Blickpunkt:
  • Suche nach Veranstaltungen
Donnerstag 26.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: A Novel of Anomaly: Quartett in ungewohnter Besetzung
A Novel of Anomaly: Quartett in ungewohnter Besetzung

Der Sänger von „Hildegard lernt fliegen“ kommt in ungewohnter Besetzung nach Gauting: Zusammen mit seinem angestammten Duo-Partner, dem Drummer Lucas Niggli, trifft Andreas Schaerer auf den italienischen Akkordeonisten Luciano Biondini und den finnischen Gitarristen Kalle Kalima. Nichts ist normal an diesem Quartett
Doch genau deshalb überrascht es – und funktioniert es. Denn wenn ein Finne und ein Italiener ins Gespräch finden, übersetzt gleichsam von zwei Schweizern, dann ist das eine spezielle Konstellation, die ihren tieferen Sinn haben muss. Poetisch ist das Programm, wenn Biondini jazzige Italianità serviert, kühl und rau hingegen, wenn Kalima seine elektronisch verfremdeten Klänge einschaltet - zwischen den Welten generieren die Vier eine geballte Energie! Das Quartett erschließt sich „mit seiner ungewohnter Besetzung Klangräume jenseits des Gehörten. Und wagt kaleidoskopische Trips in wechselnden Konstellationen: irritierend, frappierend, gewagt und riskant – anomal im besten Sinn.“ Frank v. Niederhäusern


Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 26.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Martin Schmitt
Martin Schmitt

Show, die Groove und Gehirn, Reim und Swing verbindet

Nach seinem erfolgreichen Mundart-Programm Aufbassn! präsentiert Martin Schmitt erneut eine gelungene Mischung aus eigenen bayerischen Songs, Blues, Boogie Woogie und Gedichten als lyrisches „Schmiermittel“ zwischen den Programmpunkten.

Sein pianistisches, sängerisches und kabarettistisches Potential verschmilzt zu einer perfekten Melange mit einzigartigem Entertainmentfaktor.

Eine Show, die verbindet. Groove und Gehirn. Reim und Swing.

Oder einfach – von Kopf bis Blues!

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching KOM: Opas Diandl
Opas Diandl

Opas Diandl aus Südtirol hat weder Genre noch Konzept. Opas Diandl hat Charakter. Am Freitag, den 27. April um 19.30 Uhr darf sich das Publikum auf energie- und emotionsgeladene Musik freuen, vokal und instrumental und - das ist neu - eigene Texte. Von Jodeln bis Punkrock, von Folk bis zeitgenössischer Klassik - Opas Diandl haben eine musikalische Sprache und einen Klang entwickelt, in dem sich all diese Stile natürlich mischen und aneinander schmiegen. Der Wahlspruch des Quintetts lautet: „Aus Liebe zu spitzen Schreien und sanften Chören, zu derben Sprüchen und weisen Weisen, zu Tänzen im Dreier und Dramen in Dur.” All das natürlich in Südtiroler Mundart. Für die fünf Musiker von Opas Diandl ist das Jahr 2018 ein ganz Besonderes: Man wird zweistellig. Zehnjähriges Bühnenjubiläum für eine Gruppe, die sich mit ihrer Spielfreude, Vielseitigkeit, Charme und Schalk ein ganz eigenes Plätzchen geschaffen hat zwischen alpenländischen Traditionen und all den anderen musikalischen Einflüssen, die jeder einzelne Musiker mit sich bringt. Alte Alpenmusi in frischem Gewand, so dass sich neben Alt auch Jung wiederfindet. Schräg, ausdrucksstark, humorvoll. Ein schier unwiderstehliches Gespann!

KOM Olching
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Spider Murphy Gang unplugged
Spider Murphy Gang unplugged
Rock’n’Roll Rendezvous

Auch eine Rock'n Roll Band wie die Spider Murphy Gang kann ohne Strom rocken! Die unplugged-Konzerte sind dynamisch und mitreißend. Und sie zaubern eine persönliche, fast intime Stimmung - so als ob die Gang bei Ihnen zuhause im Wohnzimmer säße.

Aber diese spezielle Atmosphäre ist nicht das einzige, was die unplugged-Konzerte der Gang zu einem besonderen Erlebnis macht. Denn ein solcher Abend ist mehr als nur Musik: die Spider Murphy Gang erzählt hier zugleich die Geschichte ihrer Band und des Rock'n Roll. Da wird aus dem Nähkästchen geplaudert, Anekdoten und besondere Erlebnisse tauchen auf und zu den großen Hits der Spider Murphy Gang gesellen sich Klassiker des Rock'n Roll, die von besonderem Einfluss auf die Band waren. Im Geiste und in den Tönen sind daher Chuck Berry, Elvis und Hank Williams ebenso mit von der Partie wie Canned Heat oder Rocco Granata.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Die Bayerischen Löwen
Die Bayerischen Löwen
Glück im Spiel, Blech in der Liebe

Wie schafft es ein durchschnittlich trainierter, ländlich geprägter Mitteleuropäer im Dschungel der heutigen Angebote von facebook, parship und elitepartner seine wahre Prinzessin zu finden? Welche Anstrengungen sind notwendig, welche Mittel verfügbar, welche Ziele überhaupt erreichbar? In ihrem  neuen Bühnenprogramm widmen sich die Bayerischen Löwen dem ältesten Thema der Welt - der Liebe. Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Blasmusik und Kabarett stellen die fünf Blechrebellen aus Niederbayern die Frage nach dem „Wo bist du?“, trällern ein Loblied auf die „High-Heel-Haserl“ und streifen Songklassikern lässig den Mundartmantel über.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 28.04.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Frühlingskonzert
Frühlingskonzert

Dieses Jahr findet im Rahmen der Jahreszeitenreihe das Frühlingskonzert im  Rathaussaal Puchheim statt.
Ein Ohrenschmaus für die ganze Familie und alle Musikinteressierten. Unsere Musikschultalente wollen einem breiten Publikum ihr Können darbieten, die Zuhörer erwarten abwechslungsreiche 60 Minuten.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 28.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: L’arte del mondo & Alexander Hülshoff
L’arte del mondo & Alexander Hülshoff
Fürstenfelder Konzertreihe

Werke: W. A. Mozart, J. M. Sperger, J. Myslivecek
 
Leitung: Werner Ehrhardt / Solist: Alexander Hülshoff, Violoncello

L’arte del mondo wurde 2004 von seinem künstlerischen Leiter Werner Ehrhardt gegründet. Das vielseitige Ensemble spielt sowohl auf historischen als auch auf modernen Instrumenten. Markenzeichen ist die innovative Programmgestaltung. Dazu gehören interkulturelle Projekte wie die Zusammenarbeit mit Künstlern der Peking-Oper oder aber eine neue Lesart von Mozarts "Entführung aus dem Serail“ gemeinsam mit dem türkischen Pera Ensemble. Aufsehen erregte auch die Modernisierung von Vivaldis "Vier Jahreszeiten“ zusammen mit dem Geiger Daniel Hope. In Fürstenfeld tritt das Ensemble zusammen mit dem Cellisten Alexander Hülshoff auf. Er ist ein gefragter Solist, musiziert im Trio Bamberg und leitet die Stiftung "Villa Musica“.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 28.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Jaurena Ruf Project
Jaurena Ruf Project

75 Jahre Raul Jaurena - ein Leben erfüllt von Tango. Raul Jaurena ist Tango. Der Meister des Bandoneons und Grammy-Gewinner aus Montevideo, bittet mit seinem musikalischen Partner, dem Klarinettisten Bernd Ruf zum Tango. Das preisgekrönte Tango-Duo Jaurena Ruf erzählt mit ihren Instrumenten Geschichten, poetisch und sinnlich. Aníbal Troilos heitere Milongas, Canciones von Carlos Gardel, Piazzollas Tango Nuevo und die poetischen Kompositionen von Raul Jaurena lassen die Tango-Geschichte aufleben und berühren in ihrer Intimität, Eindrücklichkeit und Offenheit. Das Bandoneon ist für Raul Jaurena Lebenselixier und Jungbrunnen zugleich. "Ein Tag ohne Bandoneon ist für mich unvorstellbar. Mit ihm atme und lebe ich jeden Tag neu", sagt der Bandoneon-Meister, der immer noch ganzjährig mit seinem Instrument in Sachen Tango durch die Welt tourt. Mit dem Dirigenten und Klarinettisten Bernd Ruf spielt er seit 19 Jahren auf den großen Tango-Festivals in Montevideo und Buenos Aires, Konzerte in New York, Tiflis, Wien und Berlin. Sie wurden für ihre Tango-CD-Produktionen und Piazzolla-Interpretationen mit einem Latin Grammy (Raul Jaurena - Te amo Tango) und einer Grammy-Nominierung (Bernd Ruf - Paquito D"Rivera The Clarinetist) ausgezeichnet.
Ab 22 Uhr gibt es dann Tangotanz (Milonga) für jedermann mit Livemusik und DJ Alfredo von El Farolito bis 1.30 Uhr. Es spielen "ImprovisTango", Tango-Orquesta atipica, Leitung: Frank Wunderer (1. Set) und Jaurena Ruf Project (2. Set).

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Christoph Hartmann (Oboe) & Akemi Murakami (Klavier)
Christoph Hartmann (Oboe) & Akemi Murakami (Klavier)

Akemi Murakami ist eine gefragte Liedpianistin. Sie ist Preisträgerin und Finalistin vieler bedeutender Wettbewerbe und wirkt solistisch, als Gesangsduo- und Kammermusikpartner bei vielen Konzerten und Festivals mit. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin der Liederabendreihe „LIEDERLEBEN“ in München. Der Landsberger Oboist Christoph Hartmann begann seine Laufbahn 1991 als Solo-Oboist bei den Stuttgarter Philharmonikern – bereits ein Jahr später wurde er als Oboist bei den Berliner Philharmonikern engagiert. Darüber hinaus konzertiert Christoph Hartmann regelmäßig als Solist. 1999 rief er das Kammermusikfestival „Landsberger Sommermusiken“ ins Leben. Seit 2012 ist er gemeinsam mit Franz Lichtenstern künstlerischer Leiter der „Landsberger Rathauskonzerte“.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Streicherakademie im PJKO
Streicherakademie im PJKO
Werke: J. Brahms, F. Schubert, L. v. Beethoven u.a.

Leitung: Simone und Peter Michielsen

Klavierbegleitung: Ayumi Janke

Moderation: Oswald Beaujean (BR-Klassik)Die künstlerische Qualität des Puchheimer Jugendkammerorchesters (PJKO) wird regelmäßig durch Preise und Auszeichnungen bestätigt. Vor zwei Jahren gründete das PJKO eine eigene Streicherakademie (SAP). Ziel ist die Förderung junger Talente durch künstlerische und finanzielle Unterstützung. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Musikpädagogen, bekannten Künstlern, der Musikhochschule München und dem PJKO erhalten die Geförderten eine hochwertige, zusätzliche Streicher-Ausbildung. Im Akademie-Konzert stellen sich die mehrfach preisgekrönten jungen Musiker vor. Erstaunliche musikalische Reife, hohe Ausdruckskraft und jugendlich frisches Musizieren sorgen für ein abwechslungsreiches Konzert.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: The Grandmothers of Invention
The Grandmothers of Invention
Play the music of Frank Zappa Farewell Tour

1966 gründete einer der größten Musiker des 20. Jahrhunderts seine Band »The Mothers of Invention« und legte damit den Grundstein zu einer beispiellosen Karriere, die vom Auflösen sämtlicher Genregrenzen genauso geprägt war wie von provokanten Texten und Gesten, die vor allen Dingen Ultra-Konservative herausforderten, ihre Widersprüche sichtbar machten (homophobe Schwule) und vieles mehr. Musikalisch schaffte Frank Zappa etwas, was in dieser Art noch nie jemandem gelang. Die Verbindung klassischer Kompositionstechnik mit Rock und Jazz. Für manchen eine allzu herausfordernde Angelegenheit. Für viele aber eine befreiende und inspirierende Art der Musik, die einen im Glauben an die Vereinbarkeit von handwerklichem  Können, Fantasie, Witz und Intelligenz bestärkt. Zu den Gründungmitgliedern der »Mothers of Invention« gehören Bunk Gardner und Don Preston. Diese gründeten 1980 die »Grandmothers of Invention« mit dem Ziel, die Musik Frank Zappas so lange zu spielen, wie sie dazu in der Lage sind. Unterstützt werden sie von Ed Mann, der von 1977 bis 1988 in der Zappa-Band war und an legendären Alben wie »Sheik Yerbouti« oder »Joe‘s Garage« mitwirkte. Als viertes Mitglied dieser vielleicht letzten je auf der Bühne zu erlebenden Grandmothers Formation ist der Perkussionist Christopher Garcia.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Oktett aus Solisten des BRSO
Oktett aus Solisten des BRSO

Julita Smolen, Violine
Korbinian Altenberger, Violine
Daniel Nodel, Violine
David van Dijk, Violine
Alice Marie Weber, Viola
Benedict Hames, Viola
Lionel Cottet, Violoncello
Katharina Jäckle, Violoncello

Alljährlich stehen pro Konzertsaison des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks auch 6 Kammerkonzerte auf dem Programm.
Hierfür finden sich unterschiedliche Instrumentalisten des renommierten Münchner Klangkörpers zusammen und studieren gemeinsam teilweise recht außergewöhnliche und selten zu hörende Werke der internationalen Musikliteratur ein:
So auch bei diesem Konzert, bei dem neben dem bekannteren Oktett von Felix Mendelssohn-Bartholdy auch das Oktett des rumänisch-französischen Komponisten George Enescu erklingt.

In Deutschland gilt G. Enescu vor allem als einer der großen Geiger des 20. Jahrhunderts, der sowohl als Solist wie auch als Lehrer (unter anderem von Yehudi Menuhin) bekannt ist. Die Franzosen zählen ihn zu den originellsten Komponisten des 20. Jahrhunderts: neben Volksmelodien seiner Heimat und Einflüssen der orthodoxen Kirchenmusik hat er das Wien der Brahmszeit und das Paris des Fin de siècle in seiner Musik zur Synthese gebracht – und dabei Streicherklänge erfunden, die man als geradezu visionär bezeichnen muss.
Das Oktett von 1900, der Geniestreich des 19-Jährigen Enescu, ist das Schlüsselwerk dieses individuellen Stils. Enescu sagt selbst: “Dieses Oktett ist ein zyklisches Werk mit einer Besonderheit: in klassischer Viersätzigkeit angelegt, gehen seine vier Sätze unmittelbar ineinander über, so dass ein einziger Sinfoniesatz entsteht. Seine Abschnitte folgen den Regeln einer allerdings erheblich erweiterten Sonatenhauptsatzform.”
Das Mendelssohn’sche Oktett entstand 1825. Erst 1832 entschloss sich der Komponist zur Publikation: “Es ist mir nämlich eingefallen, daß das Octett und das Quintett [Streichquintett op. 18] recht gut in meinen Werken figurieren könnten und sogar besser sind als manches Andere, was schon darin figurirt.” Einer Bemerkung im Autograph zufolge trägt op. 20 quasi-symphonische Züge: “Dieses Octett muß von allen Instrumenten im Style eines symphonischen Orchesters gespielt werden. Pianos und Fortes müssen genau eingehalten und schärfer betont werden als gewöhnlich in Werken dieses Charakters.” Dieses außergewöhnliche Werk (bereits in seiner Besetzung kein antiphonal angelegtes Doppelquartett wie etwa zur gleichen Zeit bei Louis Spohr, sondern mit der Achtstimmigkeit als Ausgangspunkt für immer neue Klangkonstellationen), gilt als wahre und erste  Genietat des erst 16jährigen Mendelssohn!

Programm:
George Enescu: Oktett C-Dur, op. 7
Felix Mendelssohn Batholdy: Oktett Es-Dur, op. 20

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching, OT Lochschwab
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Fazer - it's jazz-time
Fazer
it's jazz-time

Fazer ist das Produkt einer neuen Generation von Jazzmusikern, die sich in einer Zeit wiederfinden, in der Genres tabulos verschmolzen werden und wo der Hunger nach einer neuen, echten Musik mit unmittelbarem Charakter eine ganze Szene wiederbelebt.

Die Band wurde 2016 von Bassist Martin Brugger ins Leben gerufen. Die Besetzung mag auf den ersten Blick ungewöhnlich wirken, macht aber Sinn, sobald man die Idee der Musik verstanden hat: Zwei Drummer, Simon Popp und Sebastian Wolfgruber, verweben westafrikanische Polyrhythmik, lateinamerikanische sowie klassische indische Musik in ein komplexes Netz aus Rhythmen. Brugger spielt eingängige Basslinien mit Dub-Anleihen und der nötigen harmonischen Determination. Das ermöglicht den beiden Solisten Matthias Lindermayr und Paul Brändle, mit einem endlosen Schatz an Ideen in jeder Hinsicht frei zu spielen. Die Stärke der Band liegt im improvisierten Spiel und in feiner Dynamik, sowohl in der vertikalen als auch in der horizontalen Ebene.

Fazer sind Preisträger des Jazznachwuchspreises des B‘Jazz Festivals in Burghausen. Demnächst erscheint ihr Erstlingswerk.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschleißheim: Gelius Trio
Gelius Trio

Anlässlich einer CD-Produktion mit Werken der Komponistin Dorothee Eberhardt fanden sich die Musiker erstmalig zusammen und gründeten aus dieser positiven Begegnung heraus 1999 das Gelius Trio, dessen Namensgeberin die Pianistin ist.

Die Erfahrungen der beiden Streicher als Konzertmeister der Münchner Philharmoniker, die unter der Leitung der großen Dirigenten unserer Zeit musizieren, fließen in die Zusammenarbeit als große Bereicherung ein. Micaela Gelius versteht es, den Flügel singen zu lassen, einfühlsam zu begleiten, aber auch, ihre pianistische Raffinesse auszuspielen.

Das Trio ist berühmt für den gemeinsamen Atem, der die Phrasierungen der Musiker durchzieht, für Klangschönheit, Leidenschaft und tiefe Empfindung. Das Repertoire des Gelius Trios umfasst neben klassischen und romantischen Werken auch Ausflüge in die Welt des Tango und Jazz, wie die Musiker auf ihrer CD Oblivion unter Beweis stellen. Das Trio ist regelmäßig bei großen Festivals zu Gast wie z.B. dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Musiksommer zwischen Inn und Salzach oder den Millstätter Konzertwochen und hat mehrere CDs eingespielt.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Dienstag 01.05.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Gauting Bahnhof: Cafe Unterzucker
Café Unterzucker
"Bitte, Mammi, hol mich ab!" 
                                
Das Café Unterzucker ist kein Kaffeehaus, sondern eine Kapelle, und spielt live einerseits für Kinder, aber auch für Erwachsene mit kindlichem Gemüt.
Die Texte stammen von Richard Oehmann, die Kompositionen von Tobias Weber. Gesungen wird hochdeutsch und bairisch.
Das Programm besteht einerseits aus Liedern aus der Nachbarschaft, z.B. von der Erstklässlerin Liesl, dem Nachbarspießer Ahnfried oder vom Eismann, der mal Seemann war. Andrerseits finden sich im Repertoire viele Urlaubslieder von der zweiten CD: „Sommerschwein“, „Auf der Reise“, „Autogrill“, „Sonnenbrand“, „Eis am Stecken“ oder der Titelsong „Bitte, Mammi, hol mich ab“. Zudem wird es einige neue Tierlieder geben, z.B. „Häselein“ oder „Geisterreiher“.

Bahnhof Gauting
Bahnhofstraße 25,
82131 Gauting
Donnerstag 03.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting Bahnhof: Ludwig Seuss und Abi Wallenstein Trio mit Christoph Buhse am Schlagzeug!
Ludwig Seuss und Abi Wallenstein Trio mit Christoph Buhse am Schlagzeug!

Die Hamburger Blueslegende Abi Wallenstein und das Müncher Boogie- und Zydeco Urgestein Ludwig Seuss geben einen gemeinsamen Konzertabend. Rauer Deltablues trifft auf virtuosen Piano Boogie Woogie, groovende Shuffle Beats vermischen sich mit Zydecoklängen.
Wallensteins ausdrucksstarker Gesang wird durch Seuss´souliges Orgelspiel abgerundet. Unterstützt werden die beiden kongenial von dem einzigartigen Schlagzeuger Christoph Buhse.

Abi Wallenstein: Gitarre, Gesang
Ludwig Seuss: Piano, Orgel, Akkordeon
Christoph Buhse: Schlagzeug

Bahnhof Gauting
Bahnhofstraße 25,
82131 Gauting
Donnerstag 03.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Cobario
Cobario
Zehn Welten Tour

Virtuos, leidenschaftlich, charmant und 2018 mit neuen Songs auf Tour:

Das mehrfach ausgezeichnete Wiener Instrumentaltrio Cobario reißt das Publikum schon mit dem ersten Song mit und wird dafür mit großem Applaus gefeiert. Das ist außergewöhnlich!Lässig, charmant und kurzweilig moderieren sie mit viel Wiener Schmäh durch den Abend: hier eine selbstironisch augenzwinkernde Anekdote zur Entstehung eines Liedes, dort eine illustre Geschichte von der letzten Tour.Leidenschaftlich spielen sie sich durch das weite Spektrum der Weltmusik, streifen die Klassik, mäandern durch den Pop, musikalisch dabei immer virtuos und auf höchstem Niveau. Eine Gruppe mit einer solch ansteckenden Spielfreude darf sich kein Publikum entgehen lassen: Wer Cobario einmal gehört hat, kommt wieder!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: CASH-N-GO
CASH-N-GO
Best of A-Cappella
Längst dem Stadium eines Insidertipps entwachsen, haben sich die sechs Musiker zum musikalischen Aushängeschild Augsburgs entwickelt und in der vordersten Reihe der europäischen A-cappella-Szene etabliert.

Die Balance zwischen Anspruch und erstklassiger Unterhaltung gelingt ihnen so selbstverständlich wie das Atemholen. Mal ernsthaft, mal (selbst)ironisch, immer leidenschaftlich und gesanglich brillant meistern die Sänger die Herausforderung spielend, ihr Publikum ebenso zu berühren wie zu amüsieren. Die gesunde Mischung aus intelligentem Humor und wahrem Können sorgen für kunstvolle Leichtigkeit. Langeweile ist hier garantiert fehl am Platz!Den Konzertbesucher erwartet ein berauschendes Fest für Auge, Ohr, Herz und Zwerchfell, zum Staunen, Zurücklehnen und Genießen. Mit Neuinterpretationen temporeicher Rock-, Pop- und R&B-Hits über launige Schlager bis hin zu emotionalen Balladen und anspruchsvollem Jazz. Wer einmal einen Auftritt von CASH-N-GO erlebt hat, wird ihn nie vergessen.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ottobrunn: Pepe Romero
Pepe Romero

Schon in der ersten Saison der Ottobrunner Konzerte war Pepe Romero in Ottobrunn zu Gast und riss das Publikum zu Beifallsstürmen hin. Nun kommt er zum zehnjährigen Jubiläum der Ottobrunner Konzerte mit einem neuen Solo-Programm ein weiteres Mal in das Wolf-Ferrari-Haus. Den künstlerischen Leitern der Ottobrunner Konzertreihe, Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch, ist es erneut gelungen mit der spanischen Gitarrenlegende einen der bedeutendsten Gitarristen der Gegenwart zur Eröffnung des 4. Festivals der Gitarre einzuladen. Pepe Romero wird an diesem Abend Werke von Bach, Schubert, Schumann, Brahms sowie Spanische Gitarrenmusik von Sor, Rodrigo, Moreno und Turina zum Besten geben und auch dem Flamenco huldigen.
Im Anschluss an das Konzert besteht für das Publikum die Möglichkeit, Pepe Romero im persönlichen Gespräch zu erleben. Am 5. Mai 2018 wird Pepe Romero zudem einen Meisterkurs abhalten, der auch offen für Zuhörer ist. Eine tolle Gelegenheit diesen weltberühmten Star hautnah zu erleben!

Pepe Romero ist zweifellos einer der bedeutendsten und einflussreichsten Gitarristen der Gegenwart. Seit seinem Debut als Siebenjähriger konzertiert der aus Malaga/Spanien stammende Gitarrist auf allen großen Bühnen der Welt. Er ist ein weltweit gefragter Solist und Kammermusikpartner sowie Gründungsmitglied des legendären Gitarrenensembles Los Romeros.
Als Solist trat Pepe Romero mit vielen großen Sinfonieorchestern auf (u. a. New York Philharmonics, Los Angeles Philharmonics, London Symphony Orchestra, Academy of St. Martin in the Fields, Orquesta Nacional de España oder New Moscow Chamber Orchestra). Pepe Romero ist zudem regelmäßig Gast bei den bekanntesten Festspielen (Salzburger Festspiele, Schleswig-Holstein Musikfestival, Carnegie Hall, Yehudi Menuhin Festival, Hollywood Bowl etc.) und konzertierte auf Einladung von Papst Johannes Paul II im Vatikan, für Prinz Charles in London, für König Juan Carlos I und Königin Sophia von Spanien sowie für Königin Beatrix der Niederlande. Bedeutende Komponisten wie u.a. Joaquín Rodrigo, Federico Moreno Torroba, Francisco de Madina oder Lorenzo Palomo schrieben Werke für Pepe Romero .So widmete ihm beispielsweise Joaquín Rodrigo sein letztes Gitarrenkonzert „Concierto para una fiesta“. Die Diskografie Pepe Romeros umfasst über 50 Solo- und mehr als 20 Orchesteraufnahmen.
König Juan Carlos I von Spanien schlug Pepe Romero und seinen Bruder Celin zu Rittern des Ordens Isabel la Catolica. Pepe Romero erhielt außerdem den Premio Andalucia de Música, welcher die höchste Ehrung für einen spanischen Künstler darstellt. Er ist zudem Ehrendoktor der Universität von Victoria, British Columbia (Kanada).
Mit seinem Vater und seinen Brüdern etablierte Pepe Romero das Quartett Los Romeros als eines der führenden Gitarrenquartette unserer Zeit. Im Februar 2007 wurden die Los Romeros im Rahmen der Grammy-Verleihung in Los Angeles für ihre künstlerischen Leistungen geehrt. Dabei wurde ihnen der renommierte Preis „The Recording Academy´s Merit Award“ verliehen.
Pepe Romero widmet sich zudem intensiv der Ausbildung von Nachwuchskünstlern. Aus dem Kreise seiner zahlreichen Schüler gingen Preisträger internationaler Gitarrenwettbewerbe sowie erfolgreiche Gitarrensolisten hervor. Er war als Professor für Gitarre an mehreren Universitäten tätig und hält jährlich Meisterkurse im Rahmen der bedeutendsten Gitarrenfestivals.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Chicago Nights
Chicago Nights
Einzigartiges Tanzmeisterwerk mit dem Odyssey Dance Theatre, das in das Chicago der 1920er Jahre entführt

Chicago Nights, produziert und umgesetzt vom Gründer des Odyssey Dance Theatres, Derryl Yeager, entführt in die Geschichte des Chicago der 1920er Jahre. Diese Zeit lässt sich mit dem Schlagwort der Prohibition, der Zeit des illegalen Alkoholausschanks in sogenannten Flüsterkneipen, umschreiben. Die Musikrichtung des Jazz erlebte damals eine ihrer großen Blütezeiten.

Die Geschichte des Chicago der 1920er Jahre hat nicht nur das Odyssey Dance Theatre inspiriert, sondern auch Filme, wie den 2002 entstandenen, Oscar-prämierten Musicalfilm Chicago mit den Hollywood-Stars Renée Zellweger, Catherine Zeta-Jones und Richard Gere.

Chicago Nights entführt das Publikum ins Chicago der 1920er Jahre, zum Schreckgespenst der Prohibition, zu den Mafia-Bossen wie dem berühmtberüchtigten Al Capone, zu den Schlagzeilen über Mord, Korruption und Schutzgelderpressung und schließlich zum St. Valentine‘s Day Massacre, dem Tag, an dem Chicago eine beispiellose Eskalation der Gewalt erlebte und sieben Gangmitglieder auf offener Straße hingerichtet wurden.

Die Tänzer und Tänzerinnen des Odyssey Dance Theatres präsentieren mit Chicago Nights eine Tanzperformance, die einzigartig ist in der Vielzahl der Tanzstile und -techniken sowie der Leidenschaft, mit der sie die Geschichte des Chicago der 1920er mit einem eigenen Tanzvokabular erzählt.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Neubiberg: Café Unterzucker
Café Unterzucker

Das Café Unterzucker schwelgt in Urlaubsfantasien und mischt dafür Bluegrass, Ska, Jazz, Rock'n'Roll, Italo-Schlager, Seemannslied und Tarantella. Bei der unkonventionellen Kapelle die 2018 das Singspiel beim Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg gestaltet und auch Doctor Döblingers geschmackvollem Kasperltheater den richtigen Sound verleiht, geht es heute um den Sommer, das Reisen, das Faulsein und die Freiheit überhaupt.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Odeon Tanzorchester - Eine Reise in die Swing-Ära
Odeon Tanzorchester - Eine Reise in die Swing-Ära

Eine Reise in die Swing-Ära

Lebenslust pur: Das war die Devise dieser überschwänglichen Swing-Ära mit Glitter und Glamour, in der Tanz-dielen und Vergnügungspaläste aus dem Boden schossen, Traumwelten fern aller Probleme des Alltags. Über die Schlager des UFA-Tonfilms in die Neue Welt: Hier brachten Benny Goodman, Duke Ellington und Glenn Mil-ler in den 30er und 40er Jahren eine ganze Nation zum Tanzen. Aus dem Swing entwickelte sich ein neues Le-bensgefühl, das sich in Windeseile auch über die Grenzen der USA verbreitete.
Das Odeon Tanzorchester gehört neben „Max Raabe & dem Palastorchester“ und dem „Pasadena Roof Orchester“ zu den renommiertesten Ensembles in Europa, welche die wundervolle Musik dieser Zeit im nostalgischen Originalklang wieder zu neuem Leben erwecken.
Es erwartet Sie eine Atmosphäre wie in den alten Hollywood-Filmen: Essen und Trinken Sie bei Bankettbestuh-lung und genießen Sie ein Konzert der Extraklasse. Das Orchester lädt Sie in festlicher Clubatmosphäre ein, auch das Tanzbein zu schwingen!

Erleben Sie einen Abend zum Musikhören, zum Träumen, und - wenn Sie möchten - auch zum Tanzen! Stimmen Sie sich schon im Foyer ein, bei einem Sektempfang der Stadt Garching.

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Halina Bertram, Klavier: Brahms, Beethoven, Janáček, Schumann
Halina Bertram, Klavier: Brahms, Beethoven, Janáček, Schumann

Wie unterschiedlich man vom Thema „Abschied“ musikalisch inspiriert werden kann, zeigt in ihrem Programm die Gautinger Pianistin Halina Bertram.
Eine Fülle von Empfindungen in einem der letzten Klavierzyklen von Brahms; reine Programmmusik bei Beethoven, seinem Schüler Erzherzog Rudolph gewidmet und angeregt von seiner durch Kriegsereignisse verursachten längeren Abwesenheit von Wien; ein musikalisches Denkmal für einen jungen ermordeten tschechischen Arbeiter bei Janáček oder weitaus freundlichere Bilder mit durchgehend poetischen und programmatisch wirkenden Überschriften, inspiriert von E.T.A. Hoffmanns literarischen Werken, bei Schumann.

Programm:
BRAHMS Sechs Klavierstücke op. 118
BEETHOVEN Sonate op. 81a „Les adieux“
JANÁČEK Sonate 1.X.1905
SCHUMANN Fantasiestücke op. 12

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach Bräustüberl: Calum Graham
Calum Graham

Calum Graham ist als „junger Wilder“ der weltweiten Akustikgitarrenszene und kanadischer„Fingerstyle Champion“ (als erster und bisher einziger „Teenager“ konnte er diesen Wettbewerb gewinnen !) derzeit in aller Munde. Der aus British Columbia stammende Musiker gilt seit jeher als Wunderkind und veröffentlichte seine erste CD bereits im Alter von 17 Jahren. Er hat in den vergangenen Jahren zahllose Preise, so auch den „Canadian Youth Talent Award“, der u.a. auch an Michael Bublé verliehen wurde, gewonnen. Calum besticht nicht nur durch seine moderne und dennoch von Klassik ebenso wie vom Akustikblues beeinflusste Technik, seine Kompositionen nehmen die Zuhörer immer wieder mit auf eine Reise durch alle Stimmungen und Stile, die es auf seinem Instrument auszudrücken gilt. Mit gerade 24 Jahren ist er bereits einer der komplettesten Entertainer der Szene. Zusätzlich zu seinem herausragenden Gitarrenspiel ist er obendrein ein hervorragender Sänger und Songwriter, der sein Publikum als Gesamtpaket im Stile eines Jason Mraz mühelos den ganzen Abend in seinen Bann zieht.

Im Frühjahr 2014 war er zum ersten Mal solo und auch gemeinsam mit seinem Mentor Don Ross in Europa unterwegs. Er ist mittlerweile bei dem rennomierten „Candyrat“ Label unter Vertrag, seine YouTube –Videos werden 100.000 – fach „geklickt“.

Reihe Beer & Guitar
Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24,
82216 Maisach
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ottobrunn: Tuck & Patti - Jazz, Blues, Soul
Tuck & Patti - Jazz, Blues, Soul

Seit sie sich 1978 das erste Mal in San Francisco begegneten, bilden der Gitarrist Tuck Andress und die Sängerin Patti Cathcart ein kongeniales Duo. Mit ihren Songs, die sich zwischen Jazz, Rhythm’n’Blues, Soul, Gospel, Blues und Funk bewegen, haben sie sich weltweit eine große Fangemeinde erspielt. Ob sie Popsongs wie Cindy Laupers „Time After Time“, Hits von Michael Jackson und Jimi Hendrix oder Blues und Jazz-Standards auf ihre geniale Art interpretieren, immer meint man als Zuhörer, diese Songs seien exakt für diese Besetzung geschrieben. Ihre bei Labels wie Universal, BMG, Sony oder Winham Hill erschienen CDs haben immer wieder Top-Platzierungen in den Charts erreicht. Tuck & Patti sind weltweit auf Tournée und treten auf vielen der großen europäischen Festivals auf wie North Sea Jazz Festival, Umbria Jazz, Montreux Jazz, Jazz at Lugano, Pori Jazz und Verbier Music Festival. Sie haben mit Musikern wie Miles Davis, Count Basie, George Benson, Chick Corea, Donovan, Carmel, Jimmy Scott, Art Ensemble of Chicago, Dave Weckel, Herbie Hancock, Diana Krall, Cab Calloway, John McLaughlin, Archie Schepp, McCoy Tyner, Sarah Vaughan, George Benson oder Simply Red zusammengearbeitet. Tuck Andress gehört sicherlich zu den bedeutensten lebenden Gitarristen. Er hat die Gitarrentechnik neu definiert und ist Vorbild für viele Musiker. Hört man Tuck Andress Gitarre-spielen, vermutet man eine ganze Band mit mehreren Gitarristen auf der Bühne. Im Zusammenspiel mit Patti Cathcart, die mit ihrer souligen Stimme das Publikum in Bann zieht, bilden sie die moderne Antwort auf das legendäre Duo von Ella Fitzgerald und Joe Pass. Tuck & Patti sind selten in Deutschland zu hören – man sollte sich diese Konzert nicht entgehen lassen!

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Brother Dege
Brother Dege

Lange war Brother Dege eines der bestgehütetsten Geheimnisse der Südstaaten - bis Hollywood rief! Kultregisseur Quentin Tarantino untermalte mit dem Song "Too old to die young" eine Schlüsselszene des Blockbusters "Django unchained". Aber damit nicht genug: Dege spielte auch eine Nebenrolle und ist auch auf der Soundtrack CD vertreten. Dege (AKA Dege Legg) war aber schon vor dem Durchbruch im Film kein unbeschriebenes Blatt: Preisgekrönter und kreativer Songwriter mit enormem musikalischem Output und ein genialer Slide-Gitarrist. Dege ist ein authentischer Künstler mit einer großen musikalischen Bandbreite: Neben Delta Blues und Southern Rock fließen auch Indie und Psychedelic mit ein. Sein wildes Blut - er hat indianische Wurzeln - macht ein Konzert zu einem ganz besonderen Erlebnis: Man spürt den Staub der Landstraßen in seiner Kehle, man hört in seiner Dobro das Knistern einer Scheune, die bald einer Feuersbrunst zum Opfer
fallen wird. Apokalyptische Prophezeiungen steigen aus einem Nebel hervor um anschließend darin wieder zu versinken. Mit seiner Band, der Brotherhood of Blues, ist Dege auf Tournee und präsentiert sein Programm:
"Putting the steel back into the blues!"

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 06.05.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching KOM: Colori del Barocco
Colori del Barocco - Die Farben des Barock

Colori del Barocco – Der Name ist Programm!
Fünf historische Instrumente, die charakterlich verschiedener nicht sein könnten, führen das bunt-schillernde Spektrum barocker Klang-Farben-Pracht zu Ohren! Hier öffnet sich die Welt barocker Sinnesfreude von bitterem Weltschmerz und Todessehnsucht bis hin zu himmlisch-heiterer Ausgelassenheit, von derb-bäuerlicher Lebenslust bis hin zu überspitzt adlig- eleganter Noblesse. Für die fünf Musiker/innen aus Deutschland, Frankreich, Ungarn und Südkorea ist das Ensemble-Projekt längst zu einer Herzens-Angelegenheit geworden, erweist sich die Musik hier doch einmal mehr als die universelle Sprache des Herzens, die Menschen jenseits nationaler Begrenzungen mit- einander in Harmonie und Begeisterung vereint. Die breite Spannbreite – von der intimen Kammermusik-Besetzung bis zur orchestral anmutenden Groß-Formation – beleuchtet das gesamte Spektrum barocker Klang-Sprache, von geistig-sakraler Innigkeit zu theatralisch-extravertierter Virtuosität, von galanter Schlichtheit und Natürlichkeit zu kunstvoll-komplexem Kontrapunkt. Das Ensemble gründete sich 2014 im Umfeld der Abteilung für historische Aufführungspraxis der Hochschule für Musik und Theater München.
Barockmusik in ihrer mitreißenden Lebendigkeit zu zelebrieren war von Anfang an Markenzeichen und zugleich Herzensanliegen des Ensembles!

Tatiana Flickinger - Blockflöte Claire Sirjacobs - Barockoboe Leonhard Hauske - Barockfagott
 Yuna Lee - Barockvioline Margit Kovács - Cembalo

Programm
Die verschiedenen Klangfarben und virtuosen Glanzlichter von colori del barocco bringen Triosonaten und mehr von Telemann, Boismortier, Vivaldi und anderen zum Leuchten. Die barocken Kompositionen erstrahlen in ihrer ganzen Pracht durch die klangliche Vielfalt und enorme Spielfreude des Ensembles. Virtuos und in perfektem Einklang musiziert.

Joseph Bodin de Boismortier (1689 – 1755)
aus IV Balets de Village en trio, opus 52, Premier Balet
Gaiment- Gracieusement-Vivement- Modérément- Movement de chaconne

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
aus III trietti metodichi e III Scherzi
Scherzo 2do TWV 42:E1 für Blockflöte, Violine und B.c. in E-Dur
Vivace- Largo- Vivace

Joseph Bodin de Boismortier (1689 – 1755)
Sonate in e-moll für Oboe, Fagott und B.c.
Allegro- Adagio- Allegro

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
Concerto g-moll RV 107 für Blockflöte, Violine, Oboe und Fagott
Allegro- Largo- Allegro

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Sonata TWV 42:c2 für Blockflöte, Oboe und b.c. in c-moll
Largo- Vivace- Andante- Allegro

Joseph Bodin de Boismortier (1689 – 1755)
aus IV Balets de Village en trio, opus 52, Deuxième Balet
Gaiment- Pesament- Vite- Lentement- Gaiment

KOM Olching
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Sonntag 06.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Akkordeonale 2018
Akkordeonale 2018

Dimos Vougioukas/Griechenland, João Pedro Teixeira/Brasilien, Youssra El Hawary/Ägypten, Omar Massa/Argentinien, Servais Haanen/Niederlande, Veronica Perego/Italien, Rafael Fraga/Portugal

Zum 10. Mal hat Servais Haanen ein Programm zusammengestellt, das die beeindruckende Vielfalt zeigt, die das Akkordeon als „Weltbürger unter den Instrumenten“ in sich trägt. Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk begegnet Bandoneon-Magie aus Buenos Aires. Niederländische Klangästhetik wird ergänzt durch jazzigen Kontrabass-Sound aus Italien und portugiesische Fado-Gitarre. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musizierenden im lebendigen Wechsel von Soli und Ensemblestücken. Ein Fest der Klänge: virtuos und temperamentvoll!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 06.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschleißheim: Podium Junger Künstler - Valerie Steenken & Susanna Klovsky
Podium Junger Künstler - Valerie Steenken & Susanna Klovsky



Valerie Steenken [geb. 1999] hat seit ihrem 5. Lebensjahr Geigenunterricht
bei Jorge Sutil.

Sie ist mehrfache Preisträgerin bei Jugend musiziert: z. B. 2. Preis im Bundeswettbewerb Duo Geige und Klavier [2013] und 2. Preis Bundeswettbewerb Geige solo [2014].

Valerie Steenken ist Konzertmeisterin im vbw-Festivalorchester beim Festival der Nationen in Bad Wörishofen, spielt 1. Geige im Odeon-Jugendorchester in München und tritt bei den Kinderkonzerten der Münchner Philharmoniker Haydn Spaß von Heinrich Klug auf.

Valerie stand sechs Jahre lang als Mitglied des Kinderchores der Bayerischen Staatsoper im Nationaltheater München auf der Bühne. Sie ist Schülerin am Maximiliansgymnasium München.

Die Pianistin Susanna Klovsky studierte in München bei Gitti Pirner und begleitet die Violinen im ARD-Musikwettbewerb, der jährlich in München stattfindet.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Dienstag 08.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gauting Bahnhof: Alexa Rodrian und Jens Fischer
Alexa Rodrian und Jens Fischer

„Die Rodrian könnte das Lebensgefühl eines Rübenkuchens vertonen und die Menschen würden ihr jeden Laut glauben..." schrieb ein Journalist  nach einem Konzert über die Künstlerin, die 2018 ihr drittes Album  „Shall we dance“ auf ENJA heraus bringen wird.

Die zweisprachige Sängerin und Songwriterin, die nach jahrelangem New York Aufenthalt nun in Berlin lebt, ist eine großartige Geschichtenerzählerin.  Ihre Songs erzählen unprätentiös aus dem Leben, dem eigenen und dem der anderen. Alexa Rodrian‘s Kinderschule ist der Jazz, den sie immer im Gepäck trägt. In einem Interview sagt sie dazu:  "I am a jazz singer, who loves to write songs."  In diesem Sinne bewegt sie sich mit Ihrem kongenialen Bandkollegen Jens Fischer (Blue Man Group, Konstantin Wecker)  spielerisch und humorvoll zwischen verschiedenen Genren  hin und her. Ein wahrer Genuss für Auge und Ohr !
Alexa Rodrian, die Ihre Stimme und Ihre Songs immer wieder auch anderen  Künstlern (Hannelore Elsner) oder Film-und Hörbuch Produktion („Mein Mali“, gesprochen von Katja Riemann) leiht, ist u.a. auch im Duett mit Konstantin Wecker auf dessen  CD „Vaterland“, zu hören.

Bahnhof Gauting
Bahnhofstraße 25,
82131 Gauting
Dienstag 08.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Luz amoi
Luz amoi

Kirschblütenzeit - Ein musikalischer Aufbruch zu einem neuen Programm. Bodenständig wie eh und je, aber veredelt im unverwechselbaren Luz Amoi-Geist. Das riecht nach mehr und klingt doch vertraut. Verwurzelt in der bayerischen Tradition, bringen die fünf sympathischen
Vollblutmusiker aus Freising dieses Mal überwiegend eigene Stücke auf die Bühne.
Dabei haben sie nichts eingebüßt an Leichtigkeit, Spielfreude und Virtuosität, im Gegenteil. Luz Amoi verspricht einen unvergesslichen Abend mit viel Herzblut für die Bayerische Moderne. Die Band um Stefan Pellmaier hat einen duftigen Walzer genauso im Gepäck wie erdige Zwiefache, virtuose Polkas im Gypsy-Stil oder
moderne Jodler im Bossa-Feeling.
Musik die begeistert, die zu Herzen geht, aber auch in die Beine - Handgemacht,
authentisch und mit großer Begeisterung.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Mittwoch 09.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: The Clarinotts
The Clarinotts
Ein außergewöhnliches Familientrio mit Andreas Ottensamer, Bruder Daniel und Vater Ernst

"The Clarinotts" sind ein weltweit einzigartiges Kammermusikensemble. Bestehend aus Andreas Ottensamer (Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker), seinem Bruder Daniel (Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker) und deren Vater Ernst (ebenfalls Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker) hat sich jedes Familienmitglied auf den führenden Klarinetten-Positionen der weltbesten Orchester etabliert.

Arien aus verschiedenen Opern von Mozart sowie weiteren Stücken von Debussy, Poulenc, Händel, Kovács, Françaix, Rossini und Korényi

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 10.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeld: Orchestra of Truth
Orchestra of Truth
Composing Light: Konzert mit Bildern im Rahmen der Fürstenfelder Naturfototage

Beim Orchestra of Truth trifft klassische Musik auf Jazz-Improvisationen, orientalische Musik auf indische Rhythmik. Das international besetzte Ensemble führt an diesem Abend Kompositionen auf, die speziell zu den Bildern geschrieben wurden. Die neunköpfige Besetzung mit Streichquintett, Bläsern und Flügel, Cello und Gitarre schafft spannende Klangflächen und treibende Rhythmen, die untypisch und doch organisch stimmig sind. So verspricht dieses Bilder-Konzert  gleichermaßen musikalisches und optisches Vergnügen sowie Entspannung für die Seele.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 11.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ggauting Bahnhof: Black Patti
Black Patti

Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti.
Akustischer Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf beeindruckenden Eigenkompositionen fußend, brachte die Musiker bereits auf Festivals wie Heimatsound Oberammergau, Jazzfrühling Kempten, das Snow Jazz Festival (Frankreich) oder das Birmingham Jazzfestival (GB) und Auftritte im Rahmen von Kunst und Literatur (Harry Rowohlt, Fritz Rau u.a.) gehören neben unzähligen Club- und Barshows zu ihren Aktivitäten.
Mit ‘Red Tape' liegt nun der zweite Tonträger der versierten, meist mit wunderbar zweistimmigem Gesang antretenden Instrumentalisten vor. Selbstverständlich auf traditionellen Instrumenten eingespielt und vintage und vollanalog aufgenommen.
Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die Süddeutschen filigrankunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals.

Bahnhof Gauting
Bahnhofstraße 25,
82131 Gauting
Freitag 11.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Mother's Finest - Uferlos Festival
Mother's Finest - Uferlos Festival

"40 Years - Remember Rockpalast 1978"

Nach den großartigen, frenetisch  gefeierten Tourneen dieser fantastischen Band 2017, kommen sie nun 2018 wieder zurück und man kann allen, die diese unglaublichen Konzerte noch nicht gesehen haben, nur dringendst empfehlen, sich diese Shows als Pflichttermin im Kalender anzukreuzen! 40 Jahre nach ihrer legendären Show im ebenso legendären Rockpalast kommt die Band wieder nach Europa zu einer Jubiläumstour. Als Erfinder des Funk-Rock spielen sie auch heute ein "enormes Brett", sind aber offen für Metal, Blues und Soul.Die beiden überragenden Lead-Sänger Glenn Murdock und Joyce Kennedy werden in Originalbesetzung von den großartigen Gitarristen Gary Moore und John Hayes unterstützt sowie vom  Megabassisten Jerry "Wyzard" Seay und der Powerstation Dion Derrick an den Drums.

Luitpoldhalle Freising
Luitpoldanlage 1
85356 Freising
Freitag 11.05.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: Jörg Danielsen
Jörg Danielsen

Jörg Danielsen, geboren in Wien aufgewachsen in ........ bla bla bal.....  bringen wir es auf den Punkt:
Fakt ist: eine Groove die euch noch am nächsten Tag nicht aus dem Kopf gehen wird, ein Musikstiel der sarkastisch, föhlich, traurig, gehässig, freundlich und vieles mehr ist - Blues eben!
 
Stimmen, Gitarren + Bass +  Schlagzeug = Ein ganzer Abend voll Musik.....
 
Im März 2016 wurde das Debütbandalbum „Vienna Blues Association“ des Trios, damals bestehend aus Jörg Danielsen, Christian Kurz und Kiko Perez, mit den Gästen Edi Fenzl, Moritz Haugk, Gerry Lülik und last but not least Gerhard Beisteiner unter dem Label Styx Records im Tonstudio von Chris Scheidl (Most Records) an einem Tag aufgenommen.
Im Frühjahr 2017 tourte Jörg Danielsen mit der argentinischen Blues Band Verteramo Trio & Jorge Costales bzw. der „Blues Company“  durch Argentinien und stellte dort sein Album vor und verbrachte mit dieser Formation ebenso wieder einen Tag im Studio um an der nächsten Produktion der Band mitzuwirken.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 15:30 Uhr
Puchheim PUC: Streicherfestival im PUC
Streicherfestival im PUC

Puchheim ist das Zentrum der Streicher im Landkreis. Zahlreiche Ensembles proben in Puchheim, haben Puchheimer Musiker in Ihren Reihen und bereichern mit ihren Auftritten das kulturelle Leben in der Stadt und im Landkreis. Beim großen Streicherfestival im PUC können in fünf Stunden all diese Ensembles erlebt werden.
Zum großen Finale werden Streicher jeder Altersklasse dabei sein. Mit dabei sind die Spielkreise der Musikschule Puchheim, Mitglied der Kreismusikschule e.V.: Projektorchester, Celloensemble, Streichhölzer, Stringendo, Masters of the Strings, The Greenies, Stringendo, Cillistrings und Bluestrings. Sie werden unterstützt vom Puchheimer Gymnasium, dem Puchheimer Jugendkammerorchester, von der Streicherakademie Puchheim und dem STRAK Orchester. Eingebettet ist der musikalische Event in ein vielseitiges Rahmenprogramm. Stände des Münchner Geigenbaumeisters Michael Jaumann und der Planegger Geigenbaumeisterin Heike Cockill helfen bei Fragen rund um das Instrument. Das ZaP kümmert sich um das leibliche Wohl, die Bibliothek hat in einer Schmöckerecke spannende, lustige, poetische, gemalte und gezeichnete Geschichten über musizierende Tiere, Menschen und mehr dabei. Der Kulturverein Puchheim stellt in seiner

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Gröbenzell Bürgerhaus: Muttertagskonzert
Muttertagskonzert

Die vhs bietet Ihnen ein unvergessliches Musikerlebnis zum Muttertag mit den aus Gröbenzell stammenden Geschwistern Janke. Erleben Sie einen Abend mit großen Klassikern, präsentiert von Ayumi Huttenloher-Janke (Klavier), Adrian Janke (Cello), Andreas Janke (Violine), Yuki Janke (Violine).
Die vhs bietet Ihnen ein unvergessliches Musikerlebnis zum Muttertag mit den aus Gröbenzell stammenden Geschwistern Janke. Erleben Sie einen Abend mit großen Klassikern, präsentiert von Ayumi Huttenloher-Janke (Klavier), Adrian Janke (Cello), Andreas Janke (Violine), Yuki Janke (Violine).

Bürgerhaus Gröbenzell
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Harmonie de Meylan & Musikschule
Harmonie de Meylan & Musikschule
Vive la musique!

Beim diesjährigen Besuch von Gästen aus der französischen Gemeinde Meylan gilt es, das 30-jährige Bestehen der offiziellen Partnerschaft mit Planegg zu feiern, das bereits im vergangenen Jahr im Mittelpunkt der festlichen Begegnung in Meylan gestanden ist.

Im Rahmen dieses lebendigen Austauschs über Länder- und Sprachgrenzen hinweg, laden Mitglieder der Harmonie de Meylan, des Jugendorchesters BoPerCui und der Musikschule Planegg-Krailling herzlich ein zu einem stimmungsvollen Gemeinschaftskonzert im Planegger Kupferhaus.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bsoco: The Hitchhikers: Revival
The Hitchhikers: Revival

Nach dem grandiosen Revival-Auftritt im Februar 2014 haben sich die Hitchhikers zu einer Neuauflage entschlossen.
Die beiden aus Gauting und Tutzing stammenden Brüderpaare Friedrich und Thüring, die ihren ersten Auftritt bereits 1966 im damaligen „don Bosco Heim“ absolvierten, werden das heutige „bosco“ erneut mit den unvergessenen Liedern der Beatles, Beachboys, Stones, Bill Haley – also alles, was in den 50ern und 60ern Rang und Namen hatte, – zum Beben bringen. Zu den flotten Rhythmen der vier „60plus“-Musiker darf natürlich wieder „abgerockt“ werden. Wir freuen uns auf einen ausgelassenen und temporeichen Abend!

DANIEL FRIEDRICH, Gitarre
WERNER THÜRING, Gitarre
MATTHIAS FRIEDRICH, Bass
WOLFGANG WUZ THÜRING, Schlagzeug

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Montag 14.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: 4. Kammermusik in Puchheim
4. Kammermusik in Puchheim

"Franz fischt frische Fische": Zwei der bedeutendsten klassischen Komponisten, beide früh verstorben, wählten die jeweilige Besetzung in ihrem umfangreichen und vielfältigen Schaffen nur einmal. Mozarts opulentes und groß angelegtes Streichtrio versteckt sich hinter dem harmlosen Titel einer Unterhaltungsmusik. Franz Schuberts ausgesprochen heiteres Quintett mit Variationen über das Lied "Die Forelle" gehört zu den beliebtesten Kammermusikwerken
überhaupt.
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791),
Divertimento Es-Dur KV 563 für Violine, Viola und
Violoncello
Franz Schubert (1797-1828),
»Forellenquintett« A-Dur D 667 für Klavier, Violine,
Viola, Violoncello und Kontrabass

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Mittwoch 16.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Konzert der ARD Preisträger: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier, Horn
Konzert der ARD Preisträger: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier, Horn

Das Festival ermöglicht Preisträgern verschiedener Kategorien und Jahrgänge des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD Begegnungen für weitere künstlerische und berufliche Entwicklungen. Seit 2007 ist Gauting fester Bestandteil der Festival-Tournee.
ANDREA OBISO, 2. Preis Violine (I)
KATARZYNA BUDNIK-GAŁĄZKA, 3. Preis Viola (PL)
BRUNO PHILIPPE, 3. Preis Violoncello (F)
WIES DE VOEVÉ, 1. Preis + Publikumspreis Kontrabass (B)
WATARU HISASUE, 3. Preis Klavier (J)
KATEŘINA JAVŮRKOVA, 2. Preis Horn (Cz)

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
KODÁLY Intermezzo für Streichtrio
BRAHMS Trio für Horn, Violine und Klavier, op. 40
JONGEN Poème für Violoncello und Klavier, op. 16
THELIN Melodia de los sueños für Horn und Kontrabass
SCHUBERT Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass A-Dur, D 667, op. post. 114 "Forellenquintett"

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 16.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Benny Lackner Trio
Benny Lackner Trio
JazzFirst

Benny Lackner (piano), Paul Kleber (bass), Matthieu Chazarenc (drums)

Der deutsch-amerikanische Pianist Benny Lackner muss heute keine Vergleiche mehr mit Namen wie Jarrett oder Mehldau scheuen. Sein Vorteil ist, dass er schon früh seine eigene Pianosprache und einen eigenen Kompositionsstil gefunden hat. Benny Lackner studierte am Institute of the Arts unter der Leitung von Charlie Haden und David Roitstein. Während dieser Zeit erhielt er Privatunterricht bei seinem Mentor, dem Pianisten Brad Mehldau. In New York gründete er 2002 das Benny Lackner Trio, mit dem er als Headliner in etablierten New Yorker Clubs auftrat. Daneben arbeitete er mit Künstlern wie Marc Ribot und teilte die Bühne mit John Scofield und Elvis Costello. Seit einigen Jahren spielt Benny wieder zunehmend in Deutschland, unter anderem an der Seite von Nina Hagen, Eva Mattes und Lisa Bassenge. Das Benny Lackner Trio gastierte u.a. beim Montreux Jazz Festival, auf dem North Sea Jazz Festival, dem Monterey Jazz Festival sowie den Leverkusener Jazztagen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach Bräustüberl: Stefan Leonhardsberger
Stefan Leonhardsberger & die Pompfüneberer

Stefan Leonhardsberger und seine Band verschmelzen Geschichten aus den Rändern der Alpenrepublik mit dem treibenden Sound der Südstaaten zu kraftvollem AustroFolk. Ganz in der Tradition der amerikanischen Folkmusik sind es die Ausgestoßenen, Vergessenen und Verlorenen, von denen ihre Songs erzählen. Hier rasen überdrehte Methheads auf der Flucht vor der Polizei durch die Provinz, der Heurigenbesuch endet im Donaukanal und die wahre Liebe findet erst auf dem Friedhof statt.
Wer Stefan Leonhardsbergers Kabarettprogramme kennt, weiß dass der vielseitige Österreicher keinen sängerischen Vergleich zu scheuen braucht. Nun ist er erstmals mit eigenen Liedern zu hören. Mick Lopac an der Gitarre, Stefan Gollmitzer am Schlagzeug, Uli Fiedler am Bass und DA BILLI JEAN IS NED MEI BUA-Veteran Martin Schmid am Banjo kreieren dafür den unverwechselbaren Pompfüneberer-Sound.

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24,
82216 Maisach
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Eric Bibb & Michael Jerome Browne
Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Mit »Migration Blues« möchte Eric Bibb daran erinnern, dass die Geschichte fast jedes Menschen mit Migration, Flucht und Vertreibung in Verbindung steht. Die ganze Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte der Migration. Zwischen 1910 und 1970 verließen schätzungsweise mehr als sechs Millionen Menschen die ländlichen Gebiete des Südens der USA, um im Norden eine neue Heimat zu finden. Und sie suchten nicht nur neue Jobs. Sie flohen vor Rassismus und Gewalt, brachten sich und ihre Familien in Sicherheit. Die Musik dieser Menschen war oft der Blues. Der Blues entstand im Süden der USA, auf den Baumwollfeldern. Westafrikaner brachten die Grundzüge dieses Stils als Sklaven in die USA. Eric Bibb, geboren in New York, ist einer der bedeutendsten Blues-Gitarristen unserer Tage und er ist Teil dieser Geschichte, ein Kind der Migration. Dabei versteht er sich, wie sein Duopartner, der Kanadier Michael Jerome Browne, als Folkmusiker. Der weiße Folk und der schwarze Blues mögen unterschiedliche musikalische Stile sein. Für Bibb und Browne gehören sie zusammen und sind nicht voneinander zu trennen. Und so freuen wir uns auf einen ganz besonderen Abend mit Akustik-Blues, Folk, Jazz, Cajunelementen und vielem mehr. Ein Fest nicht nur für Freunde der 6 Saiten…

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Niels von der Leyen Trio
Niels von der Leyen Trio
BluesFirst

Niels von der Leyen - piano
Andreas Bock - drums
Stephan Roffmann - bass

Traditioneller Boogie Woogie ist die musikalische Grundlage dieses Trios. Drei Instrumente, viel Raum für jedes Einzelne, klassische Grundlage, Inspiration und Innovation: Mit diesen Elementen arbeitet die Formation um den Pianisten Niels von der Leyen. Klassiker, wie "Boogie Woogie Stomp“, "Pinetops Boogie Woogie“ und "Honky Tonk Train Blues“ belebt das Trio mit ungezähmter Spielfreude. In eigenen Kompositionen lassen die virtuosen Musiker eine Verbindung zu einem modernen und zeitgenössischen Musikempfinden zu. Nils‘ Förderer ist übrigens kein geringerer als Axel Zwingenberger. So erwartet die Gäste ein hochkarätiges und spannendes Boogie- und Blues-Konzert mit jeder Menge Energie!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: DuckTapeTicket
DuckTapeTicket
Jazz Around The World

3. Etappe: Eine Ente groovt zu Folk, Jazz und Progressive Rock. Der Bandname mag zwar nach falsch geschriebenem Isolierband klingen, doch steckt hinter dem Namen ein erfolgreiches Streich-Trio. "DuckTapeTicket" hat seit ihrer Gründung vor 6 Jahren schon jede Menge erreicht: Fast 100 Konzerte in ganz Deutschland, zwei CD-Veröffentlichungen, den Sieg im FutureSounds-Wettbewerb der Leverkusener Jazztage 2013 und ein Auftritt auf der Hauptbühne des Festivals. "DuckTapeTicket" sucht sich aus den verschiedensten musikalischen Winkeln seine Lieblingselemente zusammen, ohne vor stilistischen Grenzen abzuschrecken. Das Trio verbindet scheinbar Gegensätzliches, ordnet neu, taucht ein in die Essenz der Musik und bildet seinen unverkennbaren Sound. Auf ihrem aktuellen Album "The Undreamt Oasis" (erschienen Herbst 2017) präsentiert "DuckTapeTicket" Eigenkompositionen in Sextettbesetzung. Das Konzert wird Teil des Album-Releases sein. Den namensgebenden Kern bildet die viersätzige Suite "The Undreamt Oasis", die verschiedenste Elemente aus Rock und Jazz in einer Erzählung vereint. Darum gruppieren sich verschiedene Stücke, die in unterschiedliche Richtungen gehen - vom Jazzwalzer über bluesige Groovestücke zu fast völlig freier Improvisation. Schön, dass "DuckTapeTicket" immer seine Ente dabei hat! Besetzung Streichtrio:
Paul Bremen: Viola, Violine, Mandoline; Anna-Sophie Dreyer: Viola; Veit Steinmann: Cello
Besetzung Rhythmusgruppe: Philipp Brämswig: E-Gitarre;Joscha Oetz: Kontrabass; Dominik Mahnig: Schlagzeug.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 25.05.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: STACIE COLLINS
STACIE COLLINS

Stacie Collins hört das jeden Abend. Immer das Gleiche.

“Immer und immer wieder bekomme ich das zu hören: Ich habe noch nie gesehen, dass eine Frau sowas macht”, sagt Collins. Meistens lächelt sie einfach und sagt “danke”, nachdem sie Shows beendet hat, in denen sie und ihre Mundharmonika geheult und gestöhnt haben, in denen sie mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden, jung machenden, wilden Rock'n'Roll geboten hat.

“Stellt Euch einen nächtlichen Jam von Aerosmith, den Stones und ZZ Top vor, bei dem eine Art weiblicher Ronnie van Zant singt oder sogar Shania Twain – aber mit Balls” - so beschreibt das Magazin Classic Rock ihren Stil.
Sie ist einer der Lieblinge von Dan Baird, dem coolen Rocker, der die Georgia Satellites an die Spitze der Charts geführt hatte. Sie ist einer der Lieblinge von Warner E. Hodges und Jason Ringenberg von Jason & The Scorchers, die den Cowpunk erfunden haben. Ihr Ehemann, Co-Songautor und Co-Produzent ist Al Collins, zurzeit Bassist der Scorchers.
Aber Warner und Jason stehen nicht auf Stacie wegen ihrer Verwandtschaft. Sie stehen auf sie, weil sie ein Badass ist, ein toughes, echtes Rock Chick.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Sonntag 03.06.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: REQUIEM | MENDELSSOHN III
REQUIEM | MENDELSSOHN III

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett f-moll op. 80
Felix Mendelssohn Bartholdy/Aribert Reimann: „…oder soll es Tod bedeuten?“ – Acht Lieder und ein Fragment nach Gedichten von Heinrich Heine für Sopran und Streichquartett (1996)
Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 15 es-moll op. 144 (1974)

Münchner Streichquartett
Anne Schoenholtz, Stefan Hoever, Violine // Mathias Schessl, Viola // Jan Mischlich, Violoncello

Lydia Teuscher, Sopran

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Claudia Koreck
Claudia Koreck
Holodeck

Die junge Musikerin mit der warmen Stimme zählt zu den erfolgreichsten Singer/Songwriterinnen in Deutschland. Gleich ihr erster Song "Fliang“ avancierte 2007 zum Hit und machte den bayerischen Dialekt wieder populär. Claudia Koreck gilt als Vorreiterin der "Neuen Bayerischen Welle“. Es ist unüberhörbar, dass sie aus dem Chiemgau kommt, ihre musikalischen Wurzeln aber in der westlichen Folk, Blues und Popmusik zu finden sind. Zehn Jahre nach ihrem Debüt zeigt sich Claudia Koreck mit "Holodeck“ nun in neuem Gewand: Zweisprachig, mit internationalem Sound und Musikern, die schon Größen wie Paul McCartney, John Mayer, Shakira oder Alanis Morissette unterstützten.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Le Bang Bang - Pure
Le Bang Bang - Pure

Le Bang Bang ziehen ihren Songs den unnötigen Ballast vom Leib, bis es zwischen den Noten knistert. Seit nunmehr sechs Jahren wagen sich Stefanie Boltz und Sven Faller ausschließlich mit Stimme und Kontrabass bewaffnet auf Konzertbühnen jeder Größe. Ein musikalischer Drahtseilakt, bei dem jede Nuance zählt und dem Ganzen eine unerwartete Richtung geben kann.

Gespannt verfolgt der Zuhörer, wie sich die beiden Akteure aus dem Moment heraus die musikalischen Bälle zuspielen. Da kann es schon vorkommen, dass man einen vertrauten Songklassiker für eine von Le Bang Bangs fantasievollen Eigenkompositionen hält. Konsequenterweise haben die beiden für das Cover-Foto ihres neuen Albums auch die eigenen Hüllen fallen lassen – Pure eben.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Adel Shalabys „Munich String and Percussion Ensemble“
Adel Shalabys „Munich String and Percussion Ensemble“

Unter dem Titel „Zwischen Orient und Okzident“ präsentiert das international besetzte Ensemble der Münchner Hochschule für Musik ausgewählte Höhepunkte orientalisch-abendländischer Weltmusikstile. Programm mit Werke von Alexej Gerassimez, Emmanuel Séjourné, Neboj¨a ´ivković, Omar Khairat und Joaquín Rodrigo.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Black Patti
Roots-Musik zwischen Delta Blues, Ragtime und Spirituals
Black Patti

Der mit diversen Preisen (u.a. Preis der deutschen Schallplattenkritik) ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. hat in Mr. Jelly Roll seinen kongenialen musikalischen Partner gefunden. Der junge Münchner Musiker spielt das fast vergessene Bluesinstrument Mandoline.
Die beiden präsentieren filigrankunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals. Um die vielen ausgetretenen Pfade dieses Genres zu meiden, schreiben Black Patti ihre Songs und Arrangements selber. Mit zweistimmigem Gesang, beeindruckender Instrumentenbeherrschung und ansteckender Spielfreunde erobert das Duo sein Publikum im Sturm.

Grundschule Neubiberg
Rathauspl. 9,
85579 Neubiber
Samstag 09.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Ma´alot Quintett: Reicha, Jolivet, Ravel, Piazolla
Ma´alot Quintett: Reicha, Jolivet, Ravel, Piazolla

Ihr Repertoire umfasst die gesamte Bläserquintett-Literatur von der Klassik bis zur Avantgarde. 2006 und 2010 erhielt das Ensemble den ECHO Klassik für seine Dvořák- und Rossini-Einspielungen.
Das Ma'alot Quintett gehört seit seiner Gründung im Jahre 1986 international zu den führenden Kammermusikensembles. Das Repertoire des Ensembles umfasst die gesamte Bläserquintett-Literatur von der Klassik bis zur Avantgarde. Einzigartig sind die von Ulf-Guido Schäfer dem Quintett "auf den Leib" geschriebenen Bearbeitungen, die auch komplett auf CD zu hören sind.

Ein besonderes Anliegen ist dem Ensemble die Zusammenarbeit mit Komponisten, um auch in der "Neuen Musik" eine Erweiterung des Repertoires zu fördern. Konzertagenturen, Veranstalter, Produzenten und Künstler unterstützen das Ma'alot Quintett bei der Realisierung neuer, auch experimenteller Ideen. Die neu entstandene Zusammenarbeit mit dem Label "Dabringhaus & Grimm" setzt die Reihe der in der Fachwelt einhellig gelobten CD-Produktionen fort: In den Jahren 2006 und 2010 erhielt das Ensemble den begehrten Echo Klassik Preis für seine Dvorak- und Rossini Einspielungen.

Das 25jährige Bühnenjubiläum des Quintetts in der Saison 2011 wurde gefeiert mit Konzertreisen nach Südamerika und Asien sowie der Gründung des Bläserfestivals in Rheda-Wiedenbrück, zu dem das Ma'alot Quintett erstmals im Mai 2011 geladen hat. Seit 2014 findet das Festival auf dem Rittergut Störmede, Westfalen, statt.

STEPHANIE WINKER, Flöte
CHRISTIAN WETZEL, Oboe
ULF-GUIDO SCHÄFER, Klarinette
SIBYLLE MAHNI, Horn
VOLKER TESSMANN, Fagott

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 09.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Nathan Laube - Organ meets Laube
Nathan Laube: organ meets Laube

Kein anderes Instrument schafft es, den unwiderstehlichen Schwung und die Klangfülle eines ganzen Symphonieorchesters so vollständig wiederzugeben wie die Orgel – die ursprüngliche „one-man-band“! Bereits seit den Anfängen der modernen Pfeifenorgel vor fünf Jahrhunderten, spiegelt die Orgel alle Instrumente und Ensembles jeder musikalischen Epoche wider. Mit dem unglaublichen Klangreichtum der Harder-Völkmann-Orgel im STOCKWERK wird Nathan Laube dieses einzigartige Symphonieorchester dirigieren und viele meisterhafte und bekannte Orchesterstücke völlig neu erklingen lassen. Freuen Sie sich auf einen Abend mit Auszügen aus den beliebtesten Orchesterwerken von Strauss Jr., Mendelssohn Bartholdy, Rossini, Liszt und Wagner – neu interpretiert von Nathan Laube, einem Star unter den jungen, klassischen Musikern und einem der weltbesten Organisten.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Sonntag 10.06.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Neubiberg: Café Unterzucker
Café Unterzucker

Das Café Unterzucker, Institut für ungesüßte Kinderkultur und unversauerten Erwachsenenschmarrn, hat ein zweites Liedalbum produziert. Dazu mischt Institutsleiter und Komponist Tobias Weber zusammen mit dem Autor Richard Oehmann (Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater) Bluegrass, Ska, Jazz, Rock'n'Roll, Italo-Schlager, Seemannslied und Tarantella. Es geht um den Sommer, das Reisen, das Faulsein und die Freiheit überhaupt.

Grundschule Neubiberg
Rathauspl. 9,
85579 Neubiber
Sonntag 10.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: J. Reichert, P. Fulda & Kollegen
J. Reichert, P. Fulda & Kollegen
Orpheus has just left the building

Man nannte ihn den „britischen Orpheus“, da seine Melodien voll jenseitiger Glut waren, seine dramatischen Einfälle unerschöpflich und seine Klänge mit vollendeter Eleganz jedes menschliche Gefühl zu fassen vermochten. Die Musik von Henry Purcell ist zeitlos, über jeden Epochengeschmack hinweg ergreifend und von edler Schönheit.

Johannes Reichert und Peter Fulda haben sich dem Werk Purcells immer wieder mit großer Liebe, tiefem Respekt und gesunder Frechheit genähert. Mit ihrem neuen Projekt lassen sie die Welten kunstvollen Barockgesangs und zeitgenössischer Jazz-Dekonstruktion aufeinanderprallen und siehe da: es öffnen sich ungeahnte poetische Räume, emotionale Tiefen und essentielle musikalische Erfahrungen zwischen den Zeiten.

Das Ensemble scheint janusköpfig: Countertenor, Cembalo und Lauteninstrumente auf der einen, waghalsige Stimmakrobatik, Jazzklavier und Kontrabass auf der anderen Seite. Diese disparate Besetzung hält neben intensiven Farbkontrasten auch überraschende Schnittmengen bereit und bietet eine ganz neue Palette für die allmenschlichen Stimmgewebe des „britischen Orpheus“.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Mittwoch 13.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Biboul Darouiche: We the People
Biboul Darouiche: We the People

Biboul Darouiche begeisterte bereits mit seinem Projekt „Soleil Bantu“ die Zuhörer im bosco. „We the People“ wird sein neues Musikprojekt.
Geboren in Kamerun, dann Syrien, Kopenhagen, Paris und München: Biboul hat viele Kulturen kennen und lieben gelernt. So kreierte er einen einzigartigen Stil der diversen Traditionen verbindet und gerade in der heutigen Zeit als Symbol zur friedlichen Völkerverständigung und interkulturellem Zusammenleben verstanden werden kann. Er verbindet die traditionelle Musik der Bantu in Kamerun mit Jazz, populärer westlicher Musik (Pop, Rock, Blues, Hip Hop, etc.) und Weltmusik.

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 13.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Malia
Malia
Malawi Blues/Njira

Malia – vocals, Edwin Sanz - drums, Alex Wilson - piano, Dimitri Christopoulus – bass

Malia ist ein exzellentes Beispiel, dass heutige Musik grenzübergreifend geworden ist. Die Sängerin stammt aus dem ostafrikanischen Malawi, zog mit 14 nach London, lebte später in verschiedenen Städten Europas. Ihr neues Album "Malawi Blues/Njira“ ist mehr denn je durch ihre afrikanische Herkunft geprägt: "Eine Platte, die ich schon lange machen wollte. Songs, die mein Bewusstsein, meine Herkunft reflektieren.“ Sehr eindringlich, sparsam instrumentiert, ganz im Vordergrund Malias prägnante, warme Stimme. So intensiv konnte man diese Künstlerin selten erleben, das klingt wie die Quintessenz einer musikalischen Weltbürgerin, die stolz auf ihre Wurzeln ist. So springt Malia in "Chipadzuwa“ zwischen Englisch und der Bantu Regionalsprache Chichewa hin und her, interpretiert Klassiker wie "Moon River“ auf eine minimalistische, aber hochintensive Weise neu, steuert Höhepunkte ihres eigenen Songwritings hinzu und setzt auch ein paar Popjuwelen ihren persönlichen Stempel auf. Traumwandlerisch sicher bewegt sich Malia zwischen den Genres Jazz, Blues, und Soul und schafft es, dabei gleichzeitig cool und warmherzig zu klingen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 14.06.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Germering Stadthalle: Andreas Schaerer & Lucas Niggli
Andreas Schaerer & Lucas Niggli

Der Stimm-Künstler Schaerer hat eine enorme Ausdruckspalette, von klassischem Gesang über Jodel- und Oberton-Klänge bis zur Beat-Box kann er so ziemlich alles Denkbare mit der Stimme anstellen. Ihm gegenüber steht mit Lucas Niggli einer der vielseitigsten Schlagzeuger Europas. Es entsteht eine virtuose, nackte und doch opulent klingende Duo-Musik mit den beiden archaischsten Instrumenten: die Stimme und die Trommel. Eine vielseitige, höchst agile Performance, die direkt auf und unter die Haut geht.

Andreas Schaerer, Stimme / Lucas Niggli, Drums

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 14.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Theater-Ensemble tgsm: Furcht und Elend des Dritten Reiches
Theater-Ensemble tgsm: Furcht und Elend des Dritten Reiches

Bertolt Brecht schildert in dieser Szenenfolge, die er im Exil verfasst hat, die Auswirkungen des totalitären Nazi-Regimes auf das deutsche Volk. Er verdeutlicht, wie alle Lebensbereiche der Menschen durch die Diktatur beeinflusst wurden, wie ständige Bespitzelung das Denken und Fühlen der Menschen verändert, wie das dadurch entstehende Misstrauen Freundschaften zerstört und Beziehungen ins Negative kehrt.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Samstag 16.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Philharmonischer Chor Fürstenfeld
Philharmonischer Chor Fürstenfeld
J. Haydn: Missa in angustiis & O. Gjeilo: Sunrise Mass

Leitung: Andreas Obermayer

Zum Spätwerk von Joseph Haydn (1732-1809) gehören sechs große Messvertonungen, von denen die aufgeführte „Missa in angustiis“ („in Bedrängnis“, die so genannte „Nelson-Messe“) besonders heraussticht, da sie mit der Tonart d-Moll überschrieben ist. Besonders das Kyrie und Benedictus stellen dramatisch-düstere Kontraste zu den übrigen strahlenden Dur-Sätzen dar. Der Komposition Haydns wird die „Sunrise Mass“ von Ola Gjeilo (*1978) gegenübergestellt. Diese wird oft als metaphorische Reise vom Himmel auf die Erde gedeutet. Der junge norwegische Komponist, der in New York lebt, gilt neben Persönlichkeiten wie Eric Whitacre als einer der Stars in der aktuellen Chorszene. Seine oft sphärische und farbige Tonsprachefindet auch bei Hörern, die wenig Zugang zu zeitgenössischer Musikhaben, begeisterten Zuspruch.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 19.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Hazmat Modine „Box of Breath“
Hazmat Modine
„Box of Breath“

Nach zwei restlos ausverkauften Konzerten in 2014 und 2016 gehört Landsberg mittlerweile zum festen Tourplan der New Yorker Schmelztiegelformation Hazmat Modine. Es ist nun insgesamt bereits das zwölfte Jahr, in dem Hazmat Modine erfolgreich in Europa touren wird. Darüber hinaus laufen Gespräche über eine Asientournee. Auf alle Fälle wird die Band im März 2018 erstmals in Indien spielen und auch dort ihre Melange aus Blues, Jazz, Cajun, Folk, Balkan, Brass… einem sicherlich staunenden und begeisterten Publikum präsentieren. Im Herbst 2017 ist die Band mit ihrem neuen Songmaterial in New York im Studio, Januar und Februar 2018 wird das Material gemischt und Ende März erscheint die CD mit dem Titel »Box of Breath« rechtzeitig vor der Europatournee. Einige der neuen Titel wie »Doctors Wife« wurden bereits bei einigen Konzerten vorgestellt. Wade Schuman und sein Partner Erik della Penna zeigen sich erneut als brillante Songscheiber, Hazmat Modine als fantastische brodelnde und pulsierende Combo.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 21.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Haindling
Haindling
Sommerkonzert 2018
HAINDLING, die Kultband aus Bayern, ist mit ihrem unverwechselbaren Klang wohl das außergewöhnlichste Musikereignis, das Bayern zu bieten hat. Seit 35 Jahren kultiviert Hans-Jürgen Buchner alias HAINDLING seinen Musikstil, der geprägt ist von einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen und unterschiedlichsten Einflüssen - immer versehen mit der unverkennbaren Handschrift Buchners.

HAINDLING – Konzerte haben eine mitreißende Wirkung und auch das Publikum wird unverkrampft miteinbezogen, in diese „Therapie für Geist, Seele und Ohren“. Buchners Texte sind witzig, ironisch, nachdenklich und hintersinnig. Die HAINDLING – Band, das sind Hans- Jürgen Buchner, Michael Braun, Peter Enderlein, Reinhold Hoffmann, Michael Ruff und Wolfgang Gleixner – allesamt Multi-Instrumentalisten. Alphörner, Saxophone,Trompeten, afrikanische Trommeln, Tuba, große Klanghölzer, um nur einige der zahlreichen Instrumente zu nennen, werden von den vielseitig begabten Musikern virtuos gespielt. Wo immer es geht, variiert HAINDLING die Rhythmen und schafft so stets wechselnde Stimmungen. Die HAINDLING Hits „Bayern“, „Paula“, „“Lang scho nimmer gsehn“ und viele andere mehr werden natürlich bei keinem Konzert fehlen.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 22.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Simone Lamsma und die Münchner Symphoniker
Simone Lamsma und die Münchner Symphoniker
Leitung: Kevin John Edusei

Die niederländische Geigerin Simone Lamsma wird auf der ganzen Welt für ihre technische Brillanz, Reife und tief empfundenen Musikalität gefeiert. Ihr musikalisches Debüt mit den Münchner Symphonikern hatte die Geigerin bereits 2016 im traditionsreichen Concertgebouw Amsterdam.

Die Münchner Symphoniker sind mit ihrem Chefdirigenten Kevin John Edusei der Stadt München und ihrer Musiktradition intensiv verbunden.

    Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62
    Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1op. 26 g-Moll
    Sergei Rachmaninoff: 2. Symphonie op. 27 e-Moll

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 23.06.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Simon Höfele (Trompete) & Magdalena Müllerperth (Klavier)
Simon Höfele (Trompete) &  Magdalena Müllerperth (Klavier)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Theo Charlier (1868 - 1944):        Solo de Concours
George Enescu (1881 - 1955):      Legende
Paul Hindemith (1895 - 1963):      Auszüge aus der Suite 1922
Theodor Holdheim (1923 - 1985):  Sonate
Igor Strawinsky (1882 - 1971):      Drei Sätze aus Petruschka
George Antheil (1900 - 1959):      Sonate
u.a.

- Mitschnitt BR KLASSIK -

Der 23jährige Simon Höfele ist einer der spannendsten Trompeter der jungen Generation, Preisträger des Sonderpreises „U21“ des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD und des Deutschen Musikwettbewerbs 2016, sowie das aktuelle „SWR2 New Talent“. Als Solist war er bereits u.a. mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Semyon Bychkov,  dem Mahler Chamber Orchestra und dem Beethoven Orchester Bonn zu hören.  In der Saison 2017/18 gab und gibt er seine Debüts u.a. beim BBC Scottish Symphony Orchestra, beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sowie bei Festivals wie dem MiTo Festival in Mailand und Turin, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, und zu unserer Freude auch in Iffeldorf.

Neben der Arbeit mit Orchestern spielt Simon Höfele mit ebenso großer Begeisterung Kammermusik in verschiedensten Besetzungen. Zu seinen ständigen Partner zählt u.a. auch Magdalena Müllerperth.  Die 26jährige Pianistin ist Preisträgerin von mehr als 30 nationalen und internationalen Wettbewerben, die das große Talent der jungen Künstlerin bezeugen. Besonders ragen ihre ersten Preise beim Kissinger Klavierolymp 2012, bei dem sie auch den Publikumspreis gewann, und bei den Nadja-Reisenberg-Awards New York 2014 heraus. Magdalena Müllerperth ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 23.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim PUC: Jubiläumskonzert PJKO
Jubiläumskonzert PJKO

25 Jahre Puchheimer Jugendkammerorchester PJKO - 25 Jahre ist es nun her, dass sich der niederländische Geiger Peter Michielsen und seine Frau Simone Burger-Michielsen entschlossen, in Puchheim ein eigenes Jugendkammerorchester zu gründen.
Zwischenzeitlich ist das Puchheimer Jugendkammerorchester PJKO aus dem Puchheimer Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen im In- und Ausland, Konzertreisen in fast alle Länder Europas und bis nach Japan haben das Orchester über die regionalen Grenzen hinaus bekannt gemacht. Die hohe Qualität des Orchesters wird gerade auch in jüngster Zeit belegt durch die Verleihung des Bayrischen Staatspreises für Musik 2015 und 2016 durch den wiederholten Gewinn des 1. Preises beim Deutschen Orchesterwettbewerb
Mitreißende Spielfreude, Begeisterung und eine spannende Programmgestaltung machen die Konzerte des PJKO zum Erlebnis für Jung und Alt.
Am 23.6.2018 feiert das PJKO seinen 25. Geburtstag mit einem Jubiläumskonzert mit Werken von Mozart, Janacek, Tschaikowski u.a. unter der Leitung von Peter Michielsen. Erster Bürgermeister Norbert Seidl wird das Grußwort sprechen.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 23.06.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: PROGNOSTIC
PROGNOSTIC

Mit PROGNOSTIC hat Münchens Bandszene ein neues Flaggschiff: Die vierköpfige Formation (u.a. mit Big Bad Wolf ex-Tastenzauberer Martin Stellmacher und Big Bad Wolf Drummer Artur Silber) lädt bei ihrem Konzert am 23.06.2018 ein zu einer musikalischen Hommage an den "Progressive Rock" der 70er - vom Magazin Musikexpress als "Königsklasse der Rockmusik" bezeichnet. Musik wie ein Sog aus geballter Leidenschaft und hoher Musikalität.

Die Auswahl der Songs ist eine musikalische Reise in die Vergangenheit und lässt Fans dieser stilprägenden Epoche jubeln: Komplexe Kompositionen wie "Tarkus" von Emerson, Lake & Palmer wechseln sich ab mit Songs u.a. von Genesis, Yes, Rush, Peter Gabriel, Jethro Tull und UK. Ein wertvolles Stück Musikgeschichte - episch, melodisch, bombastisch. Nicht geklont, aber spannend interpretiert! "Welcome back my friends to the show that never ends"... (Greg Lake).

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Freitag 29.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell Johann Baptist: Kirchenkonzert - MonteverdiChor München
Kirchenkonzert
MonteverdiChor München

Der MonteverdiChor München wurde 1991 von Konrad von Abel mit dem Ziel ins Leben gerufen, sowohl bekannte als auch selten aufgeführte A-capella-Chorliteratur mit versierten Sängerinnen und Sängern in detaillierter Arbeit einzustudieren. Innerhalb kurzer Zeit erwarb sich das Ensemble mit seinen rund 25 Mitgliedern einen hervorragenden Ruf als Interpret von Kompositionen aus allen Musikepochen.
Das Repertoire des Chores umfasst geistliche und weltliche Werke aus fünf Jahrhunderten von Josquin über Lasso, Gabrieli, Monteverdi, Schütz, Bach, Mendelssohn, Bruckner, Brahms, Debussy, Kodály, Kaminski, Howells, Poulenc, Distler und Britten bis hin zu zeitgenössischen Komponisten wie Anders Eliasson und Peteris Vasks. Der Chor singt alle Werke in der Originalsprache.

St. Johann Baptist
Kirchenstraße 16b,
82194 Gröbenzell
Freitag 29.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Maria Baptist (Piano), Fabian Timm (Bass), John Betsch (Schlagzeug), Jan von Klewitz (Tenorsaxofon)
Maria Baptist (Piano), Fabian Timm (Bass), John Betsch (Schlagzeug), Jan von Klewitz (Tenorsaxofon)

Die Pianistin Maria Baptist, Professorin für Kompositionen an der Berliner Musikhochschule, „verbindet die Ästhetik der europäischen Tradition mit dem amerikanischen Jazzverständnis“, schrieb DOWNBEAT. In Ismaning präsentiert sie ein Quartett der Extraklasse mit der Schlagzeug-Legende John Betsch. Über ihre ganz eigenständigen, kammermusikalischen Kompositionen urteilte die amerikanische Komponistin Maria Schneider: „Baptists Musik ist ein Geschenk, durchdrungen von Kreativität, Emotionen, Größe und Wärme“.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Sonntag 01.07.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Joseph Haydn: Die Schöpfung

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Susanne Bernhard
Tenor: Moon Yung Oh
Bass: Wolf-Matthias Friedrich

Mit prachtvollen Chorgesängen, tonmalerischen Effekten und dem bekanntesten C-Dur-Akkord der Musikgeschichte illustriert Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ die Erschaffung der Welt. Hymnisch vertont Haydn die Schönheit der Natur und des Menschen vom chaotischen Urzustand über den Sonnenaufgang, die Erschaffung der Tiere und der Pflanzen bis hin zu Adam und Eva. Das Werk ist ein Symbol für Optimismus und Lebensfreude. Das Fürstenfeldbrucker Ensemble unter der Leitung von Gerd Guglhör interpretiert dieses Oratorium zusammen mit herausragenden Solisten in der Klosterkirche: Es werde Licht

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 04.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Gabriel Le Magadure, Violine; Camille Thomas, Violoncello & Shani Diluka, Klavier: Brahms, Schubert
Gabriel Le Magadure, Violine; Camille Thomas, Violoncello & Shani Diluka, Klavier: Brahms, Schubert

Gabriel Le Magadure ist dem Gautinger Publikum als zweiter Geiger des preisgekrönten Quatour Ebène bereits bekannt. Camille Thomas wurde 2014 von „Les Victoires de la Musique“ als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. Shani Diluka gilt bei der Kritik einhellig als „Ausnahmepianistin“.
GABRIEL LE MAGADURE, Violine
Gabriel Le Magadure ist dem Gautinger Publikum als zweiter Geiger des preisgekrönten Quatour Ebène bereits bekannt. Seit einiger Zeit tritt er zusätzlich auch im Trio auf.

CAMILLE THOMAS, Violoncello
2014 wurde die franko-belgische Cellistin Camille Thomas von den „Les Victoires de la Musique“, dem französischen Pendant zu den Grammys, als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. Bereits während ihres Studiums konzertierte Camille Thomas mit großem Erfolg und nach zahlreichen Wiedereinladungen in renommierten Konzertsälen.

SHANI DILUKA, Klavier
Die Kritik ist einhellig in ihrem Lob dieser „Ausnahmepianistin“: Shani Diluka gilt als „Offenbarung“; „Klangtiefe“ sowie „geschmeidige Virtuosität“ werden ihr von der Fachwelt bescheinigt (Diapason, Classica, Le Figaro). Die in Monaco aufgewachsene, mit der orientalischen wie der westlichen Kultur gleichermaßen vertraute Pianistin sri-lankischer Abstammung ist auf dem internationalen Parkett zu Hause. Ihr breit gefächertes Repertoire vermittelt sie im Anspruch und in der Tradition der großen musikalischen Vordenker.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
BRAHMS Trio Nr. 1, op. 8 in der ersten Fassung
SCHUBERT Trio Nr. 2, op. 100 D 929

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 05.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Pippo Pollina Trio
Pippo Pollina Trio
Il Sole Che Verrà
Nach dem sensationellen Geburtstagskonzert im Volkshaus Zürich, dem furiosen Abschluss der «Süden-Tournee» in der Arena Di Verona sowie dem großen und emotionalen Konzert im Hallenstadion Zürich vom August 2015 kehrt der sizilianische Liedermacher und charismatische Poet Pippo Pollina wieder zurück auf die Bühne und ist am 05.07.18 mit neuem Programm und dem neuen Album „IL SOLE CHE VERRÀ“ in Germering zu Gast.

Pippo Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er auch seine vielen treuen Fans in ganz Europa immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Pippo Pollina spielt mit seiner Band in den schönsten Konzertsälen Europas.

Pippo Pollina, Gesang/Gitarre/E-Piano, Roberto Petroli, Klarinette/Saxofon, Michele Ascolese, Gitarre

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 05.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Black Patti
Black Patti

Der mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand „Jelly Roll“ Kraemer (Gesang, Gitarre und Mandoline) widmen sich voller Hingabe dem Acoustic Blues des alten Amerikas der zwanziger Jahre.

Aula der Grundschule Neubiberg ,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Freitag 06.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ottobrunn: YAMANDU COSTA
2. Jazzfest Ottobrunn - YAMANDU COSTA - Brazilian Guitar Genius

Mit Yamandu Costa kommt einer der genialsten brasilianischen Musiker nach Ottobrunn, der auf seinem 7-saitigen Instrument alle herkömmlichen Grenzen der Gitarrentechnik sprengt. In seinen Konzerten spielt der Ausnahmegitarrist brasilianischen Samba, Choro und Tango voll mitreißender Rhythmik und verschwenderischer Melodienvielfalt, die er mit explosiven Läufen schmückt. Einem großen Publikum bekannt wurde er damit vor allem in Mika Kaurismäkis Film „Brasileirinho”.

Meet-the-Artist im Anschluß an das Konzert, moderiert von Oliver Hochkeppel (Süddeutsche Zeitung)

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Samstag 07.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ottobrunn: MARILYN MAZUR, NILS PETTER MOLVAER, EIVIND AARSET & JAN BANG
2. JAZZFEST Ottobrunn
MARILYN MAZUR, NILS PETTER MOLVAER, EIVIND AARSET & JAN BANG
Contemporary Jazz Legends

Marilyn Mazur – “Spirit Cave” feat. Marilyn Mazur, percussion & drums (Dänemark), Eivind Aarset, guitar & electronics (Norwegen), Nils Petter Molvær, trumpet & electronics (Norwegen), Jan Bang, live sampling (Norwegen)

Die gebürtige New Yorker Schlagzeugerin und Perkussionistin Marilyn Mazur gehört zu den international bekanntesten Vertreterinnen ihres Fachs – und das auf einem immer noch häufig von Männern dominierten Instrument. Sie spielte in legendären Formationen von Miles Davis über Wayne Shorter bis zu Jan Garbarek.
Für das Ottobrunner Konzert hat sie drei der innovativsten und progressivsten Musiker der norwegischen Jazz-Szene eingeladen, um gemeinsam musikalische Geisterhölen (Spirit Caves) zu erforschen. Mit dem Trompeter Nils Petter Molvær, dessen Debut-CD auf dem ECM-Label gleich zum Nummer-eins-Hit avancierte kommt einer der wegweisensten Jazz-Musiker der 1990Jahre nach Ottobrunn. Mit dabei ist auch der Gitarristen Eivind Aarset, dessen Debut-Album die New York Times als \"eines der besten electric Jazz-Alben, der Nach-Miles-Davis Ära” bezeichnete. Zusammen mit dem Produzenten und Elektromusiker Jan Bang verbindet die drei eine intensive musikalische Partnerschaft, die in Ottobrunn ungehörte und überraschende Klangdimensionen entfalten wird. Nicht verpassen!

Meet-the-Artist im Anschluß an das Konzert, moderiert von Oliver Hochkeppel (Süddeutsche Zeitung)

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Sonntag 08.07.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Weßling Wallfahrtskirche Grünsink: Hornissimo – Hornquartett und Werner Zuber, Orgel
Hornissimo – Hornquartett
Werner Zuber - Orgel

Vier junge Hornisten (Margreth Nußdorfer, Philipp Dufter, Christian Fath und Maximilian Schellenberger), eine liebenswerte Banda mit Freude am Fortissimo und Pianissimo und unbändiger Leidenschaft für das Waldhorn – „Hornissimo“ eben.
Sie gründeten sich im Jahr 2011 als Hornquartett der Musikhochschule München und „beschallen“ seither erfolgreich den südbayerischen und Salzburger Raum. Sie spielen u.a. Werke von Bach, Bruckner und Strauss.
Unterstützt werden sie von dem Augsburger Theologen und Dozenten für Orgel, Werner Zuber.  So wird wieder einmal die kleine Barockorgel zu hören sein. Denken Sie daran,  sich rechtzeitig Karten zu sichern, die Kapelle ist klein.
Das detaillierte Programm wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Kapelle Maria Hilf (Kirche, Weßling)
Grünsink 1,
82234 Weßling
Sonntag 08.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett spielen Werke von Brahms, Mozart u. a.
G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett
Werke von Brahms, Mozart u. a.

Nach ihrem vom Publikum bejubelten Konzert im Januar 2017 kommen Gerold Huber (Klavier), Oliver Klenk (Klarinette) und das Amadis Quartett erneut ins Kupferhaus. Für Schuberts Streichquintett tritt der Cellist Sven Faulian hinzu.

Das hochkarätige Programm bietet wieder drei Gipfelwerke der Kammermusik. Von Johannes Brahms das Trio a-Moll, op. 114, für Klavier, Klarinette und Violoncello, das Brahms für Richard Mühlfeld, einen herausragenden Klarinettisten seiner Zeit, schrieb

und das zu den Perlen seiner Kammermusik zählt. Von Wolfgang Amadeus Mozart das Klavierquartett Es-Dur KV 493, entstanden 1786 in zeitlicher Nähe zu „Figaros Hochzeit“. Deshalb wird gesagt, das Quartett verbreite die Stimmung einer Opernszene. Und schließlich das Streichquintett C-Dur op. post. 163 von Franz Schubert, für viele ein Werk „für die einsame Insel“. Es entstand 1828, also wenige Wochen vor Schuberts frühem Tod, und überrascht mit der Verwendung eines zweiten Violoncellos.

Amadis Quartett: Uta Hannabach, Celina Bäumer (Violine), Veronika Stross (Viola), Felix Stross (Violoncello)

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Donnerstag 12.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Folsom Prison Band
Folsom Prison Band
Homage to Cash & Countrymusic
Die Folsom Prison Band hält die Erinnerung an den legendären Johnny Cash wach und führt fort, was Cash einst schuf. Eine Hommage zu Ehren des Königs der Country-Music mit Hits und Raritäten, bei der die Spur von anfänglichem Material bis zu den späten American Recordings reicht. Doch in diesem Programm steckt mehr: Aufgebaut um die Songs von JRCash, welche knapp die Hälfte des vielfältigen Programms einnehmen, findet sich zudem Material seiner Weggefährten und derer, die den „King of Country“ beeinflusst haben: Willie Nelson fehlt dabei ebenso wenig wie Hank Williams, Elvis Presley oder Buddy Holly.

Gefühlvoll interpretiert Roman Hofbauer mit seiner einzigartigen Stimme die unsterblichen Songs der Legende Cash, unterlegt durch den stampfenden Rhythmus der Akustik-Gitarre. Der zweite Eckpfeiler der Band besteht aus dem Salzburger Ausnahmegitarristen Martin Langer. Erleben Sie einen Streifzug durch den amerikanischen Süden mit Unsterblichen Cash-Klassikern wie „Walk the line“, „Ring of Fire“ oder„Man comes around“ sowie Nummern von Wegbegleitern des „Man in Black“.Ein echtes Konzerterlebnis wartet auf Sie.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 12.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Mojo Blues Band & guests
Mojo Blues Band & guests
The Story of Blues

Keine andere österreichische Gruppe hat in der Welt des Zwölftakters jenen Stellenwert, wie die Mojo Blues Band. Die Wiener Formation um Mastermind Erik Trauner ist ein exquisiter Beweis für die Haltung des Blues-Großmeisters Luther Allison, der einst festhielt, dass Blues "keine Angelegenheit der Rasse, Hautfarbe oder Herkunft“ sei. Denn natürlich stand die Wiege der Mojo Blues Band nicht im Mississippi-Delta. Und so bedurfte es umso mehr an Hartnäckigkeit und Talent, um auf internationalen Bühnen zu bestehen. Nach ihrem umjubelten Auftritt vor vier Jahren kehrt die Mojo Blues Band nun nach Fürstenfeld zurück. Bei ihrem Spezialprogramm "The Story of Blues” entführt die Band das Publikum auf eine aufregende Reise durch die Welt des Blues: Vom Acapella-Worksong, über klassischen Mississippi-Blues, über die Anfänge des City Blues in Chicago bis zu den West Coast-Klängen wird die Vielfalt dieser Musikrichtung voll ausgekostet.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 14.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Thomas Heywood - Organ meets Heywood
Thomas Heywood: organ meets Heywood

Thomas Heywood, Australiens Nummer Eins und einer der weltbesten Konzertorganisten, spielt die bedeutendsten Stücke aller Zeiten auf der Königin der Instrumente. Die Harder-Völkmann-Orgel im STOCKWERK® ist das perfekte Instrument für den begnadeten Profi, um sein spektakuläres Programm mit den schönsten und bekanntesten klassischen und romantischen Melodien zu präsentieren. Der „Ironman der Orgel“ wird Sie in die Welt der unwiderstehlichsten Orgelklänge entführen und mit seiner makellosen und künstlerischen Spieltechnik beeindrucken. Werden Sie Teil eines unvergesslichen Abends!

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Freitag 20.07.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Sommerkonzert mit den Ensembles der Musikschule
Sommerkonzert
Ensembles der Musikschule

Nicht weit vor der Sommerpause präsentieren sich Ensembles der Musikschule in verschiedensten Besetzungen und abwechslungsreichen Arrangements zum Mitwippen und zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Staunen. Sie entfalten damit einen Querschnitt durch verschiedene Epochen der Musikgeschichte und durch verschiedene kulturelle Regionen.

Eltern, Freunde und alle anderen musikbegeisterten Menschen aus nah und fern dürfen sich auch diesmal wieder an den musikalischen Schmankerln der jungen Talente erfreuen!

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 20.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Daniel Erdmann´s Velvet Revolution
Daniel Erdmann´s Velvet Revolution

Der Gedanke von Freiheit gepaart mit enger Verbundenheit stand für Daniel Erdmann im Zentrum seiner Erwägungen, als er das Trio 2015 gründete. Diesen Widerspruch meistern die Musiker aufs Beste: Einerseits kann man die klare Struktur der Nummern fein erarbeitet heraushören, andererseits zeugen die eingeschobenen Improvisationen von höchster Musizierfreude. Eine ideale Kombination für Freunde des klassischen Jazz.

Daniel Erdmann, Tenorsaxofon / Théo Ceccaldi, Violine & Viola / Jim Hart, Vibrafon

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Sonntag 22.07.2018; Uhrzeit: 11:15 Uhr
Puchheim PUC: Musikschule Puchheim
Musikschule Puchheim

Im Rahmen des Puchheimer Stadtfestes spielen SchülerInnen der Musikschule zur Matinee auf.


Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 26.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Willy Astor & Freunde
Willy Astor & Freunde
The Sound of Islands

Willy Astors „Saitenprojekt“ Sound of Islands präsentiert nach 6 Jahren das von vielen erwartete sechste Album und eröffnet damit ein weiteres Kapitel seines Quartetts.

"Sound of Islands"- Konzerte waren in der Vergangenheit stets herausragende Musikabende, ob Bossa Nova oder Tango, ob afrikanische Einflüsse, Flamenco oder bayrische Volksmusik - gerade die stilistische Vielfalt der astor'schen Kompositionen ziehen die Zuhörer schon seit über 10 Jahren in den Bann.Genießen Sie die Harmonie der Kompositionen, als wären es Klangskulpturen oder gemalte Töne von Astors Ensemble und erleben Sie ein akustisches Erlebnis der Extraklasse!

Willy Astor, Gitarre / Ferdi Kirner, Gitarren / Nick Flade, Klavier, Keyboards, Bass / Marcio Tubino, Percussion, Saxophon

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 26.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Brunnenhof: Khoreia Kosatska
Khoreia Kosatska

Im Jahre 2005 gründeten ukrainische Musiker – alle an Hochschulen ausgebildet – die Gruppe Khoreia Kosatska („Sakraler Tanz der Kosaken“) mit dem Ziel, die in Jahrhunderten der Unterdrückung durch fremde Mächte verloren geglaubte Werke wieder lebendig zu lassen.
Unter dem mitreißenden Einsatz einer unglaublichen Vielzahl seltener Instrumente, wie Bandura, Kobsa, Drehleier, Schalmei, Kornett, Fiedel, Dudelsack, einer ganzen Flötenfamilie u.v.m., wird mit Widerstandsliedern, Tänzen, Märschen, Volksliedern und Romanzen ein hauptsächlich weltlicher Ausschnitt ukrainischer Musikgeschichte vorgestellt.

Brunnenhof
82 194 Gröbenzell
Freitag 14.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Thomas Siffling (Trompete) & Claus Boesser-Ferrari (Gitarre)
Thomas Siffling (Trompete) & Claus Boesser-Ferrari (Gitarre)

„… so wie der spielt keiner“, schrieb die FAZ über den Mannheimer Gitarristen Boesser-Ferrari, bei dem ungewöhnliche Sounds und rhythmisch-perkussive Techniken den Ausdruck bestimmen. Auf dem Programm mit dem Trompeter Thomas Siffling stehen Volks- und Kunstlieder aus fünf Jahrhunderten: Kompositionen von Schubert oder Eisler, aber auch Lieder aus dem Warschauer Getto. Das kongeniale Duo nimmt mit zu „Hörausflügen, bei denen Lieder zu zarten kammermusikalischen Miniaturen mit exquisiter Gestaltung erblühen“, lobte Jazzthing.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 15.09.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Davide Giovanni Tomasi (Gitarre) & Pedro Aguiar (Gitarre)
Davide Giovanni Tomasi (Gitarre) & Pedro Aguiar (Gitarre)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Francesco da Milano (1497 - 1543) -  Fantasia 66
Domenico Scarlatti (1685 - 1757) - Sonata K. 149
William Walton (1902 - 1983) - 3 Bagatelles
Brett Dean (*1961) - Three Caprichos after Goya
Joaquín Turina (1895 - 1968) - Sonata op. 61
Anibal Augusto Sardinha („Garoto“) - Enigma
(1915 - 1955)                                 -  Lamentos do Morro
Heitor Villa-Lobos (1887 - 1959) - 5 Preludes
Giulio Regondi (1822 - 1872) -  Introduction et caprice op. 23
Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) - Ciaconna aus BWV 1004 (Transkription von Davide Tomasi)

Zwei junge Meister-Gitarristen stellen sich in diesem Konzert vor:

Der Brasilianer Pedro Aguiar begann im Alter von 12 Jahren mit dem Gitarrenspiel. Er setzte seine Ausbildung in Brasilien, den USA und Paris fort, sowie zuletzt im Masterstudiengang Gitarre bei Franz Halasz an der Hochschule für Musik und Theater München. Pedro Aguiar ist  Preisträger zahlreicher Wettbewerbe,  zuletzt beim Internationalen Gitarrenwettbewerb der Universität Mozarteum 2017. Pedro Aguiar konzertiert unter anderem in Brasilien, den USA, Argentinien, Frankreich, Kroatien, Spanien und Italien. Er ist Stipendiat der Orlandus Lassus Stiftung (Rotary Club München) und wird zudem durch den Verein „Yehudi Menuhin Live Music Now“ gefördert.
Der zweite Solist des Abends stammt aus Italien: Davide Giovanni Tomasi begann mit 8 Jahren Gitarre zu spielen; bereits mit 18 Jahren beendete er sein erstes Studium am Konservatorium in Novara. Weitere Studien führten ihn nach Siena sowie zu Meisterkursen bei dem renommierten Gitarristen Paolo Pegoraro nach Pordenone und an die Kunstuniversität Graz. Auch Tomasi ist Preisträger vieler Wettbewerbe - 2017 gewann er einen 2. Preis (ein 1. Preis wurde nicht vergeben) im ARD-Musikwettbewerb. Tomasi begeistert Presse und Publikum bei Solo-, Orchester- und Kammermusikkonzerten bei Auftritten in Italien, Frankreich, Deutschland, Kroatien, Montenegro sowie Japan.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Christoph und Julian Prégardien (Tenor) & Michael Gees (Klavier)
Christoph und Julian Prégardien (Tenor) & Michael Gees (Klavier)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Lieder von
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Friedrich Silcher (1789 – 1860)
Franz Schubert (1797 – 1828)
Johannes Brahms (1833 – 1897)

Freunde des Kunstlieds kennen den lyrischen Tenor Christoph Prégardien seit Jahrzehnten als einen der wichtigsten Liedinterpreten unserer Zeit. Mittlerweile macht auch sein Sohn Julian Furore, das Iffeldorfer Publikum durfte ihn bereits mit einem klug zusammengestellten Heine-Liederabend erleben.

Seit einigen Jahren geben Vater und Sohn Prégardien gemeinsame Liederabende. Bei internationalen Festivals wie auch bei Kammermusikreihen in ganz Deutschland - Lied hoch zwei...

Ihr Programm verspricht einen Gang durch die Geschichte des Lieds, beginnend beim leichten Rokoko-Gestus der Mozartlieder über den Volksliedton Silchers bis zu Brahms – selbstverständlich mit Schubert als Schwerpunkt im Zentrum des Programms. Mit der Besonderheit, dass die Musiker viele der Lieder zweistimmig vortragen, in eigenen Bearbeitungen.

Doch was wäre ein Liederabend ohne den Pianisten Michael Gees muss man kaum vorstellen, denn er steht ebenfalls seit langem in der ersten Reihe seiner Zunft, nicht zuletzt als Partner der Prégardiens auf weltweiten Podien oder vielen preisgekrönten CD-Einspielungen.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Alfredo Bernardini (Oboe) & Barockorchester "Munich Baroque"
Alfredo Bernardini (Oboe) & Barockorchester "Munich Baroque"
Iffeldorfer Meisterkonzerte

“Les Gouts Reunis“
mit Concerti und Ouvertures von
Arcangelo Corelli (1653 – 1713), Jean-Féry Rebel (1666 – 1747),
Henry Purcell (1659 – 1695), Antonio Vivaldi  (1678 – 1741),
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759), Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745)
u.a.
 
Der gebürtige Italiener Alfredo Bernardini zog im Alter von 19 Jahre an das Königliche Konservatorium in Den Haag, um sich dort auf Barockoboe und Alte Musik zu spezialisieren. Er tritt  sowohl mit seinem eigenen Ensemble Zefiro als auch mit den bedeutendsten Barockensembles, u.a. La Petite Bande, dem Freiburger Barockorchester oder The English Concert auf und zählt zu den großen Könnern des Oboenspiels.  Bernardini baut auch selbst Kopien historischer Oboen. Seit 2014 ist er Professor für historische Oboe am Mozarteum in Salzburg.

Das von Andrea Fessmann neugegründete Barockorchester „Munich Baroque“ setzt sich aus hochtalentierten, jungen Musikerinnen und Musikern zusammen, die alle durch ein Studium der Alten Musik höchstqualifiziert sind und bereits in weltberühmten Orchestern, Festivals und Konzertsälen konzertieren. Das Originalklang-Ensemble legt größten Wert auf Authentizität in Stimmung und Aufführungspraxis.

Bei seinem Debütkonzert im Sommer 2017 in der Basilika Benediktbeuern wurde das Orchester von Publikum und Presse begeistert gefeiert.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.