Blickpunkt:
  • Suche nach Veranstaltungen
Sonntag 18.02.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching KOM: Eleven-eleven Matinee - RYTHM CHANGES!
Eleven-eleven Matinee: RYTHM CHANGES!

Mit dem Saxophonisten Christian Elin und dem Pianisten Maruan Sakas haben sich zwei Grenzgänger zu einem besonderen Duo zusammengetan: Beide Musiker sind sowohl im Jazz als auch in der Klassik zu Hause und diese Liebe zur Freiheit der Improvisation sowie zur Klarheit der klassischen Form drückt sich auch in ihren Kompositionen aus. Eine Entdeckung!

Die Spielweise des Duos Elin-Sakas ist geprägt
von einer Haltung des kammermusikalischen Jazz: feine Töne, klangliche Raffinesse und eine große stilistische Offenheit treffen hier aufeinander und geben viel Raum für gemeinsame improvisatorische Höhenflüge.
Christian Elin der Saxophonist, Bassklarinettist und Komponist Christian Elin hat in München und Basel klassisches Saxophon studiert und sich dann intensiv dem Jazz und der Neuen Musik zugewandt. Als Solist und Orchestermusiker arbeitete er mit zahlreichen renommierten Klangkörpern zusammen, darunter das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Münchener Philharmoniker und das Ensemble Modern. 2013 wurde er für seine Solo-CD "streaming" mit dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Kategorie "Musik" ausgezeichnet. 2015 war er »artist in residence« beim französischen Festival »1001Notes« und führte sein Werk »WAVES« für Sopransaxophon und Streichorchester beim Weltsaxophonkongress in Strasbourg auf.

Der Pianist Maruan Sakas wurde 1985 in Erlangen geboren und lebt seit 2004 in München, wo er zunächst Schulmusik und später Jazzklavier studierte. Seine Lehrer waren u.a. Prof. Franz Massinger und Prof. Leonid Chizik. 2017 wurde er als Professor für Schulpraktisches Klavierspiel an die HfM Dresden berufen, nachdem er bereits von 2010-2017 an der Münchener Musikhochschule unterrichtet hatte. Neben mehreren Bundespreisen beim Wettbewerb »Jugend musiziert« gewann er auch den 1. Preis für Liedimprovisation beim »Wettbewerb für schulpraktisches Klavierspiel« 2008 in Weimar sowie den Jazzförderpreis 2010 des Steinway-Hauses München. Er ist Alumno der Deutschen Studienstiftung sowie der Musikerförderung von Yehudi Menuhin Live Music Now e.V.

Programm

    Maruan Sakas (*1985)
    ECMS (für Sopransaxophon und Klavier)
    Christian Elin (*1976)
    En route (für Sopransaxophon/Baßklarinette und Klavier)
    Christian Elin
    A Midsummer night's dream (für Sopransaxophon und Klavier)
    Maruan Sakas
    Rhythm Changes! (für Baßklarinette und Klavier)
    Christian Elin
    MAY (für Sopransaxophon und Klavier)
    Maruan Sakas
    Some kind of Blues (für Baßklarinette und Klavier)
    Christian Elin
    Hymne angevine (für Baßklarinette und Klavier)


Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Sonntag 18.02.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Norma Winston
Norma Winstone

„Descansado – Songs for Films“

Auf ihrem neuen Album »Descansado – Songs for Films« interpretieren die große englische Jazzsängerin Norma Winstone und ihre Mitmusiker Stücke legendärer Filmmusikkomponisten wie Michel Legrand, Nino Rota und Ennio Morricone. Für einige dieser Kompositionen hat Winstone eigene Texte geschrieben, »nicht unbedingt von der Handlung der Filme inspiriert, eher von ihrer Atmosphäre«. Andere, wie etwa das im Original von der portugiesischen Gruppe Madredeus stammende Thema aus dem Wim-Wenders-Film »Lisbon Story« singt Norma Winstone als Vokalisen. Das Album erscheint im Januar 2018 bei ECM und das Konzert wird eine rare Möglichkeit sein, das neue Programm von Norma Winstone live zu erleben. Manfred Eicher und ECM suchten sich bewusst das Stadttheater Landsberg als perfekten Spielort aus. Nicht nur, weil das Konzert gut in unser Musikprogramm passt und der Saal sich akustisch hervorragend dafür eignet, sondern auch, weil sich unser Filmforum genau an jene Cineasten wendet, die diesen feingliedrigen Umgang mit Filmmusiken sicher sehr zu schätzen wissen. Somit entsteht wieder eine fruchtbare Zusammenarbeit der Sparten im Theater und eine weitere Kooperation mit einem der qualitativ hochwertigsten Musikverlage der Welt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 18.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Münchner Symphoniker - Schubert - Vieuxtemps - Mendelssohn
Münchner Symphoniker - Schubert - Vieuxtemps - Mendelssohn

Schubert | Vieuxtemps | Mendelssohn

Leitung: Giedrė ¦lekytė
Solist: Nikita Boriso-Glebsky (Violine)

Programm:
Schubert: Ouvertüre zu Rosamunde
Vieuxtemps: Violinkonzert Nr. 5
Mendelssohn: Reformationssymphonie

Giedrė ¦lekytė
Die Litauerin Giedrė ¦lekytė zählt zweifelsohne zu der Generation faszinierender junger Künstlerpersönlichkeiten. Als Gastdirigentin erhielt sie Einladungen von Royal Stockholm Philharmonic, Komische Oper Berlin, Göteborgs Symfoniker, Bochumer Symphoniker und vom Staatstheater Darmstadt.
Seit 2016 ist sie 1. Kapellmeisterin beim Stadttheater Klagenfurt.

Nikita Boriso-Glebsky
Er ist einer der vielversprechendsten Geiger seiner Generation. 2010 gewann er den Internationalen Jean Sibelius und den Internationalen Fritz Kreisler Violin-Wettbewerb. Er ist außerdem Preisträger vieler weiterer renommierter Wettbewerbe, wie des Tschaikowsky-, Queen Elisabeth- und des Monte Carlo Violin Masters Wettbewerbs.

Münchner Symphoniker
Regelmäßige nationale und internationale Auftritte haben den Ruf der Münchner Symphoniker im In- und Ausland gefestigt. Das Orchester war auf einigen Welttourneen zu erleben, die in die maßgeblichen Konzertsäle von Brasilien, Mexiko, China, Japan, Korea und die USA führten.

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Echoes of Swing: Swingender Jazz
Echoes of Swing: Swingender Jazz

Ohne jede museale Nostalgie schöpfen die vier Musiker beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten.
ECHOES OF SWING konzertieren seit nunmehr fast 20 Jahren in unveränderter Besetzung - ein in der Jazzgeschichte beinah beispielloses Teamwork.
 
In  jüngster  Vergangenheit  wurde  das  Ensemble  vom  US-Magazin  Downbeat  ausgezeichnet und erhielt u.a. in Paris den Prix de L'Académie du Jazz und den Grand Prix du Disque de Jazz sowie hierzulande den Preis der deutschen Schallplattenkritik.
 
Zwei  Bläser,  Schlagzeug  und  Piano.  Diese  einzigartige,  kompakte  und  wendige  Formation  erlaubt größte  harmonische  Flexibilität  und  bietet  Freiraum  für  agiles,  feinnerviges Zusammenspiel.  Ohne jede museale Nostalgie schöpfen die vier Musiker beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem  Exquisiten.  Das  „Great  American  Songbook“  und  die  meisterlichen  Aufnahmen  vorväterlicher Helden  bilden  klumpenfreien  Humus  für  die  Kreativität  der  Combo,  die  sich  in  verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.
 
Die  zeitgemäße  Aufbereitung  eines  enorm  abwechslungsreichen  Repertoires  und  nicht  zuletzt  die humorvolle Moderation und spontane Bühnenpräsentation machten das  Ensemble schon bald nach der Gründung zur gefeierten Attraktion vieler namhafter Festivals und etablierten "Echoes of Swing" an  der  Spitze  der  internationalen  klassischen  Jazzszene.  Ausgedehnte  Tourneen  führten  das Ensemble quer durch Europa, über den Atlantik, nach Japan, Neuseeland und sogar auf die Fidschi-Inseln. Die rasante musikalische Entwicklung der Band ist mittlerweile auf sieben CDs - viele davon preisgekrönt - eindrucksvoll dokumentiert.
 
2013 wurden ECHOES OF SWING von der weltweit erfolgreichen Plattenfirma 'ACT Music & Vision'
unter Vertrag genommen. Kurz darauf erschien die erste und von der internationalen Kritik gefeierte
CD 'BLUE  PEPPER' unter neuer Flagge. Das nächste, mit Spannung erwartete neue ECHOES OF
SWING-Album  'DANCING'  wurde  unlängst  veröffentlicht  und  wird  im  Rahmen  der Konzert-Tournee 2016/2017 präsentiert.

COLIN T. DAWSON, Trompete & Vocals
CHRIS HOPKINS, Alto Saxophon
BERND LHOTZKY, Piano
OLIVER MEWES, Schagzeug

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Daedalus Quartet
Bilder
Photo Credit: Lisa-Marie Mazzucco
„One of the finest young groups to emerge in our current golden age of American string quartets.“ (The New Yorker)
Die Mitglieder des Quartetts kennen sich seit ihren Studien an renommierten Musikhochschulen wie u. a. der Juilliard School, dem Cleveland Institute oder der Harvard University. Die Carnegie Hall in New York nominierte das Daedalus Quartet für die Reihe „Rising Stars“ (ECHO). Für 2005-07 ernannte die Chamber Music Society des Lincoln Center in New York das Daedalus Quartet zum Streichquartett der Chamber Music Society Two. Außerdem war das Ensemble 2005/06 „Quartet in Residence“ bei der Columbia University in New York.
Das Ensemble macht insbesondere durch seine Interpretationen zeitgenössischer Musik von sich reden, darunter Werke von Elliott Carter, George Perle, György Kurtág und György Ligeti. In der Saison 2017/2018 wird das Daedalus Quartet ein komplettes Programm mit Werken von Fred Lerdahl, darunter das jüngst in Auftrag gegebene Werk Chaconne, zur Aufführung bringen sowie den gesamten Zyklus von Beethovens
Streichquartetten.

Min-Young Kim (Violine), Matilda Kaul (Violine)
Jessica Thompson (Viola), Thomas Kraines (Violoncello)
Prokofjew: Streichquartett Nr. 1 op. 50
Lerdahl: Chaconne (2016)
Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Daedalus Quartet
„One of the finest young groups to emerge in our current golden age of American string quartets.“ (The New Yorker)
Die Mitglieder des Quartetts kennen sich seit ihren Studien an renommierten Musikhochschulen wie u. a. der Juilliard School, dem Cleveland Institute oder der Harvard University. Die Carnegie Hall in New York nominierte das Daedalus Quartet für die Reihe „Rising Stars“ (ECHO). Für 2005-07 ernannte die Chamber Music Society des Lincoln Center in New York das Daedalus Quartet zum Streichquartett der Chamber Music Society Two. Außerdem war das Ensemble 2005/06 „Quartet in Residence“ bei der Columbia University in New York.
Das Ensemble macht insbesondere durch seine Interpretationen zeitgenössischer Musik von sich reden, darunter Werke von Elliott Carter, George Perle, György Kurtág und György Ligeti. In der Saison 2017/2018 wird das Daedalus Quartet ein komplettes Programm mit Werken von Fred Lerdahl, darunter das jüngst in Auftrag gegebene Werk Chaconne, zur Aufführung bringen sowie den gesamten Zyklus von Beethovens
Streichquartetten.

Min-Young Kim (Violine), Matilda Kaul (Violine)
Jessica Thompson (Viola), Thomas Kraines (Violoncello)
Prokofjew: Streichquartett Nr. 1 op. 50
Lerdahl: Chaconne (2016)
Beethoven: Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: ALPIN DRUMS – Der Berg groovt
ALPIN DRUMS – Der Berg groovt

Ab Herbst ist das Quartett von Toni Bartl mit der neuen Show „Der Berg groovt!“ wieder auf Tournee. Nach dem großen Erfolg der ersten Show im Münchner Prinzregententheater freuen sich Toni Bartl und seine Musiker, dass die Premiere des neuen Programms in diesem schönen Theater stattfindet. Die Profimusiker überraschen darin mit neuen Nummern, in denen gewöhnliche Utensilien des Bergalltags so ideenreich und witzig zu Musikinstrumenten modifiziert werden, dass sie einen unglaublichen Sound abgeben. Dieser verschmilzt in den mit raffinierten Lichteffekten untermalten Szenenbildern zu einem künstlerischen Gesamtkunstwerk, das das Publikum immer wieder in größtes Staunen versetzt und begeistert. Und freilich spielen die Alpin Drums auch die von den Fans heiß geliebten Highlights aus dem ersten Programm.

Da steppen Melkschemel und Milchkannen zu klatschenden Händen, fliegen Messer in atemberaubendem Tempo auf ein Brotzeitbrettl, das nur Sekunden später als tönender Tischtennisschläger den Takt angibt. Akrobatisch geht es weiter mit einem mitreißenden Klopf-, Klepper- und Klappstuhltanz, dem ein neunstimmiges Pfeifkonzert für Fußbälle folgt. Und mit dem satten Sound von vier Holzfassln können selbst Kodotrommler kaum mithalten. Der Takt der Axt, das Rauschen der Sense, das Zischen des Melkens – das Leben in den Bergen ist Rhythmus pur. Und tatsächlich: „Der Berg groovt!“.

Der in Garmisch-Partenkirchen geborene und auf der Alm aufgewachsene Toni Bartl hat sich bereits mit mehreren Produktionen einen Namen gemacht, u.a. mit Knedl & Kraut, Recyklang und Yellow Hands.

Kurhaus Bad Tölz
Buena Vista Veranstaltungs- und Gastronomie GmbH
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
München Unterfahrt: Acher-Enders Projekt ‘Brookland’
Acher-Enders Projekt ‘Brookland’
Micha Acher (sousaphon), Johannes Enders (ts), Antonio Lucaciu (bs), Günther ‘Baby’ Sommer (dr,perc)

Irgendwie haben sich die Wege der beiden immer wieder gekreuzt, seit zwei Weilheimer Buben zusammen in der Bigband der heimischen Musikschule spielten, um die Möglichkeiten ihrer Instrumente auszuloten. Waren sie doch damals schon fest entschlossen, Musik zum Mittelpunkt ihres Lebens zu machen. Auf der einen Seite Trompeter Micha Acher, die eine Hälfte von The Notwist, und auf der anderen, vom Jazz und Saxophon besessen, Johannes Enders. 1984 trennten sich ihre Wege vorerst. Enders zog aus, um Jazz in Graz und New York zu studieren. Acher, um sich zusammen mit seinem Bruder Markus und deren damals noch unbekannten Punkband die Nächte in bayrischen Jugendzentren um die Ohren zu schlagen. 1992, die Acher-Brüder waren mit The Notwist längst Stars der Indie Rock-/Elektro-Szene, begegnete man sich zufällig wieder und beschloss beim genreübergreifendem Elektro Free Jazz-Nebenprojekt Tied & Tickled Trio zusammenzuarbeiten. In den darauffolgenden Jahren entstanden etliche Alben und das Trio spielte in wechselnden Besetzungen von insgesamt um die zehn Musikern auf vielen Festivals Europas. Was 2011 in einem Recording mit der US-amerikanischen Schlagzeuglegende Billy Hart gipfelte. Auch nach dem Ende dieses Projektes konnten die beiden nicht lange voneinander lassen. Micha Acher, der in der Zwischenzeit durch mehrere Reisen nach New Orleans ein starkes Faible für die dortige Musik und das Sousaphone entwickelt hatte, und Johannes Enders, inzwischen Professor für Saxophon an der Jazzfakultät der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und Verehrer der Musik von Gil Evans, entschieden sich, diese Aspekte in einem neuen Projekt zusammenfließen zu lassen, der ‘Brookland Suite’, aufgenommen im eigenen Studio Enders Room, supportet vom in New Orleans lebenden Baritonsaxophonisten Dan Oestereicher und dem Washingtoner Schlagzeuger Howard Curtis, heute würdig vertreten vom Egolaut-Saxophonisten und dem fast schon legendären Free-Jazz-Percussionisten „Baby“ Sommer.

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Mittwoch 21.02.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Fürstenfeld: Shalosh
Shalosh
JazzFirst

Gadi Stern (piano, keyboards), David Michaeli (bass), Matan Assayag (drums)

Gleich mit seinem Debütalbum "The Bell Garden“ eroberte das in New York und Israel beheimatete Jazztrio Shalosh (Hebräisch = drei) 2014 die Herzen der Kritiker und begeisterte ein internationales Publikum. Emotional und kraftvoll weben sich die jungen Musiker ihre ganz eigene Klangwelt zwischen Rock, Klassik, Elektronik sowie afrikanischen und nahöstlichen Einflüssen. Zu ihren ekstatischen Coverversionen und starken Eigenkompositionen lassen sie sich von der Poesie Federico García Lorcas, Lana del Reys "Video Games“ oder dem Achtziger-Hit "Don’t you want me“ von Human League inspirieren. Ob zarte melodische Fragmente, dramatische, sich wiederholende Elegie, fein herausgearbeitete Melodien, groovige Solos: alles hat neben- und miteinander Platz in der Musik von Shalosh.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 22.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: HACKLINGER
HACKLINGER

Die „feine Wohnzimmermusik“ von HACKLINGER hat  Elemente von traumhafter Filmmusik, einer Prise Jazz, sehnsüchtigen Walzern und doch auch skurrilen Momenten durch die Entstehungsgeschichten der Werke,  die die Komponistin Anschi Hacklingermit viel Charme dem Publikum nahebringt.Und es ist eher leise Musik. Berührend. Herzerwärmend. Unspektakulär. Daraus spricht Hacklingers langjährige Erfahrung, dass das Wesentliche der Musik in der Stille zu hören ist und Melodien zaubern können, wenn die Musiker sich ihnen einfach zur Verfügung stellen.

Marion Dimbath (Tuba, Posaune)
Anschi Hacklinger (Klavier, Komposition)
Stefan Noelle (Percussion)

Waitzinger Keller
Schlierseer Str. 16,
83714 Miesbach
Donnerstag 22.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach Bürgerhaus: Shalosh
Shalosh

Gadi Stern (piano, keyboards)
David Michaeli (bass)
Matan Assayag (drums)

Mit seinem Debütalbum „The Bell Garden“ hat das Trio SHALOSH bereits im Jahr 2014 bewiesen, dass seine Musik abgesehen vom klassischen Jazz-Trio-Format eine ganz eigene Klangwelt webt: eine Welt zwischen Rock, Klassik, Elektronik, untermalt mit afrikanischen und nahöstlichen Einflüssen. Die Kompositionen von SHALOSH sind dabei gleichermaßen betörend wie bewegend, intensiv und seelenvoll. Ob zarte melodische Fragmente, dramatische, sich wiederholende Elegie, fein herausgearbeitete Melodien, groovige Solos – alles hat neben- und miteinander Platz in der Musik von SHALOSH.
Die Mitglieder von SHALOSH machen nicht nur gemeinsam Musik, ihre tiefe Verbindung basiert auch auf einer jahrelangen Freundschaft – nicht ohne Grund bedeutet „Shalosh“ übersetzt „Drei“. Sie setzen in ihrer Musik Akzente auf einen kollektiven Sound, lassen dabei aber die persönliche Spielfertigkeit nicht aus dem Auge. Ein Ziel der Band ist es, das Publikum mit voller Hingabe mitschwingen zu lassen und dabei tief und unverfälscht zu sein. In den letzten Jahren hat SHALOSH große Begeisterung auf der ganzen Welt ausgelöst. Ihre Musik hat Aufmerksamkeit in Europa, Japan, den USA und Südamerika erregt, auch die Medien betiteln ihre Musik als eine der herausragendsten und vielversprechendsten Klänge der nächsten Jahre.

Bürgerhaus der Gemeinde Pullach i. Isartal
Heilmannstraße 2
82049 Pullach i. Isartal
Freitag 23.02.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Die drei Haxn
Die drei Haxn
Mehr Fleisch!

Michael Well • Claudia Pichler • Anni Preuß

Die drei Haxn sind eine Herzenssache. Die Motivation ist enorm, die Risikobereitschaft auch. Wagemutig begibt sich jeder Hax aufs Glatteis. Anni und Claudia lernen seit ein paar Tagen Akkordeon, seit fast so lange Gitarre und Tuba. Anni kann singen, Claudia muss. Michael (ex Biermösl Blosn) probiert sich in Banjo, Steppschuhen und außerfamiliärem Kontakt. So ausgestattet singen, musizieren, dichten und schimpfen sie durch bunte Materie, vom Orient bis in die Alpenhöhen, vom Viktualienmarkt bis in den Metzgerhimmel, vom ersten Anbandeln bis zu Szenen einer Ehe. Dabei verlieren sie in unseren fleischlich derart unsicheren Zeiten nie ihr oberstes Begehren aus den Augen: „Mehr Fleisch!“

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 23.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München Einstein: Mein Freund der Baum
Mein Freudn der Baum

Rudi Mahall [DE] bass clarinet, Flo Stoffner [CH] guitar, Paul Lovens {DE] selected and unselected percussion

"Es gibt Zusammensetzungen, die das Gepräge des Sonderbaren haben, und oft schon dadurch interessieren"  *

- Kaum noch hat ein lebend Ohr vernommen solchen Klang, dem zu widerstehen kein von einem Weib geborenes Wesen je vermag. Ungeacht der Regeln jeglichen Stils genügt dem Tapferen einzig das Gesetz der Musik, dem als Ziel allein er sich verpflichtet: Bande zu knüpfen um Knoten zu lösen
* das Zitat ist jedoch nicht ein Kommentar zu diesem Trio, sondern die 1820 in Österreich vom herzoglichen Leibkoch F.G.Zenker verfasste Einleitung zum Rezept einer Brottorte....

Mein Freund der Baum vereint drei Generationen von Improvisatoren. Die drei Musiker sind persönlich und musikalisch Komplizen. Paul Lovens und Rudi Mahall kennen sich aus Gruppen wie dem Globe Unity Orchestra, oder der Band von Aki Takase. Paul Lovens und Flo Stoffner verbindet eine 10jährige Zusammenarbeit mit Gruppen wie dem Trio mit Martin Schutz, oder dem Trio "Die Oefen, welches Rudi Mahall vor einem Jahr auch zu einer Tour eingeladen hat. "Mein Freund der Baum ist ein Trio mit einem einzigartigen Sound, welcher neue Seiten der Improvisation zum Vorschein bringt.

Einstein-Kultur
Einsteinstrasse 42
81675 München
Freitag 23.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Angelika Niescier (Altsaxophon) & Anke Helfrich (Piano)
Angelika Niescier (Altsaxophon) & Anke Helfrich (Piano)

Die beiden Powerfrauen des Jazz, Angelika Niescier und Anke Helfrich, die das Musikmagazin RONDO zur „Welt- und Extraklasse“ zählt, haben ihre Wurzeln zwar im modernen Jazz, bei Monk oder Coltrane, sie lassen den Mainstream aber weit hinter sich. Niescier erhielt 2017 den renommierten Albert-Mangelsdorff-Peis, wobei die Jury die „enorme musikalische Vielseitigkeit, Authentizität und Klarheit der klangmutigen Saxophonistin“ hervorhob. Helfrich wurde 2017 mit dem Hessischen Jazzpreis aufgezeichnet.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 24.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Holzkirchen: Adjiri Odametey & Band - DZEN - Afrikanische Weltmusik
Adjiri Odametey & Band: DZEN - Afrikanische Weltmusik

Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage, repräsentiert als Crossover-Künstler die neue Weltmusik-Avantgarde – und ist in unserem Hause ein gern gesehener Gast. Markenzeichen des Singer-Songwriters sind seine warme, erdige Stimme und seine Multi-Instrumentalität: Er beherrscht Instrumente wie die Daumenklaviere Mbira und Kalimba, Kora, Balafon und Gitarre. Mit seiner „afrikanischen Weltmusik“ aus traditionellen afrikanischen Klängen und modernen westlichen Einflüssen gelingt ihm einen einzigartiger Stil.

KULTUR im Oberbräu
Marktpl. 18A,
83607 Holzkirchen
Samstag 24.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
München Einstein: Klavierabend mit Masako Ohta
Klavierabend mit Masako Ohta

Ein musikalisches Poesiealbum mit Werken von J.S. Bach, Couperin, Beethoven, Clara und Robert Schumann, Brahms, Pärt, Kurtág, Takemitsu und Gourzi. Hinter jedem Werk von diesem musikalischen Poesiealbum verbirgt sich
eine — manchmal geheime, manchmal viel zu kurze — Liaison und Widmung...CD „Poetry Album“ wird vom Label Winter & Winter im Februar 2017 erscheinen.

Einstein-Kultur
Einsteinstrasse 42
81675 München
Samstag 24.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eching Bürgerhaus: Klaviertrio
Klaviertrio

Mit Miriam Helms Ålien (Violine), Wen-Sinn Yang (Violoncello), Henri Bonamy (Klavier)

Miriam Helms Ålien (geb. 1991) gab ihr erstes Solodebüt im Alter von acht Jahren. Die junge Musikerin ist seitdem mit zahlreichen Orchestern in Erscheinung getreten, wurde zu namhaften Festivals eingeladen und konzertiert weltweit. Als Kammermusikerin spielte sie mit berühmten Kollegen wie Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Steven Isserlis, András Schiff. 2010 wurde sie zur besten norwegischen Nachwuchsmusikerin gekürt. Die Lust am Unbekannten und sein unaufhörliches Forschen zeichnen Wen-Sinn Yang als einen der vielseitigsten Cellisten der Gegenwart aus. Neben seinem Wirken als international geschätzter Solist ist Wen-Sinn Yang auch ein begehrter Kammermusikpartner. Sein besonders einfühlsames, hochvirtuoses und ausdrucksstarkes Spiel auf technisch allerhöchstem Niveau eröffnet immer wieder neue Hörperspektiven. Seit 2004 lehrt Yang als Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater München. Eine außerordentliche Musikalität und höchstpoetische Empfindsamkeit sind die musikalischen Merkmale von Henri Bonamy.  Er gastiert in diversen Konzertserien und Festivals. Außerdem widmet er sich zunehmend dem Dirigieren zu. Als Dirigent wird er regelmäßig in Rumänien, in Deutschland und in der Schweiz eingeladen. Es erwartet Sie an diesem Abend ein musikalischer Hochgenuss mit Werken u. a. von Reger und Brahms.

Bürgerhaus Eching
Roßbergerstraße 6
85386 Eching
Samstag 24.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching Rathaus: HOLLER MY DEAR
HOLLER MY DEAR
Steady as she goes

Wenn die Welt schwer auf den Schultern liegt, müssen die Beine umso leichtfüßiger zum Beat wippen. Mit „Steady As She Goes“ kommt von den Berlinern Holler my Dear ein Disco-Folk-Album um die Ecke, das den tristen Status Quo in federnde Tunes verwebt. Mit Hi-Hats und Trompeten - sowie, klar, Akkordeon - tanzen die vielseitigen Sechs gleichzeitig zart auf der Filterbubble und sind dabei doch entschieden politisch; spielen akustisch und trotzdem Disco. Laura Winklers seidig-athletischer Gesang schwebt zwischen Eskapismus und Eskalation, malt mit Lauten, lässt Lautes sanft klingen und four auch mal on the floor sein. Am Ende ist kein Kampfesruf kraftvoller als eine tanzbare Pointe auf in den  Sonnenuntergang rollenden Grooves und funky Gitarren: „You sow the seeds of discord?“

Rathaus Gilching
Rathausplatz 1
82205 Gilching
Samstag 24.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Steiner Schule: Schemann Klavierduo
Schemann Klavierduo
Werke von W.A. Mozart, A. Dvořák (Slawische Tänze) u.a.

Susanne und Dinis Schemann gehören zu den führenden Klavierduos unserer Zeit. Das deutsch-portugiesische Ehepaar ist beliebter Gast in wichtigen Musikzentren, darunter: Berliner Philharmonie, Rudolfinum Prag, Storioni Festival (Niederlande), Schleswig-Holstein Musik Festival.
Mit über tausend in Deutschland gespielten Konzerten zählt das Schemann Klavierduo hierzulande zu den meist engagierten Kammermusikensembles. Neben der Gröbenzeller Konzertreihe leiten Susanne und Dinis Schemann fünf weitere, sehr erfolgreiche Konzertreihen in ganz Deutschland.

Rudolf-Steiner-Schule
Spechtweg 1,
82194 Gröbenzell
Sonntag 25.02.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Sven Schwannberger
Sven Schwannberger
Divino Claudio − Unerwartetes aus dem Schaffen Claudio Monteverdis
Alte Musik in Fürstenfeld

Sven Schwannberger, Tenor und Laute / Masako Art, Barockharfe / Elizabeth Rumsey, Lirone

Sven Schwannberger verbindet in seinem Programm berühmte Werke Claudio Monteverdis ("Lettera Amorosa“, "L´Orfeo“) mit seinen weniger bekannten Werken. Selten gehörte Kompositionen wie Monteverdis frühe dreistimmige Motetten, original verzierte Musik oder zeitgenössische Übersetzungen erklingen ebenso wie sein venezianisches Spätwerk. Sven Schwannberger ist Spezialist für Kunst und Musik der Spätrenaissance und frühen Barockzeit und unterrichtet an der renommierten Schola Cantorum Basiliensis. Dort erlangte auch Masako Art ihr Diplom an der Barockharfe und wirkte seither bei zahlreichen Konzerten, CD-, Radio- und Fernsehaufnahmen mit. Elizabeth Rumsey begleitet mit ihrem versierten Gambenspiel (u.a. Vielle, Lirone) Ensembles in Europa und Australien.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 25.02.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Landsberg Stadttheater: Fünferl
Fünferl

"Um a Fünferl a Durchanand" - Lieder- Dramen- Blasmusik

Das darf im Jahresprogramm der Kleinkunstbühne inzwischen nicht mehr fehlen: diese ganz besondere Mischung aus herrlich leichtem Nonsens und nahezu philosophischem Tiefgang wie es sie in dieser Ausprägung wahrscheinlich nicht nur in Bayern, aber hier ganz besonders gibt. Noch besser, wenn das Ganze (volks)-musikalisch unterlegt ist. Fündig wurden die Programm-Macher in „Fünferl“, die – und da ahnt man schon, wohin die Reise gehen könnte – ihre Premiere 2010 im „Herzkasperlzelt“ auf der Oidn Wies´n erlebten.

Dem Programmtitel folgend gibt es auf der Bühne ein deftiges musikalisch-theatralisches Durchanand:  Blasmusik, Lieder, Literatur, Theater, Klamauk, Unfug, Betrachtungen über die Unausweichlichkeit des Lebens und über die Leichtigkeit des Seins. Irrwitzige Posaunensoli mischen sich mit bodenständiger Weltsicht, es geht um die Liebe und um das Sterben, um das Reden und um das sich Versprechen, um vorher und danach, um „mei is des schee“ und „Schmarrn!“. Und plötzlich zwitschern die Vögel! Eine g’schamig Verliebte wird zur Schönheitskönigin, ein verstorbener Großvater zur Nahrungsquelle, ein Scheidungsanwalt zum Liebhaber, You Do Something To Me, dazu eine willige Waltraud, wallende Weißwürst oder wollerne Wegweiser und dazwischen: Musik, Musik, Musik. Dass trotz des prallen Geschehens die Linie nicht verloren geht, ist der Klasse der Protagonisten zu verdanken.

Johanna Bittenbinder, die in einer ganzen Reihe Rosenmüller-Filmen agierte, gehört spätestens seit sie 2014 für die weibliche Hauptrolle in „Zwei Allein“ für den Deutschen Fernsehpreis als beste Schauspielerin nominiert wurde, zu den bekannten Gesichtern des Genres. Und auch Heinz Josef Braun ist regelmäßig in TV und Kino zu sehen, gerne auch, wenn es bayrisch-schräg zugeht. Weniger bekannt: Braun war jahrelang Bassist in der bayrischen Kultgruppe „Haindling“.

Musikalisch stehen den beiden Sebi Tramontana, der zu den herausragenden Posaunisten im Bereich improvisierte Musik zählt und Andreas Kroll, jahrelang Ensemblemitglied bei der Gruppe Die Interpreten. Und: Kroll ist Archivar des Karl Valentin-Musäums.

Alles in allem eine Besetzung, die einen höchst vergnüglichen Abend in Aussicht stellt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Montag 26.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: 2. Kammermusik in Puchheim
2. Kammermusik in Puchheim

"Durchbruch": Der Prager Erwin Schuhoff hatte sich gerade in der Reihe der führenden Komponisten der 20er Jahre etabliert, als er sein originelles Concertino schuf, Wolfgang Amadeus Mozart war auf dem Weg zum bedeutendsten
Musiker des 18. Jahrhunderts, François Devienne war zu seiner Zeit der meistgespielte Komponist
in Frankreich und Johannes Brahms gelang mit seinem Sextett der endgültige Durchbruch bei Musikverlegern und Publikum.
Erwin Schulhoff (1894-1942),
Concertino für Flöte, Viola und Kontrabass
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791),
Divertimento F-Dur KV 138 für Streichquartett
François Devienne (1759-1803),
Quartett Nr. 1 C-Dur op. 73,1 für Fagott und Streicher
Johannes Brahms (1833-1897),
Streichsextett G-Dur op. 36

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Dienstag 27.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Berolina Ensemble: Heinrich XXIV. Reuß zu Köstritz, Schubert
Berolina Ensemble: Heinrich XXIV. Reuß zu Köstritz, Schubert

„Sie sind jung, sie sind gut, sie mischen die Klassikszene auf. Sie sind: die Neuen!“ jubelt die Presse. Endlich ist sie da, die neue Generation Kammermusik. 2014 und 2016 erhielten sie den ECHO Klassik.
Schon für ihre erste Einspielung als Exklusiv-Künstler von MDG wurden die Musiker des Berolina Ensembles mit dem ECHO Klassik 2014 als „Ensemble des Jahres“ ausgezeichnet, für die zweite erhielten sie den Opus d´or und ein zweiter ECHO Klassik folgte 2016. Verdiente Aufmerksamkeit für das junge Ensemble, denn es ist nicht nur das erstklassige Niveau und die ungebremste Spielfreude, die das Berolina Ensemble unverwechselbar macht, sondern auch die freudige Neugier nach Werken abseits der Kassenschlager.
Einige Repertoire-erweiternde Ersteinspielungen gemischter Kammermusik gehen bereits auf das Konto der Berliner Entdecker, weitere sollen folgen. Denn auch die Begeisterung des Konzertpublikums spricht dafür, dass es längst an der Zeit ist, Schubert und Beethoven mit etwas Frischem zu garnieren!
Häufig ist das Berolina Ensemble mit seinen Einspielungen im Radio zu hören. Der Erfolg belegt den Spürsinn der jungen Musiker für Qualität: gar nicht verstaubt klingen Kaun & Co, so der eindeutige Tenor.
„Sie sind jung, sie sind gut, sie mischen die Klassikszene auf. Sie sind: Die Neuen!“ jubelt die Presse. Endlich ist sie da, die neue Generation Kammermusik.

DAVID GOROL, Violine
ISABELLE BANIA, Violine
DORIAN WETZEL, Viola
JULE HINRICHSEN, Violoncello
ROLF JANSEN, Kontrabass
FRIEDERIKE ROTH, Klarinette
FLORIAN BENSCH, Fagott
ADRIENN NAGY, Horn

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 28.02.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: JUGEND & ALTER | MENDELSSOHN II
JUGEND & ALTER | MENDELSSOHN II

gnaz Lachner: Streichquartett G-Dur op 104
Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur op. 77,1 Hob. III:81
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett a-moll op. 13

Rodin Quartett
Sonja Korkeala, Gerhard Urban, Violine // Martin Wandel, Viola // Clemens Weigel, Violoncello

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Mittwoch 28.02.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: Die himmlische Nacht der Tenöre
Die himmlische Nacht der Tenöre

Drei Opernsänger bieten live von einem Streichensemble ein Klassik-Highlight der besonderen Art.

„Die himmlische Nacht der Tenöre“ entführt Sie in das Mutterland der großen Opernkomponisten und in die Heimat berühmter Tenöre. Georgies Filadelfeos, Georgi Dinev und Ivaylo Yovchev bieten Ihren Zuschauern ein einmaliges Opernerlebnis.

Diese grandiosen Tenöre renommierter Opernhäuser präsentieren während der Deutschlandtournee im Winter 2016/2017 einen Querschnitt durch die große Welt der Oper. Diese Hommage an die herausragenden musikalischen Meisterwerke unserer Kultur beinhaltet unter anderem Kompositionen u.a. von Verdi und Puccini in höchster Vollendung sowie geistliche Musik, die den Zauber der Musik spüren lassen.

Diese exzellenten Opernsolisten treten zusammen mit einem ausgewähltem Streich-Ensemble und einem elektrophonen Tasteninstrument auf, um dem Publikum die schönsten und ergreifendsten Werke zu präsentieren.

In einem zweistündigen Programm hören Sie unter anderem Arien wie z.B. “E lucevan le stelle” und “Domanda al ciel…” aus Tosca, Rigoletto und Don Carlos, und “Agnus Dei”, “Ave Maria” und “Panis angelicus“. Auch “Nessun Dorma“, welche in jüngster Zeit durch die Interpretation von Paul Potts in die populäre Musik Einzug gehalten hat und somit auch ein Publikum erreichte, das für die klassische Musik gewonnen werden konnte, wird nicht fehlen.
Dieser musikalische Abend wird die Besucher in ihren Bann ziehen, welcher mit Spannung und Dramatik, aber auch Charme und Esprit die Kompositionen zum Leben erweckt.

Erleben auch Sie, warum Presse und Publikum nach den Konzerten diese mit „Brillant!“, „Sagenhaft!“ und „Überwältigend!“ betiteln.

Kurhaus Bad Tölz
Buena Vista Veranstaltungs- und Gastronomie GmbH
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 01.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Norisha (Soul, Gospel, Jazz)
Norisha (Soul, Gospel, Jazz)

Die 1,91 Meter große US-Amerikanerin und ehemalige Profi-Volleyballerin aus Florida begeisterte 2013 durch ihre Teilnahme bei „The Voice of Germany“. Nun präsentiert sie zusammen mit Komponist, Bandleader Harald Scharf & Band ihr Debüt-Album „Stand For Love“ mit ausschließlich eigenen Songs: Soul-Hymnen, moderne Gospelsongs oder Jazzballaden; „Eine Entdeckung, die sich lohnt!“ (Weilheimer Tagblatt)

Furtnerbräu
Obere Hauptstraße 42
85354 Freising
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Five Sax
Five Sax

Die fünf Saxophonisten haben sich ihre Sporen als klassische Solisten und Preisträger internationaler Wettbewerbe sowie im Ensemble als Straßenmusiker in Wien verdient. Die Jungs aus den USA, Polen, Belgien, Italien und Chile erobern gerade die Konzertsäle Europas. Die Temperamente und Klänge ihrer Heimatländer gehen voll in die Musik und ihre Interpretationen ein.

Auf der Bühne fasziniert ein origineller, witzig-ernster Klang- und Showmix, der kulturelle Vielfalt und künstlerische Einheit perfekt ausbalanciert und topaktuell ist, weil er sich durch die Stile wie durch die Zeiten musiziert – mit überbordender Laune und Lust. FIVE SAX lädt Sie auf eine unvergessliche musikalische Weltreise ein. Die Fahrt beginnt in Wien, mit einem Rückblick auf die zeitlosen Klassiker dieser Stadt,um dann gemeinsam die Musikstile Spaniens, Italiens, Ungarns, Argentiniens, Brasiliens, der Balkanländer und Hollywoods zu erkunden. Freuen Sie sich auf eine erstklassige Show für Jung und Alt, sowohl für Anfänger wie auch fortgeschrittene Klassik-Liebhaber.

Joel Diegert, Michal Knot, Pieter Pellens, Damiano Grandesso, Alvaro Collao

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Kloster Seeon: Duo Eschke-Gruber - Emotionsgeladene kammermusikalische Filmmusik
Duo Eschke-Gruber:
Emotionsgeladene kammermusikalische Filmmusik

Jan Eschke und Rainer Gruber navigieren mit Klavier und Akkordeon/Kontragitarre durch die Weiten der Filmmusik.  Mit facettenreichen Eigenkompositionen und bekannten Film-musikstücken nehmen die beiden Virtuosen ihre Zuhörer mit auf eine Klangreise  voller Emotionen, Temperamente und Farben. Dabei wandeln Eschke und Gruber zwischen Nord- und Südpol, Andalusien und Buenos Aires, Staffelsee und der Isar.

Seeon
Klosterweg 1,
83370 Seeon-Seebruck
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Schemann-Klavierduo spielt Mozart, Dvořák (Slawische Tänze) u. a.
Schemann-Klavierduo
Mozart, Dvořák (Slawische Tänze) u. a.

Susanne und Dinis Schemann gehören zu den führenden Klavierduos unserer Zeit. Das deutsch-portugiesische Ehepaar ist beliebter Gast in wichtigen Musikzentren, darunter: Berliner Philharmonie, Rudolfinum Prag, Storioni Festival (Niederlande), Schleswig-Holstein Musik Festival. Mit über tausend in Deutschland gespielten Konzerten zählt das Schemann-Klavierduo hierzulande zu den meist engagierten Kammermusikensembles.

Neben der Kupferhaus Konzertreihe leiten Susanne und Dinis Schemann fünf weitere, sehr erfolgreiche Konzertreihen in ganz Deutschland.

„Das Schemann-Klavierduo fügte die wunderbar sangliche Melodielinie in ein Netz umgebender Stimmen ein und inszenierte die harmonischen Rückungen als tiefgründigen Ausdrucksreichtum.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Fernab jeder aufgesetzten Theatralik spürt man, wie alles von innen heraus gestaltet wird, niemals routiniert oder gar distanziert, sondern engagiert bis zur Erschöpfung.“ (Teckbote)

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Miller Anderson Band
Miller Anderson Band
BluesFirst

Miller Anderson - guitar, harmonica & vocals / Janni Schmidt - bass / Frank Tischer - keyboards & backing vocals / Tommy Fischer - drums

Miller Anderson ist der Gitarrist, der schon seit den 60ern mit ungezählten Top-Bands spielte: Keef Hartley Band, Savoy Brown, Blood Sweat & Tears, T-Rex, Roger Chapman & The Shortlist u.v.a. Er tourte als Gastmusiker mit Deep Purple und war 15 Jahre Mitglied der Spencer Davis Group. Zuletzt hat Miller ein Album mit Chris Farlowe aufgenommen. Von 2012 bis 2015 spielte er als ständiger Gastgitarrist und Sänger der Hamburg Bluesband. Nun ist er endlich wieder mit seiner eigenen, heißgeliebten Miller Anderson Band auf Tournee. Sein prägnanter Stil macht Miller Anderson zu einem der großen Gitarristen des Bluesrock. Vor allem die versierte Slide-Arbeit und der kraftvolle, nie effektheischende Einsatz von Wah-Wah-Solos haben Millers Ruf als Woodstock-Veteran und herausragender Saitenvirtuose zementiert.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: 1. Tag Bluesfestival
1. Tag Bluesfestival

Liebe Freunde des Blues, wir freuen uns, Ihnen die hochkarätigen Musiker des 3. Puchheimer Bluesfestivals vorstellen zu dürfen. Der guten Tradition folgend gibt es auch in diesem Jahr ein äußerst hörenswertes Programm. Zum Auftakt am ersten Abend begeistern uns Christian Willisohn, Stefano Ronchi und die Puchheimer-Legende das Duo Black Patti. Christian Willisohn zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten der Bluesszene. Wo immer er auftritt, begeistert er Fachpresse und Publikum gleicher Maßen mit seiner Musikalität und Kreativität. Der virtuose Pianist und Sänger geht mit seinen Kompositionen von den ursprünglichen Wurzeln des Blues aus und führt den Zuhörer weiter zu den unzähligen Gesichtern dieser Musik. Willisohns Stil birgt Zydeco-Facetten aus New Orleans wie auch Einflüsse des Chicago-Blues. An beiden Orten hat der Musiker längere Zeit gelebt. Freuen wir uns auch auf Einblicke in das brandneue Album von Black Patti: Ihr direkt aus dem vollen Leben gefrästes Material birgt augenzwinkernde Begegnungen mit gezinkten Spielkarten, verlorenen Perücken, berüchtigten Straßenecken, besorgten Müttern, geldgierigen Bänkern und zeternden Geliebten. Diese präsentieren Ferdinand Jelly Roll Kraemer und Peter Crow C. in bester Oldtime-Manier, virtuos und zweistimmig! Stefano Ronchi ist ein italienischer Gitarrist und Sänger. Der brilliante Slide-Gitarrist wird nicht umsonst "Slidin`Wolf" genannt. Sein Spektrum umfasst die Bluesmusik der 20ger und 30ger Jahre von Delta bis Piedmont bis hin zum elektrischen Blues der Chicagoer-Schule. Diese Spielvielfalt, seine einprägsame Stimme und besonders sein fantastisches Gitarrenspiel mit dem Bottleneck haben Stefano weit über die Grenzen Italiens bekannt gemacht!

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Duo Graceland - A Tribute to Simon & Garfunkel
Duo Graceland
A Tribute to Simon & Garfunkel

Lieder wie "Sound of Silence", "Bridge over Troubled Water" und "Mrs. Robinson" machten Simon & Garfunkel weltberühmt. Das Duo Graceland lässt die Musik der großen Meister aus den USA wieder lebendig werden – Augen zu und träumen.
"Nahe dem Original ohne zu kopieren" heißt die Devise des Duos. "Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich". Mit dem nötigen Respekt vor den großen Kompositionen und den Anspruch an sich selbst, musikalisch hochwertige Interpretationen der Welthits von Simon & Garfunkel zu bieten, spielen die beiden sympathischen Musiker aus Bretten nähe Karlsruhe ausverkaufte Konzerte. Thomas Wacker und Thorsten Gary sind mit ihren Gitarren und Stimmen seit Jahren in Deutschland unterwegs und haben auch unser Publikum im KUBIZ mit den bekannten Klassikern bereits begeistert. Nun kommen sie erneut mit einem vielfältigen Programm, dargeboten mit großem Feingefühl und virtuosem Gitarrenspiel.
Ein Abend nicht nur für Nostalgiker, sondern für Musikliebhaber aller Altersklassen und alle Freunde zeitlos guter Musik.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 02.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: Peter Karp & Band
Peter Karp & Band

Peter Karp aus Nashville (USA): Den Blues im Gepäck

Peter Karp hat sich als einer der besten zeitgenössischen Americana und Blues Musiker seine eigene Nische erschaffen. Seine Songs, zugleich romantisch wie komisch aber immer ergreifend, kommen lebensnah daher.
Aufgewachsen in den ländlichen Trailerparks  des südlichen Alabama, sowie in den Sümpfen New Jerseys, erweist sich Peter Karp als ein Meister seines Fachs. Er erscheint als ein Songwriter, der die  außerordentliche Fähigkeit besitzt echte Gefühle, Humor und Aufrichtigkeit einem rebellischen Yankee Lebensgefühl authentisch gegenüberzustellen.
Seine Zusammenarbeit mit Rolling Stones Gitarrist Mick Taylor hatte ihn innerhalb Amerikas landesweit bekannt werden lassen und ihm viel Aufmerksamkeit verschafft.
Mick Taylor nahm mit Karp die CD „The Turning Point“ auf und tourte mit ihm über Jahre hinweg durch Amerika. Seine nächste CD „Shadows and Cracks“ wurde vom Label „Blind Pig“ herausgebracht, und bei der Promotionstour zu diesem Album bekam Karp die Gelegenheit die Bühne mit Bluesgrößen wie Delbert McClinton, The SubDudes und KebMo zu teilen. Peter Karps charakteristischer unverwechselbarer Stil, seine beeindruckenden Fähigkeiten als Slide Gitarrist sowie sein Sinn für  höchst niveauvolles Entertainment machen ihn zu einem brillianten Vertreter des Blues und der Americana-Roots Musik.
Peter Karp wird von seiner erfahrenen Rhythmusgruppe bestehend aus Thea Florea (Drums) und Sebastian Stolz (Bass) begleitet.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Samstag 03.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Claudia Koreck: Holodeck
Claudia Koreck: Holodeck

Zehn Jahre nach ihrem Debüt „Fliang“ zeigt sich Claudia Koreck in neuem Gewand: zweisprachig und mit internationalem Sound. Nach sechs Studioalben, einer Top-10-Platzierung, unzähligen Konzertreisen und einer Support-Tournee für die legendären Eagles hat sie eine Zäsur vorgenommen. Einige Reisen und die Entfernung von zu Hause gaben den Anstoß für ihr neues Album „Holodeck“. Und natürlich Claudias Leben, das sich in der Zwischenzeit gründlich verändert hat: „Ich bin inzwischen Mama, habe viel Verantwortung für zwei Kinder, will mich aber nicht verlieren, sondern die Musik als meinen Schatz bewahren. Mein Leben ist nicht mehr wie vor 10 Jahren.“ Sie präsentiert sich weltoffen und bodenständig zugleich, stark und zerbrechlich. Eine Frau, die immer noch gerne träumt, aber auch zweifelt und hadert. Claudias Holodeck ist voller musikalischer Überraschungen: Die meisten ihrer neuen Songs schrieb Claudia Koreck diesmal auf bairisch und englisch, manchmal wechselt sie sogar innerhalb eines Songs.

 

STOCKWERK
Oppelner Str. 5
Gröbenzell
Samstag 03.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Die Meschpoke!
Die Meschpoke!

Egal ob im Stadion, im Club oder in der Kneipe, die Meschpoke! begeistert ihre Zuhörerschaft sowohl mit Groove und Virtuosität als auch mit Wort- und Spielwitz auf Klarinette, Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug und Kontrabass.

Neu-Interpretationen alter Gassenhauer und Spontanbearbeitungen aktueller Charthits haben die Jungs auf dem Zettel, und so wird ein bereits zum Vergessen abgestempelter Abend mit einer Performance des Quintetts mal eben zum unauslöschlichen Juwel der Erinnerung.

Jugendzentrum Unterschleißheim/Lohhof Gleis 1
Hollerner Weg 1,
85716 Unterschleißheim
Samstag 03.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: 2. Tag Bluesfestival
2. Tag Bluesfestival

Erik Trauner bekannt als Bandleader der Mojo Blues Band eröffnet den zweiten Abend mit seinem Soloprogramm. Hierbei kehrt er zu seinen musikalischen Wurzeln, dem akustischen Blues zurück. Der leidenschaftliche Musiker präsentiert den schier unerschöpflichen Variantenreichtum des ländlichen Blues auf höchstem musikalischem Niveau, lässt dabei in guter alter Songstertradition den Spaß an und mit dieser wunderbaren Musik nicht zu kurz kommen. So bietet er bei seinen Soloauftritten über die Songs hinaus kurweiliges Entertainment mit launigen Ansagen und humorvollen Anekdoten.
Al Jones und seine Band bestreiten den zweiten Teil des Abends. Seit über 3. Jahrzehnten
gilt er in Deutschland und Europa als ein Maß, wenn es um Rhythm&Blues geht.
Mit vielen Großen wie B.B.King, Johnny Winter, Willie Mabon hat die Band zusammen gearbeitet.
Die amerikanische Fachzeitschrift "Livin`Blues" hat Al Jones und seine Band schon vor Jahren
bestätigt, dass es außerhalb der USA nichts vergleichbares gibt. Al Jones ist unbestritten ein Top Act in Sachen Blues. Besetzung: Al Jones git./voc; Yvonne Isegrei git/voc; Bernhard Schönke bass; Oskar Pöhnl drums.
Wir freuen uns auf die musikalische Begegnung von Trauner und Jones!

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 03.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach Bräustüberl: Augustin Amigo
Augustin Amigo

Agustín Amigó ist ein Fingerstyle-Gitarrist und Singer/Songwriter aus Spanien. Geboren ist er auf der Ferieninsel Teneriffa. Im Alter von 10 Jahre begann Amigo autodidaktisch nach Gehör Gitarre zu spielen. Inspiriert von Songschreibern wie Pedro Guerra, Ani Difranco und Gitarristen wie Dominic Miller und Andy Summers begann er eigene Kompositionen zu schreiben. Er übersiedelte nach Deutschland und schloss 1999 seine Doktorarbeit im Fachgebiet Makromolekularer Chemie ab. Ab der Jahrtausendwende widmete sich Agustin Amigo wieder intensiver der Gitarrenmusik und seinen Kompositionen, auch baute er sich ein Tonstudio auf. Ab dem Jahr 2005 folgten regelmässige Konzerte, vor allem in Madrid. 2007 lernte er den Gitarristen Ulli Bögershausen kennen und begann sich intensiv mit der FingerstyleTechnik zu beschäftigen. 2009 veröffentlichte Amigo mehrere Videos auf Youtube, die so erfolgreich waren, so dass sie der koreanische Fingerstyle-Gitarrist Sungha Jung coverte wie etwa Amigos Arrangement von "Video Killed The Radio Star". Das positive Feedback und Millionen Kliks seines YouTube-Kanals veranlassten Amigo im Jahr 2010, seine erste CD Words I couldn´t say zu veröffentlichen, die in der Fachpresse wie etwa in der Zeitschrift Akustik Gitarre ein positives Echo fand. Seinen zweiten Tonträger If Only you knew veröffentlichte Agustin Amigo 2011. "Singapore" folgte 2014 und "The Power of Love" 2015. Amigo tourt erfolgreich in Europa, aber auch auf Bühnen in Fernost wie Peking, Shanghai, Kuala Lumpur oder Singapur, wo er z.B. im Kallang Theatre für 1800 Zuschauer spielte.

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24,
82216 Maisach
Sonntag 04.03.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Stadtkapelle Fürstenfeldbruck
Stadtkapelle Fürstenfeldbruck
Jahreskonzert

Stadtkapelle FFB laden mit ihren Dirigenten Paul Roh und Monika Schmid herzlich zum Jahreskonzert ein. Auf dem Programm stehen der Konzertmarsch „Salemonia“ von Kurt Gäble sowie „Gullivers Reisen“ (Bert Appermont). Mit „König der Löwen“ und „Elvis in Concert“ präsentiert der Verein Filmmusik und ergänzt diese durch weitere traditionelle und moderne Blasmusikstücke. Die Besucher dürfen sich auf einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Konzertnachmittag freuen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 04.03.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Strak-Orchester
Strak-Orchester

Mit Werken aus 250 Jahren Musikgeschichte präsentiert das STRAK-Orchester mit seinem Dirigenten Walter Erpf wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm. Der vom französischen Komponistenkollegen Jean-Philippe Rameau beeinflussten Suite La Changeante von Georg Philipp Telemann folgt das berühmte Oboenkonzert des Italieners Allessandro Marcello mit dem Oboisten Dietrich Schmidt. Nikos Skalkottas schrieb seine Griechischen Tänze Mitte letzten Jahrhunderts, während die Serenade für Streicher des englischen Spätromantikers Edward Edgar kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert entstand.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 04.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Habach: MILLER ANDERSON Band (GB)
MILLER ANDERSON Band (GB)

Gitarrist, Sänger, Songwriter und Woodstock Veteran Miller Anderson, der schon seit den 60ern mit allen Top Bands der internationalen Musikszene spielte, kam 1965 aus Schottland nach London und schloss sich zunächst mit dem späteren Mott the Hoople Frontman Ian Hunter zusammen. 1968 wurde er Mitglied der Keef Hartley Band mit der er fünf Alben als Songwriter, Gitarrist und Leadsänger aufnahm. Die Band trat 1969 bei dem legendären Woodstock-Festival auf, doch leider verweigerte das damalige Management die Filmaufnahmen.

Ein paar Jahre später gründete Miller gemeinsam mit Kim Simmonds und Stan Webb die Band Savoy Brown. In dieser Besetzung wurde das Album “The Boogie Brothers“ veröffentlicht und die drei Musiker tourten mit Deep Purple durch die USA, was in einer Show im ausverkauften Madison Square Garden gipfelte.

In den nächsten Jahren spielte er mit Stan Webbs Chicken Shack, Mountain, T. Rex, Donovan, der Spencer Davis Group, Mick Taylor, Roger Chapman und Jon Lord, trat aber seit 1973 auch immer wieder unter eigenem Namen auf und veröffentlichte diverse Solo-Alben, die großartige Kritiken erhielten. So erlangte z.B. das Album "Chameleon" aus dem Jahr 2008 im Magazin Good Times den Titel "Album des Jahres".

Sein prägnanter Stil macht Miller Anderson zu einem der großen Gitarristen des Bluesrock. Vor allem die versierte Slide-Arbeit und der kraftvolle, nie effektheischende Einsatz von Wah-Wah-Solos haben den Ruf des Woodstock-Veteranen und Jimi Hendrix-Verehrers als herausragenden Saitenvirtuosen zementiert. Nicht zu vergessen Millers ausdrucksvoller Gesang, einfach nur extraklasse !

Miller Anderson – guitar, harmonica & vocals
Janni Schmidt – bass & backing vocals
Frank Tischer – keyboards & backing vocals
Tommy Fischer – drums

Miller Anderson war/ist Gitarrist, Sänger, Songwriter von:
The Royal Crests, Keef Hartley Band, Hemlock, Savoy Brown, Blood Sweat & Tears, T-Rex,Donovan, Chicken Shack, Mountain, Jon Lord & the Gemini Band, The Spencer Davis Group, Deep Purple, Roger Chapman & the Shortlist, Hamburg Blues Band, …

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Dienstag 06.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
München Unterfahrt: Arild Andersen / Gard Nilssen / Helge Lien
Arild Andersen / Gard Nilssen / Helge Lien

Arild Andersen (b, electronics), Helge Lien (p), Gard Nilssen (dr)

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Donnerstag 08.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Spider Murphy Gang: Unplugged - Power ohne Strom
Spider Murphy Gang: Unplugged - Power ohne Strom

AUSVERKAUFT!!!!

Auch eine Rock ‘n’ Roll Band wie die Spider Murphy Gang kann ohne Strom genauso dynamisch und mitreißend wie mit elektrischen Instrumenten rocken! Im Geiste und in den Tönen dabei: Chuck Berry, Elvis und Hank Williams, Canned Heat und Rocco Granata.
Man hält's kaum für möglich: Auch eine Rock'n Roll Band wie die Spider Murphy Gang kann ohne Strom rocken! Die unplugged-Konzerte der Band sind genauso dynamisch und mitreißend wie die mit elektrischen Instrumenten. Und sie zaubern zusätzlich eine persönliche, fast intime Stimmung - so als ob die Gang bei Euch zuhause im Wohnzimmer säße.

Aber diese spezielle Atmosphäre ist nicht das einzige, was die unplugged-Konzerte der Gang zu einem besonderen Erlebnis macht. Denn ein solcher Abend ist mehr als nur Musik: die Spider Murphy Gang erzählt hier zugleich die Geschichte ihrer Band und des Rock'n Roll. Da wird aus dem Nähkästchen geplaudert, Anekdoten und besondere Erlebnisse tauchen auf und zu den großen Hits der Spider Murphy Gang gesellen sich Klassiker des Rock'n Roll, die von besonderem Einfluss auf die Band waren. Im Geiste und in den Tönen sind daher Chuck Berry, Elvis und Hank Williams ebenso mit von der Partie wie Canned Heat oder Rocco Granata.

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 08.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Jasmin Bayer & Band - von Jazz bis James Bond
Jasmin Bayer & Band - von Jazz bis James Bond

"Jasmin Bayer ist eine Entdeckung. Ihre Jazz Konzerte zeigen eine erfahrene Sängerin, eine makellose warme Intonation, eine charismatische Bühnenpräsenz.“, so Matthias Winckelmann begeistert, auf dessen Label ENJA Records Jasmin Bayer in 2016 debütiert.Und in der Tat überrascht Jasmin Bayer, deren Karriere als Musikerin so ungewöhnlich wie überzeugend startet, bei jedem ihrer Auftritte. „Eine Meisterin der Jazzballade.“, titelt die Augsburger Allgemeine Zeitung. „Jasmin Bayer hat eine wunderbare Stimme...ein neuer Stern am Jazzhimmel.“ ist in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Eine gestandene Frau, eine Künstlerin, die genau weiß, was sie tut, die ihr Publikum mit musikalischer Qualität zu überzeugen und mit ihrem Charme zu umgarnen weiß, präsentiert mit 'Von Jazz bis James Bond' ein Programm von berückend emotionaler Dichte und klanglicher Finesse. Ausgehend von ihrem Debütalbum 'Summer Melodies' fesselt sie mit Songs, die so leicht und flirrend daher kommen, wie der Sommer selbst, um dann wieder mit eindringlicher Intensität auch die Schattenseiten und Untiefen zu besingen. Ihre Texte und ihre Musik sind die Essenz eines bunten, prallen Lebens. Sind Lebensfreude und Melancholie, und manchmal Trauer und gesunde Wut... Den Standards des American Songbook, die Jasmin Bayer’s Programm ergänzen, drückt sie wie selbstverständlich ihren ganz persönlichen Stempel auf – und dann gibt es da noch ihre unnachahmlichen Interpretationen der James Bond Klassiker...An ihrer Seite stehen Pianist und Mitkomponist Davide Roberts, Markus Wagner am Kontrabass, Schlagzeuger Christos Asonitis und Peter Tuscher an Trompete und Flügelhorn. Vier Musiker, die in ihrem Jazz Leidenschaft und spielerische Eleganz, Akkuratesse und improvisatorische Beweglichkeit virtuos vereinen. Von Jazz bis James Bond mit Jasmin Bayer & Band – das ist konsequent swingender Standardjazz voller Eleganz und perfekter Ausgewogenheit von Intellekt und Emotion, Garant dafür, jeden im Publikum mitzureißen...!

Furtner
Obere Hauptstraße 42
85354 Freising
Donnerstag 08.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Mörderisches Bayern - Udo Wachtveitl liest Robert Hültner
Mörderisches Bayern - Udo Wachtveitl liest Robert Hültner

Udo Wachtveitel, bekannt als langgedienter Kommissar Franz Leitmayerim Tatort des Bayerischen Fernsehens, lässt durch seine facettenreiche Sprechkunst ländliche und städtische Milieus der Zwischenkriegszeit desvergangenen Jahrhunderts auf beeindruckende Weise lebendig werden. Er schenkt der schrulligen Blinden nicht weniger Aufmerksamkeit als dem autoritären Dorfpolizisten, gibt die weinerliche Münchner Hauswirtin ebenso überzeugend wie den zwielichtigen Baron mit einem Hauch von Berliner Schnauze. Der Kriminaler ermitteltmit Instinkt und Humor im "revolutionären Oberbayern" der 20er Jahre und macht den Abend zu einem fesselnden Vergnügen.

Mit fantastischen Tönen und Klängen wird der Text unterlegt und gerahmt.Intensiv und komisch ist der Sound von Posaunist Sebi Tramontana. Der Percussionist Erwin Rehling schlägt sanft, aber eindringlich den programmatischen Bezug zum Text. Andreas Koll (Akkordeon), der Komponist dieser "mörderischen" Klänge, fasst das Geschehen in obskure Quetsch-Laute. Zusammen mit den Zwischentexten von Schauspieler Hans Kriss lassen die fünf Künstler

Jugendzentrum Unterschleißheim/Lohhof Gleis 1
Hollerner Weg 1,
85716 Unterschleißheim
Freitag 09.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Frühlingskonzert - Ensemble der Musikschule
Frühlingskonzert
Ensemble der Musikschule

Junge und junggebliebene Ensembles der Musikschule geben – gesungen und gespielt auf den verschiedensten Instrumenten – einige Kostproben aus ihren Lieblingsstücken aus alter und neuer Zeit von naher und ferner Herkunft. So entsteht in abwechslungsreicher Folge ein bunter musikalischer Blumenstrauß, der den Frühling im Würmtal klangvoll willkommen heißen will.

Lassen Sie sich überraschen!

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 09.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Steinebach Bahnhof: Ludwig Seuss & Band
Ludwig Seuss & Band

Überbrodelnde Mardi Gras-Party oder die Melancholie einer Cocktailbar nach Mitternacht: Wenn Ludwig Seuss und Dr. Will gemeinsam auf der Bühne stehen, gibt es pures Südstaaten-Feeling. Die beiden sind seit Jahren eine Institution des authentischen Rhythm 'n' Blues. Gemeinsam entführen sie ihr Publikum Richtung Louisiana und sorgen dafür, dass auch der letzte Fußkranke das Tanzbein schwingt!

Alter Bahnhof Steinebach
Bahnhofstraße 2,
82237 Wörthsee
Freitag 09.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut

Dreiviertelblut erobert im zweiten Album Finsterlieder das zurück, was unserer Gesellschaft verloren gegangen ist, nämlich der Mut, den Tod anzunehmen, ihn willkommen zu heißen. Der Mut, dem Sterben, dem Schmerz und dem Abschied humorvoll und lebensbejahend ins Gesicht zu sehen – oder frech ins Gesicht zu grinsen. Wo man sonst lieber wegschaut, gucken Gerd Baumann und Sebastian Horn mit schonungslosen Texten und stimmungsvoller Musik ganz genau hin: In die klaffenden Wunden des Gekreuzigten, in die Gedanken eines Schafe-zählenden Schlaganfallpatienten und in die einer Leiche unter der Erde.

In „Wuist du mit mir danzn“ wird zerstörerische, blutrünstige Lebensfreude gefeiert, während in „Bring mi Hoam“ resignierte Erschöpfung und die schmerzvolle Sehnsucht nach Nähe – oder die Sehnsucht nach schmerzvoller Nähe spürbar wird. In dem Song „Im Mai“ erwacht in mitten wunderschöner, poetischer Bilder des blühenden Lebens, einsam und melancholisch das Bewusstsein über den Verlust eines geliebten Menschen. Das Gefangenendasein des Menschen zwischen Makro- und Mikrokosmos und ein gescheiterter Fluchtversuch in beide Richtungen ist das Thema in „Zeit“. „Der Schläfer im Tal“ ist die Adaption eines Rimbaud-Gedichts über einen verbluteten Soldaten, „I lieg am Ruckn“ eine seelenverwandte Hommage an das Ludwig-Hirsch-Lied – eine Selbstbekundung einer einsamen Leiche, der es im Grab kalt ist. Humorvoll Morbides trifft auf romantische Todessehnsucht, auf die Zeitwahrnehmung einer Fliege – und auf Politik. Zu Finsterlieder gehören nämlich auch „Ned nur mia“, ein Song, der 2015 anlässlich der Kundgebung „Mia san ned nur mia“ gegen die bayerische Abschiebepolitik entstand, und zwei Lieder, die für den Starkbieranstich am Nockherberg geschrieben wurden: „Der Sturm“, aus dem Singspiel 2016, in dem es nur an der Oberfläche um die Suche nach Zuflucht vor einem Unwetter geht, und der Song „Ois is koid“, in dem das Singspiel 2015 mit großem Abstand und unheilbarem Heimweh auf den blauen Planeten blickte.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Freitag 09.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Bad Tölz Kurhaus: GÜNTHER SIGL - Habe die Ehre
GÜNTHER SIGL
Habe die Ehre

Der Frontmann der Spider Murphy Gang lädt in seinem Solo-Programm „Habe die Ehre“ zu einer musikalischen Zeitreise ein!

Als Frontmann der legendären Spider Murphy Gang steht Günther Sigl auch nach gut 40 Jahren immer noch gerne auf der Bühne. Sein Solo-Programm „Habe die Ehre“ ist ein musikalischer Streifzug durch das Leben von Günther Sigl, der im Februar seinen 70. Geburtstag feiert.

Mit seiner Band – allesamt Vollblutmusiker durch und durch – streift Günther Sigl die letzten 7 Jahrzehnte mit Hits und Evergreens, die seine musikalische Entwicklung entscheidend beeinflusst und geprägt haben. Garniert mit heiteren Anekdoten aus seinem Leben präsentiert der Sänger und Musiker eigene Songs ebenso mitreißend, wie die größten Hits der Spider Murphy Gang, ohne die man Günther Sigl niemals von der Bühne lässt. Eine bunte Mischung aus Boogie-Woogie, Swing, Rock´n Roll und altern Schlagern. Die Mitglieder seiner Band sind ebenfalls alte Bekannte: Willie Duncan (Gitarre), Wolfgang Götz (Keyboard), Dieter Radig (Schlagzeug) und Robert Gorzawsky (Drums).

Da trinkt man an der Bar ein „Piccolöchen“, reist nach „Bella Italia“ und es wird nach Herzenslust „aufgspuit“. Natürlich wird Günther Sigl (ausgezeichnet u.a. mit dem „Bambi“) auch den einen oder anderen, längst zum Evergreen gewordenen Spider-Song, wie „Schickeria“, „Zwoa Zigarett’n“ oder „Frosch im Hois“ aus seinem schier unerschöpflichen Repertoire interpretieren.

Kurhaus Bad Tölz
Buena Vista Veranstaltungs- und Gastronomie GmbH
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Samstag 10.03.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Junge Talente musizieren
Junge Talente musizieren

Diese Konzertreihe der Musikschule Puchheim erfreut  sich immer noch höchster Beliebtheit, dient dieses Konzert doch dazu, SchülerInnen auf Wettbewerbsniveau ein Podium zu bieten.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 10.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Die große Operettengala
Die große Operettengala
Dein ist mein ganzes Herz
mit Deborah Sasson, Robert Schwarts und der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg unter der Leitung von Juri Gilbo

Freuen Sie sich auf ein erstklassiges Programm der Operetten- und Musical-Gala präsentiert von Deborah Sasson, Tenor Robert Schwarts und der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg unter der Leitung von Juri Gilbo.

Mit berühmten Meisterwerken von Strauß, Kalman, Lehar, Offenbach, Bernstein und Lloyd-Webber erwartet das Publikum ein Höhepunkt der Spielzeit. Die zweifellos erfolgreichste und bekannteste Sopranistin Deutschlands führt humorvoll und charmant durch den Abend.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 10.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Busch Klaviertrio
Busch Klaviertrio
Fürstenfelder Konzertreihe

Werke: F. Schubert, F. Bridge, B. Smetana
 
Mathieu van Bellen, Violine / Ori Epstein, Violoncello / Omri Epstein, Klavier

Das englische Busch Trio gründete sich 2012 und gewann seither viele namhafte Kammermusik-Wettbewerbe, darunter in London, Verona, Turin und Frankfurt. 2016 erhielt das Ensemble den "Kersjesprijs“, den wichtigsten Musikpreis der Niederlande. Im selben Jahr erschien ihre Debüt-CD mit Werken von Dvorák. Das Klaviertrio gastierte u.a. in der Londoner Wigmore Hall, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Würzburger Mozartfest. Benannt hat es sich nach dem legendären Geiger Adolf Busch, dessen über 200 Jahre alte Guadagnini-Violine nun von Mathieu van Bellen gespielt wird.

"Unendlich schön spielte das junge Busch Trio den langsamen Satz aus Dvoraks ‚Dumky’-Trio. Das war unübertrefflich und ergreifend.“ (Süddeutsche Zeitung)

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 10.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: AXEperience
AXEperience

-the music of the guitar heroes-
Unter diesem Bandnamen & Slogan haben sich im März 2015 vier erfahrene Musiker der süddeutschen Rockszene vereint.
Lydia Pané (Sainted Sinners, Ex- Fun Republic) : Vocals
Harry Reischmann (Ex-Bonfire, Gregorian) : Drums & Vocals
Jens Hagg (The Cash) : Bass
Frank Pané (Bonfire, Sainted Sinners, Ian Paice) : Guitar & Vocals 

Das Konzept: 
Ein Tribut an die Musik der späten 60er bis 80er, welche den Sound der elektrischen Gitarre im Bereich Rock mit all seinen Facetten Stil prägend erschaffen hat. AXEperience bieten dem Zuhörer bei Ihren Konzerten eine authentische Zeitreise durch die Musik solcher Gitarren Heroen wie Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan, Rory Gallagher, Jeff Beck und legendärer Bands wie Led Zeppelin, Cream, Free, Van Halen um nur einige zu nennen. Diese zeitlose Musik voller Virtuosität und Ausdrucksstärke wird dabei von den 4 Vollblutmusikern nicht nur „nachgespielt“, sondern mit dem angemessenen Respekt zum Original mit eigener Note zelebriert. Hier sind Profis am Werk, die schon etliche Jahre auf internationalen Bühnen Erfahrung gesammelt haben und sich hier zu einer außergewöhnlichen Band formiert haben. Auch eigene Kompositionen, welche das Feeling und den Sound eben dieser zeitlosen Gitarrenikonen wieder aufleben lassen sollen sind bereits in Arbeit......aber das ist die Zukunft! 
Stay tuned and…..
Experience the AXEperience!!

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Martin Rasch
Martin Rasch
Junge Pianisten

Im künstlerischen Werdegang des Pianisten Martin Rasch (geb.1974) bildet sich schon früh eine Vorliebe für gesamte Werkzyklen heraus. Auf einem breiten Repertoire basierend werden die Werke Beethovens bald zu einem besonderen Schwerpunkt. So sind den fünf Klavierkonzerten und 32 Klaviersonaten immer wieder lange Phasen der intensiven Auseinandersetzung gewidmet. Die jahrzehntelange Erfahrung mit diesem Sonatenkosmos ist in einer 2017 bei audite erschienenen Gesamteinspielung dokumentiert.

Der Pianist stellt sich der Herausforderung von zyklischen Darbietungen beider Bände des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach, sämtlicher Klaviersonaten von Wolfgang Amadeus Mozart, der 24 Etüden von Frédéric Chopin und einer großen Auswahl der Werke von Franz Schubert, Robert Schumann und Franz Liszt.

Seit 2002 leitet Martin Rasch eine Klavierklasse an der Hochschule für Musik und Theater München. Er wurde u.a. mit dem 1. Preis beim Calabria International Piano Competition (1996), dem E.ON-Kulturförderpreis (2002) und dem Bayerischen Kunstförderpreis (2004) ausgezeichnet.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“
Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“
Kreismusikschule Fürstenfeld & Münchner Tonkünstlerverband

Der international renommierte Nachwuchs-Musikwettbewerb „Jugend musiziert“,fördert seit 55 Jahren talentierte Kinder und Jugendliche. 2018 treten Teilnehmer aus den Kategorien Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass , Musical, Orgel, Klavier, Streichinstrument, Kunstlied, Singstimme und Klavier und Schlagzeug-Ensemble vor eine Fachjury. Die ersten Preisträger des Regionalwettbewerbs präsentieren sich beim Konzert in Fürstenfeld, bevor sie Ende März am Landeswettbewerb in Regensburg teilnehmen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Meret Becker
Meret Becker

"Le Grand Ordinaire"
Meret & The Tiny Teeth

Die Berlinerin Meret Becker stammt aus einer Künstlerfamilie, mit deutschen, dänischen und polnisch-jiddischen Wurzeln. Sie ist eine Künstlerin mit vielen Gesichtern: Schauspielerin (»Tatort-Kommissarin«), Komponistin, Sängerin, Performing Artist, Produzentin. Ein Multitalent! Wir erleben sie nun auf der Bühne in fast all ihren Facetten. In »Le Grand Ordinaire – Liedercollagen vom Reisen, Zaubern und Lieben« ist das Thema der Zirkus. Eine Collage aus musikalischen Bildern und surrealen Liedern. Alles erzählt von Reisenden, von der Sehnsucht nach dem miteinander Weglaufen, Aufbruch, Flucht -innen wie außen-das niemals Ankommen, die Angst vor dem Fremden und die Angst vor dem Fremdsein… Ihre musikalischen Miniaturen können wie aus der Spieldose klingen und nutzen doch eine Vielzahl verschiedener Instrumente, um aufrecht stehend in sinkenden Schiffen auf die Klippen des Lebens zuzuhalten. Der Zirkus »Le Grand Ordinaire« ist dabei der Dreh-und Angelpunkt. Aber: »Der Zauberer macht Tricks, zaubern tut das Publikum.«, sagt Meret Becker!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschleißheim: Podium Junger Künstler - Sabine Jeannine Sachse
Podium Junger Künstler - Sabine Jeannine Sachse



Erzählt wird die fiktive Geschichte einer Musical-Sängerin: ihre Karriere von Beginn an, der Start mit unzähligem Vorsprechen und Vorsingen, das Problem mit Regisseuren, die zwar ihre Attraktivität zu schätzen wissen, leider jedoch nicht ihre Kunst. Höhen und Tiefen – der verzweifelte Kampf, in dem jedes Mittel Recht scheint. Sie muss Rollen annehmen, die sie eigentlich gar nicht will, um weiterzukommen. Aber sie feiert auch großartige Erfolge. Jedoch sind Karriere und Familie kaum zu vereinbaren. Sie vernachlässigt ihre Familie – ihr Mann hat keine andere Wahl als sie zu verlassen...

Sabine Jeannine Sachse erzählt und singt diese Geschichte quasi als „One-Woman-Show“. Es erklingen bekannte und weniger bekannte Songs aus Musicals wie Aida, Wicked, A Chorus Line und vielen anderen. Begleitet wird sie am Klavier von Andreas Lübke.

Sabine Jeannine Sachse steht seit ihrem zweiten Lebensjahr auf der Bühne. Anfangs als Tänzerin in diversen Produktionen für Tanz und Musical, später als Schauspielerin und Sängerin in Theater, Film und vielen anderen öffentlichen Projekten.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Duo Reiter & Gruber
Duo Reiter & Gruber
Sonaten, Tangos, Gstanzl
Vivaldi, Piazzolla, Falloni, Bayerische Intermezzi
Maria Reiter, Akkordeon - Christian Gruber, Gitarre

Die international renommierten Künstler Maria Reiter und Christian Gruber präsentieren ein ausgefallenes und mitreißendes Kammermusik-Programm, in dem nicht nur die ungleichen Instrumente Gitarre und Akkordeon zusammentreffen, sondern auch Barocksonaten auf bairisch gesungene Gstanzlstrophen.
Ob Sonate von Vivaldi, Tango von Piazzolla und Falloni, Gstanzl (nach dem ital. Wort Stanza = Strophe) oder Jodler - es ist alles derselbe Kulturraum.
Maria Reiter stammt aus Oberbayern und ist auf vier Kontinenten in diversen Kammermusikformationen musikalisch unterwegs. Christian Gruber verfolgt im Gitarrenduo Gruber & Maklar (mit Peter Maklar) eine internationale Konzertkarriere und spielt darüber hinaus in verschiedensten Kammermusikprojekten.

Rathaus Unterhaching
Rathauspl. 7,
82008 Unterhaching
Sonntag 11.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Neubiberg: Duo Michele Carulli und Serena Chillemi
Duo Michele Carulli und Serena Chillemi

Der Dirigent und ehemalige Soloklarinettist der Mailänder Scala und seine Klavierpartnerin haben Stücke aus Romantik und Moderne für Klarinette und Klavier zusammengestellt, die im üblichen Konzertrepertoire oft zu kurz kommen. Programm mit Werken von Niels Wilhelm Gade, Camille Saint-Saëns, Bohuslav Martinů und Francis Poulenc.

Kath. Pfarrzentrum St. Georg Unterbiberg ,
Marktplatz 1,
85579 Neubiberg
Dienstag 13.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Baiba Skride, Violine; Daniel Müller-Schott, Violoncello & Xavier de Maistre, Harfe: Ibert, Ravel, Fauré, Renié
Baiba Skride, Violine; Daniel Müller-Schott, Violoncello & Xavier de Maistre, Harfe: Ibert, Ravel, Fauré, Renié

AUSVERKAUFT!!!

Baiba Skride und Daniel Müller-Schott sind auf allen wichtigen internationalen Konzertpodien zu hören, und Xavier de Maistre gelingt es, die Grenzen des auf seinem Instrument Möglichen immer wieder neu zu definieren.
BAIBA SKRIDE, Violine
Die in Lettland geborene Geigerin Baiba Skride zählt zu den profiliertesten Geigerinnen unserer Zeit und wird weltweit für inspirierende Interpretationen und ihren unverwechselbaren Geigenton geschätzt.

DANIEL MÜLLER-SCHOTT, Violoncello
Daniel Müller-Schott gehört heute zu den weltbesten Cellisten und ist auf allen wichtigen internationalen Konzertpodien zu hören. „Ein furchtloser Spieler mit überragender Technik“ (New York Times).

XAVIER DE MAISTRE, Harfe
Xavier de Maistre zählt zu jener Elite von Solokünstlern, denen es gelingt, die Grenzen des auf ihrem Instrument Möglichen immer wieder neu zu definieren.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
IBERT Trio für Violine, Violoncello und Harfe
RAVEL Sonate für Violine und Violoncello C-Dur „À la memoire de Claude Debussy”
FAURÉ Impromptu Des-Dur op. 86 für Harfe solo
RENIÉ Trio für Violine, Cello und Harfe

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 14.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Habach: Pat McManus & Band (IRL)
Pat McManus & Band (IRL)

Die Pat Mc Manus Band ist ein powervolles Blues/Rock Trio des früheren “Mama’s Boys-“ und „Celtus“- Gitarristen Paul McManus (AKA The Professor), er wird begleitet von Paul Faloon an den Drums und Marty McDermott am Bass. Den meisten wird Pat MC Manus noch von seiner früheren Band Mama’s Boys aus den 80er Jahren bekannt sein, die recht bald grossen Ruhm in der Rockwelt auch ausserhalb Norirdlands verzeichnen konnte. Die Band tourte intensiv in Europa, Amerika und Japan. Sie haben die Bühne mit den größten Nahmen geteilt, wie Scorpions, Bon Jovi, Jethro Tull, Deep Purple, Thin Lizzy, usw… Seit sechs Jahren ist PatMc Manus wieder on tour in Europa und schaut auch regelmäßig im Village vorbei!

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Mittwoch 14.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: Laut Zäppelin
Laut Zäppelin

Ganz im Sinne seines Vorbilds Led Zeppelin erzielt der Tribute Act LAUT ZÄPPELIN durch seine Power und Lautstärke eine regelrechte Schallmassage bei den Zuhörern. Die Band nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die 70er, von kompromisslosem Hard Rock über erdigen Blues bis hin zu abgedrehtem Psychedelic Rock, aber auch leisen und gefühlvollen Passagen. LAUT ZÄPPELIN bereichern dabei ihre authentische Interpretation zeitloser Klassiker durch frische Improvisationen, sodass jedes Konzert ein einzigartiges Erlebnis ist.

Git - Raffaele 'Daniele' Quarta
Drs - Tim Braun
Voc - Geri Feretti
Bass - Robin Schwerdt

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Donnerstag 15.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Irische Nacht 2018
Irische Nacht 2018

Ein Abend voll mit der Vielfalt der irischen Kultur, mit Melodien und Liedern von Liebesballaden bis Trinkliedern und jungenTänzern.
ROSENA HORAN & BAND
Rosena Horan aus Dublin - Singer/Songwriter mit
internatonal besetzter Band. Rosena aus Dublin hat Klavier an der "Royal Irish Academy of Music" studiert und gewann mehrere Preise beim "Feiseanna" (Gesangswettbewerb). Mit vielen Auftritten in Live Clubs und auch im Fernsehen sammelte Rosena viel internationale Erfahrungen in ganz Europa, bevor sie sich in Frankreich niederließ. Dort arbeitet sie als Profi- Musikerin für die "Jeunesses Musicales de France" mit ihrer eigenen Show "Mélodie d´Irlande".
Band: Paul Solecki - Gitarre und Manodine, Bettina Kuhn - Geige und Whistle, Phil Newton - Bass
ANAM
Irish Folk with Soul von den 4 Iren, die in Bayern und Salzburg beheimatet sind. Ein Abend mit Anam ist eine Reise durch die vielen Facetten der irischen Kultur mit allen Emotionen wie Freude und Lachen bis hin zu Traurigkeit und Tränen. Lebendige Reels, Polkas, Slides und Jigs. Von Liedern voll Spaß bis hin zu Balladen der Liebe und der Trauer. Ein echtes bereicherndes Erlebnis!
BURNING BISCUIT BAND
Paul Richards und Suzanne Booth mit Colm O"Tuama spielen Irischen und Internationalen Folk. Suzanne, mit ihrer besonderen Stimme, wird begleitet von zwei Multi-Instrumentalisten.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 15.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Marcus H. Rosenmüller & Gerd Baumann
Marcus H. Rosenmüller & Gerd Baumann

Rosenmüller und Baumann vereint nicht nur die Leiden-schaft gemeinsam erfolgreich bayerische Filme zu produ-zieren, nein, auch die Passion für (verrückte) Gedichte und aberwitzige Geschichten aus ihrem Leben hat sie über die Jahre zusammengeschweißt. Manchmal wie aus einem Mund werfen sie sich gegenseitig die Gassenhauer zu. Dazwischen ertönen die skurrilen Songs von Dreivier-telblut, die anders klingen als die  lustigen lyrischen Teile des Abends. Jedoch fügt sich beides zusammen zu einer fulminanten Ode an das Leben, die Heimat und....

Mitwirkende:  Marcus H. Rosenmüller, Gerd Baumann,  Sebastian Horn, Florian Rein,Luke Cyrus Götze, Dominik Glöbl und  Benjamin Schäfer.

Waitzinger Keller
Schlierseer Str. 16,
83714 Miesbach
Freitag 16.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gilching Rathaus: Radio Europa
Radio Europa
Together in Music

Feiern, Tanzen, Staunen und sich Begeistern – diese Begriffe fallen derzeit nicht oft beim Thema Europa. Die Krise drückt die Stimmung. Dem entgegen setzt Radio Europa ein großes   Fest der europäischen Musik! Mit dem ersten Takt beginnt der musikalische Höhenflug über den ganzen  Kontinent. „Europa von seiner schönsten Seite in zwei Stunden“ und auf einmal hat man es wieder – dieses ergreifende Gefühl von Freiheit, Abenteuer, Leidenschaft und Zuneigung füreinander. Mit  traumwandlerischer  Tiefe und atemberaubender Virtuosität bewegen sich die vielfach ausgezeichneten Musiker mit Leichtigkeit zwischen französischer Musette, Irish Folk, Balkanrhythmen, mediterranen sowie skandinavischen Klängen. Am Ende steigen sogar die großen Komponisten der Klassik in dieses bunte Karussell ein, in dem alles nur Musik ist!

Rathaus Gilching
Rathausplatz 1
82205 Gilching
Freitag 16.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Olching KOM: Stefanie Boltz – „The Door“
Stefanie Boltz – „The Door“

Die Münchner Sängerin Stefanie Boltz ist aus der deutschsprachigen Konzertlandschaft nicht mehr wegzudenken. Neben ihrem preisgekrönten Duo ‚Le Bang Bang‘ mit dem Kontrabassisten Sven Faller ist sie seit ihrem Debüt 2014 auch als Songwriterin mit ihrer Band zu erleben. „The Door“ nennt Stefanie Boltz ihr neues Album aus dreizehn Eigenkompositionen. In der Tat geht es um die zahlreichen Türen, die man mal neugierig-zaghaft, mal unbedacht-stürmisch im Leben öffnet, und die sich dann partout nicht mehr schließen lassen. Dreizehn Türen mit Blick in das musikalische Seelenleben einer Sängerin, die stimmlich eine beeindruckende Ausdrucksvielfalt bietet. Produktionspartner ist der Kontrabassist Sven Faller, diesmal am E-Bass. Auch Martin Kursawe an zahllosen Gitarreninstrumenten und Tilman Herpichböhm an den Trommeln stehen für mutig-mehrdeutiges Spiel zwischen den Stühlen. Alles in allem ist „The Door“ ein eine Einladung, die Tür zu dieser Welt weit auf zu machen.

Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Freitag 16.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Pipeline, Matching Ties, O'Brannlaig Rinceoir - Irish Folk Night
Pipeline, Matching Ties, O'Brannlaig Rinceoir
Irish Folk Night

Im bayerischen Würmtal schon gute Bekannte: das Duo Pipeline mit Dermot Hyde (Irland) und Tom Hake (München) mit traditioneller und neuer Musik aus Irland, Schottland, Galicien und der Bretagne, virtuos gespielt auf einer Vielzahl von Folkinstrumenten.

Auch diesmal dabei mit passenden Krawatten: die Matching Ties. Irischer, englischer, schottischer und keltisch-amerikanischer Folk von fünf Ausnahme-Musikern aus Irland, England, USA und Italien: Paul Stowe (Gitarre, Gesang), Peter Corbett (Geige, Gesang), Trevor Morriss (Mandoline, irische Bouzouki, Gitarre, Gesang), Dermot Hyde (Uilleann Pipes – irischer Dudelsack, Whistles – irische Blechflöten) und Jessica Lombardi (irische Holz- und klassiche Querflöte, Whistles, Bodhrán).

Das Quintett wird begleitet von O’Brannlaig Rinceoir, fünf irische Tänzerinnen, die 2015 Weltmeister und 2017 hochplatziert bei der WM der World of Irish Dance Association waren. Ein Abend voll mitreißender Musik und Tanz auf höchstem Niveau.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 16.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Christian Elin (Sopransaxophon, Bassklarinette) & Maruan Sakas (Piano)
Christian Elin (Sopransaxophon, Bassklarinette) & Maruan Sakas (Piano)

Der Saxophonist und Komponist Christian Elin ist ein Grenzgänger der aktuellen Musikszene. Als Solosaxophonist spielt er beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks oder beim Orchester der Bayerischen Staatsoper. Zusammen mit dem Münchner Pianisten Maruan Sakas widmet er sich der improvisierten Musik. „Eine Entdeckung!“ schrieb das Jazzpodium über diesen virtuosen Kammerjazz, „ein Glanzlicht in der Kunst des Duospiels“, resümierte Fono-Forum.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Freitag 16.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Max Greger jr. Quartett: Swing Forever
Max Greger jr. Quartett: Swing Forever

Rainer Sander, Klarinette, Max Greger jr., Piano,
Heini Altbart, Schlagzeug, Karl Sayer, Bass

Der Münchner Pianist Max Greger jr. besticht mit Understatement, Charme und Eleganz. Wie er eine Melodie von Herbie Hancock oder George Gershwin anreißt, variiert und unvermerkt zu einem fast neuen Klanggebilde formt, gehört in die hohe Schule der Klavier-Improvisation.
Längst hat Max Greger jr., dessen brillanter Anschlag bereits in der Band seines Vaters Glanzlichter setzte, sein  unverwechselbares künstlerisches Profil geschaffen. Bei seinen begehrten Auftritten verwöhnt der auch als Komponist und Arrangeur gesuchte Vollblutmusiker seine Zuhörer mit einer Fülle unverwechselbarer Momente.
Bei dem Programm "Swing forever" wird Max Greger jr. von musikalisch hochkarätigen Freunden begleitet, die seine Liebe für große Jazz-Klänge und energisch belebte Rhythmen teilen.
Freuen Sie sich auf Hits von Benny Goodman und viele weitere Jazzperlen!

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Freitag 16.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: MUDDY WHAT?
MUDDY WHAT?

Über Musik schreiben? Nicht leicht. Erst recht nicht, wenn es um Blues geht. Zu viele Worte beschädigen diese Musik ebenso wie zu viele Akkorde. Das, was nicht gespielt und nicht gesagt wird, macht den Zauber aus. Nicht alle halten sich daran. Manche gerieren sich als selbstverliebte Virtuosen.  Andere spielen werkgetreu Songklassiker nach und erweisen damit dem Blues einen Bärendienst.
Das Bluestrio MUDDY WHAT? hat sich darüber vermutlich nicht den Kopf zerbrochen. Warum  auch, wenn man seit Kindertagen diesen Sound hört und spielt. Die elterliche Plattensammlung erwies sich dabei als Fundgrube. Hören, spüren, aufsaugen, eben nicht analysieren.  Vermutlich die beste Annäherung an eine Musik, die vornehmlich alten, vom Leben gebeutelten Männern zugeschrieben wird.
Blues braucht demnach Lebenserfahrung. Alles andere? Second-Hand-Erlebnisse. So die weitläufige Meinung. Wie passt eigentlich Delta-Blues-Ikone Robert Johnson da rein, der mit 27 Jahren unter mysteriösen Umständen starb? Eben. Auch INA, FABIAN und MICHI haben keine Lust darauf, erst alt, grau und lebenssatt zu werden, bevor sie Blues spielen. Stattdessen machen sie sich das Repertoire großer Blues-Interpreten wie Son House, Willie Dixon, Albert Collins, Jimi Hendrix, Bob Dylan oder den Rolling Stones zu Eigen.
Und wie diese Heroen wissen sie, dass erst eine eigene musikalische Handschrift Bluessongs zum schillern und strahlen bringt. Und das wiederum funktioniert nur, wenn man künstlerische Persönlichkeit besitzt. Erworben durch: Spielen, spielen, spielen.  Im Übungskeller daheim, auf Schulfesten, in einschlägigen Musikkneipen. Zunächst als Teenager, die mit Charts-Musik wenig anfangen können.  Seit 2006 als MUDDY WHAT?.
Was ihre Konzerte so besonders macht? Es ist dieses traumwandlerische Zusammenspiel zwischen dem Geschwisterpaar Ina und Fabian an Gitarre, Mandoline und Gesang und Michi am Schlagzeug. Egal, ob Blues-Traditional, Bluesrock mit Funk-Färbung oder Singer/Songwriter-Ballade – auf der Bühne findet keine Leistungsschau statt, sondern atmosphärisch-dichtes Musizieren. Ihr einzigartiger Sound entfaltet seine Wirkung zwischen den Tönen. In den Pausen. Im Nachklang.
Apropos Klang: Viele Gitarren von MUDDY WHAT? sind Einzelanfertigungen, in der hauseigenen Werkstatt hergestellt. Inas neuestes Modell ist sogar selbst designt. Man hört die Liebe zum Detail in jedem Moment. Nicht nur beim Interpretieren und Umdeuten von Blues- und Rockstandards, sondern auch bei ihren Eigenkompositionen. Dabei zerfließen die Grenzen zwischen altem und neuem Material. Was zeigt: Das schicke Retro-Etikett wird dem Blues nicht gerecht. D

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Passo Avanti
Passo Avanti
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Werke von Joaquin Desprez, Ludwig Senfl, Johann Pachelbel, Johann Sebastian Bach/Max Reger, Georg Friedrich Händel, Giuseppe Verdi, Wolfgang Amadeus Mozart, Maurice Ravel und Alexander von Hagke

Die vier Künstler haben es sich zur Aufgabe gemacht, klassische Musik mit einer eigenen, modernen und stilübergreifenden Klangsprache zu interpretieren. Sie tun dies, ohne die Tradition der Werke dabei außer Acht zu lassen. Die Metamorphose der Originale ins Heute liefert uns eine frische, neue Sicht auf alte Werke.

„Bach hätte seine Freude an Passo Avanti gehabt, davon sind wir überzeugt“, heißt es auf BR KLASSIK, und NDR Kultur berichtet begeistert: „Das Quartett Passo Avanti verhandelt die musikalischen Parameter vorhandener Stücke neu. (…) Die Verwandlungen sind witzig und voller Ideen. (…) Der Spaß am Arrangieren und Improvisieren steht im Vordergrund und das überträgt sich auch beim Hören.“

Passo Avanti haucht mit unbändiger Spielfreude und Virtuosität Klassikern neues Leben ein; Komponisten wie Bach, Brahms, Verdi, Johann Strauss, sie waren allesamt musikalische Avantgardisten, experimentierfreudig und offen für Neues - welche Musik würden sie wohl heute machen? Passo Avanti verschafft uns einen Hauch Ahnung davon. Das Quartett übersetzt wohldurchdacht bekannte Werke in eine moderne Klangsprache und formt sie neu, ohne dabei ihren ursprünglichen Geist zu verfälschen. Im Gegenteil, durch ihre Eigenarrangements werden die Stücke neu aufregend, wie sie es zu ihrer Entstehungszeit waren. Dabei klingen sie nie gekünstelt, nichts wirkt forciert, sondern allem wohnt eine grundlegende Natürlichkeit inne. Wenn die vier spielen, entsteht ein reger Dialog zwischen den einzelnen Stimmen, der wunderbare neue Nuancen aus den Originalen herauskitzelt – sie erstrahlen in einem neuen Glanz.

In diesem Programm erklingen Werke von der Renaissance bis in die Moderne, allesamt in dieser Bearbeitung noch unveröffentlicht.

Alexander von Hagke - Klarinette, Flöte und Moderation
Mario Korunic - Violine
Vlado Grizelj - Gitarre
Eugen Bazijan - Cello

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Alberto Bocini (Kontrabass) & Daniel Del Pino (Klavier)
Alberto Bocini (Kontrabass) & Daniel Del Pino (Klavier)

Alberto Bocini studierte am Conservatorio L. Cherubini in Florenz bei Franco Petracchi. Er spielte als erster Bassist in verschiedenen führenden italienischen und internationalen Orchestern. 2012 zog sich Alberto Bocini aus dem Orchesterbetrieb zurück, um sich seiner Karriere als Kammermusiker, Solist und Dozent zu widmen. Er ist Mitglied der Bass Gang und seit 2009 Professor der Haute Ecole de Musique de Geneve. Daniel del Pino ist einer der führenden spanischen Konzertpianisten der internationalen Szene. Del Pino spielte in den prestigeträchtigsten Konzertsälen aller fünf Kontinente, als Solist mit renommierten Orchestern und bei Festivals rund um den Globus.

Historisches Rathaus
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Musikverein Fürstenfeldbruck
Musikverein Fürstenfeldbruck
Frühjahrskonzert

Die Besucher erwartet anspruchsvolle und populäre Musik arrangiert für Blasorchester. Unter Leitung von Steffen Schmitt präsentiert der Musikverein Fürstenfeldbruck (vormals JugendMusikVerein Fürstenfeldbruck) abseits traditioneller Blasmusik Melodien aus Klassik, Rock, Pop und Musical. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden für die Nachwuchsförderung sind willkommen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim PUC: 4. PUC Newcomer Musikfestival
4. PUC Newcomer Musikfestival

Seit Beginn der Jazzreihe "Jazz around the World" im PUC im Jahr 2012 erhielten junge Bands aus der Region die Chance als Vorband der Hauptacts aufzutreten. Nach 3 erfolgreichen und gefeierten Festivals 2015 bis 2017 stehen auch 2018 beim 4. Newcomer Musikfestival wieder die "25-minutes" Vorbands der Jazzreihe im Mittelpunkt. An diesem Abend sind die jungen Musiker in jeweils stündlich wechselnden Konzerten zu hören und zeigen ihre unterschiedlichen Auffassungen von Musik und Improvisation. Das breite faszinierende Spektrum reicht von Swing und modern Jazz über Sing&Songwriting bis zu Mittelalter-Folklore mit Dudelsack und kanadischem Folk à la Fretless. Mit dabei: Folkstrings, #bFlat, das Jazzduo Beba Ebener sowie Thomas Frey und Neumentroll.
Den genauen Festivalablauf entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung und den Festivalflyern.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Al Jones & his Band
Al Jones & his Band

Seit drei Jahrzehnten ist Al Jones in Deutschland und in Europa das Maß aller Dinge, wenn es um R&B geht. Mit allen Großen hat er zusammengearbeitet: B.B. King, Johnny Winter, Champion Jack Dupree, Willie Mabon, Tommy Tucker, Louisiana Red. Konzerte, Tourneen und Festivals. Die amerikanische Fachzeitung `Livin` Blues` hat Al Jones und seiner Band schon vor Jahren bestätigt, dass es außerhalb der Vereinigten Staaten nichts Vergleichbares gibt. Al Jones ist unbestritten ein Top Act in Sachen R&B.

Wobei sich der Bandleader zunehmend scheut, seine Musik über Begriffe zu definieren. „Es gibt zu viele Missverständnisse", sagt er. Zu viele Missverständnisse um Begriffe wie `Blues` beispielsweise. Um das Wesen der zwölf Takte und drei Akkorde. Al Jones: „Es geht natürlich nicht um Takte und Akkorde. Es geht wie immer in der Musik, um Qualitäten, für die es keine Worte gibt." Der Groove der Band, der eine Ton, der dich bis ins Mark trifft, die Textzeile, die alles erklärt, was du schon immer sagen wolltest... Sicher ist, dass es im Grunde keine Rolle spielt, wie das Kind heißt.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Tango Transit
Tango Transit

Die drei Ausnahme-Instrumentalisten Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Bass) und Andreas Neu-bauer (Schlagzeug) lassen klassischen Tango mit modernem Sound verschmelzen. Elemente aus der Cajun-Musik Louisianas mischen sich mit der Rohheit des Balkans, französische Musette trifft auf orientalische Klänge. Kraftvoll, filigran, melancholisch und live äußerst beeindruckend.

Aula der Grundschule Neubiberg ,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Tango Transit
Tango Transit

Tango Transit sind Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Bass) und Andreas Neubauer (Schlagzeug). Die Art, nach der hier Energie und Ausdruckskraft des klassischen Tangos mit modernem Sound verschmilzt, sucht ihresgleichen: Elemente aus der Cajun-Musik Louisianas mischen sich mit der Rohheit des Balkans, französische Musette trifft auf orientalische Klänge. Hinzu kommen bisweilen gar House Bass Drum oder Wah-Wah und Verzerrer beim Akkordeon. Die Musik von Tango Transit ist kraftvoll, filigran, melancholisch und schweißtreibend und live äußerst beeindruckend.

Haus für Weiterbildung
Rathauspl. 8,
85579 Neubiberg
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Germering Stadthalle: We salute you - World’s biggest Tribute to AC/DC
We salute you - World’s biggest Tribute to AC/DC

WE SALUTE YOU ist eine aufwendige und authentische AC/DC Show, die weltweit neue Maßstäbe setzt. In Germering treffen sich hier alte Bekannte, denn vier der fünf Musiker, unter anderem der Sänger Grant Foster aus London und das junge Gitarrengenie Nick Young, waren bis 2017 als Bandmitglieder der Band BAROCK europaweit auf Tournee.

Nun setzt die neue Formation noch einen drauf: Mit bis zu 21 Kanonen, einer überdimensionalen Höllenglocke, einer beeindruckenden Marshall Backline und einer gigantischen Licht- und Tonanlage kommt WE SALUTE YOU dem Bühnenbild von AC/DC verblüffend nahe. Aber auch unter musikalischen Aspekten lassen die fünf Jungs keine Zweifel offen, denn Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Sound und der Performance ihrer Idole. Somit wird jeder Aufritt der Band zu einem unvergesslichen Konzert Highlight, insbesondere für eingeschworene AC/DC Fans!

Grant Foster, Vocals / Nick Young, Leadguitar / Kili Locke, Rhythmguitar / Erwin Rieder, Drums / Baba Hail, Bass

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 17.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: Big Bad Wolf
Big Bad Wolf

Die Wölfe heulen wieder im Village. Für die Fans der Rockmusik aus den 60er und 70er Jahren ein Muss! Selten bringt eine Band die Rocknummern so authentisch rüber wie die 6 Musiker von Big Bad Wolf.

'Kein Wunder' sagt Leadsänger Pete, wir wissen wie es klingen muss, denn mit dieser Musik sind wir aufgewachsen.

Da wird 'Hotel California' mit 2 Sologitarren und 12-seitiger Akustik-Gitarre präsentiert,sowie Songs von den Stones, CCR, Beatles, Kinks bis hin zu den Dire Straits und Gary Moore. Big Bad Wolf, schrieb unlängst die SZ, zeichnet eine Spielfreude und Können aus, die man bei vielen jungen Musikern heutzutage schmerzlich vermisst. Also nichts wie hin und mitheulen!

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Sonntag 18.03.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Olching KOM: Lieder und Arien der Romantik
Eleven-eleven Matinee: Lieder und Arien der Romantik

Konzertiert vom Basssänger Ulrich Messthaler (Basel), der einzige Sänger, der sich selbst am Klavier begleitet – eine seltene Kunst!

Ulrich Messthaler studierte zuerst Klavier und Philosophie in München, anschließend Gesang in Augsburg, New York und Basel. Zu seinen Lehrern zählten Emmy Lisken, Kurt Widmer, René Jacobs,  Denis Hall, Thomas LoMonaco, Magreet Honig und Gérard Souzay.
Er  debütierte als Ensemblemitglied am Theater Basel. Er sang ebenfalls in Opernproduktionen in Brüssel, Monte Carlo, Hamburg und Stuttgart, wobei er so unterschiedliche Rollen wie den Caronte in „Orfeo“ und den Escamillo in Bizet`s „Carmen" verkörperte.
Ulrich Messthalers Konzerttätigkeit führt ihn zu wichtigen Musikzentren wie z.B. Festwochen Innsbruck, Tonhalle Zürich, Musikverein Wien, Berliner Philharmonie, Kölner Philharmonie, Palais Garnier und Théatre des Champs Élysée in Paris oder Suntory Hall in Tokyo.

Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach
Hauptstraße 68,
82140 Olching
Sonntag 18.03.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: Blasmusik Schöngeising
Blasmusik Schöngeising
Frühjahrskonzert

Die Blasmusik Schöngeising gastiert bereits zum achten Mal mit ihrem Frühjahrskonzert in Fürstenfeld. Unter Leitung von Monika Stöhr und Paul Roh spielen das Jugendensemble, die Jugendblaskapelle sowie die Stammkapelle mit ihren rund 60 Musikern anspruchsvolle klassische, sinfonische und moderne Blasmusik. Auf dem Programm stehen unter anderem die Filmmusik von „The Rock“ (N. Glennie-Smith, H. Zimmer, H. Gregson-Williams) sowie die Stücke aus dem Musical „Elisabeth“ und dem passenden Marsch der „Kaiserin Sissi“. Auch klassische Blasmusik wie die „Polka Italienne“ von S. Rachmaninow kommt nicht zu kurz.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 18.03.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Weltliches Chor-Konzert
Weltliches Chor-Konzert

Das Chor-Ensemble Liederkranz Puchheim stellt derzeit kein Übermaß an Besetzung mit 10 Sängerinnen und Sängern dar. Dennoch wird es sich in der Fülle und Vielfalt sowie Ausdrucksform seines Repertoires nicht einschränken und weiterhin auch schwieriges Liedgut einstudieren; einfache Melodien entspannen zwischendurch das Chor-Ensemble.
Vorausschauend fühlen sich die Chor-Mitglieder jung und leidenschaftlich - rückblickend sprechen sie gerne über bereits stattgefundene Konzerte, bei denen optimale Nuancen in jeder Stimmlage schon immer zum chorischen Erfolg geführt haben.
Das Konzert wird musikalisch "gediegen, aber auch lebhaft" sein. Die neue Konzert-Konzeption birgt viele Überraschungen.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 18.03.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Unterhaching: Die Bremer Stadtmusikanten
Die Bremer Stadtmusikanten
Familienkonzert für drei Posaunen und Schlagzeug
Ensemble percussion posaune leipzig

Das Schicksal und die Musik führen sie zusammen – die Bremer Stadtmusikanten. Da begegnen sich vier tierische Kumpel, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Ein erschöpfter Esel, ein imposanter Hahn, ein unterwürfiger Hund und eine verwöhnte Katze. Eine Combo auf dem Weg zum Erfolg – der Verlauf ist bekannt.
Das Ensemble percussion posaune leipzig interpretiert die Geschichte der vier tierischen Gesellen auf eine neue und amüsante Art. Der Berliner Komponist Frank Schwemmer, bekannt geworden durch Kinderopern wie "Der kleine Muck" oder "Robin Hood", hat das Werk 2012 eigens für das Leipziger Ensemble als kammermusikalische Dichtung für drei Posaunen und Schlagzeug geschrieben. In zehn musikalischen Episoden werden Elemente der Geschichte und die Charakteristik der Protagonisten nachgezeichnet.
Dazu kommen die Illustrationen des Leipzigers Ulrich Hoepfner – in Form eines Riesenbuches. Die temporeiche Aufführung bietet eine Fülle szenischer Ideen. Die Moderation ist kindgerecht und unterhaltsam, die Musik vielgestaltig, von klassischen Jagdmotiven bis zu einer eindrucksvollen Vielfalt an Klanginstrumenten.
Fazit: Ein tierisches Vergnügen für Fünfjährige und Erwachsene.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 18.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Trio GAON mit Oboe
Trio GAON mit Oboe

Jehye Lee, Violine
Samuel Lutzger, Violoncello
Tae-Hyung Kim, Klavier
Ramón Ortega Quero, Oboe

Vom Anfang an gründete sich das Trio GAON mit der Idee, drei Musiker mit völlig verschiedenen kulturellen Hintergründen und Persönlichkeiten zusammen zu bringen, um daraus eine harmonische Einheit mit einer gemeinsamen Vision zu formen.
Der Name, des Trios, das koreanische Wort „Gaon“ ( 가 온 ) veranschaulicht diese Vision und hat zwei Bedeutungen: „Mittelpunkt der Welt“; es kann aber auch bedeuten: „Wärme erschaffen“. Die Musiker möchten diese beiden Aspekte auf die Situation im Konzert beziehen, in der sie in der Musik den Mittelpunkt der Welt in diesem Augenblick finden und durch die Energie der Musik zwischenmenschliche Wärme und Empathie vermitteln.
Das Trio GAON ist seit 2013 in München beheimatet und studierte dort an der Hochschule für Musik und Theater bei den Professoren Ana Chumachenco, Friedemann Berger und Christoph Poppen. Während seiner relativ kurzen Bestehenszeit konnte das Trio bereits durch Wettbewerbserfolge auf sich aufmerksam machen: im April 2014 gewann es den Wettbewerb um den Musikpreis des Kulturkreis‘ Gasteig e.V. in der Kategorie Kammermusik mit dem ersten Preis und der höchsten Punktzahl des gesamten Wettbewerbes. Darüber hinaus ist es seit März 2015 Preisträger des höchst renommierten internationalen Joseph- Haydn-Wettbewerbs für Kammermusik in Wien.
Alle drei Mitglieder sind auch durch zahlreiche solistische Wettbewerbserfolge hervorgetreten.
Die beiden Streicher des Trios wie auch der Gast-Partner an der Oboe sind Solisten im Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Programm:
Jean Francaix: Trio pour Violon alto et Violoncelle
Johannes Brahms: Klaviertrio H-Dur, op. 8
Bohuslav Martinu: Quartett für Oboe, Violine, Violoncello und Klavier H. 315
Johann N. Hummel: Ludwig v. Beethoven’s Symphonie Nr. 4 bearb. für Kammerbesetzung

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching, OT Lochschwab
Dienstag 20.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Andreas Hinterseher - Akkordeon Solo
Andreas Hinterseher:
Akkordeon Solo

Was treibt Andreas Hinterseher, der mit dem Flaggschiff Quadro Nuevo die Welt bereist, dazu, täglich neu das Akkordeon aus dem Koffer zu holen und mit ihm um die magischen musikalischen Momente des Glücks zu ringen?Natürlich ist sie weiblich, la fisarmonica, wie das Akkor-deon in Italien genannt wird. Aus den Marken stammt sie, aus der Akkordeonbauerstadt Castelfidardo.Victoria Poeta, so nennt sie sich. Tausende Kilometer ist sie schon gereist, bis nach Australien, China oder Buenos Aires. Mit ihrem Balg hat sie die Luft dieser Länder tief inhaliert und aus jedem etwas mitgenommen –  zu Melodien gewordenes Lebensgefühl. Aber vor allem eine Botschaft: es gibt nur eine Mensch-heit, die Musik ist ihre gemeinsame Sprache......

Waitzinger Keller
Schlierseer Str. 16,
83714 Miesbach
Mittwoch 21.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Opportunity - Acoustic Pop & Rock
Opportunity - Acoustic Pop & Rock

Acoustic Pop & Rock

Akustik-Genuss mit jeder Menge Stimme!
Dieses Acoustic-Trio zelebriert Soul, Funk und Blues ebenso beseelt wie Country und Americana: Drei Ausnahmemusiker, drei geniale Solo-Stimmen, wunderschöner Harmoniegesang, raffinierte Arrangements, eigenständige Interpretationen – in unvergleichlicher Manier poliert Opportunity längst vergessene Vinyl-Juwelen wieder auf, verpasst Klassikern ein neues Kleid und präsentiert obendrein ein erlesenes Singer-Songwriter-Repertoire, dessen Entdeckung sich hörbar lohnt.

Marie Fofana – vocals & percussion
Thomas „Gaz“ Brodbeck – vocals & bass
Axel Nagel – vocals & acoustic guitar

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Donnerstag 22.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Cafe Caravan
Cafe Caravan
Gipsy Kisses from Italy

Unter dem Titel "Gypsy Kisses from Italy!" stellt die Münchner Swing-Band Cafe Caravan in Germering ihr neues Programm vor.

Zwei akustische Gitarren, Kontrabass, Klarinette und Saxophon zaubern Melodien, die auf eine Reise mitnehmen. Italienische Songs der 50er Jahre und vieles mehr werden im neuen Gewand des Gypsy Swing dargeboten, immer charmant und witzig umrahmt. Von Louis Prima bis Renato Carosone, von Dean Martins "Volare" bis hin zu - natürlich - Adriano Celentano haben die vier Musiker Songs im Gepäck, die immer jung geblieben sind.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 22.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Harrycane Orchestra
Harrycane Orchestra
Jazz Around The World

2. Etappe: Klanggewaltige Begegnung von Orient und Okzident. Der Augsburger Schlagzeuger und Komponist Harry Alt entdeckte durch die persische Sonati-Musik seine Liebe zur orientalischen Rhythmik und arabischen Melodieführung. Sie beeinflusste zunehmend seine eigene Spiel- und Kompositionsweise und erweckte in ihm den Wunsch, ein geeignetes Ensemble zu gründen. In dem türkischen Sänger und Perkussionisten Tarkan Yesil fand Harry Alt den geeigneten Frontmann und gründete 2015 das "Harrycane Orchestra" mit dem Ziel, orientalische Musik und Jazz in Eigenkompositionen zu vereinen. Im Oktober 2017 veröffentlichte das "Harrycane Orchestra" sein erstes Album "Phosphorus". Beim Konzert wird das "Harrycane Orchestra" Stücke aus dem Album spielen sowie einige neue Tracks. Improvisation ist stets die Basis der Stücke. Sie klingen stellenweise volksliedhaft, im nächsten Moment nach Weltmusik. Mal dominiert der türkische Gesang von Tarkan Yesil, mal die pure Improvisationsfreude der Musiker. Strenge Komposition steht freier Gestaltung gegenüber, ergänzt sich oder löst sich auf. Die musikalischen Stile verfolgen meist das Ziel einer hypnotisch anmutenden Klangstruktur. Am 22. März begegnen sich Ost und West und Jazz und Orientalische Musik - ein klanggewaltiges Tête-à-Tête! Besetzung: Tarkan Yesil: Gesang & Percussion; Harry Alt: Schlagzeug & Komposition;
David Kremer: Klavier, Wurlitzer, Hammond; Kay Fischer: Saxophon, Klarinette, Flöte; Giuseppe Puzzo: Kontrabass; Joe Aykut: Cümbüc, Oud.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 23.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Streichtrio mit Tobias Feldmann (Violine), Isabelle van Keulen (Viola) und Julian Steckel (Violoncello)
Streichtrio mit Tobias Feldmann (Violine), Isabelle van Keulen (Viola) und Julian Steckel (Violoncello)

„Voyage Russe“ - II

Tobias Feldmann ist 26 Jahre jung und zählt bereits zu den vielversprechendsten Talenten auf den internationalen Konzertbühnen.

Isabelle van Keulen erobert die ganze Welt – und dies auf Violine und Viola gleichermaßen. Sie ist durch ihre charismatische Ausstrahlung und musikalische Vielseitigkeit eine der gefragtesten Musikerinnen unserer Zeit.

Julian Steckel, zahlreich ausgezeichnet u.a. mit dem Echo-Klassik, komplettiert das hochkarätige Trio.

Geändertes Programm:

    Franz Schubert: Streichtrio B-Dur D 471
    Ludwig van Beethoven: Serenade D-Dur op.8
    Ernst von Dohnányi: Serenade C-Dur für Violine, Viola und Violoncello op. 10
    Ludwig van Beethoven: Trio c-Moll für Violine, Viola und Violoncello op. 9 Nr. 3


Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 23.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Kloster Seeon: Inswingtief – exquisiter Akustik-Swing zwischen Gypsy und Weltmusik
Inswingtief – exquisiter Akustik-Swing zwischen Gypsy und Weltmusik

Ein weltmusikalisch beeinflusster Geiger, ein „straight ahead“ swingender Jazzgitarrist, eine italienische Pop- Kontrabassistin und ein pompe manouche Gitarrist treffen aufeinander und machen das einzig Sinnvolle: Sie hören einander zu, bereichern sich gegenseitig und spielen mit Understatement und Lässigkeit über ihre  Stilgrenzen hinweg. Und so kommen Bebop-Solo im Tango, feurige Gypsy-Gitarre im kühlen Bossa Nova, „piazollersche Verminderte“ im traditionellen Musettewalzer ganz selbstverständlich und unakademisch daher. Organisch  und authentisch hört es sich auf alle Fälle an, wenn auf  der  Bühne vier Musiker mit- und zueinander und in ihrer eigenen Sprache sprechen. Man darf  gespannt sein.

Seeon
Klosterweg 1,
83370 Seeon-Seebruck
Freitag 23.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Quadro Nuevo - Flying Carpet
Quadro Nuevo: Flying Carpet

Ein mitreißender Flug über Abend- und Morgenland: Die Musik des mehrfach ECHO-gekrönten Ensembles erzeugt einen Auftrieb, der das Publikum mit sich reißt: Der Teppich hebt ab. Getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch schillernde Klanglandschaften. Quer durch das alte Europa, über den wilden Balkan, kaukasische Gebirge und mediterran-glitzernde Inselwelten bis in den Orient. Dazwischen riskante improvisatorische Höhenflüge und elegisch-mystische Passagen. Hier und dort blitzt ein Tango auf, der von abenteuerlichen Tagen im fernen Argentinien erzählt. Der Teppich trägt uns aber auch über die Grenzen von Kulturen und Ideologien.

Quadro Nuevo reist seit 1996 durch die Welt: Immer auf der Suche nach magnetischen Melodien, immer inspiriert von Kulturen, deren Menschen und Mythen. Zwischen Bayern und Buenos Aires führten die Streifzüge oft schon in den Orient, wo ein reger respektvoller Austausch zu dortigen Kollegen entstand.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Freitag 23.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Tribute to Club 27 - The Doors of Perception
Tribute to Club 27 - The Doors of Perception

The Doors of Perception kommen aus Berlin. Nach rund fünfhundert Konzerten gelten sie als die No.1 Doors-Tribute-Band in Europa. Die Formation besteht aus vier Profimusikern mit langjähriger Live- und Studioerfahrung. Die Band ist regelmäßig in allen namhaften Liveclubs Deutschlands zu Gast und spielte mit Classic-Rock-Größen wie Barclay James Harvest, Wishbone Ash, Slade, Ten Years After und Canned Heat.

Der Erfolg der Band beruht auf der hohen musikalischen Qualität der Konzerte und der charismatischen Performance des Sängers Marko Scholz, dessen Stimme Jim Morrison bis ins Detail gleicht. Nach jahrelanger Auseinandersetzung mit der Musik und Poesie der Doors beherrscht die Gruppe die künstlerischen Details, um den einmaligen Acidrock-Sound lebendig werden zu lassen.

Jugendzentrum Unterschleißheim/Lohhof Gleis 1
Hollerner Weg 1,
85716 Unterschleißheim
Start: Samstag 24.03.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ende: Sonntag 14.01.2018
Gilching Rathaus: Fei Scho
Fei Scho
Aussegrasn

Es gibt wohl kaum eine Band, die mit so wenig Worten  so  tolle  Geschichten erzählen kann. Vom ersten Ton an findet man sich mittendrin in einer spannenden Handlung voller Humor, großen und kleinen Gefühlen, Skurrilitäten und überraschenden Wendungen. Fei Scho sind virtuos darin, mit hintersinnigen Titeln die Fantasie anzuregen. Auf ihrem aktuellen Album Aussegrasn bleiben sie ihrem Konzept der „alpinen Weltmusik“ treu, von amerikanischem Folk und Balkanklängen über Jazz und Bossa Nova bis zum Jodler  und Landler ist alles dabei. Auch der ein oder andere „Popsong“ darf nicht fehlen. Doch zwischen all den  Zitaten finden Fei Scho in den durchdach komponierten Arrangements viele  eigene Formulierungen und  entdecken diesmal nebenbei auch ihre Liebe zu schrägen Sounds, spacigen Grooves und zum Jammen á  la Krautrock. Aussegrasn - grenzenlos - Live erleben!

Rathaus Gilching
Rathausplatz 1
82205 Gilching
Samstag 24.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: D.D. Lowka & Band "Mini Jazz"
D.D. Lowka & Band
"Mini Jazz"

Es ist gar nicht so einfach, diese Musiker alle zusammen zu einem Termin zu bekommen. Denn sie gehören allesamt zu den Vielbeschäftigsten Deutschlands. Und so hat es nun fast fünf Jahre gedauert, bis dieses Konzert endlich zustande kommen konnte. Vor fünf Jahren erschien das erste und bisher einzige Soloalbum des Quadro Nuevo Bassisten D.D. Lowka: »Mini Jazz«. Damit ging für ihn ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: mit Freunden eine filigrane Kammermusik in jazzigem Gewand erklingen zu lassen. Die samtene gedämpfte Trompete von Reinhard Greiner, das virtuos perlende Klavier von Walter Lang, eine geschmeidige Flöte, Bassklarinette und Saxophon von Ulrich Wangenheim (siehe »Alice«), die leichtfüßig fliegende Perkussion von Christoph Holzhauser und ein perkussiv pumpender Kontrabass von D.D. Lowka verschmelzen zu einem herzerfrischend vorantreibendem Bandgefüge.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 25.03.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Flamenco entre amigos - Anette Darda "La Maruja" y grupo
Flamenco entre amigos
Anette Darda "La Maruja" y grupo

Flamenco aus dem Süden Frankreichs
Die Tänzerin Anette Darda "La Maruja" präsentiert ein neues Programm mit ihrer südfranzösischen Flamencogruppe. Als besonderer Gast ist diesmal die Tänzerin Olivia Muriel Roche dabei. Gelebte Geschichten werden durch den ausdrucksstarken Tanz von Anette Darda und Olivia Muriel Roche umgesetzt, begleitet durch das virtuose Gitarrenspiel des Künstlers Antonio Cortes und den authentisch, gefühlvollen Gesang Mateo Campos. Die Musiker mit spanischen Wurzeln sind mit dem Flamenco aufgewachsen und vermitteln diese Kunst authentisch, leidenschaftlich und gefühlvoll.
Lassen Sie sich entführen in ein südliches Ambiente und entdecken Sie die Welt des Flamencos mit all ihren Facetten von Liebe, Leid, Freude, Sehnsucht und Leidenschaft. Ein stimmungsvoller, mitreißender  Flamencoabend – nicht nur für Flamencokenner!!


Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Sonntag 25.03.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
München Unterfahrt: Renaud Garcia-Fons Trio
Renaud Garcia-Fons Trio

Revoir Paris

Renaud García-Fons (b), David Venitucci (acc), Stephan Caracci (vib, dr)

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Mittwoch 28.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Habach: Paul Lamb & the King Snakes
Paul Lamb & the King Snakes

In diesem Jahr konnte einer der weltweit führenden internationalen Top-Acts aus England für ein Konzert in Habach gewonnen werden:
Paul Lamb & the King Snakes sind in den vergangenen 36 Jahren weltweit als Headliner bei allen großen Festivals aufgetreten. Und jetzt bei uns im Village !!!
Wir freuen uns, die Band am Mittwoch, den 28. März 18 bei uns im Village im Kulturtal Obermühle präsentieren zu dürfen !      

Paul Lamb aus London vertritt mit seinen King Snakes die guten alten Traditionen des Blues und verbindet dabei geschickt den akustischen US amerikanischen Country-Blues mit dem wummernden Chicago-Blues, würzt es mit einer Prise des typisch britischen Bluesrocks und serviert den einzigartigen Mix mit einem Schuss des elektrisierenden und tanzbaren Rhythm & Blues-Styles. Dabei ist Paul Lamb selbst ein Gigant an der Blues-Harp und gehört zu den weltweit besten Mundharmonikaspielern.
Höchstpersönlich von seinem Mentor Sonny Terry hat Paul in jungen Jahren das perfekte Harmonikaspiel erlernt und er trat schon mit 15 Jahren regelmäßig in den Bluesclubs seiner Heimat auf. Gemeinsam mit seiner 1979 gegründeten Band hat er national und international alles an Preisen gewonnen, was man gewinnen kann. Ganz aktuell hat Paul nach 2013 und 2014 erneut den “British Blues Award 2015“ als bester Mundharmonikaspieler verliehen bekommen und er ist in die London „Hall of Fame“ aufgenommen worden und steht dort direkt neben Eric Clapton und Alexis Corner! Das Album „Hole in the Wall“ wurde zur CD des Jahres gewählt ! Beim Konzert in Habach hat die Band jetzt die brandneue Live-CD “Live at the Royal Albert Hall“ im Tourgepäck !

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Donnerstag 29.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Internationales Harfenfestival
Internationales Harfenfestival

Monika Stadler, Wien (Jazzharfe) ist eine der führenden Vertreterinnen weltweit, die auf der Konzertharfe Jazziges zum Schwingen und Klingen bringt.

Eva Curth, Berlin (Konzertharfe) gehört zu den führenden klassischen Konzertharfenistinnen in Deutschland. Sie ent-führt in die faszinierenden Welten der klassischen Harfen-literatur bis hin zu modernen Kompositionen.

Roman Bunka & „Jisr“, München (Oud, Bratsche, Percus-sion) ist seit 40 Jahren Pionier der arabischen Musik und bester europäischer Interpret der Oud (arabische Gitarren-laute). Er wird begleitet vom syrischen Bratschisten Ehab Aboufakher und dem marokkanischen Sänger und Perkus-sionisten Mohcine Ramadan. Die Formation spielt klassische arabische und orientalische Musik, traditionelle Lieder, populäre Hits arabischer Stars und eigene Kompositionen.

Diego Laverde Rochas, Bogotá (südamerikanische Harfe) spielt mit Herz virtuose und feurige kolumbianische Harfenmusik, die jeden mitreißt und nicht selten  zum Tanzen anfeuert.

Waitzinger Keller
Schlierseer Str. 16,
83714 Miesbach
Freitag 30.03.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Johann Sebastian Bach: Johannespassion

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Roswitha Schmelzl
Alt: Anna Haase von Brincken
Tenor: Hermann Oswald
Bass: Benedikt Eder
Jesus: Clemens Joswig

Bachs Johannespassion (BWV 245) zählt zu den bekanntesten und eindrucksvollsten Vertonungen der Leidenshistorie Jesu. Bereits das Johannesevangelium enthält eine ganz besondere theologische Ausrichtung: Christus geht als Held und Sieger aus seinem Leiden hervor, was Bach vom Eingangschor bis zum Schlusschoral in bildhafter Klangsprache zum Ausdruck bringt. Mit Dramatik und Innerlichkeit, meditativen und leidvollen Momenten lässt seine Musik die Zuhörer die Passion Jesu unmittelbar nachempfinden.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 01.04.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Kloster Seeon: Mozart & Salieri
Mozart & Salieri

Was Sie schon immer über Mozart und Salieri wissen wollten? Rahel Indermaur (Sopran), Tohru Iguchi (Bariton) und Konstan-tin Lukinov (Klavier) zeigen neue Ansichten von den zwei Kom-ponisten-Genies Mozart und Salieri. Mit den schönsten Arien und Ensembles aus den Opern von Wolfgang Amadeus Mozart und Antonio Salieri erzählen, singen und spielen sie von der spannenden und gar nicht feindlichen Beziehung der beiden Komponisten, die in Wahrheit sogar freundschaftlich verbun-den waren. Die Geschichte der Ermordung Mozarts durch Salieri ist falsch, was wissenschaftlich erwiesen ist. Richtig ist: Salieri lobte immer Mozarts Musik und Mozart spielte fleißig Salieris Kompositionen – beide haben sogar  zusammen kom-poniert. Diese beeindruckende Komposition und Arien aus den beliebten Opern wie „Le nozze di Figaro“, „Don Giovanni“, „Così fan tutte“ und „Der Rauchfangkehrer“, „Falstaff“, „Axur, re d’Ormus“  werden hier präsentiert.

Seeon
Klosterweg 1,
83370 Seeon-Seebruck
Montag 02.04.2018; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Kloster Seeon: Konstantin Lukinov (Klavier)
Konstantin Lukinov (Klavier): 
Klassik und Improvisation

Welche Rolle nimmt in unserer Zeit die Improvisation in der Musik ein? Ist sie eine Jazz-Spielart, in der man in vorgegebe-nen Standards den Tonsatz jedes Mal aufs Neue spontan gestaltet? Konstantin Lukinov erklärt und formuliert hier  eine feste Position: Das Improvisieren ist Live-Komponieren.  Wie auf Knopfdruck wird eine musikalische Landschaft hervor-gezaubert, die sich durch ein bestimmtes inneres Tempo, Tonart, Stil und Emotionszustand auszeichnet und sofort beginnt, ihr eigenes Leben zu leben.

Sie hören unter anderem Werke von:Johann Sebastian Bach / Busoni, Antonio Vivaldi,  Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Claude Debussy, Sergey  Rachmaninow und Georgs Pelecis.Zwischen den Werken erklingen Improvisationen von Konstantin Lukinov

Seeon
Klosterweg 1,
83370 Seeon-Seebruck
Sonntag 08.04.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Brass Band München
Brass Band München

"Brass Band München in concert" -
nach dem umjubelten Konzert "Cinema Classics" gastiert die im Münchner Raum einzigartige Blechbläserformation unter der Leitung ihres international renommierten Dirigenten Ekkehard Hauenstein bereits zum zweiten Mal im Puchheimer Kulturcentrum PUC.
Die Brass Band München orientiert sich in ihrer Besetzung am traditionell englischen Vorbild mit 30 Blechbläsern und großem, symphonischen Schlagwerk und begeistert in ihrem Programm "Brass Band München in concert" durch ein virtuoses Klang-Feuerwerk mit faszinierendem Zusammenspiel von Blechbläsern und Percussion.
Das Konzert dieses Blechbläser-Orchesters verspricht mitreißende, berührende und begeisternde Klangerlebnisse, klassisch und doch modern - glanzvoll und einzigartig im Münchner Raum und ganz Südbayern.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 08.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: SCHIEFE PERLEN – MUSIK AUS VERSAILLES
SCHIEFE PERLEN – MUSIK AUS VERSAILLES

Werke von Louis-Gabriel Guillemain, Georg Philipp Telemann, Jean-Philippe Rameau und anderen

Ensemble Barockin‘
Kozue Sato, Traversflöte // Dmitry Lepekhov, Barockvioline // Pavel Serbin, Barockvioloncello und Viola da Gamba // Felix Stross, Barockvioloncello // Olga Watts, Cembalo

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Sonntag 08.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Bruckner Akademie Orchester
Bruckner Akademie Orchester
Jordi Mora, Leitung
F. Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre "Ruy Blas" op.95
L. van Beethoven: Klavierkonzert Nr.3 in c-Moll, op.37
Solistin: Ottavia Maria Maceratini, Klavier
Gustav Mahler: Symphonie Nr.4 in G-Dur
Solistin: Mireia Pintó, Sopran

Das Bruckner Akademie Orchester, das im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern konnte, widmet sich in seiner Osterakademie erstmals einer Symphonie von Gustav Mahler. Die spanische Sopranistin Mireia Pintó konzertiert als Opern-, Oratorium- und Liedsängerin mit namhaften Dirigenten in bedeutenden Sälen und Opernhäusern Europas. Sie ist Professorin für Gesang und Liedgesang an der ESMuC, der Musikhochschule Katalonien in Barcelona.
Solistin in Beethovens Klavierkonzert c-Moll ist Ottavia Maria Maceratini, die in Recanati/Italien geboren wurde und ihr Studium an der Musikhochschule München absolvierte. Als Solistin trat sie u.a. bereits in Rom, Mailand, München, Berlin und Wien und auf diversen Festivals auf (u.a. Schleswig-Holstein Musik Festival). Sie hat zwei viel beachtete CDs eingespielt.

Kubiz
Jahnstraße 1,
82008 Unterhaching
Dienstag 10.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Miesbach: Mulo Francel & Friends
Mulo Francel & Friends

Der ungewohnte, der ungewöhnliche Weg, das ist es, wozu Mulo Francel mit Escape einlädt. Ein Weg, der plötzlich alles in neuem Licht erscheinen lässt, neue Perspektiven, Ausblicke und Möglichkeiten eröffnet. Mulo Francel, der mit dem Flagschiff Quadro Nuevogemeinsam die Welt erkundet hat, dessen Musik inspiriert ist von Begegnungen und Erlebnissen, hatte sich schon lange gesehnt, Jazzmusik wie diese zu machen: Mit einem eingeschworenen Quartett, klanglich den alten Jazzaufnah-men aus Kindheitstagen ähnelnd...Es ist eine Musik, deren Fragilität und frische Schönheit einlädt, ein Lauschen und Lustwandeln erleben zu wollen. Eine Musik, gespeist von Sehnsucht und Fernweh,  die vom Ankommen und Atemholen genauso erzählt  wie vom Aufwachen und Aufbrechen.

Mulo Francel – saxophones, bass clarinet
David Gazarov – piano
Sven Faller – bass
Robert Kainar – drums

Waitzinger Keller
Schlierseer Str. 16,
83714 Miesbach
Mittwoch 11.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Mulo Francel
Mulo Francel & Friends
„Mocca Swing“

Mulo Francel ist ein gern gesehener Gast im Stadttheater. Er war häufig zu Gast in Landsberg. Natürlich mit seiner Erfolgsband Quadro Nuevo, im Duo mit Evelyn Huber, aber auch mit seinem Quartett, mit dem er nun sein zweites Album aufgenommen hat. »Mocca Swing« lautet der beschwingte Titel des Albums und dieser Titel ist Programm! Der kreative Wirbelwind Mulo Francel bereist seit vielen Jahren spielend die Länder dieser Erde. Von Bayern über den Balkan bis Buenos Aires. Seine Musik nährt sich von den Begegnungen mit den Menschen, ihren Kulturen, ihren Mythen: Die spontane Improvisationskraft des Jazz, hypnotisierende orientalische Grooves, Melodien eines fast schon verklungenen Italiens, Tango und karibische Lebensfreude. Francels 30-jährige Erfahrung als World-Music-Künstler und Komponist steht in ihrer vollsten Blüte!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 12.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Udo Wachtveilt und Gitarrenduo Gruber & Maklar
Eine Geschichte der Welt in 9 Gitarren

Gitarrenfestival: Eröffnungskonzert
Eine Lesung mit Musik mit Udo Wachtveilt und Gitarrenduo Gruber & Maklar

Ein junger Mann erbt eine alte, wertvolle Gitarre. Da er das Instrument nicht spielen kann, möchte er es dem Gitarrenbauer zurückgeben. Dieser rät ihm jedoch, Unterricht zu nehmen und die Gitarre beim Schlafen neben sich zu legen. Sie werde sich dann in seine Träume mischen. Und so träumt der junge Mann von berühmten Gitarristen und dem Einfluss der Musik auf die Weltgeschichte. In neun Episoden erzählen Érik Orsenna und Thierry Arnoult in einer poetischen Mischung aus Realität und Fantasie, mit einfühlsamem Witz und großer Kennerschaft, die Geschichte der Gitarrenmusik von den Pharaonen, über die Inka in Peru, die Bemühungen des Sonnenkönigs Ludwig XIV., das Gitarrenspiel zu erlernen, bis zu den modernen Virtuosen Django Reinhardt und Jimi Hendrix.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Valeriy Sokolov (Violine) & Nationales Kammerorchester Ukraine
Valeriy Sokolov (Violine) & Nationales Kammerorchester Ukraine
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Antonio Vivaldi  (1678 – 1741): Le quattro stagioni  (Die vier Jahreszeiten)
Vladimir Genin (*1958): Pietá – Kammerkonzert für Violine und Streicher (im Auftrag von V. Sokolov, 2016)
Peter Tschaikowsky (1840 – 1893): Souvenir de Florence op. 70 (Orchesterfassung)

„Der Frühling ist gekommen, und festlich begrüßen ihn die Vögel mit frohem Gesang!“ - so heißt es in dem Sonett,  das Antonio Vivaldi dem Frühlingssatz in seinem Jahreszeiten-Zyklus programmatisch voranstellt.

Kein Geringerer als Stargeiger Valeriy Sokolov führt uns zusammen mit dem Nationalen Kammerorchester Ukraine durch den von Vivaldi so wunderbar in Musik gesetzten Jahreslauf.

Das sonnige Florenz ist in Tschaikowskys „Souvenir de Florence“ in einigen Passagen  deutlich herauszuhören - dort fiel ihm  eine elegische Melodie ein, die er später, wieder zuhause in St. Petersburg, in einem ­Streichsextett verarbeitete.

Das Nationale Kammerorchester Ukraine („Kiev Soloists“)  wurde 1996 mit hochtalentierten ukrainischen Studenten gegründet. Mehrere erfolgreiche Tourneen führten die Musiker seither durch viele Länder.

Seit kurzem ist nun Valeriy Sokolov Gastdirigent und künstlerischer Berater des Orchesters, das er als eine „wunderbare Gruppe von extrem sensiblen Musikern“ beschreibt. Sokolov selbst gewann schon in jungen Jahren mehrere Wettbewerbe und konnte Dank eines Stipendiums in die ­Yehudi Menuhin School eintreten. Weitere Preise und Auszeichnungen folgten; auf weltweiten Gastspielen begeistert er mit seiner Stradivari von 1703 das Publikum und gilt als einer der führenden jungen Geiger.

Für Sokolov schrieb der seit vielen Jahren in München ansässige Pianist und Komponist Vladimir Genin bereits vor einigen Jahren eine Violinsonate - hier erklingt nun als drittes Werk des Abends das 2016 ebenfalls in ­Sokolovs Auftrag entstandene Kammerkonzert „Pietá“ für Violine und Streicher.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Trio Benares
Trio Benares

Seit vielen Jahrzehnten gibt es eine starke Anziehungskraft zwischen indischer klassischer Musik und Jazz. Das Trio Benares setzt diese geschichtsträchtige Tradition von Begegnungen fort: Der Sitarspieler Deobrat Mishra bildet gemeinsam mit seinem Neffen Prashant Mishra, einem „Rising Star“ der indischen Tablaszene, eine perfekt eingespielte Symbiose. Roger Hanschel, einer der extravagantesten Saxofonisten der zeitgenössischen Musik, ergänzt das Trio mit dem warmen Klang und dem Facettenreichtum seines Saxofons. Das Trio Benares bildet eine perfekte Einheit. Es ist, als ob die drei nur aufeinander gewartet hätten.

Deobrat Mishra, Sitar / Roger Hanschel, Saxofone / Prashant Mishra, Tabla

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Patricia Vonne & Band - Tex-Mex Roots Rock
Patricia Vonne & Band - Tex-Mex Roots Rock

Country & American Roots Music

Zwischen mexikanischem Feuer und amerikanischem Freigeist!

Patricia Vonne gehört heute zu den schillerndsten und beliebtesten Figuren der texanischen Musikhochburg Austin und hat jeden musikalischen Stil, den es dort zu hören gibt, in sich aufgesogen.
2016 wurde sie zum zweiten Mal in Folge mit dem Publikumspreis „Best Vocalist“ beim „Austin Music Awards“ ausgezeichnet.
Die Sängerin, Komponistin, Schauspielerin und Schwester des Kult–Regisseurs Robert Rodriguez (u.a. From Dusk till Dawn, Kill Bill, Sin City) kreiert ein verführerisches, wüstendurchtränktes Gebräu aus kernigem Südstaaten Roots Rock, gepaart mit einer Prise Country und den feurigen Klängen ihres mexikanischen Erbes, wie auf ihrer fünften CD „Rattle My Cage“ eindrucksvoll zu hören ist. Ihre Stimme ist stark, sinnlich, geschmeidig wie ihre Be-wegungen und ihre Bühnenpräsenz.
Patricia Vonne pendelt seit Jahren zwischen Musik und Film. So spielte sie nicht nur Nebenrollen in den Filmen ihres Bruders, Kultregisseur Robert Rodriguez in Desperado, Spy Kids, Machete Kills oder als Zorro Girl in Sin City, sondern schrieb auch Filmmusiken für „Once Upon A Time in Mexico“ mit Johnny Depp, oder für „Hellride“ von Quentin Tarantino.
Nicht verpassen, unbedingt hingehen!

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Marko Topchii
Marko Topchii

Gitarrenfestival: Solokonzert

Der ukrainische Ausnahmegitarrist Morko Topchii entstammt einer Musikerfamilie aus Kiew. Mit über 80 Preisen bei internationalen Gitarrenwettbewerben hat sich der 27-jährige in die erste Riege der jüngeren Gitarrengeneration gespielt. 36 erste Preise bei Wettbewerben u.a. in USA, Mexico, Australien, Japan, China, und der Ukraine untermauern sein außergewöhnliches Talent. Marko Topchii besticht dabei stets durch seine ungehemmte musikalische Ausdruckskraft und sein entfesseltes Spiel.
2014 feierte er sein Debut in der Carnegie Hall, 2016 erschienen zwei CD – Alben bei den Labels „Fleur de Son Classics“ (Buffalo, NY) und “Contrastes Records” (Sevilla, Spanien).

In Landsberg wird Marko Topchii ausgewählte Meisterwerke von Giuliani, Barrios, Castelnuovo-Tedesco, Rodrigo und Mussorgski zu Gehör bringen.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Steinebach Bahnhof: Willy Michl - der Isarindianer
Willy Michl - der Isarindianer

Als Urheber des Bayerischen Blues und Vorreiter eines Genre, das der BR als Alpenrock bezeichnete, entwickelte sich der Liedermacher im Laufe seiner ungewöhnlichen Karriere als INDIE-Singer/Songwriter zu einem Künstler von internationalem Niveau. Bei seinem Konzert betritt er als herausragender Gitarrist und Sänger von Weltrang die Bühne im Alten Bahnhof Steinebach und singt von Liebe Respekt & Ehre, Frieden, Freiheit Harmonie und der Würde aller Wesen. ISARFLIMMERN darf nie fehlen, Indian Summer, Ois is Blues, Alles ist ein Kreis.

Alter Bahnhof Steinebach
Bahnhofstraße 2,
82237 Wörthsee
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Maidenhead
Maidenhead

Maidenhead bringen die Geschichte des Metal auf die Bühne. Hard‘n heavy, laut und mitreißend werden die Meilensteine der Musikgeschichte zu neuem Leben erweckt. Dio, Ozzy, Maiden, Priest und viele andere stehen Pate für diese 80s-Heavy-Metal-Show, die jeden packt und zu den metallischen Wurzeln zurückbringt. Das Publikum kann tief eintauchen in den Sound und das Feeling der Zeit, in der diese Musik entstanden ist.

Jugendzentrum Unterschleißheim/Lohhof Gleis 1
Hollerner Weg 1,
85716 Unterschleißheim
Freitag 13.04.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: Sara Niemietz featuring Snuffy Walden
Sara Niemietz featuring Snuffy Walden

Sara Niemitz ist ein Fan der dritten Person.Wenn man ihr im echten Leben begegnete, sänge und spielte sie dir ein paar Liedchen, im Moment würde sie dir allerdings eher einen Sketch über ihr Leben spielen.Die aus Chicago stammende Sara zog vor mehr als zehn Jahren nach Kalifornien um ihre kreativen Möglichkeiten voll ausschöpfen zu können. Seit dem spielte sie am Broadway  (Carol Burnett’s Hollywood Arms ),erschien in Film und Fernsehen  (Akeelah and the Bee, Glee ), nahm vocals für zahlreiche  Soundtracks und Projekte auf, veröffentlichte vier Alben, sang am Times Square vor 50.000 Zuschauern und verbrachte unzählige Stunden damit ihrer Kunst zu frönen.
Die letzten Jahre brachten ihr eine Menge neuer Abenteuer.  Ihre berührenden Songs und ihre interaktive Herangehensweise in sämtlichen sozialen Medien, brachten ihr mehr als neunzehn Millionen views und über einhundertundvierzehntausend Followers und Subscribers. 
2011 sah Ellen DeGeneres eines ihrer Videos und lud sie ein in der Ellen Show zu singen. Im gleichen Jahr begann Sara ihre Zusammenarbeit mit Richard Marx. Sie erschien auf seinem A Night out with Friends CD/DVD Set,als auch auf seiner Christmas Spirit Platte.
2012 schloss sie sich mit dem Emmy gekrönten Komponisten  W.G.Snuffy Walden zusammen und veröffentlichte ein neue EP,Push Play. Die beiden nahmen noch eine Reihe weiterer Christmas Songs und Weihnachtsklassiker auf, die später im Jahr auf den Markt kamen. Einige Monate später lud BJ Johnson Sara nach Nashville ein, um mit ihr dort sein neues Album 'Living Room Sessions ' (veröffentlicht  im Frühjahr 2013 ) aufzunehmen. Ihr Gesang, wie auch ihre Kompositionen  erschienen in  den Abspännen etlicher aktueller Filme (Mickey Madson and the Copperhead Conspiracy, In the Key of Eli and Stetson : Street Dog of Park City ). Hoch erfreut, kehrte Sara 2013 zurück ans Mark Taper Forum, um dort in einer über-Nacht, fundraiser Produktion zu Ehren  Carl Reiners , die Rolle der Wanda in Enter Laughing zu verkörpern. Im gleichen Jahr sang sie mit BJ Johnson beim Grand Ole Opry. Während des Sommers  konnte man ihre Lieder auf dem Singer-Songwriter in-flight Kanal von Delta Airlines genießen.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Samstag 14.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach Bräustüberl: Peter Kroll-Plöger
Peter Kroll-Plöger

Peter Kroll-Ploeger begann im Alter von 15 Jahren mit dem Spiel der Fingerstyle-Gitarre, nachdem er 10 Jahre klassisches Klavier gespielt hatten. Neben vielen Solo-Konzerten und Auftritten mit Ian Melrose, Eric Lugosch oder Claus Boesser-Ferrari spielt er bisweilen als Bassist in verschiedenen Formationen.
Nach der Veröffentlichung seiner ersten CD "Eat at own risk" - 14 Duette mit weltbekannten Kollegen wie Tony McManus, Beppe Gambetta, Peter Finger, Werner Lämmerhirt oder Don Ross ("eine CD, die man einfach haben muss!" - Jazz Podium) tourt der deutsche "Steelstring-Specialist" (Akustik-Gitarre Magazin 04/2006) regelmässig in Europa.
Weitere Konzerte haben ihn mittlerweile nach Kanada, in die USA und Indien geführt. Im Rahmen der "Wonderland-Guitar-Night" hat er u.a. mit Woody Mann, Tim Sparks, Joscho Stefan und vielen anderen gespielt. Er war auf grossen Festivals in Frankreich und Schottland zu Gast. Seit 10 Jahren unterrichtet er jedes Jahr für die "Mediterranean Music School" - meist in Frankreich oder Italien.

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24,
82216 Maisach
Samstag 14.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Monika Roscher Big Band: Artrockpopelektrokollektiv
Monika Roscher Big Band: Artrockpopelektrokollektiv

Das Münchner artrockpopelektrokollektiv in Big-Band-Gestalt präsentiert sein zweites Album "Of Monsters and Birds". Die Echo Jazz gekürte Monika Roscher ist die vielleicht interessanteste Musik-Dompteurin in der Nachwuchs-Jazz-Arena. In diesem Jahr beim Jazzfestival Burghausen, bei Jazz Baltica und in der Elbphilharmonie.
Die Geburtsstunde der Monika Roscher Big Band schlug während eines Studienseminars an der Musikhochschule München. Eine Eigenkomposition für Big-Band-Besetzung trug der 1984 geborenen Jazz-Gitarristin von allen Seiten so viel Lob ein, dass sie sich entschloss, diesen Weg weiter zu verfolgen. Gemeinsam mit Freunden und Mitstudenten, die auch heute den Kern der Besetzung bilden, wurde Monikas Diplomabschlusskonzert im Sommer 2010 zum ersten gefeierten öffentlichen Auftritt ihrer Big Band umfunktioniert. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Kaum dass die Bandleaderin den Backstagebereich verlassen hatte, bot ihr auch schon der zur Zuhörerschaft gehörende Produzent Philipp Winter an, eine CD aufzunehmen. Mit dem Ergebnis bewarb sich die Band für ein Stipendium bei der Landeshauptstadt München und wurde prompt mit einem Musikstipendium der Stadt München belohnt. Zu diesem Zeitpunkt besteht die Band gerade einmal ein halbes Jahr.
Zeit genug, um mit so ziemlich jeder Hörerwartung, die an eine klassische Big-Band-Besetzung geknüpft ist, zu brechen. Wer traditionellen Swing à la Count Basie und Duke Ellington erwartet, liegt völlig falsch. Zwar sind die Kompositionen, was weiträumige Harmonik und ausgedehnte Soloparts angeht, dem Jazz verhaftet, aber das besondere Augenmerk auf – mitunter filmisch anmutende – Klangtexturen und die farbenreiche, emotional direkt zugängliche Bildhaftigkeit zeugen von einer großen geistigen Nähe zum zeitgenössischen Musikgeschehen der Indie-, Elektro- und Triphop-Szene.
Was dann eher „gefährlich“ klingt – so sah es zumindest eine begeisterte Montagsdemo-Jury bei Radio Zundfünk, der auch Thees Uhlmann angehörte. Der sonst so deutschsprachige Tomte-Chef ließ sich gar zu einem „this shit is berserk!“ hinreißen. Im Dezember 2012 feierte die Band im Indietempel der Landeshauptstadt, dem Atomic Café, den Release ihres offiziellen Debüt-Albums „Failure in Wonderland“, welches beim Jazz-Traditionslabel Enja erschienen ist. Seitdem schlagen die Wellen höher und höher – Zeit Online, Süddeutsche Zeitung, Stern, Deutschlandradio Kultur, Le Monde, die Jazzzeitung mit einer Coverstory, oder der US-amerikanische Downbeat – ältestes und auflagenstärkstes Jazzmagazin der Welt – zeigten sich begeistert vom Album und der Idee einer Indie-Big-Band.
2013 tourte die Band quer durch Deutschland und darüberhinaus. Highlights waren Auftritte auf dem jetzt schon europaweit absoluten Kultstatus genießenden Fusion Festival, ein Doppelkonzert auf dem internationalen Südtiroler Jazzfestival und das live im Radio übertragene Abschlusskonzert des Berliner Jazzfests, wo die Band sich die Bühne mit Jazzlegende John Scofield teilte. Die Frankfurter Allgemeine sprach von einem „unglaublichen Spielniveau“ der jungen Musiker und der „Überraschung der Saison“.
2014 wird die Band mit dem Echo Jazz als „Newcomer des Jahres National“, einem Musikstipendium der Stadt München und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet.

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 14.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Philipp Stauber Quintett
Philipp Stauber Quintett

Gitarrenfestival: Jazzkonzert

„Jazz“, sagt Philipp Stauber, „das ist die Faszination eines musikalischen Dialoges in „real time“ zwischen gleichberechtigten Partnern. Über einen guten Song. Über die Situation, im Allgemeinen und im Besonderen. Über das Leben. Mit Körper und Seele.“ Besser als der Gitarrist aus der Oberpfalz, der heute im Chiemgau lebt, kann man das Geheimnis dieser Musik kaum beschreiben. Nicht umsonst gilt der 50-Jährige als einer der wenigen im  deutschen Gegenwartsjazz, die ihr Instrument in seiner komplexen musikalischen Vielfalt, aber auch die Stilistik als Ganzes verstehen und beherrschen. Mit den Echo-Preisträgern Henning Sieverts und Bastian Jütte, dem großartigen Tenorsaxophonisten Till Martin sowie dem Klaviervirtuosen Jan Eschke  weiß er dafür die idealen Partner an seiner Seite. Auch in Landsberg erzählen die Fünf musikalische Geschichten mit Herz und Verstand, die jeden berühren und erwärmen. Ein Abend nicht nur für Gitarren-Nerds.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 14.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Fei scho
Fei scho

Seit 10 Jahren ist die Band Fei Scho eine feste Größe in der bayerischen Musikszene. Ihre „Alpine Weltmusik“ hat die Band dabei im Laufe der Jahre aus den heimischen Landlern, Zwiefachen, Harmoniegesängen sowie Funk, Rock und neuerdings auch Jazz und weltmusikalischen Einflüssen von Brasilien bis Afrika entwickelt. Nach den CD Veröffentlichungen „Vom Landler zum Funk“ und „Ungrantig“ hat sich die Band Ende 2012 durch den gleichzeitigen Ausstieg von Stefan Straubinger, Angela und Juri Lex runderneuert und mit Helmut Sinz (Akkordeon), Georg Karrer (Perkussion, Marimbaphon) und Robert Alonso (Trompete, Tenorhorn) drei neue Mitstreiter und neue musikalische Bezugspunkte ins Boot geholt. Die Basis für das neue Programm bilden weiterhin zum überwiegenden Teil die großartigen Kompositionen von Anschi Hacklinger und Martin Lidl, die sich durch eingängige und immer raffinierte und überraschende Melodien auszeichnen. Der Sound der Band hat sich aber durch die drei neuen Mitglieder deutlich verändert und stilistisch erweitert. Robert Alonso sorgt dabei mit seinem klarem Trompetenspiel für den jazzigen Touch, der von Akkordeonist Helmut Sinz virtuos aufgenommen und von Percussionist Georg Karrer treibend unterlegt wird. Die neuen brasilianischen und afrikanischen Klangfarben gehen eindeutig auf das Konto der neuen Besetzung. Gleichzeitig entlockt Martin Lidl seiner Gitarre deutlich rockigere Töne als in der vorherigen Besetzung.

Der Titel ihres neuen Programms „Weltensprung“ lässt sich zum einen aus den rein musikalisch-stilistischen Sprüngen vom Andenjodler über das brasilianisch-angehauchte Stück „Polka Brasileira“ hin zu den Heimwehliedern „Weltensprung“ und „Abendstille“ ableiten. Beim Weltensprung geht es ganz allgemein aber auch darum, Veränderungen zu akzeptieren, oder sich zu trauen und Veränderungen in der eigenen Welt mit einem „Weltensprung“ herbeizuführen. Wir alle kennen (oder sind) Menschen, denen ein kleiner Sprung aus ihrer Welt einmal nicht schaden würde.

Lindenkeller
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 14.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Christian Brembeck - Organ meets Brembeck
Christian Brembeck: organ meets Brembeck

„A Town-Hall-Recital“

Für seinen Soloauftritt im STOCKWERK® hat sich Orgelvirtuose Christian Brembeck ein ganz besonderes Programm zurechtgelegt, das auf die Besonderheiten und schier unermesslichen klanglichen Möglichkeiten der Harder-Völkmann-Orgel zugeschnitten ist. Ähnliche Konzertprogramme waren im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in England und den USA überaus beliebt und wurden dort an vergleichbaren Konzertorgeln in den so genannten Town-Halls von extra hierfür angestellten Orgelvirtuosen gespielt. Wo, wenn nicht im STOCKWERK® Gröbenzell könnte man besser an diese herrliche Tradition anknüpfen? Ein Abend voller Überraschungen...

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Sonntag 15.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Capella de la Torre
Capella de la Torre
Trionfo dei Piffari - Stadtpfeifer im Europa der Renaissance
Alte Musik in Fürstenfeld

Die Kunst, vorhandenes Notenmaterial mit eigenen Improvisationen zu verbinden, trugen deutschsprachige Blasensembles während der Renaissancezeit bis nach Italien, Spanien und Frankreich. Gleichzeitig zu dieser Praxis entwickelten Komponisten wie Ludwig Senfl, Caspar Othmayr u. a. eine Mischung aus höfischer und bürgerlicher Musiktradition, die sich schnell verbreitete. Capella de la Torre begibt sich auf die Spuren dieser Traditionen und Musikstile und macht sie neu erfahrbar. Das Ensemble wurde 2005 von der Oboistin und Schalmei-Spezialistin Katharina Bäuml gegründet. Seitdem haben sich die Musiker in gut 1.000 Konzerten und 20 CD-Einspielungen umfangreiche Erfahrung in der Musik des 14.-17. Jahrhunderts erspielt. 2016 wurden die Musiker mit dem ECHO Klassik als "Ensemble des Jahres“ geehrt.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 18.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bsoco: Quatuor Ebène: Beethoven, Bartók
Quatuor Ebène: Beethoven, Bartók

Mit neuer Besetzung zum 12. Mal in Gauting! Mit Marie Chilemme wird eine Musikerin die Nachfolge von Adrien Boisseau an der Bratsche antreten.

AUSVERKAUFT!!!

Die vier hauchten der Kammermusik neuen Atem ein, indem sie stets einen direkten und unvoreingenommenen Blick auf die Werke haben und dabei voller Demut und Respekt der Musik entgegentreten, ganz gleich welcher Gattung. Sie wechseln so lustvoll zwischen den Stilen und bleiben doch ganz sie selbst: mit all ihrer Leidenschaft, die sie für jedes aufgeführte Stück empfinden und ungekünstelt und direkt auf die Bühne bringen und somit auch auf das Publikum übertragen.

Einen Begriff für ihren Stil gibt es nicht, sie haben ihren eigenen geschaffen. Ihr traditionelles Repertoire leidet keinesfalls unter der Beschäftigung mit anderen Gattungen; vielmehr erzeugt der freie Umgang mit diversen Stilen eine Spannung, die jedem Aspekt des künstlerischen Wirkens gut tut. Diese Vielschichtigkeit im musikalischen ¼uvre wurde von Beginn an begeistert von Publikum und Kritikern aufgenommen.

Nach Studien beim Quatuor Ysaÿe in Paris sowie bei Gábor Takács, Eberhard Feltz und György Kurtág folgte der beispiellose und herausragende Sieg beim ARD Musikwettbewerb 2004. Damit begann der Aufstieg des Quatuor Ebène, der in zahlreichen weiteren Preisen und Auszeichnungen mündete. In den Konzerten des Ensembles ist ein besonderer Elan zu spüren.
Mit ihrem charismatischen Spiel, ihrem frischen Zugang zur Tradition und dem offenen Umgang mit neuen Formen gelingt es den Musikern, einen weiten und jüngeren Zuschauerkreis zu begeistern und dieses regelmäßigen Meisterkursen im Conservatoire Paris zu vermitteln.

Neue Besetzung:
Mit Marie Chilemme wird eine Musikerin die Nachfolge von Adrien Boisseau an der Bratsche antreten. Bei allem Bedauern über dessen Entscheidung, sich aus dem Quartettleben zurückzuziehen, ist Quatuor Ebène überglücklich, in ihr das scheints perfekte Komplementär gefunden zu haben, und ist voller Elan, sich den gemeinsamen, zukünftigen Projekte zu widmen.

Nach ihrem Diplom am CNSMD in Paris studierte Marie Chilemme außerdem bei Tabea Zimmermann an der Hochschule Hanns Eisler in Berlin und parallel in der Streichquartett-Klasse des Artemis Quartetts an der Universität der Künste. Seit 2015 ist sie darüber hinaus Schülerin von Miguel da Silva an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth. Selber gründete sie vor einigen Jahren das Quatuor Cavatine, mit dem sie erfolgreich am Internationalen Kammermusikwettbewerb Hamburg sowie am Internationen Streichquartettwettbewerb in Banff teilgenommen hat.

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 18.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Julia Hülsmann & Torun Eriksen
Julia Hülsmann & Torun Eriksen
JazzFirst

Ob als Solistin oder mit ihrem Trio: Julia Hülsmann, die "Lyrikerin des deutschen Jazz“ (DIE ZEIT) gibt dem europäischen Jazz seit vielen Jahren richtungsweisende Impulse. Die Berliner Pianistin hat eine ganz eigene sensitive Klaviersprache entwickelt, in der sie auf unprätentiöse Weise Brücken zur Welt der Lyrik und des Gesangs schlägt. So arbeitete Julia Hülsmann bisher u.a. mit Rebekka Bakken, Roger Cicero und Theo Bleckmann zusammen. Die neueste Sängerin an ihrer Seite ist die Norwegerin Torun Eriksen, der gleich mit ihrem Debutalbum "Glittercard“ (2003) der Durchbruch gelang. Seitdem konnte sich die Sängerin, deren Stimme "so klar und rein wie ein norwegischer Gebirgsbach“ ist (Jazzthing), weltweit eine große Fangemeinde erarbeiten. Das höchst spannende Duo-Projekt dieser Ausnahme-Musikerinnen, das beim WDR Jazzfest 2016 seine Premiere fand, öffnet das Intime zur Inspiration: Mit aufs Essentielle reduzierten Versionen ausgewählter Songs von Eriksen und neuen Poesie-Vertonungen Julia Hülsmanns mit Texten von E.E. Cummings, Shakespeare oder Rumi.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 19.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Omer Klein Trio
Omer Klein
„Sleepwalkers“

Omer Klein hat es bis ins Heute Journal geschafft. Nicht vielen Künstlern wird aufgrund ihrer Arbeit eine Präsenz im Öffentlich Rechtlichen zuteil. Die Kultur ist im Land der Dichter und Denker ein Stiefkind der Hauptnachrichten. Dass ein israelischer Künstler Deutschland als seine Wahlheimat aussucht (Omer Klein lebt in Düsseldorf) ist allein schon eine Nachricht wert. Viel mehr aber noch, dass es das Omer Klein Trio schafft auf ihren Konzerten wie Popstars gefeiert zu werden. Und das als Jazzband. Der Jazz des Omer Klein Trios ist so voller Energie und vielfältiger Einflüsse, dass man sie gar nicht alle benennen kann. Westliches mischt sich mit Orientalischem. Beides prägt den Sound, in dem auch Rockidiomen Platz finden, ähnlich wie einst beim legendären Esbjörn Svensson Trio. Und so entsteht etwas ganz Außergewöhnliches, was eigentlich eine Hauptnachricht wert ist. Ein Besuch des Konzertes ist es ganz sicher!

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 20.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: ensemble acht spielt Beethoven, Berwald, Schäfer u. a.
ensemble acht
Beethoven, Berwald, Schäfer u. a.

Seit mehr als 25 Jahren erkundet das ensemble acht die einzigartige Klangfarbenvielfalt der Oktett-Besetzung mit Streichern und Bläsern. Die Musiker pflegen das Erbe aus Klassik und Romantik; zugleich verstehen sie sich als Wegbereiter zeitgenössischer Komponisten. Viele neue Werke wurden dem ensemble acht gewidmet und von diesem zur Uraufführung gebracht.

Zahlreiche Festivalauftritte bezeugen den Rang des Oktetts; unter anderem bei den Niedersächsischen Musiktagen, dem Rheingau-Musikfestival und dem Mozartfest Würzburg.

„Den Hörer beeindruckte von Anfang an der volle symphonische Klang, wobei trotz eines hohen Verschmelzungsgrades genügend Freiraum für die individuelle Tongestaltung blieb.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Diese unglaubliche Klangdifferenziertheit des Ensembles, das so ungreifbar zwischen Individualität und Kollektiv changiert.“ (Frankfurter Rundschau)

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 20.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: DeltaQ & VoicesInTime
DeltaQ & VoicesInTime
Fürstenfeld Vokal

Bei der neuen Reihe „FürstenfeldVokal“ dreht sich alles um das persönlichste Instrument der Welt – die Stimme! Einmal jährlich lädt das Veranstaltungsforum A-cappella-Musiker ein, ihre Stimmgewalt zu präsentieren. Den Auftakt machen die Berliner Gruppe DeltaQ und der Münchner Chor VoicesInTime.

Beim internationalen Wettbewerb vokal.total in Graz wurde DeltaQ mit insgesamt fünf Preisen bedacht. Auf der Bühne springt der Funke dabei genauso über wie in den kreativ inszenierten Musikvideos („Ode an die Freude“ mit indischen und Raggae-Elementen, „Rolling in the Deep“ von Adele u.a.). Mit dynamisch-warmem Klang, gebündelter Energie und genau dem richtigen Quantum Groove bietet das Gesangsquartett höchsten Unterhaltungswert. Immer wieder überraschend und mitreißend präsentieren VoicesInTime (Leitung Stefan Kalmer) anspruchsvolle A-cappella-Chormusik. Mit seinem neuen Programm „in good company“ bringt der renommierte Münchner Pop- und Jazzchor neben bekannten Stücken und Geheimtipps auch wieder spannende Crossover-Nummern von Swedish House Mafia bis Leonard Cohen auf die Bühne.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 20.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Daniel Erdmann (Tenorsaxofon), Théo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibraphon)
Daniel Erdmann (Tenorsaxofon), Théo Ceccaldi (Geige, Bratsche), Jim Hart (Vibraphon)

„Wenn es eine Liste der Stars des aktuellen Jazz gäbe, dann stünde der Name Daniel Erdmann auf einem der vorderen Plätze“, schrieb die ZEIT. Zusammen mit dem Franzosen Théo Ceccaldi und dem Engländer Jim Hart hat Erdmann ein außergewöhnliches Trio gegründet, das „klangfarbensatte Kammermusik“ (BR) spielt und 2017 mit dem Jazz-Echo ausgezeichnet wurde. „Der Blues scheint an manchen Stellen durch, der Ton osteuropäischer Volksweisen, heiter melancholische Musette, die klassische Moderne und der Swing haben Spuren hinterlassen in dieser traumverloren schönen Musik“, fand der BR.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Avishai Cohen
Avishai Cohen
„Cross My Palm With Silver“

In Israel gibt es gleich zwei Jazzmusiker von Weltrang mit dem Namen Avishai Cohen. Der eine ist ein Virtuose am Bass. Der andere ein fantastischer Trompeter. Letzterer besucht uns nun erstmals in Landsberg. »Cross My Palm With Silver« ist der Titel seines aktuellen, bei ECM erschienenen, zweiten Albums und auch der Programmtitel seiner derzeitigen Konzerte. Damit besucht uns neben Omer Klein ein weiterer junger israelischer Musiker, der nicht so recht in ein Klischeebild passen will. Es scheint als ob Miles Davis im Nahen Osten einen seiner kreativsten Nachfolger gefunden hat. Dynamik, melodiöse und umwerfend lyrische Elemente, Ecken und Kanten, der Westen und der Osten, alles geht zusammen und Avishai Cohen kreiert spannende Soundlandschaften eines globalen Jazz.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Bürgerhaus: ensemble acht
ensemble acht

Werke von L. v. Beethoven, F. Berwald, S. Schäfer u.a.

Seit mehr als 25 Jahren erkundet das ensemble acht die einzigartige Klangfarbenvielfalt der Oktett-Besetzung mit Streichern und Bläsern. Die Musiker pflegen das Erbe aus Klassik und Romantik; zugleich verstehen sie sich als Wegbereiter zeitgenössischer Komponisten. Viele neue Werke wurden dem ensemble acht gewidmet und von diesem zur Uraufführung gebracht.
Zahlreiche Festivalauftritte bezeugen den Rang des Oktetts; unter anderem bei den Niedersächsischen Musiktagen, dem Rheingau-Musikfestival und dem Mozartfest Würzburg.

Rudolf-Steiner-Schule
Spechtweg 1,
82194 Gröbenzell
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterbiberg: Vivi Vassileva und Lucas Campara Diniz
Vivi Vassileva und Lucas Campara Diniz

Vivi Vassileva bringt Trommeln zum Schwingen und entlockt Marimba und Vibrafon unerhörte Klang-teppiche. 2017 wurde sie dafür mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem brasilianischen Gitarristen Lucas Campara Diniz bearbeitet sie bekannte Musikstücke, wie zum Beispiel Astor Piazzollas „Vier Jahreszeiten“, und komponiert selbst. So entstanden eine Reihe hochkarätiger Stücke für vermeintlich gegensätzliche Instrumente, die jedoch wunderbar zusammenpassen.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Samstag 21.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Geniale Multi-Instrumentalistin Vivi Vassileva - Rhythmus pur
Geniale Multi-Instrumentalistin
Vivi Vassileva: Rhythmus pur

Mit 23 Jahren ist Vivi Vassileva bereits eine international gefragte Percussionistin. Aus einer Reise zwischen Kulturen und Instrumenten besteht ihr Solo-Programm, denn das Schlagzeug ist lange nicht ihr einziges Instrument geblieben. Vom klassischen Marimbafon zum jazzigen Vibrafon, von Orchesterpauken zur arabischen Rahmentrommel, von Percussion-Instrumenten jeder Art zum elektronischen Tape springt sie regelrecht auf der Bühne.
Einführung: Prof. Bianca Bodalia, Hochschule für Musik und Theater München

Grundschule Neubiberg
Rathauspl. 9,
85579 Neubiber
Montag 23.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: 3. Kammermusik in Puchheim
3. Kammermusik in Puchheim

Unbekannte Komponisten und seltene Besetzungen im Wechsel mit Vertrautem sind ein besonderes Merkmal Reihe "Kammermusik in Puchheim". Diesmal stehen der vergessene Spätromantiker Walter Rabl und ein ungewöhnlich besetztes Septett von Paul Hindemith einem romantischen Quartett von Gabriel Fauré gegenüber. Die Sopranpartie in Franz Schuberts berühmter Komposition
"Der Hirt auf dem Felsen" singt Jennifer O"Loughlin.
Walter Rabl (1873-1940),
Quartett op. 1 für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
Paul Hindemith (1895-1963),
Septett für Flöte, Oboe, Klarinette, Bassklarinette,
Fagott, Horn und Trompete
Gabriel Fauré (1845-1924)
Quartett Nr. 1 c-Moll op. 15 für Klavier und Streicher
Franz Schubert (1797-1828),
»Der Hirt auf dem Felsen« für Sopran, Klarinette und Klavier

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 26.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: A Novel of Anomaly: Quartett in ungewohnter Besetzung
A Novel of Anomaly: Quartett in ungewohnter Besetzung

Der Sänger von „Hildegard lernt fliegen“ kommt in ungewohnter Besetzung nach Gauting: Zusammen mit seinem angestammten Duo-Partner, dem Drummer Lucas Niggli, trifft Andreas Schaerer auf den italienischen Akkordeonisten Luciano Biondini und den finnischen Gitarristen Kalle Kalima. Nichts ist normal an diesem Quartett
Doch genau deshalb überrascht es – und funktioniert es. Denn wenn ein Finne und ein Italiener ins Gespräch finden, übersetzt gleichsam von zwei Schweizern, dann ist das eine spezielle Konstellation, die ihren tieferen Sinn haben muss. Poetisch ist das Programm, wenn Biondini jazzige Italianità serviert, kühl und rau hingegen, wenn Kalima seine elektronisch verfremdeten Klänge einschaltet - zwischen den Welten generieren die Vier eine geballte Energie! Das Quartett erschließt sich „mit seiner ungewohnter Besetzung Klangräume jenseits des Gehörten. Und wagt kaleidoskopische Trips in wechselnden Konstellationen: irritierend, frappierend, gewagt und riskant – anomal im besten Sinn.“ Frank v. Niederhäusern


Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 26.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Martin Schmitt
Martin Schmitt

Show, die Groove und Gehirn, Reim und Swing verbindet

Nach seinem erfolgreichen Mundart-Programm Aufbassn! präsentiert Martin Schmitt erneut eine gelungene Mischung aus eigenen bayerischen Songs, Blues, Boogie Woogie und Gedichten als lyrisches „Schmiermittel“ zwischen den Programmpunkten.

Sein pianistisches, sängerisches und kabarettistisches Potential verschmilzt zu einer perfekten Melange mit einzigartigem Entertainmentfaktor.

Eine Show, die verbindet. Groove und Gehirn. Reim und Swing.

Oder einfach – von Kopf bis Blues!

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Spider Murphy Gang unplugged
Spider Murphy Gang unplugged
Rock’n’Roll Rendezvous

Auch eine Rock'n Roll Band wie die Spider Murphy Gang kann ohne Strom rocken! Die unplugged-Konzerte sind dynamisch und mitreißend. Und sie zaubern eine persönliche, fast intime Stimmung - so als ob die Gang bei Ihnen zuhause im Wohnzimmer säße.

Aber diese spezielle Atmosphäre ist nicht das einzige, was die unplugged-Konzerte der Gang zu einem besonderen Erlebnis macht. Denn ein solcher Abend ist mehr als nur Musik: die Spider Murphy Gang erzählt hier zugleich die Geschichte ihrer Band und des Rock'n Roll. Da wird aus dem Nähkästchen geplaudert, Anekdoten und besondere Erlebnisse tauchen auf und zu den großen Hits der Spider Murphy Gang gesellen sich Klassiker des Rock'n Roll, die von besonderem Einfluss auf die Band waren. Im Geiste und in den Tönen sind daher Chuck Berry, Elvis und Hank Williams ebenso mit von der Partie wie Canned Heat oder Rocco Granata.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 27.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Die Bayerischen Löwen
Die Bayerischen Löwen
Glück im Spiel, Blech in der Liebe

Wie schafft es ein durchschnittlich trainierter, ländlich geprägter Mitteleuropäer im Dschungel der heutigen Angebote von facebook, parship und elitepartner seine wahre Prinzessin zu finden? Welche Anstrengungen sind notwendig, welche Mittel verfügbar, welche Ziele überhaupt erreichbar? In ihrem  neuen Bühnenprogramm widmen sich die Bayerischen Löwen dem ältesten Thema der Welt - der Liebe. Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Blasmusik und Kabarett stellen die fünf Blechrebellen aus Niederbayern die Frage nach dem „Wo bist du?“, trällern ein Loblied auf die „High-Heel-Haserl“ und streifen Songklassikern lässig den Mundartmantel über.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 28.04.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Puchheim PUC: Frühlingskonzert
Frühlingskonzert

Dieses Jahr findet im Rahmen der Jahreszeitenreihe das Frühlingskonzert im  Rathaussaal Puchheim statt.
Ein Ohrenschmaus für die ganze Familie und alle Musikinteressierten. Unsere Musikschultalente wollen einem breiten Publikum ihr Können darbieten, die Zuhörer erwarten abwechslungsreiche 60 Minuten.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 28.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: L’arte del mondo & Alexander Hülshoff
L’arte del mondo & Alexander Hülshoff
Fürstenfelder Konzertreihe

Werke: W. A. Mozart, J. M. Sperger, J. Myslivecek
 
Leitung: Werner Ehrhardt / Solist: Alexander Hülshoff, Violoncello

L’arte del mondo wurde 2004 von seinem künstlerischen Leiter Werner Ehrhardt gegründet. Das vielseitige Ensemble spielt sowohl auf historischen als auch auf modernen Instrumenten. Markenzeichen ist die innovative Programmgestaltung. Dazu gehören interkulturelle Projekte wie die Zusammenarbeit mit Künstlern der Peking-Oper oder aber eine neue Lesart von Mozarts "Entführung aus dem Serail“ gemeinsam mit dem türkischen Pera Ensemble. Aufsehen erregte auch die Modernisierung von Vivaldis "Vier Jahreszeiten“ zusammen mit dem Geiger Daniel Hope. In Fürstenfeld tritt das Ensemble zusammen mit dem Cellisten Alexander Hülshoff auf. Er ist ein gefragter Solist, musiziert im Trio Bamberg und leitet die Stiftung "Villa Musica“.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 28.04.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Jaurena Ruf Project
Jaurena Ruf Project

75 Jahre Raul Jaurena - ein Leben erfüllt von Tango. Raul Jaurena ist Tango. Der Meister des Bandoneons und Grammy-Gewinner aus Montevideo, bittet mit seinem musikalischen Partner, dem Klarinettisten Bernd Ruf zum Tango. Das preisgekrönte Tango-Duo Jaurena Ruf erzählt mit ihren Instrumenten Geschichten, poetisch und sinnlich. Aníbal Troilos heitere Milongas, Canciones von Carlos Gardel, Piazzollas Tango Nuevo und die poetischen Kompositionen von Raul Jaurena lassen die Tango-Geschichte aufleben und berühren in ihrer Intimität, Eindrücklichkeit und Offenheit. Das Bandoneon ist für Raul Jaurena Lebenselixier und Jungbrunnen zugleich. "Ein Tag ohne Bandoneon ist für mich unvorstellbar. Mit ihm atme und lebe ich jeden Tag neu", sagt der Bandoneon-Meister, der immer noch ganzjährig mit seinem Instrument in Sachen Tango durch die Welt tourt. Mit dem Dirigenten und Klarinettisten Bernd Ruf spielt er seit 19 Jahren auf den großen Tango-Festivals in Montevideo und Buenos Aires, Konzerte in New York, Tiflis, Wien und Berlin. Sie wurden für ihre Tango-CD-Produktionen und Piazzolla-Interpretationen mit einem Latin Grammy (Raul Jaurena - Te amo Tango) und einer Grammy-Nominierung (Bernd Ruf - Paquito D"Rivera The Clarinetist) ausgezeichnet.
Ab 22 Uhr gibt es dann Tangotanz (Milonga) für jedermann mit Livemusik und DJ Alfredo von El Farolito bis 1.30 Uhr. Es spielen "ImprovisTango", Tango-Orquesta atipica, Leitung: Frank Wunderer (1. Set) und Jaurena Ruf Project (2. Set).

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Christoph Hartmann (Oboe) & Akemi Murakami (Klavier)
Christoph Hartmann (Oboe) & Akemi Murakami (Klavier)

Akemi Murakami ist eine gefragte Liedpianistin. Sie ist Preisträgerin und Finalistin vieler bedeutender Wettbewerbe und wirkt solistisch, als Gesangsduo- und Kammermusikpartner bei vielen Konzerten und Festivals mit. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin der Liederabendreihe „LIEDERLEBEN“ in München. Der Landsberger Oboist Christoph Hartmann begann seine Laufbahn 1991 als Solo-Oboist bei den Stuttgarter Philharmonikern – bereits ein Jahr später wurde er als Oboist bei den Berliner Philharmonikern engagiert. Darüber hinaus konzertiert Christoph Hartmann regelmäßig als Solist. 1999 rief er das Kammermusikfestival „Landsberger Sommermusiken“ ins Leben. Seit 2012 ist er gemeinsam mit Franz Lichtenstern künstlerischer Leiter der „Landsberger Rathauskonzerte“.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Streicherakademie im PJKO
Streicherakademie im PJKO
Werke: J. Brahms, F. Schubert, L. v. Beethoven u.a.

Leitung: Simone und Peter Michielsen

Klavierbegleitung: Ayumi Janke

Moderation: Oswald Beaujean (BR-Klassik)Die künstlerische Qualität des Puchheimer Jugendkammerorchesters (PJKO) wird regelmäßig durch Preise und Auszeichnungen bestätigt. Vor zwei Jahren gründete das PJKO eine eigene Streicherakademie (SAP). Ziel ist die Förderung junger Talente durch künstlerische und finanzielle Unterstützung. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Musikpädagogen, bekannten Künstlern, der Musikhochschule München und dem PJKO erhalten die Geförderten eine hochwertige, zusätzliche Streicher-Ausbildung. Im Akademie-Konzert stellen sich die mehrfach preisgekrönten jungen Musiker vor. Erstaunliche musikalische Reife, hohe Ausdruckskraft und jugendlich frisches Musizieren sorgen für ein abwechslungsreiches Konzert.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: The Grandmothers of Invention
The Grandmothers of Invention
Play the music of Frank Zappa Farewell Tour

1966 gründete einer der größten Musiker des 20. Jahrhunderts seine Band »The Mothers of Invention« und legte damit den Grundstein zu einer beispiellosen Karriere, die vom Auflösen sämtlicher Genregrenzen genauso geprägt war wie von provokanten Texten und Gesten, die vor allen Dingen Ultra-Konservative herausforderten, ihre Widersprüche sichtbar machten (homophobe Schwule) und vieles mehr. Musikalisch schaffte Frank Zappa etwas, was in dieser Art noch nie jemandem gelang. Die Verbindung klassischer Kompositionstechnik mit Rock und Jazz. Für manchen eine allzu herausfordernde Angelegenheit. Für viele aber eine befreiende und inspirierende Art der Musik, die einen im Glauben an die Vereinbarkeit von handwerklichem  Können, Fantasie, Witz und Intelligenz bestärkt. Zu den Gründungmitgliedern der »Mothers of Invention« gehören Bunk Gardner und Don Preston. Diese gründeten 1980 die »Grandmothers of Invention« mit dem Ziel, die Musik Frank Zappas so lange zu spielen, wie sie dazu in der Lage sind. Unterstützt werden sie von Ed Mann, der von 1977 bis 1988 in der Zappa-Band war und an legendären Alben wie »Sheik Yerbouti« oder »Joe‘s Garage« mitwirkte. Als viertes Mitglied dieser vielleicht letzten je auf der Bühne zu erlebenden Grandmothers Formation ist der Perkussionist Christopher Garcia.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Oktett aus Solisten des BRSO
Oktett aus Solisten des BRSO

Julita Smolen, Violine
Korbinian Altenberger, Violine
Daniel Nodel, Violine
David van Dijk, Violine
Alice Marie Weber, Viola
Benedict Hames, Viola
Lionel Cottet, Violoncello
Katharina Jäckle, Violoncello

Alljährlich stehen pro Konzertsaison des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks auch 6 Kammerkonzerte auf dem Programm.
Hierfür finden sich unterschiedliche Instrumentalisten des renommierten Münchner Klangkörpers zusammen und studieren gemeinsam teilweise recht außergewöhnliche und selten zu hörende Werke der internationalen Musikliteratur ein:
So auch bei diesem Konzert, bei dem neben dem bekannteren Oktett von Felix Mendelssohn-Bartholdy auch das Oktett des rumänisch-französischen Komponisten George Enescu erklingt.

In Deutschland gilt G. Enescu vor allem als einer der großen Geiger des 20. Jahrhunderts, der sowohl als Solist wie auch als Lehrer (unter anderem von Yehudi Menuhin) bekannt ist. Die Franzosen zählen ihn zu den originellsten Komponisten des 20. Jahrhunderts: neben Volksmelodien seiner Heimat und Einflüssen der orthodoxen Kirchenmusik hat er das Wien der Brahmszeit und das Paris des Fin de siècle in seiner Musik zur Synthese gebracht – und dabei Streicherklänge erfunden, die man als geradezu visionär bezeichnen muss.
Das Oktett von 1900, der Geniestreich des 19-Jährigen Enescu, ist das Schlüsselwerk dieses individuellen Stils. Enescu sagt selbst: “Dieses Oktett ist ein zyklisches Werk mit einer Besonderheit: in klassischer Viersätzigkeit angelegt, gehen seine vier Sätze unmittelbar ineinander über, so dass ein einziger Sinfoniesatz entsteht. Seine Abschnitte folgen den Regeln einer allerdings erheblich erweiterten Sonatenhauptsatzform.”
Das Mendelssohn’sche Oktett entstand 1825. Erst 1832 entschloss sich der Komponist zur Publikation: “Es ist mir nämlich eingefallen, daß das Octett und das Quintett [Streichquintett op. 18] recht gut in meinen Werken figurieren könnten und sogar besser sind als manches Andere, was schon darin figurirt.” Einer Bemerkung im Autograph zufolge trägt op. 20 quasi-symphonische Züge: “Dieses Octett muß von allen Instrumenten im Style eines symphonischen Orchesters gespielt werden. Pianos und Fortes müssen genau eingehalten und schärfer betont werden als gewöhnlich in Werken dieses Charakters.” Dieses außergewöhnliche Werk (bereits in seiner Besetzung kein antiphonal angelegtes Doppelquartett wie etwa zur gleichen Zeit bei Louis Spohr, sondern mit der Achtstimmigkeit als Ausgangspunkt für immer neue Klangkonstellationen), gilt als wahre und erste  Genietat des erst 16jährigen Mendelssohn!

Programm:
George Enescu: Oktett C-Dur, op. 7
Felix Mendelssohn Batholdy: Oktett Es-Dur, op. 20

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching, OT Lochschwab
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Fazer - it's jazz-time
Fazer
it's jazz-time

Fazer ist das Produkt einer neuen Generation von Jazzmusikern, die sich in einer Zeit wiederfinden, in der Genres tabulos verschmolzen werden und wo der Hunger nach einer neuen, echten Musik mit unmittelbarem Charakter eine ganze Szene wiederbelebt.

Die Band wurde 2016 von Bassist Martin Brugger ins Leben gerufen. Die Besetzung mag auf den ersten Blick ungewöhnlich wirken, macht aber Sinn, sobald man die Idee der Musik verstanden hat: Zwei Drummer, Simon Popp und Sebastian Wolfgruber, verweben westafrikanische Polyrhythmik, lateinamerikanische sowie klassische indische Musik in ein komplexes Netz aus Rhythmen. Brugger spielt eingängige Basslinien mit Dub-Anleihen und der nötigen harmonischen Determination. Das ermöglicht den beiden Solisten Matthias Lindermayr und Paul Brändle, mit einem endlosen Schatz an Ideen in jeder Hinsicht frei zu spielen. Die Stärke der Band liegt im improvisierten Spiel und in feiner Dynamik, sowohl in der vertikalen als auch in der horizontalen Ebene.

Fazer sind Preisträger des Jazznachwuchspreises des B‘Jazz Festivals in Burghausen. Demnächst erscheint ihr Erstlingswerk.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Sonntag 29.04.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschleißheim: Gelius Trio
Gelius Trio

Anlässlich einer CD-Produktion mit Werken der Komponistin Dorothee Eberhardt fanden sich die Musiker erstmalig zusammen und gründeten aus dieser positiven Begegnung heraus 1999 das Gelius Trio, dessen Namensgeberin die Pianistin ist.

Die Erfahrungen der beiden Streicher als Konzertmeister der Münchner Philharmoniker, die unter der Leitung der großen Dirigenten unserer Zeit musizieren, fließen in die Zusammenarbeit als große Bereicherung ein. Micaela Gelius versteht es, den Flügel singen zu lassen, einfühlsam zu begleiten, aber auch, ihre pianistische Raffinesse auszuspielen.

Das Trio ist berühmt für den gemeinsamen Atem, der die Phrasierungen der Musiker durchzieht, für Klangschönheit, Leidenschaft und tiefe Empfindung. Das Repertoire des Gelius Trios umfasst neben klassischen und romantischen Werken auch Ausflüge in die Welt des Tango und Jazz, wie die Musiker auf ihrer CD Oblivion unter Beweis stellen. Das Trio ist regelmäßig bei großen Festivals zu Gast wie z.B. dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Musiksommer zwischen Inn und Salzach oder den Millstätter Konzertwochen und hat mehrere CDs eingespielt.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 03.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Cobario
Cobario
Zehn Welten Tour

Virtuos, leidenschaftlich, charmant und 2018 mit neuen Songs auf Tour:

Das mehrfach ausgezeichnete Wiener Instrumentaltrio Cobario reißt das Publikum schon mit dem ersten Song mit und wird dafür mit großem Applaus gefeiert. Das ist außergewöhnlich!Lässig, charmant und kurzweilig moderieren sie mit viel Wiener Schmäh durch den Abend: hier eine selbstironisch augenzwinkernde Anekdote zur Entstehung eines Liedes, dort eine illustre Geschichte von der letzten Tour.Leidenschaftlich spielen sie sich durch das weite Spektrum der Weltmusik, streifen die Klassik, mäandern durch den Pop, musikalisch dabei immer virtuos und auf höchstem Niveau. Eine Gruppe mit einer solch ansteckenden Spielfreude darf sich kein Publikum entgehen lassen: Wer Cobario einmal gehört hat, kommt wieder!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: CASH-N-GO
CASH-N-GO
Best of A-Cappella
Längst dem Stadium eines Insidertipps entwachsen, haben sich die sechs Musiker zum musikalischen Aushängeschild Augsburgs entwickelt und in der vordersten Reihe der europäischen A-cappella-Szene etabliert.

Die Balance zwischen Anspruch und erstklassiger Unterhaltung gelingt ihnen so selbstverständlich wie das Atemholen. Mal ernsthaft, mal (selbst)ironisch, immer leidenschaftlich und gesanglich brillant meistern die Sänger die Herausforderung spielend, ihr Publikum ebenso zu berühren wie zu amüsieren. Die gesunde Mischung aus intelligentem Humor und wahrem Können sorgen für kunstvolle Leichtigkeit. Langeweile ist hier garantiert fehl am Platz!Den Konzertbesucher erwartet ein berauschendes Fest für Auge, Ohr, Herz und Zwerchfell, zum Staunen, Zurücklehnen und Genießen. Mit Neuinterpretationen temporeicher Rock-, Pop- und R&B-Hits über launige Schlager bis hin zu emotionalen Balladen und anspruchsvollem Jazz. Wer einmal einen Auftritt von CASH-N-GO erlebt hat, wird ihn nie vergessen.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 04.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Chicago Nights
Chicago Nights
Einzigartiges Tanzmeisterwerk mit dem Odyssey Dance Theatre, das in das Chicago der 1920er Jahre entführt

Chicago Nights, produziert und umgesetzt vom Gründer des Odyssey Dance Theatres, Derryl Yeager, entführt in die Geschichte des Chicago der 1920er Jahre. Diese Zeit lässt sich mit dem Schlagwort der Prohibition, der Zeit des illegalen Alkoholausschanks in sogenannten Flüsterkneipen, umschreiben. Die Musikrichtung des Jazz erlebte damals eine ihrer großen Blütezeiten.

Die Geschichte des Chicago der 1920er Jahre hat nicht nur das Odyssey Dance Theatre inspiriert, sondern auch Filme, wie den 2002 entstandenen, Oscar-prämierten Musicalfilm Chicago mit den Hollywood-Stars Renée Zellweger, Catherine Zeta-Jones und Richard Gere.

Chicago Nights entführt das Publikum ins Chicago der 1920er Jahre, zum Schreckgespenst der Prohibition, zu den Mafia-Bossen wie dem berühmtberüchtigten Al Capone, zu den Schlagzeilen über Mord, Korruption und Schutzgelderpressung und schließlich zum St. Valentine‘s Day Massacre, dem Tag, an dem Chicago eine beispiellose Eskalation der Gewalt erlebte und sieben Gangmitglieder auf offener Straße hingerichtet wurden.

Die Tänzer und Tänzerinnen des Odyssey Dance Theatres präsentieren mit Chicago Nights eine Tanzperformance, die einzigartig ist in der Vielzahl der Tanzstile und -techniken sowie der Leidenschaft, mit der sie die Geschichte des Chicago der 1920er mit einem eigenen Tanzvokabular erzählt.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Neubiberg: Café Unterzucker
Café Unterzucker

Das Café Unterzucker schwelgt in Urlaubsfantasien und mischt dafür Bluegrass, Ska, Jazz, Rock'n'Roll, Italo-Schlager, Seemannslied und Tarantella. Bei der unkonventionellen Kapelle die 2018 das Singspiel beim Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg gestaltet und auch Doctor Döblingers geschmackvollem Kasperltheater den richtigen Sound verleiht, geht es heute um den Sommer, das Reisen, das Faulsein und die Freiheit überhaupt.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching Bürgerhaus: Odeon Tanzorchester - Eine Reise in die Swing-Ära
Odeon Tanzorchester - Eine Reise in die Swing-Ära

Eine Reise in die Swing-Ära

Lebenslust pur: Das war die Devise dieser überschwänglichen Swing-Ära mit Glitter und Glamour, in der Tanz-dielen und Vergnügungspaläste aus dem Boden schossen, Traumwelten fern aller Probleme des Alltags. Über die Schlager des UFA-Tonfilms in die Neue Welt: Hier brachten Benny Goodman, Duke Ellington und Glenn Mil-ler in den 30er und 40er Jahren eine ganze Nation zum Tanzen. Aus dem Swing entwickelte sich ein neues Le-bensgefühl, das sich in Windeseile auch über die Grenzen der USA verbreitete.
Das Odeon Tanzorchester gehört neben „Max Raabe & dem Palastorchester“ und dem „Pasadena Roof Orchester“ zu den renommiertesten Ensembles in Europa, welche die wundervolle Musik dieser Zeit im nostalgischen Originalklang wieder zu neuem Leben erwecken.
Es erwartet Sie eine Atmosphäre wie in den alten Hollywood-Filmen: Essen und Trinken Sie bei Bankettbestuh-lung und genießen Sie ein Konzert der Extraklasse. Das Orchester lädt Sie in festlicher Clubatmosphäre ein, auch das Tanzbein zu schwingen!

Erleben Sie einen Abend zum Musikhören, zum Träumen, und - wenn Sie möchten - auch zum Tanzen! Stimmen Sie sich schon im Foyer ein, bei einem Sektempfang der Stadt Garching.

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9,
85748 Garching bei München
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Halina Bertram, Klavier: Brahms, Beethoven, Janáček, Schumann
Halina Bertram, Klavier: Brahms, Beethoven, Janáček, Schumann

Wie unterschiedlich man vom Thema „Abschied“ musikalisch inspiriert werden kann, zeigt in ihrem Programm die Gautinger Pianistin Halina Bertram.
Eine Fülle von Empfindungen in einem der letzten Klavierzyklen von Brahms; reine Programmmusik bei Beethoven, seinem Schüler Erzherzog Rudolph gewidmet und angeregt von seiner durch Kriegsereignisse verursachten längeren Abwesenheit von Wien; ein musikalisches Denkmal für einen jungen ermordeten tschechischen Arbeiter bei Janáček oder weitaus freundlichere Bilder mit durchgehend poetischen und programmatisch wirkenden Überschriften, inspiriert von E.T.A. Hoffmanns literarischen Werken, bei Schumann.

Programm:
BRAHMS Sechs Klavierstücke op. 118
BEETHOVEN Sonate op. 81a „Les adieux“
JANÁČEK Sonate 1.X.1905
SCHUMANN Fantasiestücke op. 12

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 05.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Brother Dege
Brother Dege

Lange war Brother Dege eines der bestgehütetsten Geheimnisse der Südstaaten - bis Hollywood rief! Kultregisseur Quentin Tarantino untermalte mit dem Song "Too old to die young" eine Schlüsselszene des Blockbusters "Django unchained". Aber damit nicht genug: Dege spielte auch eine Nebenrolle und ist auch auf der Soundtrack CD vertreten. Dege (AKA Dege Legg) war aber schon vor dem Durchbruch im Film kein unbeschriebenes Blatt: Preisgekrönter und kreativer Songwriter mit enormem musikalischem Output und ein genialer Slide-Gitarrist. Dege ist ein authentischer Künstler mit einer großen musikalischen Bandbreite: Neben Delta Blues und Southern Rock fließen auch Indie und Psychedelic mit ein. Sein wildes Blut - er hat indianische Wurzeln - macht ein Konzert zu einem ganz besonderen Erlebnis: Man spürt den Staub der Landstraßen in seiner Kehle, man hört in seiner Dobro das Knistern einer Scheune, die bald einer Feuersbrunst zum Opfer
fallen wird. Apokalyptische Prophezeiungen steigen aus einem Nebel hervor um anschließend darin wieder zu versinken. Mit seiner Band, der Brotherhood of Blues, ist Dege auf Tournee und präsentiert sein Programm:
"Putting the steel back into the blues!"

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Sonntag 06.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Akkordeonale 2018
Akkordeonale 2018

Dimos Vougioukas/Griechenland, João Pedro Teixeira/Brasilien, Youssra El Hawary/Ägypten, Omar Massa/Argentinien, Servais Haanen/Niederlande, Veronica Perego/Italien, Rafael Fraga/Portugal

Zum 10. Mal hat Servais Haanen ein Programm zusammengestellt, das die beeindruckende Vielfalt zeigt, die das Akkordeon als „Weltbürger unter den Instrumenten“ in sich trägt. Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk begegnet Bandoneon-Magie aus Buenos Aires. Niederländische Klangästhetik wird ergänzt durch jazzigen Kontrabass-Sound aus Italien und portugiesische Fado-Gitarre. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musizierenden im lebendigen Wechsel von Soli und Ensemblestücken. Ein Fest der Klänge: virtuos und temperamentvoll!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 06.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschleißheim: Podium Junger Künstler - Valerie Steenken & Susanna Klovsky
Podium Junger Künstler - Valerie Steenken & Susanna Klovsky



Valerie Steenken [geb. 1999] hat seit ihrem 5. Lebensjahr Geigenunterricht
bei Jorge Sutil.

Sie ist mehrfache Preisträgerin bei Jugend musiziert: z. B. 2. Preis im Bundeswettbewerb Duo Geige und Klavier [2013] und 2. Preis Bundeswettbewerb Geige solo [2014].

Valerie Steenken ist Konzertmeisterin im vbw-Festivalorchester beim Festival der Nationen in Bad Wörishofen, spielt 1. Geige im Odeon-Jugendorchester in München und tritt bei den Kinderkonzerten der Münchner Philharmoniker Haydn Spaß von Heinrich Klug auf.

Valerie stand sechs Jahre lang als Mitglied des Kinderchores der Bayerischen Staatsoper im Nationaltheater München auf der Bühne. Sie ist Schülerin am Maximiliansgymnasium München.

Die Pianistin Susanna Klovsky studierte in München bei Gitti Pirner und begleitet die Violinen im ARD-Musikwettbewerb, der jährlich in München stattfindet.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Dienstag 08.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: Luz amoi
Luz amoi

Kirschblütenzeit - Ein musikalischer Aufbruch zu einem neuen Programm. Bodenständig wie eh und je, aber veredelt im unverwechselbaren Luz Amoi-Geist. Das riecht nach mehr und klingt doch vertraut. Verwurzelt in der bayerischen Tradition, bringen die fünf sympathischen
Vollblutmusiker aus Freising dieses Mal überwiegend eigene Stücke auf die Bühne.
Dabei haben sie nichts eingebüßt an Leichtigkeit, Spielfreude und Virtuosität, im Gegenteil. Luz Amoi verspricht einen unvergesslichen Abend mit viel Herzblut für die Bayerische Moderne. Die Band um Stefan Pellmaier hat einen duftigen Walzer genauso im Gepäck wie erdige Zwiefache, virtuose Polkas im Gypsy-Stil oder
moderne Jodler im Bossa-Feeling.
Musik die begeistert, die zu Herzen geht, aber auch in die Beine - Handgemacht,
authentisch und mit großer Begeisterung.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Mittwoch 09.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: The Clarinotts
The Clarinotts
Ein außergewöhnliches Familientrio mit Andreas Ottensamer, Bruder Daniel und Vater Ernst

"The Clarinotts" sind ein weltweit einzigartiges Kammermusikensemble. Bestehend aus Andreas Ottensamer (Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker), seinem Bruder Daniel (Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker) und deren Vater Ernst (ebenfalls Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker) hat sich jedes Familienmitglied auf den führenden Klarinetten-Positionen der weltbesten Orchester etabliert.

Arien aus verschiedenen Opern von Mozart sowie weiteren Stücken von Debussy, Poulenc, Händel, Kovács, Françaix, Rossini und Korényi

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 10.05.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Fürstenfeld: Orchestra of Truth
Orchestra of Truth
Composing Light: Konzert mit Bildern im Rahmen der Fürstenfelder Naturfototage

Beim Orchestra of Truth trifft klassische Musik auf Jazz-Improvisationen, orientalische Musik auf indische Rhythmik. Das international besetzte Ensemble führt an diesem Abend Kompositionen auf, die speziell zu den Bildern geschrieben wurden. Die neunköpfige Besetzung mit Streichquintett, Bläsern und Flügel, Cello und Gitarre schafft spannende Klangflächen und treibende Rhythmen, die untypisch und doch organisch stimmig sind. So verspricht dieses Bilder-Konzert  gleichermaßen musikalisches und optisches Vergnügen sowie Entspannung für die Seele.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 11.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Mother's Finest - Uferlos Festival
Mother's Finest - Uferlos Festival

"40 Years - Remember Rockpalast 1978"

Nach den großartigen, frenetisch  gefeierten Tourneen dieser fantastischen Band 2017, kommen sie nun 2018 wieder zurück und man kann allen, die diese unglaublichen Konzerte noch nicht gesehen haben, nur dringendst empfehlen, sich diese Shows als Pflichttermin im Kalender anzukreuzen! 40 Jahre nach ihrer legendären Show im ebenso legendären Rockpalast kommt die Band wieder nach Europa zu einer Jubiläumstour. Als Erfinder des Funk-Rock spielen sie auch heute ein "enormes Brett", sind aber offen für Metal, Blues und Soul.Die beiden überragenden Lead-Sänger Glenn Murdock und Joyce Kennedy werden in Originalbesetzung von den großartigen Gitarristen Gary Moore und John Hayes unterstützt sowie vom  Megabassisten Jerry "Wyzard" Seay und der Powerstation Dion Derrick an den Drums.

Luitpoldhalle Freising
Luitpoldanlage 1
85356 Freising
Freitag 11.05.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: Jörg Danielsen
Jörg Danielsen

Jörg Danielsen, geboren in Wien aufgewachsen in ........ bla bla bal.....  bringen wir es auf den Punkt:
Fakt ist: eine Groove die euch noch am nächsten Tag nicht aus dem Kopf gehen wird, ein Musikstiel der sarkastisch, föhlich, traurig, gehässig, freundlich und vieles mehr ist - Blues eben!
 
Stimmen, Gitarren + Bass +  Schlagzeug = Ein ganzer Abend voll Musik.....
 
Im März 2016 wurde das Debütbandalbum „Vienna Blues Association“ des Trios, damals bestehend aus Jörg Danielsen, Christian Kurz und Kiko Perez, mit den Gästen Edi Fenzl, Moritz Haugk, Gerry Lülik und last but not least Gerhard Beisteiner unter dem Label Styx Records im Tonstudio von Chris Scheidl (Most Records) an einem Tag aufgenommen.
Im Frühjahr 2017 tourte Jörg Danielsen mit der argentinischen Blues Band Verteramo Trio & Jorge Costales bzw. der „Blues Company“  durch Argentinien und stellte dort sein Album vor und verbrachte mit dieser Formation ebenso wieder einen Tag im Studio um an der nächsten Produktion der Band mitzuwirken.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 15:30 Uhr
Puchheim PUC: Streicherfestival im PUC
Streicherfestival im PUC

Puchheim ist das Zentrum der Streicher im Landkreis. Zahlreiche Ensembles proben in Puchheim, haben Puchheimer Musiker in Ihren Reihen und bereichern mit ihren Auftritten das kulturelle Leben in der Stadt und im Landkreis. Beim großen Streicherfestival im PUC können in fünf Stunden all diese Ensembles erlebt werden.
Zum großen Finale werden Streicher jeder Altersklasse dabei sein. Mit dabei sind die Spielkreise der Musikschule Puchheim, Mitglied der Kreismusikschule e.V.: Projektorchester, Celloensemble, Streichhölzer, Stringendo, Masters of the Strings, The Greenies, Stringendo, Cillistrings und Bluestrings. Sie werden unterstützt vom Puchheimer Gymnasium, dem Puchheimer Jugendkammerorchester, von der Streicherakademie Puchheim und dem STRAK Orchester. Eingebettet ist der musikalische Event in ein vielseitiges Rahmenprogramm. Stände des Münchner Geigenbaumeisters Michael Jaumann und der Planegger Geigenbaumeisterin Heike Cockill helfen bei Fragen rund um das Instrument. Das ZaP kümmert sich um das leibliche Wohl, die Bibliothek hat in einer Schmöckerecke spannende, lustige, poetische, gemalte und gezeichnete Geschichten über musizierende Tiere, Menschen und mehr dabei. Der Kulturverein Puchheim stellt in seiner

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Gröbenzell Bürgerhaus: Muttertagskonzert
Muttertagskonzert

Die vhs bietet Ihnen ein unvergessliches Musikerlebnis zum Muttertag mit den aus Gröbenzell stammenden Geschwistern Janke. Erleben Sie einen Abend mit großen Klassikern, präsentiert von Ayumi Huttenloher-Janke (Klavier), Adrian Janke (Cello), Andreas Janke (Violine), Yuki Janke (Violine).
Die vhs bietet Ihnen ein unvergessliches Musikerlebnis zum Muttertag mit den aus Gröbenzell stammenden Geschwistern Janke. Erleben Sie einen Abend mit großen Klassikern, präsentiert von Ayumi Huttenloher-Janke (Klavier), Adrian Janke (Cello), Andreas Janke (Violine), Yuki Janke (Violine).

Bürgerhaus Gröbenzell
Rathausstraße 1,
82194 Gröbenzell
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Harmonie de Meylan & Musikschule
Harmonie de Meylan & Musikschule
Vive la musique!

Beim diesjährigen Besuch von Gästen aus der französischen Gemeinde Meylan gilt es, das 30-jährige Bestehen der offiziellen Partnerschaft mit Planegg zu feiern, das bereits im vergangenen Jahr im Mittelpunkt der festlichen Begegnung in Meylan gestanden ist.

Im Rahmen dieses lebendigen Austauschs über Länder- und Sprachgrenzen hinweg, laden Mitglieder der Harmonie de Meylan, des Jugendorchesters BoPerCui und der Musikschule Planegg-Krailling herzlich ein zu einem stimmungsvollen Gemeinschaftskonzert im Planegger Kupferhaus.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Samstag 12.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bsoco: The Hitchhikers: Revival
The Hitchhikers: Revival

Nach dem grandiosen Revival-Auftritt im Februar 2014 haben sich die Hitchhikers zu einer Neuauflage entschlossen.
Die beiden aus Gauting und Tutzing stammenden Brüderpaare Friedrich und Thüring, die ihren ersten Auftritt bereits 1966 im damaligen „don Bosco Heim“ absolvierten, werden das heutige „bosco“ erneut mit den unvergessenen Liedern der Beatles, Beachboys, Stones, Bill Haley – also alles, was in den 50ern und 60ern Rang und Namen hatte, – zum Beben bringen. Zu den flotten Rhythmen der vier „60plus“-Musiker darf natürlich wieder „abgerockt“ werden. Wir freuen uns auf einen ausgelassenen und temporeichen Abend!

DANIEL FRIEDRICH, Gitarre
WERNER THÜRING, Gitarre
MATTHIAS FRIEDRICH, Bass
WOLFGANG WUZ THÜRING, Schlagzeug

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Montag 14.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: 4. Kammermusik in Puchheim
4. Kammermusik in Puchheim

"Franz fischt frische Fische": Zwei der bedeutendsten klassischen Komponisten, beide früh verstorben, wählten die jeweilige Besetzung in ihrem umfangreichen und vielfältigen Schaffen nur einmal. Mozarts opulentes und groß angelegtes Streichtrio versteckt sich hinter dem harmlosen Titel einer Unterhaltungsmusik. Franz Schuberts ausgesprochen heiteres Quintett mit Variationen über das Lied "Die Forelle" gehört zu den beliebtesten Kammermusikwerken
überhaupt.
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791),
Divertimento Es-Dur KV 563 für Violine, Viola und
Violoncello
Franz Schubert (1797-1828),
»Forellenquintett« A-Dur D 667 für Klavier, Violine,
Viola, Violoncello und Kontrabass

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Mittwoch 16.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Konzert der ARD Preisträger: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier, Horn
Konzert der ARD Preisträger: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Klavier, Horn

Das Festival ermöglicht Preisträgern verschiedener Kategorien und Jahrgänge des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD Begegnungen für weitere künstlerische und berufliche Entwicklungen. Seit 2007 ist Gauting fester Bestandteil der Festival-Tournee.
ANDREA OBISO, 2. Preis Violine (I)
KATARZYNA BUDNIK-GAŁĄZKA, 3. Preis Viola (PL)
BRUNO PHILIPPE, 3. Preis Violoncello (F)
WIES DE VOEVÉ, 1. Preis + Publikumspreis Kontrabass (B)
WATARU HISASUE, 3. Preis Klavier (J)
KATEŘINA JAVŮRKOVA, 2. Preis Horn (Cz)

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
KODÁLY Intermezzo für Streichtrio
BRAHMS Trio für Horn, Violine und Klavier, op. 40
JONGEN Poème für Violoncello und Klavier, op. 16
THELIN Melodia de los sueños für Horn und Kontrabass
SCHUBERT Quintett für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass A-Dur, D 667, op. post. 114 "Forellenquintett"

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 16.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Benny Lackner Trio
Benny Lackner Trio
JazzFirst

Benny Lackner (piano), Paul Kleber (bass), Matthieu Chazarenc (drums)

Der deutsch-amerikanische Pianist Benny Lackner muss heute keine Vergleiche mehr mit Namen wie Jarrett oder Mehldau scheuen. Sein Vorteil ist, dass er schon früh seine eigene Pianosprache und einen eigenen Kompositionsstil gefunden hat. Benny Lackner studierte am Institute of the Arts unter der Leitung von Charlie Haden und David Roitstein. Während dieser Zeit erhielt er Privatunterricht bei seinem Mentor, dem Pianisten Brad Mehldau. In New York gründete er 2002 das Benny Lackner Trio, mit dem er als Headliner in etablierten New Yorker Clubs auftrat. Daneben arbeitete er mit Künstlern wie Marc Ribot und teilte die Bühne mit John Scofield und Elvis Costello. Seit einigen Jahren spielt Benny wieder zunehmend in Deutschland, unter anderem an der Seite von Nina Hagen, Eva Mattes und Lisa Bassenge. Das Benny Lackner Trio gastierte u.a. beim Montreux Jazz Festival, auf dem North Sea Jazz Festival, dem Monterey Jazz Festival sowie den Leverkusener Jazztagen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach Bräustüberl: Stefan Leonhardsberger
Stefan Leonhardsberger & die Pompfüneberer

Stefan Leonhardsberger und seine Band verschmelzen Geschichten aus den Rändern der Alpenrepublik mit dem treibenden Sound der Südstaaten zu kraftvollem AustroFolk. Ganz in der Tradition der amerikanischen Folkmusik sind es die Ausgestoßenen, Vergessenen und Verlorenen, von denen ihre Songs erzählen. Hier rasen überdrehte Methheads auf der Flucht vor der Polizei durch die Provinz, der Heurigenbesuch endet im Donaukanal und die wahre Liebe findet erst auf dem Friedhof statt.
Wer Stefan Leonhardsbergers Kabarettprogramme kennt, weiß dass der vielseitige Österreicher keinen sängerischen Vergleich zu scheuen braucht. Nun ist er erstmals mit eigenen Liedern zu hören. Mick Lopac an der Gitarre, Stefan Gollmitzer am Schlagzeug, Uli Fiedler am Bass und DA BILLI JEAN IS NED MEI BUA-Veteran Martin Schmid am Banjo kreieren dafür den unverwechselbaren Pompfüneberer-Sound.

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24,
82216 Maisach
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Eric Bibb & Michael Jerome Browne
Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Mit »Migration Blues« möchte Eric Bibb daran erinnern, dass die Geschichte fast jedes Menschen mit Migration, Flucht und Vertreibung in Verbindung steht. Die ganze Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte der Migration. Zwischen 1910 und 1970 verließen schätzungsweise mehr als sechs Millionen Menschen die ländlichen Gebiete des Südens der USA, um im Norden eine neue Heimat zu finden. Und sie suchten nicht nur neue Jobs. Sie flohen vor Rassismus und Gewalt, brachten sich und ihre Familien in Sicherheit. Die Musik dieser Menschen war oft der Blues. Der Blues entstand im Süden der USA, auf den Baumwollfeldern. Westafrikaner brachten die Grundzüge dieses Stils als Sklaven in die USA. Eric Bibb, geboren in New York, ist einer der bedeutendsten Blues-Gitarristen unserer Tage und er ist Teil dieser Geschichte, ein Kind der Migration. Dabei versteht er sich, wie sein Duopartner, der Kanadier Michael Jerome Browne, als Folkmusiker. Der weiße Folk und der schwarze Blues mögen unterschiedliche musikalische Stile sein. Für Bibb und Browne gehören sie zusammen und sind nicht voneinander zu trennen. Und so freuen wir uns auf einen ganz besonderen Abend mit Akustik-Blues, Folk, Jazz, Cajunelementen und vielem mehr. Ein Fest nicht nur für Freunde der 6 Saiten…

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Niels von der Leyen Trio
Niels von der Leyen Trio
BluesFirst

Niels von der Leyen - piano
Andreas Bock - drums
Stephan Roffmann - bass

Traditioneller Boogie Woogie ist die musikalische Grundlage dieses Trios. Drei Instrumente, viel Raum für jedes Einzelne, klassische Grundlage, Inspiration und Innovation: Mit diesen Elementen arbeitet die Formation um den Pianisten Niels von der Leyen. Klassiker, wie "Boogie Woogie Stomp“, "Pinetops Boogie Woogie“ und "Honky Tonk Train Blues“ belebt das Trio mit ungezähmter Spielfreude. In eigenen Kompositionen lassen die virtuosen Musiker eine Verbindung zu einem modernen und zeitgenössischen Musikempfinden zu. Nils‘ Förderer ist übrigens kein geringerer als Axel Zwingenberger. So erwartet die Gäste ein hochkarätiges und spannendes Boogie- und Blues-Konzert mit jeder Menge Energie!

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 17.05.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim PUC: DuckTapeTicket
DuckTapeTicket
Jazz Around The World

3. Etappe: Eine Ente groovt zu Folk, Jazz und Progressive Rock. Der Bandname mag zwar nach falsch geschriebenem Isolierband klingen, doch steckt hinter dem Namen ein erfolgreiches Streich-Trio. "DuckTapeTicket" hat seit ihrer Gründung vor 6 Jahren schon jede Menge erreicht: Fast 100 Konzerte in ganz Deutschland, zwei CD-Veröffentlichungen, den Sieg im FutureSounds-Wettbewerb der Leverkusener Jazztage 2013 und ein Auftritt auf der Hauptbühne des Festivals. "DuckTapeTicket" sucht sich aus den verschiedensten musikalischen Winkeln seine Lieblingselemente zusammen, ohne vor stilistischen Grenzen abzuschrecken. Das Trio verbindet scheinbar Gegensätzliches, ordnet neu, taucht ein in die Essenz der Musik und bildet seinen unverkennbaren Sound. Auf ihrem aktuellen Album "The Undreamt Oasis" (erschienen Herbst 2017) präsentiert "DuckTapeTicket" Eigenkompositionen in Sextettbesetzung. Das Konzert wird Teil des Album-Releases sein. Den namensgebenden Kern bildet die viersätzige Suite "The Undreamt Oasis", die verschiedenste Elemente aus Rock und Jazz in einer Erzählung vereint. Darum gruppieren sich verschiedene Stücke, die in unterschiedliche Richtungen gehen - vom Jazzwalzer über bluesige Groovestücke zu fast völlig freier Improvisation. Schön, dass "DuckTapeTicket" immer seine Ente dabei hat! Besetzung Streichtrio:
Paul Bremen: Viola, Violine, Mandoline; Anna-Sophie Dreyer: Viola; Veit Steinmann: Cello
Besetzung Rhythmusgruppe: Philipp Brämswig: E-Gitarre;Joscha Oetz: Kontrabass; Dominik Mahnig: Schlagzeug.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Freitag 25.05.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: STACIE COLLINS
STACIE COLLINS

Stacie Collins hört das jeden Abend. Immer das Gleiche.

“Immer und immer wieder bekomme ich das zu hören: Ich habe noch nie gesehen, dass eine Frau sowas macht”, sagt Collins. Meistens lächelt sie einfach und sagt “danke”, nachdem sie Shows beendet hat, in denen sie und ihre Mundharmonika geheult und gestöhnt haben, in denen sie mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden, jung machenden, wilden Rock'n'Roll geboten hat.

“Stellt Euch einen nächtlichen Jam von Aerosmith, den Stones und ZZ Top vor, bei dem eine Art weiblicher Ronnie van Zant singt oder sogar Shania Twain – aber mit Balls” - so beschreibt das Magazin Classic Rock ihren Stil.
Sie ist einer der Lieblinge von Dan Baird, dem coolen Rocker, der die Georgia Satellites an die Spitze der Charts geführt hatte. Sie ist einer der Lieblinge von Warner E. Hodges und Jason Ringenberg von Jason & The Scorchers, die den Cowpunk erfunden haben. Ihr Ehemann, Co-Songautor und Co-Produzent ist Al Collins, zurzeit Bassist der Scorchers.
Aber Warner und Jason stehen nicht auf Stacie wegen ihrer Verwandtschaft. Sie stehen auf sie, weil sie ein Badass ist, ein toughes, echtes Rock Chick.

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Sonntag 03.06.2018; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Bibliothekssaal: REQUIEM | MENDELSSOHN III
REQUIEM | MENDELSSOHN III

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett f-moll op. 80
Felix Mendelssohn Bartholdy/Aribert Reimann: „…oder soll es Tod bedeuten?“ – Acht Lieder und ein Fragment nach Gedichten von Heinrich Heine für Sopran und Streichquartett (1996)
Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 15 es-moll op. 144 (1974)

Münchner Streichquartett
Anne Schoenholtz, Stefan Hoever, Violine // Mathias Schessl, Viola // Jan Mischlich, Violoncello

Lydia Teuscher, Sopran

Alte Bibliothek des Agrarbildungszentrums Landsberg
Kommerzienrat-Winklhofer-Str. 1
86899 Landsberg
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Claudia Koreck
Claudia Koreck
Holodeck

Die junge Musikerin mit der warmen Stimme zählt zu den erfolgreichsten Singer/Songwriterinnen in Deutschland. Gleich ihr erster Song "Fliang“ avancierte 2007 zum Hit und machte den bayerischen Dialekt wieder populär. Claudia Koreck gilt als Vorreiterin der "Neuen Bayerischen Welle“. Es ist unüberhörbar, dass sie aus dem Chiemgau kommt, ihre musikalischen Wurzeln aber in der westlichen Folk, Blues und Popmusik zu finden sind. Zehn Jahre nach ihrem Debüt zeigt sich Claudia Koreck mit "Holodeck“ nun in neuem Gewand: Zweisprachig, mit internationalem Sound und Musikern, die schon Größen wie Paul McCartney, John Mayer, Shakira oder Alanis Morissette unterstützten.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschleißheim: Le Bang Bang - Pure
Le Bang Bang - Pure

Le Bang Bang ziehen ihren Songs den unnötigen Ballast vom Leib, bis es zwischen den Noten knistert. Seit nunmehr sechs Jahren wagen sich Stefanie Boltz und Sven Faller ausschließlich mit Stimme und Kontrabass bewaffnet auf Konzertbühnen jeder Größe. Ein musikalischer Drahtseilakt, bei dem jede Nuance zählt und dem Ganzen eine unerwartete Richtung geben kann.

Gespannt verfolgt der Zuhörer, wie sich die beiden Akteure aus dem Moment heraus die musikalischen Bälle zuspielen. Da kann es schon vorkommen, dass man einen vertrauten Songklassiker für eine von Le Bang Bangs fantasievollen Eigenkompositionen hält. Konsequenterweise haben die beiden für das Cover-Foto ihres neuen Albums auch die eigenen Hüllen fallen lassen – Pure eben.

Forum Unterschleißheim
Rathausplatz 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Adel Shalabys „Munich String and Percussion Ensemble“
Adel Shalabys „Munich String and Percussion Ensemble“

Unter dem Titel „Zwischen Orient und Okzident“ präsentiert das international besetzte Ensemble der Münchner Hochschule für Musik ausgewählte Höhepunkte orientalisch-abendländischer Weltmusikstile. Programm mit Werke von Alexej Gerassimez, Emmanuel Séjourné, Neboj¨a ´ivković, Omar Khairat und Joaquín Rodrigo.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Donnerstag 07.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Black Patti
Roots-Musik zwischen Delta Blues, Ragtime und Spirituals
Black Patti

Der mit diversen Preisen (u.a. Preis der deutschen Schallplattenkritik) ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. hat in Mr. Jelly Roll seinen kongenialen musikalischen Partner gefunden. Der junge Münchner Musiker spielt das fast vergessene Bluesinstrument Mandoline.
Die beiden präsentieren filigrankunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals. Um die vielen ausgetretenen Pfade dieses Genres zu meiden, schreiben Black Patti ihre Songs und Arrangements selber. Mit zweistimmigem Gesang, beeindruckender Instrumentenbeherrschung und ansteckender Spielfreunde erobert das Duo sein Publikum im Sturm.

Grundschule Neubiberg
Rathauspl. 9,
85579 Neubiber
Samstag 09.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Ma´alot Quintett: Reicha, Jolivet, Ravel, Piazolla
Ma´alot Quintett: Reicha, Jolivet, Ravel, Piazolla

Ihr Repertoire umfasst die gesamte Bläserquintett-Literatur von der Klassik bis zur Avantgarde. 2006 und 2010 erhielt das Ensemble den ECHO Klassik für seine Dvořák- und Rossini-Einspielungen.
Das Ma'alot Quintett gehört seit seiner Gründung im Jahre 1986 international zu den führenden Kammermusikensembles. Das Repertoire des Ensembles umfasst die gesamte Bläserquintett-Literatur von der Klassik bis zur Avantgarde. Einzigartig sind die von Ulf-Guido Schäfer dem Quintett "auf den Leib" geschriebenen Bearbeitungen, die auch komplett auf CD zu hören sind.

Ein besonderes Anliegen ist dem Ensemble die Zusammenarbeit mit Komponisten, um auch in der "Neuen Musik" eine Erweiterung des Repertoires zu fördern. Konzertagenturen, Veranstalter, Produzenten und Künstler unterstützen das Ma'alot Quintett bei der Realisierung neuer, auch experimenteller Ideen. Die neu entstandene Zusammenarbeit mit dem Label "Dabringhaus & Grimm" setzt die Reihe der in der Fachwelt einhellig gelobten CD-Produktionen fort: In den Jahren 2006 und 2010 erhielt das Ensemble den begehrten Echo Klassik Preis für seine Dvorak- und Rossini Einspielungen.

Das 25jährige Bühnenjubiläum des Quintetts in der Saison 2011 wurde gefeiert mit Konzertreisen nach Südamerika und Asien sowie der Gründung des Bläserfestivals in Rheda-Wiedenbrück, zu dem das Ma'alot Quintett erstmals im Mai 2011 geladen hat. Seit 2014 findet das Festival auf dem Rittergut Störmede, Westfalen, statt.

STEPHANIE WINKER, Flöte
CHRISTIAN WETZEL, Oboe
ULF-GUIDO SCHÄFER, Klarinette
SIBYLLE MAHNI, Horn
VOLKER TESSMANN, Fagott

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Samstag 09.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Nathan Laube - Organ meets Laube
Nathan Laube: organ meets Laube

Kein anderes Instrument schafft es, den unwiderstehlichen Schwung und die Klangfülle eines ganzen Symphonieorchesters so vollständig wiederzugeben wie die Orgel – die ursprüngliche „one-man-band“! Bereits seit den Anfängen der modernen Pfeifenorgel vor fünf Jahrhunderten, spiegelt die Orgel alle Instrumente und Ensembles jeder musikalischen Epoche wider. Mit dem unglaublichen Klangreichtum der Harder-Völkmann-Orgel im STOCKWERK wird Nathan Laube dieses einzigartige Symphonieorchester dirigieren und viele meisterhafte und bekannte Orchesterstücke völlig neu erklingen lassen. Freuen Sie sich auf einen Abend mit Auszügen aus den beliebtesten Orchesterwerken von Strauss Jr., Mendelssohn Bartholdy, Rossini, Liszt und Wagner – neu interpretiert von Nathan Laube, einem Star unter den jungen, klassischen Musikern und einem der weltbesten Organisten.

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Sonntag 10.06.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Neubiberg: Café Unterzucker
Café Unterzucker

Das Café Unterzucker, Institut für ungesüßte Kinderkultur und unversauerten Erwachsenenschmarrn, hat ein zweites Liedalbum produziert. Dazu mischt Institutsleiter und Komponist Tobias Weber zusammen mit dem Autor Richard Oehmann (Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater) Bluegrass, Ska, Jazz, Rock'n'Roll, Italo-Schlager, Seemannslied und Tarantella. Es geht um den Sommer, das Reisen, das Faulsein und die Freiheit überhaupt.

Grundschule Neubiberg
Rathauspl. 9,
85579 Neubiber
Sonntag 10.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: J. Reichert, P. Fulda & Kollegen
J. Reichert, P. Fulda & Kollegen
Orpheus has just left the building

Man nannte ihn den „britischen Orpheus“, da seine Melodien voll jenseitiger Glut waren, seine dramatischen Einfälle unerschöpflich und seine Klänge mit vollendeter Eleganz jedes menschliche Gefühl zu fassen vermochten. Die Musik von Henry Purcell ist zeitlos, über jeden Epochengeschmack hinweg ergreifend und von edler Schönheit.

Johannes Reichert und Peter Fulda haben sich dem Werk Purcells immer wieder mit großer Liebe, tiefem Respekt und gesunder Frechheit genähert. Mit ihrem neuen Projekt lassen sie die Welten kunstvollen Barockgesangs und zeitgenössischer Jazz-Dekonstruktion aufeinanderprallen und siehe da: es öffnen sich ungeahnte poetische Räume, emotionale Tiefen und essentielle musikalische Erfahrungen zwischen den Zeiten.

Das Ensemble scheint janusköpfig: Countertenor, Cembalo und Lauteninstrumente auf der einen, waghalsige Stimmakrobatik, Jazzklavier und Kontrabass auf der anderen Seite. Diese disparate Besetzung hält neben intensiven Farbkontrasten auch überraschende Schnittmengen bereit und bietet eine ganz neue Palette für die allmenschlichen Stimmgewebe des „britischen Orpheus“.

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Mittwoch 13.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Biboul Darouiche: We the People
Biboul Darouiche: We the People

Biboul Darouiche begeisterte bereits mit seinem Projekt „Soleil Bantu“ die Zuhörer im bosco. „We the People“ wird sein neues Musikprojekt.
Geboren in Kamerun, dann Syrien, Kopenhagen, Paris und München: Biboul hat viele Kulturen kennen und lieben gelernt. So kreierte er einen einzigartigen Stil der diversen Traditionen verbindet und gerade in der heutigen Zeit als Symbol zur friedlichen Völkerverständigung und interkulturellem Zusammenleben verstanden werden kann. Er verbindet die traditionelle Musik der Bantu in Kamerun mit Jazz, populärer westlicher Musik (Pop, Rock, Blues, Hip Hop, etc.) und Weltmusik.

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Mittwoch 13.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Malia
Malia
Malawi Blues/Njira

Malia – vocals, Edwin Sanz - drums, Alex Wilson - piano, Dimitri Christopoulus – bass

Malia ist ein exzellentes Beispiel, dass heutige Musik grenzübergreifend geworden ist. Die Sängerin stammt aus dem ostafrikanischen Malawi, zog mit 14 nach London, lebte später in verschiedenen Städten Europas. Ihr neues Album "Malawi Blues/Njira“ ist mehr denn je durch ihre afrikanische Herkunft geprägt: "Eine Platte, die ich schon lange machen wollte. Songs, die mein Bewusstsein, meine Herkunft reflektieren.“ Sehr eindringlich, sparsam instrumentiert, ganz im Vordergrund Malias prägnante, warme Stimme. So intensiv konnte man diese Künstlerin selten erleben, das klingt wie die Quintessenz einer musikalischen Weltbürgerin, die stolz auf ihre Wurzeln ist. So springt Malia in "Chipadzuwa“ zwischen Englisch und der Bantu Regionalsprache Chichewa hin und her, interpretiert Klassiker wie "Moon River“ auf eine minimalistische, aber hochintensive Weise neu, steuert Höhepunkte ihres eigenen Songwritings hinzu und setzt auch ein paar Popjuwelen ihren persönlichen Stempel auf. Traumwandlerisch sicher bewegt sich Malia zwischen den Genres Jazz, Blues, und Soul und schafft es, dabei gleichzeitig cool und warmherzig zu klingen.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 14.06.2018; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Germering Stadthalle: Andreas Schaerer & Lucas Niggli
Andreas Schaerer & Lucas Niggli

Der Stimm-Künstler Schaerer hat eine enorme Ausdruckspalette, von klassischem Gesang über Jodel- und Oberton-Klänge bis zur Beat-Box kann er so ziemlich alles Denkbare mit der Stimme anstellen. Ihm gegenüber steht mit Lucas Niggli einer der vielseitigsten Schlagzeuger Europas. Es entsteht eine virtuose, nackte und doch opulent klingende Duo-Musik mit den beiden archaischsten Instrumenten: die Stimme und die Trommel. Eine vielseitige, höchst agile Performance, die direkt auf und unter die Haut geht.

Andreas Schaerer, Stimme / Lucas Niggli, Drums

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 14.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Theater-Ensemble tgsm: Furcht und Elend des Dritten Reiches
Theater-Ensemble tgsm: Furcht und Elend des Dritten Reiches

Bertolt Brecht schildert in dieser Szenenfolge, die er im Exil verfasst hat, die Auswirkungen des totalitären Nazi-Regimes auf das deutsche Volk. Er verdeutlicht, wie alle Lebensbereiche der Menschen durch die Diktatur beeinflusst wurden, wie ständige Bespitzelung das Denken und Fühlen der Menschen verändert, wie das dadurch entstehende Misstrauen Freundschaften zerstört und Beziehungen ins Negative kehrt.

Aula der Grundschule Neubiberg,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Samstag 16.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Philharmonischer Chor Fürstenfeld
Philharmonischer Chor Fürstenfeld
J. Haydn: Missa in angustiis & O. Gjeilo: Sunrise Mass

Leitung: Andreas Obermayer

Zum Spätwerk von Joseph Haydn (1732-1809) gehören sechs große Messvertonungen, von denen die aufgeführte „Missa in angustiis“ („in Bedrängnis“, die so genannte „Nelson-Messe“) besonders heraussticht, da sie mit der Tonart d-Moll überschrieben ist. Besonders das Kyrie und Benedictus stellen dramatisch-düstere Kontraste zu den übrigen strahlenden Dur-Sätzen dar. Der Komposition Haydns wird die „Sunrise Mass“ von Ola Gjeilo (*1978) gegenübergestellt. Diese wird oft als metaphorische Reise vom Himmel auf die Erde gedeutet. Der junge norwegische Komponist, der in New York lebt, gilt neben Persönlichkeiten wie Eric Whitacre als einer der Stars in der aktuellen Chorszene. Seine oft sphärische und farbige Tonsprachefindet auch bei Hörern, die wenig Zugang zu zeitgenössischer Musikhaben, begeisterten Zuspruch.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Dienstag 19.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Stadttheater: Hazmat Modine „Box of Breath“
Hazmat Modine
„Box of Breath“

Nach zwei restlos ausverkauften Konzerten in 2014 und 2016 gehört Landsberg mittlerweile zum festen Tourplan der New Yorker Schmelztiegelformation Hazmat Modine. Es ist nun insgesamt bereits das zwölfte Jahr, in dem Hazmat Modine erfolgreich in Europa touren wird. Darüber hinaus laufen Gespräche über eine Asientournee. Auf alle Fälle wird die Band im März 2018 erstmals in Indien spielen und auch dort ihre Melange aus Blues, Jazz, Cajun, Folk, Balkan, Brass… einem sicherlich staunenden und begeisterten Publikum präsentieren. Im Herbst 2017 ist die Band mit ihrem neuen Songmaterial in New York im Studio, Januar und Februar 2018 wird das Material gemischt und Ende März erscheint die CD mit dem Titel »Box of Breath« rechtzeitig vor der Europatournee. Einige der neuen Titel wie »Doctors Wife« wurden bereits bei einigen Konzerten vorgestellt. Wade Schuman und sein Partner Erik della Penna zeigen sich erneut als brillante Songscheiber, Hazmat Modine als fantastische brodelnde und pulsierende Combo.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Donnerstag 21.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Haindling
Haindling
Sommerkonzert 2018
HAINDLING, die Kultband aus Bayern, ist mit ihrem unverwechselbaren Klang wohl das außergewöhnlichste Musikereignis, das Bayern zu bieten hat. Seit 35 Jahren kultiviert Hans-Jürgen Buchner alias HAINDLING seinen Musikstil, der geprägt ist von einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen und unterschiedlichsten Einflüssen - immer versehen mit der unverkennbaren Handschrift Buchners.

HAINDLING – Konzerte haben eine mitreißende Wirkung und auch das Publikum wird unverkrampft miteinbezogen, in diese „Therapie für Geist, Seele und Ohren“. Buchners Texte sind witzig, ironisch, nachdenklich und hintersinnig. Die HAINDLING – Band, das sind Hans- Jürgen Buchner, Michael Braun, Peter Enderlein, Reinhold Hoffmann, Michael Ruff und Wolfgang Gleixner – allesamt Multi-Instrumentalisten. Alphörner, Saxophone,Trompeten, afrikanische Trommeln, Tuba, große Klanghölzer, um nur einige der zahlreichen Instrumente zu nennen, werden von den vielseitig begabten Musikern virtuos gespielt. Wo immer es geht, variiert HAINDLING die Rhythmen und schafft so stets wechselnde Stimmungen. Die HAINDLING Hits „Bayern“, „Paula“, „“Lang scho nimmer gsehn“ und viele andere mehr werden natürlich bei keinem Konzert fehlen.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 22.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Simone Lamsma und die Münchner Symphoniker
Simone Lamsma und die Münchner Symphoniker
Leitung: Kevin John Edusei

Die niederländische Geigerin Simone Lamsma wird auf der ganzen Welt für ihre technische Brillanz, Reife und tief empfundenen Musikalität gefeiert. Ihr musikalisches Debüt mit den Münchner Symphonikern hatte die Geigerin bereits 2016 im traditionsreichen Concertgebouw Amsterdam.

Die Münchner Symphoniker sind mit ihrem Chefdirigenten Kevin John Edusei der Stadt München und ihrer Musiktradition intensiv verbunden.

    Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62
    Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1op. 26 g-Moll
    Sergei Rachmaninoff: 2. Symphonie op. 27 e-Moll

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 23.06.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Simon Höfele (Trompete) & Magdalena Müllerperth (Klavier)
Simon Höfele (Trompete) &  Magdalena Müllerperth (Klavier)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Theo Charlier (1868 - 1944):        Solo de Concours
George Enescu (1881 - 1955):      Legende
Paul Hindemith (1895 - 1963):      Auszüge aus der Suite 1922
Theodor Holdheim (1923 - 1985):  Sonate
Igor Strawinsky (1882 - 1971):      Drei Sätze aus Petruschka
George Antheil (1900 - 1959):      Sonate
u.a.

- Mitschnitt BR KLASSIK -

Der 23jährige Simon Höfele ist einer der spannendsten Trompeter der jungen Generation, Preisträger des Sonderpreises „U21“ des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD und des Deutschen Musikwettbewerbs 2016, sowie das aktuelle „SWR2 New Talent“. Als Solist war er bereits u.a. mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Semyon Bychkov,  dem Mahler Chamber Orchestra und dem Beethoven Orchester Bonn zu hören.  In der Saison 2017/18 gab und gibt er seine Debüts u.a. beim BBC Scottish Symphony Orchestra, beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sowie bei Festivals wie dem MiTo Festival in Mailand und Turin, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, und zu unserer Freude auch in Iffeldorf.

Neben der Arbeit mit Orchestern spielt Simon Höfele mit ebenso großer Begeisterung Kammermusik in verschiedensten Besetzungen. Zu seinen ständigen Partner zählt u.a. auch Magdalena Müllerperth.  Die 26jährige Pianistin ist Preisträgerin von mehr als 30 nationalen und internationalen Wettbewerben, die das große Talent der jungen Künstlerin bezeugen. Besonders ragen ihre ersten Preise beim Kissinger Klavierolymp 2012, bei dem sie auch den Publikumspreis gewann, und bei den Nadja-Reisenberg-Awards New York 2014 heraus. Magdalena Müllerperth ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 23.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Puchheim PUC: Jubiläumskonzert PJKO
Jubiläumskonzert PJKO

25 Jahre Puchheimer Jugendkammerorchester PJKO - 25 Jahre ist es nun her, dass sich der niederländische Geiger Peter Michielsen und seine Frau Simone Burger-Michielsen entschlossen, in Puchheim ein eigenes Jugendkammerorchester zu gründen.
Zwischenzeitlich ist das Puchheimer Jugendkammerorchester PJKO aus dem Puchheimer Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen im In- und Ausland, Konzertreisen in fast alle Länder Europas und bis nach Japan haben das Orchester über die regionalen Grenzen hinaus bekannt gemacht. Die hohe Qualität des Orchesters wird gerade auch in jüngster Zeit belegt durch die Verleihung des Bayrischen Staatspreises für Musik 2015 und 2016 durch den wiederholten Gewinn des 1. Preises beim Deutschen Orchesterwettbewerb
Mitreißende Spielfreude, Begeisterung und eine spannende Programmgestaltung machen die Konzerte des PJKO zum Erlebnis für Jung und Alt.
Am 23.6.2018 feiert das PJKO seinen 25. Geburtstag mit einem Jubiläumskonzert mit Werken von Mozart, Janacek, Tschaikowski u.a. unter der Leitung von Peter Michielsen. Erster Bürgermeister Norbert Seidl wird das Grußwort sprechen.

Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Samstag 23.06.2018; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Habach: PROGNOSTIC
PROGNOSTIC

Mit PROGNOSTIC hat Münchens Bandszene ein neues Flaggschiff: Die vierköpfige Formation (u.a. mit Big Bad Wolf ex-Tastenzauberer Martin Stellmacher und Big Bad Wolf Drummer Artur Silber) lädt bei ihrem Konzert am 23.06.2018 ein zu einer musikalischen Hommage an den "Progressive Rock" der 70er - vom Magazin Musikexpress als "Königsklasse der Rockmusik" bezeichnet. Musik wie ein Sog aus geballter Leidenschaft und hoher Musikalität.

Die Auswahl der Songs ist eine musikalische Reise in die Vergangenheit und lässt Fans dieser stilprägenden Epoche jubeln: Komplexe Kompositionen wie "Tarkus" von Emerson, Lake & Palmer wechseln sich ab mit Songs u.a. von Genesis, Yes, Rush, Peter Gabriel, Jethro Tull und UK. Ein wertvolles Stück Musikgeschichte - episch, melodisch, bombastisch. Nicht geklont, aber spannend interpretiert! "Welcome back my friends to the show that never ends"... (Greg Lake).

Village im Kulturtal Obermühle
Obermühle 1,
82392 Habach
Freitag 29.06.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell Johann Baptist: Kirchenkonzert - MonteverdiChor München
Kirchenkonzert
MonteverdiChor München

Der MonteverdiChor München wurde 1991 von Konrad von Abel mit dem Ziel ins Leben gerufen, sowohl bekannte als auch selten aufgeführte A-capella-Chorliteratur mit versierten Sängerinnen und Sängern in detaillierter Arbeit einzustudieren. Innerhalb kurzer Zeit erwarb sich das Ensemble mit seinen rund 25 Mitgliedern einen hervorragenden Ruf als Interpret von Kompositionen aus allen Musikepochen.
Das Repertoire des Chores umfasst geistliche und weltliche Werke aus fünf Jahrhunderten von Josquin über Lasso, Gabrieli, Monteverdi, Schütz, Bach, Mendelssohn, Bruckner, Brahms, Debussy, Kodály, Kaminski, Howells, Poulenc, Distler und Britten bis hin zu zeitgenössischen Komponisten wie Anders Eliasson und Peteris Vasks. Der Chor singt alle Werke in der Originalsprache.

St. Johann Baptist
Kirchenstraße 16b,
82194 Gröbenzell
Freitag 29.06.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Maria Baptist (Piano), Fabian Timm (Bass), John Betsch (Schlagzeug), Jan von Klewitz (Tenorsaxofon)
Maria Baptist (Piano), Fabian Timm (Bass), John Betsch (Schlagzeug), Jan von Klewitz (Tenorsaxofon)

Die Pianistin Maria Baptist, Professorin für Kompositionen an der Berliner Musikhochschule, „verbindet die Ästhetik der europäischen Tradition mit dem amerikanischen Jazzverständnis“, schrieb DOWNBEAT. In Ismaning präsentiert sie ein Quartett der Extraklasse mit der Schlagzeug-Legende John Betsch. Über ihre ganz eigenständigen, kammermusikalischen Kompositionen urteilte die amerikanische Komponistin Maria Schneider: „Baptists Musik ist ein Geschenk, durchdrungen von Kreativität, Emotionen, Größe und Wärme“.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Sonntag 01.07.2018; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Joseph Haydn: Die Schöpfung

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Susanne Bernhard
Tenor: Moon Yung Oh
Bass: Wolf-Matthias Friedrich

Mit prachtvollen Chorgesängen, tonmalerischen Effekten und dem bekanntesten C-Dur-Akkord der Musikgeschichte illustriert Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ die Erschaffung der Welt. Hymnisch vertont Haydn die Schönheit der Natur und des Menschen vom chaotischen Urzustand über den Sonnenaufgang, die Erschaffung der Tiere und der Pflanzen bis hin zu Adam und Eva. Das Werk ist ein Symbol für Optimismus und Lebensfreude. Das Fürstenfeldbrucker Ensemble unter der Leitung von Gerd Guglhör interpretiert dieses Oratorium zusammen mit herausragenden Solisten in der Klosterkirche: Es werde Licht

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Mittwoch 04.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting Bosco: Gabriel Le Magadure, Violine; Camille Thomas, Violoncello & Shani Diluka, Klavier: Brahms, Schubert
Gabriel Le Magadure, Violine; Camille Thomas, Violoncello & Shani Diluka, Klavier: Brahms, Schubert

Gabriel Le Magadure ist dem Gautinger Publikum als zweiter Geiger des preisgekrönten Quatour Ebène bereits bekannt. Camille Thomas wurde 2014 von „Les Victoires de la Musique“ als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. Shani Diluka gilt bei der Kritik einhellig als „Ausnahmepianistin“.
GABRIEL LE MAGADURE, Violine
Gabriel Le Magadure ist dem Gautinger Publikum als zweiter Geiger des preisgekrönten Quatour Ebène bereits bekannt. Seit einiger Zeit tritt er zusätzlich auch im Trio auf.

CAMILLE THOMAS, Violoncello
2014 wurde die franko-belgische Cellistin Camille Thomas von den „Les Victoires de la Musique“, dem französischen Pendant zu den Grammys, als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. Bereits während ihres Studiums konzertierte Camille Thomas mit großem Erfolg und nach zahlreichen Wiedereinladungen in renommierten Konzertsälen.

SHANI DILUKA, Klavier
Die Kritik ist einhellig in ihrem Lob dieser „Ausnahmepianistin“: Shani Diluka gilt als „Offenbarung“; „Klangtiefe“ sowie „geschmeidige Virtuosität“ werden ihr von der Fachwelt bescheinigt (Diapason, Classica, Le Figaro). Die in Monaco aufgewachsene, mit der orientalischen wie der westlichen Kultur gleichermaßen vertraute Pianistin sri-lankischer Abstammung ist auf dem internationalen Parkett zu Hause. Ihr breit gefächertes Repertoire vermittelt sie im Anspruch und in der Tradition der großen musikalischen Vordenker.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm:
BRAHMS Trio Nr. 1, op. 8 in der ersten Fassung
SCHUBERT Trio Nr. 2, op. 100 D 929

Verein Bosco-Service-Team
Oberer Kirchenweg 1
82131 Gauting
Donnerstag 05.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Pippo Pollina Trio
Pippo Pollina Trio
Il Sole Che Verrà
Nach dem sensationellen Geburtstagskonzert im Volkshaus Zürich, dem furiosen Abschluss der «Süden-Tournee» in der Arena Di Verona sowie dem großen und emotionalen Konzert im Hallenstadion Zürich vom August 2015 kehrt der sizilianische Liedermacher und charismatische Poet Pippo Pollina wieder zurück auf die Bühne und ist am 05.07.18 mit neuem Programm und dem neuen Album „IL SOLE CHE VERRÀ“ in Germering zu Gast.

Pippo Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er auch seine vielen treuen Fans in ganz Europa immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Pippo Pollina spielt mit seiner Band in den schönsten Konzertsälen Europas.

Pippo Pollina, Gesang/Gitarre/E-Piano, Roberto Petroli, Klarinette/Saxofon, Michele Ascolese, Gitarre

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 05.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Neubiberg: Black Patti
Black Patti

Der mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand „Jelly Roll“ Kraemer (Gesang, Gitarre und Mandoline) widmen sich voller Hingabe dem Acoustic Blues des alten Amerikas der zwanziger Jahre.

Aula der Grundschule Neubiberg ,
Rathausplatz 9,
85579 Neubiberg
Sonntag 08.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett spielen Werke von Brahms, Mozart u. a.
G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett
Werke von Brahms, Mozart u. a.

Nach ihrem vom Publikum bejubelten Konzert im Januar 2017 kommen Gerold Huber (Klavier), Oliver Klenk (Klarinette) und das Amadis Quartett erneut ins Kupferhaus. Für Schuberts Streichquintett tritt der Cellist Sven Faulian hinzu.

Das hochkarätige Programm bietet wieder drei Gipfelwerke der Kammermusik. Von Johannes Brahms das Trio a-Moll, op. 114, für Klavier, Klarinette und Violoncello, das Brahms für Richard Mühlfeld, einen herausragenden Klarinettisten seiner Zeit, schrieb

und das zu den Perlen seiner Kammermusik zählt. Von Wolfgang Amadeus Mozart das Klavierquartett Es-Dur KV 493, entstanden 1786 in zeitlicher Nähe zu „Figaros Hochzeit“. Deshalb wird gesagt, das Quartett verbreite die Stimmung einer Opernszene. Und schließlich das Streichquintett C-Dur op. post. 163 von Franz Schubert, für viele ein Werk „für die einsame Insel“. Es entstand 1828, also wenige Wochen vor Schuberts frühem Tod, und überrascht mit der Verwendung eines zweiten Violoncellos.

Amadis Quartett: Uta Hannabach, Celina Bäumer (Violine), Veronika Stross (Viola), Felix Stross (Violoncello)

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Donnerstag 12.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Folsom Prison Band
Folsom Prison Band
Homage to Cash & Countrymusic
Die Folsom Prison Band hält die Erinnerung an den legendären Johnny Cash wach und führt fort, was Cash einst schuf. Eine Hommage zu Ehren des Königs der Country-Music mit Hits und Raritäten, bei der die Spur von anfänglichem Material bis zu den späten American Recordings reicht. Doch in diesem Programm steckt mehr: Aufgebaut um die Songs von JRCash, welche knapp die Hälfte des vielfältigen Programms einnehmen, findet sich zudem Material seiner Weggefährten und derer, die den „King of Country“ beeinflusst haben: Willie Nelson fehlt dabei ebenso wenig wie Hank Williams, Elvis Presley oder Buddy Holly.

Gefühlvoll interpretiert Roman Hofbauer mit seiner einzigartigen Stimme die unsterblichen Songs der Legende Cash, unterlegt durch den stampfenden Rhythmus der Akustik-Gitarre. Der zweite Eckpfeiler der Band besteht aus dem Salzburger Ausnahmegitarristen Martin Langer. Erleben Sie einen Streifzug durch den amerikanischen Süden mit Unsterblichen Cash-Klassikern wie „Walk the line“, „Ring of Fire“ oder„Man comes around“ sowie Nummern von Wegbegleitern des „Man in Black“.Ein echtes Konzerterlebnis wartet auf Sie.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 12.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Mojo Blues Band & guests
Mojo Blues Band & guests
The Story of Blues

Keine andere österreichische Gruppe hat in der Welt des Zwölftakters jenen Stellenwert, wie die Mojo Blues Band. Die Wiener Formation um Mastermind Erik Trauner ist ein exquisiter Beweis für die Haltung des Blues-Großmeisters Luther Allison, der einst festhielt, dass Blues "keine Angelegenheit der Rasse, Hautfarbe oder Herkunft“ sei. Denn natürlich stand die Wiege der Mojo Blues Band nicht im Mississippi-Delta. Und so bedurfte es umso mehr an Hartnäckigkeit und Talent, um auf internationalen Bühnen zu bestehen. Nach ihrem umjubelten Auftritt vor vier Jahren kehrt die Mojo Blues Band nun nach Fürstenfeld zurück. Bei ihrem Spezialprogramm "The Story of Blues” entführt die Band das Publikum auf eine aufregende Reise durch die Welt des Blues: Vom Acapella-Worksong, über klassischen Mississippi-Blues, über die Anfänge des City Blues in Chicago bis zu den West Coast-Klängen wird die Vielfalt dieser Musikrichtung voll ausgekostet.

Fürstenfeld 12,
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 14.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Stockwerk: Thomas Heywood - Organ meets Heywood
Thomas Heywood: organ meets Heywood

Thomas Heywood, Australiens Nummer Eins und einer der weltbesten Konzertorganisten, spielt die bedeutendsten Stücke aller Zeiten auf der Königin der Instrumente. Die Harder-Völkmann-Orgel im STOCKWERK® ist das perfekte Instrument für den begnadeten Profi, um sein spektakuläres Programm mit den schönsten und bekanntesten klassischen und romantischen Melodien zu präsentieren. Der „Ironman der Orgel“ wird Sie in die Welt der unwiderstehlichsten Orgelklänge entführen und mit seiner makellosen und künstlerischen Spieltechnik beeindrucken. Werden Sie Teil eines unvergesslichen Abends!

Stockwerk
Oppelner Straße 5
82 194 Gröbenzell
Freitag 20.07.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg Kupferhaus: Sommerkonzert mit den Ensembles der Musikschule
Sommerkonzert
Ensembles der Musikschule

Nicht weit vor der Sommerpause präsentieren sich Ensembles der Musikschule in verschiedensten Besetzungen und abwechslungsreichen Arrangements zum Mitwippen und zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Staunen. Sie entfalten damit einen Querschnitt durch verschiedene Epochen der Musikgeschichte und durch verschiedene kulturelle Regionen.

Eltern, Freunde und alle anderen musikbegeisterten Menschen aus nah und fern dürfen sich auch diesmal wieder an den musikalischen Schmankerln der jungen Talente erfreuen!

Kupferhaus
Feodor-Lynen-Str. 5
82152 Planegg
Freitag 20.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Daniel Erdmann´s Velvet Revolution
Daniel Erdmann´s Velvet Revolution

Der Gedanke von Freiheit gepaart mit enger Verbundenheit stand für Daniel Erdmann im Zentrum seiner Erwägungen, als er das Trio 2015 gründete. Diesen Widerspruch meistern die Musiker aufs Beste: Einerseits kann man die klare Struktur der Nummern fein erarbeitet heraushören, andererseits zeugen die eingeschobenen Improvisationen von höchster Musizierfreude. Eine ideale Kombination für Freunde des klassischen Jazz.

Daniel Erdmann, Tenorsaxofon / Théo Ceccaldi, Violine & Viola / Jim Hart, Vibrafon

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Sonntag 22.07.2018; Uhrzeit: 11:15 Uhr
Puchheim PUC: Musikschule Puchheim
Musikschule Puchheim

Im Rahmen des Puchheimer Stadtfestes spielen SchülerInnen der Musikschule zur Matinee auf.


Puchheimer Kulturcentrum PUC
Oskar-Maria-Graf-Straße 2
82178 Puchheim
Donnerstag 26.07.2018; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering Stadthalle: Willy Astor & Freunde
Willy Astor & Freunde
The Sound of Islands

Willy Astors „Saitenprojekt“ Sound of Islands präsentiert nach 6 Jahren das von vielen erwartete sechste Album und eröffnet damit ein weiteres Kapitel seines Quartetts.

"Sound of Islands"- Konzerte waren in der Vergangenheit stets herausragende Musikabende, ob Bossa Nova oder Tango, ob afrikanische Einflüsse, Flamenco oder bayrische Volksmusik - gerade die stilistische Vielfalt der astor'schen Kompositionen ziehen die Zuhörer schon seit über 10 Jahren in den Bann.Genießen Sie die Harmonie der Kompositionen, als wären es Klangskulpturen oder gemalte Töne von Astors Ensemble und erleben Sie ein akustisches Erlebnis der Extraklasse!

Willy Astor, Gitarre / Ferdi Kirner, Gitarren / Nick Flade, Klavier, Keyboards, Bass / Marcio Tubino, Percussion, Saxophon

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 26.07.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell Brunnenhof: Khoreia Kosatska
Khoreia Kosatska

Im Jahre 2005 gründeten ukrainische Musiker – alle an Hochschulen ausgebildet – die Gruppe Khoreia Kosatska („Sakraler Tanz der Kosaken“) mit dem Ziel, die in Jahrhunderten der Unterdrückung durch fremde Mächte verloren geglaubte Werke wieder lebendig zu lassen.
Unter dem mitreißenden Einsatz einer unglaublichen Vielzahl seltener Instrumente, wie Bandura, Kobsa, Drehleier, Schalmei, Kornett, Fiedel, Dudelsack, einer ganzen Flötenfamilie u.v.m., wird mit Widerstandsliedern, Tänzen, Märschen, Volksliedern und Romanzen ein hauptsächlich weltlicher Ausschnitt ukrainischer Musikgeschichte vorgestellt.

Brunnenhof
82 194 Gröbenzell
Freitag 14.09.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ismaning: Thomas Siffling (Trompete) & Claus Boesser-Ferrari (Gitarre)
Thomas Siffling (Trompete) & Claus Boesser-Ferrari (Gitarre)

„… so wie der spielt keiner“, schrieb die FAZ über den Mannheimer Gitarristen Boesser-Ferrari, bei dem ungewöhnliche Sounds und rhythmisch-perkussive Techniken den Ausdruck bestimmen. Auf dem Programm mit dem Trompeter Thomas Siffling stehen Volks- und Kunstlieder aus fünf Jahrhunderten: Kompositionen von Schubert oder Eisler, aber auch Lieder aus dem Warschauer Getto. Das kongeniale Duo nimmt mit zu „Hörausflügen, bei denen Lieder zu zarten kammermusikalischen Miniaturen mit exquisiter Gestaltung erblühen“, lobte Jazzthing.

Kallmann-Museum Ismaning
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning
Samstag 15.09.2018; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Davide Giovanni Tomasi (Gitarre) & Pedro Aguiar (Gitarre)
Davide Giovanni Tomasi (Gitarre) & Pedro Aguiar (Gitarre)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Francesco da Milano (1497 - 1543) -  Fantasia 66
Domenico Scarlatti (1685 - 1757) - Sonata K. 149
William Walton (1902 - 1983) - 3 Bagatelles
Brett Dean (*1961) - Three Caprichos after Goya
Joaquín Turina (1895 - 1968) - Sonata op. 61
Anibal Augusto Sardinha („Garoto“) - Enigma
(1915 - 1955)                                 -  Lamentos do Morro
Heitor Villa-Lobos (1887 - 1959) - 5 Preludes
Giulio Regondi (1822 - 1872) -  Introduction et caprice op. 23
Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) - Ciaconna aus BWV 1004 (Transkription von Davide Tomasi)

Zwei junge Meister-Gitarristen stellen sich in diesem Konzert vor:

Der Brasilianer Pedro Aguiar begann im Alter von 12 Jahren mit dem Gitarrenspiel. Er setzte seine Ausbildung in Brasilien, den USA und Paris fort, sowie zuletzt im Masterstudiengang Gitarre bei Franz Halasz an der Hochschule für Musik und Theater München. Pedro Aguiar ist  Preisträger zahlreicher Wettbewerbe,  zuletzt beim Internationalen Gitarrenwettbewerb der Universität Mozarteum 2017. Pedro Aguiar konzertiert unter anderem in Brasilien, den USA, Argentinien, Frankreich, Kroatien, Spanien und Italien. Er ist Stipendiat der Orlandus Lassus Stiftung (Rotary Club München) und wird zudem durch den Verein „Yehudi Menuhin Live Music Now“ gefördert.
Der zweite Solist des Abends stammt aus Italien: Davide Giovanni Tomasi begann mit 8 Jahren Gitarre zu spielen; bereits mit 18 Jahren beendete er sein erstes Studium am Konservatorium in Novara. Weitere Studien führten ihn nach Siena sowie zu Meisterkursen bei dem renommierten Gitarristen Paolo Pegoraro nach Pordenone und an die Kunstuniversität Graz. Auch Tomasi ist Preisträger vieler Wettbewerbe - 2017 gewann er einen 2. Preis (ein 1. Preis wurde nicht vergeben) im ARD-Musikwettbewerb. Tomasi begeistert Presse und Publikum bei Solo-, Orchester- und Kammermusikkonzerten bei Auftritten in Italien, Frankreich, Deutschland, Kroatien, Montenegro sowie Japan.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 06.10.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Christoph und Julian Prégardien (Tenor) & Michael Gees (Klavier)
Christoph und Julian Prégardien (Tenor) & Michael Gees (Klavier)
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Lieder von
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Friedrich Silcher (1789 – 1860)
Franz Schubert (1797 – 1828)
Johannes Brahms (1833 – 1897)

Freunde des Kunstlieds kennen den lyrischen Tenor Christoph Prégardien seit Jahrzehnten als einen der wichtigsten Liedinterpreten unserer Zeit. Mittlerweile macht auch sein Sohn Julian Furore, das Iffeldorfer Publikum durfte ihn bereits mit einem klug zusammengestellten Heine-Liederabend erleben.

Seit einigen Jahren geben Vater und Sohn Prégardien gemeinsame Liederabende. Bei internationalen Festivals wie auch bei Kammermusikreihen in ganz Deutschland - Lied hoch zwei...

Ihr Programm verspricht einen Gang durch die Geschichte des Lieds, beginnend beim leichten Rokoko-Gestus der Mozartlieder über den Volksliedton Silchers bis zu Brahms – selbstverständlich mit Schubert als Schwerpunkt im Zentrum des Programms. Mit der Besonderheit, dass die Musiker viele der Lieder zweistimmig vortragen, in eigenen Bearbeitungen.

Doch was wäre ein Liederabend ohne den Pianisten Michael Gees muss man kaum vorstellen, denn er steht ebenfalls seit langem in der ersten Reihe seiner Zunft, nicht zuletzt als Partner der Prégardiens auf weltweiten Podien oder vielen preisgekrönten CD-Einspielungen.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
Samstag 01.12.2018; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Iffeldorf: Alfredo Bernardini (Oboe) & Barockorchester "Munich Baroque"
Alfredo Bernardini (Oboe) & Barockorchester "Munich Baroque"
Iffeldorfer Meisterkonzerte

“Les Gouts Reunis“
mit Concerti und Ouvertures von
Arcangelo Corelli (1653 – 1713), Jean-Féry Rebel (1666 – 1747),
Henry Purcell (1659 – 1695), Antonio Vivaldi  (1678 – 1741),
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759), Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745)
u.a.
 
Der gebürtige Italiener Alfredo Bernardini zog im Alter von 19 Jahre an das Königliche Konservatorium in Den Haag, um sich dort auf Barockoboe und Alte Musik zu spezialisieren. Er tritt  sowohl mit seinem eigenen Ensemble Zefiro als auch mit den bedeutendsten Barockensembles, u.a. La Petite Bande, dem Freiburger Barockorchester oder The English Concert auf und zählt zu den großen Könnern des Oboenspiels.  Bernardini baut auch selbst Kopien historischer Oboen. Seit 2014 ist er Professor für historische Oboe am Mozarteum in Salzburg.

Das von Andrea Fessmann neugegründete Barockorchester „Munich Baroque“ setzt sich aus hochtalentierten, jungen Musikerinnen und Musikern zusammen, die alle durch ein Studium der Alten Musik höchstqualifiziert sind und bereits in weltberühmten Orchestern, Festivals und Konzertsälen konzertieren. Das Originalklang-Ensemble legt größten Wert auf Authentizität in Stimmung und Aufführungspraxis.

Bei seinem Debütkonzert im Sommer 2017 in der Basilika Benediktbeuern wurde das Orchester von Publikum und Presse begeistert gefeiert.

Gemeindezentrum Iffeldorf
Hofmark
82393 Iffeldorf
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.