen ihn viele Meisterkurse rund um den Globus. Darüber hinaus ist er künstlerischer Leiter für Fagott vom „The Muri Competition“ in Muri AG/Schweiz. Anne Hinrichsen wirkte mehrere Jahre bei der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein-Musikfestivals mit und widmete sich daraufhin vermehrt der Orchesterliteratur. Sie spielte u.a. mit der Jungen Deutschen Philharmonie, dem NDR Sinfonieorchester  Hamburg und den Hamburger Philharmonikern, der Philharmonia Zürich und dem Berner Symphonieorchester. Hinzu kommt eine rege Tätigkeit als Kammermusikpianistin in verschiedenen Ensembles.
Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Mathias Hausmann, Bariton & Gerold Huber, Klavier
Lieder und Balladen

Mathias Hausmann, Bariton
Gerold Huber, Klavier

Lieder und Balladen von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Mathias Hausmann ist einer der interessantesten jungen Sänger auf internationalen Bühnen und zur Zeit als Ensemblemitglied am Staatstheater am Gärtnerplatz in der Titelrolle von Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben. Seine Gesangsausbildung absolvierte er in Graz, Wien und am Royal College of Music in London. Er gastierte unter anderem an der Mailänder Scala, am Teatro Colón in Buenos Aires, der Hollywood Bowl in Los Angeles, der Bunka Kaikan Hall Tokyo, am Kennedy Center Washington, an der Königlichen Oper Kopenhagen, der Wigmore Hall in London, am Teatro San Carlo in Neapel und der Bayerischen Staatsoper. Für seinen ersten Auftritt in Landsberg am Lech konnte Mathias Hausmann den international renommierte Pianist und zweimaligen „Echo- Preisträger“ (2002 und 2004) Gerold Huber als Partner gewinnen. Gerold Huber ist seit Jahren auf allen bedeutenden Festivals wie der Schubertiade in Schwarzenberg, dem Rheingau Musikfestival und dem Schleswig-Holstein Festival zu Gast. Seine Konzerttätigkeit als Liedpianist und auch als Solist führt ihn in die bedeutendsten Konzertsäle der Welt. Bei ihrem ersten gemeinsamen Konzert interpretieren die beiden Künstler im Landsberger Rathausfestsaal Balladen und Lieder von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.