Blickpunkt:
  • Suche nach Veranstaltungen
1 | Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Ergebnisse
Ergebnissanzeige zurücksetzen
Montag 22.01.2018; Uhrzeit: 10:00 Uhr
Fürstenfeldbruck: Literarisches Frühstück mit Thea Lehmann
„Mordskunst im Elbtal“
Literarisches Frühstück mit Thea Lehmann

Sie war jung und kerngesund. Warum musste sie sterben? Die Tote vom Bahnhof Bad Schandau lässt Kommissar Leo Reisinger keine Ruhe. Auch dann nicht, als zwei weitere Menschen auf brutale Weise ihr Leben verlieren. Reisinger glaubt, einem Kunstschmuggelring auf den Fersen zu sein. Stur verfolgt er seine Spur, stöbert Fälscher  auf, fördert Meisterwerke zutage und merkt zu spät, dass er sich nach allen Regeln der Kunst in einem mörderischen Netz verfangen hat.
Ein bayerischer Kriminalkommissar als Gastarbeiter in Dresden – das birgt Stoff für Missverständnisse und Aha-Effekte, aber auch viel Gemeinsames. Leo Reisinger aus Mammendorf und seine sächsischen Kollegen Sandra Kruse und Sascha Pröve bilden ein Ermittlerteam, bei dem intern immer wieder unterschiedliche Weltanschauungen aufeinanderstoßen, das aber jeden Fall mit höchstem Einsatz löst.
Nach ihrer erfolgreichen Veranstaltung 2016 kehrt Thea Lehmann bereits mit dem dritten Krimi „Mordskunst im Elbtal“ in die Aumühle zurück. Die Autorin ist in Andechs aufgewachsen und wohnt im Landkreis Fürstenfeldbruck. Wie sie dazu kommt, Regionalkrimis über die Sächsische Schweiz zu schreiben? Ganz einfach, die Familie ihres Mannes stammt aus der Gegend und seit 20 Jahren ist der Nationalpark Sächsische Schweiz ihre zweite Heimat.

Stadtbibliothek in der Aumühle
Bullachstraße 26,
82256 Fürstenfeldbruck
Montag 22.01.2018; Uhrzeit: 20:00 Uhr
Landsberg Filmforum: KÖRPER UND SEELE
KÖRPER UND SEELE
Gewinner des Goldenen Bären bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin 2017.

Ein Schlachthof ist ein ungewöhnlicher Ort für diese behutsam erzählte Liebesgeschichte: Mária ist eine schwierige Mitarbeiterin, die von ihren Arbeitskollegen im Schlachthof als neue Qualitätskontrolleurin misstrauisch aufgenommen wird. Sie wirkt einsilbig, unzugänglich und ordnungs-besessen. Endre, der Leiter des Schlachthofs, versucht vorsichtig, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Sein gelähmter Arm ist auch Sinnbild für seine innere Lähmung. Er hat sich nach zahlreichen emotionalen Enttäuschungen in seine Welt zwischen Arbeitsplatz und Fernsehcouch zurückgezogen. Nach einem Diebstahl werden Mitarbeiter des Schlachthofs von einer Psychologin befragt. Dabei stellt sich heraus, dass Mária und Endre nachts den gleichen Traum hatten. Sie träumten von einem Hirsch und einer Hirschkuh, die in einem winterlichen Wald ein Paar bilden. Das gemeinsame Träumen setzt sich fort und bringt die beiden trotz aller Ängste und Widerstände einander näher. Dennoch scheint ihre Beziehung an unüberwindlichen Schranken zu scheitern. Bis es zu einer dramatischen Wendung kommt. Presse-Zitate: „Ein Film voller Poesie, Tragik und Komik“.  „Eine der schönsten Liebes-erklärungen der letzten Zeit“. „Ein sensibel und fantasievoll erzählter Film über die Mühsal, sich anderen Menschen zu öffnen und die Schönheit, wenn es gelingt.“
R+B: Ildikó Enyedi – K: Máté Herbai – M: Ádám Balázs – D: Alexandra Borbély, Géza Morcsányi, Réka Tenki, Zoltán Schneider, Ervin Nagy – Ungarn 2017, L:115 Min.

FILMFORUM im Stadttheater Landsberg
Schlossergasse 381
86899 Landsberg am Lech
KultKomplott versteht sich als ein unabhängiges, kulturelle Strömungen aufnehmendes und reflektierendes Portal.