• Suche nach Veranstaltungen
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Minguet Quartett
Minguet Quartett
Ulrich Isfort, 1.Violine; Annette Reisinger, 2.Violine; Aroa Sorin, Viola; Matthias Diener, Violoncello

Das 1988 gegründete Minguet Quartett zählt heute zu den international gefragtesten Streichquartetten und gastiert in allen großen Konzertsälen der Welt, wobei seine so leidenschaftlichen wie intelligenten Interpretationen für begeisternde Hörerfahrungen sorgen.

Vorangegangene Spielzeiten führten das Minguet Quartett auf nationale und internationale Bühnen. Das Ensemble konzentriert sich auf die klassisch-romantische Literatur und die Musik der Moderne gleichermaßen und engagiert sich durch zahlreiche Uraufführungen für Kompositionen des 21. Jahrhunderts. 2010 wurde das Minguet Quartett mit dem begehrten ECHO Klassik sowie 2015 mit dem renommierten französischen Diapason d‘Or des Jahres ausgezeichnet.

    J. Haydn: Streichquartett op. 77 Nr. 2
    L. v. Beethoven: Streichquartett op. 18 Nr. 6
    F. M. Bartholdy: Streichquartett op. 80

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Kuss Quartett + Slam-Poet Bas Böttcher
Kuss Quartett + Slam-Poet Bas Böttcher

"Bas Böttchers Poeme entwickeln in ihrem akustischen Aggregatzustand eine zusätzliche, schlicht überwältigende musikalische Qualität.”
Rolling Stone

“Bastian Böttcher zählt zu den innovativsten deutschen Lyrikern der jungen Generation.”
Ruhr Zeitung

„Seine Texte haben immer etwas von Musik. Sie sind rhythmisch, dramatisch, witzig und haben ordentlich Tempo. Inhaltlich arbeitet er sich an Konsumkritik ab, beobachtet auch einfach mal nur die Stadt um sich herum oder analysiert die Liebe.«
Radio Fritz

Darf man das überhaupt? Das Streichquartett, eine der puristischsten Formen der Musik, aus ihrem Elfenbeinturm herauslösen und einer schockierend neuen Partnerschaft aussetzen? Ja man darf, heißt die Antwort dann, wenn das berühmte Kuss Quartett in seinem Einführungskonzert zum Ickinger Frühling mit einem der berühmtesten Lyriker und Poetry Slamer Deutschlands auf das Podium tritt und traditionelle Konzertformen durchbricht. Das Kuss Quartett stellt sich mit Bas Böttcher ein neues Instrument zur Seite: die menschliche Stimme und das rhythmisch gesprochene Wort. Jenseits von populistischen Cross-Over Konzerten entsteht hier eine Form der Kammermusik, die den musikalischen Dialog um das Narrative erweitert und Neues schafft.

Bas Böttcher ist ein Literatur-Genie. Gedichte, Texte, Wörter werden in einen Klangkörper verwandelt, rhythmisiert und in Szene gesetzt. Seine Slam-Poesie lässt sich nicht in eine Form pressen und lebt aus der Improvisation. Und wer einmal die vitale Kraft der Interpretation in einem Streichquartettkonzert erlebt hat, weiß, dass auch sie aus dem Moment des Musizierens heraus entsteht und Gedanken formuliert. Inspiriert durch bedeutende Werke der klassischen und zeitgenössischen Streichquartett-Literatur von Beethoven bis Lachenmann öffnet das Kuss Quartett mit Bas Böttcher eine neue Dimension der Kammermusik.

Prof. Oliver Wille, einer der führenden Kammermusik-Spezialisten, wird das Konzert erklärend begleiten.

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Mandowar
Mandowar - Country-Folk-Metal

Drei Cowboys, drei Gitarren, die eine mit vier, die zweite mit sechs, die dritte mit acht Saiten. Mandowar ist wohl die aberwitzigste Coverband diesseits des Mississippis. Unplugged und ohne Schlagzeug zieht die Band ihren Lieblingssongs aus der Rockgeschichte neue Kleider an. Dank der extravaganten Instrumentierung wirken die bekannten Klassiker erstaunlich frisch. Ihren Stil bezeichnen die Musiker selbst als Country-Folk-Metal. Fakt ist: Diese Band ist einzigartig. Ob vor tausenden Zuschauern wie beim Wacken Open Air oder in Kneipen vor 50 Leuten: Mandowar rockt jedes Publikum!

Theaterzelt im Bürgerpark
Rathausplatz 3
85 748 Garching
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Maisach: Ralf Illenberger
Ralf Illenberger

Der in Stuttgart geborene Gitarrist Ralf Illenberger begann seine Karriere in den spaeten 70iger Jahren mit seiner Zusammenarbeit mit Martin Kolbe. Schon Ihre erste LP WAVES wurde fuer den Deutschen Schallplattenpreis nominiert. Innerhalb von 10 Jahren konzertierten Kolbe/Illenberger in ueber 40 Ländern und beeinflussten Gitarristen auf der ganzen Welt mit Ihrem eigenen Stil.
Nach der Trennung 1987gründet Illenberger die Band CIRCLE und hat grosse Erfolge in den USA.
HEART&BEAT ist Anfang der 90er Jahre 4 Wochen lang Nr.1 in den Radio Charts und Chicago Tribune bezeichnet Illenberger als einer der Besten seines Genres. Durch seine Mitwirkung auf PASSION ON GUITAR erhält  Illenberger eine Grammy Nominierung(1997).
In 2010 beginnt die Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Peter Autschbach. Die gemeinsame CD NO BOUNDERIES wird als weiterer gitarristischer Meilenstein betrachtet und Autschbach/Illenberger zieren das Cover des Akustik Gitarre Magazins im März 2013.
Die letzte solo CD von Illenberger RED ROCK JOURNEYS- aufgenommen bei der renommierten Firma Stockfisch bekommt ueberschwengliche Kritiken auf der ganzen Welt.
Gitarrenmusik auf hoechstem Niveau - mit  Anleihen aus Klassik,   Folk , Pop und Jazz verzaubert Illenberger sein Publikum.

Bräustüberl Maisach
Hauptstraße 24
82216 Maisach
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Peißenberg: Axel Zwingenberger "Blues & Boogie Woogie piano - forte - solo!"
Axel Zwingenberger  "Blues & Boogie Woogie piano - forte - solo!"

Axel Zwingenberger fasziniert sein Publikum mit Pianomusik pur: er improvisiert atemberaubend mit akrobatischen Boogie-Triolen, schwenkt im nächsten Moment zu sinnlich-swingendem Blues und erzeugt ein poetisches Wechselspiel der Gefühle. Axel Zwingenbergers musikalische Sprache ist der traditionelle Piano-Blues, den er zeitgenössisch präsentiert und als Boogie Woogie-Magier zaubert er unmittelbar gute Laune!

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5,
82380 Peißenberg
Freitag 22.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut

Titelgebend für das dritte Dreiviertelblut-Album sind der Ort, an dem die Live Aufnahmen entstanden (bei der Kapelle "Maria Elend"), sowie die – erstaunliche – Tanzbarkeit einiger neuen Stücke. Welcome „Diskothek Maria Elend".

Gerd Baumanns filmmusikalische Arrangements beflügeln Sebastian Horns krude Geschichten über Leben und Tod und das, was dazwischen liegt. Was als Ganzes dabei entsteht, kann ohne Übertreibung als "Phantastischer Realismus" bezeichnet werden.

Es rumpelt wild bei der Friedhofsparty mit tanzenden Untoten, im Eiscafe "Lupa di Roma" verwandelt sich eine elegante Dame in einen blutrünstigen Werwolf, es gruselt einem in "Unter Deim Bett", in Gedenken an die nächtlichen Ängste der Kindheit. Und in "Odlgruamschwimmer" bedankt sich Sebastian an seine - damals 6 Jahre alte - Lebensretterin, die ihn als Kind vor dem sicheren Tod gerettet hat. Aus der Odlgruam.

Wer Dreiviertelblut kennt, weiß, dass dem lachenden ein weinendes Auge folgt und umgekehrt. "Wos übrig bleibt" ist ein Befreiungsschlag aus den Ketten der Gesellschaft und eine Erinnerung daran, dass wir ohne Haut alle ziemlich gleich ausschauen.

Traurig düster sind die letzten Gedanken Georg Elsers in seiner Zelle - "13 Minuten" ist ein Appell an die Menschlichkeit. "Auf und davo" sind elegische Gedanken an die Vergänglichkeit, die am Lagefeuer, am Bach, in ruhigen Momenten entstehen.

„Diskothek Maria Elend": elf Geschichten, elf Stücke voll Wahrheit, Demut und Lebensfreude vereint auf einem Album, dass seinen beiden Vorläufern würdig und logisch auf den Weg in eine neue musikalische Dimension folgt.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Icking: Kuss Quartett
Kuss Quartett

„Das Kuss-Quartett zählt längst zu den interessantesten Quartettformationen auf dem internationalen Parkett.“
Thomas Schacher, NZZ, Mai 2018

Das Kuss Quartett ist seit jeher bekannt für seine konzeptionellen Projekte, die sowohl das traditionelle Publikum wie auch die junge Hörerschaft faszinieren. Die vier Musiker experimentieren in außergewöhnlichen Formaten und eröffneten mit „Kuss Plus“ als Pioniere der Club-Klassik ein neues Podium für das Streichquartett. Grenzüberschreitende Konzertformen, die Quartettkompositionen mit anderen Genres wie Literatur, Tanz oder Schauspiel in Berührung bringen, erweitern den Zugang zur Kammermusik. Dabei verlässt das Ensemble nie den hohen Anspruch kammermusikalischer Konzerttradition.

Für das Beethoven Jahr 2020 plant das international gefeierte Kuss Quartett groß angelegte Projekte, unter anderem die Gesamtaufnahme aller Beethoven-Quartette. Im Rahmen des Ickinger Frühlings stellen die vier Ausnahmemusiker mit dem Razumovsky Quartett Nr. 59/1 und dem op. 135 zwei bedeutende  Werke des Komponisten vor.

Die Weltkarriere führte das Ensemble von der Carnegie Hall in New York über das Concertgebouw Amsterdam und die Londoner Wigmore Hall bis zur Berliner Philharmonie und umfasst auch zahlreiche Engagements bei wichtigen Festivals, wie etwa der Schubertiade Schwarzenberg, dem Beethovenfest Bonn, Rheingau Musikfestival oder den Festspielen in Edinburgh und Salzburg sowie Tourneen in den USA, Australien, Südamerika und Japan.

Künstler:
Jana Kuss, Violine
Oliver Wille, Violine
William Coleman, Viola
Mikayel Hakhnazaryan, Violoncello

Programm:
Aribert Reimann, 7 Bagatellen (2017)
Ludwig van Beethoven, Nr. 16 F-Dur op. 135
Ludwig van Beethoven, Nr. 7 F-Dur op. 59/1 (Razumovsky)

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 15:00 Uhr
Olching: Kinder- und Familienkonzert: Die wundersamen Abenteuer des Herbert H.
Kinder- und Familienkonzert: Die wundersamen Abenteuer des Herbert H.

3klang e.V. lädt alle Kinder und Ihre Eltern zu diesem Märchen mit viel Musik in das KOM ein. Erzählt wird die Geschichte von Herbert H., einem Holzwurm, und seinen Abenteuern... Geeignet ist die Veranstaltung für Kinder ab 5 Jahren und ihre Eltern, Großeltern, Geschwister. Im Anschluss an das Konzert ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Gelegenheit beim Infotag von 3klang die unterschiedlichsten Instrumente auszuprobieren, Lehrer kennenzulernen, Fragen rund um die Musik zu stellen und sich zu amüsieren.

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Sonatenabend
Sonatenabend

Matthias Racz - Fagott
Anne Hinrichsen -Klavier

Werke von  Saint Saёns, Glinka, Schnyder und Eröd
 Der Gewinner des ARD Wettbewerbs, Matthias Racz, Solofagottist des Tonhalle Orchesters Zürich, spielt mit seiner Pianistin Anne Hinrichsen einen Sonatenabend. Natürlich darf die bekannte Sonate von Camille Saint Saёns nicht fehlen. Dazu kommt neben Werken von Michail Glinka und Iván Eröd auch ein Werk des Schweizer Jazz-Musikers und Komponisten Daniel Schnyder. Matthias Racz gab schon als Fünfzehnjähriger sein Debüt als Solist mit dem Kölner Kammerorchester. Er war Gastsolist bei vielen Musikfestivals wie dem Mozartfest Schwetzingen oder dem Rheingau Musikfestival. Ungeachtet seines jungen Alters wurde Matthias Rácz 2003 von Seiji Ozawa als Dozent zum Ongaku-juku Opera Project nach Japan eingeladen, seither führen ihn viele Meisterkurse rund um den Globus. Darüber hinaus ist er künstlerischer Leiter für Fagott vom „The Muri Competition“ in Muri AG/Schweiz. Anne Hinrichsen wirkte mehrere Jahre bei der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein-Musikfestivals mit und widmete sich daraufhin vermehrt der Orchesterliteratur. Sie spielte u.a. mit der Jungen Deutschen Philharmonie, dem NDR Sinfonieorchester  Hamburg und den Hamburger Philharmonikern, der Philharmonia Zürich und dem Berner Symphonieorchester. Hinzu kommt eine rege Tätigkeit als Kammermusikpianistin in verschiedenen Ensembles.
Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Cuarteto Quiroga
Cuarteto Quiroga

An amazing gift (…) these performers demonstrated breathtaking intonation and kept the texture exceptionally clear and transparent in the passages of this highly complex polyphony (…) Cuarteto Quiroga impresses with its beautifully balanced ensemble playing, their amazing attention to detail and a breadth of understanding of both the structure of each piece and also their own place in the history of the string quartet.”
Peninsula Reviews, San Francisco — Carmel, California, USA, March 2014

Spannung vom ersten bis zum letzten Ton – das ist das Markenzeichen des berühmten spanischen Quiroga Quartetts. „…Jede Musik ist Sprache, gebildet aus Sätzen und Gedanken, die sich zu einer Geschichte verdichten…“ so die Worte von Cibrán Sierra, dem zweiten Geiger des Quiroga Quartetts. Den vier intellektuellen und hochvirtuosen Musikern geht es um Inhalte, nicht nur um Textur. Sie lassen Geschichten voller Tiefgang, Emotion und Leidenschaft hörbar werden. Das Quartett zieht die Zuhörer durch ihre von Spannung getragene Erzählkunst in den Bann und nimmt sie mit in eine andere Welt. Wenn Musiker und Zuhörerschaft dann miteinander verschmelzen, entsteht der Moment des Sich-Vergessens, der die Konzerte des Quiroga Quartetts zum bewegenden Ereignis werden lässt. Bekanntes wird mit aufregend neuen Facetten erzählt, Neues plötzlich im Kern begreifbar. Mit ihrer von der Kritik gefeierten CD „Terra“ haben die vier Musiker alle Dimensionen emotionaler Höhen und Tiefen ausgereizt und gehen dem Sinn des Lebens und der Verletzlichkeit der Erde auf den Grund. In Icking werden sie daraus ein Werk des argentinischen Komponisten Ginastera zur Aufführung bringen.

Die Quirogas sind regelmäßig auf der Biennale Amsterdam, bei den Basler Kammermusikkonzerten, beim Heidelberger Frühling, im Mozarteum Salzburg, im Lincoln Center New York, in der Wigmore Hall London, der Philharmonie Berlin und in anderen berühmten Musikhäusern zu erleben.

Künstler:
Aitor Hevia, Violine
Cibrán Sierra, Violine
Josep Puchades, Viola
Helena Poggio, Violoncello

Programm:
Gaetano Brunetti, B-Dur L185 (1785)
Alberto Ginastera, Nr. 1
Ludwig van Beethoven, Nr. 5 A-Dur op. 18/5

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Weßling: Rock Lounge Orchestra
Rock Lounge Orchestra
Roland Auer (key, sax, voc), Rainer Blenke (sax, git, voc), Albert Frasch (b, voc), Martina Liesenkötter (vl, tp, voc), Joachim Rankenhohn (git, voc), Martini Rosso (dr, arr)

RLO, so nennt sich das Rock-Sextett mit Geige, Saxophonen, Pauken und Trompete. Die typische, „konzertante Partystimmung“ lässt kaum jemanden auf den Stühlen sitzen. Die pure Lust am Spielen reißt ebenso mit, wie der mehrstimmige Gesang des RLO. In klassischer Rockbesetzung verleiht es mit zwei Saxophonen, Trompete und Geige seine unverwechselbare Note. Zu den Highlights des Rock Lounge Orchestra zählen u. a. mehrere Auftritte auf dem Münchner Tollwood, aber gerade auch die vielen Gigs auf den kleineren Bühnen von Kneipen und Clubs. Für die beiden Neuhochstadter Musiker Martina Liesenkötter und Albert Frasch ist dieser Abend im Pfarrstadel ein Heimspiel.

„Die Freude an der Musik in seiner Vielfältigkeit macht das Album aus. Da winken Einflüsse von Sade, Bruce Springsteen, John Cougar-Mellencamp, Steely Dan oder Marc Cohn, etwas Rock, etwas 80er-Jahre-Lounge-Pop. Eingängige, bunte Rock-Songs mit Ohrwurm-Gefahr und augenzwinkerndem Schalk im Nacken.“ Musikmagazin Jazz and Rock

Pfarrstadl Weßling
Am Kreuzberg 3
82234 Weßling
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: KAMMER TRIO - Populäre Musik
KAMMER TRIO: Populäre Musik

Artur Banaszkiewicz – Violine
Konrad Debski – Tenor (Gesang und Moderation)
Andrej Mylnik – Akkordeon

In der Gruppe haben sich drei professionelle Musiker mit langjähriger Bühnenerfahrung an verschiedenen Bühnen Europas zusammengeschlossen.
Auf dem Programm stehen populäre Stücke wie der Radetzky-Marsch, "Havah Nagilah" (jüdisches Volkslied), der "Csárdás" von Vittorio Monti, das "Wolgalied", die "Abendglocken" u.v.m.
Artur Banaszkiewicz ist einer der führenden polnischen Geiger. Seine musikalische Ausbildung schloss er am Moskauer Musikkonservatorium ab. Er gastierte u.a. im Lincoln Center in New York, im Warschauer Kongress-Saal, in der Berliner Philharmonie und im Leipziger Gewandhaus.
Konrad Debski, in Unterhaching wohlbekannt, war viele Jahre als Opernsänger am Staatstheater Oldenburg tätig. Schon als Kind sang er in einem weltberühmten Knabenchor, mit dem er die halbe Welt bereiste.
Andrej Mylnik, ein brillanter Techniker, ist das jüngste Mitglied der Gruppe. Er gewann zahlreiche internationale Wettbewerbe. Seit einigen Jahren lebt er in Polen.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Dinis Schemann
Dinis Schemann
W. A. Mozart, L. v. Beethoven („Mondscheinsonate“) u. a.
Fürstenfelder Konzertreihe

Dinis Schemann gab mit zwölf Jahren seinen ersten Klavierabend. Seitdem hat er über tausend Konzerte als Solist und Kammermusiker gespielt, die ihn in große Säle und auf internationale Festivals führten, u. a. Berliner Philharmonie, Rudolfinum Prag, Storioni Festival Niederlande. Gemeinsam mit seiner Frau Susanne bildet er das renommierte Schemann Klavierduo. Zu seinen weiteren musikalischen Partnern gehören in dieser Saison das Klenke Quartett, das Auner Quartett und das Talich Quartett. Viele Tonaufnahmen dokumentieren Schemanns Klavierspiel. Auch seine aktuelle CD mit Werken von Beethoven und Schubert erhielt hervorragende Rezensionen.

„Fesselnd jeder einzelne Ton […]  Am Ende wurde Dinis Schemann wohl gerade aufgrund der Plastizität des Musikerlebnisses vom Publikum stürmisch gefeiert.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Schemann meisterte den Balanceakt zwischen größter emotionaler Gespanntheit und straffem, kontrolliertem Tempo mit einer überzeugenden Souveränität.“ (Rheinische Post)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 23.03.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Puchheim: Bandonegro
Bandonegro

Getanztes Konzert mit Bandonegro. Einlass 20.00 Uhr mit Tanzmöglichkeit. Mit dabei auch "ImprovisTango", Tango-Orquesta-Atípica, Leitung: Frank Wunderer. Bandonegro wurde 2010 gegründet. Damals, als der Rhythmus des Tangos ihr Herz höher schlagen ließ, beschlossen sie, diese Musik zu spielen, die diese außergewöhnliche Energie, Leidenschaft und Emotionen mit sich bringt. Das Repertoire der Band umfasst traditionellen Tango, der zum Tanzen gedacht ist, alternativen Tango, wie Originalkompositionen von Astor Piazzollas und Tango Nuevo. Sie präsentiern den Tango von allen Seiten und kreieren ihre eigene, originelle Sprache. Seit einigen Jahren hat Bandonegro die Milongas zu einem echten Musik- und Tanzfestival gemacht. Im Jahr 2016 wurden sie zur polnischen Konzerttournee "Atmasfera" eingeladen, bei der sie in den größten Konzertsälen auftraten, wo sie von rund einer halben Million Menschen gehört wurden. Sie zeichnen sich durch ihre Einigkeit, Leidenschaft und Teamwork aus, sowie durch einen erstaunlichen Kontakt zu den Tänzern und dem Publikum. Dank dessen wurden sie als eine der besten und gleichzeitig jüngsten Tangoorchester Europas anerkannt. Ein Meilenstein in der Karriere der Band war der Gewinn des "PIF Castelfidardo" Preises 2011 in Italien, in der Astor Piazzolla Musik Kategorie. Bandoneon/Accordion - Michal Glówka, Violin - Jakub Czechowicz, Piano - Marek Dolecki, Double Bass - Marcin Antkowiak. Nach einem kurzen Set in dem sich das Quartett Bandonegro vorstellt gibt es gleich die Möglichkeit zu tanzen. Der Tanzsaal hat 200 qm Parkettboden, unnummerierte Bistrotische und eine Getränkebar im Saal.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Icking: Acies Quartett
Acies Quartett

„Und dann muss man es … erst einmal zustande bringen, nach Haydns Streichquartett (“Sonnenaufgang”) fast noch mehr Applaus für … Alfred Schnittke einzuheimsen. Bei diesem polystilistischen, höchst diffizilen Werk, das Themen von Orlando di Lasso wie auch Beethoven einbezieht, wurden die vielen Brüche, das ständige Changieren, wie auch die überraschenden Wendungen mit nie nachlassender Spannung einfach hinreißend brillant gespielt. Standing Ovations und zwei Zugaben!”
Helmut Christian, Kleine Zeitung 04.05.2011

Das Acies Quartett gehört vor allem wegen seiner außergewöhnlich filigranen und von tiefem musikalischem Feinsinn geprägten Interpretationen zu den Geheimtipps in der Quartett-Szene. Das auch international erfolgreiche Österreichische Quartett zeichnet sich durch kammermusikalische Eleganz aus und musiziert in einer Klangbalance wie sie nur selten zu hören ist. Zahlreiche Preise haben das seit über zehn Jahren eingespielte Ensemble auf die bedeutendsten Podien der Musikwelt geführt. Im Juni 2003 gewannen die vier Musiker den Bundeswettbewerb „Prima la musica“ mit Auszeichnung. Im Oktober 2006 wurden sie im erstrangigen Elite-Wettbewerb Österreichs, dem „Gradus ad parnassum 2006“ in Wien, mit dem ersten Preis in der Kategorie Streichquartett ausgezeichnet. Es folgten der Mozart-Preis für die beste Mozart-Interpretation. Die vier Musiker sind Träger des Titels „Artist of the Year 2007“ der Bank Austria/Creditanstalt und „Künstler des Jahres 2007“ des österreichischen Rundfunksenders Ö1. Mit ihrer jüngsten Einspielung der beiden Janáček-Quartette aus dem Jahr 2018 haben sie erneut für Furore gesorgt und einmal mehr ihr nuancenreiches Ausdruckspotenzial unter Beweis gestellt.

Künstler:
Benjamin Ziervogel, Violine
Raphael Kasprian, Violine
Josef Bizak, Viola
Thomas Wiesflecker, Violoncello

Programm:
Alfred Schnittke, Streichquartett Nr. 3
Giya Kancheli, Chiaroscuro (2011)
Hugo Wolf, Italienische Serenade
Ludwig van Beethoven, Nr. 4 c-Moll op. 18/4

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Icking: Doric String Quartet
Doric String Quartet

This is a superb ensemble, intelligent, technically brilliant, wonderfully balanced.”
The Times, 24 July 2016

“Doric String Quartet keeps genre young and vital”
Library of Congress – November 2010

“Die wagemutigen, geistvollen und technisch herausragenden Aufführungen des Doric String Quartets muss man gehört haben.”
Richard Wigmore, Gramophone-Magazin

Das Doric String Quartet gehört zu den führenden Kammermusikensembles Großbritanniens. Rund um den Globus reagieren Publikum und Presse enthusiastisch auf das in London ansässige Ensemble.

Erste Platzierungen bei Wettbewerben wie dem Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Osaka (Japan), dem Paolo Borciani Wettbewerb in Italien oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern bestätigen auch international die Erfolge der herausragenden Musiker. Kennzeichnend sind ihr schlanker Klang, Prägnanz und packende Expressivität. Kennengelernt haben sich die Gründungsmitglieder, der Cellist John Myerscough und der Geiger Alex Redington, bereits mit neun Jahren. Im Alter von sechzehn formierten sie sich erstmals als Quartett an der Pro National School for Young Chamber Music Players im englischen Suffolk. Studien mit Mitgliedern der renommierten Ensembles Alban Berg, Artemis und Hagen sowie mit dem Komponisten Gyögy Kurtág prägten den musikalischen Ausdruck des Doric String Quartet.

In Icking tritt das Quartett bereits zum zweiten Mal auf. 2016 wurde es hier für seine einzigartig klare und feine Artikulation und den ungeheueren Reichtum in der Klangfarbe begeistert gefeiert.

Künstler:
Alex Redington, Violine
Ying Xue, Violine
Hélène Clément, Viola
John Myerscough, Violoncello

Programm:
Ludwig van Beethoven, Nr. 6 B-Dur op. 18/6
Benjamin Britten, Nr. 3 G-Dur op. 94
Franz Schubert, G-Dur D 887 (op. 161)

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Olching: Heiko Ruprecht und Veronika Ponzer
Balladenabend „... die Geister, die ich rief ...“ mit Heiko Ruprecht und Veronika Ponzer

„Der Zauberlehrling“, „Erlkönig“, „Die Bürgschaft“ und andere berühmte Balladen von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller werden erzählt, gelesen und gespielt vom Theater- und TV-Schauspieler Heiko Ruprecht. Veronika Ponzers Harfenmusik stimmt ein, leitet über, verbindet das Vorgetragene oder intensiviert das eben gehörte Wort. Heiko Ruprecht ist vor allem bekannt aus der erfolgreichen ZDF-Reihe „Der Bergdoktor“. Außerdem ist er regelmäßig in anderen beliebten TV-Formaten zu sehen und blieb auch dem Theater treu. Veronika Ponzer studierte an der Hochschule für Musik in München. Ihr musikalischer Werdegang ist begleitet von Aufnahmen für den Rundfunk und das Bayerische Fernsehen sowie diversen nationalen und internationalen Engagements. Das Landsberger Tagblatt schrieb über die Veranstaltung „Heiko Ruprecht zeigte die ungeheure Variabilität der menschlichen Stimme zusammen mit enormer Schauspielkunst. ... Einen Balladenabend nannte Ruprecht den Vortrag, in der Tat war es ein aufregendes Erlebnis, ihm zuzuhören. ...“ (Zitat).

KOM Olching
Hauptstraße 68
82140 Olching
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg: Anne Hinrichsen & Matthias Rácz
Rathauskonzert

Werke von Saint Saёns, Glinka, Schnyder und Eröd

Anne Hinrichsen Klavier
Matthias Rácz Fagott

Der Gewinner des ARD-Musikwettbewerbs, Matthias Rácz, Solofagottist des Tonhalle Orchesters Zürich, spielt mit seiner Pianistin Anne Hinrichsen einen Sonatenabend. Natürlich darf die bekannte Sonate von Camille Saint Saёns nicht fehlen. Dazu kommt neben Werken von Michail Glinka und Iván Eröd auch ein Werk des Schweizer Jazz-Musikers und Komponisten Daniel Schnyder.

Historisches Rathaus Landsberg
Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 24.03.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Landsberg: Stefanie Boltz
Stefanie Boltz

„The door“
Soulful Vocal Jazz

Stefanie Boltz dürfte den meisten Besuchern des Stadttheaters als Teil des Duos Le Bang Bang bekannt sein. Nur mit Stimme und Kontrabass, geben sie vielen weltbekannten Songs ein ganz neues Gewand. Ihr Duo-Partner Sven Faller ist auch Teil des Quartetts mit dem sie nun ins Stadttheater zurückkehrt. Das Programm besteht hauptsächlich aus Songs von „the door“! So nennt Stefanie Boltz ihr neues Album mit dreizehn Eigenkompositionen. Wir erleben Stefanie Boltz also nicht nur als einfühlsame und stimmgewaltige Jazzsängerin, sondern in ganz besonderem Maße auch als Songwriterin.

Stefanie Boltz Gesang
Sven Faller Bass
Martin Kursawe Gitarre
Tilman Herpichböhm Schlagzeug

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech

Dienstag 26.03.2019; Uhrzeit: 00:00 Uhr
Pullach: SOYOUNG YOON und die PRAGER PHILHARMONIE
SOYOUNG YOON und die PRAGER PHILHARMONIE

“Enormously talented, with a terrific temperament and a bouncy effervescent quality...”  The Strad Magazine
Soyoung Yoon ist Erste Konzertmeisterin des Sinfonieorchester Basel und darüber hinaus international als Solistin und Kammermusikerin tätig. Den Auftakt zu einer beeindruckenden Reihe an Wettbewerbserfolgen bildet der Gewinn des Yehudi Menuhin Wettbewerbs mit gerade einmal 17 Jahren. Darüber hinaus ist sie Preisträgerin des Internationalen Tchaikovsky Wettbewerbs 2007, des Königin Elisabeth Wettbewerbs 2009, des Internationalen Geigenwettbewerbs Indianapolis 2010 und Gewinnerin des 14. Internationalen Henryk Wieniawski Geigenwettbewerbs 2011. Soyoung Yoon spielt auf der „ex-Bückeburg“ von J. B. Guadagnini aus dem Jahr 1773.
 
Das Kammerorchester PKF - Prague Philharmonia besteht aus Mitgliedern des gleichnamigen Sinfonieorchesters und wurde 1994 von dem international renommierten tschechischen Dirigenten Jiří Bělohlávek (1946-2017) gegründet.

Mozart: Divertimento in D-Dur, KV 251
Tartini: Teufelstrillersonate
Haydn: Sinfonie Nr. 25 in C-Dur
Mozart: Violinkonzert Nr. 5 in A-Dur, KV 219

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

 
Donnerstag 28.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Der Machatschek
Der Machatschek
Dunkelschwarze Lieder

Die Wiener Seele – unzensuriert!!!

Franz Joseph Machatschek ist Wiener. Dafür kann er nichts. Er macht Musik. Da ist er schuldig. Und rechtskräftig verurteilt. Lebenslänglich.
Leute vergleichen ihn mit Ludwig Hirsch, Wolfgang Ambros, Helmut Qualtinger und Georg Kreisler. Er selbst sagt, „I moch was i kann“. Mit seiner urtypischen Melange aus charmantem Grant und bissigem Wortwitz fabriziert Franz Joseph Machatschek, genannt „Der Machatschek“, diese speziellen Lieder, die wie ein Kuss mitten ins Herz und ein Faustschlag mitten in die Magengrube wirken.
Seinem aktuellen Programm geht eine Vorwarnung voraus. „Nichts für schwache Nerven!“ So ist die Wiener Seele nun mal. Hart aber herzlich. Lieder wie Gehma Giflterschaun, Lossts mi sterben, Mei Schatzi, der Demenz-Tango und die Bussi-Bussi-Muttertagspolka lassen erahnen, dass hier kaum ein Tabu ausgelassen wird. Ohrwürmer und Lachattacken und sind garantiert. Franz Joseph Machatschek ist ehemaliger Maurer aus Wien Simmering. Als Erfinder der „Original Wiener Liederatur“ machte er sich vorerst in der Buchszene von Wien bis Berlin einen Namen. Sein Lied „Buchhandlung“ wird von vielen BuchhändlerInnen als „unsere Hymne“ beschrieben.
Das Feedback des Publikums lautete immer öfter: „Das ist ja Kabarett“. Und tatsächlich findet der Machatschek als Musikkabarettist massiven Anklang. Nicht umsonst öffnen ihm die bekanntesten Kleinkunstbühnen die Tore und singen Stars der Szene auf seinen CDs mit. Dem Buch ist er dabei immer treu geblieben. So veröffentlicht er gerade den vierten „Original Wiener Liederatur“ - Band „Das Gefühl, geliebt zu werden“. Erhältlich in jeder guten Buchhandlung und auf seinen Konzerten.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Donnerstag 28.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Tanja Tetzlaff, Violoncello & Dina Ugorskaja, Klavier
Tanja Tetzlaff, Violoncello & Dina Ugorskaja, Klavier: Beethoven, Prokofjew, Chopin

Die Liebe zur Kammermusik hat sie zusammengeführt: Beim Festival "Spannungen" in der Eifel musizierten die Cellistin Tanja Tetzlaff und Pianistin Dina Ugorskaja erstmalig miteinander.
TANJA TETZLAFF studierte an der Musikhochschule Hamburg bei Professor Bernhard Gmelin und am Mozarteum Salzburg bei Professor Heinrich Schiff. Besonderes Interesse gilt der Kammermusik – sie spielt regelmäßig Klaviertrio mit Christian Tetzlaff und Lars Vogt. Regelmäßig konzertiert sie in renommierten Kammermusikreihen und bei Festivals wie z.B. dem Heidelberger Frühling und den Festivals in Bergen, Baden-Baden und Edinburgh. Tanja Tetzlaff gehört zur Kernbesetzung des Heimbach-Festivals „Spannungen“. Regelmäßige Kammermusikpartner sind Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Alexander Lonquich, Antje Weithaas, Florian Donderer, Baiba und Lauma Skride, Christian Tetzlaff, Carolin Widmann sowie Sharon Kam.

„Philosophin am Klavier“ wurde DINA UGORSKAJA einst genannt. Ihrem Spiel werden tiefe Ernsthaftigkeit, Sensibilität, hohe Anschlagkultur und virtuose Fähigkeiten, die stets im Dienste der Musik stehen, attestiert. 2015 spielte Dina Ugorskaja beide Bände des Wohltemperierten Klaviers von J. S. Bach beim Bayerischen Rundfunk ein. Im September 2016 erschien die Koproduktion als CD-Box bei Cavi-Music. Seit Oktober 2016 hat Dina Ugorskaja eine Klavierprofessur an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien inne.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
BEETHOVEN 7 Variationen über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ Es-Dur WoO 46
BEETHOVEN  Sonate Nr. 4 C-Dur, op. 102/1
BEETHOVEN  12 Variationen über „Ein Mädchen oder Weibchen“ F-Dur op. 66
PROKOFJEW  Sonate C-Dur op. 119
CHOPIN  Polonaise Brillante C-Dur op. 3

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Donnerstag 28.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gilching: Zither Manä
Zither Manä
Neues Bewährtes vom Zither Manä - Special Guest: Valerie McCleary !

Angefangen hat alles im Januar 1980 in Wörnsmühl / Leitzachtal in der Nähe von Miesbach.
Nach einem Liveauftritt mit einem Volksmusikprogramm kam es zu einer Session mit Rockmusikern. Die Zither wurde dabei erstmals mit großem Erfolg durch Rockmusik "mißbraucht".
Es entstand die eigenartige Mischung: Bis dahin als unvereinbar geltende Musikrichtungen Rock/Blues mit Volksmusik.
Heute erscheint es dem Zuhörer schon fast selbstverständlich, beide Richtungen in einem Programm und auf einem Instrument - der Zither - zu hören.
Nach und nach entwickelte der Zither-Manä einen eigenen Sound, indem er auch Elektronik einsetzt.
Freuen wir uns auf einen ganz besonderen Abend: Valerie McCleary - die schönste Stimme Irlands - dürfen wir als Special Guest begrüßen!

Gasthof Widmann
Schulstraße 13
82205 Gilching
Freitag 29.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: The Outside Track
The Outside Track

An dieser Gruppe kommt man nicht vorbei, wenn man die erfrischenden und kreativen Interpreten keltischer
Musik aktuell aufzählen will. Überschäumende Spiellaune, beeindruckende Virtuosität, Stepptanzeinlagen, eigenwillige Arrangements und eine Sängerin mit einmaligerStimme. So innovativ wie das Quintett traditionelle keltische Themen bearbeitet, verleiht es ihnen förmlich Flügel. Die Musikerinnen pumpen die althergebrachten Melodien mit Energie, Frische und guter Laune auf, so dass diese den Zustand der Schwerelosigkeit erreichen und einfach abheben. Diese beflügelte Musik begeistert live nicht nur die Zuschauer sondernbringt auch gestandene Journalisten ins Schwärmen. Die Band hat sich beim Musikstudium mit Ausrichtung Folk- und Weltmusik an der Uni Limerick kennen gelernt. Dieser einmalige Studiengang wirkt wie ein Magnet auf junge Musiker aus der ganzen Welt und so lässt es sich erklären, dass in dieser Gruppe gleich drei keltische Nationen sind: Irland, Schottland und Kanada. Entsprechend vielfältig ist der Klang dieser Band. Die vier jungen Frauen und der Stepptänzer und Gitarrist Cillian Ó Dálaigh haben einen transatlantischen bzw. pan-keltischen Sound geschaffen, der eine Brücke über keltische Traditionen schlägt. Es ist wie wenn drei Flüsse sich zu einem großen Strom vereinigen, der imposant die Musiklandschaft für sich einnimmt und abwechslungsreich im Sonnenlicht schimmert.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schloss Seefeld: Klaviertrio Kawamura-Altenberger-Witteler
Klaviertrio Kawamura-Altenberger-Witteler

Hisako Kawamura, Klavier
Korbinian Altenberger, Violine
Ulrich Witteler, Violoncello

"Hisako Kawamura ist ein glänzendes Talent. Im Unterschied zur Mehrheit der Pianisten, die über eine eher ohnmächtig machende Technik verfügen, ist sie fähig, die Musikwerke neu zu entdecken und besitzt außerdem einen einwandfreien Geschmack sowie Maßgefühl." (Elisso Wirssaladze) -
Geboren in Nishinomiya (Japan), aufgewachsen in Deutschland, ist sie mehrfache Preisträgerin, u. a. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München, Spätestens durch den Gewinn des Concours Clara Haskil in Vevey zog sie die Aufmerksamkeit der Musikszene auf sich. Es folgten Einladungen der namhaftesten internationalen Orchester.
2015 wurde sie an der Folkwang Universität der Künste Essen, zur Professorin berufen. Außerdem ist sie eine Sonderlehrbeauftragte am Tokyo College of Music.
Korbinian Altenberger, seit 2011 Konzertmeister im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks konzertiert neben seiner Orchestertätigkeit regelmäßig solistisch und in diversen Kammerensembles weltweit mit größtem Erfolg. Seine Begeisterung für die Kammermusik wurde sehr geprägt durch mehrmalige Einladungen zu diversen renommierten Festivals in den USA wie Ravinia, Caramoor und Marlboro sowie in Europa z.B. Prussia Cove in Großbritannien, Verbier in der Schweiz, dem Moritzburg Festival und beim Israeli Chamber Project.
Zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhielt er bei vielen internationalen Wettbewerben. Seit 2018 unterrichtet er außerdem als Professor an der Musikhochschule in Würzburg.
Uli Witteler ist seit 2013 Solocellist bei den Bamberger Symphonikern. Zuvor war Witteler Gründungsmitglied des Gémeaux Quartetts, das 2008 den Publikumspreis beim ARD-Wettbewerb gewann und daraufhin zu Festivals wie dem Lucerne Festival, der Schubertiade Schwarzenberg oder den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern eingeladen wurde. Mit dem Quartett unterrichtete Witteler an der Musikhochschule Luzern und als Quartet in residence an der Folkwang Universität Essen. Als Solist trat Witteler bereits u.a. mit dem Sinfonieorchester Basel, den Festival Strings Lucerne sowie dem Münchener Kammerorchester auf, dessen Solocellist Ulrich Witteler von 2011 bis 2013 war.

Die drei Musiker kennen und schätzen sich seit vielen Jahren, verbrachten gemeinsame Zeiten im Bundesjugendorchester, bei Wettbewerben und während Studien sowie Meisterkursen.

Programm:
Franz Schubert: Trio B-Dur für Klavier, Violine und Violoncello, op. 99 (D 898)
Dmitri Schostakowitsch: Trio e-Moll für Violine, Violoncello und Klavier, op. 67

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ottobrunn: Die 3 jungen Tenöre
Die 3 jungen Tenöre

Die schönsten Arien begleitet von eigener Musikband
Produktion: Röttinger Veranstaltungen GmbH

Die 3 jungen Tenöre sind ein Gesangs-Trio, das immer wieder mit neuen Solisten umgestellt wurde, allerdings führt Ilja Martin als Ein-ziger dieses Trio weiter. Ursprünglich nur als einmaliges Studio-Trio gedacht, wird die Idee, mit klassisch ausgebildeten Stimmen Pop und Klassik zu verschmelzen, fortgesetzt. Die Gruppe erhielt nicht ohne Grund den Namen „Hearts and Roses“.

Wolf-Ferrari-Haus
Rathausplatz 2
85521 Ottobrunn
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: CHOR „VOICE OF CHOICE“
CHOR „VOICE OF CHOICE“

Star Wars, James Bond, König der Löwen: Der Chor „Voice of Choice“ präsentiert Ihnen eine bunte Mischung an Titelmelodien und Songs bekannter Film-Klassiker. Denn Filme werden groß durch ihre Geschichte, ihre Schauspieler und ihre Bilder. Aber einen ganz großen Anteil am Film hat der Ton. Der a capella Chor „Voice of Choice“ wurde vor 16 Jahren von ehemaligen Mitgliedern eines Schulchores und einer Band gegründet. Sie alle haben bis heute eins gemeinsam: Die Freude am gemeinsamen Singen von Stücken unterschiedlichster Genres. Ob Klassik, Rock, Pop, Jazz, Gospel oder Weihnachtslieder – das besondere an unserem Chor ist unser vielfältiges Repertoire.

Der Veranstaltungsort war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.
Bitte informieren Sie sich auf der Homepage www.voiceofchoice.de
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Blues Brothers
Blues Brothers
Hommage an die Blues Brothers und deren Schöpfer John Belushi und Dan Aykroyd

Regie: Ingmar Otto
Mit dem Ensemble des EURO-STUDIO LANDGRAF

Hommage an die Blues Brothers und deren Schöpfer John Belushi und Dan Aykroyd

Ihr Markenzeichen: Schwarzer Anzug, schwarzer Hut, schwarze Sonnenbrille. Ihre Mission: Die Rettung eines katholischen Waisenhauses mit Hilfe des Blues. Das sind die Brüder Jake und Elwood – kurz: die Blues Brothers! Sozusagen in göttlicher Mission trommeln sie ihre alte Band zusammen, liefern sich spektakuläre Verfolgungsjagden mit Gesetzeshütern, begehren gegen die Wohlstandgesellschaft auf und kennen nur ein Ziel: das ultimative Blues-Konzert. Dabei wird in diesem „Tribute“ die Geschichte der legendären Blues Brothers nicht einfach nacherzählt; die Zuschauer erfahren vor allem etwas über das wild bewegte Leben der beiden Komiker John Belushi und Dan Aykroyd, die als Männer hinter den Sonnenbrillen die Blues Brothers erst ins Leben gerufen haben. Was 1976 als lustiger Sketch für die beliebte NBC-Comedy-Show „Saturday Night Live“ begann, entwickelte bald ein Eigenleben und wurde schließlich Kult. Der Rest ist Geschichte – und eine großartige noch dazu!
Witz, Charme, Drama, unschlagbar coole Typen und eine der besten Filmmusiken aller Zeiten vereinen sich zu einem actionreichen Musical voll unvergesslicher Songs wie „Jailhouse Rock“, „Gimme Some Lovin`“, „Stand By Your Man“ und natürlich „Everybody Needs Somebody To Love“.

Theaterzelt im Bürgerpark
Rathausplatz 3
85 748 Garching
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Holzkirchen: medlz
medlz: Heimspiel

Die beste weibliche A-cappella-Pop-Band Europas

In ihrem neuen Programm widmen sich die medlz der deutschen Sprache. Sie lassen alte Schlager genauso aufleben wie Schillers „Ode an die Freude“ oder Hits von den Prinzen. Natürlich dürfen Namen wie Wir sind Helden und Udo Jürgens genauso wenig fehlen wie Seeed, Clueso und Rammstein. Daneben gibt es eigene Songs der Band zu hören. Berührend, kurzweilig und unterhaltsam. medlz eben.

KULTUR im Oberbräu
Marktpl. 18A
83607 Holzkirchen
Samstag 30.03.2019; Uhrzeit: 20:30 Uhr
Ebersberg: Stefan Leonhardsberger & Martin Schmid
Stefan Leonhardsberger & Martin Schmid
Da Billi Jean is ned mei Bua
Liederabend

Der Oberösterreicher Stefan Leonhardsberger und sein Augsburger Haberer Martin Schmid erobern mit ihren Dialektadaptionen großer Hits nicht nur Kritiker, sondern auch die Herzen des Publikums im Sturm. Mit kraftvoller Stimme und außergewöhnlicher Bühnenpräsenz führt der ausgebildete Schauspieler Leonhardsberger mit Charme und Spontanität durch den Abend - Musik-Kabarett mit tragikomischen Einaktern in Popsong-Länge zu weltbekannten Melodien.

Perfekt ergänzt wird er dabei durch den Augsburger Profimusiker (Presley Family), der mit seinen Gitarrenarrangements den heißen Kern der Popmusik freilegt. Als ruhender Gegenpol zu Leonhardsbergers quirliger Performance gelingt es Schmid auch, mit minimalistischer Mimik und sparsamen Wortspenden zu unterhalten.

„Eine echte Entdeckung“ – Münchner Merkur

Altes Kino
Eberhardstraße 3
85560 Ebersberg
Sonntag 31.03.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Fürstenfeld: Streicherakademie des PJKO
Streicherakademie des PJKO
Akademie-Konzert

Leitung: Simone Burger-Michielsen und Peter Michielsen

Unter Klavierbegleitung von Ayumi Janke
Werke von L. v. Beethoven, H. Wieniawski, P. de Sarasate, E. Ysaÿe u. a.

Die künstlerische Qualität des Puchheimer Jugendkammerorchesters (PJKO) wird regelmäßig durch Preise und Auszeichnungen bestätigt. Vor zwei Jahren gründete das PJKO eine eigene Streicherakademie. Ziel ist die Förderung junger Talente durch künstlerische und finanzielle Unterstützung. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Musikpädagogen, bekannten Künstlern, der Musikhochschule München und dem PJKO erhalten die Geförderten eine hochwertige zusätzliche Streicher-Ausbildung. Im Akademie-Konzert stellen sich die mehrfach preisgekrönten jungen Musiker vor. Erstaunliche musikalische Reife, hohe Ausdruckskraft und jugendlich frisches Musizieren sorgen für ein abwechslungsreiches Konzert.

„Das PJKO ist eine der wichtigsten Talentschmieden für Streicherinstrumentalisten in der Münchner Region.“ (SZ)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 31.03.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschließheim: Sven Faller - Night Music
Sven Faller - Night Music

Sven Faller [Kontrabass]
Tino Derado [Piano, Akkordeon]
Guido May [Drums]

Night Music ist eine Hommage an das Eigenleben der Nacht: Im Wechsel mit Musik liest und erzählt Sven Faller eigene anekdotische, teils autobiografische Geschichten. Sie handeln von lustvollen Spaziergängen unter Sternen, schrägen Typen auf nächtlichen Straßen, der deutschen Autobahn als Ort des mystischen Grals oder dem Kontrabass als wahre Königin der Nacht.

Mit seinem melodischen Stil auf dem Kontrabass hat sich Sven Faller international einen Namen gemacht. Viele Jahre lebte und arbeitete er in New York, reiste für Konzerte um die halbe Welt und begleitete Künstler wie Larry Coryell, Konstantin Wecker, Georg Ringsgwandl, Pippo Pollina oder Philip Catherine.

Für Night Music hat Sven Faller mit Tino Derado einen alten Weggefährten aus seiner New Yorker Zeit ins Boot geholt, der schon mit Richard Bona oder Till Brönner konzertierte. Komplettiert wird das Trio durch den Drummer Guido May, der unzählige Stars von Diana Krall bis Pee Wee Ellis begleitet hat. Zusammen lassen die drei einen ebenso traumhaften wie kurzweiligen Abend voller Humor, Tiefgang und musikalischer Klasse erklingen.

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim

Sonntag 31.03.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Youkali
Youkali: Tango argentino

Mit seiner argentinischen Sängerin Sandra Nahabian präsentiert YOUKALI den tango argentino, der voller Leidenschaft und großer Gesten in Text und Musik von den Verrücktheiten der Liebe, von Abschied und Heimkehr, Freude und Wut erzählt.
Die Gruppe YOUKALI entstand vor über 20 Jahren aus der musizierfreude einiger Profi- und Amateurmusiker. Die gemeinsame Liebe zum Tango war die Triebfeder, den anfänglichen Schwerpunkt Klezmermusik im Lauf der Jahre zum „Tango argentino“ zu verlagern. Darüber hinaus erweiterte sich das Programm mit Bearbeitungen von Stücken unterschiedlichster Stilrichtungen und Herkunft, so etwa mit Musik von Claude Debussy, Erwin Schulhoff oder Dmitri Schostakowitsch.

SANDRA NAHABIAN, Gesang
ULRIKE VON SYBEL-ERPF, Violine
GISELA AUSPURG, Violoncello
WALTER ERPF, Akkordeon
NIKI STEIN, Gitarre
THOMAS SCHAFFERT, Kontrabass

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 03.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Henning Sieverts
Henning Sieverts: Symmethree

„Ton-Scrabble mit einem Star-Trio. Die drei Alleskönner Nils Wogram, Ronny Graupe und Henning Sieverts schreiten weit aus, von Blues und Swing-Reminiszenzen über Avantgardistisches bis zur Hommage an die Popband The Police. Spielwitz bekommt man hier in jedem denkbaren Wortsinn geboten, eben auch mit jenem hintergründigen Humor, wie er aus einem Titel wie „Coffee to stay“ spricht.“ (Süddeutsche Zeitung)

HENNING SIEVERTS bass, cello
NILS WOGRAM trombone
RONNY GRAUPE guitar

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 03.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Emil Brandqvist Trio
Emil Brandqvist Trio
Within A Dream
JazzFirst

Emil Brandqvist (dr), Tuomas Turunen (keys), Max Thornberg (bs)

Das Emil Brandqvist Trio hat eine traumhafte Entwicklung genommen. Die Band des schwedischen Schlagzeugers wurde nicht nur für den ECHO Jazz nominiert und landete auf der Longlist beim Preis der deutschen Schallplattenkritik: Ihr letztes Album „Falling Crystals“ schaffte es gar bis auf den siebten Platz in den deutschen Jazzcharts. Das Geheimnis des Trios liegt sicherlich in der raren Gabe, einen ganz eigenen Sound entwickelt zu haben. Geprägt ist dieser die durch filigranen Klangmalereien Brandqvists und die sensibel dahingetupften, fast poetischen Beiträgensowie auch mal rasant dahinrollenden Neo-Klassizismen des finnischen Pianisten Tuomas A. Turunen, verbunden mit der fast stoisch voranschreitenden Kraft im Kontrabass-Spiel Max Thornbergs: Entschleunigte Jazz-Kompositionen, balladesk verträumt, dann das Tempo merklich forciert, vertrackte Rhythmen auf geraden Wegen. Mut zur Melodie, darin eingefasst nordische, manchmal fast folkloristische Einflüsse mit klaren Klangfarben.

 „Magische Musik.“ (Der STERN)

 „(…) hinreißend schöne, cineastisch ausgreifende Melodien, ohne in den Kitsch-Abgrund zu stürzen.“ (FOCUS)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 04.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: EMIL BRANDQVIST TRIO
EMIL BRANDQVIST TRIO

Emil Brandqvist (drums)   
Tuomas Turunen (keys)
Max Thornberg (double bass)

„…hinreißend schöne, cineastisch ausgreifende Melodien, ohne in den Kitsch-Abgrund zu stürzen.“ (FOCUS)
Das Emil Brandqvist Trio hat eine traumhafte Entwicklung genommen. Die Band des schwedischen Schlagzeugers wurde nicht nur für den ECHO Jazz nominiert und landete auf der Longlist beim Preis der deutschen Schallplattenkritik: Ihr letztes Album “Falling Crystals“ schaffte es gar bis auf den siebten Platz in den deutschen Jazzcharts. Das Geheimnis des Trios liegt sicherlich in der raren Gabe, einen ganz eigenen Sound entwickelt zu haben. Geprägt ist dieser durch die filigranen Klangmalereien Brandqvists und die sensibel dahingetupften, fast poetischen und bisweilen rasant dahinrollenden Neo-Klassizismen des finnischen Pianisten Tuomas A. Turunen, verbunden mit der fast stoisch voranschreitenden Kraft im Kontrabass-Spiel Max Thornbergs: Entschleunigte JazzKompositionen, balladesk verträumt, dann das Tempo merklich forciert, vertrackte Rhythmen auf geraden Wegen. Mut zur Melodie, darin eingefasst nordische, manchmal fast folkloristische Einflüsse mit klaren Klangfarben.

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

Donnerstag 04.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: The Outside Track
The Outside Track

Mairi Rankin [Fiddle]
Ailie Robertson [Harfe]
Fiona Black [Akkordeon]
Teresa Horgan [Vocals und Flöten]
Cillian Ó Dálaigh [Gitarre]


Überschäumende Spiellaune, beeindruckende Virtuosität, Stepptanzeinlagen, eigenwillige Arrangements und eine einmalige Gesangsstimme: So innovativ, wie The Outside Track traditionelle keltische Themen bearbeiten, verleiht es ihnen förmlich Flügel. Das Quintett pumpt die althergebrachten Melodien mit Energie und Frische auf, sodass sie schwerelos erscheinen und einfach abheben.

Kennengelernt haben sich die fünf beim Musikstudium mit Ausrichtung Folk- und Weltmusik an der Uni Limerick. Da dieser einmalige Studiengang angehende Musiker aus aller Welt anlockt, vereinen The Outside Track gleich drei keltische Nationen: Irland, Schottland und Kanada. Entsprechend vielfältig ist der Klang. Die vier jungen Frauen und der Stepptänzer und Gitarrist Cillian Ó Dálaigh haben einen transatlantischen, pankeltischen Sound geschaffen, der eine Brücke über keltische Traditionen schlägt.

The Outside Track wagen den Blick von außen nach innen. Es ist ein Blick aus der Perspektive der Weltmusik auf traditionelle Spielweisen. Hinzu kommen eigene Kompositionen und die Ausnahmestimme von Teresa Horgan, umrahmt und akzentuiert durch die satt klingenden Harmonien von Mairi Rankin, Ailie Robertson und Fiona Black. Zwei atemberaubende Stepptanzstile – von der kanadischen Ostküste sowie der irische Sean-nós – komplettieren diese einzigartige Show.

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 04.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: FürstenfeldVocal ONAIR & MUNDWERK
FürstenfeldVocal
ONAIR & MUNDWERK

A-Capella-Konzert

Beim zweiten FürstenfeldVocal-Konzert dreht sich wieder alles um das persönlichste Instrument der Welt – die Stimme! Die Berliner A-Cappella-Formation ONAIR hat sich in einem atemberaubenden Tempo mit in die internationale Spitze der Vokalformationen gesungen. Für ihre gesangliche Intensität und Perfektion, ihre kunst- und kraftvollen Arrangements sowie ihr innovatives Sounddesign wurde die Band mit zahlreichen renommierten Musikpreisen in Europa, Asien und den USA ausgezeichnet. Mit „Vocal Legends - Große Stimmen der Pop- und Rockgeschichte" zündet Onair nun die nächste Stufe ihrer Vision von einer großen A-Cappella-Pop-Show. Dabei reizt sie die Herausforderung, auch Stücke zu arrangieren, die auf den ersten Blick schwer oder gar nicht a cappella umsetzbar scheinen. Kurzweilig, witzig und pointiert führen Mundwerk, Gewinner des Bayerischen Chorwettbewerbs, durch ihr Programm. Als besonderes Schmankerl bringen die fünf Münchner sechsstimmige Klänge hervor – Obertongesang machts möglich!

„Die Stimmzauberer [ONAIR] vereinen atemberaubende Vokalakrobatik mit musikalischer Intelligenz, einem mitreißenden Gespür für Grooves und einer energiegeladenen Bühnenpräsenz.“ (Münchner Merkur)

„Ohne Mikrofone bot [Mundwerk] puren Musikgenuss auf höchstem gesanglichem Niveau…“ (Augsburger Allgemeine Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 04.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Tram des Balkans
Tram des Balkans

Tram des Balkans, was mag hinter diesem exotischen Namen stecken? Wer im Februar 2014 in Regensburg, Augsburg oder Puchheim ein Konzert dieser französischen Gruppe erlebte, weiß es ganz genau. Tram des Balkans bedeutet Musik, Lebensfreude und sogar ein bißchen Magie... Die fünf jungen Leute spielen seit über zehn Jahren zusammen und sind in der französischen "Pop und Trad"-Szene gut bekannt. Mit ihnen geht man auf eine kunterbunte Reise durch Irland, Russland, Tschechien, Tibet , Rumänien, Schottland, Frankreich, sogar ein Alpenjodler ist dabei! Die Jungs sind absolute Topmusiker und reißen ihr Publikum eínfach mit. Sie zaubern dem Zuhörer je nach Lied ein Lächeln auf die Lippen, eine nostalgischeTräne ins Auge oder entfachen das furiose Bedürfnis, mitzusingen und zu tanzen.Dem sollte man übrigens keinesfalls widerstehen, denn die Musiker haben immer einene sehr herzlichen Kontakt zu ihrem Publikum und ihre größte Freude haben sie dann, wenn alle Zuhörer tanzen. Tram des Balkans: Wer sie kennt, freut sich, dass sie wieder in Deutschland sind, wer sie nicht kennt sollte dei Chance nicht verpassen, einen tollen Abend zu verbringen..

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 05.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Frühlingskonzert
Frühlingskonzert
Ensemble der Musikschule

Junge und junggebliebene Ensembles der Musikschule geben – gesungen und gespielt auf den verschiedensten Instrumenten – einige Kostproben aus ihren Lieblingsstücken aus alter und neuer Zeit von naher und ferner Herkunft. So entsteht in abwechslungsreicher Folge ein bunter musikalischer Blumenstrauß, der den Frühling im Würmtal klangvoll willkommen heißt.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 05.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schloss Seefeld: Delta Q: "Brandneu!" - Akustisch
Delta Q: "Brandneu!" - Akustisch

Delta Q räumt ab. Die Vokalband aus Berlin ist derzeit einer der gefragtesten A Cappella Acts Deutschlands. Die vier jungen Sänger sind lässig, kreativ und sprudeln vor Ideen. Ihre Lied-Adaptionen sind genial. Ihre eigenen Nummern sind gesellschaftspolitisch hörenswert. Sie sparen nicht mit Gesellschaftskritik.
In ihrer neuen Show „BRANDNEU!“ zündet die vielfach ausgezeichnete Band ein brillantes A Cappella Feuerwerk der Extraklasse und verwöhnt ihr Publikum mit perfektem Satzgesang, vokalen Grenzüberschreitungen und einer ordentlichen Portion Humor. Dabei wird vor allem die Deutsche Popmusik in den Brennpunkt gerückt: Songs von Mark Forster, Max Mutzke und Johannes Oerding werden mit atemberaubenden Volksliedbearbeitungen, einem Hauch 90er-Nostalgie und originellen Eigenkompositionen frisch kombiniert.
Seit der Gründung von Delta Q 2012 haben sich die vier sympathischen Jungs ins Herz Europas gesungen. Ihre „Ode an die Freude“ ist zu einem Hit geworden und wurde mehrmals ausgezeichnet. Sie sind die Gewinner des CARA Awards 2017 (Best European Album) und der St. Ingberter Pfanne 2016 (Jurypreis und Publikumspreis).

Besonders an diesem Abend:  Delta Q singt unverstärkt, nur dieses eine Mal und nur im Sudhaus Seefeld - "Brandneu - Akustisch"!

Sebastian Hengst: Countertenor
Thorsten Engels: Tenor
Tom Dewulf: Bariton
Matthias Graf: Bass/Subwoofer

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Freitag 05.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: Max von Milland & Band
Max von Milland & Band

Keine Frage: „Herz über Blut“ ist DAS Lied, nicht nur für den Moment. Es ist auch mehr als ein Lippenbekenntnis eines liberalen, gemäßigten Linken, weil man das halt so sagt, dieser Tage. Es ist auch mehr als ein bloßes Statement, vielmehr ist es ein Manifest. Ein Manifest der Menschlichkeit, des Zusammenlebens, des gegenseitigen Respekts und des uneingeschränkten Miteinanders, gegen jede Art von Ressentiments.

Wer Max von Milland kennt, der weiß, dass hier einer agiert, dessen Herz von Haus aus an der richtigen Stelle schlägt. Und so macht sich der Südtiroler – mit der von ihm bekanntermaßen heiß und innig geliebten Wahlheimat München – auf, um nicht nur dem Dampf plaudernden Heimatministern die Leviten zu lesen: „Ich bin viel mehr als Boden und Blut, bin keiner der in Parolen eine Antwort sucht. Heimat heißt für mich jeder gehört dazu, wer Liebe dafür spürt und nicht Hass und Wut.“ Aber damit nicht genug, denn von Milland zeigt sich weiter kämpferisch: „Und keiner kann sagen wo wir in ein paar Jahren sind, schon gar nicht die, die am lautesten schreien.“

Verpackt hat der engagierte Liedermacher, der in den letzten Jahren sowohl auf seinen eigenen Headliner-Tourneen wie auch im Vorprogramm so unterschiedlicher Künstler wie Sportfreunde Stiller, a-ha, Seiler & Speer, Hannes Ringelstetter u.a. für Furore sorgte, seine Botschaft in einer vor Kraft strotzenden, geradezu hymnischen Powerballade (Kinderchor inklusive), die vielen von uns Energie geben und als Inspiration dienen wird, dem sich weiter auf dem Vormarsch befindlichen Rechtspopulismus Einhalt zu gebieten.

Darüber hinaus erinnert von Milland in „Herz über Blut“ – nicht nur seines liebenswerten Südtiroler Dialekts, sondern auch seiner mutigen, besonderen und höchstpersönlichen Haltung wegen – an große Künstler des Mundart-Genres wie Hubert von Goisern und BAPs Wolfgang Niedecken. Herz über/oder Blut, noch sind wir in der Überzahl, wehret den Anfängen… wir alle haben es in der Hand, entscheidet euch!

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Beatles Night
Beatles Night
The Fab Four Tribute Concert

John, Paul, George, Ringo – das sind nicht einfach vier Vornamen, sondern vier Musiker die von 1960 bis 1970 Musikgeschichte schrieben: The Beatles! Bei der Beatles-Night bringt die Tributeband mit originalgetreuen Outfits, authentischen Stimmen und nahezu identischem Sound die Hits der vier Pilzköpfe aus Liverpool auf die Bühne zurück.

Seit fast 20 Jahren verkörpern die vier charismatischen Musiker mit ihrer international erfolgreichen Tribute Band ihre Idole und zählen unter den vielen Beatles Tribute-Shows, Musicals und Revival Bands in aller Welt zu den besten Beatles-Cover-Akteuren. Mit den bis ins Detail gecoverten Songs wie „She Loves You”, “A Hard Day’s Night”, “We can work it out” und “Yellow Submarine” nimmt die Band das Publikum mit auf eine Zeitreise in die 60er und 70er Jahre, als die Röcke kurz und die Haare lang waren, mittenhinein in die Stimmung von Aufbruch, Protest und Idealismus.

Musikalisch und optisch in höchster Perfektion – und noch dazu absolut live – führen diese „neuen“ Beatles ihr begeistertes Publikum bei jedem ihrer Auftritte durch die schillernden Facetten einer Musik, die wie keine andere in die Geschichte einging und dennoch nichts von ihrer Aktualität verloren hat.
Nein, Sie müssen nicht kreischend in Ohnmacht fallen, aber wir geben auch keine Garantie, dass Sie es nicht tun, denn: Hey! die Beatles kommen!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Weßling: Tuija Komi und Band
Tuija Komi und Band
Midnight Sun

Tuija Komi (voc & arr),  Walter Lang (piano, FX & arr), Peter Cudek (double bass), Martin Kolb (drums)

Eine makellose, sinnliche Stimme aus dem hohen Norden mit sympathischer Wärme, die von inniger Zärtlichkeit, über betörende Leidenschaft hinweg Faszination bis hin zur sinnlich-rauhen Blues- und Rock-Power das ganze Register gesanglicher Ausdrucksfähigkeiten auszubreiten vermag – und das bei einem verblüffenden Stimmumfang mit verführerischem Schmelz und fein differenziertem Timbre. Tuija Komi ist eine echte finnische Jazz-Diva, die sich in musikalischer Hinsicht jedoch ungern nur in eine bestimmte Schublade stecken lässt. Die seit vielen Jahren in Deutschland lebende Sängerin liebt Swing, Latin, Tango, Blues, Soul, Pop und World Music und diese Vielfalt spiegelt sich nicht zuletzt auch in ihren Produktionen wieder.

„Sonne um Mitternacht muss man erlebt haben. Denn dann kann man sie mit fröhlichem Nachdruck besingen wie die Finnin Tuija Komi, die aus dem Leuchten ein Schwelgen macht. So kann Musik entstehen, die mit dem Charme der Erfahrung den Swing des Nordens mit der Begeisterung für die Kraft des Melodischen verknüpft. Ein Album zum Mitlächeln.“  Ralf Dombrowski, Jazz Kritiker

Pfarrstadl Weßling
Am Kreuzberg 3
82234 Weßling
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Wild Magnolia Mariachis
Wild Magnolia Mariachis

Die 9-köpfigen „Wild Magnolia Mariachis“ hauen dem Publikum mit zwei Gitarren, Keys, Blues-Harp, einer pumpenden Rhythmusgruppe und einem fetten Bläsersatz eine ganz eigene musikalische Mischung um die Ohren. Dazu verbinden sie Boogie mit etwas Südstaatenrock, einer Prise Rockabilly sowie ein wenig Soul und erhitzen das Ganze dann mit einer gehörigen Portion Energie.
 
“Get ready to rock” meint: With a name like The Wild Magnolia Mariachis, you suspect this isn’t going to be anything less than a stomping party record… and it’s nothing less than a shit- kicking, rock & roll party! 
 
Und eine ebensolche Party feiern die „Mariachis“ auf der Bühne…
Das bestätigt auch Ihre Platzierung auf Platz 2 im Süddeutschland-Finale des EmergenzaBandwettbewerbs 2017

Hexe
Kirchenstraße,
82194 Gröbenzell
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Peißenberg: Best Cellar R@z
Best Cellar R@z

Was passiert, wenn sich 5 Musiker zusammentun, um die Highlights ihrer Jugend wieder aufleben zu lassen? Eine Reise durch 30 Jahre Rockgeschichte mit all den Songs und Klassikern, die Generationen zum Tanzen gebracht haben. Mal rauh, mal fein, mal laut, mal leise - aber immer aus vollem Herzen, authentisch und handgemacht. Erinnerungen werden wach, an eine Zeit des Aufbruchs an Flower Power, Freiheit - ein Abend zum Feiern und Spaß haben.

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5,
82380 Peißenberg
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Aeham Ahmad & Edgar Knecht Trio
Aeham Ahmad & Edgar Knecht Trio
„Keys to friendship“
Zwei Welten, zwei Flügel, zwei Virtuosen ihres Fachs - ein syrisch-deutscher Konzertabend

Aeham Ahmad wuchs als palästinensischer Flüchtling im syrischen Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus auf. Hier sorgte er durch sein Klavierspiel inmitten der Trümmer des umkämpften Lagers für internationale Aufmerksamkeit. Fast täglich hat er mit seinen Freunden sein Klavier in die Ruinen gezogen und gespielt, um den Menschen und vor allem den Kindern Mut zu machen. Freunde haben ihn dabei gefilmt und die Videos über das Internet verbreitet. Er wird als „Pianist aus den Trümmern“ weltweit berühmt. Als das Flüchtlingslager im April 2015 von den Kämpfern des „Islamischen Staates“ eingenommen wird, zerstören diese bei einer Kontrolle sein Klavier. Aeham Ahmad flieht und sucht Schutz in Deutschland. Er erzählt seine Geschichte in einem Buch: „Und die Vögel werden singen“. In Deutschland lernt er den Jazzpianisten Edgar Knecht kennen. Die beiden starten ein gemeinsames musikalisches Projekt: „Keys to friendship“.

Edgar Knecht hat sich mit seinen einzigartigen Volksliedbearbeitungen weltweit bereits einen Namen gemacht. Er begegnet mit seinem virtuosen Trio dem Sänger und Pianisten, Aeham Ahmad, in einer mitreißenden Kombination. So trifft syrischer Gesang auf deutsches Volkslied, Jazz und Latin verbinden sich mit arabischen Rhythmen. Das gemeinsam aufgenommene Album erhielt viel Publikumszuspruch und den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Aeham Ahmad bekam zudem 2015 den Beethovenpreis für Menschenrechte verliehen.

Diese Geschichte, diese Musik gehören zu unserer Zeit. Wir erleben an einem ganz konkreten Beispiel, was Krieg, was Flucht und Vertreibung, aber auch, was Menschlichkeit im Einzelfall bedeuten kann.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Samstag 06.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: 2. Power Metal Festival
2. Power Metal Festival

Nach dem grandiosen Erfolg des ersten POWER METAL FESTIVAL am 24. März 2018 haben wir uns ein großartiges Lineup für das
2. POWER METAL FESTIVAL
im Freisinger Lindenkeller
einfallen lassen:

EVERTALE:
2008 in Baden  Württemberg gegründet, präsentiert die Band bombast- und chorgeladenen Power Metal vom Feinsten. 2015 veröffentlichten sie "Of Dragons And Elves“, eine Mischung aus Blind Guardian, Gamma Ray und Hammerfall. 2017 veröffentlicht die Band das neue Album „The Great Brotherwar“.

SIGNUM REGIS:
Melodische Metalmusik, kraftvoll, mit Power und viel Gefühl[A1] . Das ist Signum Regis aus der Slowakei.
Bei unserem ersten Power Festival Freising 2018 waren alle Signum Regis so begeistert, dass wir sie kurzerhand nochmals eingeladen haben. Bei uns in Freising gibt es die letzte Gelegenheit, Mayo Petranin als Sänger zu erleben.
Es wird sein letztes Konzert mit Signum Regis sein!
Also nutzt die Chance und wir bereiten ihm einen unvergesslichen Abschied vor.

INNERWISH:
Die Geschichte von INNERWISH begann 1995 in Athen, Griechenland und in ihren 20 Jahren ihres Bestehens gelang es ihnen, nicht nur eine der wichtigsten Metalbands Griechenlands zu werden, sondern sich auch als respektvolle Band in der europäischen Melodic Metal Szene zu etablieren. 1998 veröffentlichten sie ihr Debütalbum „Waiting for the Dawn“. Ihr zweites Album "Silent Faces" erschien 2004 über das bekannte deutsche Label Limb Music und 2006 auch ihr drittes Album "Inner Strength".
Sie teilten sich in ganz Europa die Bühne mit Bands wie JUDAS PRIEST, HELLOWEEN, UDO, THERION, CAVALERA CONSPIRACY, WITHIN TEMPTATION, MANOWAR, RHAPSODY, ORPHANED LAND, OPETH, BRAINSTORM u.a. 2008 nahmen ihr viertes Album "No Turning Back" auf.
Als das beste Album, das die Band bisher veröffentlicht hat, gilt das Album „InnerWish“. Dieses fünfte Geistesprodukt präsentiert INNERWISH in der besten Phase ihrer musikalischen Karriere.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Sonntag 07.04.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Planegg: Clemens Zeilinger
Clemens Zeilinger

Clemens Zeilinger ist Preisträger vieler Wettbewerbe, z.B. des Europäischen Kammermusik-Wettbewerbs in Den Haag, Gewinner des Europäischen Jugend-Musik-Preises für Klavier-Solo in Antwerpen, mehrfacher Bösendorfer-Stipendiat, Gewinner des Heydner-Klavier-Wettbewerbes Wien und Preisträger beim Internationalen Beethoven Wettbewerb in Wien 2001. Er spielte 2008 sämtliche Sonaten von Ludwig van Beethoven im Brucknerhaus Linz. Clemens Zeilinger war danach „Artist in Residence“ des Brucknerhauses und „Artist of the Year“ des renommierten österreichischen Klassik-Radio-Senders Ö1.

Einen großen Teil seiner künstlerischen Tätigkeit widmet er der Kammermusik (Mitglied des Klaviertrios „TrioVanBeethoven“) und der Liedbegleitung. Seit 2013 rege Zusammenarbeit mit dem Cellisten Matthias Bartolomey: CD Einspielung mit Werken von Previn, Schostakowitsch und Berauer beim Label ARS.

2014 übernahm er die Intendanz des „Klassik-Musik-Fest-Mühlviertel“, unterrichtet außerdem an der Universität für Musik in Wien und an der Anton-Bruckner-Universität Linz.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Sonntag 07.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: Diogenes Quartett
Diogenes Quartett
und Thorsten Johanns, Klarinette

Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur, op. 64,5, Hob. III/63, "Lerchen-Quartett";
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett D-Dur, op. 44/1;
Max Reger: Klarinettenquintett A-Dur, op. 146

Stefan Kirpal, Violine
Gundula Kirpal, Violine
Alba González i Becerra, Viola
Stephen Ristau, Violoncello

Das Diogenes Quartett braucht man in Unterhaching nicht mehr eigens vorzustellen. Seit seiner Gründung im Jahre 1998 in München erarbeiten sich die vier Individualisten große Teile des schier unerschöpflichen Streichquartettrepertoires. Wertvolle Impulse erhalten sie hierbei u.a. vom Amadeus Quartett und dem La Salle Quartett.
Thorsten Johanns, gefragter Solist und engagierter Ensemble-Musiker, konzertiert als Solo-Klarinettist sowie als Teil zahlreicher Kammermusik-Formationen in renommierten Konzerthäusern auf der ganzen Welt. Er arbeitete u.a. mit den Dirigenten Sir Neville Marriner, Semyon Bychkov, Eivind Aadland, Yutaka Sado, Howard Griffiths, Jonathan Stockhammer, Christian Vásquez, Dan Ettinger, Pablo Rus Broseta und Constantin Trinks. Seit 2014/2015 ist er zudem als Professor für Klarinette an der Musikhochschule 'Franz Liszt' in Weimar tätig.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Sonntag 07.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschließheim: Tribute to Whitney Houston
Tribute to Whitney Houston

Mit Kerstin Heiles und dem Pianisten Christoph Pauli & Band


Am 11. Februar 2012 starb Whitney Houston mit 48 Jahren – doch als Göttin des Pop bleibt sie für immer unsterblich. Nicht nur die lange Liste ihrer Nummer-eins-Hits, sondern vor allem der einzigartige Umfang ihrer goldenen Stimme über drei Oktaven und deren unvergleichlicher Klang werden ewig unvergessen bleiben.

Diese musikalische Hommage erinnert an die große Pop-Diva, an die Stationen ihres teils märchenhaften, teils tragischen Lebens – vom Mädchen im Gospel-Chor zur Göttin im Pophimmel, von der alkohol- und drogenabhängigen Frau in einer Ehehölle zum erträumten Neuanfang.

Tribute to Whitney Houston erzählt diese eindrucksvolle Lebens-, Liebes-, und Leidensgeschichte im Wechsel von großen Musikmomenten, Szenen und Textpassagen – überzeugend dargebracht von der Schauspielerin und Sängerin Kerstin Heiles mit ihrem besonderen Vermögen, intensiv große Bühnenpersönlichkeiten zu verkörpern. Mit dem kongenialen Pianisten und Bühnenpartner Christoph Pauli sowie weiteren hochkarätigen Musikern an ihrer Seite interpretiert sie Houstons berühmte Songs auf sehr persönliche Weise – von Greatest Love Of All über How Will I Know bis hin zu Didn‘t We Almost Have It All und That‘s What Friends Are For.

Bürgerhaus Unterschleißheim
Rathauspl. 1
85716 Unterschleißheim

Dienstag 09.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: FINNISCHES FOLK-KONZERT MIT SUDEN AIKA – SISARET
FINNISCHES FOLK-KONZERT MIT SUDEN AIKA – SISARET

Finnland – Land der Seen, Rentiere und der starken Frauen. Erleben Sie das Quartett „Suden Aika“ (finn. Zeit der Wölfe) bei ihrem einzigen Konzert im süddeutschen Raum. Die Ausnahmesängerinnen und Vokalkünstlerinnen präsentieren 1000 Jahre nordische Geschichte und Sagen in der Tradition der Runengesänge. Lassen Sie sich von dem einzigartigen Klang magisch in seinen Bann ziehen und von den stimmgewaltigen Frauen mitreißen.

Bürgerhaus Gröbenzell
Rathausstraße 1
82194 Gröbenzell

Donnerstag 11.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Seeshaupt: Allotrio Jazzband
Allotrio Jazzband

Mit:

Rainer Sander (cl, as, ld),
Colin T. Dawson (tp, voc),
Andrey Lobanov (tp),
Mathias Götz (tb),
Thilo Wagner (p),
Peter Cischeck (b),
Gregor Beck (dms)

Seeresidenz Alte Post
Alter Postplatz 1
82402 Seeshaupt
Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Simone Zanchini Solo
Simone Zanchini Solo
Almost acoustic

Es gibt Akkordeonisten im Jazz, die das Instrument wirklich weiterentwickeln. Zu diesen gehört der italienische Akkordeon-Virtuose Simone Zanchini.
Im Solokonzert verbindet er Momente spontaner kreativer Improvisation mit seinen Originalkompositionen und Songs großer Komponisten wie George Gershwin, Charlie Parker, Duke Ellington und Astor Piazzolla. All diese Zutaten werden meisterhaft durch einen kreativen und immer inspirierten Improvisationsfluss vermischt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering

Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gilching: ALFONS HASENKNOPF - Best of
ALFONS HASENKNOPF - Best of

Alfons Hasenknopf steht für eine ganz besondere Art von Mundartpop - kaum ein anderer versteht es so gut, das Urjodeln mit moderner Musik zu verknüpfen und die Bergwelt mitten in den Raum zu zaubern. Er ist sich selbst treu geblieben und bringt nicht nur die heimatverbundene Musik, die von der Natur, von Bergmenschen oder dem Sommerwind erzählt, die nach Gewitter, Vogelgezwitscher und dem Echo an Steilwänden klingt, sondern auch Geschichten aus dem Leben auf die Bühne, die zum Schmunzeln aber auch zum Nachdenken animieren. Seine Songs schreibt er - fernab vom Alltag, der Hektik, des Lärms – auf der Berghütte. Jetzt bringt Hasenknopf die Hüttenatmosphäre gemeinsam mit Steffi Rösch (Piano) und Michael Leitinger (Percussion) direkt auf die Bühne - ganz clean, ganz zart, ganz fein - jeder Ton bewusst gewählt und ohne die bisherige Soundgewalt. Getreu nach Alfons‘ Lebensmotto „Der scheenste Moment is immer jetzt“ darf sich das Publikum auf die schönsten Hasenknopfsongs aus 12 Jahren und die neue Single „Irgendwann nimmt di as Glück bei da Hand“ freuen - und den Moment einfach nur genießen.

Rathausplatz 1
82205 Gilching
Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Ludwig Seuss
Ludwig Seuss Band - Blues & Boogie

Mit mittlerweile 16 CD´s im Gepäck, einer herausragenden Allstarbesetzung und zahlreichen Fernsehauftritten ist die Ludwig Seuss Band in den letzten Jahren zu einer der interessantesten deutschen Blues & Boogie Bands gewachsen. Der Pianist und Akkordeon-Virtuose ist unter anderem auch festes Mitglied der Spider Murphy Gang. Ludwig Seuss vermischt mit seiner eigenen Band klassischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-Rhythm & Blues.
Seitdem der Künstler auch noch den Zydeco aus New Orleans importiert hat und seine Jungs hinter ihm grooven wie im tiefsten Sumpf Louisianas, ist der Erfolg für diese Band nicht mehr aufzuhalten.

Theaterzelt im Bürgerpark
Rathausplatz 3
85 748 Garching
Freitag 12.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Mathias Eick
Mathias Eick
"Ravensburg"

Warum heißt ein Album eines norwegischen Musikers ausgerechnet „Ravensburg“? Die Antwort lautet: persönliche Spurensuche! Alle Titel des aktuellen Albums sind von seinem Familien-und Freundeskreis inspiriert. Herausgekommen sind Titel wie „family, „friends“, „for my grandmothers“ und eben „Ravensburg“. Eine Großmutter Eicks stammt aus Ravensburg, der historischen schwäbischen Stadt. Ravensburger Puzzles – „3.000 Teile, 5.000 Teile… ein bisschen überwältigend“, wie Mathias Eick sagt, gab es immer zu Weihnachten. Mathias Eick ist derzeit einer der gefragtesten Musikers des ECM Labels. Landsberg besucht er bereits zum zweiten Mal.

Mathias Eick Trompete
Torstein Lofthus Schlagzeug
Andreas Ulvo Klavier
Audun Erlien Bass
Håkon Aase Geige

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech

Sonntag 14.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschließheim: Clara Isabella Siegle [Klavier]
Clara Isabella Siegle [Klavier]

Werke von Beethoven, Chopin, Liszt und anderen

Bereits als Jugendliche – von 2014 bis 2017 – studierte die Pianistin Clara Isabella Siegle an der Musikhochschule München bei Professor Thomas Böckheler. Zuvor wurde das im Jahr 2000 geborene Ausnahmetalent von ihrer Mutter Mary Siegle-Collins unterrichtet. Zurzeit studiert sie an der Musikhochschule München bei Professor Antti Siirala, ist Young Steinway Artist sowie Stipendiatin von Yehudi Menuhin Live Music Now.

Clara Isabella Siegle absolvierte zahlreiche internationale Klavierwettbewerbe mit großem Erfolg. Bei Jugend musiziert gewann sie ausschließlich erste Preise, darunter 2017 in der Kategorie Klavier solo einen ersten Preis mit Höchstpunktzahl auf Bundesebene und drei Sonderpreise: den Adolph-von-Henselt-Preis, den Preis der Deutschen Apothekerkammer und den WDR3-Klassikpreis. 2016 gewann sie beim Young Pianist of the North in Newcastle den ersten Preis sowie den Mozart-Sonderpreis; im Jahr drauf erhielt sie beim Internationalen Robert-Schumann-Klavierwettbewerb und beim Internationalen MozARTe Klavierwettbewerb den jeweils dritten Preis.

Sie nahm an mehreren Meisterkursen teil, wurde im Mai 2017 vom Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks zu einer Meisterklasse mit Rudolf Buchbinder eingeladen und spielte schon auf vielen internationalen Klavierabenden und Festivals. Für ihren Auftritt beim Podium Junger Künstler in Unterschleißheim entwickelt Clara Isabella Siegle mit ihrem Professor Antti Siirala ein eigenes Programm, unter anderem mit Werken von Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin und Franz Liszt.

Bürgerhaus Unterschleißheim
Rathauspl. 1
85716 Unterschleißheim

Sonntag 14.04.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Ensemble Urstrom
Ensemble Urstrom
Musikalische Alpenüberquerung
Frühbarocke Musik aus Italien und Süddeutschland
Alte Musik in Fürstenfeld

Claudius Kamp, Blockflöte, Barockfagott & Dulcian / Joosten Ellée, Barockvioline / Konstanze Waidosch, Barockcello / Bernhard Reichel, Historische Zupfinstrumente / Johannes Rake, Historische Tasteninstrumente

Um 1600 eroberte sich die Musik in Italien radikal neue Lebensräume. Die Instrumentalmusik löste sich aus dem Schatten der menschlichen Stimme und entdeckte ihren eigenen Kosmos an Ambitus, Farben, Dynamik und Rhythmus. Im Laufe des 17. Jahrhunderts verbreitete sich der „stile nuovo“ in ganz Europa. Italienische Musiker galten als begehrtes Statussymbol an den vornehmen Höfen der Metropolen, italienische Komponisten und Virtuosen prägten mehrere Generationen der europäischen Musikgeschichte. Die neue Rolle des Musikers um 1600, der Auftritt des Virtuosen, der zu jedem Zeitpunkt die Musik individuell gestalten kann, lässt das Ensemble Urstrom in ihrem Programm Klang werden und greift mit seiner farbigen Besetzung aus unterschiedlichen Zupf-, Tasten- und Streichinstrumenten sowie Blockflöte und Dulzian (Barockfagott) die Kreativität und Experimentierfreudigkeit dieser Zeit auf. Durch den improvisatorischen Zugang lassen die fünf Musiker die uns überlieferte „Alte Musik“ in jedem Moment völlig neu entstehen.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Benjamin Britten: Cantata misericordium
Gabriel Fauré: Requiem

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Anna Karmasin
Tenor: Manuel Warwitz
Bass: Benedikt Eder

Casal-Quartett, Schweiz

Zum 100-jährigen Jubiläum des Roten Kreuzes schrieb Benjamin Britten eine Kantate über das biblische Gleichnis vom Barmherzigen Samariter. Im Zentrum des auf Latein gesungenen Werkes steht die Botschaft von Mitgefühl und Nächstenliebe. Unterstützt wird das Orchester durch das Casal-Quartett, eines der international renommiertesten Quartette der Schweiz.

Der französische Komponist Gabriel Fauré zeichnete mit seinem Requiem ein friedvolles Bild des Todes, in dem schwebende, impressionistisch angehauchte Klänge den Weg zur ewigen Ruhe und zum Paradies weisen.

 „Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst. - Aber wer ist Dein Nächster?“ (Benjamin Britten)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 20.04.2019; Uhrzeit: 18:30 Uhr
Fürstenfeld: ISAAK - SO SEHR GELIEBT
ISAAK - SO SEHR GELIEBT
Adonia Teens-Chor & Live-Band

Drei Tage soll die Reise gehen. Das Ziel: Morija. Für den kleinen Isaak ist es ein Abenteuer. Für seinen Vater Abraham die schwerste Prüfung seines Lebens. Denn nur er weiß, dass seinem Sohn dort der Tod droht. Unterwegs lernt Isaak nicht nur die Geschichte seiner Familie, sondern auch seinen Vater ganz neu kennen. Und er staunt über den unsichtbaren, rätselhaften Gott Abrahams.

Adonia bringt ein biblisches Familiendrama voller Liebe und Vertrauen auf die Bühne. Mit Kreativität und Energie verleihen 70 junge Mitwirkende mit abwechslungsreichen Songs und humorvollen Überraschungsmomenten der jahrtausendealten Geschichte ein neues Gesicht.

Adonia e.V. ist überkonfessionell und arbeitet mit den örtlichen Kirchen und Gemeinden zusammen. Ziel ist die christliche Chor- und Jugendarbeit.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 27.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Peißenberg: Trio Nostalgie "Des chansons francaises"
Trio Nostalgie "Des chansons francaises"

Das Trio hat sich ganz dem französischen Chanson verschrieben. Lieder von Adamo über Gilbert Bécaud, Georges Moustaki, Patricia Kaas bis zu ZAZ werden von Alexandra Link-Lichius (Gesang & Gitarre), Thomas Kapfer-Arrington (Kontrabass) und Peter Karnbaum (Gesang und Gitarre) interpretiert. Anrührend, mitreißend und charmant, so präsentieren die drei Musiker ihr Programm. Bei den Zuhörern werden, wie der Name schon sagt, Erinnerungen geweckt.

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5,
82380 Peißenberg
Samstag 27.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Freising: RPWL "Tales from Outer Space" - Tour 2019
RPWL "Tales from Outer Space" - Tour 2019

Neun Studio- und acht Live-Alben: RPWL ist eine der erfolgreichsten Progressive Rock/Artrock-Bands der letzten 20 Jahre in Europa!

Im Frühjahr 2019 erscheint weltweit die neue Platte von RPWL. Es ist das erste Studioalbum der Band seit dem 2014er Album „Wanted“. „Tales from Outer Space“ heißt das neue Werk und beinhaltet sieben Science Fiction-Kurzgeschichten.
Genügend Stoff für eine weitere exorbitante Live-Tournee: Denn wie gewohnt ist eine RPWL-Konzert nicht einfach nur ein Konzert. Es ist eine multimediale Inszenierung mit mit exzellentem Sound, großer musikalischer Vielfalt, einer intensiven musikalischen Performance und dem Einsatz von aufwändigen und originellen Visuals (Licht und Video).

Ein Genuss für alle Sinne!

Als Support dürfen wir uns auf ex-SIMEON SOUL CHARGER-Sänger AARON BROOKS freuen, der mit seinem aktuellen Album „Homunculus“ derzeit in aller Munde ist, wie die Features in allen großen Magazinen wie VISIONS, ROCKS, und CLASSIC ROCK bezeugen. Aaron wird für einige Songs von RPWL begleitet werden.

Lindenkeller Freising
Veitsmüllerweg 2
85354 Freising
Sonntag 28.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Bruckner Akademie Orchester
Bruckner Akademie Orchester
Jordi Mora, Leitung

Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 7 d-Moll op. 70
Dimitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Im 1992 gegründeten Bruckner Akademie Orchester treffen sich jährlich in der Osterzeit Instrumentalisten aus dem In- und Ausland, um unter der Leitung des Dirigenten Jordi Mora große sinfonische Orchesterwerke zu erarbeiten. Der hohe Anspruch der Programme, Enthusiasmus und Experimentierlust machen das Ensemble für Musiker und Zuhörer gleichermaßen attraktiv.
Neben sämtlichen Symphonien Anton Bruckners wurden u.a. bereits die Symphonien Nr. 5 bis Nr. 9 von Schostakowitsch gespielt. Beim diesjährigen Konzert steht nun dessen 10. Symphonie in e-Moll auf dem Programm. Schostakowitsch begann das Werk unmittelbar nach dem Tod Stalins im März 1953 und verarbeitet darin die bitteren Erfahrungen aus der Zeit der Stalin-Herrschaft, während der er schweren Repressalien ausgesetzt war.
Zuvor erklingt die Siebte Symphonie von Antonín Dvorák, die 1885 in London uraufgeführt wurde und einen Höhepunkt im Schaffen des Komponisten darstellt.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Dienstag 30.04.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Randy Hansen covers Jimi Hendrix
Randy Hansen covers Jimi Hendrix

 Ein Gitarrenspektakel vom Feinsten

Seit Jimi Hendrix‘ Tod im September 1970 versuchten einige Musiker, sein künstlerisches Können so identisch wie möglich zu interpretieren. Doch so richtig gelingen wollte es keinem, sowohl die musikalischen als auch die showmäßigen Charakteristika erfolgreich darzubieten. Bis in den 1980ern Randy Hansen die Bühnen erklomm. Wie sein Idol in Seattle, Washington, geboren, empfindet er nicht nur Hendrix‘ original Gitarrensounds verblüffend exakt nach – auch wenn er singt, meint man, dessen Stimme zu hören. Er hat Jimi Hendrix sozusagen bis ins Detail studiert: Wie ein Derwisch fegt das Energiebündel über die Bühne, spielt die Gitarre wie sein Vorbild mit den Zähnen oder hinter dem Rücken und zieht das Publikum in seinen Bann.

Sowohl in den USA als auch in Europa ist Randy Hansen mit zahlreichen Fernseh- und Liveauftritten längst zu einer Kultfigur geworden, und seine Konzerte werden nicht nur von Hendrix-Fans sehnsüchtig erwartet und frenetisch gefeiert. Seine Band besteht aus zwei Größen der Musikszene: Die Drums werden von Manni von Bohr gespielt, und komplettiert wird das Duo von Ufo Walter, dem jahrelangen Bassisten von Marla Glen. Mittlerweile hat sich der Musiker sogar ein wenig von seinem Idol gelöst und sein klassisches Hendrix-Repertoire um neue Kompositionen aus eigener Feder erweitert.

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 02.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Fürstenfeld: Akkordeonale 2019
Akkordeonale 2019
Internationales Akkordeon-Festival

Anatol Eremciuc / Moldawien, Inga Piwowarska / Polen, Jan Budweis / Deutschland, Ginny Mac / USA, Servais Haanen / Niederlande, Kaya Meller / Polen, Johanna Stein / Deutschland

Zum 11. Mal bringt Servais Haanen Akkordeonisten aus aller Welt zum internationalen Fest des „Weltbürgers“ unter den Instrumenten zusammen. Komplexe bessarabische Klänge, klassische Romantik, Western Swing, Bal Folk, Jazz und zeitgenössische Musik werden durch die besondere Färbung von Flügelhorn und Cello bereichert. Mit der gemeinsamen Sprache der Musik schaffen die Künstler eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Künstlern im lebendigen Wechsel von Soli und Ensemblestücken. Die Akkordeonale: ein berührendes Klangfestival, virtuos und temperamentvoll!

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 03.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Notenlos
Notenlos
Das Wunschkonzert der Extraklasse

Zwei Typen, zwei Flügel, zwei Stimmen und ein Abend voller Überraschungen:

Bastian Pusch und Andreas Speckmann präsentieren ein Wunschkonzert der Extraklasse, wie Sie es noch nie gehört haben! Ein Wunschkonzert, das jedes Mal komplett anders klingt – ganz nach Lust, Laune und Kreativität des Publikums. Das ist nämlich nicht nur live dabei, sondern gestaltet den Abend interaktiv mit …
Im Duett und im Duell improvisieren sich die beiden Ausnahmemusiker durch Klassik, Jazz, Musical und Pop. Ohne Playback, ohne Hilfsmittel und natürlich ohne Noten spielen sie sich und ihre Pianos an die Leistungsgrenze – und darüber hinaus! Zum Beispiel beim Publikumswunsch, ein bestimmtes Thema allen möglichen und unmöglichen Interpreten samt ihrer charakteristischen Ausdrucksweise in den Mund zu legen. Da treffen schon mal Kinderlieder auf Filmmusik, Reggae auf Rock'n’Roll, Grönemeyer auf Pavarotti oder Elvis auf Marianne und Michael.
Bei „Notenlos“ wird der Stilbruch zum Stilmittel, Lieblingssongs und Interpreten werden durch den Kakao gezogen und die Lust an der musikalischen Grenzüberschreitung zelebriert. Denn Bastian Pusch und Andreas Speckmann wollen und haben vor allem eines: Spaß. Und den produzieren sie im Dauerfeuer, jeder Takt ist für eine neue Überraschung gut. Niemand weiß vorab, wohin die Reise geht: weder das verblüffte Publikum noch die ebenso verblüfften Künstler.
Charmante Moderationen gehen Hand in Hand mit genialer Spontanität, aberwitzige Ideen treffen auf virtuose Musikalität – so wird jede Notenlos-Show zu einem absolut einzigartigen Erlebnis!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 03.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Café del Mundo
Café del Mundo: Dance of Joy

Das poetisch-virtuose Flamencogitarren-Duo mit der magnetischen Aura erzählt auf seinen Instrumenten von Himmel, Erde und vom Leben, von Träumen, Mut und Paradiesgärten – und begeistert mit purer Spielfreude.
Freude ist wie die Sonne, die durch die Wolken bricht. Sie ist wie frischer Wind um die Nase, Wärme auf der Haut und Farbe im Grau des Alltags. Und sie ist in jedem Augenblick nur einen Wimpernschlag entfernt. Ihre Wohnung ist die Schönheit des Details, und ihr Gewand ist die Einfachheit.

„Dance of Joy“ ist eine Ode an die pure Daseinsfreude, quicklebendig, frisch und funkelnd – komponiert und gespielt von zwei begnadeten Künstlern, die für pure Musik stehen. Jan Pascal und Alexander Kilian sind zusammen Café del Mundo, das poetisch-virtuose Flamencogitarren-Duo mit der magnetischen Aura. In ihrem neuen Album „Dance of Joy“ erzählen sie auf ihren Instrumenten von Himmel, Erde und vom Leben, von Träumen, Mut und Paradiesgärten – und begeistern mit purer Spielfreude.

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 03.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: SPRING DANCE – BIG BAND JIRI MARES
SPRING DANCE – BIG BAND JIRI MARES

Tanzen Sie beschwingt in den Mai! Die Musiker und Sängerinnen begleiten Sie dabei mit ihrem abwechslungsreichen und mitreißenden Repertoire an swinging BigbandKlassikern, Funk-, Latin-, Rock- und Gesangs-Arrangements. Spüren Sie schon das Kribbeln in den Beinen und es hält Sie nichts mehr auf den Stühlen? Dann ab auf die Tanzfläche! Die BigBand JiriMares wünscht Ihnen viel Vergnügen.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Peißenberg: Oansno "und no oans"
Oansno  "und no oans"

Oansno sind Vollgasmusikanten. Sozialisiert im Live-Betrieb wissen sie ganz genau, was ankommt: Blasmusik mit viel Druck dahinter, einem Schuss Traditionsbewusstsein und Lust auf einen ausufernden Abend" (Die Welt)  Die Band mischt einen clubtauglichen Sound und würzt mit viel Spaß die energiegeladenen Grooves mit bajuwarischer Prosa. Stilistische Grenzen? Mitnichten - der Mix aus Ska, Balkanbeats, Hip-Hop, Reggae und den sehr originellen Texten ist fetzig und geht in die Beine.

Spezial Guests und Vorgruppe ab 20:00 Uhr  Gamskampler
Die BR-Heimatsoundsieger GAMSKAMPLER kommen den weiten Weg aus Schnackslreith. Volksmusik mit Gwoit - so nennt sich diese ohrwurmartige Musikrichtung. Ihre urbayerischen Texte werden oft nicht mehr verstanden. Darum machen sich die drei Volkspunker auf, ihre überlieferten Geschichten zu verbreiten, die sogenannten Schnackslreither Sommerhitz. Von der Plattlerprob, Schofscheren und Kaufhaustrachtlern über die wundersame Entschleunigung durch das Mofafahren, bis hin zu Ratten im  Keller decken sie sämtliche Thematiken ab. Hupfen, danzen und lachen garantiert.
„Wie Biermösl Blosn auf  Speed.“ (Süddeutsche Zeitung)        
„GAMSKAMPLER, des is wia wenn da Hans Söllner bei Nirvana eigstiegn wär.“ (Stefan Dettl / LaBrassBanda)

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5,
82380 Peißenberg
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Leo Betzl Trio
LBT: Leo Betzl Trio

Mit einem neuen Programm auf einer faszinierenden Reise: technoide Musik auf analogen Instrumenten. Mit Experimentierfreude und dem Wunsch, das Genre Jazz zu beleben.
LBT beeindruckt mit spielerischer Empathie, virtuosen Soli und einem hohen Maß an künstlerischer Energie. Jetzt wagen sich die drei Musiker mit einem neuen Programm auf eine faszinierende Reise – Sie spielen technoide Musik auf analogen Instrumenten. Ihrer Experimentierfreude und dem Wunsch, das Genre Jazz zu beleben, gehen sie auf ihrem neuen Album „Way up in the Blue“ vollkommen nach. Indem sie sich den Strukturen von Techno, House und Minimal hingeben und Improvisation somit klug und kreativ neu interpretieren, ergibt sich eine furiose Liaison zweier Genres, die überbordende Spielfreude und eine höchst dynamische Performance verspricht.

Gewinner BMW Welt Jazz Award 2018

LEO BETZL piano
MAXIMILIAN HIRNING bass
SEBASTIAN WOLFGRUBER drums

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Carmen
Carmen - Oper von Georges Bizet

Musikalische Leitung: Rudolf Maier-Kleeblatt
Regie: Julia Dippel
Orchester, Chor und Solisten des Freien Landestheaters Bayern

Auf in den Kampf – für die Freiheit und die Liebe! Reihenweise verdreht Carmen den Männern den Kopf, so auch dem neu nach Sevilla gekommenen Don José. Doch seine Leidenschaft wird dem jungen Mann alsbald zum Verhängnis…
„Liebe ist wie ein bunter Vogel“ - Carmen ist frei und unabhängig, leidenschaftlich und kompromisslos; sie lebt und liebt fern von jeglicher Gesellschaftskonvention. Die tragische Geschichte nimmt ihren Lauf, als Carmen im Streit mit einer Kollegin handgreiflich wird und vom Soldaten Don José ins Gefängnis gebracht werden soll. Doch dieser ist längst unsterblich in sie verliebt. Don José wird zunehmend von Carmen in die Illegalität geführt. Auch Micaela, ein Mädchen aus seiner Heimatstadt, kann ihn nicht davor bewahren. Als Carmen ihren Gefallen an ihm verliert und auch noch der erfolgreiche Torero Escamillo auf der Bildfläche erscheint, nimmt das Schicksal eine verhängnisvolle Wendung.
Mit seiner letzten Oper brach Bizet 1875 – kurz vor seinem Tod - jegliches Tabu. Niemand konnte damals ahnen, dass „Carmen“ zu den meist gespielten Opern werden würde und dass einmal Hits wie „Auf in den Kampf Tore-ro“, oder „Habanera“ in aller Ohr klingen würden.

Garching Bürgerhaus
Bürgerpl. 9
85748 Garching bei München
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: Ludwig Seuss & Band
Ludwig Seuss & Band

Mit einer herausragenden Allstarbesetzung ist die Ludwig-Seuss-Band in den letzten Jahren zu einer der interessantesten deutschen Blues- und Zydeco-Bands gewachsen. Der Pianist und Akkordeon-Virtuose Ludwig Seuss ist unter anderem auch festes Mitglied der Spider Murphy Gang. Nur hier klingt es nicht nach Spiders – hier klingt es nach Louisiana! Mit seiner eigenen Band vermischt Ludwig Seuss klassischen Piano-Boogie mit Jump-Blues und Louisiana-R&R. Seit Ludwig Seuss auch noch den Zydeco aus New Orleans importiert hat und die Band hinter ihm tobt wie im tiefsten Sumpf Louisianas, ist der Erfolg nicht mehr aufzuhalten.

Ein Ludwig-Seuss-Konzert ist immer ein Erlebnis der Extraklasse, eine Gefühlsreise durch die Süd-Staaten. Wenn Seuss auf seinem Akkordeon richtig loslegt, dann ist jeder davon überzeugt: New Orleans ist gleich um die Ecke.

„Die Musiker betreten die Bühne und binnen Minuten weht ein Hauch von New Orleans durch den Saal, der das Publikum im rauen Sound des Rhythm & Blues vibrieren lässt.“ (Süddeutsche Zeitung)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Samstag 04.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: dogma chamber orchestra
dogma chamber orchestra
S. Barber, C. M. v. Weber, P. Tschaikowski
Fürstenfelder Konzertreihe

Leitung: Mikhail Gurewitsch / Solist: Thorsten Johanns, Klarinette

Braucht man jahrelange Hörerfahrung, um klassische Musik zu verstehen? Absolut nicht – davon sind die Mitglieder des dogma chamber orchestra überzeugt. Der Geiger Mikhail Gurewitsch gründete das dogma chamber orchestra 2004, um dem Publikum einen zeitgemäßen Zugang zur Musik zwischen Barock und Moderne zu bieten. Benannt hat sich das Ensemble nach der Gruppe unkonventioneller Filmregisseure um Lars von Trier. Für seine einfallsreichen Interpretationen hat das Ensemble zwei Echo-Preise gewonnen. Nun tritt es zusammen mit dem Klarinettisten Thorsten Johanns vom WDR-Sinfonieorchester auf. Als Solist wurde er u. a. vom New York Philharmonic, den Berliner Philharmonikern und dem Lucerne-Festival eingeladen.

„ (…) durchdrungen vor Hingabe und Leidenschaft, mutig und frech. So muss Musik gespielt werden …“ (Passauer Neue Presse)

„ Kammerorchester von solcher Qualität sind rar gesät.“ (SWR 2)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 11:00 Uhr
Stegen: Austria 4+ mit Stefan Leonhardsbeger, Martin Schmid......
Austria 4+ mit Stefan Leonhardsbeger, Martin Schmid......

Austria 4+ spielen österreichische Gassenhauer von Ambross, Danzer, Fendrich, STS, Ostbahnkurti, Hubert von Goisern.....

In der 'Alten Brauerei Stegen'
Landsberger Str. 57,
82266 Inning/Stegen am Ammersee

Einlass ab 10:00 Uhr
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg Rathaus: Mathias Hausmann, Bariton & Gerold Huber, Klavier
Lieder und Balladen

Mathias Hausmann, Bariton
Gerold Huber, Klavier

Lieder und Balladen von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Mathias Hausmann ist einer der interessantesten jungen Sänger auf internationalen Bühnen und zur Zeit als Ensemblemitglied am Staatstheater am Gärtnerplatz in der Titelrolle von Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben. Seine Gesangsausbildung absolvierte er in Graz, Wien und am Royal College of Music in London. Er gastierte unter anderem an der Mailänder Scala, am Teatro Colón in Buenos Aires, der Hollywood Bowl in Los Angeles, der Bunka Kaikan Hall Tokyo, am Kennedy Center Washington, an der Königlichen Oper Kopenhagen, der Wigmore Hall in London, am Teatro San Carlo in Neapel und der Bayerischen Staatsoper. Für seinen ersten Auftritt in Landsberg am Lech konnte Mathias Hausmann den international renommierte Pianist und zweimaligen „Echo- Preisträger“ (2002 und 2004) Gerold Huber als Partner gewinnen. Gerold Huber ist seit Jahren auf allen bedeutenden Festivals wie der Schubertiade in Schwarzenberg, dem Rheingau Musikfestival und dem Schleswig-Holstein Festival zu Gast. Seine Konzerttätigkeit als Liedpianist und auch als Solist führt ihn in die bedeutendsten Konzertsäle der Welt. Bei ihrem ersten gemeinsamen Konzert interpretieren die beiden Künstler im Landsberger Rathausfestsaal Balladen und Lieder von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Historisches Rathaus
Hauptpl. 152,
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Landsberg: Gerold Huber & Mathias Hausmann
Rathauskonzert
Lieder und Balladen von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt

Gerold Huber Klavier
Mathias Hausmann Bariton

Mathias Hausmann ist einer der interessantesten jungen Sänger auf internationalen Bühnen und, zur Zeit als Ensemblemitglied am Staatstheater am Gärtnerplatz in der Titelrolle von Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben. Seine Gesangsausbildung absolvierte er in Graz, Wien und am Royal College of Music in London. Für seinen ersten Auftritt in Landsberg am Lech konnte Mathias Hausmann den international renommierten Pianisten und zweimaligen „Echo- Preisträger“ (2002 und 2004) Gerold Huber als Partner gewinnen. Bei ihrem ersten gemeinsamen Konzert interpretieren die beiden Künstler im Landsberger Rathausfestsaal Balladen und Lieder von Franz Schubert, Carl Loewe und Franz Liszt.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 05.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterschließheim: Luz Amoi - Kirschblütenzeit
Luz Amoi - Kirschblütenzeit

Stefan Pellmaier [Akkordeon, Percussion]
Johannes Czernik [Gesang, Gitarren, Saxofon, Klarinette]
Stefanie Pellmaier [Geige]
Manuela Schwarz [Hackbrett, Harfe]
Dominik Hogl [Kontrabass]


Bodenständig wie eh und je, aber veredelt im originalen, unverwechselbaren Luz Amoi-Geist: Das riecht nach mehr und klingt doch urvertraut. Fest verwurzelt in der bayerischen Tradition, bringen die fünf sympathischen Freisinger Vollblutmusiker in ihrem Programm Kirschblütenzeit überwiegend eigene Stücke auf die Bühne.

Dabei haben sie nichts eingebüßt an Leichtigkeit, Spielfreude und Virtuosität, ganz im Gegenteil: Luz Amoi verspricht einen unvergesslichen Abend mit viel Herzblut für die bayerische Moderne. Die mehrfach ausgezeichnete Band um Stefan Pellmaier hat einen duftigen Walzer ebenso im Gepäck wie erdige Zwiefache, virtuose Polkas im Gypsy-Stil oder moderne Jodler im Bossa-Feeling. Musik, die begeistert und zu Herzen geht, aber auch in die Beine – handgemacht, authentisch und mit viel Leidenschaft.

Bürgerhaus Unterschleißheim
Rathauspl. 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 09.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Michail Lifits
Michail Lifits: Klavier

“Beglückende Klangfarbenfreudigkeit” schwärmt die Frankfurter Allgemeine Zeitung über das Klavierspiel des jungen Pianisten Michail Lifits, der mit seiner hinreißenden Musikalität die internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht.
In umjubelnden Solorezitalen auf den großen Konzertpodien und als versierter Kammermusiker berührt sein “durchgeistigter, beinahe weise anmutender Ton” (Süddeutsche Zeitung) das Publikum und die Fachpresse weltweit. Den Gewinner des 57. Internationalen Klavierwettbewerbs Ferrucio Busoni führten zahlreiche Konzerte unter anderem in die Carnegie Hall und das Lincoln Center in New York, die Wigmore Hall in London, die Philharmonie Berlin, den Herkulessaal und die Philharmonie in München, die Laeiszhalle Hamburg, den Sala Verdi in Mailand, die Tonhalle Zürich, das Concertgebouw Amsterdam, das Palais des Beaux-Arts in Brüssel.

Geboren in 1982 in Taschkent (Usbekistan), übersiedelte Michail Lifits als 16-jähriger nach Deutschland und lebt seitdem in Hannover, einer Stadt, der er sich künstlerisch und kulturell sehr verbunden fühlt. An der dortigen Hochschule für Musik und Theater studierte er in den Meisterklassen von Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke. Prägende künstlerische Einflüsse erhielt er darüber hinaus im Aufbaustudiengang bei Boris Petrushansky an der Internationalen Klavierakademie Incontri col Maestro in Imola (Italien). Seit 2014 ist Michail Lifits „Steinway Artist“.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

Programm
BEETHOVEN Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll „Mondscheinsonate“, op. 27/2
RAVEL „Gaspard de la nuit“
SCHUMANN Sinfonische Etüden op. 13

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Donnerstag 09.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Beat Kaestli und Eliane Amherd
Beat Kaestli und Eliane Amherd

A Tribute to Cole Porter and Tom Jobim

Geboren in der Schweiz und musikalisch sozialisiert durch Amerika: Beat Kaestli und Eliane Amherd fühlten sich schon von klein auf in den Hits der USA zu Hause. Beide studierten Jazz und erforschten nebenbei den Blues, Gospel, Rhythm & Blues der Vierzigerjahre sowie die Volksmusik.

Der Sänger und die Sängerin leben beide in New York und begegneten sich in ihrer Liebe zur brasilianischen Musik. Mit dieser Hommage an Cole Porter und Antonio Carlos Jobim, kurz Tom Jobim, verbinden sie nun ihr breitgefächertes musikalisches Wissen und ihre internationale Auftrittserfahrung: In ihrem gemeinsamen Konzert verleihen Beat Kaestli und Eliane Amherd wohlbekannten Standards und Bossa-Nova-Songs wie Agua de Beber, So In Love, Samba de Uma Nota Só oder Just One of Those Things eine ganz neue, persönliche und individuelle Note.   

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim
Donnerstag 09.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Stacey Kent
Stacey Kent
„I know I dream“

Es ist immer schön, wenn Künstler unbedingt zu uns nach Landsberg ins Stadttheater zurückkehren möchten. Und noch schöner ist es, wenn das Landsberger Publikum das auch sehnsüchtig erwartet. Und deshalb: Welcome back Stacey Kent!

Die galante Sängerin ist international als feststehende Größe des Jazzgesangs etabliert. Ihr fein abgestimmter Sinn für Rhythmus und die Attraktivität ihrer beschwingenden und zugleich eindringlichen Stimme bringt ihr nicht selten Vergleiche mit Diana Krall, Holly Cole oder Norah Jones ein, und man kann sie getrost einordnen in diese Reihe der besten, zeitgenössischen Jazz-Sängerinnen. Stacey Kent erhielt folgerichtig für ihre Musik einige goldene Schallplatten in England, Frankreich und Deutschland, eine Grammy-Nominierung und viele andere Preise. „I know I dream“ heißt ihr aktuelles Album, aus dem wir einiges zu hören bekommen werden. Dazu natürlich mehrere Stacey Kent-Evergreens.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 10.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: l'arte del mondo
l'arte del mondo

Im Jahr 2004 wurde l’arte del mondo von seinem künstlerischen Leiter Werner Ehrhardt gegründet. Das außerordentlich vielseitige Ensemble spielt sowohl auf historischen als auch auf modernen Instrumenten. Markenzeichen ist die innovative Programmgestaltung. Dazu gehören interkulturelle Projekte etwa mit türkischen oder chinesischen Künstlern, eine Tanzfassung der Matthäus-Passion oder die Rock-Oper „Orfeo 2.0“ nach Monteverdi.

Die Einspielungen von l’arte del mondo umfassen viele Weltpremieren und Wiederent-deckungen; sowohl Sinfonisches als auch Opern und Oratorien.

„Die theoretische Auseinandersetzung ist vorher, auf der Bühne wird ganz einfach lebendige Musik gemacht.“ (Rheinische Post)

„Drama, Feuerwerk, Naturschauspiel, Actionthriller, Klanggewitter – mit einer derart aufregend aufwühlenden Interpretation eines Standardwerkes hat wohl keiner gerechnet.“ (Ostfriesenzeitung)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Herrsching: Gertrud Schilde und Freunde
Gertrud Schilde und Freunde

Gertrud Schilde, Violine
Matthias D. Beyer-Karlshoj, Violoncello
Gerold Huber, Klavier

Gertrud Schilde legte bei Ana Chumachenco an der Münchner Musikhochschule ihr Diplom mit Auszeichnung ab und ist seitdem eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. Daneben ist sie Konzertmeisterin verschiedener Kammerensembles, auch für zeitgenössische und außereuropäische Musik. Neben ihrer vielseitigen und regen Konzerttätigkeit leitet sie eine Masterclass am Nagoya College of Music in Japan und hat einen Lehrauftrag für Violine und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater München.
Matthias D. Beyer-Karlshoj machte sich vor allem als Gründungsmitglied und Cellist des renommierten Henschel Quartetts einen Namen. Neben dem Quartett spielt er auch in wechselnden Kammermusikformationen mit.
"Gerold Huber, nicht nur ein gefragter Liedbegleiter, sondern ein brillanter Pianist, spielte mit Tiefgang und Ausdruck und technisch hervorragend.” So oder so ähnlich urteilt die Presse immer wieder enthusiastisch über Gerold Huber. 1998 erhielt er gemeinsam mit dem Bariton Christian Gerhaher, mit dem er bereits seit Schülertagen ein festes Lied-Duo bildet, den Prix International Pro Musicis in Paris/New York. 2001 ging er als Preisträger aus dem Internationalen Klavierwettbewerb Johann Sebastian Bach Saarbrücken hervor.
Für das Konzert in Herrsching haben die drei Ausnahme-Musiker eine ganz besondere Auswahl getroffen - es sind ausschließlich “Perlen” der Klaviertrio-Literatur!

Programm:
Ludwig van Beethoven: Trio für Violine, Violoncello und Klavier op. 11 (Gassenhauer-Trio)
Felix Mendelssohn Batholdy: Klaviertrio d-moll, op. 49
Franz Schubert: Klaviertrio Nr. 1 B-Dur D 898

Großer Saal im Haus der bayerischen Landwirtschaft
Riederstr. 70
82211 Herrsching,
OT Lochschwab
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Thomas Stimmel (Bassbarito) & Philipp Vogler (Klavier)
Thomas Stimmel - Bassbariton
Philipp Vogler - Klavier
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Franz Schubert (1797 - 1828)
- Drei Gesänge des Harfners D 478
- aus dem Schwanengesang D 957
Alexander Zemlinsky (1871 - 1942)
- Sinfonische Gesänge op. 20
 
Thomas Stimmel, gilt als einer der überragenden Sänger seiner Generation. Der Schüler u.a. von ­Thomas Quasthoff ist längst ein gefragter Interpret, dessen Repertoire vom Barock bis zur Moderne reicht. Einen großen und erfolgreichen Schwerpunkt seiner künstlerischen Aktivitäten widmet der ­Kulturförderpreisträger des Landkreises Bad Tölz–Wolfratshausen dem Lied.
Philipp Vogler ist ein vielseitiger Musiker: ­Pianist, Liedbegleiter, Komponist und Dirigent. Er ­gründete das Bayerische Symphonieorchester und ist ­Professor unter anderem für Solistischen Ensemblegesang/Chorgesang an der Hochschule für Musik und ­Theater München. Gemeinsam haben die beiden Musiker unter dem Titel „Roots/Wurzeln“ zuletzt eine vielbeachtete CD mit Werken dunkelhäutiger Komponisten vorgelegt.
Gedichte schwarzer amerikanischer ­Schriftsteller, die 1929 in der Sammlung „Afrika singt“ ­herausgegeben wurden, vertonte der österreichische Komponist Alexander Zemlinsky auf eindrucks­volle Weise in seinen Sinfonischen Gesängen.
Eingerahmt werden sie von frühem („Gesänge des Harfners“) und spätem Liedschaffen Franz ­Schuberts.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterhaching: Big Band Burghausen
Big Band Burghausen
Mitreißender Bigband-Sound

Bei ihrem Auftritt im KUBIZ zeigt die Big Band Burghausen, wie viel Spaß das Konzert einer Band mit immerhin 20 Musikern machen kann. Spaß haben dabei nicht nur die Zuhörer an den spannenden Rhythmen, den kraftvollen Bläsersätzen und den energiegeladenen Soli, sondern auch die Musiker selber, denen man ihre Freude und Leidenschaft auf der Bühne anmerkt.

Die Big Band Burghausen blickt auf eine beachtliche Geschichte von 45 Jahren zurück. Musiker mit klangvollen Namen haben als Solisten oder auch als Dirigenten die Erfahrung der Big Band bereichert: Allan Praskin, Hermann Breuer, Leszek Zadlo, Claus Reichstaller und auch Al Porcino sind einige von ihnen.
Seit 15 Jahren leitet Wolfgang Pietsch die Band, dem es gelungen ist, die besten Jazzmusiker aus der Region um Burghausen zu versammeln und durch regelmäßige Probenarbeit einen homogenen Klangkörper zu formen. Das Repertoire umfasst bekannte und weniger bekannte Stücke aus der goldenen Bigband-Zeit der 1920-er Jahre, Latin Arrangements von beliebten Jazzstandards und auch eigene Kompositionen, die man nur hier zu hören bekommt. In einigen Stücken begleitet die Band die junge Sängerin Johanna Hammerl, deren Auftritte mit der Big Band Burghausen Hoffnungen auf eine große Karriere wecken.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Quadro Nuevo & Münchner Rundfunkorchester
Quadro Nuevo & Münchner Rundfunkorchester
Volkslied Reloaded

Mulo Francel, Saxophon/Klarinette
D.D. Lowka, Kontrabass/Percussion
Andreas Hinterseher, Akkordeon/Bandoneon
Evelyn Huber, Harfe
Chris Gall, Piano
Elisabeth Fuchs, Leitung

Das deutschsprachige Volkslied: jahrzehntelang fast vergessen, haucht ihm Quadro Nuevo jetzt neues Leben ein. Gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester nutzen die fünf Virtuosen die alten Weisen als Startrampe für kreative Höhenflüge und waghalsige Improvisationen. Liebe, Schönheit, Freiheit – die einst besungenen Themen des Lebens erklingen nun als lässiger Bossa Nova, leidenschaftlicher Tango oder vertontes Abenteuer. Die Weltmusik-Künstler spüren alten Melodien nach, unser kultureller Schatz wird neu gehoben und Lieder wie „Kein schöner Land“ und „Am Brunnen vor dem Tore“ werden komplett neu interpretiert. Mit dem Münchner Rundfunkorchester hat Quadro Nuevo dabei Partner auf der Bühne, die selbst immer wieder zu Unrecht vergessene Werke ans Licht holen. Die Musiker waren bereits zu Gast bei Festivals wie den Salzburger Festspielen und begleiteten Stars wie Diana Damrau oder Anna Netrebko auf der Bühne. Ein mitreißender Abend voller Freude, Energie und rhythmischer Finesse.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 11.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: KAMMERORCHESTER L’ARTE DEL MONDO
GRÖBENZELLER KONZERTREIHE
KAMMERORCHESTER L’ARTE DEL MONDO

Werke von A. Corelli, E. Dall’Abaco, A. Vivaldi u.a. Leitung: Werner Erhardt L’arte del mondo wurde 2004 von seinem künstlerischen Leiter Werner Erhard gegründet. Das außerordentlich vielseitige Ensemble spielt sowohl auf historischen als auch auf modernen Instrumenten. Markenzeichen ist die innovative Programmgestaltung. Dazu gehören interkulturelle Projekte etwa mit türkischen oder chinesischen Künstlern, eine Tanzfassung der Matthäus-Passion oder die Rock-Oper „Orfeo 2.0“ nach Monteverdi. Die Einspielungen von L’arte del mondo umfassen viele Weltpremieren und Wiederentdeckungen; sowohl Sinfonisches als auch Opern und Oratorien.

Steiner-Schule Gröbenzell
Spechtweg 1
82194 Gröbenzell
Sonntag 12.05.2019; Uhrzeit: 12:00 Uhr
Planegg: Fabian Langguth und Gerold Huber
Fabian Langguth und Gerold Huber

Fabian Langguth wurde 1992 in München geboren und bereits mit 6 Jahren in den Tölzer Knabenchor aufgenommen. Bald war er in Opernproduktionen und Konzerten im In- und Ausland als Solist zu erleben. Er begann sein Gesangstudium am Leopold-Mozart-Zentrum Augsburg. Seit 2016 studiert er an der Guildhall School of Music and Drama in London. Als langjähriges Mitglied des Gospelchors St. Elisabeth ist er dem Würmtal verbunden.

Gerold Huber studierte an der Hochschule für Musik in München und besuchte die Liedklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin. 1998 erhielt der gebürtige Straubinger gemeinsam mit Christian Gerhaher den Prix International Pro Musicis in Paris/New York. 2001 ging er als Preisträger aus dem Internationalen Klavierwettbewerb Johann Sebastian Bach Saarbrücken hervor. Als Liedbegleiter und Kammermusiker ist er regelmäßig zu Gast bei den wichtigsten Konzertsälen und Festivals. Solistisch widmet er sich vornehmlich Bach, Beethoven, Brahms und Schubert. Neben zwei Solo-CDs mit Werken von Beethoven und Schumann liegen zahlreiche herausragende Liedeinspielungen vor.

Die Künstler: Fabian Langguth (Bariton), Gerold Huber (Klavier)

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Donnerstag 16.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Alinde Quartett - Hymnen an die Nacht
Alinde Quartett - Hymnen an die Nacht

Eugenia Ottaviano [Violine], Guglielmo Dandolo Marchesi [Violine], Erin Kirby [Viola], Moritz Benjamin Kolb [Cello]

Seit sieben Jahren probt, konzertiert und reist das mit internationalen Preisen ausgezeichnete Alinde Quartett nun von Köln aus durch die Welt. Studieren durften die vier Musiker bei zwei der Größten der Kammermusik: Professor Günter Pichler (Alban Berg Quartett) an der Escuela Superior di Musica Reina Sofia Madrid sowie bei Eberhard Feltz an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin. Neben ihrem Leben auf der Bühne haben es sich die Musiker Eugenia Ottaviano, Guglielmo Dandolo Marchesi, Erin Kirby und Moritz Benjamin Kolb zur besonderen Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen die einzigartige Welt der klassischen Musik näherzubringen.

Im Konzertprogramm Hymnen an die Nacht bringt das Alinde Quartett den Langsamen Satz von Anton Webern zu Gehör, Fantasias for strings von Henry Purcell, Tenebrae von Osvaldo Golijov  sowie das Op 51.1, c-moll für Streichquartette von Johannes Brahms.

Bürgerhaus Unterschließheim
Rathauspl. 1
85716 Unterschleißheim

Freitag 17.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: DAVID ORLOWSKY (Klarinette) ALBAN GERHARDT (Violoncello) OHAD BEN-ARI (Klavier)
DAVID ORLOWSKY (Klarinette) ALBAN GERHARDT (Violoncello) OHAD BEN-ARI (Klavier)

David Orlowsky ist international für sein fesselndes und ausdrucksstarkes Klarinettenspiel bekannt und gilt heute weltweit als einer der führenden Interpreten des Klarinettenrepertoires von Mozart über Golijov bis hin zur Klezmermusik. Als Sony Exklusivkünstler hat er bisher sieben CDs veröffentlicht und wurde bereits zweimal mit dem ECHO Klassikpreis ausgezeichnet. Durch sein hohes Maß an Musikalität, seine überwältigende Bühnenpräsenz und seine nahezu unstillbare künstlerische Neugier hat Alban Gerhardt seit 25 Jahren eine einzigartige Wirkung auf sein Publikum weltweit. Seine Gabe, bekannte Werke neu erscheinen zu lassen und seine Begeisterung, neues Repertoire aus den vergangenen Jahrhunderten bis zu zeitgenössischen Werken zu entdecken, suchen ihresgleichen. Ohad Ben-Ari studierte an der Universität Tel Aviv Klavier und Komposition, später auch Orchestration und Dirigat. Als Pianist gewann er Preise bei internationalen Wettbewerben wie dem ARD Wettbewerb und dem Arthur Rubinstein Wettbewerb, woraufhin er Einladungen von herausragenden Orchestern und Ensembles in der ganzen Welt erhielt.

Beethoven: Klavier-Trio op. 11 „Gassenhauer-Trio“
Ben-Ari: Drei Klavierstücke
Poulenc: Sonate für Klarinette und Klavier
Debussy: Sonate für Violoncello und Klavier
Brahms: Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier op. 114

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

 
Freitag 17.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: ,Sir' Oliver Mally & Hubert Hofherr
,Sir' Oliver Mally & Hubert Hofherr
BluesFirst

„Sir“ Oliver Mally ─ vocals, guitar; Hubert Hofherr  ─ harp

Gitarrist und Sänger „Sir“ Oliver Mally gehört ohne Frage zu den Vertretern des „besten Blues Europas“ (Concerto). Seine raue, konventionsfreie Musik entspricht dem reinen Extrakt der Blues-Essenz. Seine Alben wurden international mit Lobeshymnen rezensiert. Seit über 20 Jahren begeistert auch der exzellente Harp-Spieler Hubert Hofherr Bluesfreunde in ganz Europa, ob mit seiner Band „Hubert Hofherr & The Bottom Line“, zusammen mit der Ron Evans Group, Abi Wallenstein oder dem Electric Blues Duo (Colin Hodgkinson und Frank Diez). 2013 haben sich die beiden Musiker erstmalig „live“ gefunden. Ein für beide Seiten inspirierendes Ereignis, das zwingend nach Fortsetzung verlangte. Präsentiert wird ein knallbuntes Programm, überwiegend bestehend aus Eigenkompositionen und gespickt mit exquisiten Coverversionen, denen die Musiker lässig-virtuos ihren eigenen Stempel aufdrücken.

„Ein Festmahl für Blues-Gourmets. Kein Wunder, dass sich Musikkritiker mit Lob für die Beiden überschlagen.“ (SZ)

„Bei unter die Haut gehenden Passagen zerlegen sie den Blues und destillieren das Beste aus dem, was Blues-Größen vor ihnen geschaffen haben.“ (Mittelbayerische.de)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 17.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Dreiviertelblut
Dreiviertelblut: Diskothek Maria Elend

Kurios-krude Geschichten über das Leben, den Tod und alles, was dazwischen liegt, sind die Spezialität von Dreiviertelblut – und natürlich, sie musikalisch und poetisch zu beflügeln. Auf ihrem dritten Album „Diskothek Maria Elend“ klingt all das in manchen Songs sogar umwerfend tanzbar. Das einstige Duo aus Komponist Gerd Baumann und Texter Sebastian Horn ist zu einer siebenköpfigen Band angewachsen, und der unverkennbare Dreiviertelblut-Sound ist voller, komplexer, vielschichtiger und mitreißender geworden. Die Musiker zeigen das philosophische Spiegelbild ihrer Stimmung im Jahr 2018 und laden dazu ein in die Diskothek Maria Elend. Der Titel ist ein tragikomisches Brennglas: er klingt nostalgisch, ein bisschen unzeitgemäß, und meint doch den Geist unserer Zeit, das, was sie ausmacht und das, was ihr fehlt.

Stockwerk Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 18.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: FRAUENCHOR GRÖBENZELL
FRAUENCHOR GRÖBENZELL
40 JAHRE LIEBE ZUR MUSIK – FEIERN SIE MIT!

In den letzten 40 Jahren haben sich die Damen des Frauenchors ein großes Repertoire erarbeitet. Bei ihrem diesjährigen Frühlingskonzert wollen sie ihr Publikum mit Ausschnitten aus der Alten Musik und der romantischen Zeit sowie neueren internationalen Songs erfreuen. Begleitet wird der Chor souverän von Gitti Putz am Klavier.  Dazwischen wartet die Klezmer-Gruppe „Gadje“ aus Augsburg mit besinnlicher sowie beschwingter Musik auf. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Samstag 18.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Dachau: Akkordeonale – Internationales Akkordeon Festival
Akkordeonale – Internationales Akkordeon Festival

Welcher Wind bläst kräftiger als El Niño? Der Wind aus 5 Akkordeon-Bälgen – und zwar auf der Akkordeonale! Von Moldawien nach Polen über Deutschland bis nach Texas und zurück in die Niederlande strömt der Luftzug, der verwirbelt, brilliert, belebt und begeistert, beschwingt und betört.

Zu hören gibt es Akkordeon vom Feinsten mit komplexen bessarabischen Klängen, klassischer Romantik, Western Swing, Bal-Folk, Jazz und zeitgenössischer Musik, bereichert durch die besondere Färbung von Flügelhorn und Cello.

Friedenskirche Dachau
Herzog-Albrecht-Straße 19
85221 Dachau
Samstag 18.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Rymden
Rymden
"Music made in Scandinavia"

Bugge Wesseltoft Klavier, Keyboards
Dan Berglund Bass
Magnus Öström Schlagzeug

Wenn der Begriff nicht so effekthascherisch wäre, müsste man an dieser Stelle sagen: Rymden ist die Supergroup des skandinavischen Jazz. Fakt ist, dass der norwegische Pianist Bugge Wesseltoft schon lange wieder einmal in einem Trio spielen wollte. Und so hat er sich nun die ehemalige Rhythmusfraktion des stilbildenden schwedischen Esbjörn Svensson Trios (e.s.t.) an die Seite geholt. Die Musik des neuen Trios speist sich aus drei Elementen: virtuos gespielter Jazz, melancholisches, atmosphärisches Songwriting und dramatisch aufgeladenen Rhythmen. Hörbar sind die Einflüsse von modernem Jazz, Bach, Filmmusik & sogar rockigen Tönen, verwoben zu einem reifen, unaufgeregten Konzerterlebnis.

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Sonntag 19.05.2019; Uhrzeit: 18:00 Uhr
Schloss Seefeld: Sternstunden am Klavier: Anna Buchberger
Sternstunden am Klavier: Anna Buchberger

Es gibt Musiker, die ihr Publikum im Sturm erobern. Egal, ob es sich dabei um Konzertbesucher, Kritiker oder angesehene Kollegen handelt. Die Pianistin Anna Buchberger ist so eine Musikerin.
Mit sieben debütierte sie im Herkulessaal und gewann ihren ersten Wettbewerb. Mit 13 Jahren folgte die erste Jugendorchestertournee. 2003 wurde Anna als damals jüngste Studentin für das Klavierstudium an der Hochschule für Musik und Theater in München aufgenommen. Ihre Professorin, die angesehene Pianistin Margarita Höhenrieder schwärmte später im Bayerischen Rundfunk über ihre Studentin: Buchberger zähle zu den begabtesten deutschen Nachwuchspianisten, bei ihr sei in idealer Weise die Balance zwischen Intellekt und Emotion vorhanden. 2016 hat die Pianistin ihren Master mit Bestnote absolviert – und wurde von Höhenrieder vom Fleck weg als Assistentin engagiert. Seit 2017 ist Anna Buchberger Lehrkraft an der Münchner Musikhochschule im Fach Klavier.

Auch die Klavierlegende Leon Fleisher war von der Münchnerin beeindruckt. Sie zählte zu den wenigen Auserwählten, die bei ihm in Baltimore einen Studienplatz für einen „Master of Music“ erhielt.
Auch bei Wettbewerben war Buchberger von Kleinauf sehr erfolgreich: allein beim Karl-Lang-Wettbewerb in München erhielt sie fünfmal in Folge den ersten Preis. Inzwischen ist sie Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, wie zum Beispiel beim „International Piano Competition Ettlingen“, dem „International Concertino Praga“, dem „Prix Amadéo International“, der „Sommerakademie Mozarteum“ und dem „Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft“.
Trotz ihrer jungen Jahre war sie bereits bei zahlreichen Festivals zu Gast, trat in Sälen wie der Tonhalle Zürich, dem Prinzregententheater in München, dem Rudolfinum in Prag und der Goodwin Hall in Baltimore auf. Als Solistin spielte sie unter anderem mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Prag, dem Symphonieorchester des Hessischen Rundfunks, den Salzburg Chamber Soloists, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Staatskapelle Halle.

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Sonntag 19.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Die Kunst des Geräuschemachens
Die Kunst des Geräuschemachens

Ein Live-Feature von und mit Andrea Kilian und Max Bauer

Seit den Anfängen des Tonfilms sitzen Geräuschemacher in Studios und vertonen bewegte Bilder in Echtzeit. Das Handwerk erlernt man bis heute nur durch Überlieferung – und kleine Geheimnisse der Klangerzeugung werden gehütet wie Zaubertricks. Wer einmal einen Geräuschemacher bei der Arbeit im Studio oder live auf der Bühne gesehen und gehört hat, wird verzaubert, als wäre es die Show eines Magiers. Das Handwerk lebt von dem Spagat zwischen Konkretem (Material) und Abstraktem (Klang). Überhöhung und Verfremdung sind die Mittel dieser Kunst. Man ist Zuschauer und Zuhörer, hin- und hergerissen zwischen kindlichem Staunen, fasziniertem Beobachten und stillem Hören.

Die Regisseurin und Sprecherin Andrea Kilian und der renommierte Geräuschemacher Max Bauer nehmen das Publikum mit auf eine Klangreise durch die Geschichte und die Kunst des Geräuschemachens von der Antike bis in die Dreißigerjahre. Die beiden geben Einblicke in die Entstehung, Entwicklung und in die Geheimnisse eines Berufs, der meist im Verborgenen bleibt. Szenische Momente, die Lesung historischer Dokumente, O-Töne, Klangcollagen und die Live-Erzeugung von Geräuschen ergeben einen künstlerisch vielfältigen, informativen und sinnlichen Abend für Ohr und Auge. Einen besonderen Höhepunkt bildet die Vertonung eines Stummfilms von Georges Méliès aus dem Jahre 1902.

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim


Mittwoch 22.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Norma Winstone & Glauco Venier
Norma Winstone & Glauco Venier
JazzFirst

Norma Winstone / vocals
Glauco Venier / piano

Norma Winstone gilt als „Grande Dame“ des europäischen Jazz-Gesangs. Mit ihrer poetischen Gesangskunst setzt sie bis heute Maßstäbe jenseits der swingenden Interpretation von Jazzstandards. Der Titel "Best singer" ging bei den BBC Jazz Awards schon dreimal an Norma Winstone. Für ihre Verdienste auf kulturellem Gebiet wurde ihr 2007 das Verdienstkreuz des „Order of the British Empire“ verliehen. Seit 1998 arbeitet die Ausnahmesängerin mit dem Pianisten Glauco Venier zusammen, mit dem sie bereits vier CDs aufgenommen hat. Als „Alter Ego“ empfinden sich Norma Winstone und Glauco Vernier gegenseitig, als Instant-Composer mit zwischen sich verlaufender musikalischer Standleitung. Diese macht es ihnen möglich, von einem Mindestmaß an Thema- und Motivvorlagen ausgehend ihre Kompositionen immer wieder neu zu erfinden und gleichzeitig in schlafwandlerisch sicherem Zusammenspiel packende Spannungsbögen und knisternde Atmosphäre zu erzeugen.

„Right now, she is at the peak of her form. There is no jazz singer in the country to touch her.” (The Times, London)

„Mr. Venier outlined its hymnal chords with care.” (The New York Times)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 23.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Bad Tölz: Puchheimer Jugendkammerorchester
Puchheimer Jugendkammerorchester

Das PJKO ist eines der renommiertesten Jugendkammerorchester Deutschlands. Die musikalische Qualität des Orchesters wird durch zahlreiche Preise und Auszeichnungen belegt, zum Beispiel Bayerischer Staatspreis für Musik im Frühjahr 2015 und 1. Platz beim Deutschen Orchesterwettbewerb in Ulm Mai 2016. Seit 2005 besteht eine Patenschaft mit dem Münchener Kammerorchester. Konzertreisen führten das Orchester durch viele Länder Europas und nach Japan.

Die meisten Mitglieder des Orchesters sind Preisträger des Wettbewerbs “Jugend musiziert”. Zahlreiche ehemalige Mitglieder des Orchesters haben sich für den Musikerberuf entschieden und sind heute in professionellen Orchestern, als Musikpädagogen, Kammermusiker oder als freischaffende Musiker tätig.

Im Herbst 2015 gründete das PJKO eine eigene Streicherakademie, die das Ziel hat, begabte und besonders interessierte junge Streicher gezielt zu fördern.

Kurhaus Bad Tölz
Ludwigstr. 25
83646 Bad Tölz
Donnerstag 23.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: NORMA WINSTONE (vocals) & GLAUCO VENIER (piano)
NORMA WINSTONE (vocals) & GLAUCO VENIER (piano)

"Right now, she is at the peak of her form. There is no jazz singer in the country to touch her.” (The Times, London)
Norma Winstone gilt als „Grande Dame“ des europäischen Jazz-Gesangs. Mit ihrer poetischen Gesangskunst setzt sie bis heute Maßstäbe jenseits der swingenden Interpretation von Jazzstandards. Der Titel "Best Vocalist" ging bei den BBC Jazz Awards schon dreimal an Norma Winstone. Für ihre Verdienste auf kulturellem Gebiet wurde ihr 2007 das Verdienstkreuz des "Order of the British Empire“ verliehen.
Seit 1998 arbeitet die Ausnahmesängerin mit dem Pianisten Glauco Venier zusammen, mit dem sie bereits vier CDs aufgenommen hat. Als „Alter Ego“ empfinden sich Norma Winstone und Glauco Venier gegenseitig, als Instant-Composer mit zwischen sich verlaufender musikalischer Standleitung. Diese macht es ihnen möglich, von einem Mindestmaß an Thema- und Motivvorlagen ausgehend ihre Kompositionen immer wieder neu zu erfinden und gleichzeitig in schlafwandlerisch sicherem Zusammenspiel packende Spannungsbögen und eine knisternde Atmosphäre zu erzeugen.

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

Donnerstag 23.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Renaud Garcia-Fons Trio
Renaud Garcia-Fons Trio
JAZZ AROUND THE WORLD

3. Etappe: Eine Hommage an Paris mit dem "Paganini des Kontrabasses" Gemeinsam mit seinem Trio kehrt der Kontrabass-Virtuose Renaud Garcia-Fons dem Mittelmeer den Rücken und richtet den Blick auf seine Heimatstadt Paris. Neue Kompositionen laden uns auf eine Traumreise durch den melodischen Charme von damals und dem lebendigen, kosmopolitischen Paris von heute ein: Walzer, Balladen, Jazz, klassische Musik und zeitgenössischer Groove. Dieser Spaziergang durch die Straßen von Paris wird begleitet von Renauds Bass, David Kentucky am Akkordeon und Stephan Caracci (Vibraphon, Perkussion), einem Ensemble aus Virtuosen und Poeten gleichermaßen. Von "Montmartre en courant" zu "Rue du Dragon" ist "Revoir Paris" die perfekte Melange aus Musik, Groove, Poesie und nostalgischen Klängen, die an die Worte von Charles Trenet erinnern. Der "Paganini des Kontrabasses", Renaud García-Fons, zählt zu den außergewöhnlichsten Musikern der Jazz- und Weltmusikszene. Er verfügt auch in höchsten Lagen über eine perfekte Intonation: Sein Anspruch, "auf dem Bass singen" zu wollen, ließ ihn eine beispiellose Virtuosität erlangen und zur Weltspitze aufsteigen. Seine musikalische Suche ließ ihn mit immer neuen Klängen experimentieren. Auch die Flamenco-Tradition fasziniert ihn bis heute. 2009 wurde er mit dem Solo Performing Award der International Society of Bassist (USA) ausgezeichnet, 2010 erhielt er den deutschen Echo Jazz-Preis. Mit seinem Trio gewann er den BMW Welt Jazz Award 2017. Seine Karriere in der internationalen Szene bildet den Boden für seine eigenen Kreationen, in denen er die Grenzen der verschiedenartigen Musik überwindet. Von syrischer Musik über den Flamenco und andalusische Weltmusik nimmt García-Fons Strömungen der verschiedensten Richtungen in sich auf und kehrt dabei doch immer wieder zum Jazz zurück. Besetzung: Renaud Garcia-Fons: fünfsaitiger Kontrabass; Stephan Caracci: Schlagzeug und Perkussion David Venitucci: Akkordeon.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Freitag 24.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schloss Schleißheim: London Brass [Quintett]
London Brass [Quintett]

Andrew Crowley [Trompete]
Gareth Small [Trompete]
Richard Bissill [Horn]
Byron Fulcher [Trombone]
Oren Marshall [Tuba]


Das 1985 gegründete Ensemble London Brass entstand aus dem Gedanken, die Virtuosität und Klangfülle der klassischen Blechbläser-Kammermusik zu pflegen und rekrutiert sich aus Musikern der großen Londoner Orchester. Viele der Gründungsmitglieder stammten aus dem renommierten Philip Jones Brass Ensemble und konnten somit reichlich Erfahrung vorweisen. Mit seinen Konzerten und herausragenden Aufnahmen machte sich das Blasbläserensemble schnell international einen Namen.

Mitte der Neunzigerjahre wurde mit einer Jazz-Trompete und -Posaune ein neues Klangkonzept eingeführt, das dem Ensemble eine vielfältige Erweiterung im Repertoire eröffnete. Dennoch ist London Brass seinen klassischen Wurzeln stets treu blieben. Komponisten wie Django Bates, Mike Gibbs, Mark Anthony Turnage, Michael Nyman und Richard Rodney Bennett widmen ihnen darüber hinaus regelmäßig neue Kompositionen und Arrangements.

Das Repertoire reicht von der Musik des 16. Jahrhunderts bis hin zu Freddie Mercury – London Brass spielten zum Beispiel schon im Lincoln Center New York, in einer Stahlfabrik in Norwegen oder auch unter Bäumen in den Dolomiten auf. In Schloss Schleißheim tritt das zehnköpfige Ensemble in Fünferbesetzung auf und bringt unter anderem Werke von Bach, Händel, Scarlatti und Lutosławski zu Gehör.

Schloss Schließheim
85764 Oberschleißheim
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Franz Vitzthum (Countertenor) & Orchester der Schäftlarner Konzerte
Franz Vitzthum (Countertenor) & Orchester der Schäftlarner Konzerte,
Leitung: Michael Forster

W. A. Mozart:        „La finta giardiniera”, Ouvertüre
G. F. Händel:         Arien für Countertenor
W. A. Mozart:         Sinfonie C-Dur KV425 „Linzer“

Franz Vitzthum erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen. Sein Gesangsstudium absolvierte er 2007 bei Kai Wessel an der Musikhochschule Köln. Schon während seiner Ausbildung erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien.
Mittlerweile folgten Einladungen zu Solo-Abenden beim Rheingau Musik Festival, den Händel-Festspielen in Halle, Karlsruhe und Göttingen, zu La Folle Journée in Nantes und dem Bach Festival Philadelpia. Er arbeitete u. a. mit den Dirigenten Nicolas McGegan, Hermann Max, Marcus Creed und Philippe Herreweghe zusammen.
Desweiteren hat er bei diversen Opern- und Oratorienproduktionen mitgewirkt, u. a. bei Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (Glanert), Jephta und Solomon (Händel), Orfeo (Gluck) und Orlando generoso (Steffani) und zuletzt in Spartaco (Porsile) an der Winteroper in Schwetzingen.
Franz Vitzthum ist auch vielgefragter Kammermusikpartner. So konzertiert er regelmäßig mit dem Lautenisten Julian Behr, der Zitherspielerin Gertrud Wittkowsky, dem Capricornus Consort Basel und singt mit dem von ihm gegründeten Vokalensemble Stimmwerck.

Das Orchester der Schäftlarner Konzerte setzt sich zusammen aus Instrumentalisten der drei großen Münchner Symphonieorchestern, dem Bayerischen Staatsorchester, den Münchner Philharmonikern und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Michael Forster, geboren 1968 in München, begann mit sechs Jahren Geige zu spielen, mit sechzehn Jahren kam dann die Oboe hinzu. 
Er studierte Hauptfach Oboe an den Musikhochschulen von München (Prof. Hagen Wangenheim) und Detmold (Prof. Gernot Schmalfuß). Er war Stipendiat für Kammermusik der Villa Musica Mainz und gewann mit seinem Holzbläsertrio den von den Hochschulen Detmold und Weimar ausgerichteten internationalen Preis für Neue Musik 1993. 
Ab 1994 spielte er im Consortium Classicum (Leitung Prof. Dieter Glöcker). Konzerte und CD-Aufnahmen mit diesem Ensemble führten ihn ins In- und Ausland. Seit 1997 ist er stellvertretender Solooboist der Bergischen Symphoniker. 
Auf das Dirigieren aufmerksam gemacht durch seinen Vater Benno Forster, den Leiter der Schäftlarner Konzerte, studierte er Dirigieren privat in Detmold und Köln, doch hauptsächlich autodidaktisch. 2005 war er Stipendiat des Deutschen Musikrates für Orchesterleitung. Dieses Stipendium ermöglichte ihm den Besuch mehrerer internationaler Meisterkurse u.a. am internationalen Richard-Strauss-Institut Garmisch-Partenkirchen und der Universität in Wien. Seitdem ist er Leiter verschiedener Ensembles. 


Klosterkirche Schäftlarn
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Best of Truck Stop
Best of Truck Stop
Ein Stückchen Ewigkeit

Wie erfrischend, neu und anders eine Band nach 45 Bühnenjahren klingen kann, beweisen Truck Stop mit ihrer neuen Single "Ein Stückchen Ewigkeit". Frischer, melodischer Country-Sound voller Lebensfreude bringt uns die gute Laune und lässt uns nicht wieder los.

Mit der neuen Single beweist Truck Stop, die erfolgreichste deutsche Country-Band, dass noch mehr geht. Die sechs Country-Legenden von der Waterkant verknüpfen auf ihre unnachahmliche Weise und doch immer wieder neu und in beeindruckend, was ihre Fans lieben: Das ewige Thema Liebe, einen frischen Sound, eine gute Portion Tiefsinn, Leichtigkeit und Augenzwinkern. In Germering erleben Sie die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten!

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Garching: Sweet Soul Music Revue
Sweet Soul Music Revue - Die große Soul-Nacht

Der bekannte TV-Moderator, Sänger und Entertainer Ron Williams führt charmant und mit viel Witz durch den Abend. Darüber hinaus glänzt er auch als Ray Charles!
Im Rahmen der „10 Year Anniversary“-Tour verneigt sich die Revue mit einem besonderen Jubiläumsprogramm vor den Soul-Giganten Amerikas sowie den nicht minder bekannten Plattenlabels dieses Genres und bringt die goldene Soul-Ära authentisch auf die Bühne.
Die Revue, mit ihrer zehnköpfigen All-Star-Band und ihren acht Star-Vocals aus den USA, bringt den Originalsound der Sixties zurück auf die Bühne. Erleben Sie die Wiedergeburt des Soul mit der Musik von - Sam Cooke und Ray Charles (Old School) - Otis Redding, Wilson Pickett, Sam & Dave, Aretha Franklin (Stax Records) - The Temptations, The Supremes, Marvin Gaye, Gladys Knight (Classic Motown Records) - James Brown (the Godfather of Soul) - Ike & Tina Turner, den Platters und vielen anderen Soulgrößen. Vierstimmiger Bläsersatz, groovende Rhythmus-Gruppe, fetter Hammondorgel-Sound, süße Background-Vocals, das müssen Sie sehen und hören!
Die Gruppe aus Soulveteranen und jungen Musikern präsentiert eine mitreißende Hommage an die Legenden des Soul: Ein Live-Konzert mit Multimedia-Leinwand, eine Party für Soulfans aller Generationen! Erleben Sie eine hochkarätige Besetzung mit Special Guests! Mehr wird noch nicht verraten…!

Bürgerhaus Garching
Bürgerpl. 9
85748 Garching bei München
Samstag 25.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Peißenberg: Acoustic Revolution "Folk Night"
Acoustic Revolution "Folk Night"

Sie stehen für eine Reduktion auf das musikalisch Wesentliche – und das ist ganz und gar kein Gegensatz zu der Energie, die das Trio mit seiner Musik verbreitet. „Finally Folk“ heißt ihr viertes Album, für das weder Schlagzeug noch Effekte eingesetzt wurden und das die Songs genauso präsentiert, wie sie auch live auf der Bühne gespielt werden. Die Musik von Acoustic Revolution paßt in keine Schublade – das Trio hat für sich längst eine neue geschaffen.

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5,
82380 Peißenberg
Montag 27.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Puchheim: Kammerkonzert
4. Kammermusik in Puchheim

Das erste Konzert im neuen Jahr der Reihe Kammermusik in Puchheim, die seit 2006 von Mitgliedern des Staatstheaters am Gärtnerplatz gestaltet wird und seitdem einen festen Platz im Puchheimer Kulturleben hat, stellt Werke von Komponisten aus der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn vor. Dabei erklingt zwischen dem  Streichtrio von Dohnányi und einem Klavierquartett von Dvorák das ungewöhnlich besetzte Sextett von Martinu für Klavier und Holzbläser.

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim
Dienstag 28.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Konzert der ARD-Preisträger
Konzert der ARD-Preisträger: Oboe, Viola, Klaviertrio

Das die ARD-Preisträger während ihrer Festival-Tournee in Gauting zu Gast sind, ist schon feste Tradition. Dieses mal mit dabei Thomas Hutchinson (2. Preis Oboe 2017), Diyang Mei (1. Preis Viola 2018) und das Trio Marvin (3. Preis Kaviertrio 2018)
THOMAS HUTCHINSON, Neuseeland – 2. Preis Oboe 2017
Der 1992 in Neuseeland geborene Oboist Thomas Hutchinson studierte bei Martin Lee an der School of Music der University of Auckland. Ein Jahr später zog er nach Melbourne, um dort an der Australian National Academy of Music bei Jeffrey Crellin zu studieren. Von 2012 bis 2015 studierte er bei Jacques Tys, David Walter und Frédéric Tardy am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris. Seit 2015 besetzt er eine Stelle als Solo-Oboist beim Melbourne Symphony Orchestra. Zwischen 2010 und 2015 trat er zusammen mit dem New Zealand Symphony Orchestra und dem Auckland Philharmonia Orchestra auf. Als Solist konzertierte er bereits mit dem Tasmanian Symphony Orchestra, dem Orchestra Victoria, dem Dubrovnik Symphony Orchestra und der Bach Musica NZ. Die Jury des 66. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD verlieh Thomas Hutchinson den zweiten Preis.

DIYANG MEI, China – 1. Preis Viola 2018
Diyang Mei, 1994 in China geboren, studierte von 2005 bis 2014 Viola bei Professor Shaowu Wang an der Middle School des Central Conservatory of Music in Beijing. Seit Oktober 2014 ist er Student der Hochschule für Musik und Theater München bei Professor Hariolf Schlichtig. Er trat als Solist mit verschiedenen Orchestern auf, wie dem Konzerthausorchester Berlin, der Bad Reichenhaller Philharmonie und dem Busan Philharmonic Youth Orchestra. Diyang Mei wurde mit zahlreichen ersten Preisen ausgezeichnet, beispielsweise beim 52. Internationalen
Instrumentalwettbewerb Markneukirchen (2017), beim Max-Rostal-Wettbewerb Berlin (2015), beim 19. Internationalen Brahms-Wettbewerb (2012) und beim „Borletti Buitoni Trust“ London (2018). Beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München erspielte er sich den ersten Preis, den Publikumspreis sowie den Preis für die beste Interpretation der Auftragskomposition.

TRIO MARVIN, Deutschland/Kasachstan/Russland – 3. Preis Klaviertrio 2018
Das Trio Marvin wurde 2016 von der Pianistin Vita Kan, dem Cellisten Marius Urba und der Geigerin Marina Grauman in Leipzig gegründet. Sie sind Mitglieder der European Chamber Music Academy und studieren beim Artemis Quartett an der Universität der Künste Berlin. Alle drei Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und gehen Konzerttätigkeiten im In- und Ausland nach. Als Trio wurden sie mit dem ersten Preis des Felix-Mendelssohn-Bartholdy Hochschulwettbewerbs 2017 (Berlin) ausgezeichnet. Im selben Jahr folgten der zweite Preis, Publikumspreis und Preis der Jugendjury beim Wettbewerb Premio Trio di Trieste. 2018 gewann das Trio den zweiten Preis des Internationalen Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ (Graz) sowie den ersten Preis und den Grand Prix bei der Melbourne International Chamber Music Competition. Einen dritten Preis erspielte sich das Trio Marvin beim 67. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München 2018.

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Mittwoch 29.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg: Otto Lechner meets Sväng
Otto Lechner meets Sväng
„Crazy moments“
Ein Akkordeon trifft auf vier Mundharmonikas

Der Titel „crazy moments“ ist ein ganz besonderes Understatement. Denn wenn Österreichs Akkordeonvisionär Otto Lechner auf die finnischen Mundharmonika-Artisten von Sväng trifft, ist nicht nur überbordende Spielfreude und Lust am musikalischen Experiment Programm. Die fünf Herren beherrschen ihre artverwandten Instrumente atemberaubend und verfügen allesamt über schrägen Humor. Aber sie nehmen doch bei aller Neigung zur spielerischen Leichtigkeit ihre Kunst (auch!) ernst und fordern ihr Publikum gerne auf, die Ohren für noch nicht Gehörtes zu öffnen! Gemeinsame Konzerte sind bisher eine sehr rare Angelegenheit, waren aber bei den unüberhörbaren Gemeinsamkeiten nur eine Frage der Zeit. Dass angeblich das Erarbeiten des Repertoires und die Probenarbeit ausschließlich bei kollektiven Saunabesuchen betrieben wurden, weisen Sväng und Otto Lechner entschieden von sich. Für verrückte, aber auch berührende und in jedem Fall intensive Momente ist bei diesem Konzert mit Sicherheit gesorgt! (Saunakleidung nicht zwingend erforderlich.)

Otto Lechner Akkordeon, Stimme
Eero Turkka chromat. & diaton. Mundharmonikas
Eero Grundström chromat. & diaton. Mundharmonikas
Jouko Kyhälä Harmonetta
Pasi Leino Bassharmonika

Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381 a
86899 Landsberg am Lech
Freitag 31.05.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering; Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original
Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original
Musikantenstolz

„20 Jahre ist es her, seit unser ehemaliger Chef Ernst Mosch mit uns auf Abschiedstournee ging“, erinnert sich Ernst Hutter im Frühjahr 2018. Zur Wehmut in der Stimme des Orchesterchefs mischt sich auch ein bisschen Stolz. Musikantenstolz. Denn aus der heutigen Besetzung von Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original waren damals schon ein Dutzend Solisten dabei.

Viele Stücke der Abschiedstournee sind bis heute fester Bestandteil der Konzerte geblieben. Ein Höhepunkt der Programmauswahl ist dabei für Ernst Hutter die Polka „Musikantenstolz“, nach der die Tournee benannt ist. „Wir sind stolz auf unsere große Orchestergeschichte, den speziellen Spirit unserer Band, und darauf, dass wir die grandiose Arbeit von Ernst Mosch auch in unserer Zeit so erfolgreich fortsetzen dürfen und können“, sagt Ernst Hutter und denkt dabei an die über 800 Konzerte, die Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original nach dem Tod von Ernst Mosch gespielt haben, besonders an das Gastspiel in der weltberühmten Carnegie Hall in New York.

„Musikantenstolz“, sagt Ernst Hutter, „ist mehr als nur eine Polka oder ein Tourneemotto. Es ist ein Lebensgefühl. Wenn Musikanten mit Hingabe und Engagement an ihrer Musik und deren Qualität arbeiten, werden sie immer für ein Publikum spielen können, das ihre Musik schätzt.“

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten – Das Original setzen fort, was Ernst Mosch einmal so formulierte: „Musik ist das schönste auf der Welt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 31.05.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Cluas
Kellerkonzert: Cluas

Die Kellerkonzert-Reihe geht in eine neue Runde. Im Untergrund des STOCKWERK® erwartet Sie Irish Folk und noch einiges mehr. Cluas wurde 2010 mit Irish Folk- und Coversongs auf den Brüsseler Musikbühnen bekannt. Seitdem trug ihn seine Musik durch ganz Europa und die USA. Die Liebe hat ihn 2012 in München sesshaft werden lassen. Seitdem findet man ihn regelmäßig als Musiker in den Münchner Irish Pubs, wenn er in Deutschland ist. Seine sanfte und doch kraftvoll rauchige Stimme berührt den Zuschauer sofort. Sein Repertoire  ist ein breiter Mix aus Irish Folk, Country, Rock’n’Roll, Blues, Rock und Pop Classics, Sea Shanties, Acoustic Covers und eigenen Songs. An seiner Seite: Saskia Götz an der Geige. Die Künstler unterstützen mit ihren Konzerteinnahmen die Einführung von Schullküchen in Nepal!

Stockwerk Gröbenzell
Oppelner Straße 5
82194 Gröbenzell
Samstag 01.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: Stephen Tarp
Stephen Tharp: organ meets orchestra

Orgel-Weltstar Stephen Tharp hat bereits auf unzähligen Orgeln in Konzerthallen und Kathedralen dieser Welt gespielt. Als Organist der berühmten St. Patrick‘s Cathedral in New York City war er u.a. offizieller Organist für den Papstbesuch in New York. Für sein Konzert auf der Harder-Völkmann-Orgel im Stockwerk hat er einen Querschnitt aus Film- und Orchestermusik ausgewählt, um das volle Spektrum des „One-Man-Orchestra“ in Perfektion zum Besten zu geben.

Stockwerk Gröbenzell
Industriestr. 31
82194 Gröbenzell
Sonntag 02.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Unterhaching: "Komm nach Wien, ich zeig dir was"
"Komm nach Wien, ich zeig dir was"
Ein musikalisches Bouquet mit Klarinette und Streichquartett

Sigrun Felicitas Vortisch, Klarinette
Hába-Quartett: Sha Katsouris, Artur Podlesniy, Violine; Peter Zelienka, Viola; Arnold Ilg, Violoncello;
Reinald Ross, Viola

Hugo Wolf: Italienische Serenade in G-Dur
Ludwig van Beethoven: Streichquintett Op. 104 in der Fassung für Klarinette und Streichquartett
W.A. Mozart: Streichquintett g-Moll KV 516

Die Klarinettistin Sigrun Felicitas Vortisch, die in Unterhaching schon mehrfach unser Publikum begeistert hat, spielt gemeinsam mit dem Hába-Quartett die klanglich reizvolle und faszinierende Bearbeitung von Beethovens Streichquintett für Klarinette und Streicher.

Das Hába-Quartett besteht aus Mitgliedern des HR-Sinfonieorchesters und wurde in seiner heutigen Besetzung 1984 in Frankfurt von Peter Zelienka neu gegründet. Seine Vielseitigkeit stellt es mit einem umfangreichen Repertoire und intensiver Konzerttätigkeit im In- und Ausland immer wieder unter Beweis.

Kubiz
Jahnstraße 1
82008 Unterhaching
Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Omer Klein Solo
Omer Klein Solo

Omer Klein gilt als einer der aufregendsten und originellsten Musiker auf den internationalen Jazzbühnen. Der in Düsseldorf lebende israelische Pianist und Komponist hat bisher sieben eigene Alben veröffentlicht. Sein jüngstes Album „Sleepwalkers“ erschien im Februar 2017. Omer Klein ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Seine Musik schöpft aus zahlreichen Inspirationsquellen – aus israelischen Schlagern, moderner Konzertmusik, jüdischer Liturgie und natürlich vielen Facetten des Jazz.
Der internationale Star tourt als Solist und mit seinem Trio um die Welt.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering

Donnerstag 06.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: COMPAÑÍA FLAMENCA RAFAEL SEGURA
COMPAÑÍA FLAMENCA RAFAEL SEGURA

Rafael Segura [Gesang, Percussion]
Juan Ramon Caro [Gitarre]


Die Compañía Flamenca von Rafael Segura stammt aus dem Mutterland des Flamencos. Der Sänger und Percussionist versteht es immer wieder, die besten andalusischen Künstler nach Mitteleuropa zu bringen. Nach ihrer hervorragenden Ausbildung treten sie in verschiedensten Formationen auf und sind zudem zwischenzeitlich als Flamenco-Lehrer tätig. Die aktuelle Besetzung besteht aus Rafael Segura, einer Tänzerin, einem Tänzer sowie dem Stargitarristen Juan Ramon Caro.

Zusammen bringen sie das gesamte Spektrum des Flamencos in seiner ursprünglichen und reinsten Form auf die Bühne: Sevillana, Fandango, Soleá, Alegría und Bulería – um nur einige der Tänze zu benennen. Der echte Flamenco ist spontane Improvisation. Die Gitarre, der Gesang und das rhythmische Klatschen (Palmas) vermitteln das Herz und die Leidenschaft, die der Flamenco zum Ausdruck bringt. Mit diesen drei Elementen wird die Voraussetzung geschaffen, die im Solo- oder Paartanz ihren Höhepunkt findet.

Bürgerhaus Unterschließheim
Rathauspl. 1
85716 Unterschleißheim

Sonntag 23.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schloss Seefeld: Young Hearts for Music - junge Preisträger musizieren
Young Hearts for Music - junge Preisträger musizieren

ie europäische Union der Musikwettbewerbe für die Jugend (EMCY) ist ein Netzwerk von rund 50 nationalen Jugendmusikwettbewerben in 26 europäischen Ländern. EMCY fördert junge außergewöhnliche Musiker im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit, indem ihnen die Teilnahme an einer Vielzahl von Konzerten, Meisterkursen, Workshops etc. ermöglicht wird.

Genauso steht EMCY für den europäischen Gedanken, der zum Beispiel durch EMCYs Kammermusiktour "Young Hearts for Music" verwirklicht wird. Diese Tour führt jedes Jahr drei oder vier junge, herausragende europäische Musiker aus unterschiedlichen Ländern zusammen, die unter professioneller Anleitung ein kulturell vielfältiges Repertoire einüben und anschließend gemeinsam Konzerte spielen.

Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend mit hochkarätigen Interpretationen großartiger Musikwerke durch temperamentvolle junge Ausnahmemusiker!!

„Kultur im Schloss Seefeld" e.V.
Schlosshof 6
82229 Seefeld
Dienstag 25.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: ALEXANDER KRICHEL (Klavier)
ALEXANDER KRICHEL (Klavier)

Mit 29 Jahren hat sich Alexander Krichel als eine der vielversprechendsten und intelligentesten Stimmen unter den jungen Pianisten etabliert. Seit er mit seiner beeindruckenden Debüt-CD für Sony Classical zum „Nachwuchskünstler des Jahres” beim ECHO Klassik 2013 gekürt wurde, hat der deutsche Pianist eine Reihe von der Kritik mit Begeisterung gefeierter Aufnahmen veröffentlicht, darunter Rachmaninoffs Zweites Klavierkonzert mit der Dresdner Philharmonie unter Michael Sanderling und zuletzt „Miroirs“, ein Album mit Solo-Repertoire von Maurice Ravel.
Als Solokünstler trat der gebürtige Hamburger zuletzt u.a. im Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Kölner Philharmonie, dem Prinzregententheater München, den Tonhallen in Zürich und Düsseldorf sowie im Wiener Konzerthaus auf. Er gastierte beim Rheingau Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Schwetzinger Festspielen, Kissinger Sommer, Piano aux Jacobins, L’ésprit du Piano Bordeaux sowie Ocean Sun Music Festival.
Das Programm in Pullach präsentiert Werke der im Fühjahr 2019 bei Sony veröffentlichten CD.

Beethoven/Liszt: An die ferne Geliebte
Kreisler/Rachmaninoff: Liebesleid/Liebesfreud
Wagner/Liszt: Isoldes Liebestod
Schumann: Symphonische Etüden mit allen 5 Posthumus-Etüden

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal

Donnerstag 27.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Pullach: LEONID CHIZHIK (piano)
LEONID CHIZHIK (piano)
TSCHAIKOWSKI IN JAZZ

„Wenn Kritiker versuchen, seine Musik begrifflich zu fassen, dann muss das gesamte Pantheon der Pianisten herhalten: ob Schostakowitsch oder Keith Jarrett, Prokofjeff oder Art Tatum, Skrjabin oder Duke Ellington. Leonid Chizhik steht jenseits der Synthese, er zitiert nicht Vorbilder, sondern schöpft mit technischer Brillanz aus der Geschichte des Klangs.“ (SZ)
„Leonid Chizhik ist einer der stilistisch vielfältigsten Pianisten unserer Gegenwart.“ (SZ)

Leonid Chizhik ist der wohl beste Jazzpianist, den die ehemalige Sowjetunion hervorgebracht hat, bekannt für seine Fähigkeit, verschiedenste musikalische Ausdrucksformen organisch zu vereinigen. Er produzierte mehrere Alben, die in Millionenhöhe verkauft wurden. Über die Grenzen der ehemaligen UdSSR hinaus war Chizhik weltweit in den renommiertesten Hallen zu Gast, u. a. in der Carnegie Hall, der Kölner Philharmonie, im Palacio de Congresos, im Opernhaus Zürich usw. Als Professor in Weimar und München bildete er eine Reihe von Musikern aus, die inzwischen selber in der Szene eine hohe Bekanntheit genießen.
Die Jazz-Hommage an Tschaikowski ist eine Würdigung des Komponisten in der polystilistischen Sprache des Jazz, voll von Überraschungen und spontanen Assoziationen.

Bürgerhaus Pullach
Heilmannstr. 2
D-82049 Pullach i. Isartal
Donnerstag 27.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Unterschließheim: Thomas Schreckenberger - Hirn für Alle!
Thomas Schreckenberger - Hirn für Alle!

Mein Haus! Mein Auto! Mein Boot! Das sind die Prioritäten unserer Zeit – aber wo bleibt der Traum vom Eigenhirn? Doch warum auch? Für viele Menschen ist das eigene Gehirn längst so überflüssig geworden wie der Blinddarm. Unser Denken haben wir outgesourct und lassen es von Fake News, Populisten oder tausend Apps auf dem Smartphone erledigen.

Die Aufforderung, das Hirn einzuschalten, scheitert oft schon am Versuch, den entsprechenden Knopf zu finden. Und gibt es nicht genug ermutigende Beispiele aus Wirtschaft und Politik, die zeigen, dass überdurchschnittliche Intelligenz auf dem Weg an die Spitze eher hinderlich sein kann? Wie ließe sich sonst erklären, dass Insassen einer geschlossenen Abteilung im Vergleich zum amtierenden US-Präsidenten erschreckend normal wirken? Und auch im Land von Kant und Hegel fällt den meisten beim Begriff Aufklärung höchstens noch Dr. Sommer von der Bravo ein. Dabei wäre es höchste Zeit, ein neues Zeitalter der Vernunft einzuläuten.

Hirn für alle! von und mit Thomas Schreckenberger ist ein Abend für Menschen, die gern selber denken – oder es einfach mal wieder ausprobieren möchten. Doch Vorsicht: Denken ist wie Sex! Wenn man einmal damit anfängt, möchte man es immer wieder tun!

Jugendkulturhaus Gleis 1
Hollerner Weg 1
85716 Unterschleißheim
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Schloss Schließheim: Echoes of Swing - Travelin'
Echoes of Swing - Travelin'

Colin T. Dawson [Trompete & Vocals]
Chris Hopkins [Altsaxofon]
Bernd Lhotzky [Piano]
Oliver Mewes [Schlagzeug]


Zwei Bläser, Schlagzeug und ein Piano: Die in der Jazzgeschichte einzigartige, kompakte Formation der Echoes of Swing erlaubt größte harmonische Flexibilität und bietet Freiraum für ein agiles Zusammenspiel. Im Mittelpunkt steht die Interaktion, der improvisierte Dialog auf der Bühne, das Für- und Miteinander. Dabei schöpfen die vier Musiker beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz – von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin – stets auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten.

Mit dem aktuellen Album Travelin‘ feiert das Quartett sein 20. Jubiläum – wobei ihre Reise eine doppelte ist: Echoes of Swing touren quer durch die Welt zu Clubs und Festivals, sind mit ihrer Musik aber auch quer durch die Zeit unterwegs. Gehen sie doch zurück zum klassischen Jazz der Zwanziger- bis Fünfzigerjahre, um ihn in die Gegenwart mitzunehmen und auf ihre unverwechselbare Weise für die Zukunft zu gestalten.

Die unzähligen Eindrücke und Erlebnisse, die vielen Begegnungen mit den Großen des Jazz prägten die Entwicklung dieses gleichberechtigten Teams mit Colin T. Dawson an der Trompete, Chris Hopkins am Altsaxofon, Bernd Lhotzky am Piano und Oliver Mewes am Schlagzeug zu einer Ausnahmeband – was sich auch in zahlreichen Auszeichnungen wie dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem Prix de l'Académie du Jazz oder dem Grand Prix du Disque de Jazz und höchstem Lob selbst aus dem Mutterland des Jazz niederschlug.

Schloss Schließheim
85764 Oberschleißheim
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Danae Dörken - Eine Reise von Ost nach West
Neue Reihe im Veranstaltungsforum: Fürstenfelder Klaviersommer verspricht meisterhafte Klavierabende in sommerlicher Atmosphäre:

Danae Dörken
Eine Reise von Ost nach West

F. Liszt, B. Bartók, E. Grieg, C. Debussy, M. de Falla (Feuertanz)

Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken wurde bereits als Siebenjährige vom legendären Geiger Yehudi Menuhin gefördert. Heute gastiert sie in wichtigen Sälen wie der Londoner Wigmore Hall und dem Wiener Konzerthaus sowie bei Festivals vom Kissinger Sommer bis zum Schleswig-Holstein Musik Festival. Eine Einspielung mit Klavierkonzerten von Mozart und Mendelssohn, die 2016 zusammen mit der Royal Northern Sinfonia entstand, erhielt glänzende Kritiken. Gemeinsam mit ihrer Schwester Kiveli spielt Danae Dörken regelmäßig vierhändig. Die beiden haben 2015 das Molyvos Festival auf der Insel Lesbos gegründet, als kulturelles Gegengewicht zu Finanzkrise und Flüchtlingsdrama.

„Poetisch und humorvoll zugleich gestaltet Danae Dörken die Töne aus, ausdrucksreich und anmutig, vollendet durchgeformt und doch graziöse Leichtigkeit ausstrahlend.“ (Allgäuer Zeitung)
„Sie ragt heraus aus der Masse – und das weniger durch technische Kabinettstückchen als vielmehr durch Tiefgang.“ (crescendo)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 28.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Stegen: Joscho Stephan Trio (Gipsy Jazz)
Joscho Stephan Trio
(Gipsy Jazz)

Alte Brauerei Stegen, 4-Säulensaal
Landsberger Str. 57,
82266 Inning/Stegen am Ammersee
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Florian Gmelin (Kontrabass) & Orchester der Schäftlarner Konzerte
Florian Gmelin (Kontrabass) & Orchester der Schäftlarner Konzerte
Leitung: Michael Forster

J. Haydn                  Sinfonie g-moll Nr. 83, 2. Pariser Sinfonie, „La Poule“
Lars-Erik Larsson     Concertino op. 45 für Kontrabass und Streichorchester
F. Schubert              Sinfonie Nr. 5 in B

Florian Gmelin studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Matthias Weber und Thomas Jauch. Er war Mitglied im Gustav-Mahler-Jugendorchester und im Jugendorchester der Europäischen Union sowie Stipendiat der Münchener Orchesterakademie.
Von 2002 bis 2008 war er Erster Solobassist bei den Düsseldorfer Symphonikern. Seit der Spielzeit 2008/09 spielt er in derselben Position im Bayerischen Staatsorchester. Außerdem engagiert er sich als Vorstandsmitglied der Musikalischen Akademie.

Klosterkirche Schäftlarn
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Ton Koopman und Tini Mathot &
Ton Koopman und Tini Mathot - Cembalo
Klaus Mertens - Bassbariton
Barockorchester "Munich Baroque"
Cappella di Lasso
Iffeldorfer Meisterkonzerte
 
Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
- Konzerte für zwei Cembali BWV 1060 und 1062
- Kantate „Der Friede sei mit dir“ BWV 158
u.a.
 
Er zählt zu den Pionieren der Alte-Musik-Szene: Ton Koopman, der 1944 im niederländischen Zwolle geborene Dirigent, Organist und Cembalist.
Es wurde mit einer solch einfühlenden ­Hingabe ­musiziert, mit so warmer Zuwendung auch für den Zuhörer gestaltet, dass dieser Abend zu den ­Iffeldorfer Glücksgriffen geriet. So urteilte die ­Presse über das  umjubelte Konzert Ton Koopmans bei den „Iffeldorfer Meisterkonzerten“ vor einigen Jahren. Wir freuen uns sehr, Koopman zusammen mit seiner Frau Tini Mathot und dem Bariton Klaus Mertens, mit dem ihm viele gemeinsame Projekte verbinden, wieder in Iffeldorf begrüßen zu dürfen.
Bach pur steht auf dem Programm - neben den ­Konzerten für zwei Cembali mehrere Kantaten, ­deren über Jahre erarbeitete Gesamteinspielung ­eines der großen und von Publikum und Presse ­begeistert aufgenommenen Projekte Ton Koopmans ist.
Begleitet werden die drei Musiker dabei von dem jungen Barockorchester „Munich Baroque“ und ­einem kleinen Kammerchor.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Samstag 29.06.2019; Uhrzeit: 21:00 Uhr
Puchheim: El Juntacadáveres
El Juntacadáveres

l Juntacadáveres, TangoRock Band. Einlass 20.30 Uhr mit Tanzmöglichkeit. El Juntacadáveres aus Belgien spiegeln eine perfekte Mischung aus traditionellen Tango-
Orchestern und der Rebellion der Musik der heutigen Szene wieder. Die Gruppe wurde vom argentinischen Musiker Enrique Noviello ins Leben gerufen und von
Musikern aus verschiedenen Ländern und Genres ergänzt. Sie schaffen eine erstaunliche Mischung aus Tango, Hip-Hop, Electro, Rock, Reggae und Latino ... eine Kombination aus explosiver Energie, mit überraschenden Drehungen und Wendungen.
Im Geiste der "Tangueros" erschafft Enrique ´Kike´ Noviello die nächste Generation des Tangos.
Seine Marke: die Schaffung eines völlig neuen Sounds mit der radikalsten Fusion von Tango mit Jazz, Hip-Hop, Rock, Elektro und Latin Dance. Das Endergebnis ist eine immer pulsierende Musik, wie wir sie noch nie gehört haben. Die perfekte Mischung aus der Musik der traditionellen Tango-Orchestern und der Rebellion der zeitgenössischen Musikszene. …..eine TangoRock-Tanzparty zum Tanzen, Feiern und Miterleben.
Enrique Noviello - Vocals/Bandoneon/Sax, Pato Lorente - Bandoneon, Onan Van de Weyer - Guitar, Domingo de Jesus López Díaz - Piano/Keyboards, Michel Spiessens - Bass guitar, Luc Bas - Drums,

PUC
Oskar-Maria-Graf-Str. 2
82178 Puchheim

Sonntag 30.06.2019; Uhrzeit: 17:00 Uhr
Fürstenfeld: Kreismusikschule Fürstenfeldbruck
Kreismusikschule Fürstenfeldbruck
Jahreskonzert

In ihrem Jahreskonzert zeigen Schüler und Lehrer der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck die ganze Bandbreite, die eine der größten Musikschulen Bayerns anbietet. Ensembles und ausgewählte Solisten aus den Mitgliedsgemeinden Alling, Eichenau, Fürstenfeldbruck, Germering, Gernlinden, Gröbenzell, Maisach, Moorenweis, Olching und Puchheim bieten ein hochkarätiges und breitgefächertes Programm aus Klassik, Jazz, Rock und Pop, solistisch oder im Ensemble, ob Trompete oder Flöte, E-Gitarre oder Violine, von ganz klein bis schon sehr groß.

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 30.06.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gauting: Van Baerle Trio
Van Baerle Trio: Beethoven und Schubert

Das Van Baerle Trio wurde 2004 von Hannes Minnaar (Klavier), Maria Milstein (Violine) und Gideon den Herder (Violoncello) gegründet.
In der Van Baerle Straße in Amsterdam befand sich sowohl die Musikhochschule der Stadt, an der die drei Musiker studierten, als auch das Concertgebouw Amsterdam, bis heute das musikalische Zuhause des Trios. 2011 gewann das Trio das niederländische Vriendenkrans Wettbewerb im Concertgebouw und ist seitdem dort häufig aufgetreten. 2013/14 wurde das Van Baerle Trio vom Concertgebouw zur internationalen Konzertreihe der European Concert Hall Organisation (ECHO) „Rising Stars“ nominiert und trat in einigen der bedeutendsten Sälen Europas auf. Schon vor dieser Europatournee hatte sich das Van Baerle Trio international einen Namen gemacht: Beim ARD Musikwettbewerb 2013 in München gewann das Trio den 2. Preis (1. wurde nicht vergeben), 2011 wurde das Trio mit dem 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb in Lyon ausgezeichnet. Bei beiden Wettbewerben erhielt das Trio zusätzlich den Publikumspreis und mehrere Sonderpreise.
 
MARIA MILSTEIN Violine
GIDEON DEN HERDER Violoncello
HANNES MINAAR Klavier

19.00 Konzerteinführung durch den Kulturjournalisten Reinhard Palmer
 
Programm
BEETHOVEN  Klaviertrio Es-Dur op. 38
SCHUBERT  Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op. 99, D 898

bosco, Bürger- und Kulturhaus Gauting      
Oberer Kirchenweg 1      
82131 Gauting
Freitag 05.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: KIRCHENKONZERT – BLASKAPELLE HÖHENKIRCHEN-SIEGERTSBRUNN E.V.
KIRCHENKONZERT – BLASKAPELLE HÖHENKIRCHEN-SIEGERTSBRUNN E.V.

W.A. Mozart, Serenade Nr. 10 „Gran Partita“, B-Dur, KV 361 Kleine Bläserbesetzungen, die sogenannte „Harmoniemusik“, erlebten zu Mozarts Zeit eine unglaubliche Blüte. Alle großen Komponisten schufen damals gerne Originalwerke für Harmoniemusik, meist für sechs oder acht Bläser. Mozart jedoch komponierte sie für eine einzigartige Besetzung: 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Bassetthörner, 4 Hörner, 2 Fagotte und Bass. Er schuf mit seiner „Gran Partita“ eines der schönsten musikalischen Meisterwerke. Dreizehn Musiker der Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn haben seit Herbst 2017 diese Serenade von Mozart erarbeitet. Ihre sieben Sätze bieten dank ihrer reizvollen Unterschiedlichkeit eine unübertreffliche Unterhaltungsmusik. Wir laden Sie herzlich ein zu einem außergewöhnlichen Konzertabend mit dem warmen Klang klassischer Harmoniemusik.

Katholische Pfarrgemeinde St. Johann Baptist Gröbenzell
Kirchenstraße 16B
82194 Gröbenzell
Samstag 06.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Icking: Juliana Koch (Oboe) & Galya Kolarova (Klavier)
Juliana Koch (Oboe) & Galya Kolarova (Klavier)

…Hier haben Ehrgeiz, Können, Intelligenz und Empfindsamkeit höchste Anerkennung gefunden, zu der auch der zweite Preis beim ARD Musikwettbewerb und heute der Osnabrücker Musikpreis gehören …”
Aus der Laudatio zur Verleihung des Osnabrücker Musikpreises 2018 an Juliana Koch

Juliana Koch ist eine der gefragtesten Oboistinnen Europas und eine charismatische Konzertsolistin. Bei einer spektakulären Preisvergabe im ARD Wettbewerb 2017 erhielt sie mit dem 2. Preis (ein erster wurde nicht vergeben) das höchste Ranking unter den Teilnehmern und den Publikumspreis. Darüber hinaus wurde sie mit dem Osnabrücker Musikpreis ausgezeichnet. Im selben Jahr bekam sie das Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs und wurde in die Bundesauswahl Junger Künstler aufgenommen. Im Juni 2018 wurde Juliana Koch von Simon Rattle als Solo-Oboistin an das London Symphony Orchestra berufen.

Juliana Koch konzertierte mit den bedeutendsten Orchestern Europas, darunter mit dem London Symphony Orchestra, dem Orchester der Bayerischen Staatsoper, dem Danish National Symphony Orchestra und dem Orchester der Mailänder Scala. Sie trat unter den namhaftesten Dirigenten unserer Zeit auf, darunter Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Zubin Mehta, Pierre Boulez und vielen anderen. Neben ihren Orchesterauftritten ist Juliana Koch regelmäßig auch als Kammermusikerin bei den berühmtesten Festivals zu hören. Juliana Koch spielt eine Marigaux M2 Oboe.
“… Kolarova verwendet reiche Klavierklänge, um ein weiteres lohnendes Stimmungsstück zu schaffen, das den Zuhörer in seine lyrische, aber kontrollierte, schmerzhafte Unterlage zieht, mit Momenten, die fast in der Zeit schweben …”
Pamela Hickman, Konzertkritik, Israel, September 2013

Programm:
Carl Nielsen, Fantasiestücke op. 2: Romanze und Humoresque
Robert Schumann, 3 Romanzen
André Jolivet, Serenade
Jean Françaix, „L’horloge de flore“
Antonio Pasculli, Fantasia sull’opera „La Favorita“ di Donizetti

Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums
Ulrichstraße 1–7
82057 Icking.
Samstag 06.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: 15. Gröbenzeller Musiknacht
15. Gröbenzeller Musiknacht

Die Gröbenzeller Musiknacht hat sich längst zum kulturellen und geselligen Höhepunkt der Gemeinde entwickelt. Bummeln Sie mit Ihren Freunden von Spielort zu Spielort und genießen Sie zahlreiche Live-Konzerte. Lassen Sie sich von der Gröbenzeller Gastronomie kulinarisch verwöhnen und schnuppern Sie das einzigartige Musiknacht-Flair.

Gröbenzell
Sonntag 07.07.2019; Uhrzeit: 16:00 Uhr
Fürstenfeld: BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
BACHChor&Orchester Fürstenfeldbruck
Michael Trippett: A Child of our time

Leitung: Gerd Guglhör
Sopran: Susanne Bernhard
Alt: Marion Eckstein
Tenor: Attilio Glaser
Bass: Martin Busen

Am 7. November 1938 rächte der 17-jährige Jude Herschel Grynszpan in Paris die Deportation seiner Eltern und lieferte damit den Nationalsozialisten einen Vorwand für die Novemberpogrome. Michael Tippett nahm diese Ereignisse zum Anlass für sein pazifistisches Oratorium „A Child of our time“ (1939-1941). In Anlehnung an seine Vorbilder Bach und Händel verwendet er monumentale Chöre und Negrospirituals anstelle von Chorälen. Die berührenden Sätze enthalten meditative Momente ebenso wie rhythmisch packende Passagen. Das Werk ist eine Mahnung zu Toleranz und Humanität und mit seiner emotionalen Klangsprache aktueller denn je.

„Das Dunkel verkündet die Herrlichkeit des Lichts.“ (Michael Tippett, 1905-1998)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Sonntag 07.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Planegg: G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett
G. Huber, O. Klenk & Amadis Quartett

Nach zwei vom Publikum bejubelten Konzerten kommen Gerold Huber, Oliver Klenk und Mitglieder des Amadis Quartetts (Uta Hannabach, Veronika Stross, Felix Stross) zum dritten Mal ins Kupferhaus.

Begeistert äußerte sich Jurymitglied Johannes Brahms über das Quartett für Klavier, Klarinette, Violine und Violoncello von Walter Rabl, das 1896 bei einem Kompositionswettbewerb den 1. Preis erhielt. Die Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier sind das vorletzte Kammermusikwerk von Robert Schumann, komponiert im Jahr 1853. Diese vier heiteren Charakterstücke schrieb Schumann in drei Tagen. Neben seinen beiden großen Klaviertrios hat Franz Schubert einen Adagio-Satz in Es-Dur für Klaviertrio hinterlassen, der viel später vom Verleger Diabelli den Beinamen „Notturno“ bekam.

Zum Schluss des Programms kommt Brahms selbst zu Wort – mit seinem 1. Klavierquartett g-Moll. Arnold Schönberg, der davon eine Orchesterfassung erstellte, hat das Quartett scherzhaft als die „5. Sinfonie von Brahms“ bezeichnet.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 12.07.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Planegg: Sommerkonzert
Sommerkonzert
Ensembles der Musikschule

Nicht weit vor der Sommerpause präsentieren Ensembles der Musikschule in verschiedensten Besetzungen abwechslungsreiche Arrangements zum Mitwippen und zum Träumen, zum Schmunzeln und zum Staunen. Sie entfalten damit einen Querschnitt durch verschiedene Epochen der Musikgeschichte und durch verschiedene kulturelle Regionen.

Kulturforum Planegg
Pasinger Str. 8
82152 Planegg
Freitag 12.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
germering: Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo
Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo

Die israelische Pianistin Yaara Tal und ihr deutscher Partner ­Andreas Groethuysen bilden heute eines der weltweit führenden Klavierduos und konzertieren in den renommiertesten Veranstaltungshäusern, z. B. Concertgebouw Amsterdam, Philharmonie Berlin, Teatro alla Scala Mailand und vielen weiteren.
Ein besonderes Markenzeichen von Tal & Groethuysen ist die Kreativität in der Gestaltung der Programme, in denen auch immer wieder zu Unrecht vernachlässigte Schätze des Repertoires zu neuer Geltung kommen. Das Klavierduo wurde fünfmal mit dem ECHO Klassik gewürdigt.

    L. T. Gouvy: Sonate in c-Moll, op.49
    C. Saint-Saëns: Variationen für zwei Klaviere über ein Thema von Beethoven, op. 35 (aus dem Menuett aus op.31/ 3 Es-Dur)
    C. Debussy: Six épigraphes antiques
    C. Debussy: La mer (Fassung für zwei Klaviere von André Caplet)

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Samstag 13.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Gröbenzell: JUBILÄUMS-KONZERT DER GRÖBENTÖNE
JUBILÄUMS-KONZERT DER GRÖBENTÖNE

Die „GröbenTöne“ feiern ihr 70-jähriges Bestehen! Höhepunkt der Feierlichkeiten ist das Jubiläumskonzert mit einem abwechslungsreichen Programm. Die 40 Sängerinnen und Sänger haben ein buntes Potpourri aus ihrem vielseitigen Repertoire für Sie zusammengestellt. Dabei ist, was bewegt und Freude macht: vom Gassenhauer bis zum Gospelsong. Auf langatmige Festreden dagegen können Sie lange warten: Freuen Sie sich stattdessen auf Überraschungsgäste und unsere Freunde vom Männergesangsverein Gröbenzell. Erstmals präsentiert sich der Chor unter seiner neuen jungen Leitung. Anna Schlosser wird entscheidende Impulse für einen Chor setzen, der die Zukunft fest im Blick hat.

Freizeitheim Gröbenzell
Wildmoosstraße 36
82194 Gröbenzell
Donnerstag 18.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Getting Personal
BluesFirst

Kai Strauss ─ guitar, vocals; Alex Lex ─ drums; Kevin DuVernay ─ bass; Moritz “Mo” Fuhrhop ─ keys; Thomas Feldmann ─ sax, harp

Kai Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker einen authentischen Stil attestieren. Drei deutsche Blues Awards (2014, 2015 und 2016), TV-Auftritte sowie Konzerte in über 20 Ländern sind bemerkenswerte Eckdaten in Strauss‘ Karriere. Guter Blues wird genährt durch persönliche Erfahrungen und Leidenschaft. Entscheidende Qualitäten von Kai Strauss, der seinem Instrument Geschichten entlockt, die das Leben schreibt – egal ob live oder mit internationalen Gästen, festgehalten auf dem aktuellen, mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichneten Album „Getting Personal“. Auf der Bühne „überzeugt der sympathische Westfale mit sehr viel Ausstrahlung, hat ein gutes Gespür für die Stimmung im Publikum und weiß sie an den richtigen Stellen zum Überkochen zu bringen“, schreibt die „Rheinpfalz“. Unterstütz wird er von den „Electric Blues Allstars“ Alex Lex, Kevin DuVernay, Moritz „Mo“ Fuhrhop und Thomas Feldmann.

„Kai Strauss erfüllte hohe Erwartungen lässig. Strauss und seine Band sorgten mit meisterhaftem Können für begeisterte Reaktionen im Publikum.“ (Rhein-Zeitung)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Freitag 19.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: ToneGallery
ToneGallery
...do Lennie Tristano

Das Quartett würdigt Künstler, deren Musik heute nicht mehr genug Aufmerksamkeit erhält – zum Beispiel Lennie Tristano (1919-1978). Die Kombination von Tenorsaxofon und Gitarre gibt den komplizierten und manchmal durchaus spröden Kompositionen von Lennie Tristano, Warne Marsh und Lee Konitz einen noch nicht gehörten Charme. Jedes Stück bekommt ein eigenes Arrangement und bietet so eine völlig neue Sichtweise auf eine fast vergessene Stilistik. Ein ästhetisch abgerundetes Stück zeitgenössischer Musik, Jazz eben!

Steffen Weber, Saxofon / Bastian Ruppert, Gitarre / Thomas Stabenow, Kontrabass / Holger Nesweda, Schlagzeug

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 19.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Ewa Kupiec - Die schönsten Nocturnes von Chopin
Neue Reihe im Veranstaltungsforum: Fürstenfelder Klaviersommer verspricht meisterhafte Klavierabende in sommerlicher Atmosphäre:

Ewa Kupiec
Die schönsten Nocturnes von Chopin

F. Schubert, F. Chopin

Als Ewa Kupiec 1992 den ARD-Musikwettbewerb in München gewann, nahm ihre internationale Karriere Fahrt auf. Tourneen führten die polnische Pianistin zu wichtigen Festivals und renommierten Orchestern wie der Birmingham Symphony, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Orchestre de Paris. Ewa Kupiec widmet sich intensiv der Musik Chopins und anderer polnischer Komponisten. Dabei arbeitete sie eng mit dem Dirigenten Stanisław Skrowaczewski zusammen, mit dem sie beide Chopin-Klavierkonzerte einspielte. Ein weiterer Schwerpunkt ist die zeitgenössische Musik. Im Berliner Konzerthaus führte Ewa Kupiec die Klavierkonzerte von Alfred Schnittke auf; mehrere Komponisten widmeten ihr Werke.

„Ihr Spiel ist brillant und dennoch unaufdringlich, atmosphärisch dicht und völlig frei von virtuoser Kraftmeierei.“ (Frankfurter Allgemeine)
„...eine Pianistin, die mit ihrem Spiel langsam, aber unweigerlich in ihren Bann zieht und deren phänomenale Ausdruckskraft einem schließlich fast die Sprache nimmt.“ (Südkurier)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Samstag 20.07.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: gAbrieli bis jazZ
gAbrieli bis jazZ
Wes10Brass, Leitung: Michael Forster

G. Farnaby:     Mal Sims,
G. Gabrieli:     Sonata 13, Canzon Duodezimi Toni, Sonata Pian e Forte,
J. Pieterszoon Sweelinck:     Mein junges Leben... ,
M. Praetorius:     „Terpsichoré“-Suite,
E. Humperdinck:     Harmoniemusik zu Hänsel und Gretel,
J. Parker:     A Londoner in NY


Wes10brass - das sind elf Musiker renommierter Orchester aus Nordrhein-Westfalen wie dem WDR-Sifonieorchester oder den Bergischen Symphonikern.
Fred Deitz, Joost van der Elst, Jan Esch, Martin Griebl, Florian Kirner, Gerald Klaunzer, Matthias Müller, Harry Ries, Peter Roth und Hide Takahashi - vier Trompeten, vier Posaunen, ein Horn und eine Tuba - musizieren gemeinsam seit 2008 unter der Leitung von Michael Forster. Sie lieben stilistische Vielfalt und spielen mit Klang und Raum. Das Repertoire erstreckt sich von Klassik und Romantik bis Jazz.

Schäftlarn Klosterkirche
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Sonntag 21.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Haindling
Haindling
Weltmusik und Klangzauber aus Bayern

Haindling, die Kultband aus Niederbayern, kommt Open Air nach Fürstenfeld! Seit 35 Jahren kultiviert Hans-Jürgen Buchner alias Haindling seinen Musikstil, der geprägt ist von einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen und unterschiedlichsten Einflüssen. Mit Michael Braun, Peter Enderlein, Reinhold Hoffmann, Michael Ruff und Wolfgang Gleixner hat er eine Band aus virtuosen Multi-Instrumentalisten an seiner Seite. Alphörner, Saxofone, Trompeten, afrikanischen Trommeln, und Klanghölzer untermalen Haindlings Texte, die mal witzig und ironisch, mal nachdenklich und hintersinnig sind. Nicht umsonst wurde Hans-Jürgen Buchner mit Preisen für seine poetischen Texte, aber auch sein Engagement für die Umwelt ausgezeichnet. Durch zahlreiche Kompositionen für Filme wie „Margarete Steiff“ und für Kultserien wie „Irgendwie und sowieso“die „Rosenheim-Cops“ und aktuell für „Der Kaiser von Schexing“, erfreut sich Haindling einer großen TV-Präsenz und einer stets wachsenden, Fan-Gemeinde auch außerhalb des Freistaats. Haindling-Hits wie „Bayern“, „Paula“ oder „Lang scho nimmer gsehn“ werden in Fürstenfeld natürlich nicht fehlen!

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 25.07.2019; Uhrzeit: 19:30 Uhr
Germering: Ringlstetter & Band
Ringlstetter & Band
Fürchtet Euch nicht!

Fürchtet Euch nicht, es geht weiter! 2019 sind Ringlstetter & Band mit ihrem neuen Album unterwegs und machen auch Halt in Germering. Mit im Gepäck: viele neue Songs aus den verschiedensten Genres und Mut, diese miteinander zu vermischen. Von Rock bis Hip Hop ist alles dabei. Natürlich inklusive des bekannten „Ringlstetter“-Sounds. „Wir haben uns einfach auf die unterschiedlichen Stile eingelassen. Weil ich sag: die Musik muss der Bereich in meinem Leben sein, wo ich immer mutig, offen, neugierig und angstfrei bin“, sagt Hannes Ringlstetter. Und das bekommt das Publikum auf den Konzerten hautnah zu spüren. Zwischen den Titeln berichtet der Musiker, Kabarettist und Late-Night-Show-Moderator über die Entstehung der Songs. Neben neuen Songs sind aber auch Klassiker wie „Niederbayern“ dabei. Fürchten muss sich also definitiv niemand.

Stadthalle Germering
Landsberger Str. 39
D-82110 Germering
Freitag 26.07.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Fürstenfeld: Aaron Pilsan - Grandios und virtuos
Neue Reihe im Veranstaltungsforum: Fürstenfelder Klaviersommer verspricht meisterhafte Klavierabende in sommerlicher Atmosphäre:

Aaron Pilsan
Grandios und virtuos

C. Ph. E. Bach, J. Brahms, F. Liszt (Mephisto-Walzer)

Aaron Pilsan wurde vom „Fono Forum“ zum „Besten Nachwuchskünstler des Jahres 2011“ gekürt und 2014 in die „Rising Stars“-Reihe der Echo-Organisation aufgenommen. 2017 erhielt er den Förderpreis Deutschlandfunk. Der Pianist ist regelmäßig bei führenden Festivals zu Gast (z.B. Klavierfestival Ruhr, Kissinger Sommer oder Menuhin Festival Gstaad). Er begeistert sein Publikum auf Europas bedeutendsten Konzertbühnen wie dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux Arts in Brüssel oder Wiener Konzerthaus. Aaron Pilsans Plattendebüt mit Werken von Schubert und Beethoven wurde international gelobt. Zuletzt veröffentlichte er das Album „Home“ bei der Deutschen Grammophon, eine Hommage an seine österreichische Heimat.

„Hier wird alles gezeigt, was Klaviermusik ausmacht: Virtuosität, subtil geschichtete Finesse, anmutige Melodik und Stimmengewichtung, tänzerisch rhythmische Rasanz. (Süddeutsche Zeitung)
„…untadelig und unaufgesetzt, mit größter Natürlichkeit…“ (Vorarlberger Nachrichten)

Veranstaltungsforum Fürstenfeld
Fürstenfeld 12
82256 Fürstenfeldbruck
Donnerstag 01.08.2019; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Gröbenzell: LOCOS POR LA RUMBA
BRUNNENHOFKONZERT
LOCOS POR LA RUMBA

Flamenco, Rumba, Musica Cubana Authentisch und echt begeistern sie ihr Publikum mit ihrer ganz eigenen Mischung spanischer und lateinamerikanischer Musik, traditionellem Flamenco und Songs die auch das deutsche Publikum bestens kennt (Gipsy Kings, Buena Vista Social Club, Juanes). Sie nehmen ihr Publikum mit in die heiße Nacht einer rauschenden Fiesta, in das maurische Granada und Sevilla, an die Strände der Karibik und an den Tresen einer andalusischen Bodega. Die unterhaltsame und interessante Anmoderation der Stücke und die Nähe zu ihrem Publikum sind ein Markenzeichen von Gitarrist und „Bandleader“ Ricardo Volkert und Locos por la Rumba. Viva la musica!

Gröbenzell Brunnenhof
82194 Gröbenzell
Samstag 21.09.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Gold und Silber
Gold und Silber


M. Berthomieu        „Cince nuances“
W. A. Mozart        Konzert für Flöte und Harfe KV 299
J. Haydn    Sinfonie Nr. 45 in fis „Abschied“

Solisten: Michael und Regine Kofler, Flöte und Harfe, Orchester der Schäftlarner Konzerte
Leitung: Michael Forster

Michael Martin Kofler absolvierte sein Flötenstudium mit Auszeichnung an der Wiener Musikhochschule bei Werner Tripp und Wolfgang Schulz sowie bei Peter-Lukas Graf an der Musikakademie in Basel. Bereits während des Studiums wurde er Soloflötist im Gustav-Mahler-Jugend-Orchester unter Claudio Abbado. 1987 berief ihn Sergiu Celibidache in gleicher Position zu den Münchner Philharmonikern. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe (ARD, Brüssel, Prag, Bari, etc.), ihm wurden auch die Kulturförderungspreise der Münchner Konzertgesellschaft und des Landes Kärnten sowie der Würdigungspreis des Österreichischen Wissenschaftsministeriums und der Kulturpreis seiner Heimatstadt Villach verliehen. Michael Martin Kofler hat als Solist unter anderem mit Dirigenten wie James Levine, Lorin Maazel und Sir Neville Marriner gearbeitet.

Regine Kofler studierte am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Ragnhild Kopp und erweiterte ihre Ausbildung als Stipendiatin der Landeshauptstadt München am Conservatoire National de Region Bordeaux bei Marie Emanuelle Allant Dupuy und Catherine Denis sowie in Meisterkursen bei Germaine Lorenzini, Lyon. Des Weiteren wurde sie mit einem Stipendium der Richard-Wagner-Stipendienstiftung ausgezeichnet, legte 1994 ihre pädagogische Diplomprüfung an der Münchner Musikhochschule und drei Jahre später das Konzertexamen mit Auszeichnung an der Staatlichen Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Therese Reichling ab. Sie ist Preisträgerin verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe und war von 1988-1994 zunächst Mitglied im Bayerischen Landesjugendorchester, später dann im Orchestre des Jeunes du Conservatoire de Bordeaux. Seit 1994 folgt sie regelmäßig Engagements als Orchestermusikerin und Solistin bei den Münchner Symphonikern, im Orchester des Opernhauses Halle und beim European Symphony Orchestra.

Schäftlarn Klosterkirche
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 28.09.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Reinhold Quartett Leipzig
Reinhold Quartett Leipzig
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Dietrich Reinhold - Violine
Tobias Haupt - Violine
Norbert Tunze - Viola
Dorothée Erbiner - Violoncello
 
Anton Rubinstein (1829 - 1894)
- Streichquartett d-moll op. 47 Nr. 3
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)
- Streichquartett a-moll op. 13
 
- Mitschnitt BR KLASSIK -
Das Reinhold Quartett, bestehend aus Musikern des Gewandhausorchesters Leipzig, gründete sich 1996 mit dem Wunsch, gemeinsam zu musizieren und ­eigene musikalische Wege zu beschreiten.
Wichtige Anregungen bekamen sie u.a. durch ­Thomas Brandis. Seither gab das Ensemble zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Besondere Höhepunkte waren und sind Auftritte im ­Leipziger Gewandhaus und in der Semperoper Dresden. Ein Janáček-Zyklus in Prag und ein Quartettabend im Edvard-Grieg-Haus in Bergen sind ebenso zu ­nennen wie die Auftritte bei den Festivals im ­Rheingau und in Bad Hersfeld.
Mit einem besonderen Programm kommen die ­Musiker nach Iffeldorf:  Musik von Anton ­Rubinstein, der zu Lebzeiten als höchstviruoser Pianist und als Komponist gefeiert wurde, ist leider nur selten zu hören. In diesem Konzert ist sein Streichquartett d-moll kombiniert mit dem großartigen op. 13 von Felix  Mendelssohn Bartholdy, mit dem ­Rubinstein in seinen Berliner Jahren in engem ­Kontakt stand und dessen Musik er zeitlebens ­bewunderte und ­aufführte.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Samstag 12.10.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Schäftlarn: Finale in d-moll
Finale in d-moll


W. A. Mozart     Ouvertüre zu „Don Giovanni“
F. Schubert    Arpeggione-Sonate
F. Schubert    „Der Tod und das Mädchen“
    Adaption für Orchester von Andy Stein

Solist: Bruno Weinmeister, Violoncello, Orchester der Schäftlarner Konzerte
Leitung: Michael Forster

Bruno Weinmeister studierte Cello bei Heinrich Schiff am Mozarteum Salzburg und bei Wolfgang Boettcher in Berlin, sowie Dirigieren an der Musikhochschule Hannover bei Eiji Oue. Noch während seiner Studienzeit an der HdK Berlin wurde er erster Konzertmeister der Violoncelli bei der Staatskapelle Dresden. Seine Karriere als Solist begann 1993 mit einem Debut beim NDR Sinfonie Orchester Hamburg in der Laeiszhalle Hamburg. An diesem Abend spielte er das Cellokonzert von Friedrich Gulda unter der Leitung des Komponisten. Zu seinem Repertoire zählen u.a. die Cellokonzerte von Cerha, Lutoslawski und Dutilleux, Schostakowitsch, Haydn, Dvořák, Elgar, sowie das Tripelkonzert von Beethoven, Epiphanie von Caplet, Don Quixote von Richard Straus und canto di speranza von Zimmermann.
Bruno Weinmeister spielt in vielen bedeutenden Musikzentren Europas, wie z. B. als Solist des Deutschen Sinfonie Orchesters in der Philharmonie Berlin, des Radiosymphonieorchester Wien im Wiener Musikverein, mit den Orchestern von Lyon, Turin, Kopenhagen, Athen, Stuttgart, Basel, Bern, Glasgow.

Schäftlarn Klosterkirche
Klosterstraße 2,
82067 Schäftlarn
Samstag 09.11.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Christian Tetzlaff (Violin) & Lars Vogt (Klavier)
Christian Tetzlaff - Violine
Lars Vogt - Klavier
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
- Sonate für Klavier und Violine Nr. 6 A-Dur op. 30/1
Witold Lutoslawski (1913 - 1994)
- Partita für Violine und Klavier
César Franck (1822 - 1890)
- Sonate für Violine und Klavier A-Dur
u.a.
 
- Mitschnitt BR KLASSIK -

Christian Tetzlaff ist seit Jahren einer der ­gefragtesten Geiger und spannendsten Musiker der ­Klassikwelt. Was den in Berlin lebenden Musiker so einzigartig macht, sind – neben seinem großen ­geigerischen Können – vor allem drei Dinge: Er nimmt den ­Notentext wörtlich, er versteht Musik als Sprache, und er liest die großen Werke als ­Erzählungen, die existenzielle Einsichten spiegeln.
Wenn Christian Tetzlaff den Notentext so tief wie möglich zu erfüllen versucht – ohne Rücksicht auf die „Aufführungstradition“ und ohne sich die oft üblichen geigentechnischen Erleichterungen zu gönnen –, dann zeigen sich die altbekannten großen Werke oft in neuer Klarheit und Schärfe. Als Geiger versucht Tetzlaff hinter dem Werk zu verschwinden – und das macht seine Interpretationen paradoxerweise sehr individuell.
Kongenialer Partner am Klavier ist der ­renommierte Pianist Lars Vogt, mit dem Christian Tetzlaff seit Jahren erfolgreich zusammen musiziert.
Mit Beethovens A-Dur-Sonate und der Violinsonate von César Franck stehen zwei Meisterwerke dieser Gattung auf dem Programm.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
Samstag 07.12.2019; Uhrzeit: 19:00 Uhr
Iffeldorf: Felix Klieser (Hor) / Andrej Bielow (Violin) / Martina Filjak (Klavier)
Felix Klieser - Horn
Andrej Bielow - Violine
Martina Filjak -  Klavier
Iffeldorfer Meisterkonzerte

Charles Koechlin (1867 - 1950)
- Quatre Petites Pieces für Horn, Violine und Klavier
Johannes Brahms (1833 - 1897)
- Sonate für Violine und Klavier Nr. 3
- Trio für Horn, Violine und Klavier Es-Dur, Op.40
Robert Schumann (1810 - 1856)
- Adagio & Allegro für Horn und Klavier As-Dur, Op.70
Frédéric Nicolas Duvernoy (1765 - 1838)
- Trio für Horn, Violine und Klavier Nr. 1 c-moll
 
Das Stück ist prächtig, frisch und leidenschaftlich, so wie ich es gern habe! So schreibt Clara Schumann über das Adagio und Allegro op. 70 ihres Mannes Robert, das sie im März 1849 zusammen mit dem Hornisten der ­Königlichen Kapelle Dresden gespielt hatte. Auch heute noch zählt das Werk zu den Juwelen des romantischen Hornrepertoires - ebenso wie das herrliche Horntrio von Johannes Brahms aus dem Jahr 1865. Interpretieren werden es, ebenso wie weitere ­Duo- und Triowerke, drei hochkarätige Musiker der ­jüngeren Generation:
Die kroatische Pianistin Martina Filjak, die sich durch ihr leidenschaftlich-poetisches Spiel und die brillante technische Beherrschung ihres ­Instruments in der internationalen Konzertwelt ­einen ­Namen ­gemacht hat;  der ukrainische Geiger Andrej Bielow,  ARD-Preisträger, langjähriger ­Primarius des ­Szymanowski-Quartetts und ­vielgefragter ­Kammermusikpartner; und nicht zuletzt der ­Hornist Felix Klieser, der das ­Iffeldorfer Publikum bereits ganz am Beginn seiner großen Karriere ­restlos ­begeisterte.

Iffeldorfer Meisterkonzerte
Auf der Trat 4
82393 Iffeldorf
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.